Projekt: schöner wohnen auf wellensittisch



  1. #1
    Husky85

    Projekt: schöner wohnen auf wellensittisch


    Hallo,

    wir haben ja letztes Jahr einen Welli-Hahn gefunden und gerettet. Leider war die Suche nach dem Besitzer erfolglos und nun soll der Kleine bei uns ein artgerechtes und schönes Leben verbringen dürfen. Eine Voliere haben wir gekauft, diese ist 1,13m x 1,16m und ca 1,80m hoch. Ich habe schon viel im Internet gelesen, aber wirklich sicher bin ich nicht wie es jetzt weitergehen soll. Ist halt mein erster Welli...

    "Rudi" ist noch gewachsen seit er bei uns ist (gefunden im August letzten Jahres), seine Wachshaut war aber damals schon blau. Kann man daran sein Alter in etwa schätzen?

    Wie ist eine ideale Zusammenstellung bezüglich des Geschlechts? m/w oder m/m oder w/w oder m/m/w/w oder m/w/w oder m/m/w?

    Ist es wirklich so wichtig, dass das Alter bei dem vorhandenen und dem neuen Welli annähernd gleich ist?

    Wie vergesellschafte ich am besten? Wenn Rudi noch nie vorher in der neuen Voliere war, kann ich dann einfach alle Vögel zusammen in die Voliere setzen? Es wäre ja neutraler Boden...

    Viele Fragen, ich weiß. Aber ich möchte halt alles richtig machen und die Infos im Netz sind teils doch sehr unterschiedlich...

    Vielen Dank im Voraus und

    LG Husky



  2. #2
    Husky85
    Hallo,

    kann vielleicht jemand den Threadtitel ändern in "Projekt: schöner wohnen auf wellensittisch" Wäre super...

    Wir haben gestern recht spontan 2 Welli-Hennen von privat gekauft. Die beiden sollen etwa 11 Monate alt sein und vom Züchter stammen. Der Sohn der Familie habe aber eine Allergie bekommen und nun müssen die Wellis weg. Beide Tiere machen einen relativ guten Zustand, soweit ich das beurteilen kann. Nur der Käfig ist natürlich extrem klein, aber das wird sich ja nun ändern

    Eine Quarantäne lässt die Situation gerade leider nicht zu, deshalb stehen die Mädels im Wohnzimmer, ca 1,5m von Rudi entfernt. Als ich heute Morgen Rudis Wasser neu machen wollte, ist er aus dem Käfig gekommen (was der kleine Freiflug-Verweigerer sonst nie tut) und ist auf dem Käfig der Mädchen gelandet. Sie schienen sich gleich durch das Gitter zu unterhalten, vielleicht ein wenig zu zicken und letztendlich haben sie alle zusammen an dem Stick geknabbert, den die Mädels noch vom Vorbesitzer im Käfig hängen haben. Rudi ist nun wieder in seinem eigenen Käfig und alle sind müde. Ist das ein gutes Zeichen, dass sie sich gut verstehen werden?

    Ach so und eine Frage zu einer der Hennen... die grüne ist eher ruhig, sitzt auf Stange oder Schaukel und tut sonst nicht so viel. Die blaue schiebt voll Randale, zerstört die Sephia-Schale und klettert durch den Käfig (viel mehr ist ja bei dem kleinen Ding leider nicht möglich). Sie scheint es sehr gerne zu machen, dass sie sich mit dem Schnabel am Gitter festhält und dann einmal um sich selbst dreht, sodass sie mit dem Rücken am Gitter ist. So als wolle sie einen Salto machen, nur eben mit festhalten. Ist das normales Turnen oder ein "Käfig-Koller"?

    LG Husky

  3. #3
    Nienor
    Hey

    Ich habe dir den Thread-Titel mal angepasst.
    Helfen kann ich dir leider wenig. Aber hattest du den TierWiki-Beitrag zu Wellensittichen gelesen? Da hatte Anitram viele wertvolle Infos, auch zur Gruppenkonstellation und Vergesellschaftung, zusammengefasst.
    http://www.tierwiki.com/voegel/wellensittiche/

  4. #4
    Husky85
    Danke für das Umbenennen, Nienor

    Ja, den Wiki-Eintrag kenne ich. Aber trotzdem danke

    Ich war bzw. bin mir halt nur nicht sicher, ob ich sie gleich in die Voliere zusammensetzen kann, weil da ja keiner Besitzansprüche haben kann und zum Ausweichen ist ja eigentlich auch genug Platz. Wäre mir irgendwie lieber wie frei im Wohnzimmer...
    Und was die Geschlechter der Gruppe angeht, mache ich mir jetzt keine Gedanken mehr, weil die beiden Mädels sich ja seit kleinauf kennen und vertragen. Da werden wir noch schauen, dass wir einen zweiten Hahn bekommen und dann ist gut.

