Bitte um Einschätzung zur möglichen Haltung



  1. #1
    lucian

    Bitte um Einschätzung zur möglichen Haltung

    Hallöchen zusammen,

    da mir das Thema keine Ruhe lässt, muss ich jetzt doch mal nachfragen.

    Meine Nachbarin hält aktuell ein Kaninchen und ein Meerschweinchen in einem handelsüblichen Käfig. Mittlerweile hat sie kein großes Interesse mehr an den Tieren und hat bereits mehrfach gesagt, dass sie sie weggeben würde, wenn sie wüsste wohin.

    Mir tun die beiden Leid, denn ein artgerechtes Leben sieht anders aus - soviel weiß ich ohne Erfahrung mit den Tieren.

    Ich überlege nun, ob ich die Tiere nicht übernehmen und ihnen ein artgerechtes Leben mit Artgenossen ermöglichen könnte.

    Rein vom
    Platz her dürften zumindest die Meerschweinchen möglich sein.

    Ich wohne in einer 90 qm Wohnung bestehend aus 3 Zimmer plus Küche, Flur und Badezimmer.

    Allerdings hab ich auch 5 Katzen, die ich räumlich nicht einschränken möchte, wenn es geht. Sie können bisher alle Räume nutzen und daran möchte ich ehrlich gesagt nichts ändern, auch wenn es sicher möglich wäre mein Büro nur für die Kleintiere zu verwenden (also rein vom Platzangebot).

    Ein Freigang wird allerdings schwer möglich sein aufgrund der Katzen. Die ein oder andere gehört schon zur forschen Sorte und würde vermutlich schnell mal zu hauen. Sicherlich alles andere als optimal.

    Katzensichere Gehege bauen dürfte nicht das Problem sein. Ich bin handwerklich nicht gerade unbegabt, dass trau ich mir defintiv zu.

    Kaninchen kann man ja auch ohne Auslauf halten, wenn man dann eben 3qm pro Tier anbietet, wären also mind. 6 qm.

    Ich hab allerdings nichts dazu gefunden, ob man Meerschweinchen auch ohne Auslauf halten kann und wie dann die Anforderungen an ein Gehege wären.

    Ein gemeinsames Gehege wird wohl eher nicht in Frage kommen, zumindest hab ich das hier rausgelesen.

    Allerdings könnte ich vermutlich die Gehege aufeinander aufbauen. Unten das größere Gehege für die Kaninchen und oben das vermutlich eher etwas kleiner Gehege für die Meerschweinchen (falls ich denn beide Tierarten übernehmen sollte). Wie genau ich eine solche Konstruktion dann katzensicher gestalte sei erst mal dahin gestellt.

    Ich hätte jetzt erst mal nur gern eine grundsätzliche Angabe zum Freigang bei Meerschweinchen und ggf. eine grobe Einschätzung sofern das akuell überhaupt möglich ist.

    Das sind nur erste Gedanken, ob ich das wirklich umsetze kann ich momentan noch nicht sagen.

    Vielen Dank schon mal im Voraus.



  2. #2
    Katy85
    Hallo,

    Meerlis kommen ganz gut ohne Freigang aus, besser als Kaninchen. Da würd ich auch bei 6qm Gehege schauen ob du sie zumindest stundenweise hoppeln lassen kannst und dafür die Katzen eben für Zeit ausperrst, wenn das möglich ist. Kaninchen flitzen eben ganz gern, und das ist auch bei 6qm kaum möglich.
    Die Meerlis sollten dann mind. 2qm haben (bei 2 Tieren), mehr wär natürlich besser, vor allem da es doch eher Gruppentiere sind. Meine 3er Gruppen hatten 4qm und dazu dann keinen zusätzlichen Auslauf.
    Je nach Gestaltung des Geheges und Charaktere der Tiere kann man beide Arten schon zusammen halten. Allerdings brauchen dann beide Arten ihre Rückzugsmöglichkeiten.

    so rein zu informationszwecken ist diese Seite noch ganz gut http://heimtierwissen.de/Seiten/Meer...hen/Index.html und www.hauskaninchen.com

  3. #3
    lucian
    Danke schon mal für den Input

    Was mir noch einfällt, wir haben ein riesige Wiese neben dem Haus. Da könnte ich zumindest im Frühjahr und Sommer auch ein Außengehege aufstellen bzw. einen Auslauf.

    Generelle Außenhaltung dürfte allerdings schwierig sein, da kein Strom verfügbar ist und hier viele Tiere (vor allen Dingen Katzen, aber auch Füchse und teilwesie dank bedrohten Lebensraum auch Wildschweine sich mal zu uns verirren). Außerdem dienst der Platz auch als Spielplatz für die Kinder im Haus sowie Hundewiese für zwei Hunde. Unbeaufsichtigt würde ich die Tierchen da nicht gern lassen.

  4. #4
    Tompina
    Hallo,

    ich finde es ganz toll, dass du das angehen willst!!!!!

    Also zu den Meerschweinchen:

    Bei einem ausreichend großen, abwechslungsreichen Gehege braucht es keinen zusätzlichen Auslauf. Ich hab meiner Gruppe eine zeitlang Ausgang angeboten, aber die saßen immer nur an der Kante und haben mal die Nase ins "Unbekannte" gehalten - das war's. Zu der Zeit hatte ich ein ca. 11qm Gehege für um die 20 Tiere. Inzwischen haben sie ja ein eigenes Zimmer - auch da könnten sie ab und mal raus, wenn sie wollten, aber sie gehen nicht weiter als bis zur Türschwelle.

    Ich würde die eine 3er-Gruppe empfehlen für den Einstieg, d.h. erstmal rausfinden, was das vorhandene Tier ist, wenn es ein Bock ist kastrieren lassen und nach 6 Wochen Frist dann zwei Mädels ergänzen. Wenn es ein Mädel ist, findest du sicher iwo einen Kastraten und ein weiteres Mädel, vielleicht schon ein Pärchen, was eh zusammen sitzt. Somit würde ich dir eine Mindestgehegegröße von 2-3qm ans Herz legen, je größer desto besser natürlich.

