Schweine-Neuling mit vielen Fragen...



  1. #1
    FinnFinn

    Idee Schweine-Neuling mit vielen Fragen...

    Hallo liebe Experten!

    Wir spielen mit dem Gedanken, uns Meeries anzuschaffen. Ich schreibe unsere Pläne und Fragen mal auf und hoffe auf viel Input...

    Schön wäre eine größere Gruppe. 5-6 Tiere würde ich anstreben.
    -> Welche Zusammensetzung ist Ideal? Gelesen habe ich von einem kastrierten Bock mit beliebig vielen Weibchen.
    -> Wo bekommt man die Tiere her? Im Zoohandel würde ich ungern kaufen.

    Halten würden wir die Meeries gerne ausschließlich draußen. Hier wäre eine gesicherte Hütte mit dicker Wärmedämmung und einem großen Auslauf angedacht.
    -> Wieviel Platz muss man für Hütte/Unterschlupf und Auslauf einplanen? Gibt es eine Mindesthöhe?
    -> Reicht eine gute Wärmedämmung an einem
    geschützten Stellplatz (Garage) aus oder muss zusätzlich geheizt werden?
    -> Brauen die Meeries Sonneneinfall oder kommen sie auch mit Schatten klar?
    -> Wie sichert man die Unterkunft gegen Aus- und Einbruch? Können Meeries sich rausbuddeln?
    -> Laufen die Meeries auf Gras und halten sie es selbst kurz? Also wie aufwändig ist die Pflege des Geheges?
    -> Benutzen Meeries einen festen Absatz-Platz für Kot?
    -> Benutzen die Schweinchen Verbindungstunnel und Rampen? Könnte man den Unterschlupf also auch in die Höhe bauen?
    -> Wie sieht eine geeignete Ausstattung aus? Viele Unterschlüpfe, Wasserstelle, etc.

    Ernährung...
    -> Wie aufwändig ist die Fütterung? Gibt es fertiges Futter, das empfehlenswert ist, oder stellt man lieber alles selbst zusammen?

    Sonstiges
    -> Was macht ihr im Urlaub mit euren Tieren? Kommen die auch mit fremder Fütterung ein paar Tage alleine klar?
    -> Kann man die Beziehung der Tiere zum Menschen fördern oder ist es eher ein Beobachtungs-Tier?
    -> Wieviel Kontakt brauchen die Tiere zu ihrem Menschen? Kommen die Tiere in einer gewissen Gruppengröße auch miteinander aus?
    -> Wie sieht es mit Krankheiten aus? Gelesen habe ich von Blähungen nach dem Essen etc. Muss man die Tiere ständig beaufsichtigen?
    -> Hab ich noch etwas vergessen?

    Zu uns ein paar Eckdaten:
    Wir haben ein Haus mit sehr großem Garten sowie eine riesige Garage, von der ein Stück abgezwackt werden könnte, um im Winter und bei schlechtem Wetter Schutz zu geben. Geld und Zeit ist ausreichend vorhanden.

    Ihr seht, ich hab wirklich noch nicht viel Ahnung und würde mich daher über einen Austausch sehr freuen. Bitte seid nachsichtig, falls eine Frage euch ein bisschen doof vorkommt... Ich fange gerade erst an, mich mit dem Thema zu beschäftigen. Sollte sich herausstellen, das eine Haltung keinen Sinn macht, bin ich auch gerne bereit, mich Belehren zu lassen .

    Vielleicht gibt es ja auch ein paar gute Webseiten mit guten Tipps und Informationen?