    LG Husky

  5. #5
    Katy85
    huhu
    ich versuch dir mal ein bisschen weiterzuhelfen

    Ich hatte bisher immer recht unproblematische VGs, allerdings auch mit großer Außenvoliere. Da wurden die Tiere mehr oder weniger nach kurzen am Käfig kennen lernen zusammengesetzt. In der Regel ist es so, dass man die Käfige eine Weile nebeneinander stehen lässt, damit sich die Tiere kennen lernen können, ohne sich gegenseitig zu verletzen. Danach kannst du sie zusammen in die eigentliche Voliere setzen. Du kannst das ganze natürlich auch über Freiflug machen, dabei die Tiere des öfteren zusammen fliegen lassen und irgendwann dann in das neue zu Hause lassen.

    Einer meiner Tiere hatte das Kopfüberhängen auch drauf, denke dass das eher Spielverhalten ist. Beschäftigung, grad in beengten Verhältnissen ist da aber eben umso wichtiger.
    Wellensittiche zernagen gern Dinge, deiner kleinen Randaliererin kannst du da einiges an Spielzeug anbieten. gibt da extra was im Handel oder du "bastelst" einfach selbst. Leere Klopapierrollen eignen sich ganz gut oder auch frische Zweige von Obst-oder Haselbäumen.

  6. #6
    Husky85
    Hallo Katy,

    und vielen Dank für deine Antwort. Das hilft mir schon sehr weiter Durch den Käfig kennen lernen ist ja kein Problem, das haben sie ja auch gestern schon ungeplanter Weise getan. Ich denke, ich werde sie dann doch einfach mal zusammen fliegen lassen. Dann bekommen die Mädels auch mal ein bisschen mehr Bewegung bis die Voliere bezugsfertig ist, was spätestens Anfang nächster Woche der Fall sein wird. Muss noch etwas umbauen, weil die Voliere eigentlich für den Außenbereich gedacht ist...

    Die Idee mit der Klopapierrolle ist toll, das werde ich gleich mal umsetzen sobald eine Rolle leer ist. Zweige muss ich mal schauen, dass ich welche bekomme. Wir selbst haben leider keine Obst- oder Haselbäume. Ruhig mit Blättern, Knospen usw, oder? Spielzeug habe ich zwar schon einiges, aber das ist eher für die große Voliere geeignet, sonst haben die da gleich gar keinen Platz mehr in dem kleinen Käfig...

    Hach, ich freue mich schon so darauf die Piepser in der großen Voliere herumtollen zu sehen...

    LG Husky

  7. #7
    Katy85
    ja kannst du ruihg mit Blättern und Knospen geben. die werden entweder als Grünfutter genutzt oder geschreddert

  8. #8
    Husky85
    Dankeschön

  9. #9
    Husky85
    Ich habe es ja versucht und mir ja auch sehr viel Mühe gegeben. Vorgestern habe ich eine Klopapierrolle in den Käfig gehängt und gestern habe ich extra Äste von einem Apfelbaum besorgt und rein gehängt. Alles wird komplett ignoriert. Das ist doch gemein

  10. #10
    Katy85
    Einige Tiere sind neuen Sachen immer recht misstrauisch gegenüber, irgendwann siegt dann die Neugier Versuch mal besondere Leckerein in die Nähe zu hängen, Hirsekolben oder was sie sonst gern als Leckerchen mögen.

  11. #11
    Husky85
    Bei Minnie kann ich es ja verstehen, die ist sehr zurückhaltend und auch ruhiger und Rudi mag neue Sachen in seinem Käfig eh nicht (bis er mit seinem Spielzeug angefangen hat zu spielen, hat es bestimmt 2 Wochen gedauert... ich wollte das schon fast wieder raus nehmen). Aber Daisy ist eher nicht ängstlich, da wundert es mich ein bisschen. Als ich den Ast reinhängen wollte, hat sie einmal kurz in ein Blatt gebissen, danach nichts mehr. Gestern Nachmittag ist sie nochmal durch das verwelkte Blättergewirr geklettert, das schien ihr wohl zu gefallen.

    Naja, egal. Ich gebe nicht auf Nächstes Mal werde ich das mit der Hirse ausprobieren

    Und in der großen Voliere wollte ich dann aus Apfelbaumzweigen und Kette eine große Schaukel für die Bande bauen.

    LG Husky

  12. #12
    Mariama
    Hallo Husky,

    ich kann deinen Frust sehr gut nachvollziehen.

    Bei meiner Bande hat es auch immer durchschnittlich vier Wochen gedauert, bis eine neue Beschäftigungsmöglichkeit angenommen wurde. Aber dann wurde sie meistens geliebt.

