Kastration



  1. #121
    andie
    hallo,

    da stimme ich Tina zu. Warum meine Tiere ständig
    mit Chemie vollpumpen, wenns auch einmal "kurz und schmerzlos" geht.

    Offtopic:

    Tina, ist das so ein Implantat, dass man z.B. bei einem NN-Tumor einsetzen kann? Oder ist das wieder was anderes?


    lg andie

  2. Anzeige
    Hast du schon mal hier geschaut? Eventuell ist ja auch was für dich dabei?!



  3. #122
    Ivy-maire1
    Offtopic:


    solche implantate soll es auch geben, scheinen aber auch nicht unumstritten zu sein. vor allem da sie anscheinend nicht so oft helfen wie gehofft...

  4. #123
    andie
    Offtopic:

    ich glaub, das was ich mein sind Melatonin-Implantate. Sind das die Implantate, die auch der TE gemeint hat?

  5. #124
    Frettchenjoe
    Hallo ihr da drausen,

    bin neu hier und auch neuer Frettbesitzer. Habe die Beiden M/W am Sa. bekommen....sie sind beide ca. 1 1/2 Jahr alt und ich bin der 3 besitzer...

    die erstbesitzerin hat sie nach einen halben jahr wegen Geruch abgegeben, an ein Mädel ca 15 Jahre. Dort lebten sie dann auf einem Großen Hof im Freigehege. Sah nach meiner meinung nicht so toll aus.

    Bei mir haben sie jetzt 2 Volieren eine drinnen eine drausen mit Verbindung.

    Also sie sollen geimpft sein aber nicht kastriert. Nun heute Morgen 5 Uhr komisches ziepen und ein Blick bestätigte meine Befürchtung, sie hat geworfen, daher war/ist sie auch so zickig, neue Umgebung, neue Menschen, Gerüche und ich denke auch noch eine Venachlässigung vom vorbesitzer da der Rüde mehr als Handzahm ist.

    Nun habe ich am Mittwoch den Termin bei dem Tierarzt meines vertrauens um Rocket (der Rüde) zu entmannen ;( ( Sorry aber bin ein Mann, da fühlt man mit). Habe jetzt etwas bedenken das sich das wesen vom Rocket verändert, bzw was für auswirkung hat es auf sein Verhalten ??????

    danke schon mal für eure Antworten

    es werden bestimmt nicht meine letzten fragen sein

    lg
    Jörg

    Ps: bei Sugar were ich jetzt erst mal abwarten, also momentan schein sie sich um die Babys zu kümmern, schlept sie zwar ab und an mal von nest zu nest, aber es kommt auch vor das eines mal einfach so rumliegt und sie sich garnicht bemüht. Wie schon erwähnt sie ist sehr zickig und lässt auch moentan keine Nestkontrolle zu.....was ich aber auch durchaus verstehen kann....ich hoffe mal das sie da alles im griff hat,

    auch hier zu nehme ich danken Ratschläge an......

  6. #125
    Kasary
    Hallo Frettchenjoe,

    da hast du aber eine tolle Überraschung erlebt. Hattest du denn schonmal Frettchen oder kann man dir zwecks Welpenaufzucht jemanden ans Herz legen?

    Zu deiner Frage:
    Das du den Rüden kastrieren willst, finde ich gut. Wichtig ist aber auch, das die Fähe, sobald es möglich ist nachzieht. Bei Frettchen müssen nämlich unbedingt beide Geschlechter kastriert werden, da sie zur Dauerranz neigen,d.h sie kommen oftmals aus der Ranz nicht selbstständig heraus und können dann an einer Östrogenvergiftung sterben. Allerdings kann ich dir nicht genau sagen, ab wann man nach einem Wurf die Fähen kastrieren darf... Vielleicht kann da jemand anderes nochmal eine Angabe machen.

