Umfrageergebnis anzeigen: Wenn mein Tier stirbt, ...

Teilnehmer
83. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • a) lasse ich es auf einem Tierfriedhof beerdigen (Grab)

    18 21,69%
  • b) lasse ich es in einem Tierkrematorium verbrennen (Urne)

    33 39,76%
  • c) lasse ich es beim Tierarzt zurück (allg. Tierkörperverbrennung)

    8 9,64%
  • d) weiß ich noch nicht, wie ich damit umgehe.

    24 28,92%

Hund ist tot - Tierkörperverwertung, Krematorium oder Beerdigung?



  1. #1
    Kätzchenkater

    Hund ist tot - Tierkörperverwertung, Krematorium oder Beerdigung?


    hallo liebe hunde- und tierfreunde,

    nach einem wohl vergleichsweise kurzen leidensweg (einige wochen, in denen ich noch alles versucht habe, was möglich schien) habe ich meinen hund (ascor vom nuthetal, eurasier) letzte donnerstagnacht einschläfern lassen. obwohl ich es geahnt habe, habe ich doch rotz und wasser geheult, als mir der arzt ans herz legte, es sei das beste für ihn (metastasen in der lunge, ein unentdeckter tumor anderswo, schlechter allgemeinzustand, keine chance mehr auf wirkliche lebensqualität).

    als der arzt mich fragte, ob ich ihn mitnehmen wolle, zuckte ich mit den schultern und sagte dann nein. ich dachte noch, was solle ich denn mit einem toten hund zu hause. irgendwie war mein denken ausgeschaltet in diesem moment. erst am freitag kam es mir wieder in den sinn: du wolltest ihn doch immer begraben lassen, damit es einen würdigen abschluss findet. ich fuhr samstag noch mal zur klinik, um ihn noch zu holen, aber er war schon weg (tierkörperverbrennung).

    dann habe ich viel im internet recherchiert, was genau mit unseren toten heimtieren passiert und war entsetzt. da ist die rede vom häuten, vom zerstückeln, von weiterverarbeitung zu tierfett, tiermehl usw.-usf. ... weil auch ich auf erfahrungsberichte anderer angewiesen war, will ich nun schreiben, was ich letztlich herausgefunden habe und dann meine meinung dazu. inzwischen bin ich einigermaßen beruhigt und kann damit umgehen.

    die tierklinik war samstags telefonisch nicht zu erreichen, so rief ich den tiernotdienst an, mit dem ich ihn am donnerstag zur klinik gefahren hatte. die tierärztin am telefon beruhigte mich. sie sagte, die gerüchte (siehe oben) seien nicht (mehr) wahr. heimtiere wie hunde, katzen würden heutzutage als ganzes verbrannt und auch nicht "weiterverarbeitet". (wie gesagt habe ich trotzdem noch versucht, ihn zu holen, aber vergeblich)

    natürlich habe ich gezweifelt. sagt sie die wahrheit? weiß sie es nicht besser? will sie mir nicht alles sagen? später forschte ich im internet nach und fand kaum belege, aber einige wenige doch. seit den BSE-skandalen (stichwort "rinderwahnsinn") dürfen heimtiere nicht mehr weiterverwertet werden. davor war das wohl so. man muss also immer auch beachten, wann etwas dazu geschrieben wurde und von wem! (besitzer/mitarbeiter von tierfriedhöfen und/oder tierkrematorien haben auch ein "eigeninteresse"!). hier z.b. schrieb jemand 2009:

    Re^3: Hund einschläfern und dann?

    (Autor: n і t а, 21.9.2009 17:01 Uhr)

    Hallo,

    jein. Wenn die Tiere in der TBA sind, werden sie nicht unbedingt getrennt behandelt. Zumindest dann nicht, wenn du keine weitere Verfügung triffst. Das heisst, sagst du zu deinem Tierarzt: Bitte einschläfern und tschüss, dann geht das Tier wahrscheinlich gemeinschaftlich mit anderen auf die Reise.

    Was dann alles dabei ist - wer weiss das schon. Aber: Früher wurden die Reste wie Tiermehl und Tierfett entweder verfüttert (Mehl) oder aber in der kosmetischen Industrie (Fett) verwendet. Dies wird in der Regel heute per Gesetz verboten.

    Gruß
    Nita
    das tier wird also bei einer hohen temperatur verbrannt. durchaus gemeinsam mit anderen. das finde ich nicht schlimm. und natürlich bleibt etwas übrig. das wird entsorgt. finde ich in ordnung. mein bruder wurde auch verbrannt (er wollte es so); meine eltern wollen auch verbrannt werden. insofern kann ich das akzeptieren.

    vielleicht kann die information dem nächsten, der danach sucht, etwas schneller helfen. was jeder einzelne für sein tier bevorzugt, muss ihm überlassen bleiben.

    gruß!
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Kätzchenkater (18.07.2010 um 09:01 Uhr) Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 12 Stunden!