    Werden denn deine Wellis nach der Vergesellschaftung frei fliegen dürfen oder willst du sie ausschließlich in der Voliere halten? Wir hatten einen Vogelbaum gebaut und ans Fenster gestellt. In den ersten vier Wochen hing die leckere Kolbenhirse zum Anlocken einsam daran - bis endlich der erste Welli aus Versehen darauf landete.

    Nicht lange danach wurde der Baum zum Lieblingsplatz, auf dem sie fast den ganzen Tag verbringen.

    Ich hätte dir gerne zwei Fotos davon gezeigt, aber die Technik lässt es leider nicht zu.

  13. #13
    Husky85
    Hallo,

    4 Wochen? Okay, da kann ich ja noch ein bisschen warten

    Ich möchte den Vögeln schon gerne ab und zu stundenweise Freiflug bieten, den ganzen Tag ist das aber leider nicht möglich. Deshalb habe ich extra so eine große Voliere gekauft, damit ich nicht gleich ein total schlechtes Gewissen haben muss, wenn der Freifug mal ausfallen muss...

    Apropos Vergesellschaftung. Die Käfige von Rudi und den Mädels stehen jetzt direkt aneinander. Minnie hängt ständig am Gitter auf der Seite, die an Rudis Käfig steht und auch Daisy sucht manchmal den Kontakt. Und Rudi kommt auch immer wieder an die Seite und dann wird durch das Gitter mit Minnie geflirtet. Sie haben es sogar geschafft durch das Gitter zusammen am Apfelbaumzweig von den Mädels zu rupfen Also da bahnt sich scheinbar eine Lovestory zwischen Rudi und Minnie an Das ist so süß...

    Wenn ich jetzt irgendwo (Tierheim oder privat) einen einzelnen Hahn im passenden Alter bekomme, wie hoch ist dann die Wahrscheinlichkeit, dass Daisy sich mit ihm zusammen tut? Weil Auswahl bei der Partnersuche hat sie ja dann gar nicht... Nimmt sie dann "was sie kriegt" oder wie ist das?

    LG Husky


    EDIT
    Ich glaube es ja kaum... nachdem Rudi ja mit Minnie an deren Zweig gerupft hat, frisst er gerade die inzwischen welken Blätter von seinem Apfelbaumzweig... was doch die Gesellschaft von den Mädels bewirken kann...
    Geändert von Husky85 (23.05.2016 um 11:35 Uhr)

  14. #14
    Mariama
    Hallo,

    für lediglich ab und zu stundenweisen Freiflug ist die Voliere definitiv zu klein. Vögel müssen fliegen können um gesund zu bleiben und sich wohl zu fühlen. Bei knapp über einem Meter Breite können sie nur einige wenige Flügelschläge tätigen. Für einen kleinen Streckenflug brauchen sie eine Länge von mindestens zwei Metern.

    Ein Hahn aus dem Tierheim oder einer der vielen Notauffangstationen würde gut in deine kleine Truppe passen. Ich sehr gute Chancen, dass Daisy sich mit ihm zusammentun wird.

    Obwohl man das natürlich nie so genau vorhersagen kann. Die Kleinen haben ihre eigenen Vorstellungen. Da ergeben sich vielleicht noch ganz andere Konstellationen.

  15. #15
    Katy85
    jaa die haben da manschmal interessante Konstelationen ich hatte ja einen Schwarm von neun Tieren, 4Hennen, 5Hähne, davon einer schon im Greisenalter. Davon gabs nur ein heterogenes Pärchen Der Älteste hatte was mit dem Jüngsten und Leo hat alles angebaggert was weiblcih war (inklusive Menschen)

  16. #16
    Husky85
    Hey,

    wenn ich die Tierchen erstmal soweit zahm habe, dass ich sie ohne großes Theater in die Voliere bekomme, können sie auch jeden Tag Freiflug bekommen. Es muss nur eben so sein, dass der Freiflug dann beendet werden kann, wenn ich das entscheide.

    Minnie und Rudi hängen weiterhin ganz oft am Gitter zusammen (also jeder auf seiner Seite ), wobei Minnie noch mehr den Kontakt sucht wie Rudi. Ich glaube, die beiden mögen sich sehr gerne

    Ich behalte die Kleinanzeigen, Tierheimseiten und co. mal im Auge wegen dem zweiten Hahn und dann bin ich gespannt, wie die Partnerwahl weiter verläuft. Bei dir hört sich das ja sehr interessant an, Katy

    LG Husky

  17. #17
    Mariama
    Huhu,

    über diese Formulierung musste ich gerade etwas schmunzeln.

    Zitat Zitat von Husky85 Beitrag anzeigen
    Es muss nur eben so sein, dass der Freiflug dann beendet werden kann, wenn ich das entscheide.
    Unsere Wellis haben ihre ganz eigenen Dickköpfchen und werden nur in die Voliere gehen, wenn sie das entscheiden. Aber glücklicherweise sind sie auch absolute Gewohnheitstiere, und es gibt gute Tricks, wie wir ihnen das Gefühl der eigenen Entscheidung vermitteln können.

