Max - Die Geschichte eines "unvergesellschaftbaren" Kaninchens



  1. #1
    Kiwi

    Max - Die Geschichte eines "unvergesellschaftbaren" Kaninchens


    Hallo liebe Foris!

    Habe ich euch die Geschichte eigentlich jemals offiziell zuende erzählt, die damals begonnen hat?
    Vergesellschaftung moeglich?

    Das Ganze ist schon ein paar Jahre her, aber es ist mein Lieblingsbeispiel davon, wie ein Kaninchen, das als unvergesellschaftbar galt, doch noch zu seinem Happy End fand.

    Wer mich hier etwas kennt, hat vielleicht schon von dem Gnadenhof gehört, auf dem ich mithelfe. Von da kam damals auch Max.
    Max hatte eine schlimme Vergangenheit. Er wurde bei einem "Hobbyzüchter" im dunkeln Keller in einem Hamsterkäfig gehalten. Kastriert wurde er nie. Und als er aus seiner persönlichen Hölle befreit wurde, war er auch schon ein Senior mit ca. 10 Jahren. Da war die 0,5m² große Box auf dem Gnadenhof schon eine signifikante Verbesserung für das Kerlchen.
    In der nächsten Zeit wurden immer wieder Vergesellschaftungen mit ihm versucht. Die Versuche wurden endgültig eingestellt, als er einen Artgenossen sogar totbiss. Das war das erste Mal, dass ich von ihm hörte. Im Chat von einem Hühnerforum sprachen sie von dem Kaninchen, das lieber allein bleiben sollte, weil es so fies sei. Und da dachte ich mir schon: Kann eigentlich gar nicht sein.
    Das dürft etwa im Jahr 2011 gewesen sein.

    Irgendwann lernte ich Max dann persönlich kennen und er brachte mein Herz zum schmelzen. (Ich fand außerdem heraus, dass seine Vergesellschaftung jedes Mal völlig falsch angegangen wurde. Zuvor wurden die Kaninchen nur durch ein Gitter getrennt und später auf viel zu engem Raum zusammengesetzt.)
    Nachdem ich meine Pläne, ihn mit meinen eigenen Kaninchen zu vergesellschaften, verwarf, fand ich tatsächlich noch Abnehmer für ihn. Der Tierarzt gab grünes Licht für die Kastration und 6 Wochen später durfte er zu seiner Kähte ziehen.

    Sie war ebenfalls eine ältere Kaninchendame. Ihr Partner war vor kurzem gestorben und die Besitzer wollten kein junges Tier mehr dazu setzen. Es war ein absoluter Glücksgriff. Die Vergesellschaftung wurde dieses Mal vernünftig durchgeführt.
    Die beiden Verstanden sich auf anhieb und genossen ihren Lebensabend zusammen.

    Max, der 12 Jahre lang ohne Artgenossen gelebt hatte, sie sogar schwer verletzte, wenn er die Möglichkeit dazu hatte und bei dem bereits alle die Hoffnung aufgegeben hatten, hatte endlich seine große Liebe gefunden.

    Das Glück hielt leider nicht allzu lange. Ein halbes Jahr später verstarb Kähte. Und Max, der seine Futteraufnahme daraufhin komplett einstellte, folgte ihr nur 4 Tage, später am 18.6.2013.
    Für mich ist es trotzdem ein Happy End. Das Schöne ist ja, dass Tiere im Hier und Jetzt leben - nicht in der Vergangenheit.
    Und ein wunderbares Beispiel dafür, dass es für jedes, aber auch wirklich jedes Einzelkaninchen, noch Hoffnung gibt.



  2. #2
    violala
    Eine sehr tragisch-schöne Geschichte.

    Das zeigt wieder einmal, dass jedes Kaninchen zu vergesellschaften ist- egal wie alt, wie es vorher gelebt hat etc.

    Er war die letzten Monate bestimmt ein sehr glückliches Näschen.

  3. #3
    NinchenLu
    Ich finde es sehr schön, dass du diese Geschichte noch einmal vollständig erzählt und die Message dahinter klar gezeigt hast. Hoffentlich können dadurch mehr Augen geöffnet werden, von Menschen die behaupten: "Mein Kaninchen versteht sich nicht mit Anderen"


  4. #4
    Amber
    Hallo Kiwi,

    ein Danke auch von mir, dass du von Max nochmal ganz ausführlich geschieben hast.

    Es zeigt nicht nur, das Kaninchen, die als unvergesellschaftbar gelten, durchaus noch vergeselschaftet werden können, sondern auch, dass auch ältere Tiere noch bei einem gesunden Zustand und bei einem kaninchenkundigen Tierarzt auch kastriert werden können, denn auch daran hapert es leider viel zu oft, dass zu viele Kaninchen noch immer alleine ihr Leben Fristen müssen, weil sie "zu alt für eine kastration sind und ohne diese kein anderes Kaninchen dazu vergesellschaftet werden kann".

    Persönlich fände ich es überlegungswert, ob der Thread nicht irgendwo festgepinnt werden könnte?
    Es ist ein sehr gutes Beispiel dafür, dass es keinen Grund zur Einzelhaltung gibt und hier im Ufo würde es höchst wahrscheinlich irgendwann in der Versenkung verschwinden?


    Liebe Grüße
    Amber

  • #
    Werbung

  • Diskussion zum Thema Max - Die Geschichte eines "unvergesellschaftbaren" Kaninchens im Forum Kaninchen Vergesellschaftung bzw. Hauptforum Kaninchen Forum:
    ...

    Benutzerdefinierte Suche

    Ähnliche Themen Max - Die Geschichte eines "unvergesellschaftbaren" Kaninchens Max - Die Geschichte eines "unvergesellschaftbaren" Kaninchens

    1. Wird eines der Kleinen "gemobbt"?
      Von Sun, im Forum Farbmäuse Verhalten
      Antworten: 0
      Letzter Beitrag: 23.04.2009, 18:01
    2. Nachruf eines "kleinen Täuberichs"
      Von Wildkaetzchen im Forum Regenbogenbrücke
      Antworten: 6
      Letzter Beitrag: 13.10.2007, 12:00
    3. "Lea" eine traurige wahre Geschichte
      Von .jojo im Forum Hundehütte
      Antworten: 4
      Letzter Beitrag: 18.10.2006, 15:42