Ursache und Ansteckung der anderen Ratten - Schieferkopf usw



  1. #1
    ProjektC

    Ursache und Ansteckung der anderen Ratten - Schieferkopf usw

    ​Hallo,

    leider ist heute in der früh unsere Emy in meinen Armen verstorben, von daher fällt es mir nicht so leicht darüber zu schreiben.

    Wir haben zwei Männchen und 2 Weibchen.

    Emy war eines der Weibchen und die zutraulichste Ratte die wir je hatten.
    Sie hat auf rufe und vom verhalten wie ein Hund reagiert und war sehr auf Menschen fixiert.

    Vor 1,5 Monaten war Ihr Kopf sehr schief und konnte sich nur noch in eine Richtung drehen.
    Die Motorik war sehr eingeschränkt.

    Laut der Ärztin wurde ein Schlaganfall festgestellt.

    Sie hat eine Cortison Spritze bekommen und am nächsten Tag ging es Ihr gut.
    Die Ärztin meinte, das sieht sehr schlecht aus und Sie war überrascht als wir vor einer Woche
    da waren, und sich
    das sehr gebessert hat.
    Nach einer Woche hat Sie an zwei Tagen wieder eine Spritze bekommen, weil der Kopf wieder etwas schiefer wurde.
    Dabei wurde auch eine Mittelohr Entzündung festgestellt, zumindest war es sehr rot innen.
    Die Spritzen haben gegenüber der ersten aber nichts bewirkt.

    Nun hatte Sie 14 Tage Tropfen bekommen und eine viertel Cortison Tablette.

    Die Aktivität wurde sehr gut, der Kopf war leicht schief, allerdings wurde Sie immer Dünner.
    Sie hat aber sehr gut gefressen und wir haben bewusst Ihr viel Fettreiches usw gegeben, damit Sie zu nimmt.
    Auch nicht immer gesundes ( Chips ) aber wir wollten das Sie zumindest zunimmt, da es schon für eine Rate zu wenig war.
    Gefressen hat Sie alles, aber Dicker wurde Sie nicht.
    Unsere anderen 3 werden vom zusehen schon schwerer ....

    Vor drei Tagen über Nacht ist Ihre Mobilität und verhalten von 80% auf 10 % heruntergefahren.
    Überraschend mussten wir feststellen das unser Tierarzt zu gemacht hat.

    Wir sind zu einen anderen gefahren und der meinte, durch das Cortison ist das Immunsystem kaputt.
    Er hat eine Antibiotica​ und einer Vitaminspritze gegeben.
    Wir mussten auch eine Antibiotica Ihr einmal am Tag geben.
    Das war am Montag Abend und er meinte, wenn es so plötzlich kam, sollte das bis Donnerstag wieder viel besser werden.

    Leider wurde es mit jedem Tag schlimmer, und ich habe auch das Gefühl nach jeder Antibiotica.
    Sie hat auch nicht mehr gefressen, haben es versucht mit einer Spritze ohne Nadel und Apfelmus Ihr direkt in den Mund zu geben.
    Das ging aber in den 3 Tagen so schnell, das es zu spät war.

    Nun sind wir etwas verwirrt, ob es wirklich ein Schlaganfall war, wirklich eine Mittelohr Entzündung.
    Haben von Parasiten gelesen die im Kopf oder Ohr sein können.
    Die auch schiefen Kopf, Mobilitäteinschränkung, Ohrentzündung machen können.

    Die rede ist von E.cuniculi.

    Es ist auch seltsam gewesen, das sie bis zum Sonntag Abend noch Fit war mit ihrer kleinen Einschränkung, und am Montag in der Früh so schlimm wurde.
    Genauso das Sie die Wochen davor, sehr gut gefressen hat aber trotzdem dünner wurde.

    Jetzt sind wir auch in Sorge was mit den anderen Ratten ist.



  2. #2
    littlemice
    Hi,

    erstmal mein Beileid

    Wie geht es denn den anderen dreien, sind sie weiterhin fit? Würdest du denn die beiden Ärzte als Rattenerfahren einschätzen? Zum Krankheitsbild kann ich leider nichts sagen, bin ja kein Arzt (leider).
    Ich würde denken, dass keine Gefahr für de Rest besteht, aber ich habs ja auch nicht miterlebt...

    Die beiden Männchen sind kastriert oder?


    LG
    Susi

  3. #3
    ProjektC
    Hi,

    ja die sind kastriert.
    Vom alter sind bzw waren alle bei ca 2 bis 2,3 Jahre.

