Blaustirnamazone 24 Jahre allein - Partner möglich?



  1. #1
    seven

    Blaustirnamazone 24 Jahre allein - Partner möglich?

    Hallo Ihr Lieben,
    da ich von unserem lieben Federvieh rein gar keine Ahnung habe, wende ich mich jetzt mal mit einer Frage an Euch.
    Eine Bekannte von uns hat eine Blaustirnamazone (die ist aber überwiegend grün mit ganz bisschen rot und etwas Gelb um die Augen - ist das wirklich eine Blaustirnamazone?
    edit: Hat ´ne blaue Stirn), die sie seit 24 Jahren hält, wie viele davon in Einzelhaltung, weiß ich auch nicht, aber es dürfte schon ziemlich lange sein.
    Ich habe ein Foto gesehen, das Tier ist wirklich fast komplett grün, paar kleine rote Flecken und um die Augen gelb. Das Foto sieht so aus, als wäre sie in einem größeren Freigehege (nähere Infos dazu hab´ ich dazu leider auch nicht). Für mich sieht das zumindest schon mal recht gut aus.
    Jetzt die Frage: Wie dringend braucht das Tier einen Partner? (Ich nehme an, gegengeschlechtlich?) Wie viel Platz brauchen die zwei, und wie hoch stehen die Chancen, einen 24jährigen Vogel zu vergesellschaften?

    Sorry, wenn die Fragen stümperhaft rüberkommen, aber ich kenn mich wirklich mit unseren gefiederten Freunden rein gar nicht aus...
    Die Bekannte möchte einfach wissen, ob es klappt, dem 24jährigen Tier einen Partner dazuzugesellen?
    Und was passiert, wenn es da ein Gelege gibt? Nachwuchs ist nicht erwünscht...

    LG
    seven



  2. #2
    Katy85
    hallo,

    Amazonen sind nicht so mein Gebiet, kann dir da nur allgemein ein wenig zu sagen.
    Aber erstmal Blaustirnamazonen sind grün, das passt schon

    Ein älteres Tier zu verpaaren ist meist nicht ganz so einfach, aber ein Partner sollte in jedem Fall her, da würd ich mich aber an Jemanden wenden der sich da besser mit auskennt. Zur Not mal bei einem Züchter nachfragen.

    Brüten tun Vögel in der Regel nur, wenn auch ein Nistkasten angeboten wird, mitunter legen die Hennen aber auch so Eier die kann man dann einfach entfernen. Sollte sie das Legen nicht einstellen, kann man diese auch durch Gipseier austauschen, diese werden dann eine Weile bebrütet, normalerweise lässt der Vogel dann irgendwann vom Gelege ab.

    Amazonen haben einen sehr hohen Platzbedarf, genaue Maße kann ich dir da grad keine nennen, normalerweise ist aber ein eigenes Zimmer nötig, bzw eine Voliere die immer offen steht und nur zum Schlafen/Lüften geschlossen wird.

  3. #3
    Laura
    Huhu,

    Papageien brauchen in jedem Fall einen Partner, auch Amazonen. Großpapageien sind in der Partnerwahl mitunter etwas eigen und ein Tier, dass schon so lange allein gewesen ist, ist mit Sicherheit auch fehlgeprägt und verhaltensgestört. Eine Vergesellschaftung kann daher schon länger dauern. Ich würde daher bei der Auswahl einer neuen Amazone wert darauf legen, dass ein guter Kontakt zu den Vorbesitzern besteht, die im besten Fall auch beratend zur Seite stehen können (z.B. Tierschutz, Züchter).
    Auf jeden Fall sollte der Partner gegengeschlechtlich und ungefähr im gleichen Alter sein. Mit einem Jungspund kann eine 24 jährige Amazone nicht viel anfangen.

    Da Papageien Höhlenbrüter sind, beginnen sie im Normalfall keine Brut, wenn keine passende Nistgelegenheit geboten wird. Papageien können da mitunter recht erfinderisch sein und wenn ein Nistkasten fehlt, werden auch mal Spalten in/hinter Schränken, zwischen Büchern und ähnliches in Beschlag genommen - aber das kann man ja alles recht einfach verhindern. Sollten trotzdem Eier gelegt werden, können diese wie Katy schon sagte gegen Imitate ausgetauscht und Nachwuchs so leicht verhindert werden.

    An Platzbedarf sagt man für Papageien dieser Größe mindestens 2x1x2 m (L x B x H) Volierengröße mit täglichem Freiflug (mindestens 5 Stunden am Stück, besser ganztägig). Bei Außenhaltung braucht es natürlich entsprechend mehr Platz, da der Freiflug wegfällt, und ein beheizbares Schutzhaus für den Winter.

    Insgesamt muss man bedenken, dass ein Einzelpapagei sich natürlich den Gewohnheiten seiner Menschen anpasst und entsprechend sein Verhalten ändert. Ein neuer Papagei könnte ihn zu Beginn verunsichern, weil er eben schon so lange raus aus der Papageienwelt ist. Es könnte auch Eifersucht entstehen, denn der Einzelvogel hat den Menschen ja zwangsläufig als seinen Partner auserkoren. Wird dessen Aufmerksamkeit dann noch von einem anderen Vogel beansprucht, kann es anfangs schon schwierig sein. Wenn die Vögel sich nicht von Grund auf unsympathisch sind, sind das aber alles keine unüberwindbaren Hindernisse. Papageien sind hochsozial. Sie brauchen unbedingt Artgenossen, sonst vereinsamen sie. Amazonen gehen lebenslängliche Partnerschaften ein und leben (außerhalb der Brutzeit) in großen Schwärmen zusammen. Dieser Instinkt ist auch noch in einem Vogel drin, der seit 20 Jahren oder mehr allein ist. Kein Papagei sollte allein leben müssen, nur weil er schon alt ist und sein ganzes Dasein bisher mit dieser Qual fristen musste.