  2. #2
    Midoriyuki
    Hey,

    ich versuche mal auf möglichst alles einzugehen, hab meine Schweinchen ja eigentlich auch in Außenhaltung in verschiedenen „Modellen“^^
    Zusammensetzung:
    Ja, stimmt. Ein kastrierter (nicht zwingend der jüngste, der sich finden lässt, sondern ruhig ein erfahrener/souveräner Harems-Chef wäre optimal) Bengel und ein paar Mädels entspricht der natürlichen Lebensart von Meerschweinchen.
    Bei entsprechend großen Gruppen können auch mehrere kastrierte Jungs mit „eigenen“ Mädels leben, aber das würde ich ehrlich gesagt nur machen, wenn ich schon etwas Erfahrung hätte und die Tiere auch gut einschätzen kann.
    Bockgruppen gehen grundsätzlich auch durchaus- bin da auch etwas vorbelastet und finde die super
    Natürlich nicht exakt artgerecht, allerdings besteht ein ziemlicher Überschuss an Böckchen…leider.
    Frühkastraten mit einem netten älteren Kastraten zusammen können auch sehr harmonisch sein, wenn (und das ist zwingend notwendig!) wirklich genug Platz und Ausweichmöglichkeiten gegeben sind. (Habe hier 4 Jungs auf ca. 7qm sitzen- Harmonie pur)

    Auslauf:
    So groß wie möglich^^ Gut strukturiert, viele Versteckmöglichkeiten und verschiedene Futterstellen und man hat sehr agile kleine SchweinchenJ
    Unter 1qm in Außenhaltung würde ich pro Schwein nicht gehen. Auch nicht bei einer Weibergruppe.

    Schutzhütte:
    Da sollte man darauf achten, dass sie nicht zu hoch wird. Über 40cm kühlt die Hütte sehr schnell aus bzw. dauert es sehr lange bis die Schweine sie mit ihrer Körperwärme auftemperiert haben.
    Persönlich habe ich sehr gute Erfahrungen damit gemacht mit mindestens einer Fläche von einem DIN A4 – Blatt pro Schwein + 2 Blättern Ausweichfläche in der Mitte. Für jeden Bengel hatte ich bei mir ein „Abteil“ eingebaut, das hinten jeweils einen Ausschnitt hatte und zur Mitte offen war.
    Meerschweinchen kuscheln nicht (und Jungs schon gar nicht Echte Männer und so) und durch die Abteile kann jedes Schweinchen seinen eigenen Bereich (der mit Heu aufgefüllt werden sollte als Isoliermaterial) selbst auf Temperatur halten und auch die Kandidaten, die sich nicht so toll finden müssen nicht mit Sichtkontakt schlafen.
    Außerdem erinnert das Ganze an ein Höhlensystem- wilde Meeris ziehen sich in solche leeren Bauten zurückJ

    Ich habe nicht zusätzlich geheizt, hat gut funktioniert.
    Ein Thermometer in der Schutzhütte ist aber sinnvoll- unter 5 Grad sollte die Temperatur nicht fallen.
    Direkte Sonneneinstrahlung natürlich nicht, aber meine Jungs liegen gern mal in der Sonne und lassen sich den Pelz braten, ziehen sich aber auch genau so gern in den Schatten zurück. Beides sollte möglich seinJ