    Günstig sind dafür feste Zeiten, in denen die Voli geöffnet ist. Wir haben sehr schnell eingeführt, dass unsere Vögel um 21 Uhr in der Voli sein sollen. Also wurde jeden Abend kurz vor dieser Zeit eine rote Kolbenhirse in der Voli aufgehängt. Es dauerte einige Tage, dann flogen sie sofort rein, wenn sie einen von uns mit dem Hirsekolben in der Hand sahen.

    Das funktioniert seit Jahren gut. Inzwischen sind sie sogar kurz vor 21 Uhr in der Voli, wenn wir den Hirsekolben mal vergessen haben.

  18. #18
    Husky85
    Hallo,

    och menno Ich wusste in dem Moment nicht, wie ich es anders formulieren sollte Ich meinte doch aber z.B. solche Tricks, wie du sie beschrieben hast... Dass das nicht auf Kommando wie beim Hund funktioniert, weiß ich Rudi hat uns schon oft gezeigt, dass er dickköpfig ist und es gar nicht mag, wenn man seinem Willen nicht folgt

    LG

  19. #19
    Mariama
    Die süße Bande wird dich schon noch zahm bekommen.

    Einen zusätzlichen Trick möchte ich dir zur Erleichterung aller möglichen Notfälle auch verraten. Leider kommt es vor, dass ernste Erkrankungen auftreten und ein Besuch bei einem Facharzt für Ziervögel nötig wird. Hast du übrigens schon einen für diesen Notfall herausgesucht?

    Da bei uns kein Familienmitglied so richtig in der Lage war, die Wellis einzufangen, mussten wir uns eine andere Lösung einfallen lassen. War auch gar nicht so schwer. Wir haben einen kleinen Käfig neben die Voli gestellt und nur noch dort die Kolbenhirse serviert, nachdem sie in der Voli als Startschuss für die Nachtruhe nicht mehr nötig war.

    Sobald der Patient mit seinem besten Freund oder seiner Partnerin darin gefuttert hat, wurde das Türchen geschlossen. Dann konnten am nächsten Morgen beide ohne Stress für Vögel und Federlose ins Auto geladen und zum Tierarzt transportiert werden.

  20. #20
    Husky85
    Zitat Zitat von Mariama Beitrag anzeigen
    Die süße Bande wird dich schon noch zahm bekommen.
    DAS befürchte ich auch

    Einen vogelkundigen Tierarzt habe ich bereits rausgesucht, ja. Außer einer Tierklinik gibt es hier leider nicht so viele Möglichkeiten für Vögel... Der Tipp mit dem kleinen Käfig ist gut. Der Käfig von Minnie und Daisy ist ja leider ziemlich klein, den wollte ich dann sowieso als Transportkäfig nutzen, falls es mal nötig sein sollte (was wir natürlich nicht hoffen, aber man weiß ja nie). Mein Freund kann die Federbällchen zwar greifen, aber -wie du schon schreibst- sie in den Käfig zu locken ist ja stressfreier und somit angenehmer für alle.

    LG

  21. #21
    Husky85
    Huhu,

    es hat zwar jetzt leider etwas länger gedauert als geplant, aber die Voliere ist nun endlich fertig Rudi, Daisy und Minnie durften sie gestern beziehen und fühlen sich pudelwohl. Zuerst hat Rudi mit Daisy angebandelt, sich dann aber Minnie zugewendet und sie den ganzen Nachmittag/Abend über immer wieder angebaggert. Die arme Maus hatte gar keine Lust mehr und ist richtig zickig geworden, aber Rudis Hormone waren einfach zu stark (ja, er wollte sie besteigen, was sie aber nicht lustig fand). Letztendlich waren alle 3 total müde und haben zusammen auf der Schaukel geschlafen. Minnie normal auf der Schaukel und Daisy und Rudi auf dem Bogen darüber. Echt süß...

    Heute hat sich das mit den Hormonen zum Glück eingependelt. Die 3 erkunden die Voliere, spielen mit dem Spielzeug, futtern, sitzen zusammen auf der Stange, Rudi singt und quasselt und sie schauen mal ob man die Voliere auseinandernehmen kann Aber Minnie kann sich gut wehren, sie hat Rudi vorhin sogar vom Futter verjagt, weil sie fressen wollte. Er hat ihr dann den Vortritt gelassen und gewartet und hinterher weiter gefressen Jetzt ist erstmal Ruhe, die Federbälle sitzen zusammen und schlafen...

    Rudis Käfig ist ja jetzt frei, da kann ich mich nun auch in Ruhe nach einem zweiten Hahn umschauen.