    Katzensichere Gehegeideen gibt es hier ganz gute (sind von den Maßen her nicht alle gut, aber rein als Bauideen nicht schlecht!): http://tierische-eigenheime.de.tl/Gesch.ue.tzte-EBs.htm


    Zu den Kaninchen:

    Auch bei 6qm solltest du zumindest in den Abendstunden (da sind meine am aktivsten) oder früh morgens ein paar Stunden Auslauf einplanen. Wie schon Katy gesagt hat, wollen die Hoppler auch mal eine richtig große Runde flitzen. Bei einem großen, abwechslungsreichen Gehege, viel Futterbeschäftigung etc. ist das sicher ausreichend, wenn es ein paar Stunden am Tag sind. Vielleicht ließe sich ja die Idee umsetzen, dass die Katzen mal für eine Weile aus dem Zimmer mit den Kaninchen ausgesperrt werden - natürlich nur mit entsprechender Entlohnung - und die Hoppler dann flitzen können.

    Je nachdem wie und wo du baust, kannst du ja aber vielleicht auch eine größere Fläche anbieten als dauerhaftes Gehege. Vielleicht irgendwo drunter/dahinter o.Ä. bauen, den Katzen somit Liegefläche und Kletterfläche schaffen auf dem Deckel/der Abdeckung und den Kaninchen genug Platz.

    Ich hab eine Bekannte, die hat auch 4 Wohnungskatzen, 2 Hunde und 4 Kaninchen. Die Kaninchen haben in zwei Ecken (ihr Esszimmer und Wohnzimmer und ein Teil des Flurs ist quasi ein großer Raum) ein großes Gehege mit je 4qm Grundfläche und je zwei Etagen. Die beiden Gehege sind mit einer Art Tunnelsystem verbunden, welches unter den Regalen entlang geht, hinter dem Sofa durch usw. Ja, ich weiß das ist recht aufwendig und bei dir sicher nicht nötig, wenn es iwie mit Auslauf oder entsprechender Größe klappt, aber alleine die Idee finde ich schon so genial.


    Zum Thema Außengehege:

    Diese verschiebbaren Gitterteile eignen sich nur für stundenweisen Auslauf im Sommer unter Aufsicht. Und wenn dann auch nur für die Meerschweinchen! Kaninchen haben sich schneller aus sowas rausgebuddelt als man gucken kann... Aber Außenhaltung wäre wenn dann auch eher was für die Kaninchen, bei den Meerschweinchen wird es dann schon wieder kompliziert. Mindestens 4 Tiere, frostfreie Hütte, Überdachung und Seitenschutz etc. pp, das braucht es für Kaninchen in gewissem Maße zwar auch, aber durch die andere Fellstruktur und die Herkunft aus unserer Klimazone sind die Hoppler dann doch ein ganzes Stück einfacher draußen unter zu bringen.


    Zum Thema Gemeinschaftshaltung:

    Ich persönlich halt nichts davon, da ich schon zuviele zerpflückte Meerschweinchen gesehen habe... Bei ausreichend Platz, einem Gehegeteil, der nur für die Meeris zugänglich ist und charakterlich coolen Kaninchen kann das sicher gut klappen, aber ich finde es deutlich einfacher getrennte Gehege zu bauen (es sei denn man kann wie Smoothie den halben Garten einzäunen...).

  5. #5
    lucian
    Hallo Pinchen,

    vielen Dank für die Ausführliche Antwort

    Das Thema geht zugegeben etwas durcheinander, aber ich denke das ist verkraftbar.

    Zu den Meeris:

    Meine Nachbarin hat momentan ein Weibchen. Sie hatte vorher zwei, als diese allerdings geschlechtsreif wurden kam es aufgrund des kleinen Käfig zu Kämpfen (zumindest wurde ihr das so erklärt), daher hat sie das andere Weibchen abgegeben.

    Sollte ich mich wirklich dazu entscheiden, das Tierchen zu übernehmen, würde sie zumindest schnell Partner bekommen.

    Wenn ich das richtig verstanden hab, kann man bei Meeris auch mit mehreren Etagen arbeiten. Grundfläche von 2 bis 3 qm sollte auf einer Ebene sein, aber ggf. könnte durch weitere Etagen für mehr Abwechslung sorgen und so den mangelnden Auslauf kompensieren.

    Ich muss mal mein Arbeitszimmer ausmessen. Ich hab da eine "Niesche" in der aktuell das Katzenklo steht und ein Kratzbaum mit Aufstieg zum Bücherregal. Ggf. könnte ich ja diese Ecke als Ausgangspunkt nehmen. Alternativ hätte ich im Wohnzimmer eine größere Wand zur Verfügung. Da müsste ich zwar mein Sideboard verschieben, aber da sollte sich eigentlich auch eine passende Lösung finden denke ich.

    Ich meine gelesen zu haben, dass eine 4-er Gruppe besser sei? Oder ist das relativ egal.

    Die Seite hatte ich beim Stöbern schon gefunden. Was das Katzensicher machen angeht hab ich wirklich keine Bedenken. Eine doppelte Absicherung mit Hasendraht dürfte je nach Höhe des Geheges nicht mal notwendig sein, wenn der Hasendraht entsprechend feinmaschig ist.

    An diese verschiebaren Gitterteile für den Gartenfreilauf hatte ich auch schon Gedacht. Für die Meeris scheint das ja wirklich gut zu funktionieren. Und allzu teuer sind die auch nicht.

    Da ich zumindest für Meerschweinchen Platz haben sollte, hatte ich dahingehend eine Außenhaltung ohnehin nicht in Erwägung gezogen.

    Hinsichtlich der Haltungskosten muss ich mal noch etwas stöbern. Mag sein das eine Meerschweinchengruppe bei weitem nicht so viel kostet wie 5 Katzen, allerdings muss man ja Tierarztkosten etc. mit einplanen und mehr Tiere bedeutet auch tendentiell mehr Tierarztbesuche.

    Zu den Kaninchen:

    Ein noch größeres Gehege kann ich mir gerade schwer vorstellen. Vielleicht leg ich mir die Tage das einfach mal so hin um eine ungefähre Vorstellung zu haben, was das denn tatsächlich an Platz bedeuten würde.

    Ein Freilauf auf der Wiese wäre demnach also nur mit entsprechend gesicherten Freigehege möglich. Ob ich so was dauerhaft aufstellen dürfte müsste ich ohnehin erst mal mit dem Vermieter abklären

    Allerdings find ich die Idee mit den zusätzlichen Liegeflächen für die Katzen gar nicht doof. Eventuell ließe sich ja dahingehend wirklich ein Kompromiss finden.

    Das Kaninchen (übrigens ein Männchen, dass dementsprechend auch erst mal kastriert werden müsste) ist auch recht groß, vielleicht könnte man es auch auf einen beaufsichtigten Versuch ankommen lassen, die Hasen mit den Katzen zusammen zu lassen.

    Viel Auslauf könnt ich aktuell aufgrund des Wohnungsschnittes nicht wirklich anbieten. Der Auslauf müsste dann ja auch dementsprechend sicher gestaltet werden.