    Was alle etwas länger haben, ist niesen.
    Besonders ein Männchen.
    Ihm mussten wir auch 14 Tage ein Medikament geben vor Monaten, hat nach Vanille geschmeckt.
    Er hat es geliebt, aber gebessert hat es sich nicht.

    Die Männchen sind mit 550 und 650 gramm aber sehr gut genährt.
    Das zweite Weibchen wird auch um die 350 gramm haben.

    Emy hatte am Montag beim Wiegen 215 gramm.

    Eigentlich hatten wir bis jetzt nur immer Pech mit Tumor.
    Das zweite Weibchen wurde vor 3 Monaten operiert, Tumor am Maul, aber geht es nun super.

    Eine früheres Weibchen haben wir 3 mal Operieren lassen, was auch sehr ins Geld geht (immer Tumor), wurde aber auch über 3 Jahre alt.
    Wenn der Tumor am Bauch nicht so problematisch gewesen wäre, wäre Sie auch älter geworden.

    Zwei haben leichte Augen Entzündungen, wobei eines davon ein weißes Männchen mit roten Augen ist.
    Bei der mit Tumor am Maul ist es aber schon besser geworden.


    Die leben in einen sehr großen Papagei Käfig mit vielen Etagen usw.
    Benutzen nur Hugro Hanfstreu und Reggie Rat Rattenfutter.

    Die Ärztin ist eigentlich schon spezialisiert gewesen, und hat auch die ganzen Raten Operationen gemacht, aber das waren immer eindeutige Sachen

  4. #4
    littlemice
    Was kriegen beiden gegen die Augenentzündung?
    Hat die Ärztin Lunge ect abgehört bei der Ratte die niest (wie oft niest sie denn?)

    Wenn du dir unsicher bist, ob es allen gut geht, kannst du sie ja beim Tierarzt komplett durchchecken lassen...


    LG Susi

  5. #5
    ProjektC
    Das Männchen niest eigentlich immer.
    Alle paar Minuten einmal.

    Dem geht es aber bis auf das niesen sehr gut und hat auch so keine Beschwerden.
    Beim niesen hat es zuerst geheißen eine Erkältung, aber das hat sich nach Wochen kein bisschen geändert.

    Die zwei Männchen sind aber generell faule Säcke, und bewegen sich nur wenn es Futter gibt.
    Raus aus den Käfig kommen die nur, wenn es Extra Futter gibt, ansonsten bleiben die immer im Käfig, die fühlen sich drausen auch nicht wohl wie die Weibchen.

    Beim weissen Männchen mit rote Augen hat es nur immer geheissen, wie weichen Lappen und Lauwarmen Wasser säubern, das wäre einfach so bei der Art.
    Beim weibchen ist es aber schon besser geworden.

    Mit dem neuen Tierarzt müssen wir heute so wieso telefonieren.
    Normal war heute der Plan, wenn das Antibiotica nicht anrührt, dann sollten wir wieder kommen.
    Man liest nur so viel im Internet und meine sorge ist mehr, ob das nun was ansteckendes war oder nicht.

    Mal sehen was der Tierarzt heute sagt.
    Da alle 4 im Käfig immer zusammen gekuschelt haben.

    Was mir noch einfällt, als es von Sonntag auf Montag in der früh so schnell ging, hatte Emy ein rötliches Sekret aus den Augen und Nasen.
    Wir dachten zuerst es sei Blut, war es aber nicht.

  6. #6
    Sini
    Wenn du Gewissheit haben willst, woran Emy erkrankt war kannst du sie obduzieren lassen. Idealerweise bei einem Veterinäruntersuchungsamt in deiner Nähe.

  7. #7
    Son-Gohan
    Also, wenn ich das alles so lese, auch, dass die anderen ab und an niesen...
    Lass diese bitte auf Mycoplasmose testen!


    "Als Komplikation der Erkrankung kann eine Mittelohrentzündung mit Kopfschiefhaltung und Ataxie auftreten."


    Hier nachzulesen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Mykopl...linisches_Bild

  8. #8
    Katy85
    hallo,

    erstmal mein Beileid zu dem Tod deines Rattenmädel!

