Chinchilla auf Reisen



  1. #31
    Nienor
    Hey,

    da hier viel Negatives zum "Züchter" genannt wurde,
    habe ich eindeutige Hinweise zur Identität zur Sicherheit raus genommen.
    Bitte nennt in Zukunft weder Ort noch Initialien, das könnte den Forenbetreiber wegen Rufmord schaden. Danke.

  2. Anzeige
    Hast du schon mal hier geschaut? Eventuell ist ja auch was für dich dabei?!



  3. #32
    Orlean
    Zitat Zitat von eichhorn33 Beitrag anzeigen
    Mir stellt sich da auch gerade die Frage , in wie weit er an Angi überhaupt verkaufen durfte ?
    Waren Deine Eltern mit oder hattest Du ihre schriftliche Erlaubnis dabei ?
    Das ist jetzt passiert und wenn die Eltern einverstanden sind, egal ob schriftlich oder nur mündlich, ist der Drops gelutscht.


    Zitat Zitat von Nienor Beitrag anzeigen
    Hey,

    da hier viel Negatives zum "Züchter" genannt wurde, habe ich eindeutige Hinweise zur Identität zur Sicherheit raus genommen.
    Bitte nennt in Zukunft weder Ort noch Initialien, das könnte den Forenbetreiber wegen Rufmord schaden. Danke.
    Danke dir.

    Teil zwei meiner Ausführung....

    Also lerne die Tiere als solches erstmal kennen, lerne zu unterscheiden Obduktion ein gutes Züchter vor dir hast.
    Setzte dich mit Zuchtzielen auseinander usw....

    Soweit war ich gerade.

    Aus meiner Erfahrung gesprochen, lass es. Habe 2000 mit den Tieren angefangen und so viele "Züchter" kommen und gehen sehen.
    Auch ich habe immer wieder überlegt auch mit der Zucht anzufangen, hatte mir auch einen "Mentor" gesucht und mir ein Zuchtziel erarbeitet.
    Doch die Situation auf dem Chinchillamarkt und die Notfallsituation hat mich zum Glück immer wieder auf den Boden zurück geholt.
    Bei mir wohnte nie wirklich ein intaktes Paar, trotzdem habe ich die ein oder andere Geburt miterleben dürfen.

    Mehr weiß ich aktuell auch nicht mehr dazu zu schreiben.

  4. #33
    eichhorn33
    Zitat Zitat von Orlean Beitrag anzeigen
    Das ist jetzt passiert und wenn die Eltern einverstanden sind, egal ob schriftlich oder nur mündlich, ist der Drops gelutscht.
    Natürlich will ich hier nichts mehr rückabwickeln .
    Mich interessieren nur die Praktiken . Ob er eben z.B. auch an Minderjährige Tiere verkauft .

  5. #34
    _angii_98
    Meine Mutter war mit dabei. Und ich habe mich nicht nur oberflächlich informiert, weder über den Züchter noch über das Chinchilla. Ich habe Wochen lang damit verbracht mich zu informieren (davor habe ich mir 2 Jahre lang überlegt ob ich wieder ein Haustier möchte und welches). Wenn die Tiere krank werden gehe ich natürlich mit ihnen zum Tierarzt. Erst Montag war ich mit denen dort und habe sie untersuchen lassen. Beide sind Kerngesund und haben keine Fehlstellungen. Ich würde die zwei auf keinen Fall wieder her geben und erstrecht nicht aus so einem Grund.
    Das Weibchen ist im übrigen nicht schwanger. Ich schätze mal der Herr xxx hat ihnen beiden einfach zu wenig Futter gegeben denn so wie das Gewicht jetzt ist, ist es perfekt.

    Ja, ich bin 16 und mir ist klar, dass einige in meinem Alter keine Ahnung der artgerechten Haltung von Tieren generell haben. Ich bin aber mit Tieren groß geworden und habe schon früh Verantwortung übernommen auch wenn es am Anfang ein wenig daran harperte. Ich möchte hier einmal wirklich darum bitten mich nicht wie ein unwissendes Kind zu behandeln nur weil ich 16 bin. Ich habe 2 Praktika in Tierarztpraxen gemacht und viel Erfahrung dort gesammelt. Außerdem habe ich oft genug die Freundin meiner Mutter mit ihren 20-30 Tieren (variiert immer) besucht und ihr geholfen. Ich bin absolut nicht unerfahren im Umgang mit Tieren. Das einzige was man mir vorwerfen kann ist, dass ich keinerlei Ahnung von Vögeln habe.