    Am Besten wäre es vermutlich wenn ich die Hasen im größten Raum Auslauf bieten könnte, wäre dann das Wohnzimmer, da hätten sie dann auch eine richtige Rennstrecke.

    Wenn der gemeinsame Auslauf mit den Katzen zusammen funktionieren würde, könnte ich die Kaninchen ja sogar immer raus lassen, wenn ich zu Hause bin. Sofern sie entsprechend stubenrein sind.

    Das muss ich mir durch den Kopf gehen lassen.

    Die Idee mit dem Tunnelsystem unter Regalen find ich allerdings auch super. Ich hab im Arbeitszimmer 3-Meter-Bücherregale stehen unter denen ich solche Tunnel anbieten könnte. Allerdings wird es da mit der Grundfläche eher schwierig werden. Das Arbeitszimmer ist mit der kleinste Raum.

    Vermutlich ist es besser ich setzt mich mal hin und versuch eine maßstabsgetreue Skizze der möglichen Plätze zu machen. Dann kann ich besser einschätzen, wo ein Gehege überhaupt möglich ist und wo nicht. So nach Augenmaß kann ich so was echt schwer abschätzen


    Gemeinschaftshaltung steht für mich eh außer Frage. Ich hab ja keinerlei Erfahrung mit den beiden Tierarten, da werd ich mit so einem schwierigen Part nicht direkt beginnen.

    Zumindest dürfte es ja aber kein Problem sein wenn die Gehege aneinander angrenzen, oder?

  6. #6
    Katy85
    aneinandergrenzen ist kein Problem, auch übereinander ist ok, je nachdem was bei dir eben besser funktioniert.
    Ebenen mögen beide Arten, Kaninchen mögen erhöhte Aussichtspunkte.

    Gemeinsamer Auslauf mit den Katzen kann auch funktionieren. Kommt da auf die Tiere an. Meine Tante hatte ihre Kaninchen frei auf dem Balkon wohnen, auf dem auch ihre Katzen gedurft hätten, die hatten aber gehörig Respekt vor den hoppelnden Tieren, nur der Kater hat sie ignoriert.
    Mein Riesenschecke hat allerdings Katzen gejagdt, was für beide Tierarten böse ausgehen kann.

    Tunnelstrecke unter Regalen find ich auch ne tolle Idee, da könnte man evtl einfach Gitterelemente aus Volierendraht selbst bauen, je nachdem wie groß die Kaninchen sind, kann es mit den Tunnel sonst recht teuer werden bzw schwer überhaupt welche zu finden -.-

  7. #7
    Tompina
    Also bei Meerschweinchen MUSS es keine 4er Gruppe sein, es würde auch eine 3er Gruppe reichen.
    Im Prinzip ist alles was 1 Kastrat + mind. 2 Mädels okay. Da gibt es keine Richtung bezüglich gerade/ungerade Anzahl.
    (lediglich alterstechnisch sollten die Mädels (bei 2-3 Tieren) nicht allzu weit auseinander sein, der Kastrat kann ruhig wesentlich jünger/älter sein)

    Haltungskosten sind bei Meeris eigentlich zu schaffen.
    Wobei man nicht unterschätzen darf, dass das Gemüse im Winter deutlich teurer ist und man einige Sorten einfach ganzjährig füttern sollte (z.B. rote Paprika, Fenchel).
    Wenn man allerdings gutes Heu hat, vtl. Sachen selber trocknen kann im Sommer bzw. getrocknete Blätter/Blüten etc. zukauft, überlebt man auch den Winter ohne finanziellen Ruin.
    (gleiches gilt natürlich für die Kaninchen)

    Da würde ich eher bei den Tierarztkosten wirklich hoch kalkulieren - Meerschweinchen (und auch Kaninchen) sind eine der TA-intensivsten Tierarten, die es gibt...
    Vor allem würde ich mir ganz schnell einen guten, kundigen TA suchen, der nicht schon bei Fressunlust ratlos da steht und Baytril verschreibt.

    Etagen gehen bei Meeris durchaus - mit flachen, sehr breiten (zwei Schweine sollten gut nebeneinander vorbei passen), gesicherten Rampen (Geländer), sofern die Grundfläche eben entsprechend gegeben ist, kann man da auch in die Höhe bauen. ich habe auch 4qm Futteretagen in meinem Zimmer stehen - allerdings ohne Rampen, da die Etagen eher übergroße Unterstände sind - und hatte früher ein zweistöckiges Gehege mit breiter Rampe.

    Wenn deine Katzen die Kaninchen akzeptieren (und nicht ständig Scheinangriffe oder so starten), dann geht das sicher, wenn du da bist.
    Stubenreinheit ist meist kein Thema, wenn das Gehege zugänglich bleibt zum aufs Klo gehen oder du zusätzliche Klos aufstellst im Freilauf (die dann von den Katzen okupiert werden...).
    Kaninchensicher ist ja im Prinzip nicht viel anders als katzensicher, wobei halt die Möbel und Wände nicht nur vor Krallen, sondern auch vor Zähnen geschützt werden müssen.

  8. #8
    lucian
    Meine Katzen sind recht unterscheidlich vom Charakter. Ich hab welche die echt vorlaut sind und welche die eher schissig sind. Müsste man vermutlich wirklich austesten. Sollte es zu Jagdspielen kommen würde ich das Ganze natürlich sofort abbrechen. Das wäre für die Kaninchen viel zu viel Stress.

    Für die Meerschweinchens steht das auch vollkommen außer Frage, die sind ja gerade mal halb so groß wie ein Kaninchen (zumindest wenn ich das bei meiner Nachbarin als normal betrachte). Das Risiko das die dann als Beute angesehen werden geh ich erst gar nicht ein.

    Ich weiß ja, dass Katzenkratzer etc. bei Vögeln ist fast allen Fällen tödlich enden aufgrund der Bakterien. Ist das Risiko bei Kaninchen genauso groß?

    Tot spielen würde denk ich keine Katze ein Kaninchen. Hier wurde zwar schon mal eine verirrte Maus halb auf gefressen, aber die war ja winzig klein, kein Vergleich zu einem ausgewachsenen Kaninchen. Und da ein solcher Freilauf max. unter Aufsicht stattfinden würde, könnte ich ja auch direkt eingreifen und handeln.