  2. #2
    Annki
    Hey,
    erst einmal das tut mir leid mit deinem Hund

    Ich habe (noch) keinen Hund, wenn dann würde ich ihn wahrscheinlich verbrennen lassen, und dann die Asche irgendwo in meiner Nähe ausstreuen.
    So hätte ich immer noch "Kontakt" und einen Ort, wo ich mich verabschieden könnte.
    Das mit dem Friedhof würde ich wohl als zu "öffentlich" empfinden und die Tierkörperbeseitigung als zu anonym.
    lg, Anki

  3. #3
    SakurasFrauchen
    Hi

    das tut mir leid mit deinem hund=(
    ich würde den körper nicht verwerten lassen , ich würd ihn beerdigen =(

  4. #4
    BubuDudu
    Es tut mir sehr leid um deinen Hund, das war sicher ein sehr schwerer Schritt für dich, ich will noch gar nicht an den Tod von meiner Hündin denken

    Ich werde sie wahrscheinlich einzeln verbrennen lassen und ihre Asche in einer Urne aufbewahren, so wie ich es mit einem verstorbenen Chinchilla von mir gemacht habe.
    So hab ich sie immer bei mir, dadruch fühle ich mich besser...

    LG

  5. #5
    Pfötchen 1
    Hallo,
    das mit deinem Hund tut mir leid. Als meine Katze an CNI erkrankte, wußte ich schon, das ihr Leben nicht mehr allzu lange dauern würde. Als ich sie dann erlösen mußte, habe ich sie auf einem Tierfriedhof beerdigen lassen. (Tierhimmel Teltow- bei Berlin)
    Sicher sind 250 € nicht wenig, aber für 14 Jahre beisammen sein, ist es dann doch nicht viel.
    Wenn ein Schweinchen stirbt, lasse ich es schweren Herzens beim TA, ich glaube, ich verdränge dann auch, was mit dem Tierchen passiert.....
    Ich habe es leider schon miterlebt, wenn das Auto der TKB kommt. Ich stand mit meinem Auto dahinter, als die toten Tiere aus einer Kleintierpraxis in den Wagen geladen wurden. Müllsäcke in unterschiedlichen Größen wurden da zu toten Kälbern, die schon im Wagen lagen, dazugetan. Ich war ziemlich bedrückt, es lässt mich immer wieder darüber nachdenken, ob die TKB der richtige Weg ist......

  6. #6
    greenDOG
    Hey
    Kleintiere (Meeris .... ) würde ich beerdigen . Ich glaube bis zu einer bestimmten Größe darf man das noch selber bei sich zu hause im Garten oder so machen

    Bei einem Hund würde ich eine Urne wählen oder den Körper beim TA zurücklassen ...
    Ist vl. das einfachste ...

  7. #7
    Hundkatz
    ascor gute Reise .
    Deine Schmerzen sind vorbei grüße unsere Freunde die wir schmerzlich vermissen.
    Ich grabe Grundsätzlich meine Tiere ein.
    Es gibt auch noch die Möglichkeit mit einäschern und Urne die man dann eingraben kann. Zur Tierverwertung würde ich ein Tier nicht geben.
    Ich kann oben nichts angeben weil die Möglichkeit den Hund zu Hause zu beerdigen nicht berücksichtigt wurde.

  8. #8
    Adam-und-Eva
    Es tut mir leid um deinen Hund, hoffe du hast viel Kraft es zu verarbeiten.

    Selbst habe ich noch kein Tier verloren, habe aber die letzten Tage vom Hund meiner Freundin miterlebt, sie wurde eingeäschert und im Garten beigesetzt,

    wir haben für uns den Endschluss gefasst sollte die Zeit bei unserem Hund kommen es genau so zu handhaben.

  9. #9
    Kätzchenkater

    Ascor kehrt wieder

    Zitat Zitat von Hundkatz Beitrag anzeigen
    ascor gute Reise .
    Deine Schmerzen sind vorbei grüße unsere Freunde die wir schmerzlich vermissen.
    Ich grabe Grundsätzlich meine Tiere ein.
    Es gibt auch noch die Möglichkeit mit einäschern und Urne die man dann eingraben kann. Zur Tierverwertung würde ich ein Tier nicht geben.
    Ich kann oben nichts angeben weil die Möglichkeit den Hund zu Hause zu beerdigen nicht berücksichtigt wurde.
    hallo,

    danke für die tröstenden worte (an ascor und dadurch auch an mich) - dir und allen anderen!

    da dies mein erster beitrag hier war, kannte ich mich noch nicht so aus. habe gedacht, ich könnte nur 4 antwortvarianten erstellen, aber das war eine "voreinstellung", die man auch ändern kann, wie ich jetzt sehe. du könntest das nehmen, was deiner variante am nächsten kommt - sozusagen eben der "heimische tierfriedhof". dabei geht es ja auch ums "beerdigen", was ich ja auch bevorzugt hätte, wenn ich am donnerstag dran gedacht hätte.