    So achtlos und unerfahren gehe ich auch nicht mit meinen Chinchillas um sonst würden sie nach 4 Wochen nicht schon so zutraulich und lieb zu mir sein. Im Internet hab ich gelesen dass das meißt 6-10 Wochen dauert, je nach Chinchilla. Korrigiert mich wenn ich da auf dem Holzweg bin.

    Übrigens hatte das ''tot''kranke Böckchen starken Durchfall und schwere Schmerzen. Nach nur 2 Tagen hatte es radikal abgenommen. Allerdings habe ich dieses Tier schon krank bekommen weshalb Herr xxx angeboten hat es zurück zu nehmen und zu behandeln. Ich sage totkrank, weil ich echt Sorgen hatte es die Tage überhaupt durch bringen zu können.

  6. #35
    Schweinemama
    Chinchillas sind keine Haustiere an und für sich - sie sind nicht domestizierbar.
    Und nein - lange Fahrten sind für Chinchillas eine Quälerei - für manch ein Nerverl reicht schon die Fahrt zum Tierarzt und er verweigert futter - rupft sich die Haare aus - und wird seelisch krank.
    Ich hatte meinen ersten Chin mit 15, es sollten noch einige nachkommen, Tiere die weggeworfen wurden wie müll - die dann doch nicht passten, tiere die halbtot einen Stromkabelbiss überlebt haben, Tiere mit Brüchen, Tiere mit Prellungen und Tiere die als Einzeltiere gehalten wurden und seelisch zu grunde gegangen sind etc...
    Es sind äusserst heikele Tiere, ein Biss in eine Pressspanplatte, einen Bücherrücken oder gar in ein Kleidungsstück kann für sie der Tod bedeuten... Diese Tiere sind kaum in einem Haushalt haltbar - sie sind überall dran - überall drauf - gut konditionierte Tiere springen jenseits des 1 Meter hoch - etwa 1,50 weit - es ist nichts vor ihnen Sicher (keine Blume, keine Pflanze, kein Stromkabel etc...
    Durchfall etc ist nicht sofort tödlich - aber ein Leberschaden bleibt höchstwahrscheinlich. Diese Tiere haben eine unheimlich heikele Verdauung - ist da was nicht in Ordnung sterben sie dir unter den Händen weg.
    Und nein - solche Tiere gehören nicht in Kinderhände - diese tiere gehören betreut - Tag und nacht - und nachts am besten 5-8 Stunden - wenn man sich mit ihnen beschäftigen will...Sie sind wiff, überaus intelligent und ja -sie werden zum Lebenspartner, in Einzelhaltung - das ist Tierquälerei...

  7. #36
    Luna & Artemis
    Ohne jetzt jemanden angreifen zu wollen, aber ich find es immer wieder furchtbar wie Chinchillas als die größten Exoten des Heimtierreichs dargestellt werden. Ein Chinchilla ist genauso domestizierbar wie Kaninchen, Meerschwein, Hamster, etc. Wer etwas zum schmusen/ arbeiten sucht holt sich (hoffentlich) Hund und Katze und keine Kaninchen/Nager. Auch das der Biss in Holz, Bücherrücken, Kleidung zum Tod führen kann halte ich für sehr überspitzt, bzw. Chinchillas können immer und jede Sekunde sterben, unglücklich beim Sprung aufgekommen -> Tod... Das sollte aber kein Grund sein kein Tier zu adoptieren, wenn man sonst sich sicher ist das man diese Tiere halten möchte. Unfälle können immer passieren. Ich lebe jetzt schon seit 4 Jahren mit 8 Tieren in einer 55qm Wohnung und dazu noch Katzen und Kaninchen, ich habe nicht das Gefühl das es ihnen schlecht geht oder es ihnen irgendwo dran mangelt. Auch die Verdauung finde ich nicht empfindlich. Meine bekommen sowohl TroFu (Pellets, Kräuter (Mariendistel u.a.), Äste, Blätter; als auch Frischfutter (Apfel, Birne, Salat, Wirsing, Kohl,etc.) und bisher hatte ich keine aufgeblähten oder tote Tiere aufgrund der Ernährung und Verdauung. Nicht die Verdauung ist empfindlich, sondern die richtige Ernährung machts. Halte ich Kinder in einer sterilen Umgebung sind diese öfter krank, als die Kinder die im Regen im Matsch spielen und auch mal aus Pfützen trinken...