    Was die Verhaltensänderung der Tiere angeht, brauchst du dir keine Sorgen machen.
    Ich kann ja verstehen, das man als Mann da mitfühlt, aber ich schätze die Entbömmelung macht dir mehr aus, wie deinem Rüden...
    Oftmals kann man beobachten, das die Tiere nach einer Kastra etwas ruhiger werden, allerdings ist das auch relativ. Meine Frettchen haben allesamt Hummeln im Hintern und das auch in kastriertem Zustand. Das ist ja auch typisch Frettchen, da gibts nur 0 oder 1. -Schlafen oder herumtoben.

    Liebe Grüße
    Sabrina

  7. #126
    Frettchenjoe
    hallo Kasary,

    es sind meine 1. Frettchen, habe bisher nur Nager beherbergt.

    Erst wollte ich beide kastrieren lassen aber jetzt halt erst mal den Rüden, mal sehen was der Tierarzt mir am Mittwoch empfiehlt wie lange ich noch warten muss bis Sugar so weit ist.

    Wie ist es den mit der Nakose? sollte ich Rocket alleine "ausschlafen" lassen, nicht das die Dame wieder nen Rappel bekommt und er sich nicht wehren kann oder sollte ich ihn im Gehege betten....ich tendiere zum "aufwachraum" mit fressen, trinken und entladeplatz...

    lg
    Jörg

  8. #127
    Kasary
    Hallo Jörg,

    normalerweise ist eine Rüdenkastra keine große Sache, d.h die Herrschaften sind meist recht schnell wieder fit und brauchen nicht wirklich einen Aufwachraum. Wenn du ihn am morgen zum Tierarzt bringst und ihn in der Abendsprechstunde wieder abholst, dann wird er vermutlich schon wieder putzmunter sein. Ich hab meine Jungs damals sogar ausbremsen müssen, damit sie es mit der Toberei nicht übertreiben.

    Wichtig ist vorallem, das Frettchen vor der Narkose NICHT das Futter entzogen wird.
    Die Zwerge müssen bis unmittelbar vor dem schlafen legen (also etwa 1 Std vorher) Trockenfutter und Wasser zur Verfügung haben. Da sie etwa in einem 3 Std Rythmus verdauen, ist das Risiko zu erbrechen bei Frettchen sehr gering. Eine Nacht ohne Futter schwächt den Körper aber extrem und das brauch man für keine OP.

    Ich schick dir per PN mal die Email von einem Bekannten, der dir bzgl der Welpen gute Ratschläge geben kann.

    Liebe Grüße

  9. #128
    frettchentina
    Zum Thema Welpenaufzucht:

    • Gib der Fähe bitte nur EINEN Schlafplatz, damit sie eben ihre Welpen NICHT von einem Nest in's nächste trägt. Frettchenfähen neigen dazu, ihre Welpen zu verteilen und dann den einen oder anderen in den verschiedenen Nestern zu vergessen.
    • Auch sollte in dem Nest keine gefaltete Decke liegen, denn auch in den Falten werden die Welpen gerne versteckt und vergessen... Leg lieber ein einzelnes Kissen (z.B. so ein Katzenbettchen mit Rand) hinein oder Stroh.
    • Ob du den Rüden dann sofort wieder zur Fähe läßt, mußt du sehen. ICH hab den Fähen immer erstmal 2 / 3 Wochen allein mit ihren Welpen gegeben, weil das schon eine harte Arbeit für die Mädels ist und sie die Rüden dann nur aufregen würden. Aber wie gesagt, das mußt du sehen, wie verhält sich die Fähe gegenüber dem Rüden, was sagt der Rüde zu den Welpen usw... U.U. ist Sugar ja auch froh, seelische Unterstützung durch ihren Partner zu bekommen.
    • Um eine Wesensveränderung nach der Kastration brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Ja, sie werden ruhiger, aber nur in dem Sinne, daß sie halt nicht mehr so hypernervös durch die Gegend gockern, alles markieren und alles, was auch nur im entferntesten an ein Frettchen erinnern poppen wollen. Also sie sind dann so, wie sie außerhalb der Ranzzeit sind.
    • Die Fähe solltest du kastrieren lassen, wenn die Welpen ca. 10 Wochen alt sind. Vorher würde ich es nicht machen, weil sie ja genau zwischen den Milchleisten aufgeschnitten werden würde und solange die Welpen nicht entwöhnt sind, kann ich (als Frau) mir das säugen mit einer frischen Wunde als sehr unangenehm vorstellen. Außerdem läuft bei ihr gerade eine komplizierte hormonelle Geschichte ab (Tragzeit vorbei, Welpen werden gesäugt, es wird Milch gebildet, außerdem binden die Hormone Mama an die Welpen), und mit einer Kastration würde man den ganzen Prozess aus der Spur hauen.

