Gruppenhaltung bei Zwerghamstern



  1. #1
    Casimir

    Gruppenhaltung bei Zwerghamstern


    Huhu!

    Immer wieder kommt im Hamsterbereich die Frage nach der Gruppenhaltung von Zwerghamstern auf. Schon länger ist die Aussage, dass alle Hamster strenge Einzelgänger sind so nicht mehr haltbar. Immer mehr Hamsterhalter gehen dazu über, anfangs Campbells, später Roborowski Zwerghamster und nun auch Hybriden in Pärchen oder auch Gruppen zu halten.
    Diese Haltungsform steckt hier in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Viele Länder praktizieren sie schon länger, in anderen wurden damit keine Erfolge erzielt. Genau aus diesem Grund gibt es kein Patentrezept, nach welchem diese Haltung funktioniert und die Zwerge harmonisch bleiben.
    Jeder macht seine eigenen Erfahrungen und die Gründe, warum eine Gruppe quasi über Nacht zerfällt sind so vielfältig, dass man nicht alle bedenken und im Keim ersticken kann. Es reicht von natürlichen Rangordnungskämpfen und daraus resultierender Revierbildung (wenn sich keiner der Tiere unterwerfen will) bis hin zum veränderten Körpergeruch beim Ausbruch von Diabetes.

    Als ich mich damals über die Pärchenhaltung informierte hieß es noch, dass dafür nur Hamster von seriösen Züchtern in Frage kommen. Hamster, die lange bei den Eltern blieben und daher super sozialisiert sind. Das war vor etwas mehr als einem Jahr. Damals war es auch sehr schwer irgendwen zu finden, der jemals Roborowskis zusammengehalten hat. Selbst von Züchtern bekam ich nur entsetze Antworten, dass man das mit Robos unter keinen Umständen versuchen sollte- eine noch schlimmere Kombination waren Hybriden, in denen je nach Individuum ein kleiner oder größerer Anteil des einzelgängerischen Dsungaren steckt.
    Der aktuelle Stand, 1,5 Jahre später ist nun, dass man selbst Notfellchen und Hybriden zusammen halten kann. Auch Roborowskis findet man immer häufiger in Pärchen und Grüppchen.

    Der neue Trend ist nun, dass männliche Zwerge kastriert und mit Weibchen vergesellschaftet werden. Dies scheint zur Zeit die stabilste Haltungsform zu sein- aber wie wird es in einem Jahr aussehen? Aber auch da gibt es noch Unstimmigkeiten...ab wann ist ein Hamster zu alt für die Kastration? Wo findet man einen Tierarzt, der auch wirklich Erfahrung damit hat und weiß, wie er diese kleinen Tiere zu händeln hat?
    Die Ratschläge und Grundlagen zu dieser Haltungsform ändern sich sehr rasant, von daher kann ein Tipp den man heute gibt in einem Monat schon wieder veraltet sein und mehr Schaden als Nutzen bringen.


    Gruppen zerbrechen, Gruppen bleiben stabil. Warum das so ist, kann leider niemand zweifelsfrei beantworten, von daher ist und bleibt diese Haltungsform ein Glücksspiel.
    Man sollte sich daher immer bewusst sein, dass man die Tiere gut beobachten muss. Es ist mitunter nicht einfach zu erkennen, wann sich ein Hamster entschließt anzugreifen, es handelt sich dabei um Sekunden bis die Tiere kugelnd und quietschend im Gehege liegen. Der Unterschied zwischen der natürlichen Rangordnung und ernsthaften Streitereien ist sehr gering, für einen Laien fast gar nicht zu erkennen.

    Von daher bitten wir alle Gruppenverfechter hier, Hamsterneulingen diese Haltungsforum nicht ans Herz zu legen.
    Wir sind sehr interessiert an den aktuellen Entwicklungen und verfolgen dies in mehreren Foren mit, aber eine 100%ige Garantie gibt es nicht und am Ende ist das Geschrei groß wenn zwei zerbissene Hamster im Käfig sitzen.
    Das Forum hat sich entschlossen, sich nicht gegen diese Haltung zu stellen, aber wir werden sie auch nicht empfehlen wenn wir merken, dass der User offensichtlich keine Ahnung von Hamstern hat. Gruppenhaltung gut und schön, aber es hängt auch viel vom Wissen des Haltes ab und oftmals tut man den Tieren keinen Gefallen, wenn sofort die Gruppenhaltung empfohlen wird.

    Das soll hier also kein Marsch gegen die Gruppenhaltung werden, wir möchten euch nur bitten etwas sensibler mit dem Thema umzugehen und vor allem auch den dahinterstehenden User mit zu beachten.