    LG


    EDIT
    Ach ja und sie lieben es sich an die Ketten zu hängen, mit denen ich manche Spielzeuge aufgehängt haben. Das schaukelt so schön und man kann sich so toll festhalten und überhaupt sind die toll

    Ich habe jetzt auch eine Freundin gefragt, ob ich ihrem Apfelbaum ein paar Zweige mopsen darf und sie hat zugestimmt. Die große Schaukel, die ich daraus basteln möchte, werden die Wellis sicher lieben
    Geändert von Husky85 (30.05.2016 um 13:02 Uhr)

  22. #22
    Katy85
    hallo

    na das hört sich doch gut an viel Erfolg bei der Suche nach einem 2. Hahn und denk an die Fotos

  23. #23
    Husky85
    Danke dir. Wenn ich die Tage Zeit habe, versuche ich mal ein paar ordentliche Fotos zu machen. Muss aber vernünftiges Licht haben, denn mit dem Blitz vom Handy z.B. sieht Daisy immer so türkis aus statt blau...

    Daisy kommt in der Voliere auch super zurecht, trotz der fehlenden Kralle an einem der hinteren Zehen. Da hatte ich ja ein bisschen Bedenken, weil sie in dem kleinen Käfig manchmal recht tollpatschig wirkte. Aber das war wohl endweder wegen dem Platzmangel oder sie hat sich manchmal absichtlich von der Stange auf den Boden fallen lassen. Jedenfalls merkt man in der großen Voliere keinerlei Unterschied oder Einschränkung den anderen beiden gegenüber

    Vorhin was total niedliches beobachtet... Rudi hat Minnie ganz vorsichtig und zärtlich am Köpfchen geputzt und sie hat es sichtlich genossen. Hat ihm sogar den Kopf richtig hingestreckt. War das erste Mal, dass ich das gesehen habe von den beiden und ich war ganz entzückt

    LG

  24. #24
    Husky85
    Kennt ihr das, wenn Herz über Kopf entscheidet? Das ist mir gestern Abend passiert...

    Ich war mit meinem Freund zu einem privaten Züchter gefahren, der noch einen Hahn vom letzten Jahr da hatte. Es war ein grüner, so wie Minnie. Außerdem hatte er noch ganz junge Wellis, ca. von April. Tja und da war ein kleiner dabei, in den ich mich gleich verliebt habe. Ich wollte kein so junges Tier, weil das ja eigentlich keine optimale Zusammenstellung ist. Aber... nun ist er hier... der Bauch ist ganz blassblau und Kopf und Flügel sind weiß mit blassbraunem Wellenmuster.

    Also nach Hause und erstmal in den Käfig, in dem Rudi zuvor saß. Heute morgen habe ich gesehen, dass er nicht gefressen hatte. Eine Freundin meinte, das könnte daran liegen, dass er in einer großen Voliere gelebt hat und nun einfach einsam ist. Außerdem könne er sich das dann auch von den Großen abschauen bzw. sich ihnen anschließen. Also habe ich ihn in die Voliere zu den Großen gesetzt. Ich weiß, auch nicht optimal. Aber was sollte ich sonst machen? Und er ist nicht so klein, dass er total untergehen würde... Jedenfalls sind die 4 nun zusammen und lernen sich kennen. Es wird viel gezickt und wenn der Kleine zu einem der Großen auf die Stange kommt, ist Flucht der Großen angesagt. Manchmal hacken sie auch nach ihm, aber er fängt ganz zaghaft an sich zu wehren. Und wirklich böse sieht es von den Großen auch nicht aus...

    Aber der Plan ist aufgegangen: der Kleine hat seit heute Mittag 3x etwas gefressen.

    Jetzt hoffe ich einfach mal, dass alles gut geht und die Wellis sich schnell zusammen raufen. Und vor allem: dass es wirklich ein Hahn ist. In dem zarten Alter ist das ja manchmal auch nicht so ganz einfach zu bestimmen... aber er singt wie Rudi, die Mädels geben nicht viele Töne von sich. Also spricht das ja auch für einen Hahn, oder?

    LG

  25. #25
    Mariama
    Hallo Husky,

    Zitat Zitat von Husky85 Beitrag anzeigen
    Kennt ihr das, wenn Herz über Kopf entscheidet?
    äh, ja, leider nur zu gut.

    Herzlichen Glückwunsch zum Neuzugang. Wie alt ist der Kleine denn genau? Wenn er noch nicht durch die Jugendmauser ist, die im Alter von drei bis vier Monaten stattfindet, wird er von den erwachsenen Vögeln als lästiges Kleinkind wahrgenommen und auch so behandelt. Aber das erledigt sich durch Zeitablauf.

    Wie ich erlebe, hat euch beide Federlose das Wellifieber gepackt, und ihr werdet bestimmt Jahrzehnte mit diesen süßen Vögelchen verbringen. Deshalb möchte ich dir einen dringenden Rat geben.