    Wenn du noch Fragen hast, immer raus damit!
    LG Tina

  10. #129
    licia_of_spades

    Schnalle nach Sterilisation stark angeschwollen...

    Hey,
    habe ja erst seit gestern ein Fund-Frettchen hier, aber irgendetwas stimmt nicht so ganz mit der Süßen...
    Ich war gestern in der Nachbarschaft noch rumfragen, ob wer den Besitzer der Fähe kennt, da war unter anderem auch ein TA bei, der mir gesagt hat, dass er das Tier erst letzten Monat sterilisiert hat Und er sagte mir auch, dass die starke Schwellung der Schnalle, die eigentlich auf eine Ranz hindeuten würde, normal ist. Aber die Schleimhäute sind sehr blass und das ganze ist wirklich extrem angeschwollen... eine OP-Narbe sehe ich auch nicht! "Unser" TA hat auch gesagt, dass das normal ist.

    Was soll ich jetzt machen? Bin mir fast sicher, dass da was nicht stimmt, aber sätmliche TAs sagen, es wäre in Ordnung...
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  11. #130
    frettchentina
    Okay, vergiss die Frage im anderen Thread...

    Weiß dieser TA genau, daß es DIESE Fähe ist? Wenn ja, woher? Wenn er sie wirklich LETZTEN Monat erst sterilisiert (wirklich?) hat, kann das Fell am Bauch noch nicht vollständig nachgewachsen sein. Wenn man im Fell keine Spuren mehr sieht, alles gleichmäßig lang und dicht ist, kann dies nicht die frischoperierte Fähe sein.
    Außer der TA ist tatsächlich so (sorry) unfähig, wie es den Anschein hat und er hat sie erstens nicht rasiert und zweitens wirklich nur sterilisiert, anstatt zu kastrieren (was bei Frettchen schon an Tierquälerei grenzt, bzw. m.E. als solche bezeichnet werden kann).

    Wird nur sterilisiert (also die Eileiter / Samenleiter nur durchtrennt, aber die Eierstöcke / Hoden im Körper belassen), werden die Frettchen natürlich weiterhin ranzig, inkl. allen Nebenwirkungen, die so eine Ranz haben kann. D.h. Fähen können weiterhin dauerranzig werden und daran sterben!
    Wird kastriert (also Eierstöcke & ggfs. Gebärmutter / Hoden komplett entfernt), können Frettchen nicht mehr ranzig werden. Und wegen des o.g. Grundes sollte das auch so sein.

    Ich denke, du kannst davon ausgehen, daß diese Fähe nicht diejenige ist, die dieser TA gerade operiert haben will. Zudem drängt sich mir die Frage auf, wieso er den Besitzer den frischsterilisierten Fähe nicht mal anruft, um zu fragen, ob das Tier noch daheim ist, oder weggelaufen. Wäre ja ein Leichtes für ihn...

    LG Tina

  12. #131
    licia_of_spades
    Huhu,
    er konnte keine genaue Zeitangabe machen, da habe ich mich auch blöde ausgedrückt. Er meinte: "Vor Kurzem". Da müsste er erst nachschauen, aber das will er mir ja auch eigentlich nicht verraten, weil er mir ja dann auch gleich die Daten der Besitzerin geben könnte, und das darf er ja nicht, Datenschutz und so

    Er ist sich total sicher, dass er diese Fähe sterilisiert hat. War wohl erst seine 3. Frettchen OP oder so in der Art.