    Tunnelstrecke unter dem Regal würde wohl auch eher auf einfach Gitter zur Abtrennung hinaus laufen. Der Platz darunter ist ohnehin schon sehr beengt. Muss ich hal nur überlegen zwecks Anknabbern durch die Hoppler. (Für die Einrichtung des Arbeitszimmers hab ich einen Tausender bei Ikea gelassen, denn möchte ich nicht unbedingt verfüttert sehen).

    EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

    Allein aus Platzgründen und auch aus Kostengründen würde ich dann doch lieber nur eine Dreier-Gruppe wählen, wenn das genauso gut funktioniert.

    Ich glaube das Mäuschen ist maximal 3 Jahre alt. Ich nehme mal an Männchen werden nicht so alt wie Weibchen, oder warum sollte der Kastrat etwas jünger sein als die Mädels?

    Soweit ich das überblickt habe decken sich die Futteransprüche für Schweinchen und Hoppler ja zum Großteil, was ich nicht schlecht finde, so verkommt wenigstens nichts und man muss nicht ständig neu überlegen.

    Mit der Ernährung muss ich mich wenn dann aber ohnehin noch mal in Ruhe beschäftigen.

    Tierarztkosten ist eben der Punkt. Ich weiß ja, was ich bereits in eine Katzen investiert hab. Und erfahrungsgemäß kommt wenn dann ja alles zusammen.
    Ich hab zwar keinen schlechten Puffer, der sollte aber noch ausgebaut werden, wenn da noch mehr Tiere hinzu kommen. Im äußersten Fall kann ich auch einen Kredit aufnehmen, mich nimmt ohnehin jede Bank mit Kusshand , aber das soll nun wirklich nicht mein Grundanspruch für eine Tierhaltung sein.

    Der Fachkundige Tierarzt könnte allerdings echt ein Problem sein. Keine Ahnung ob wir so was hier haben und woran ich das dann wirklich erkenne. Dank vorhandenem Auto bin ich aber zumindest nicht auf die 3 Tierärzte hier im Ort angewiesen und kann notfalls auch ein paar Kilometer fahren.

    Von deinem Gehege bin ich ohnehin begeistert, Pina. Allerdings frag ich mich wie du diese monströsen Gehege sauber machst

    Das ist auf jeden Falle in Punkt den ich beim EB beachten müsste. Ich bin recht faul und mag es einfach. Dementsprechend darf das Gehege dann nicht zu verwinkelt sein, sonst nervt mich das ganz schnell

    Großartig Katzensicher musst ich meine Wohnung nicht machen, nur ein paar Kabel einwickeln. An Wände Kratzen meine Katzen nicht (zumindest nicht mit Absicht) und auch an die Möbel gehen sie nicht wirklich ran (bis auf die Hocker die ich vor einer Weile geholt habe zum Austesten des Stoffes - Fazit, dass Nächste Sofa wird doch anders, als ich mir es gewünscht hab).

    Jaaa, bei den Klos gibts dann vermutlich schlangen

    Haltungskosten sind bei Meeris eigentlich zu schaffen.
    Wobei man nicht unterschätzen darf, dass das Gemüse im Winter deutlich teurer ist und man einige Sorten einfach ganzjährig füttern sollte (z.B. rote Paprika, Fenchel).
    Wenn man allerdings gutes Heu hat, vtl. Sachen selber trocknen kann im Sommer bzw. getrocknete Blätter/Blüten etc. zukauft, überlebt man auch den Winter ohne finanziellen Ruin.
    (gleiches gilt natürlich für die Kaninchen)
    Könntest du da vielleicht etwas konkreter werden?

    Ich hab gerade mal gegoogelt, weil ich hier keinen Thread dazu gefunden habe und als erstes zeigte der mir Seiten an, bei denen von 80 bis 100 Euro Fixkosten für zwei Schweinchen die Rede war.

    Wenn sich der preisliche Rahmen im Schnitt wirklich da befindet, wird das leider nichts. Dann hab ich spätestens bei den TA-Besuchen mächtig Probleme.

  9. #9
    Midoriyuki
    Ich hab gerade mal gegoogelt, weil ich hier keinen Thread dazu gefunden habe und als erstes zeigte der mir Seiten an, bei denen von 80 bis 100 Euro Fixkosten für zwei Schweinchen die Rede war.
    Nur kurz dazu: Ich habe hier im Sommer, wenn überhaupt, Futterkosten von 10-15,- im Monat. Eher weniger
    Im Winter lag ich bei meinen 4 Jungs bei ca. 30-40,- und bin damit eig. sehr gut gefahren trotz erhöhter Futtermenge durch Außenhaltung

    80-100,- halte ich da ehrlich gesagt für sehr sehr hoch gegriffen.

  10. #10
    Katy85
    Das kommt drauf an woher du dein Futter beziehen kannst. Wenn du genug Wiesenfläche hast und die Möglichkeit zum sammeln, entstehen dir von Frühjahr bis Herbst kaum Futterkosten. Im Winter kann man dann z.B.auch mal beim Wochenmarkt oder auch im Supermarkt nach Grünresten fragen (also Kohlrabiblätter, Möhrengrün usw). Äste und Zweige gibt es auch im Winter zum knabbern, naja und solnag kein Schnee liegt auch Wiesengrün, auch wenn das meist dann nicht mehr so reichhaltig vorhanden ist.

    Die Einschätzung von Midori passt in etwa, mehr hab ich für meine Drei Meerlijungs auch nicht ausgegeben, auch eher weniger. Gemüse gabs immer das was eben eh da war im Sommer zur Wiese dazu, da hab ich nur im Winter wegen der Sortenvielfalt noch zusätzlich was gekauft.

  11. #11
    lucian
    Guten Morgen,

    nur kurz bevor ich zur Arbeit verschwinde.

    Die Kosten bezogen sich bei den Seiten auch auf die Kosten für Streu etc., nicht nur auf dei Futterkosten.

    Aber wenn ihr die Angaben genrell für sehr hoch gegriffen haltet, bin ich schon mal beruhigt '

    Ich sollte mich aber vermutlich die nächste Tage auch direkt mit den Futterthema beschäftigen. Ich hab gerade das Gefühl ich hab eine falsche Vorstellung davon, was diese beide Tierarten wirklich brauchen

  12. #12
    Momole
    Wenn Du artenereiche Wiese vor der Tür hast und noch auf den ein oder anderen (obst)baum zurückgreifen kannst, wäre das Futterthema zumindest von Frühjahr bis November (je nachdem wie die Witterung so ist) schon kein so großes Thema mehr. Im Winter kannst Du auf Küchenkräuter, Blattgemüse und, Gemüsegrün wechseln. Bei Kaninchen hättest du damit nicht nur eine sehr kostengünstige Variante sondern auch noch die Beste und gesündeste. Ich kenn mich mit Meeris nicht aus, aber könnte mir vorstellen, dass sie mit Wiese satt im Sommer auch gut versorgt sind. Bei den Kaninchen noch immer gutes Heu dazu (kann ich dir ein sehr gutes nennen) und das wars schon.