    Bitte setze nie wieder einen neuen Vogel ohne Eingangsuntersuchung zu den anderen Vögeln. Die Zusammenführung darf erst erfolgen, wenn Kot und Kropfabstrich vom Labor eines Facharztes für Ziervögel auf Bakterien und Parasiten untersucht wurden und ein negatives Ergebnis da ist.

    Man denkt ja immer, es wird schon nichts sein, der neue Vogel macht ja einen gesunden Eindruck. Aber selbst gesund aussehende Wellis können Erreger mitbringen, die sie selbst nicht erkranken lassen, einen oder alle der anderen Wellis in einen lebensbedrohlichen Zustand bringen können.

    Ich musste es selbst einmal erleben. Unser neuer Jacky tat mir so leid allein im kleinen Käfig. Also habe ich ihn zu den anderen gelassen. Zwei Tage später erkrankte unsere Hanni lebensgefährlich. Für sie bedeutete es viel Leid, einen einwöchigen stationären Aufenthalt in der Vogelpraxis, und wir waren danach um 600 Euro ärmer.

  26. #26
    Husky85
    Huhu,

    Zitat Zitat von Mariama Beitrag anzeigen
    äh, ja, leider nur zu gut.
    Na dann bin ich ja wenigstens nicht alleine damit

    Zitat Zitat von Mariama Beitrag anzeigen
    Herzlichen Glückwunsch zum Neuzugang. Wie alt ist der Kleine denn genau? Wenn er noch nicht durch die Jugendmauser ist, die im Alter von drei bis vier Monaten stattfindet, wird er von den erwachsenen Vögeln als lästiges Kleinkind wahrgenommen und auch so behandelt. Aber das erledigt sich durch Zeitablauf.
    Danke Durch die Jugendmauser ist er definitiv noch nicht. Ich weiß nur, dass er aus April diesen Jahres ist, den genauen Tag kenne ich nicht... Und das mit dem lästigen Kleinkind, kann man schon gut beobachten. Heute morgen hat Rudi den Kleinen richtig gepiesakt (hat ihn behandelt wie sein Spielzeug: daneben setzen, ansingen und immer wieder mit dem Schnabel anbuffen oder zwacken). Der hat mir schon so leid getan. Aber letzendlich muss er das selber regeln, denke ich. Und Rudi hat dann auch irgendwann wieder aufgehört und hat dem Kleinen kurz den Kopf geputzt. Keine Ahnung, ob das aus Versehen war oder ob sie sich langsam anfreunden. Aber ich hoffe einfach mal auf letzteres

    Zitat Zitat von Mariama Beitrag anzeigen
    Wie ich erlebe, hat euch beide Federlose das Wellifieber gepackt, und ihr werdet bestimmt Jahrzehnte mit diesen süßen Vögelchen verbringen.
    Tja, wie das halt so ist... Dass Rudi bei uns gelandet und geblieben ist, sehe ich als Schicksal an. Und wir wollten ihm ja dann ein möglichst schönes Leben bei uns bieten, wozu natürlich auch mindestens ein Artgenosse gehört. Im Laufe der Zeit hat Rudi uns sowieso schon mit dem Welli-Fieber infiziert gehabt Die beiden Mädels waren nicht geplant, aber eine spontane Gelegenheit, die wir ergreifen mussten. Trennen wollte ich sie auch nicht, also hatte das Schicksal wohl entschieden, dass es 4 Federbällchen werden sollten.

    Zitat Zitat von Mariama Beitrag anzeigen
    Deshalb möchte ich dir einen dringenden Rat geben. [...]
    Okay, danke. Ich hatte nicht gedacht, dass es SO gefährlich werden kann. Dachte halt, dass die Tiere bei dem Züchter allesamt einen sehr guten und gesunden Eindruck machen und es deshalb ja eigentlich nichts sein könnte. Danke für die Aufklärung...

    Inzwischen ist es so, dass der Kleine schon ganz gut aufblüht. Nachdem Rudi ihn in Ruhe gelassen hat, ist er durch die Voliere geflattert, hat gefuttert und sogar kurz mit dem Weidenball gespielt. Daisy scheint die erste zu sein, die sich mit ihm anfreundet, zumindest sitzen die beiden schon wieder auf der selben Stange und schlummern vor sich hin. Habe ich gestern auch schon gesehen. Minnie ist zickiger zu ihm und über Rudi habe ich ja schon berichtet...