    Puh, also ist es im Grunde genommen wurscht, ob sie sterilisiert ist oder nicht... ? Kann man sie jetzt noch kastrieren lassen? Muss man sogar, oder? Grrrrrr... wie lange dauert die Ranz? Muss sie währenddessen, oder danach kastriert werden?

    Ein Glück, dass ich bald Geburtstag habe und Geld bekomme ^^
    Meine Eltern unterstützen mich zwar bei wichtigen Sachen, aber das sehen sie nie im Leben ein. Wie viel muss ich da in etwa einplanen? 50-70 Euro?

    Viele Fragen, sorry Ich hatte bisher noch keine Fähen und habe mich auch noch nicht mit der Thematik auseinandergesetzt. So langsam wird's Zeit, glaube ich.

  13. #132
    frettchentina
    Also wenn dieser TA sich so sicher ist, dann MUSS er doch wohl die Besitzer informieren. Wo kommen wir denn da hin, wenn er von einem Fundtier erfährt, dessen Besitzer kennt und die nicht informiert?! Er muß dir ja deren Daten nicht geben, er kann ja dort anrufen und denen deine Nummer geben. Sofern die überhaupt sagen, daß es ihre ist. Iltisfähen können sich sehr ähnlich sehen und "Außenstehende" (die sie nicht jeden Tag sehen) können sie leicht verwechseln.

    Puh, also ist es im Grunde genommen wurscht, ob sie sterilisiert ist oder nicht... ? Kann man sie jetzt noch kastrieren lassen? Muss man sogar, oder? Grrrrrr... wie lange dauert die Ranz? Muss sie währenddessen, oder danach kastriert werden?
    Joa, für ihre Gesundheit ist eine Sterilisation tatsächlich völlig umsonst, ihr Körper funktioniert weiter, wie ohne OP. Nur, daß sie eben nicht mehr trächtig werden kann, weil ihre Eizellen nicht mehr durch die gekappten Eileiter in die Gebärmutter kommen.
    Man kann und muss noch kastrieren, weil sie wie gesagt immernoch dauerranzig werden und sterben kann.
    Die Ranz dauert mit kurzen Unterbrechungen ca. von März bis September, bei manchen kürzer.
    Sie sollte möglichst bald, auch während der Ranz, kastriert werden. Dann aber bitte von einem erfahrenen TA! Der muß auch gesagt bekommen, daß sie wahrscheinlich bereits sterilisiert wurde, denn dadurch ist es für ihn schwieriger, Eierstöcke und Gebärmutter zu finden.

    Für die OP-Kosten solltest du bis zu 150,- € einplanen. Eine normale Fähen-Kastration kostet bei meiner TÄin mittlerweile ca. 120,- (glaub ich), durch die bereits erfolgte Ster. kann der Aufwand höher werden und die Kosten dementsprechend auch.

    LG Tina

  14. #133
    licia_of_spades
    So,
    habe gerade endlich (!!!) vom dem TA Bescheid bekommen. Die Sterilisation soll Mitte März gewesen sein. Er hat mit der vermuteten Besitzern Kontakt aufgenommen, und die hat das Tier wohl einfach laufen lassen Natürlich kommt die Süße nicht zu ihr zurück. Der TA weigert sich allerdings immer noch, den Namen rauszugeben.
    Er hat übrigens bisher jedes Frettchenmädel sterilisiert und ist auch als "frettchenkundig" bekannt. Dem habe ich mal was erzählt... boah ey.

    Tja, und hier machen wir im Moment kaum Fortschritte. Ich habe gerade absolut nicht die Zeit, mich täglich mehrere Stunden mit Fanta zu beschäftigen, weil sie eben im Außengehege ist. Wäre sie drinnen, könnte ich gleichzeit andere Sachen erledigen, aber so..