    E.cuniculi kann wphl auch bei Ratten vorkommen, leider ist da Cortison so ziemlich das schlimmste was man machen kann. Lass die anderen Tiere per Bluttest untersuchen um auszuschließen dass es der Parasit war, da dieser doch sehr ansteckend ist. Es sollte dann mit Panacur behandelt werden, bzw mit einem Mittel mit gleichem Wirkstoff (Fenbendazol). Bei Tieren mit Symptomen gibt man dann meist noch ein Gehirngängiges Antibiotikum, da ich mich mit Ratten aber nichtallzu gut auskenn, weiß ich da grad nicht welches gut vertragen wird. Bei Kaninchen wird dann oft noch ein Vitamin B Komplex gegeben, da oft das Nervensystem geschädigt wird.

    Oft bleibt der Erreger im Tier, welches damit aber recht gut leben kann. Sollten die Tiere befallen sein, ist es wichtig stressige Situationen zu vermeiden, da diese einen Ausbruch provozieren können.

  9. #9
    ProjektC
    Stress haben unsere nicht, besonders die zwei Dicken.
    Die bzw das ;( Weibchen tragen alles in den Käfig und die Männchen bedienen sich

    Unser neuer Tierarzt untersucht nun die Emy damit wir wissen, an was Sie genau gestorben ist.
    DAs werden wir heute Abend erfahren und dann sehen wir weiter was wir mit den 3 machen.

    Eins wissen wir, das unsere alte Tierärztin an sich super im Tumor entfernen war, aber bei den normalen Untersuchungen komplett falsch lag ......
    Beim neuen Tierarzt war die Sache recht klar, aber leider zu spät bei der Geschwindigkeit.

    Habe mit Ihm gestern auch geredet, das nach dem Antibiotica es Emy sofort schlechter ging.
    Er meinte, das die Erreger dann getötet werden und sich dabei Gase bilden und wenn das zu viel ist .....
    Aber es gab leider keine andere Wahl .....

    EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

    Gerade kam der Anruf.

    Lungenentzündung mit Lungen Abszess.
    Durch das fehlende Antibiotica und durch das Cortison muss es sehr schlimm gewesen sein.
    Sie hatte im Grunde so keine Chance und das schlimme ist, durch eine richtige Behandlung wäre es wohl vermeidbar gewesen ......

    Er macht nun eine Blut Analyse um zu sehen, welcher Erreger das ist.
    Das ganze dauert je nach Stamm 4 bis 8 Tage.

    Auch um zu sehen, das es kein Erreger ist, der auf Menschen geht wegen meiner Frau.

  10. #10
    Sini
    Danke für das Update.

    Die Lungenentzündung erklärt ja leider nicht, was die Symptome vor einigen Wochen ausgelöst hat. Natürlich kann eine Lungenentzündung die Folge des geschwächten Immunsystems sein, aber ob die Cortisonbehandulng falsch war, kann man doch eigentlich erst sagen, wenn man wüsste WAS damals eigentlich bekämpft wurde?

    Was mich sehr verwundert ist die Erklärung des TA bezüglich Gasbildung wenn durch Antibiotika Erreger abgetötet werden Kannst du das genauer erklären?

    Soweit ich auf dem Schirm habe, kann eine Erregerbestimmung problematisch werden wenn zuvor Antibiotika verrabreicht wurde, beim Untersuchungsamt zumindest muß eine gewisse Pause zwischen Erregerbestimmung und AB-Gabe eingehalten werden. Obwohl idealerweise natürlich erst der Erreger vom Arzt bestimmt wird und dann gezielt behandelt wird.

    Ich wünsche euch, daß ihr noch Gewissheit bekommt und würde mich freuen, wenn du uns weiter auf dem Laufenden hälst.

  11. #11
    ProjektC
    Hi,

    Angefangen hat es mit einen angeblichen Schlaganfall.
    Von einem Tag auf den anderen war der Kopf schief, konnte kaum gerade stehen, Klettern war nicht möglich und dann immer einen Linksdrall.
    Zur Ärztin gebracht und da hat es geheißen Schlaganfall, eine Cortison Spritz, aber die Chancen sind gleich 0.

    Am nächsten Tag ging es Emy viel besser, der Kopf blieb mal mehr mal weniger aber bis zum Tod schief.
    Am Anfang konnte Sie keine Erhebung gehen, habe überall Brücken gebaut, damit Sie zu uns auf die Couch konnte.
    Das wurde aber von Tag zu Tag besser, sogar klettern ging.

    Dann wurde es wieder etwas schlechter, nicht viel, aber auch nicht gleich oder besser vom Kopf.
    Zum Tierarzt und eine weitere Cortison Spritze, der war überrascht das Sie noch lebt.

    Die Spritze hat aber gar nicht geholfen.
    Nach ein paar Tagen wieder hin, weitere Spritze und dort wurde dann im Ohr rote Adern gesehen, also Mittelohr Entzündung uns gesagt.