    Was das Streu angeht bei Kaninchen vor allem in Innenhaltung, kann ich dir Heizpellets empfehlen, drüber eine dünne Schicht Heu. Hat den Vorteil, dass es wenig staubt und die Tiere, das Streu nicht überall im Wohnraum verteilen, da sie Pellets im Gegensatz zu Holzspänen am Fell kleben bleibt

  13. #13
    lucian
    Woran erkennt man denn eine artenreiche Wiese.

    Auf Obstbäume hab ich leider keinen Zugriff. Wir haben nur einen Hagebutten-Strauch stehen.

    Küchenkräuter klingt nicht schlecht. Wenn mir mein schwarzer Daumen des Todes keinen Strich durch die Rechnung macht, könnte ich die ja sogar selbst hochzüchten.

    Kostengünstig und Gesund klingt auf jeden Fall klasse.

    Kleiner Strandeffekt wäre super, die Katzen verteilen schon genug Streu in der Wohnung

  14. #14
    Momole
    Es gehen auch andere Äste und Blätter , zum Beispiel Haselnuss, Ulme, Linde, Birke .
    Artenreiche Wiese heißt das dort optimalerweise Gräser und viele verschiedene (Un)kräuter wie Löwenzahn und co wachsen. je mehr Arten wachsen umso besser

  15. #15
    Troublechen
    Zu den Schweinchen kann ich dir leider nicht viel sagen, aber ich habe hier ja auch Katzen und Kaninchen zusammen.

    Bei uns ist es auch eher so, dass die Kaninchen die Hosen anhaben und die Katzen weglaufen, wenn ein Kaninchen zu aufdringlich wird. Ab und zu kommt es mal vor, dass Frieda eines der Kaninchen (Gale hat es ihr besonders angetan) abschnuppert oder versucht zum Spiel aufzufordern. Da die Kaninchen ja aber nicht drauf eingehen werden sie dann schnell uninteressant und sie sucht sich anderweitig Beschäftigung. Wenn es hier frische Wiese gibt, ist das immer das Higlight und alle sechs hocken einträchtig kauend im Kaninchengehege.
    Ich bin sehr froh, dass sie sich so gut verstehen, aber die Prinzessinnen kennen die Kaninchen eben schon seit sie (also die Katzen) klein waren. Wie das mit ausgewachsenen Katzen, die noch nie Kaninchen gesehen haben, funktioniert kann ich nicht sagen. Ich bin aber optimistisch, dass das bei einer Großzahl der Katzen und Kaninchen funktioniert. Meine Hamster und Mäuse dagegen finden die Katzen megaspannend, weshalb die auch alle doppelt gesichert sind.

    Je nach dem, wie gut das funktioniert, könntest du den Kaninchen dann ja z. B. auch ein Zimmer zur Verfügung stellen, ohne dass es dich oder die Katzen im Platz beeinträchtigt. Meine Kaninchen leben z. B. frei in der Küche. Da stehen ihre Möbel, aber so platziert, dass ich mich freier bewegen kann als vorher, als da noch ein Gehege stand.

    Futter ist echt gar nicht sooo kompliziert wenn man es mal raus hat . Ich hab dieses Jahr auch das erste Mal Wiese gesammelt und war (und bin es noch) erstaunt, was man so alles findet, wenn man sich nur mal genauer umschaut. Aber da wächst man rein und es macht wirklich Spaß, jedes Mal etwas neues zu entdecken. Hätte ich nie gedacht.

    Bei der Einstreu kann ich auch nur zu Holzpellets raten. Die sind im Gegensatz zu Katzenklumpstreu eine reine Wohltat, was den Strand betrifft.

    Zu den Kosten kann ich nix genaues sagen, ich habe nämlich wirklich überhaupt keinen Überblick, was mich meine Tiere kosten. Ich kann dir nur sagen, dass ich vier Kaninchen und zwei Katzen (+ meine Hamster und Mäuse) von meinem Mindestlohn-Teilzeit-Gehalt bezahlen konnte. Und ich achte beim Einkauf meistens nicht auf die Preise. Wenn man da noch ein bisschen schaut, kann man sicher noch einiges sparen.

  16. #16
    Ivy-maire1
    Ich würde ehrlich gesagt niemals nen jungen Kastrat zu zwei älteren Damen setzen. Im besten Fall wird er ignoriert, im schlimmsten Fall macht er den Fußabtreter für die Zicken Meine Kastraten waren immer mindestens so alt wie das älteste Weib in der Gruppe, die konnten sich auch durchsetzen. Der versuch mit einem Junior ging kläglich schief, die Weiber zofften sich damals wie nie zuvor und danach wieder...


    Gerade Streu und Heu KANN zu einem Kostenpunkt werden... Wenn man Streupäckchen im Tierladen kauft und Heutüten um 3€/1kg. Ich habe die 25kg-Ballen bestellt (meist Allspann Bioactive oder Tierwohl classic), Heu gabs vom Bauern nebenan.
    Offtopic:

    gerade das Heu ausm Laden schien nicht besonders gut zu sein- gut 1/3 bis die Hälfte blieb liegen



    Was du nicht vergessen darfst: du musst ausmisten. Das gibt je nach Gehegegröße schon ne Menge Mist. Nicht dass dir die Nachbarn wegen voller Tonnen aufs Dach steigen...
    Offtopic:

    ich hab alle 3 Monate LOCKER 5-6 große Müllsäcke gefüllt bekommen bei 20 Schweinen Alle 3 Monate deshalb weil monatlich nur ein Teil gewechselt wurde und eben aufgefüllt auf ne Streuhöhe von ca 10cm aufwärts. Macht bei nem 3x3m-gehege schon viiiiiel Streu

  17. #17
    Tompina
    Ich würde ehrlich gesagt niemals nen jungen Kastrat zu zwei älteren Damen setzen.
    Gut, das ist sicher auch eine Charakterfrage auf beiden Seiten.
    Zwei meiner D-Jungs (Dobby und Duncan) sind zu 2 bzw. 3 zum Zeitpunkt der Vermittlung 2-3 Jahre älteren Mädels gezogen.
    Und es gab nie Probleme. Es hat bei Dobby länger gedauert bis er sich hochgearbeitet hatte, aber er hatte es dafür dass er größentechnisch unterlegen war, recht schnell raus.
    Man muss dazu sagen, die Ds sind bei mir ja in der Großgruppe mit nahezu nur wesentlich älteren Damen aufgewachsen, mag sein dass das seinen Teil beigetragen hat.