    Meine Eltern sind im Moment sehr versöhnlich gestimmt. Sie müssten doch bemerkt haben, dass Fanta trotz Ranz kaum "stinkt" - wie wenig würde sie dann erst auffallen, wenn sie kastriert wäre? Hach. Bald habe ich Geburtstag... vielleicht dann...

    Ich telefoniere hier mit sämtlichen TAs, aber irgendwie findet sich keiner, der ein Frettchen kastrierten wöllte/könnte... kann doch nicht wahr sein.

    Nächste Woche habe ich ein Gespräch mit meiner Stamm-TÄ. Sie hat das noch nie gemacht, aber sie wäre die erste, die wenigstens mal drüber nachdenken würde.

  15. #134
    Frettchenjoe
    Hallo,

    zu meinem Haustierarzt gehe ich zum Rüdenkastrieren, das hat bei meinem Rocker gut geklappt. Aber als ich anreif um einen Termin zumachen wegen Pearl.....wollte er zurückrufen....hat er aber nicht gemacht.

    Durch zufall bin ich beim Kölle Zoo in der Praxis auf einen sehr kompentente TÄin gestoßen, viele Sachen die sie mir erklärte stimmten mit anderen Aussagen von erfahrenen Frettbesitzern überein und auch sie klagte über zu wenig Wissen der Allgemeinheit. Scheinbar werden bei Studium die Frettchen garnicht erwähnt. Dem Tierarzt bleibt es also selbst überlassen wie er sich infomiert.

  16. #135
    frettchentina
    Schau mal in dieser Liste nach, dort steht ein TA in Aachen drin. Ansonsten auch für dich nochmal der Tipp, in dieser Liste nach einer Hilfe in deiner Nähe zu suchen, vielleicht können die dir einen TA in deiner Nähe empfehlen.
    LG Tina

  17. #136
    CheshireLou

    Kastrationschip oder "richtige" Kastration?

    Hallo!

    Ich höre jetzt immer öfter, dass viele
    ihre Frettchen chemisch kastrieren lassen.
    Diese Variante soll wesentlich stressfreier sein,
    es wird keine Narkose benötigt und der Kastrationschip hält
    2 Jahre an.
    Wie ist das bei euren Frettchen?
    Sind sie chemisch kastriert oder wurde ein operativer Eingriff
    durchgeführt?

    LG,

    CheshireLou

  18. #137
    andie
    Hallo,

    ich würde 'richtig' kastrieren lassen (also Schnipp Schnapp). Gerade bei Rüden ist das eigentlich kein großer Eingriff, das schafft jeder gute TA und es ist schnell erledigt (und logischerweise gleich für immer).
    Dass der Chip so lange hält, ist mir allerdings neu. Ich dachte, der hält nur einige Monate ?!

    Meine sind alle kastriert, ich würde auch dazu raten (bei einer Dauerranzigen Fähe z.B. kann es sinnvoll sein, erst einen Chip zu setzen, damit sie aus der Ranz kommt. Allerdings würde ich dann auch richtig kastrieren lassen), das Frettchen hat nur einmal den Stress und man muss nicht penibel auf die Anzeichen achten, ob die Wirkung des Chips nicht schon nachlässt (wenn man z.B. Rüde und Fähe hat und beide nur den Chip haben). Billiger ist es sicher auch.

  19. #138
    frettchentina
    Bei mir wird mit Sicherheit auch weiter "konventionell" kastriert, also per OP. Der Chip ist für männliche Hunde entwickelt worden, nicht für Frettchen und aufgrund fehlender Erfahrung, wie der Chip bei Frettchen wirkt, wenn er über viele Jahre angewendet wird, ist mir das zu risikobehaftet. Außerdem ist der Chip ja ganz offenbar ein andauernder Eingriff in den Hormonhaushalt, was gerade bei Frettchenfähen schlimme Konsequenzen haben kann. Von den Kosten red ich mal gar nicht... Ich glaube, das Ding kostet zwischen 60,- und 80,- Euro -> alle zwei Jahre, bei einer optimistisch geschätzten Lebenserwartung von ca. 8 Jahren (mit 0,5 Jahren, mit 2, 4 und 6 Jahren, vielleicht sogar dann nochmal = 5 x 70,-) = 350,- € pro Frettchen! Das wär mir einfach auch zu teuer, vor allem, wenn man dann nicht nur 2, sondern mehrere Frettchen hat. Ich hatte immer um die 10 Frettchen und soll alle 2 Jahre 700,- Öcken beim TA lassen?! Eher nicht.
    Dazu kommt die Ungewissheit über die tatsächliche Wirkdauer (kann ja u.U. auch mal GAR NICHT wirken), so daß es auch trotz Chip bei gemischten Gruppen durchaus zu Unfallwürfen kommen kann, wenn man Pech hat.