    Sicherung:
    Steinplatten oder (eingegrabenen) Volierendraht auf den Boden und rundherum ebenfalls und unbedingt einen Deckel/Dach.
    Wo ein gekochtes Ei durch passt kommt auch ein Marder durch- im Optimalfall ist das als hermetisch abgeriegeltJ
    Meerschweinchen graben nicht J
    Zum Gras…joa.
    Das halten sie nicht kurz, das wird v ernichtet^^ Vollständig.
    Bei mir immer ein Teil Erde und ein Teil Holzeinstreu. Das wurde zwischendurch umgegraben/ausgetauscht und fertig.
    Meeris pinkeln/koten da wo sie gerade stehen, sitzen, schlafen oder fressen. Stubenreinheit gibt’s da nicht.
    Ja, wenn es flache und breite Rampen sind, Verbindungstunnel sollten nicht zu eng/lang sein.
    Ich würde den Unterschlupf allerdings immer ebenerdig machen. So kann man problemlos 2-3 Eingänge anbringen und es gibt keine Streitigkeiten auf Aufgängen o.ä. Zudem kann man dicke Styroporplatten o.ä. unter die Schutzhütte bauen um von unten her wirklich gut zu isolieren.
    Ausstattung:
    Viele Höhlen, Unterstände usw. (immer 2 Eingänge!)usw. aber eigentlich sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.
    Halbe Ton-Blumentöpfe, halbe Pflanzringe usw. usw. usw…J
    Fütterung:
    Fertigfutter usw. bitte komplett weglassen.
    Es gibt getrocknete Kräuter usw. usf. kann man geben ansonsten sollte gutes und hochwertiges Heu die Grundnahrung sein und ansonsten generell viel frisches Gemüse/Kräuter usw.
    Vieles kann man auch draußen sammeln, gerade Gräser, Kräuter, Äste…ausführliche Futterlisten gibt es aber, meine ich, bereits im Meerschweinchenbereich und/oder auf diebrain.de
    Kontakt zum Menschen:
    Ich formuliere es mal vorsichtig: Sie brauchen uns nicht^^
    Natürlich erkennen sie durchaus wer da gerade steht, aber generell sind es einfach Beobachtungstiere, die glücklich sind solange ihnen jemand ihr Futter gibt.
    Von meinen 4 Jungs ist nur einer dabei, der sich generell mal ein bisschen das Näschen kraulen lässt, der Rest kann geflissentlich auf menschlichen Kontakt verzichten, nimmt ihn aber stoisch hin

    Krankheiten:
    Dazu gibt es auch auf diebrain.de sehr ausführliche Infos, generell sollte man die Gewichte regelmäßig kontrollieren um Auffälligkeiten direkt zu bemerken.
    Apathische oder nicht „ansprechbare“ Schweine oder welche, die nicht fressen gehören sofort zum Tierarzt. Leider kaschieren die Zwerge Krankheiten sehr gut.
    Wenn man die Tiere aber wirklich beobachtet fallen einem solche Veränderungen aber durchaus irgendwann auf

    Grundsätzlich würde ich dir, zum ersten Einlesen, wie oben schon ein paar Mal erwähnt diebrain.de empfehlen

  3. #3
    Wolkenpfote09
    Hey,ich finde es super, dass du dich so genau informierst, bevor die Entscheidung für die Tiere fällt. Ich versuche mal nach bestem Wissen und Gewissen deine Fragen der Reihe nach zu beantworten.

    - Für Meerschweinchen-neulinge ist eine Zusammensetzung von einem Kastraten mit mehreren Weibchen tatsächlich empfehlenswert. Da es in reinen Weibchengruppen oft zu zickereien unter den Schweinchen kommt und reine Böckchengruppe doch etwas Schweineerfahrung bedürfen um zu funktionieren. Auch mehrere Kastraten mit Weibchen sind eher etwas für erfahreneHalter, zudem müssen mindestens 3-4 Weibchen pro Kastrat in der Gruppe sein.
    - Ich würde die empfehlen dich in Tierheimen oder Meerscheinchen-Nothilfen in deiner Nähe umzusehen. Tiere aus dem Tierladen sind meist nicht richtig sozialisiert und können auch andere Probleme mit sich führen.