    Aber oft sitzt der Kleine noch alleine, auch über Nacht. Die anderen sind halt schon eine Gruppe, in die er erstmal aufgenommen werden muss, was ich ihm natürlich möglichst schnell wünsche. Trotzdem scheint er sich wohl zu fühlen in der Voliere. Er singt auch schon ab und zu kräftig mit. Jetzt merke ich endlich mal, dass da mehr als ein Vogel in der Voliere sitzt

    LG Husky

  27. #27
    Mariama
    Huhu,

    Zitat Zitat von Husky85 Beitrag anzeigen

    Inzwischen ist es so, dass der Kleine schon ganz gut aufblüht. Daisy scheint die erste zu sein, die sich mit ihm anfreundet, zumindest sitzen die beiden schon wieder auf der selben Stange und schlummern vor sich hin. Habe ich gestern auch schon gesehen. Minnie ist zickiger zu ihm und über Rudi habe ich ja schon berichtet...
    Freut mich, dass Daisy sich um ihn kümmert. Als unsere Lara damals in sehr jungem Alter zu uns kam, hat sie sich sehr an unserer Hanni orientiert, die überhaupt nichts von ihr wissen wollte. Einmal haben wir beobachtet, wie sie sich an die völlig unbedarfte Lara anschlich und ihr ins Beinchen biss. Das tat uns damals furchtbar leid.

    Aber glücklicherweise gibt es in fast jedem Minischwarm einen sehr sozialen Vogel. Bei uns war es Bini, bei euch scheint es Daisy zu sein.

    Euer Kleiner wird aber froh sein, überhaupt mit anderen Wellis zusammen sein zu dürfen. Nach der Jugendmauser wird man sehen, welche der Damen ihm ihr kleines Herzchen schenkt.

  28. #28
    Husky85
    Hey,

    das glaube ich dir gerne, dass dir die Kleine furchtbar leid getan hat. Unser Jerry (so haben wir ihn nun genannt) tut mir auch immer so leid, wenn Rudi ihn ärgert und das macht Rudi unheimlich gerne Ab und zu fängt Jerry aber an sich auch gegen Rudi zu wehren, er scheint Selbstvertrauen zu gewinnen. Oder die "Angriffe" von Rudi gehen ihm einfach zu sehr auf den Zeiger...

    Gestern Abend haben sich Rudi, Minnie und Daisy wie immer auf die Schaukel zum Schlafen verzogen, der Kleine hatte sich ins Gitter gehängt. Heute Morgen hat er wieder auf dem Brett oben auf dem Vogelbaum gesessen, wo er scheinbar gerne schläft. Und wer saß schlummernd daneben? Daisy Du scheinst Recht zu haben, dass sie sich ihm ein wenig annimmt und das finde ich ganz toll. Minnie muss sich eh aufspalten. Mal sitzt sie mit Daisy zusammen, ganz oft aber auch mit Rudi. Und dann sitzt Daisy ganz alleine. Rudi macht das alleine sitzen nichts aus, der quält dann einfach sein Spielzeug. Aber Daisy ist da anders, die sitzt dann einfach nur alleine da. Umso schöner finde ich es, wenn sie sich mit Jerry anfreundet

    LG

    Edit1
    Das ist der Kleine übrigens...



    Edit2
    Besteigen Vögel eigentlich andere Vögel auch aus Dominanz oder dergleichen? Es sah eben nämlich für einen kleinen Moment so aus, als ob Rudi versuchen wollte Jerry zu besteigen...
    Geändert von Husky85 (03.06.2016 um 12:29 Uhr)

  29. #29
    Mariama
    Huhu,

    da kannst du jetzt schon mal erleben, dass jeder Vogel in einem Schwärmchen seine ganz eigene Rolle hat. Rudi scheint bei euch der große Aufmischer und Chaot zu sein, Daisy diejenige, die sich um vermeintlich Ausgeschlossene kümmert und Minni diejenige, die den Schwarm zusammen hält und Kontakte zu allen pflegt.

    Ist das nicht spannend? Eigentlich könnt ihr den Fernseher verschenken, Wellis beobachten ist viel interessanter.


    Besteigen Vögel eigentlich andere Vögel auch aus Dominanz oder dergleichen? Es sah eben nämlich für einen kleinen Moment so aus, als ob Rudi versuchen wollte Jerry zu besteigen...
    Ich musste leider schon mehrmals beobachten, wie meine Hähne eine kranke und dadurch geschwächte Henne gegen ihren Willen bestiegen haben. Kann nicht genau sagen, ob es sich dabei um eine Art Dominanzverhalten handelte, war aber etwas enttäuscht von diesem Ausnutzen von Schwäche.

    Dein kleiner Jerry ist gesund und wird sich schon gegen Rudi wehren. Bei den kranken Hennen sind wir hingegen dazwischen gegangen und haben dieses Verhalten unterbrochen.