    Und nun sind alle herzlich zur Diskussion eingeladen



  2. #2
    Wuschelmonsterchen
    Darf man hier was schreiben? (und vorab: Tut mir leid, meine Entertaste funktioniert nicht an dem alten PC ). Also ich hab auch die Meinung, dass man Gruppenhaltung nur erfahreneren Hamsterhaltern empfehlen sollte.. Meine Teddydame wird nun merkbar älter und es ist möglich, dass sie in einem halben Jahr nicht mehr da ist. Nun habe ich mir bereits jetzt (mit Schmerzen im Herzen wenn ich an den Tod meines Hamsters denke ) überlegt, was als nächstes kommen soll.. Ich habe mich entschlossen, mich mal an Campbells ranzuwagen und würde gerne eine kleine Gruppe haben. Daher die Frage: Ist es ratsam eine Gruppe von 3 oder 4 Tieren in einem 140x60er EB zu halten? Ich halte Hamster seit ich 8 bin und seit eineinhalb Jahren halte ich sie artgerecht (Glückwunsch!! ). Was meint ihr?

  3. #3
    Casimir
    Klar, bitte schreibt hier rein
    Empfehlungen die heute stimmen und morgen auch noch, kann ich dir leider nicht geben... manche sagen dass das Gehege nicht so groß sein soll wegen eventueller Revierbildung, andere meinen dass es nicht zu groß sein kann. Es hängt alles auf jeden Fall auch davon ab, wie man die Gruppe an das Gehege heranführt, so sollte man sie auf keinen Fall sofort in das fertige Gehege setzen sondern ähnlich einer Farbmausvergesellschaftung vorgehen: Einrichtung und Fläche gibt es Schritt für Schritt und nur dann, wenn die Gruppe stabil bleibt.
    Auf jeden Fall solltest du dir bei einer Großgruppe auch darüber im Klaren sein, dass du notfalls viele große Gehege brauchst.

  4. #4
    Barcelos
    Ich hab dazu mal ne Frage. Ich habe nicht vor jemals eine Gruppe zu halten, ich hab sowieso immer Goldis und Dsungaren, aber es interessiert mich einfach.

    Wenn ich jetzt z.B. eine Gruppe Robos hätte. Irgendwann mal ist ja dann naturgemäß einer allein, denn schließlich fallen ja normalerweise nicht alle auf einmal tot um. Bei Meerschweinchen, Kaninchen & Co. wird dann eben ein neues Tier für eine Vergesellschaftung gesucht. Aber würde eine VG bei Hamstern dann auch gehen oder muss sich so eine Gruppe von klein auf kennen? Und wenn eine VG bei Hamstern nicht geht, wäre ein Tier, was ein Leben lang Gesellschaft hatte nicht dann todunglücklich, wenn es auf einmal im Alter allein leben müsste (vorausgesetzt die Gruppe war stabil)?
    Vielleicht ne dumme Frage, geistert mir aber gerade so durch mein Hirn.

  5. #5
    Casimir
    Es gibt schon einige Vergesellschaftungsversuche- die scheitern und klappen, genauso wie bei Gruppen die sich von klein auf kennen. Ob man dann aber wieder vergesellschaftet sollte man dann individuell entscheiden. Es gibt tatsächlich Hamster, die sichtlich leiden, sich zurückziehen, abbauen etc pp nach dem Tod des Partners. Es gibt aber auch Hamster die weiterleben als ob nichts passiert wäre- denen man rein vom Verhalten her nicht ansieht wie sie mit der jetzigen Situation klarkommen.
    Vieles ist eben noch recht uneindeutig.

  6. #6
    Juulia
    viele Bücher schreiben, dass alle Hamster Einzelgänger sind und dass kann ich nur empfehlen da die kleinen sich sonst vlt totbeißen können

  7. #7
    Catfish
    Zitat Zitat von Juulia Beitrag anzeigen
    viele Bücher schreiben, dass alle Hamster Einzelgänger sind und dass kann ich nur empfehlen da die kleinen sich sonst vlt totbeißen können
    Das kann man, wie im 1. Beitrag auch geschrieben, nicht so verallgemeinern.
    Es gibt gute und schlechte Erfahrungen in der Gruppenhaltung. Manche Arten sind überhaupt nicht dazu geeignet (Mittelhamster, chin. Streifenhamster, Dsungare und Hybride[derzeit wird das mit den Hybriden zumindest weitgehend so gesehen]), andere bedingt (Roborowskis) bis recht gut (Campbells).
    Wichtig ist, dass man sich vorher gründlich informiert und nicht einfach irgendwelche Hamster zusammenschmeisst. Das geht nämlich sicher in die Hose.