    Von da an, 14 Tage lang Tropfen in den Ohr und viertelte Cortison Tablette.
    Das fressen war immer sehr gut, aber trotzdem seit dem ersten Vorfall jeden Tag abgenommen.
    Am Sonntag Abend noch alles OK, mal etwas besser mal gleich, hat sich eigentlich Stabilisiert..

    Am Montag in der früh dann den Schock gehabt.
    Am Abend wollten wir zum Tierarzt, das ist eine Gemeinschaftspraxis.
    Eine speziell Kleintiere und Ratten und der andere gemischt.
    Die mit den Ratten hat plötzlich aufgehört und es hat geheißen, das sie nicht mehr wo anders weiter macht.
    Wir haben dann gefragt, ob wir auch so kommen können, da der andere Arzt auch unsere Emy zwei mal behandelt hat.
    Dort hat es geheißen, das macht er nicht.
    Wir haben dann gesagt, das wir vermutlich sie erlösen müssen.
    Daraufhin wurde uns gesagt, das ist nicht deren Problem, wir sollen uns jemand anders suchen und hat aufgelegt.

    Dann haben wir den Tierarzt bei uns in der Stadt gefunden.
    Der meinte gleich, Erreger und Infektion und hat zum ersten mal Antibiotica gespritzt und eine Vitamine Spritze und uns ein Mittel gegeben für das Maul zum reinspritzen.
    Er meinte auch, wenn das ein Erreger ist, und ständig Cortison gegeben wurde, hat das, dass Immunsystem lahm gelegt, eigentlich genau das falsche.
    Von da an waren es nur noch 2,5 Tage ......

    Wegen dem Gas.
    Er hat das So erklärt, das ein Antibiotica die Erreger bekämpft und dabei werden leicht giftige Gase erzeugt, durch die toten Erreger.
    Nachdem das Immunsystem aber gelähmt war, war im Grunde das alles zuviel.
    Der Erreger, das Antibiotica und die Reaktion darauf.

    Die Lungenentzündung und das Abszess waren weit fortgeschritten, aber das hat weder die Ratten Ärztin noch der zwei Arzt gesehen.
    Da hies es immer nur, Schlaganfall und eben Cortison geben.

  12. #12
    ProjektC
    ​Unser neuer Tierarzt hat nun die Laborwerte uns mitgeteilt.

    In der Lunge war ein Corynebakterien ​was auch zu Abszesse geführt hat.
    Er meinte, das Ratten besonders nach 2 Jahren generell ein recht schwaches Immunsystem haben können, was zum großen Teil am kaputten Gen Pol liegt.
    Da die Farbratten im Labor so gezüchtet wurden und in der Wissenschaft ein schwaches Immunsystem und für Tumore Anfällig sein müssen.
    Er meinte das immer noch ein Erbe der Züchtung.

    Unsere drei haben gestern eine Imunaufbauspritze ( irgendwas mit toten Pocken Viren ) bekommen und die Schwester von der verstorbenen Emy bekommt nun Antibiotika, da auch diese seit ein paar Tagen immer wieder komisch röchelt und bei einen Auge einen entzündenden Rand hat.
    Geändert von Nienor (03.04.2016 um 11:43 Uhr) Grund: Doppelpost entfernt

  13. #13
    Nienor
    Hey

    Das klingt irgendwie nach Zylexis, was da gespritzt wurde. Das muss man allerdings mehrfach geben. Und es kann böse Nekrosen verursachen. Wir haben da nicht so gute Erfahrungen mit gemacht, zumal es nicht geholfen hat

    Dass Ratten mit 2 Jahren automatisch ein schlechtes Immunsystem haben, ist aber murks. Ratten haben generell nicht die besten Abwehrkräfte, was Atemwegserkrankungen angeht. Das wird nicht schlagartig schlechter, nur weil sie zweijährig sind. Ratten können auch mit knapp 3 noch pumperl gesund sein. Das ist eher eine Sache der Gene und anderer Belastungen als rein des Alters. Auch das mit den Laborratten stimmt so nicht. Ratten werden nicht nur in der Tumor- und Atemwegserkrankungsforschung eingesetzt, sondern auch in der Verhaltensforschung. Da braucht es robuste Linien, die auch eine Weile leben. Nicht alle Laborratten sind krank und dass jemand kranke Laborratten in seine Zucht einkreuzt, ist auch absolut unlogisch. Schau mal hier: http://www.tierwiki.com/ratten/mythe...und_Farbratten

  14. #14
    ProjektC
    Habe noch einmal mit meiner Frau geredet, das mit den Toten Pocken Viren Teil, war die Antibiotika Spritze, dort haben wir auch eine kleine Flasche mit nach Haus bekommen und müssen jeden Tag 0,15 ml Ihr geben für die nächsten 7 Tage.
    Die Vitamin Aufbau spritze haben alle 3 bekommen.