  18. #18
    lucian
    Guten Abend und vielen Dank für die zahlreichen Antworten

    Also Löwenzahn und Co wächst bei uns auf jeden Fall genug. Dürfte also in Ordnung sein. Ich hab mir die Wiese heute mal etwas genauer betrachtet, da wachsen verschiedene Sachen. Sowohl beim Grünzeug selbst als auch bei den Blumen die da so aktuell rumkriechen. Ich meine auch Disteln erkannt zu haben, allerdings bin ich dahingehend echt eine Niete. Entsprechendes Wissen müsste ich mir dann erst mal aneignen. Aber ich denke das findet sich dann schon.

    Auf Bäume hab ich zumindest in der Nähe leider generell kaum Zugriff. Allerdings denk ich auch, dass sich da sicherlich Lösungen finden lassen.

    Für die meisten Katzen dürften ausgewachsene Kaninchen wohl eher nicht ins Beutespektrum gehören - wenn man das auch nie komplett ausschließen kann. Und einen ungesicherten Freigang wenn ich nicht da bin wird es - zumindest in der Anfangszeit - nicht geben. Dafür kann ich meine Scheißerchen dahingehend nicht gut genug einschätzen.

    Aber zumindest ist es auch eine Überlegung wert, wenn die Kaninchen entsprechend stubenrein sind. Das ist aber noch weit entfernte Zukunftsmusik.

    Was die Auswahl potentieller Parntertiere angeht scheiden sich da ja offensichtlich die Geister. Vermutlich sollte ich das Kaninchen und das Meerschweinchen erst mal kennen lernen und einschätzen können, bevor ich mich da auf die Suche nach passenden Partner mache.

    Aber das entscheide ich ohnehin nicht jetzt. So weit bin ich ja in meinen Überlegungen noch nicht.
    Am Ende hängt es ja ohnehin an meiner Nachbarin und daran, ob sie die Tiere auch tatsächlich abgeben möchte. Bevor ich mich aber nicht sicher dazu entschieden hab, das übernehmen zu wollen, mach ich da auch keine Pferde scheu, bringt ja nichts.

    Zu Müll-Problemen dürfte es hier nicht kommen. Die Biotonne wird von uns Mietern kaum genutzt, beim Restmüll sieht es da schon anders aus. Da sollte es aber im Fall der Fälle eine Lösung geben.
    Bei meinen Katzen fällt ja auch viel Müll an. Da hab ich bereits vor meinem Einzug hier mit dem Vermieter geredet ob im Bedarfsfall eine seperate Tonne für mich möglicih wäre, die ich dann eben auch entsprechend allein bezahlen würde.
    Bisher war das nicht nötig und ich kann mir kaum vorstellen, dass Kaninchen und Meerschweinchen mehr Dreck machen, als die Tonne benutzes Katzenstreu hier

  19. #19
    Katy85
    Genau, am besten die Tiere erstmal kennen lernen. Die Wahl sollte in erster Linie vom jeweiligen Charakter abhängen. Wobei eben bei Meerschweinchen generell ein Kastrat mit mehreren Weibchen am besten funktioniert und bei Kaninchen in der Paarhaltung jeweils Männchen mit Weibchen am wenigsten Problembehaftet ist.

    Gemischte Wiese ist schonmal super, hier gibt es auch irgendwo nen Thread mit Bildern dazu, ansonsten eben die Seite die ich schon verlinkt hatte, oder auch www.kaninchenwiese.de

    Was den Dreck an geht ist das so ne Sache, wenn Kaninchen stubenrein sind, hält sich das in Grenzen. Meerlis machen überall hin wo sie grad stehen und gehen, allerdings auch da wo sie fressen. Das kann man ausnutzen und Wiese z.B. in einer genügend großen Schale mit Streu anbieten, so wird nicht sämtliche Streu direkt nass.

  20. #20
    lucian
    Guten Morgen,

    Also was ich so vom ersten Querlesen und Durchstöbern rausgefunden hab, sind Kaninchen sehr anspruchsvolle Haustiere. Das darf man nicht unterschätzen. Allerdings fasziniert mich das auch sehr.
    Ich bin auch total begeistert von den verschiedenen Gehegen die ich so gesehen habe. Ob großes Gehege mit Dauerauslauf oder freie Zimmerhaltung. Da gibt es so viele Möglichkeiten, das find ich sehr spannend.

    Bei den Meerschweinchen muss ich noch mehr stöbern, sie scheinen aber zumindest nicht so anspruchsvoll zu sein wie Kaninchen.

    Auch hier bin ich total von den verschiedenen Gehegen begeistert.

    Meine Überlegungen werden aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen und ich bin gerade am zweifeln, ob das jetzt für die beiden Tierchen bei meiner Nachbarin wirklich das Gelbe vom Ei ist.

    Vielleicht wäre es doch besser sie direkt zu vermitteln, vielleicht kämen sie so schneller zu einem neuen, artgerechten zu Hause *kopfkratz*

    Was die Beiden angeht bin ich momentan sehr unschlüssig.

    Grundsätzlich finde ich beide Tierhaltungen wahnsinnig interessant und möchte gucken, ob ihre Haltung für mich möglich ist. Ich frag mich nur ob meine Überlegungen für die Beiden nicht einfach zu lange dauern :/

  21. #21
    Simpat
    Hallo Lucian, was lese ich da, du willst unter die Meerschwein- und Kaninchenhalter gehen. Ich finde es ganz toll, dass du darüber nachdenkst dich informierst und den Nachbartieren helfen willst, weil deren Haltung ist alles andere als artgerecht. Bei Meerschweinchen schließe ich mit Tompina voll und ganz an, ein Bock und zwei Mädels ist eine gute Gruppe für den Anfang. Kaninchen kenne ich mich nicht wirklich aus, weiß aber dass die deutlich mehr Auslauf brauchen als Meerschweinchen.

  22. #22
    zitroneneistee
    Huhu,

    ich finds auch super, dass du nicht weg siehst

    Hier leben auch Katzen und Kaninchen friedlich zusammen. Unter Aufsucht funktioniert das sehr gut. Manche Katzen wollen mit ihnen "spielen" (anstupsen oder irgendwie animieren, dass sich die Kaninchen bewegen - manche Kaninchen ignorieren das eiskalt ) oder beobachten sie einfach gerne. Es gibt auch freche Kaninchen, die die Katzen liebend gerne verscheuchen. Das ist meistens auch alles recht entspannt. Wenn es jemanden zu viel, merkt man das eh sehr schnell und man muss sie eben bremsen - manchmal beide Sieten
    Grundsätzlich spricht nichts dagegen solange man eben dabei ist.