    da es nun anders kam und ich es nicht mehr ändern kann, habe ich meinen weg gefunden, mich damit abzufinden. als ich früher immer dachte, ihn nach seinem tode zu beerdigen (im garten meiner eltern, den sie leider letztes jahr abgaben), war es wohl eine art "fürsorgegefühl". es soll ihm niemand etwas antun, auch nach seinem tode nicht.

    trennt man sich von diesem gefühl, verschwimmen die unterschiede. verbrennen ist halt verbrennen, ob er dabei nun alleine ist oder mit anderen tieren zusammen. so oder so bleibt etwas übrig, das entsorgt werden muss. in der erde von würmern zerfressen und von bakterien zersetzt zu werden, nun, auch keine so schöne vorstellung eigentlich, oder? letztlich kehrt er so oder so oder so wieder in den kreislauf des lebens zurück. so wie es mit uns allen passiert - egal auf welche weise.

    vielleicht ist das ein ungewöhnlicher gedanke, aber mich tröstet er: mein ascor ist nicht einfach weg. materie verschwindet nicht, sie geht in andere existenzformen über. ob als regen, ob als asche, ob als abbauprodukt irgendwelcher würmer und bakterien. ascor kommt wieder: in tausenderlei gestalt und form. (und wenn es seelen doch gibt, dann gibt es ja vielleicht auch für sie einen ort?!?)

    gruß!

  10. #10
    Hundkatz
    Zumindest wird er Humus aus dem wunderschöne Blumen wachsen.
    Egal ob Rose oder Gänseblümchen alle leben und brauchen diesen Humus.
    So traurig der Tod eines geliebten Tieres ist und manchmal eine Trauer und ein Schmerz da ist das es einem das Herz fast zerreißt aber unser treuer Hausgenosse ist es wert das wir um ihn weinen.Man kann nur sagen Danke für die Zeit die Du mit mir verbrachtest.

  11. #11
    McLeodsDaughters
    Ich habe meine Tiere bis jetzt immer beerdigt (im Garten), waren aber nur Kleintiere (Kaninchen & Mäuse). Mein Opa hat aber seine Berner Sennen-Mix Hündin in seinem Garten begraben.

    Ich werde meine Tiere immer begraben oder z.B. bei einem Hund eine Urne machen lassen (sofern ich mir das leisten kann...).

  12. #12
    Kätzchenkater
    Zitat Zitat von McLeodsDaughters Beitrag anzeigen
    Ich habe meine Tiere bis jetzt immer beerdigt (im Garten), waren aber nur Kleintiere (Kaninchen & Mäuse). Mein Opa hat aber seine Berner Sennen-Mix Hündin in seinem Garten begraben.

    Ich werde meine Tiere immer begraben oder z.B. bei einem Hund eine Urne machen lassen (sofern ich mir das leisten kann...).
    hallo leute,

    danke allen, die ihre meinung äußerten.

    ich glaube, eine urne (zu hause) würde mich sehr traurig machen. ich würde bei ihrem anblick immer denken: das ist nun alles, was übrig blieb. mit einem grab wäre es ähnlich. ich würde mich verpflichtet fühlen, regelmäßig hinzugehen und dann würde ich wieder traurig sein. im moment möchte ich das alles nicht. ich habe keine bilder aufgestellt und alles weggeräumt. nur die futtertonne steht noch da, aber das ist ok. es geht nicht darum, jetzt alles zu vergessen.

    in erster linie verdränge ich. ich glaube, die verdrängung ist uns auch gegeben, um damit fertig zu werden. was ich mir halt sage, ist auch, er hat 11 schöne jahre gehabt. der zeitpunkt zu gehen, war sowieso nah. ich bin froh, dass ihm langes leiden erspart blieb! manchmal gibt es momente, in denen ich traurig bin. es sind eher momente, in denen es mir (!) eigentlich gut geht und ich denke: schade, er (!) darf nicht mehr dabei sein.

    aber ist halt so. unser aller lebenszeit ist begrenzt. ich wünsche jedem und auch mir, ohne langes leiden gehen zu können, wenn es soweit ist. ich konnte das ascor ermöglichen! das tröstet mich enorm. irgendwann werde ich auch wieder gerne über ihn erzählen, mir fotos anschauen und die kleinen videoclips, die ich habe. ich habe sie nicht entsorgt, nur weggeräumt. sorgen um ihn habe ich mir vorher gemacht, tränen habe ich vorher vergossen. jetzt macht das für mich keinen sinn mehr. jetzt kann man nichts mehr ändern. ich hoffe, das klingt nicht kaltherzig...........

    hier habe ich noch einen beleg, dass auch die normale tierverbrennung unserer heimtiere heutzutage keine "verwertung" mehr beinhaltet.

    Re: Hund einschläfern und dann?