    Man kann aber nicht übersehen, das die Zuchtratten vom generellen schwächeren Immunsystem und Tumor anfällig sind, nicht mehr viel mit den normalen Ratten in der Freiheit zu tun haben.
    Auch was das alter betrifft schon nicht mehr.
    Wenn normale Wildratten so ein Imunsystem und Anfälligkeit hätten, wären die Ratten vor Jahrhunderten in den düsteren Zeiten der Epoche ausgestorben.
    Normale Zuchtratten sind sehr sensibel und anfällig und da sieht man, wo die Zucht hingegangen ist.

    Also sämtliche Ratten von Freunden im Umkreis, sterben kaum wegen dem Alter.
    Entweder wegen einen Tumor, bzw wenn das mal anfängt kommt alle paar Monat einer, bis die Ratte die OP nicht mehr überstehen würde, oder stirbt in folge wegen dem schlechten Imunsystem.
    Das eine Ratte nur rein wegen dem alter auf natürlichen Tode stirbt, kenne ich im Umkreis wenig.
    Unsere sind meistens knapp 3 geworden, aber das Ende war nicht schön.
    Bei normalen Ratten können das 5 bis 7 Jahre werden.

  15. #15
    Nienor
    Wenn normale Wildratten so ein Imunsystem und Anfälligkeit hätten, wären die Ratten vor Jahrhunderten in den düsteren Zeiten der Epoche ausgestorben.
    Auch das ist ein Irrglaube. Die Wildratten (und halbwilde), die in Menschenhand leben müssen, sind nicht seltener krank als normale Farbratten. Klar gibt es extrem kranke Farbratten, aber im Durchschnitt unterscheiden sich Wilde-/Halbwilde in den Krankengeschichten nicht von normalen Farbratten. Auch diese Tiere sterben nicht des Alters wegen, sondern durch Krankheiten. Durchschnittlich im gleichen Alter wie die Farbigen.

    Ausgestorben sind die Wilden nicht, weil sie sich sehr früh vermehren und dabei recht grosse Würfe produzieren, deren Nachwuchs sich auch schnell vermehrt. Kaum eine wilde Ratte erlebt ihren ersten Geburtstag. Die sterben früher, häufig, weil sie krank sind und dadurch leichter zu Beute werden.

    Bei normalen Ratten können das 5 bis 7 Jahre werden.
    Und noch so ein Märchen. Es gibt keine zuverlässigen Quellen, die ein solch biblisches Alter nachweisen können.

  16. #16
    Sini
    Und weil es gerade um Myten geht- die Sache mit dem "Giftgas" und dem gelähmten Immunsystem gehört auch dazu...
    Zitat Zitat von ProjektC Beitrag anzeigen
    Wegen dem Gas.
    Er hat das So erklärt, das ein Antibiotica die Erreger bekämpft und dabei werden leicht giftige Gase erzeugt, durch die toten Erreger.
    Nachdem das Immunsystem aber gelähmt war, war im Grunde das alles zuviel.

Diskussion zum Thema Ursache und Ansteckung der anderen Ratten - Schieferkopf usw im Forum Ratten Gesundheit bzw. Hauptforum Ratten Forum:
...

Ähnliche Themen Ursache und Ansteckung der anderen Ratten - Schieferkopf usw Ursache und Ansteckung der anderen Ratten - Schieferkopf usw

  1. Ratten Bock frisst anderen Ratten Bock auf O____O
    Von Nini-Chan im Forum Ratten Verhalten
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 14.03.2013, 12:01
  2. Praktikum und ansteckung
    Von marry90 im Forum Katzen Gesundheit
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 01.02.2011, 19:00
  3. neue Ratti hat Angst vor den anderen Ratten
    Von Minella im Forum Ratten Verhalten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.04.2010, 00:00
  4. Ansteckung bei EC?
    Von Fridaynight im Forum Kaninchen Gesundheit
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 09.09.2008, 13:02
  5. kein Interesse an anderen Ratten - warum?
    Von Chipi im Forum Ratten Verhalten
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 20.06.2007, 09:12