Meine Mäusegeschichte!



  1. #1
    mf7

    Meine Mäusegeschichte!


    Hallo!
    Also ich beschäftige mich seit kurzem sehr intensiv mit dem Thema Mäuse und Mäusebabys, hab hier einiges gelesen und möchte nun gerne meinen Beitrag hier abgeben...

    Mein Freund hatte zwei weibliche Mäuse, lernte mich kennen und hat mir dann auch eine geholt. Weil die andere beiden nun älter waren kam noch ein junges Mäuschen hinzu, sodass wir ein älteres und ein etwas jüngeres Paar hatten. Die Mäuse holten wir im KölleZoo. Für mich sind Mäuse die perfekten Haustiere. Ich habe meine Freude an ihnen und kümmerte mich gerne und täglich um sie.
    Eine der älteren kränkelte etwas, ihr Fell wurde komisch und sie kroch mehr als zu laufen. Erschreckenderweise starben plötzlich die beiden Jüngeren nacheinander, obwohl diese vollkommen gesund aussahen und eigentlichen auch fit waren. Letztendlich erlösten wir die kranke von ihren Qualen. Somit hatten wir nur noch eine: BigMama. Sie war die Älteste, hatte alle überlebt, war topfit und immer diejenige, die das Nest gerichtet hatte - BigMama halt.
    Aber eine Maus alleine in einem großen Terrarium?? Alleine lassen oder Abgeben kam nicht infrage, jüngere Mäuse holen war auch nicht das und so kam es zu dem, gegen das ihr alle seid: Wir haben einen Bock geholt.
    Es verlief alles gut, sie mochten einander und sie wurde schwanger.
    Logisch hatte ich mich vorher informiert, wie läuft das ab wenn eine Maus schwanger ist, was muss ich beachten, usw. ...
    Das man Weibchen privat nicht einfach so decken lassen soll hörte ich im KölleZoo nicht, im Internet kam der Satz vor ja, aber niemand sagte warum, bis ich auf den Artikel hier gestoßen bin. Nochmal würde ich es auf keinen Fall tun und hätte ich die Risiken schon vorher gekannt, hätte ich es sehr wahrscheinlich gelassen.
    Aber als ich eines Morgens das Häuschen hob waren da drei kleine süße vollkommen gesunde süße Babys und dieses Gefühl ist das was es mich nicht bereuen lässt. Und dann kamen die Sorgen, die sich aber bis jetzt gottseidank nicht bestätigten. Das Männchen ist weg, die Maus verhält sich soweit normal und kümmert sich gut um die drei.
    Es gibt nur einen Punkt: Am Tag nach der Geburt hatte die Maus immernoch zwei Beulen am Bauch. In der Nacht brachte sie dann wohl noch eins zur Welt, denn ich entdeckte am nächsten Tag dann Überreste eines Babys im Nest und in der nächsten Nacht muss sie noch eins gekriegt haben, den heute morgen war wieder ein Baby da, aber zerstückelt...
    Ich weiß nicht.. die Mutter verhält sich normal ist jetzt schon etwas schlanker, frisst, läuft rum, kümmert sich um die Drei und die sind putzmunter, sehen gesund aus haben keine Behinderung, soweit ich das sehen konnte.
    Ich hab nirgends ähnliche Fälle gefunden, vielleicht könnt ihr mir ja etwas dazu sagen...
    Letztendlich um zum Ende meiner langen Geschichte zu kommen, bin ich von Zoogeschäften wirklich enttäuscht, ich verstehe nicht wie ihnen Tiere so egal sein können. Da kommt ein Paar und sagt wir wollen ein Männchen für Mäusebabys und die sagen kein Wort; nur ja gut, aber die Babys nehmen wir dann nicht... unglaublich!
    Aber unsere Babys werden ein gutes zuhause haben.
    An diesem Punkt, AN ALLE DIE GERNE MÄUSEBABYS WOLLEN:
    Holt euch lieber eine bereits schwangere Maus aus dem Tierheim. Das Gefühl einem Tier ein gutes Zuhause zu geben und dann auch noch Babys zu haben ist tausendfach schöner, als Angst zu haben, dass die bestehenden Risiken beim eigenen Tier eintreffen, während man doch einem anderen ärmeren Tier hätte helfen können. Und erkundigt euch UNBEDINGT über euer Tier! Info schadet nie! Der Artikel hier von seven oder so zum Thema Mäusebabies ist das was ihr euch als allererstes durchlesen solltet!
    Meine nächste Maus wird aufjeden Fall aus dem Tierheim kommen!

