Vögel versuchen, ihre Leiden so lange wie möglich zu verbergen. Die folgende Liste soll helfen, Krankheitssymptome zu erkennen und ein schnelles Handeln möglich zu machen.
Ein Gang zum vogelkundigen Tierarzt ist unbedingt notwendig, wenn der Vogel...


  • unter
    Atemnot leidet, d.h. schwer atmet und/oder mit geöffneten Schnabel nach Luft schnappt bzw. mit dem Schnabel am Gitter der Voliere hängt
  • deutlich hörbare Atemgeräusche von sich gibt
  • beim Atmen mit dem Schwanz auf und ab wippt
  • nicht aufrecht, sondern fast waagerecht aufgeplustert dasitzt oder mit beiden Füßen gespreizt auf dem Boden/Ast hockt
  • mit aufgeplusterten Gefieder extrem viel schläft (eckiges Aufplustern)
  • nicht frisst oder nur im Fressnapf rumstochert, ohne dabei Nahrung aufzunehmen
  • extrem viel trinkt
  • glanzlose, kleine, trübe und tiefliegende Augen hat
  • geschwollene Augenlider oder wässerigen/eiterigen Ausfluss am Auge oder Nasenfluss hat
  • erbricht und/oder permanent würgt (verklebtes Kopfgefieder)
  • die Flügel kraftlos hängen lässt
  • die Kloake mit Kot verschmiert ist
  • Gewicht verliert
  • über einen längeren Zeitraum apathisch da sitzt
  • mehrmals hintereinander Durchfall hat
  • erkennbare, unverdaute Körner im Kot zu erkennen sind
  • zittert
  • ungewöhnlich starkes Schnabelhornwachstum und/oder Krallenwachstum aufweist
  • sich nachts unruhig in der Voliere bewegt, keinen Schlaf findet
  • stumpfes oder struppiges Gefieder aufweist
  • nicht mehr so aktiv wie sonst


Beim Auftreten eines oder mehrerer dieser oder anderer Symptome sollte der Vogel schnell zu einem vogelkundigen Tierarzt gebracht werden.
Adressen findet ihr hier: www.vogeldoktor.de und hier:
www.welli.net/tierarzt-liste.html