    Ich hoffe sehr, dass deine Bekannte sich entschließt, eine weitere Amazone dazu zu holen. Einem Einzelpapagei kann der Mensch niemals gerecht werden. Ein solches Tier bräuchte allein 8 Stunden Beschäftigung jeden Tag - das kann man ja kaum leisten. Mal ganz davon abgesehen, dass der Vogel dann trotzdem niemanden zum richtig Kraulen, Fliegen, Füttern, Zwitschern und Schlafen hätte.

  4. #4
    Amber
    Hallo Seven,

    ich freu reue mich für die Amazone, dass seine Halter diesen nun Artgleichen Gesellschaft ermöglichen möchten.

    Im Falle der Haltung und Vergesellschaftung währe es gut zu wissen wie das Tier richtig lebt. Hält sie in ganzjährig draußen, wenn ja ist ein beheizbarer Schutzhaus vorhanden und vor allem wie viel qm hat die Voliere und das Schutzhaus genau?
    Bilder trügen meist sehr leicht, vieles was eigentlich klein ist, schaut auf diesen sehr oft größer aus und unter "groß" verstehen leider viel zu oft die meisten ziemlich was anderes.
    Ich war mal bei jemanden der hatte größere Papageie und er meinte, dass seine Voliere riiiieeeesig sei und letztendlich war selbst unsere Voliere für Wellensittiche mit 100cm Länge größer und auch Höher und breiter als sein Käfig, den der da stehen hatte.

    Vergesellschaftet kann die Amazone jedenfalls noch ohne weiteres, für dieses ist es nie zu spät.
    Problematisch ist es nur, dass ein Tier was drinnen lebte nur jetzt nicht mehr in eine Aussenvoliere umziehen kann... dafür ist es jetzt zu spät. Die nächste Möglichkeit ergibt sich dann auch erst leider wieder im Frühling, wenn auch die Nächte nicht mehr kalt sind. Ideal währe daher nach einem Tier zu schauen der bereits ebenfalls draußen in einer Aussenvoliere lebt, denen macht der Wechsel dann nichts.

    Stammte die Amazone denn aus einer Naturbrut oder ist sie eine Handaufzucht? Hat der Halter einen Vogelkundigen Tierarzt zur Hand, einerseits zum Eingangscheck des neuen und andererseits falls es bei der vergesellschaftung zu Verletzungen kommen sollte (man weiß ja nie)?

    Die vergesellschaftung verläuft normalerweise so, dass die Tiere per abgetrennten Gitter sich kennen lernen dürfen. Gibt es keine Aggressionen, lässt man sie auf großer Fläche, also im Freiflug, zueinander und lässt sie einfach machen.
    Die Halter sollten sich während der Zeit dann nur um das nötigste kümmern (Futter, Wasser reichen und Volieren Reinigungen) und nur dann angreifen wenn es zu Verletzungen kommt oder ein Tier gar nicht zum fressen kommt.



    Liebe Grüße
    Susan

  5. #5
    Mariama
    Hallo Seven,

    es hängt davon ab, unter welchen Umständen die Amazone aufgewachsen ist und ob sie jemals einen Partner hatte, wie schwer eine Vergesellschaftung wird.

    Unmöglich ist sie auf keinen Fall und unbedingt wünschenswert, denn das Tier hat noch viele Jahre vor sich. Handelt es sich um eine Handaufzucht, die auch im Verlauf ihres Lebens keine artgleiche Gesellschaft kennengelernt hat, wird sie komplizierter als bei einer Naturbrut, die bereits Kontakt zu einer oder mehreren Amazonen hatte.

    Günstig wäre die Vermittlung aus einer Papageienauffangstation, in der sich der Vogel deiner Bekannten selbst einen Partner aussuchen kann. Seid ihr sicher, welches Geschlecht der Vogel hat?

    Wohnt die Bekannte in deiner Nähe? Dann würde ich euch das Institut für Geflügelkrankheiten an der Universität Gießen empfehlen. Den leitenden Professor kenne ich aus seiner Zeit in Berlin. Hier hat er sehr aktiv bei der Vermittlung und Vergesellschaftung von Amazonen geholfen. Ist zwar nicht direkt um die Ecke, aber eine weitere Fahrt lohnt sich in diesem Fall. Deine Bekannte könnte ja mal dort anrufen.

Diskussion zum Thema Blaustirnamazone 24 Jahre allein - Partner möglich? im Forum Papageien Forum bzw. Hauptforum Vogel Forum:
...

Ähnliche Themen Blaustirnamazone 24 Jahre allein - Partner möglich? Blaustirnamazone 24 Jahre allein - Partner möglich?

  1. Partner für gerupfte Blaustirnamazone?
    Von hexei im Forum Papageien Forum
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.07.2014, 20:48
  2. 12 jahre alter husky, herzprobleme, babys möglich?
    Von cassandra007 im Forum Hunde Gesundheit
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 18.06.2011, 21:27
  3. 13 und 6 jahre alte Katzen zusammenführen möglich?
    Von r3borN im Forum Katzen Haltung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 23.09.2009, 17:09
  4. Kann ich 1 Maus allein halten, nachdem der Partner verstorben ist?
    Von TKuepper im Forum Farbmäuse Verhalten
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 11.12.2006, 18:25
  5. 4 Jahre allein und nu?
    Von Hoppel86 im Forum Kaninchen Haltung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.11.2006, 07:31