    Es ist gut, dass du dir die Haltung in Ruhe überlegst
    Nur mal so als Denkanstoß, wie wäre es, wenn du sie gleich samt Käfig zu dir nimmst und sie kennenlernst? Die aktuelle Besitzerin würde jetzt sowieso nichts an der Haltung ändern, im Käfig sitzen würden sie so oder so, aber du könntest schon etwas an der Ernährung verändern, hättest sie gesundheitlich besser im Blick und kannst eben schauen ob du dir das Leben mit ihnen vorstellen kannst. Vielleicht wird es auch nur eine Art und du vermittelst den anderen. Das wird sich dann zeigen.

  23. #23
    Momole
    Zumal das Kaninchen ja auch erst kastriert werden müsste und dann eh nochmal 6 Wochen allein bleiben muss für die Kastrafrist

  24. #24
    lucian
    Vielen Dank für die Anregung, Zitroneneistee.

    Die Idee ist wirklich klasse.

    Ich kann momentan nicht abschätzen ob meine Nachbarin einer Vermittlung an Dritte überhaupt zustimmen würde.

    Wenn ich das aber richtig mit ihr abspreche sind alle Wege offen für die beiden Zwerge, selbst wenn ich mich am Ende doch gegen eine Haltung einer oder beider Tierarten entscheide. (Den finanziellen Aspekt muss ich wirklich noch genauer durchdenken und wenigstens so Pi mal Daumen rechnen, was ich finanziell dafür zur Verfügung hätte - die Tiere dabei jetzt zu übernehmen gäbe dann ja auch einen guten Richtwert).





    Ich könnte dann auch schon mal austesten unter Aufsicht, wie meine Katzen auf die Tiere reagieren und könnte das dann besser einschätzen.

    Die Kastration des Rammlers könnte ich dann auch direkt in Angriff nehmen.

    Ich glaube sie hat auch noch einen zweiten Käfig. Wäre es dann besser die beiden auch direkt zu trennen und ihnen so wenigstens etwas mehr Raum zu bieten?

    Ich denke wirklich, dass das ein guter Start sein könnte.

  25. #25
    Katy85
    Die Idee find ich gut

    Trennen kommt drauf an, wie sich die Zwei zusammen verhalten. Wird das Meerschweinchen zu arg bedrängt würd ich trennen. Wenn ein zweiter Käfig vorhanden ist, kannst du die auch verbinden. Wenn es normale Kleintierkäfige sind, kann man da eigentlich die Seitenteile ganz gut raustrennen oder einfach die vorderen Klappen.

  26. #26
    Simpat
    Bei mir funktioniert es übrigens auch bestens Meerschweinchen und Katzen. Allerdings hatten meine Katzen nie Freigang und noch nie etwas mit Fell oder Federn zum Fressen bekommen, so dass sie vermutlich auch gar nicht wissen, dass da lecker Fleisch unter dem Fell ist. Die Katzen waren beim Einzug kaum größer als die Meerschweinchen und haben die wunderbar akzeptiert bzw. waren von Anfang an total desinteressiert. Meerschweinchen haben ausgewachsen und auch nicht ganz den Wuselfaktor wie eine kleine flinke Maus. Jedenfalls haben sich meine Katzen noch nie für die Meerlis interessiert zum Glück. Was sicher auch mit der Art der Unterbringung zu tun hat, es ist ein vierstöckiger Etagenbau, jede Ebene 80x120 cm und vorne durch halbhohe Plexiglasebenen geschützt, seitlich und hinten Holz. Bei der untersten Etage ist die Plexiglasscheibe deutlich höher, so dass nur ein schmaler Spalt ist, da passt weder Meerschwein noch Katze durch. Die oberste Ebene ist größer 80x165 cm und nach oben offen, die ist bei mir ungefähr in Höhe der Schultern wenn ich davor stehe, also auf Augenhöhe mit den Meerlis in etwa. Natürlich können die Katzen da reinspringen, wenn sie wollen, haben sie auch 1-2 mal getestet und sich vor den Meerschweinchen eher erschrocken. Die Meerlis können aber jederzeit nach unten flüchten.

    Anfangs durften die Katzen ohne Aufsicht nicht in die Küche, inzwischen ist die Küchentür immer offen, der Futterplatz der Katzen ist auch in der Küche. Bei einem offenen Bodengehege, würde ich vermutlich die Katzen nicht unbeaufsichtigt in den gleichen Raum lassen, weil da sind dann die Meerschweinchen stets mit den Katzen auf gleicher Ebene und laufen direkt vor ihnen rum und so ein ganz offenes Gehege lädt doch noch eher zur Jagd ein.

  27. #27
    Ivy-maire1
    Zitat Zitat von Tompina Beitrag anzeigen
    Gut, das ist sicher auch eine Charakterfrage auf beiden Seiten.
    Zwei meiner D-Jungs (Dobby und Duncan) sind zu 2 bzw. 3 zum Zeitpunkt der Vermittlung 2-3 Jahre älteren Mädels gezogen.
    Und es gab nie Probleme. Es hat bei Dobby länger gedauert bis er sich hochgearbeitet hatte, aber er hatte es dafür dass er größentechnisch unterlegen war, recht schnell raus.
    Man muss dazu sagen, die Ds sind bei mir ja in der Großgruppe mit nahezu nur wesentlich älteren Damen aufgewachsen, mag sein dass das seinen Teil beigetragen hat.
    Ich hatte es damals mit Krümmel versucht. Der ist wortwörtlich eingestampft worden von den Sauen und hatte nichts zu lachen. Er kannte aber auch nur Bockgruppen bis ich ihn zu den Weibern "reingeschmissen" habe weil Ayo über die RBB ging.

    Ist aber sicherlich auch ne Charakterfrage. Ein durchsetzungsfähiger Bock hat einen leichteren Stand, eine sehr selbstbewusste Sau kann einem Bock dafür das Leben zur Hölle machen (und den anderen Mitschweinen sowieso).