    (Autor: Е і l l i с h t z u V е n ѕ r е, 21.9.2009 13:19 Uhr)


    Guten Tag.
    Stimmt es,das sie dann in eine TBA kommt?


    Ja. Tote Haustiere sind nach Kategorie 1 zu kennzeichnen (schwarzer Behälter) und dürfen nicht mehr in irgendeiner Form weiter verwertet werden.

    Und wenn ja was passiert mit ihr da?


    Im Wesentlichen Einäscherung.

    Und was für kosten kommen da auf einen zu? Mit Einschläfern usw.?

    KA.

    Gruß Eillicht zu Vensre
    zur information: mich kostete es rund 40 euro. (eine frage des geldes war es aber für mich nicht!!!)

    gruß!

  13. #13
    Kätzchenkater
    ... ach mensch, aber manchmal vermisse ich die kleine "schnubbelnase" doch sehr, sehr, sehr ...............

    (ich muss aufhören, hier zu schreiben. ich wünsche euch noch viele schöne tage mit euren vierbeinern. macht sie ihnen so schön wie möglich!)

    danke für die möglichkeit, hier den verlust wenigstens ein bisschen zu verarbeiten.

    gruß!

  14. #14
    katrin_sammy
    Hallo Ascor vom Nuthetal ich sitz grad hier an meinem Laptop und mir stehen die Tränen in den Augen. Es tut mir sehr leid mit deinen Hund und ich glaube das du ihn furchtbar vermisst, aber ich bin mir sicher das er dir sehr dankbar für sein schönes Leben war. Und auch das du dir irgendwann die Fotos usw. wieder anschauen wirst. Unser einer Hund ist jetzt schon 15 J und Herzkrank bis jetzt geht es ihn noch super, aber unser TA meint auch es kann mal schnell gehen also genießt jeden Tag.
    Ich wünsche dir alles Liebe!!!

  15. #15
    DyingDream

    ...

    Ich weiß es nicht... :/
    Ich stehe vermutlich genauso da wie du. Bin vom Schmerz um den Verlust so betäubt...
    Ich könnte dem Tierarzt nicht antworten, was mit dem Körper geschehen soll...
    Klar - ich würde diesen am liebsten wieder lebendig machen... ...aber das geht ja nicht...

    Im Garten begraben ist bei uns (Wasserschutzgebiet) offiziell leider auch nicht erlaubt... ...aber beim Menschen-Friedhof nen paar Straßen weiter fragt auch keiner...

    Und da frage ich mich, warum unsere Tiere nicht auch bei den toten Menschen einen Ruheplatz haben dürfen.
    Ich würde es mir wünschen, dass ich irgendwann zusammen mit meinen Hunden begraben werden könnte...
    Aber das scheint wohl fast unmöglich zu sein... *seufz*

    Verbrennungen mag ich persönlich nicht und würde dieses soweit es geht vermeiden wollen. (Beim Pferd wird es wohl unmöglich werden eine für mich -gute- Lösung zu finden.)


    --

    Vielleicht etwas Offtopic...

    Aber wie lange dauert das 'Einschläfern lassen'? Wie lange dauert es bis das Tier nach der ersten Spritze für immer schläft?


    ...

    Oh weh... ...und ich will schon wieder verdrängen...
    Diesen Tag - der eigentlich jederzeit sein könnte - einfach streichen...
    Wenn das nur so einfach wäre... :/
    ~§~


  16. #16
    Para
    Offtopic:

    DyingDream das kann ich dir leider aus erster Hand berichten. Hexe (Ambers Mama) bekam die erste Spritze und schlief dann in meinen Armen ein, das hat etwa 2 - 3 Minuten gedauert. Dann bekam sie die 2. Spritze - sie war innerhalb von 1 Min. tot...


    Wir haben uns damals am 26.10.2007 dazu entschlossen, sie beim TA zu lassen. Ich bekam dann eine Urkunde, dass sie am 07.11.2007 kremiert worden ist und auf dem Krematoriumseigenen Wiesengelände verstreut wurde. *Mist, ich fange schon wieder an zu heulen... es tut noch immer weh*

  17. #17
    ValerieS.
    Offtopic:

    @ Dying Dream, im Grunde ist es für das Tier nur ein sanftes einschlafen, wo wie bei uns eine Narkose... Erst wenn das Tier wirklich richtig schläft und keine Augenreflexe zum Beispiel hat (diese werden aber vom TA natürlich getestet) bekommt das Tier die 2te tödliche Spritze sodass das Herz zum Stillstand kommt. Bei meinem Schatz hat es nichtmal 5 minuten gedauert.

  18. #18
    Barcelos
    Ich hab beide Hunde einäschern lassen und habe auch von beiden Hunden die Urne hier.
    Beim TA lassen käme für uns persönlich nicht in Frage.
    Und zum Thema vom Schmerz betäubt: Bei mir war es so, dass ich funktioniert habe. Ich musste funktionieren, ich musste Entscheidungen treffen, ich musste Auto fahren etc.