    LG und danke fürs Lesen
    mf7



  2. #2
    Lilly_79
    Hi mf7,

    leider passiert sowas nicht selten (tote Babies bei einem Wurf), in der Regel hat das 2 Ursachen:
    1. die Babies waren so oder so nicht überlebensfähig bzw Totgeburten und die Mutter hat sie aus hygienischen Gründen gefressen & die Reste aus dem Nest geräumt
    2. die Mama hat Eiweißmangel (biete der Mama ausreichend Frischkäse, Eiweiß, Mehlwürmer... an)

    Zu den Tierhandlungen, ja was soll man da sagen?
    In erster Linie geht es denen ums Geschäft und viele Leute kaufen dort auch Mäuse für die Futtertierzucht. Vermutlich sogar der Großteil der Leute die Mäuse kaufen.
    Leider wird dadurch nicht allzuviel Wert auf die 'Qualität' der Mäuse und der Haltung gelegt. Letztlich kann man, sowohl als Liebhaber als auch als Futtertier-Kunde nur eines tun: sich eine 'Quelle' suchen die die Mäuse anständig hält und züchtet.
    Oder eben als Liebhaber Tierheim- oder Notfalltiere.
    Das beste ist, wenn man Läden in denen Tiere verkauft werden in keinster Weise unterstütz. Also auch keine Zubehör und Futter dort kauft.

    Denn leider ist das der einzige Punkt an dem man solche Unternehmen 'packen' kann: an den Umsätzen.

    Und ansonsten: ich denke ihr habt darauß gelernt und werdet, solltet ihr euch mal andere Tiere anschaffen, werdet ihr euch vorher noch gründlicher und kritischher informieren.

    Jetzt musst du aber an das rechtzeitige Trennen der Kleinen trennen. (Am 28. Tag)
    Was ist denn mit dem Papa passiert? Werdet ihr ihn kastrieren lassen?
    Das muss man nämlich bei männlichen Farbmäusen, da die Böcke sich sonst schwer Verletzen oder töten können.


    Alles Gute für die Mama!

  3. #3
    mf7
    Also das mit den Totgeburten, Eiweißmangel usw weiß ich ja alles, was ich eben eignartig fand war das diese Babys eben einzeln in den daruf folgenden Nächten auf die Welt kamen, also nicht mit den ersten dreien. Also sie hat die drei geboren, in der nächsten nacht ein neues baby tot und in der zeiten nacht wieder ein neues tot. Heut ist der 3. Lebentag von den ersten drei Kleinen.

    Ansonsten bin ich gut informiert, weiß was an welchem Tag ansteht und weiß was ich wann zu tun hab, damit es den Mäuschen und mir mit ihnen gut geht

    Den Mäusepapa haben wir einem Freund von ihm abgegeben er hat schon zwei ältere Männchen und sie scheinen sich gut zu vertragen. Und wenn wir nachher die Kleinen trennen wird meine Schwester die Tiere eines Geschlechts bekommen.

    Wo kann ich den sonst noch Futter und alles was man sonst noch so braucht kaufen außer im Zoogeschäft?

  4. #4
    Lilly_79
    Also wenn ihr Farbmäuse habt, dann schaut euch das mal an: Kastration bei Farbmausböcken - wirklich nötig?

    Und wenn ihr den neuen Bock zu der anderen gepackt habt, dann würde ich darauf wetten, dass die sich demnächst an den Kragen gehen... sorry.
    Es sei denn die armen Kerle werden auf ner A4 Papier großen Fläche gehalten.

    Zudem stinken Böcke auch ziemlich, schon von daher ist eine Kastration besser für die zukünftigen Halter.
    Und wenn es nur 1 Bub ist, kann er in einer Mädelsgruppe integriert werden.

    Versteckter Text: Anzeigen
    Nur als Info: Ich hab letzten Sommer einen Notfall mit ca 60 Mäusen übernommen, gut 40 Buben die alle kastriert werden mussten.
    Ich weiß also wovon ich spreche


    Zum Futter und Zubehör:

    http://andys-nagerparadies.de
    Rezept: http://www.das-maeuseasyl.de/doku.ph...nd_kleinsaaten

    zooplus.de ist auch ne gute Adresse.

    Und eins noch: wie groß ist den dein Mäuseheim?

    LG Lilly

  • #
    Werbung

  • Diskussion zum Thema Meine Mäusegeschichte! im Forum Farbmäuse Haltung bzw. Hauptforum Farbmäuse Forum:
    Hallo! Also ich beschäftige mich seit kurzem sehr intensiv mit dem Thema Mäuse und Mäusebabys, hab hier einiges gelesen und ...

    Benutzerdefinierte Suche
    Ranking-Hits