    Nee, dann lieber einmal mit Narkose unter's Messer und dann für den Rest des Frettchenlebens Ruhe vor dem Mist. Ich hatte nun 18 Jahre Frettchen, über 20 kleine Monster haben ihr Leben hier verbracht und NIE hat es Probleme mit der Narkoseverträglichkeit gegeben! Ich hatte NIE Probleme mit den OP-Wunden, nix.

    LG Tina

  20. #139
    Zeromaru
    Meine sind alle richtig kastriert (alles fünf Fähen) und bin damit bisher gut gefahren =) Keine negativen Nachwirkungen im Sinne von Hormonproblemen (die ja durchaus auch nach der Kastra noch auftauchen können) oder so. Ich werde es auch weiterhin so halten, damit ist man halt doch auf der sicheren Seite

  21. #140
    CheshireLou
    Klar, kostentechnisch ist eine "richtige" Kastra natürlich günstiger.
    Ich hab jetzt nur von ein paar Frettchenhaltern gehört, dass
    der Chip das Tumorrisiko senken soll.

  22. #141
    andie
    Welches Tumorrisiko? Am besten kann man eine (zB) Gebärmutterentzündung oder Tumore immer noch durch eine Kastration verhindern, denn: Wenn keine Gebärmutter (bzw. auch Eierstöcke und Eileiter) da ist, können sich da auch keine Entzündungen oder Tumore bilden

  23. #142
    CheshireLou
    Ich hab das ja nur gehört.
    Das Risiko für einen Nebennierenrindentumor soll wohl sinken.

  24. #143
    frettchentina
    Das Nebennierenrindentumorrisiko (WAS FÜR EIN WORT!) steigt durch eine Kastration bei Fähen (Rüden eh nicht) nur dann, wenn sie extrem früh kastriert werden. Wird eine Fähe also erst dann kastriert, wenn sie in die Ranz kommt, gibt es eh kein Problem.
    LG Tina

  25. #144
    CheshireLou
    Wann kann man bei den Fähen denn damit so rechnen sie kastrieren zu lassen?
    Gibt es da ein ungefähres Alter?

  26. #145
    Zeromaru
    Sobald sie in der ersten Ranz sind kann man das machen lassen - wie bei uns Menschen ist es unterschiedlich wann eine junge Fähe in die Ranz kommt. Meine waren immer so zwischen neun und 12 Monaten alt

Diskussion zum Thema Kastration im Forum Frettchen Gesundheit bzw. Hauptforum Frettchen Forum:
...

Ähnliche Themen Kastration Kastration

  1. Endlich Kastra geschafft!
    Von Nojiko im Forum Kaninchen Gesundheit
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 24.12.2006, 18:27
  2. In 1-2 Wochen gehst ab zur Kastra
    Von Nojiko im Forum Kaninchen Gesundheit
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 15.12.2006, 09:56
  3. Häsin- nach der Kastra
    Von Ines1977 im Forum Kaninchen Gesundheit
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 01.10.2006, 11:24
  4. Seit der Kastra
    Von virginia im Forum Kaninchen Verhalten
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 20.09.2006, 23:22
  5. Was kann bei einer Kastra alles passieren??
    Von Vesta im Forum Katzen Gesundheit
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 18.02.2006, 20:12