    - Zur Außenhaltung kann ich nur wenig tipps geben und auch nur, was ich hier im Forum aufgeschnappt habe. Das Gehege sollte 1m^2 pro Schwein an Fläche bieten, damit es den Tieren möglich ist, sich warm zu laufen. Im Gegensatz dazu muss die Schutzhütte so beschaffen und isoliert sein, dass die Tiere sie selbstständig erwärmen können (vielleicht kann jemand genaue Maße angeben - ansonsten hier im Forum schauen, da steht soetwas schon) Und zur mindesthöhe würde ich sagen: es müssen Unterschlüpfe für die Schweinchen angeboten werden können. Außerdem sitzen sie auch gerne mal etwas erhöht, auf einem Hausdach zum Beispiel
    - Solange die Schweinchen in der Lage sind die Schutzhütte selber zu erwärmen und sich warmzulaufen und das Wasser nicht einfriert, braucht man keine gesonderte Heizung (zumindest soweit ich weiß)
    - Ich habe für meine Meeris im Sommer sogar extra ein Sonnensegel aufgestellt, da Meerschweinchen sehr leicht überhitzen und schon ab Temperaturen von 24°C Probleme auftreten können. Insofern würde ich einen schattigen Stellplatz sogar bevorzugen.
    - Ich habe ein Holzgestell mit Volierendraht als Umzäunung um das Außengehege und auch mit Deckeln gleicher Bauart komplett abgedeckt. Das wichtigste im Falle der Außenhaltung ist es ja, die Tiere auch vor Fressfeinden zu schützen, wenn du selber nicht da bist. z.B. nachts. Insofern ist nicht die Frage ob sich Meerschweinchen ausbuddeln können (können sie nicht) sonder was sich bei dir in das Gehege reinbuddeln kann.
    Ich habe unter der Grasnarbe im Außengehege ebenfalls volierendraht mit kleiner Maschenweite liegen, um auch Mäusen das Eindringen zu erschweren.
    - Meeris lieben Gras. Leider sieht man das dem Gras nach einigen Wochen aber auch an. (siehe mein Threat Umgestaltung des Außengeheges) Es ist dann nicht nur kurz, sondern fast nicht mehr vorhanden - das ist dann für uns Menschen nicht so ansehnlich. Zusätzlich muss ich, um zu verhindern, dass die Meeris sich ihren Kot eintreten, regelmäßig kehren. Das ist allerdings nicht sehr aufwendig. Man kann auch einige Pflanzen oder Büsche im Gehege anbieten - die Pflege steigt dann natürlich dementsprechend.
    - Nein, Meerschweinchen machen da wo sie gerade sind. Sowohl koten als auch urinieren. Mit vorliebe dort, wo ihnen auch das Essen angeboten wird.
    - Verbindungstunnel und Rampen werden von (zumindest meinen) Schweinchen gut angenommen, wenn sie einmal wissen, was auf der anderen Seite liegt. Dabei ist darauf zu achten, dass sowohl Tunnel als auch Rampen breit genug sein müssen, dass zwei Meeris gut aneinander vorbei kommen. Rampen brauchen dabei "Geländer" um ein Abstürzen zu verhindern und dürfen MAXIMAL einen Winkel von 45° haben.
    - Von der Einrichtung her, hast du das schon gut erfasst: VIELE Unterschlüpfe. Die müssen mindestens zwei Eingänge haben, um Rangstreitigkeiten aus dem Weg gehen zu können und es sollte eine "Rennstrecke" freigehalten werden, da Meeris mit Freude mal ordentlich Gas geben. Wasser biete ich im Auslauf in zwei Schalen an (muss dann natürlich regelmäßig erneuert werden, da es schnell verdreckt) und zusätzlich 2 Wasserflaschen im Stall. Die Wasserschalen werden im Sommer auch gerne zum Abkühlen der Pfoten genutzt. Als Unterschlupf bieten sich auch "Tischchen" an, einfach ein Brett auf 4 stabilen Beinen, auf dass die Schweinchen sich auch drauf setzen können.

    - Am besten in der Fütterung ist Frischfutter mit vieeeeel Heu. Das ist natürlich aufwendiger und geht bei einer großen Gruppe schon mal ins Geld. Gutes ausgewogenes Fertgfutter ist mir nicht bekannt (vielleicht weiß jemand anderes ja etwas) aber es gibt auch Internetseiten, auf denen man sich das Futter selbst zusammenstellen kann und dann beispielsweise auf Getreide verzichten. In der ganzjährigen Außenhaltung ist es teilweise sogar angebracht im Winter Trockenfutter zuzufüttern, um den Tieren das Halten ihres Gewichtes zu ermöglichen.