    Offtopic:

    Eigentlich geht das Einschläfern schnell, aber das ist wohl auch recht unterschiedlich. Bei Kaya z.B. dauerte es schon etwas länger als bei der Königin, denn sie hatte ja den Weg zum TA kaum noch geschafft.

  19. #19
    Yvi179
    Offtopic:

    Warum hat Snoopy denn nur eine Spritze bekommen! ER hat wirkilch nur ein Hochdosierte Narkose erhalten!


    Ich habe meinen verbrennenn lassen! Die Tierarzthelferin kam hinterher in das Zimmer und fragte mich was ich machen wollte!
    Jetzt steht er bei mirim Schrank mit Fotos und seinem Halsband! Hin und wieder rede ich noch mit ihm! ER bekommt auch Blumen und im August wenn es ein Jahr her ist werde ich eine Kerze anzünden und ins Fenster stellen!

    Lg Yvi

  20. #20
    ValerieS.
    Einschläferungsmethoden

    Eine Möglichkeit der Euthanasie ist eine Überdosis eines Narkosemittels. Dabei wird dem Tier einfach eine Überdosis eines Narkosemittels in die Vene, den Muskel oder unter die Haut gespritzt. Das Tier schläft dabei ein und wacht nicht wieder auf.

    Eine weitere, weitverbreitete Möglichkeit ist, das Tier erst zu narkotisieren und wenn es tief schläft, ein Gift (z.B. T61 oder Eutha 77) direkt ins Herz zu spritzen. Da die Tiere schlafen, merken sie dabei nichts.

    So darf nicht eingeschläfert werden:

    Es ist zwar verboten, aber manche Tierärzte tun es leider trotzdem, da es kostengünstig ist: das Gift T61 direkt ins Herz des Tieres spritzen, ohne eine vorherige Narkose. Dabei hat das Tier verständlicherweise schon bei der Injektion Schmerzen, welche nachher noch stärker werden. Das Gift lähmt das Tier, seine Atemwege und seine Stimmbänder. Rein äußerlich kann man also nichts sehen, aber das Tier leidet unerträgliche Qualen. Es hat Krämpfe und furchtbare Schmerzen. Wenn das Gift unterdosiert wird, dann kann dieser Todeskampf bis zu Stunden dauern.
    Das Tierschutzgesetz verbietet diese Art in § 4:
    „(1) Ein Wirbeltier darf nur unter Betäubung oder sonst, soweit nach den gegebenen Umständen zumutbar, nur unter Vermeidung von Schmerzen getötet werden. […]“
    (http://www.gesetze-im-internet.de/bundes...schg/gesamt.pdf)

    Das wollen wir unseren Tieren selbstverständlich ersparen, also erkundigt euch bitte genau beim TA, wie er euthanasiert und lasst euer Tier nicht nur mit einer Spritze ins Herz einschläfern.
    Falls ein Tierarzt diese Art Euthanasie praktiziert, macht er sich strafbar und dies sollte gemeldet werden!

    moegliche Quelle : http://www.schweinchenforum.de/threa...did-15919.html



    das wird wohl die 1 methode dann gewesen sein
    Geändert von Nienor (22.07.2010 um 12:58 Uhr) Grund: Bitte Quelle angeben, wenn zitiert wird.

  21. #21
    rolhel
    Hallo,
    wir haben schon 3 Hunde im Garten begraben (müssen). Das ist jedes Mal eine kleine Zeremonie. Aber dann wissen wir wenigstens, wo sie sind. Ab und zu, wenn ich vorbeigehe, erinnere ich mich dann, wie sie früher so waren. An jeder Stelle wächst eine schöne Stammrose, die kommen jedes Jahr wieder voll zur Blüte.
    Liebe Grüße
    Roland

  22. #22
    DyingDream

    ...

    Offtopic:

    Danke für die Antwort, bzgl. der Dauer vom Einschläfern...

    Habe das bisher nur einmal bei einem Pferd miterleben müssen - und da hat es für mich eine halbe Ewigkeit gedauert... :/
    ~§~

  23. #23
    Kätzchenkater
    Zitat Zitat von katrin_sammy Beitrag anzeigen
    Hallo Ascor vom Nuthetal ich sitz grad hier an meinem Laptop und mir stehen die Tränen in den Augen. Es tut mir sehr leid mit deinen Hund und ich glaube das du ihn furchtbar vermisst, aber ich bin mir sicher das er dir sehr dankbar für sein schönes Leben war. Und auch das du dir irgendwann die Fotos usw. wieder anschauen wirst. Unser einer Hund ist jetzt schon 15 J und Herzkrank bis jetzt geht es ihn noch super, aber unser TA meint auch es kann mal schnell gehen also genießt jeden Tag.
    Ich wünsche dir alles Liebe!!!