  8. #37
    Schweinemama
    Das kannst du gerne meinen - dass das überspitzt ist...
    Ich hatte chinchillas mit teilweise abgestorbenen Lippen (weil bis ins Stromkabel) - das letzte was mir gebracht wurde - war ein 2 jährige Mädel, das Tierchen war bei bekannten augebüchst und in einen gegerbten Lederverband eines Bibel gebissen - der Tierarzt hätte das Tier eingeschläfert. Ich habe mir dann das Tier genommen, habe es gepäppelt, habe es gehegt und gepflegt und bin dann doch auf den Entschluss gekommen - das Tierchen zu erlösen... Akutes Leberversagen, Gelbsucht - da war nichts mehr zu machen.
    Es kommt auf die Haltung an, ausbruchssicher bekommst du deine Wohnung nie und nimmer - es sind Tiere die dir zwar zeigen können - wenn sie krank sind - aber es gibt weder Blutwerte noch Referenzwerte für die Tiere...Und wenn das Tier dann wirklich merklich krank ist - ist das Tier wirklich nur mit so einem Aufwand zu retten dass du als Besitzer fast selber draufgehst (ich rede da vom Päppeln über Monate, ich rede da von unendlichen Tierarztbesuchen - quälereien wie Zähne kürzen und Infusionen legen - klar kriegst du die Tiere mitunter durch (den mit dem halben Mund wegen des Stromkabels wurde sogar 12 Jahre alt, eines der wenigen Tiere die dieses biblische Alter bei mir erreichen konnten (dann musste er erlöst werden, ein vereiterter Backenzahn ging dann aufs Herz).

  9. #38
    Luna & Artemis
    Und wenn das Tier dann wirklich merklich krank ist - ist das Tier wirklich nur mit so einem Aufwand zu retten dass du als Besitzer fast selber draufgehst
    Ich finde diesen Satz immer wieder furchtbar... So egoistisch es klingen mag, aber meine Gesundheit ist mein ganzes Hab und Gut und sollte somit über allem anderen stehen, auch über der Gesundheit meines Tieres. Ich meine nicht damit das wenn Tier einen Schnupfen hat ich direkt es abgebe oder gar töten lassen möchte. Mein Kater war zuletzt auch so krank das wir jeden Tag beim Tierarzt waren und sogar die letzte Nacht in einer Notfallklinik. Wenn es sein muss reiss ich mir für jedes meiner Tiere ein Bein aus, aber nach 4 Tagen mit max. 5h Schlaf (also nicht jeden Tag sondern in den 4 Tagen gesamt) und einer angeschlagenen Psyche hab ich auch gesagt das es nicht mehr geht... Es war für uns beide eine Tortur da weder die TÄ noch ich wussten was er wirklich hat und für Clarence noch mehr weil er zwar so alles um sich herum mitbekommen hat, aber nicht mehr fressen wollte und immer wieder dehydriert war. Nach knapp einer Woche hab ich dann gesagt das es nicht mehr so weiter geht. Auch beim päppeln über Monate frag ich mich, bei aller Tierliebe und die Liebe zum eigenen Tier, ob es das wirklich ist? Ein Tier was gepäppelt werden muss, weil es alleine nichts frisst, ist wirklich totkrank. In der Natur stirbt so ein Tier innerhalb weniger Stunden. Päppeln ist eigentlich nur für einen Zeitraum von max. 1 - 2 Wochen vertretbar, danach sollte eigentlich heraus gefunden sein warum das Tier nicht frisst und ob man es wirklich noch retten kann. Die Nachschäden vom Päppeln über längere Zeit sollte man auch nicht außer Acht lassen.