    - Wichtig ist wenn ihr im Urlaub seid, das regelmäßig jemand nach den Schweinchen sieht und diese füttert. Den Schweinen selbst ist es relativ egal ob du das bist, oder bspw. der Nachbar. Der müsste dann natürlich informiert werden, wodrauf er genau zu achten hat.
    - Beziehung der Schweine zum Menschen lässt sich in sofern fördern, dass die Tiere zu dir kommen um sich leckere Sachen aus deinen Händen zu nehmen. Einige Schweinchen (bei mir in der Gruppe sind es 3) lassen sich auch gerne hinter dem Kopf oder unter dem Hals kraulen, wenn das Vertrauen aufgebaut ist. Ich persönlich habe noch kein Schweinchen kennen gelernt, das sich gerne hochheben lässt und Schmusetiere sind es auf gar keinen Fall. Aber es ist an sich auch echt schön die Meeris zu beobachten, vor allem, wenn man eine größere Gruppe hat.
    - Kontakt zu dem Menschen brauchen die Tiere von sich aus eigentlich gar nicht. Es ist wichtig, dass sie das händling gewohnt sind, damit man die Tiere regelmäßig durchchecken, im Krankheitsfall behandeln, oder bei Langhaar-schweinchen die Fellpflege betreiben kann. Ansonsten sind die Schweinchen (solange sie nicht alleine sind - was sowieso nicht artgerecht wäre) ziemlich zufrieden damit, nur Futter und Wasser "vor die Nase" gesetzt zu kriegen.
    - Auf Krankheiten oder Auffälligkeiten sollte man die Tiere einmal in der Woche überprüfen (dann können auch Krallen und Fell geschnitten werden) und man sollte sich dann das Gewicht der Tiere notieren, um bemerken zu können, wenn sie abbauen. Blähungen nach dem Essen sind mir eher bekannt wenn die Tiere Kohl zu fressen kriegen (ich füttere zum Beispiel nichts, was auch nur den Namen Kohl beinhaltet). Ansonsten ist es wichtig, das normale Verhalten und den Charakter der Tiere kennen zu lernen, um erkennen zu können, wenn sie sich auffällig verhalten.

    Mir würde jetzt spontan nichts mehr einfallen. Wenn noch Fragen sind, immer gerne stellen. Und es gibt bestimmt noch Menschen hier im Forum die dir weitere Tipps geben können.

    EDIT: Hatte die Antwort von Midori gar nicht gesehen naja, lieber zu viel als zu Wenig, nicht wahr
    Geändert von Wolkenpfote09 (04.04.2016 um 14:45 Uhr)

  4. #4
    FinnFinn
    Vielen, vielen Dank für euren ausführlichen Input! Ich werde mir meinen Plan nochmal gut durch den Kopf gehen lassen. Wenn es im Sommer zu einer Umsetzung kommen sollte, werde ich mich wieder melden!