    ... ich danke dir für dein mitgefühl! und allen anderen auch. heute vor einer woche war der tiernotdienst da, genau zu dieser zeit ... meinen eltern schrieb ich ein paar tage später:

    hallo,

    danke für die netten worte und die karte. ich weiß nicht, ob es tröstet, aber ich gehe anders damit um. ich war die ganzen wochen so besorgt und ich habe mehrmals rotz und wasser geheult, als ich mit ascor beim tierarzt war. deshalb denke nicht, ich sei kaltherzig. aber jetzt denke ich nicht daran, was ich verloren habe, sondern daran, was ascor erspart geblieben ist. verstehst du? es geht mir jetzt nicht um mich. ich denke an das kleine "hundelend", das ich da die letzten wochen zu hause hatte und das trotz oder wegen der tabletten zwar scheinbar keine schmerzen mehr hatte, aber doch immer schlapper wurde. ich denke daran, dass ein weiterleben wohl bedeutet hätte, alle paar wochen oder tage wieder beim tierarzt vorstellig zu werden, weil diese oder jene medikamente nicht mehr helfen oder neue probleme verursacht hätten und dann denke ich daran, dass er mit 11 jahren ein schönes alter erreicht hat, dass er, ich glaube das sagen zu können, mit mir und bei euch ein sehr schönes hundeleben hatte und dass ihm ein langer, elendiger leidensweg am ende erspart geblieben ist, ohne dass ich aus kostengründen zu schnell die flinte ins korn geworfen habe. ich hätte auch alles weitere noch bezahlt und wenn meine letzten ersparnisse drauf gegangen wären. ich habe mir manchmal gewünscht, dass er morgens nicht mehr aufwacht, damit ER (!) erlöst ist. es war für mich so schwer, dass ICH bestimmen sollte, wann er gehen muss. es hat mir sehr geholfen, dass der arzt es mir geraten hat. wie gesagt, jetzt denke ich nicht an meinen verlust, sondern an seinen "gewinn": ein schönes langes hundeleben mit mir, bei euch und ohne ein langes quälendes ende. so gesehen hat es unser ascor doch ganz gut gehabt! ich hoffe, das wirkt nicht so "abgebrüht". aber so kann ich damit umgehen und mich auf das weiterleben konzentrieren. denkt nicht: ach, wie traurig das alles ist. denkt: er hat insgesamt gesehen glück gehabt!
    meine mutter sagte später, das habe ihr sehr geholfen. vielleicht hilft es anderen, die jetzt, demnächst oder irgendwann einmal trost und beistand suchen. einfach ist es nicht, "so" zu denken. man muss das ganz bewusst tun - gerade dann, wenn einem doch mal wieder "in wirklichkeit" ganz anders zumute ist.

    Zitat Zitat von DyingDream Beitrag anzeigen

    --

    Vielleicht etwas Offtopic...

    Aber wie lange dauert das 'Einschläfern lassen'? Wie lange dauert es bis das Tier nach der ersten Spritze für immer schläft?

    ...
    ... zu deiner randbemerkung:

    "mein tierarzt" erklärte es mir so: ascor bekommt erst eine narkose-überdosis und danach die "gift-injektion" (ich weiß nicht, wie ich das anders nennen soll). sie fragten mich - es waren zwei -, ob ich dabei sein wolle und es war selbstverständlich für mich, ihn in dieser situation nicht alleine zu lassen. laut tierarzt könnte es noch zuckungen geben, die aber nichts zu bedeuten hätten. ascor blieb ganz ruhig. ich streichelte seinen kopf, während er die narkose-injektion bekam. man merkte ihm nichts an. kurz danach bekam er die "gift-injektion" (beides wurde in die vene eingeführt) und ich legte meinen kopf auf seinen. ich wollte ihm in diesem moment so nahe wie möglich sein. klar kullerten noch mal ein paar tränen dabei. man merkte ascor aber wieder überhaupt nichts an. ich schaute in seine augen, die immer noch offen waren und fragte den tierarzt, ob er schon tot sei. der tierarzt nickte. er sagte, das herz habe sofort (!) aufgehört zu schlagen und das sei ein zeichen dafür, dass mein ascorchen schon sehr, sehr schwach gewesen war. ob er bereits die narkose meinte oder erst "das gift", weiß ich nicht. alles hatte wenige minuten gedauert. nicht mal 5, vielleicht 3. man ließ mich dann alleine mit ihm. ich blieb noch ein paar minuten, dann horchte ich selbst sein herz ab. man konnte nichts mehr fühlen. nach erledigung aller formalitäten ging ich noch mal hin, verabschiedete mich noch einmal und fuhr tieftraurig mit der s-bahn durch das belebte berlin nach hause. ich habe mir vorgenommen, wenn ich mal einem traurigen menschen begegne, dann werde ich ganz behutsam mit ihm umgehen. wer weiß, was für einen schicksalsschlag der gerade erlitten hat!

    gruß!
    Geändert von Kätzchenkater (22.07.2010 um 18:46 Uhr) Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 12 Stunden!