  8. #8
    lowbattery13
    Hi also erst mal habe ich nicht vor Hamster in Gruppen zu halten und da ich eh Goldhamster habe
    würde es wahrscheinlich eh nicht funktionieren. Aber ich hab mir hier jetzt mal alles durch gelesen
    und mir kommt dabei die Frage wie das jetzt ist wenn man einfach ein Hamsterweibchen decken lässt,
    die weiblichen Tiere behält bzw die männlichen kastriert, wäre es dann nicht theoretisch möglich, oder
    zumindest einfacher weil die Hamster sich ja von Geburt aus kennen, oder kann es dann sein, dass die
    einfach nach einiger Zeit anfangen sich gegenseitig zu bekämpfen? Theoretisch dürfte es ja auch nicht
    unbedingt Revierkämpfe geben, da sie sich das Terrarium schon von Geburt an teilen.

    Ist nur so eine Frage die mich interessiert, natürlich sollte man nicht unbedingt nur für so was Züchten

  9. #9
    Casimir
    Huhu!

    Ich denke nicht, dass das klappt. In freier Natur wandern die Männchen auch irgendwann ab- eine Familie lebt nicht komplett von der Geburt bis zum Tod zusammen. Ganz am Anfang der Gruppenhaltung galt es, dass sich Geschwister eher vertragen und länger zusammenbleiben, aber auch da kann sich das Blatt wenden, eine Garantie gibt es nicht. Die Tiere entwickeln sich ja, "reifen", da verändert sich einiges, auch am Charakter. Und eben dieser Charakter entscheidet, welcher Hamster mit welchem Partnertier zusammenleben kann und welcher nicht.

  10. #10
    Bright Eyes
    Ich würde auch vom Gefühl her sagen, dass das von der Natur eher umgekehrt geplant ist, dass Familien erst recht irgendwann getrennte Wege gehen um Inzucht zu vermeiden.

  11. #11
    lowbattery13
    Ok stimmt an solche Aspekte hatte ich jetzt gar nicht gedacht, aber es erscheint mir logischer als meine Idee die mir im Kopf um her geschwirrt ist

  12. #12
    Katy85
    oh das find ich interessant...

    ich hatte zwei Campbell Mädchen zusammen gehalten, ist schon Jahre her. Die kamen von nem Züchter über eine Zwischenstation zu mir.
    Beide haben sich im Prinzip gut verstanden. Es gab ab und an Streitigkeiten um Futter und Laufrad, was ich durch ein zweites Rad und komplett Verteilung des Futters im Gehege gelöst hab. Sie haben auch immer zusammen im Nest geschlafen und erkundeten auch immer gemeinsam das Gehege. Ein zweites stand aber immer bereit, man weiß ja nie. Die erste ist fast drei geworden die zweite knapp über drei. An eine VG hab ich mich dann nicht versucht, war mir zu heikel und schien mir in dem Alter auch nicht mehr sinnvoll.
    Würd das so wohl auch (mit dieser Hamsterart) wieder probieren, immer vorausgesetzt es ist schon ein zweites Gehege vorhanden.

  • #
    Werbung

  • Diskussion zum Thema Gruppenhaltung bei Zwerghamstern im Forum Hamster Haltung bzw. Hauptforum Hamster Forum:
    ...

    Benutzerdefinierte Suche

    Ähnliche Themen Gruppenhaltung bei Zwerghamstern Gruppenhaltung bei Zwerghamstern

    1. Verhalten von Zwerghamstern
      Von TeddyTheHamster im Forum Hamsternest
      Antworten: 14
      Letzter Beitrag: 11.11.2012, 16:30
    2. Käfiggröße bei Zwerghamstern?
      Von JuliansHamster im Forum Hamster Haltung
      Antworten: 16
      Letzter Beitrag: 14.06.2012, 19:27
    3. Aufnahme von Zwerghamstern
      Von Snickers007 im Forum Hamster Haltung
      Antworten: 68
      Letzter Beitrag: 22.08.2011, 13:52
    4. Frage zur Gruppenhaltung von Campbell Zwerghamstern
      Von Luna & Artemis im Forum Hamster Haltung
      Antworten: 17
      Letzter Beitrag: 24.06.2011, 10:08
    5. Haltung vom Zwerghamstern
      Von Selii__ im Forum Hamsternest
      Antworten: 44
      Letzter Beitrag: 22.03.2010, 19:09