  28. #28
    Simpat
    Zitat Zitat von zitroneneistee Beitrag anzeigen
    Hier leben auch Katzen und Kaninchen friedlich zusammen. Unter Aufsucht funktioniert das sehr gut. Manche Katzen wollen mit ihnen "spielen" (anstupsen oder irgendwie animieren, dass sich die Kaninchen bewegen - manche Kaninchen ignorieren das eiskalt ) oder beobachten sie einfach gerne. Es gibt auch freche Kaninchen, die die Katzen liebend gerne verscheuchen. Das ist meistens auch alles recht entspannt. Wenn es jemanden zu viel, merkt man das eh sehr schnell und man muss sie eben bremsen - manchmal beide Sieten
    Grundsätzlich spricht nichts dagegen solange man eben dabei ist.
    Also direkten Kontakt erlaube ich meinen Katzen nicht, denen sind die Meerschweinchen eher etwas suspekt, dass finde ich gut, wenn ich mal ein Meerschweinchen rausnehme (zum Wiegen, Krallenschneiden usw.) dürfen die Katzen nicht daran schnuppern oder ähnliches, weil ich jegliches Interesse unterbinden will und die auch nicht aneinander gewöhnen, ich bin entspannter, wenn ich weiß, meine Katzen haben kein Interesse oder sie sind ihnen suspekt, will da nichts forcieren, nicht dass die dann doch mal mit den Meerschweinchen spielen wollen und dann passiert was. Wobei Kaninchen sich natürlich ganz anders wehren könnten als ein Meerschweinchen.

  29. #29
    zitroneneistee
    Zitat Zitat von Simpat Beitrag anzeigen
    Also direkten Kontakt erlaube ich meinen Katzen nicht, denen sind die Meerschweinchen eher etwas suspekt, dass finde ich gut, wenn ich mal ein Meerschweinchen rausnehme (zum Wiegen, Krallenschneiden usw.) dürfen die Katzen nicht daran schnuppern oder ähnliches, weil ich jegliches Interesse unterbinden will und die auch nicht aneinander gewöhnen, ich bin entspannter, wenn ich weiß, meine Katzen haben kein Interesse oder sie sind ihnen suspekt, will da nichts forcieren, nicht dass die dann doch mal mit den Meerschweinchen spielen wollen und dann passiert was. Wobei Kaninchen sich natürlich ganz anders wehren könnten als ein Meerschweinchen.
    Bei Meerschweinchen ist das auch gut so. Die sollen wenn dann auch im gesichteren Gehege bleiben und bekommen keinen Auslauf. Nur geht es hier um den Auslauf der Kaninchen und die sind eben doch nochmal ganz anders. lucian schrieb doch, dass das Kaninchen eh etwas größer ist. Die werden noch weniger als Beute wahrgenommen als Meerschweinchen. Wenn sie nicht langweilig in einem Gehege rumhoppeln, so dass die Katzen gar nicht ran kommen, sondern sich frei in dem Revier der Katzen bewegen (Auslauf), werden sie zwangsläufig interessant. Das geht gar nicht anders. Entweder das klappt dann für alle gut, oder die Katzen kommen dann für diese Zeit raus aus dem Zimmer.
    Ich glaube nicht, dass man ihnen einen Gefallen damit tut, wenn man sie dazu zwingt in ihrem Revier die Kaninchen nicht nur zu dulden, sondern ihnen jedes mal aus den Weg zu gehen sobald sie auf die Katzen zu kommen, nur weil Frauchen das so will

    Ich möchte es nur ganz allgemein am Rande anmerken ohne dir persönlich irgendetwas Schlechtes zu wollen; Ich finde ein Meerschweinchengehege das oben offen ist nicht geeignet wenn Katzen unbeaufsichtig in diesem Raum sind. Mehrstöckig hin oder her. Schön, dass es bei dir mit deinen Katzen funktioniert. Als empfehlenswert sehe ich es trotzdem nicht.


    oh, hab ich übersehen...
    Ich weiß ja, dass Katzenkratzer etc. bei Vögeln ist fast allen Fällen tödlich enden aufgrund der Bakterien. Ist das Risiko bei Kaninchen genauso groß?
    Nein so winzige Kratzer sind nicht gefährlich. Katzen werden die Kaninchen bestimmt "anstupsen" mit den Pfoten bzw. bissl spielerisch danach "handln", diese Minikratzer die nicht mal weh tun, machen gar nichts. Bisse dagegen sind natürlich richtig gefährlich.

  30. #30
    lucian
    Danke für dei Ergänzung, Zitroneneistee, dass beruhigt mich sehr und bestärkt mich zumindest dahingehend, dass man es auf jeden Fall versuchen kann.

    Ich komm gerade von meiner Nachbarin, sie steht der Idee sehr offen gegenüber. Sie weiß das ihre Haltung alles andere als optimal ist (wobei sie bei manchen Dingen auch einfach andere Ansichten hat) und würde die Tiere, die ohnehin nur noch nebenher laufen, gern in liebevolle Hände abgeben, wenn sich jemand passendes findet.

    Auch die Idee die beiden schon mal zu mir zu bringen findet sie gut. Ich hab allerdings noch bedenken weil ich momentan keinen Platz habe, wo die beiden katzenfrei unterkommen können wenn ich nicht da bin. Da müsste ich mir noch was überlegen.

    Aktuell ist es so, dass die Tiere nur zur Reinigung des Käfigs raus genommen werden. Dabei suchen sie sich aber gegenseitig. Besonders das Meerschweinchen fiebt wohl laut wenn das Kaninchen (augenscheinlich wohl doch ein Weibchen) fehlt. Daher wäre es vermutlich besser die Tiere doch erst mal zusammen zu lassen bis eine entgültige Entscheidung getroffen ist.


    Der Auslauf kommt nur für Kaninchen in Frage für mich. Meerschweinchen sind deutlich kleiner, dass wäre mir einfach zu riskant sie gemeinsam mit den Katzen rumwuseln zu lassen.
    Für die Meerschweinchen würde es wenn dann auf ein großes Gehege bzw. einen entsprechend großen EB hinaus laufen, in dem sie dauerhaft bleiben würden.

Diskussion zum Thema Bitte um Einschätzung zur möglichen Haltung im Forum Meerschweinchen Haltung bzw. Hauptforum Meerschweinchen Forum:
...

Ähnliche Themen Bitte um Einschätzung zur möglichen Haltung Bitte um Einschätzung zur möglichen Haltung

  1. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 31.07.2014, 17:47
  2. Einschätzung
    Von Cat18 im Forum Katzen Gesundheit
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 24.10.2012, 21:45
  3. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 01.05.2011, 01:27
  4. Einige Fragen bzgl. einer möglichen Schwangerschaft!
    Von Gon im Forum Meerschweinchen Gesundheit
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 24.12.2006, 22:30