  24. #24
    Yvi179
    Offtopic:

    Ok danke ihr habt mich echt beruhigt! Das Gift war es auf keinen Fall! Dann war es einen Überdosis!
    Lg Yvi

  25. #25
    DyingDream

    ...

    Deine Worte beruhigen wirklich unheimlich... Danke!

    ...und das, wo eigentlich du Trost bekommen solltest..

    --
    Magst du vielleicht ein wenig von deinem geliebten Hund erzählen? Wie war er vom Charakter her? Was habt ihr besonderes zusammen erlebt?

    --
    Dieses erzählen über gemeinsame Zeiten hat mir häufig geholfen Verluste zu verarbeiten.

    Und dann ist es natürlich wichtig den Blick in der Gegenwart und in die Zukunft nicht zu vergessen.
    Ach... Aber wäre das immer so einfach... *seufz*
    ~§~

  26. #26
    Kätzchenkater
    Zitat Zitat von DyingDream Beitrag anzeigen
    Deine Worte beruhigen wirklich unheimlich... Danke!
    ...und das, wo eigentlich du Trost bekommen solltest..
    -
    Magst du vielleicht ein wenig von deinem geliebten Hund erzählen? Wie war er vom Charakter her? Was habt ihr besonderes zusammen erlebt?
    --
    Dieses erzählen über gemeinsame Zeiten hat mir häufig geholfen Verluste zu verarbeiten.

    Und dann ist es natürlich wichtig den Blick in der Gegenwart und in die Zukunft nicht zu vergessen.
    Ach... Aber wäre das immer so einfach... *seufz*
    ~§~

    hallo,

    sei nicht sauer, ich glaube, jeder hat seine spezielle art, mit verlusten dieser art umzugehen und alles, was hilft, ist auch erlaubt. meine art ist das verdrängen. kein vergessen, damit wir uns nicht missverstehen, sondern ein "hintenanstellen". ich kann nicht abschließen damit, wenn ich mich permanent erinnere. schöne erinnerungen machen mich ja eher erneut traurig. ich meine, erinnerungen kommen sowieso: wenn es blitzt und donnert, denke ich, jetzt käme mein ascor ängstlich zu mir gerannt; wenn ich zur arbeit gehe, denke ich, hier sind wir gemeinsam lang gegangen; wenn ich im büro sitze, denke ich, hier hätte er gelegen und ab und zu wäre er aufgestanden, hätte sich ein bisschen knuddeln lassen von mir und dann wieder hingelegt. diese erinnerungen kommen natürlich. aber im moment muss ich sie hintenan stellen.

    vergessen werde ich meinen ascor nicht! ganz sicher. aber ich muss weiterleben und ich möchte das ja auch. schritt für schritt werde ich unbefangener von ihm erzählen können, mir seine fotos wieder anschauen, vielleicht sogar eins aufhängen. wer weiß ................ das kommt von alleine. ich merke es schon, aber geschichten über ihn erzählen möchte ich hier nicht. dieser strang entsprang ja eher dem gedanken, andere zu informieren, die so wie ich nach informationen suchen. ich glaube, langsam wird es wirklich zeit, "zu gehen".

    ich wünsch dir was!

    gruß!

  27. #27
    DyingDream

    ...

    Keine Sorge - wegen so etwas bin ich doch nicht sauer!

    Kann es nachvollziehen, dass du erst mal etwas Abstand haben möchtest.
    Als mein Bruder starb war ich eine sehr, sehr lange Zeit einfach nur komplett betäubt von dem Schmerz und hab mich so gut es ging abgelenkt.
    Aber irgendwann kam dann der Punkt, wo es geholfen hatte zu reden, bzw. zu schreiben.

    Jeder geht anders mit Verlusten um. Und für jeden ist die die Trauerzeit auch unterschiedlich. Schwer ist es aber immer für alle.

    Alles Gute weiterhin für dich!
    ~§~

  28. #28
    Kätzchenkater

    Ascor vom Nuthetal

    hallo,

    eigentlich wollte ich den account "ascor vom nuthetal" abmelden, da das aber nicht ging, habe ich den neuen zugang "kätzchenkater" eingerichtet (weil ich mir einen kater zulegen wollte, was ich inzwischen aber doch aufgegeben habe, weil der einfach zu lange alleine zu hause bleiben müsste).

    naja, ich habe das alles den moderatoren/admins erklärt, aber trotzdem haben sie alle meine alten beiträge nach den hier geltenden regeln dem neuen account zugeordnet, weil man keine zwei haben darf (ich bat darum, das nicht zu tun und einfach den anderen account "abzumelden", was ich ja nicht selbst tun kann, haben sie offensichtlich nicht so gemacht). egal, nicht weiter wichtig, nur für die, die sich jetzt wundern.

    wollte eigentlich auch den "kätzchenkater" nicht mehr nutzen (und abmelden, was aber nicht geht), aber nun fiel mir noch ein gedicht für meinen ascor ein, das so ein bisschen meine gefühle beschreibt. wenn überhaupt, dann werde ich mir wohl irgendwann doch wieder einen hund zulegen. die zeit heilt ja bekanntlich.

    schade, durch die umbenennung dieses accounts fühle ich mich so, als sei mein ascor ein zweites mal gestorben. da passt nun mein gedicht doppelt:


    FORT


    Draußen weht ein kühler Wind,
    treibt Wolken vor sich her.
    Wir laden uns're Freunde ein
    und sitzen still bei Kerzenschein,
    doch dich gibt es nicht mehr.