  10. #39
    Queeny87
    Schweinemama sorry aber das ist ja wohl nen bisschen mehr als übertrieben was du da schreibst....wenn man zu dusslig ist seine Kabel zu sichern sollte man sich überhaupt keine Nager/ Kaninchen holen. Und ich habe meine Wohnung sogar für zwei Wildmixe kaninchensicher bekommen und die sind genauso wie du die Chinchillas beschreibst....

    Was mich interessiert ist der Zusammenhang zwischen dem Lederband und dem Leberschaden? Hängt das wirklich zusammen und was genau hat den Leberschaden verursacht?

  11. #40
    Luna & Artemis
    Leder kann keinen Leberschaden verursachen, womit auch?

  12. #41
    Queeny87
    Deshalb frage ich ja....ich würde gerne wissen warum der Chin an Leberversagen verstorben ist wenn er an gegerbtem Leder genagt hat?

  13. #42
    Werkatze
    Also erst mal zur ursprünglichen Frage, nein auf keinen Fall die Chinchillas mit in den Urlaub nehmen. Wenn ihr niemanden habt der die Urlaubspflege übernimmt, müsst ihr eben auf den Urlaub verzichten.

    Dann habe ich hier ein paar Sachen gelesen auf die ich eingehen möchte. 12 Jahre sind alles andere als ein Biblisches Alter, das ist maximal gerade mal so unterer Durchschnitt. Auch haben Chiinchillas nur dann eine Empfindliche Verdauung wenn sie falsch ernährt werden und ein Biss in eine Spanplatte bringt sie auch nicht um. Das eine Wohnung nicht sicher gemacht werden kann stimmt ganz einfach nicht, man muss es nur wollen. Oder man bringt die Voraussetzung zur Chinchillahaltung einfach nicht mit und wenn man Nagetiere habt darf man einfach keine Kabel offen liegen lassen, das ist Fahrlässig.
    Ach ja ein Biss in eine Bibel führt auch nicht zu Leberversagen. Die Ursache für das Leberversagen hat eine andere Ursache. Wurde das Tier möglicherweise mit Pellets, Heu und Wasser ernährt?

  14. #43
    Schweinemama
    ja war historisch gegerbtes Leder (keine Ahnung mit was) - Leberschaden ist sofort am nächsten Tag sichtbar gewesen - Tier hat nix mehr angerührt...
    War ein 100 Jahre alte Buch, wobei der Tierarzt meinte - dass Zeug mit dem das Gegerbt wurde ist höchstwahrscheinlich giftig - früher wurde oft mit Schwefelsäure gegerbt...
    Leider - ja war ein tolles Tierchen - aber wie gesagt, ich habe es mehrere Monate gepäppelt... aber es hat nicht sein sollen.

  15. #44
    Knopfstern
    Ich denke, es kommt auch darauf an, wie die Eltern und die Vererbungen bei diesen Tieren ist.
    Hast du gute Gene, hast du gute Tiere...etc...Und wenn die Tiere so zusammen gewürfelt sind...Naja...

    Ich war das letzte mal vor drei Jahren beim Tierarzt mit einem meiner Chins.

    Meine Tiere sind alle putzmunter und haben rein gar nichts.
    Meine Bude is Chin sicher, sonst könnte ich sie ja nicht laufen lassen.
    Es ist alles machbar.

Diskussion zum Thema Chinchilla auf Reisen im Forum Chinchilla Haltung bzw. Hauptforum Chinchilla Forum:
...

Ähnliche Themen Chinchilla auf Reisen Chinchilla auf Reisen

  1. reisen mit dem leguan
    Von Tekken_the_iguana im Forum Echsen Forum
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.01.2013, 19:36
  2. Katze auf Reisen?
    Von harjus im Forum Katzen Haltung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.06.2009, 20:19
  3. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 15.07.2008, 16:50
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.04.2008, 14:34