  5. #5
    Simply95
    Meerschweinchen findest du oft in Notstationen und Tierheimen, manchmal kannst du hier auch schon komplette Gruppen übernehmen.
    Mal eine Frage zur Garage, wie sollen dir Tiere denn vor den Abgasen der Autos geschützt werden, falls ihr Autos darin stehen habt?
    Ich habe meine Schweinchen in der Kaltstallhaltung ( Gartenhäuschen) mit dauerhaft zugänglichem Auslauf und wenn ich dich richtig verstanden habe, strebst du auch so etwas an ( Garage). Meine vier können jederzeit vom Stall in den Auslauf. Allerdings habe ich den Ausgang zum Gehege mit Hilfe einer Katzenklappe gegen Zugluft gesichert, denn manche Schweinchen reagieren sehr empfindlich auf Zugluft.
    Bei mir leben drei Weibchen und ein Kastrat auf insgesamt 8 qm, davon etwa 2 qm Stall. Der Stall ist auf zwei Etagen aufgeteilt, die obere Etage wird vorallem im Winter viel als Schlafplatz genutzt, weil da die Kälte nich so hin kommt.
    Ausserdem habe ich dort im Winter auch immer Kuschelsachen reingepackt und wegen der Feuchtigkeit täglich ausgewechselt.
    Mein Aussengehege ist50 cm hoch, weil ich auch einen kleinen Baum eingepflanzt habe und auch einen Topf mit Lavendel drin stehen hatte um meinen vieren Schatten spenden zu können.
    Allerdings ist die Reinigung eines niedrigen Geheges etwas schwierig, war bei mir aber anders nicht möglich.
    Du kannst sonst auch ein Pyramidengehege bauen, die Anleitung kann ich dir gerne mal per PN schicken.
    Der Vorteil ist, dass du da unabhängiger beim Planen bist.
    Ich würde dir vor allem bei Aussen-/ Kaltstallhaltung zu Wassernäpfen raten, weil sich in den Flaschen eher Algen und so absetzen. Klar sind auch die Wassernäpfe mal dreckig, aber der ist grob, schnell zu entfernen. Wenn du diese täglich heiß auswäschst, passiert da auch nichts. Ausserdem stelle ich meine Näpfe auf einen flachen Stein, damit sie nicht so doll verschmutzen und die Schweine ihre Krallen etwas abnutzen.
    Bei vier Schweinchen würde ich dir ausserdem raten mindestens zwei oder drei Heutankstellen an zu bieten. Die kannst du ganz leicht mit einem löchrigen Ziegelstein und einigen Ästen selber bauen.
    Ausserdem biete ich ausser im Winter nur Tunnel, Röhren und Holzkisten ( Obst u.ä) als Unterschlupfe an. Dann baue ich im Sommer noch ein Tipi, indem ich einfach Äste im Kreis (an Ausgänge denken) oder Halbkreis eingrabe und bei Bedarf erneuere. Auch in das Dach der Kisten kann man Äste stecken, sodass schwein sich recken und strecken muss. Äste sind für Schweinchen wichtig, um ihre Zähne abzunutzen und das Zahnfleisch zu stärken.
    Zum Thema Trockenfutter, ich habe meinen Schweinchen nur bei großer Kälte etwas Trockenfutter gegeben, dass ich selber zusammengestellt habe. Aber sonst kann man darauf wirklich verzichten, habe im Winter vorallem Möhren und Knollengemüse, sowie Paprika und Salate gefüttert. Frische Kräuter kann man auch ganzjährig auf der Fensterbank ziehen, ebenso wie kleine Mengen an Gräsern.
    Deine Frage zum Thema Bindung oder Beziehung zum Menschen ist eher schwierig zu beantworten, denn jedes Schweinchen ist anders.Manche lassen sich gerne kraulen und holen sich auch mal etwas aus der Hand, andere sind eher scheu und meiden den Menschen, wieder andere sind einfach kleine Draufgänger, die neugierig alles untersuchen und einfach sehr selbstständig sind. Habe bei mir von jeder Sorte einen, bzw. zwei und es ist einfach schön die unterschiedlichen Tiere zu beobachten, wie sie auch miteinander kommunizieren und toben.
    Hoffentlich habe ich dich nicht verschreckt, denn Meeris sind tolle Tiere, die man wunderbar beobachten kann. Das Programm ist oft besser als das Fernsehen.

Diskussion zum Thema Schweine-Neuling mit vielen Fragen... im Forum Meerschweinchen Haltung bzw. Hauptforum Meerschweinchen Forum:
...

Ähnliche Themen Schweine-Neuling mit vielen Fragen... Schweine-Neuling mit vielen Fragen...

  1. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 04.03.2014, 22:21
  2. Neuling mit vielen Fragen ^^
    Von Knelnogs92 im Forum Ratten Haltung
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 07.11.2012, 21:21
  3. Anfänger mit vielen Fragen =) !!!
    Von Samba im Forum Aquaristik Forum
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 07.10.2009, 16:51