    Die Kerze wirft nur schwaches Licht.
    Wir reden viel von dir:
    Was du getan, was du gemacht,
    wie wir geweint, wie wir gelacht,
    doch du bist nicht mehr hier.

    Spät geht ein jeder dann nach Haus,
    so wie es immer war.
    Den Kummer tief in uns verborgen,
    begrüßen wir den neuen Morgen,
    doch du bist nicht mehr da.

    -jrs-


    (hoffe, dass das nicht zu kitschig klingt! statt -doch- könnte man in der letzten zeile jeweils auch -denn- schreiben, ich bin noch unsicher, welche variante "intensiver" wirkt.)
    Geändert von Kätzchenkater (28.07.2010 um 21:23 Uhr) Grund: Ergänzung

  29. #29
    Wynn
    Also ich kann jedem nur raten die Tiere nich einfach der Tierkörperverwertung zu hinterlassen... das is wirklich nicht fair den Tieren gegenüber, die einen ihr ganzes Leben lang mit ihrem vollen Herzblut beigestanden haben... und sie dann einfach wegzuwerfen... ich hab das mal gesehen, als die bei uns nen Hund abgeholt haben... diesen Anblick wünsch ich keinem, und das hat auch kein Tier verdient... ich könnt jedes Mal kotzen, wenn Leute ihre Tiere zum einschläfern bringen und dann noch nicht mal dabei sein wollen... das Tier war immer für einen da, es hat einen geliebt und war immer nützlich... und auf der letzten Reise, die für uns unangenehm ist sind manche dann so egoistisch und lassen ihre Tiere alleine... Ich kanns wirklich nicht verstehen... Das macht mich immer total traurig

  30. #30
    DyingDream

    ...

    Im Grunde genommen kommt das ja auch auf die ganz eigene Lebenseinstellung an.

    Für manche ist ein toter Hund in erster Linie 'nur' eine leere Hülle, bzw. etwas was nicht mehr da ist. ...oder ach... Ich weiß auch nicht wie ich das ausdrücken soll... :/

    Wenn ich da an die Verstorbenen Lebewesen aus meinem Leben denke, so trauere ich nicht an dem Ort, wo der Körper begraben ist, sondern dort wo ich auch die meiste Zeit mit ihnen verbracht habe oder aber an dem Ort, wo das Lebewesen verstorben ist. ...aber der 'Körper' ist da weniger wichtig.
    Hm...

    Nein, ich würde auch nie freiwillig den toten Körper meiner Tiere anderen 'überlassen'. Bei kleinen Tieren noch relativ einfach...

    Ach... Ich kann noch immer nicht gut mit diesem Thema umgehen... *seufz*
    ~§~

  • #
    Werbung

  • Diskussion zum Thema Hund ist tot - Tierkörperverwertung, Krematorium oder Beerdigung? im Forum Hunde Gesundheit bzw. Hauptforum Hunde Forum:
    hallo liebe hunde- und tierfreunde, nach einem wohl vergleichsweise kurzen leidensweg (einige wochen, in denen ich noch alles versucht habe, ...

    Ähnliche Themen Hund ist tot - Tierkörperverwertung, Krematorium oder Beerdigung?

    1. Brauche dringend Hilfe!
      Von Mausiii im Forum Hunde Verhalten und Erziehung
      Antworten: 17
      Letzter Beitrag: 04.01.2012, 00:06
    2. Hundekauf? Ja oder nein?
      Von Confidential.Melli im Forum Hunde Haltung
      Antworten: 12
      Letzter Beitrag: 16.03.2010, 13:57
    3. Hast Du die "Leise-Ausbildung" des Drogensuchhundes gelesen?
      Von Security-Officer im Forum Hundesport
      Antworten: 6
      Letzter Beitrag: 16.01.2009, 10:57
    4. Mein Hund nimmt immer mehr ab
      Von Fladdo im Forum Hunde Ernährung
      Antworten: 24
      Letzter Beitrag: 19.11.2008, 18:58
    5. Aggressiver Hund aus dem Tierheim
      Von Friedel im Forum Hunde Verhalten und Erziehung
      Antworten: 44
      Letzter Beitrag: 29.09.2006, 19:31

    Stichworte

    Ranking-Hits