  30. #30
    Husky85
    Huhu,

    oh ja, das ist richtig spannend... ich habe mich schon selbst dabei ertappt, dass ich die Wellis beobachtet habe, obwohl im Fernseher etwas lief, was ich eigentlich schauchen wollte Und mit "Aufmischer und Chaot" hast du völlig Recht. Das ist Rudi definitiv... Minnie ist auch so ein bisschen Diva. Was sie will, das nimmt sie sich einfach. Gestern hat Jerry es gewagt in "ihrer" Schaukel zu sitzen (die gehört ja nur ihr ganz alleine ) und hat sich nicht von ihr vertreiben lassen, als sie dort rein wollte. Da war was los

    Zitat Zitat von Mariama Beitrag anzeigen
    Ich musste leider schon mehrmals beobachten, wie meine Hähne eine kranke und dadurch geschwächte Henne gegen ihren Willen bestiegen haben. Kann nicht genau sagen, ob es sich dabei um eine Art Dominanzverhalten handelte, war aber etwas enttäuscht von diesem Ausnutzen von Schwäche.

    Dein kleiner Jerry ist gesund und wird sich schon gegen Rudi wehren. Bei den kranken Hennen sind wir hingegen dazwischen gegangen und haben dieses Verhalten unterbrochen.
    Das ist ja echt nicht schön. Ich hätte nicht gedacht, dass sowas unter Vögeln passiert, weil sich ja die Tiere in der Wildnis immer die stärksten Partner für die Paarung aussuchen. Schon krass irgendwie...
    Aber okay, dann weiß ich Bescheid. Rudi hat das seitdem auch nicht mehr gemacht. Vielleicht war er ja nur frustriert, weil a) Minnie sich nicht besteigen lassen will und b) er bei ihr sowieso ganz schön unter dem Pantoffel steht

    Jerry wehrt sich inzwischen auch vernünftig gegen Rudi, er scheint immer mehr Selbstvertrauen zu gewinnen. So langsam lässt Rudi auch nach und es wird ein wenig ruhiger.

    Übrigens habe ich am Samstag endlich Zitronenmelisse bekommen. Ich wusste gar nicht wieviele Läden die NICHT führen... Jedenfalls Sonntag mal ein Stängelchen nass gemacht und reingehängt. Der war völlig uninteressant und wurde heute verwelkt und missachtet entfernt. Heute dann der nächste Versuch, 3 Stängel nass gemacht und rein gehängt. Und siehe da, zuerst war Daisy dran. Hat kurz geknabbert um zu sehen was das ist, dann wurde sie aber gleich von Minnie verjagt (Diva, wie gesagt). Minnie hat sich dann richtig nass gemacht an der Melisse und hatte sichtlich Spaß daran. Währenddessen hat Rudi nebenan im Wassernapf gebadet. Es steht zwar ein großes Badehaus auf dem Boden, aber so weit trauen sie sich noch nicht runter. Und als Minnie dann weg war, hat Daisy sich auch noch etwas nass gemacht. Jerry hat nur einmal kurz probiert, fand dann aber das Körnerfutter wieder interessanter.

    Aber für mich war das jetzt schon ein riesen Erfolg und ich freue mich tierisch, dass die Melisse nicht wieder komplett ignoriert wurde

    Paprika und Möhrchen werden hingegen weiterhin konsequent verweigert. Sowohl im Stück auf dem Spies, als auch klein geschnitten im Napf. Nur der Apfel hat ein paar wenige Schnabel-Spuren, die unter Garantie von Rudi stammen. Aber der Erfolg mit der Melisse motiviert mich noch mehr es einfach immer weiter zu versuchen.

    Und für das Badehaus lasse ich mir noch etwas einfallen um es höher zu kriegen. Vielleicht nutzen die Wusel das dann ja auch mal.

    Soweit die neuesten Entwicklungen...

    LG Husky


    Edit
    Super, jetzt beschäftigen die sich alle immer mal wieder mit der Melisse Ob sie nur damit spielen oder sie auch fressen, kann ich gerade nicht so genau sagen. Denn wenn ich jetzt aufstehen und näher kommen würde, würden sie sofort aufhören und flüchten. Und das möchte ich ja auch nicht...
    Geändert von Husky85 (06.06.2016 um 12:58 Uhr)

  • #
    Werbung

  • Diskussion zum Thema Projekt: schöner wohnen auf wellensittisch im Forum Wellensittich Forum bzw. Hauptforum Vogel Forum:
    ...

    Benutzerdefinierte Suche

    Ähnliche Themen Projekt: schöner wohnen auf wellensittisch Projekt: schöner wohnen auf wellensittisch

    1. Wellensittisch zähmen. Wie?
      Von Meile3 im Forum Wellensittich Forum
      Antworten: 5
      Letzter Beitrag: 14.10.2011, 22:26
    2. Schöner Wohnen mit Vögeln, nur wie? :D
      Von hasiilii im Forum Wellensittich Forum
      Antworten: 13
      Letzter Beitrag: 12.09.2009, 13:29
    3. ?? Schöner Wohnen ??
      Von Ferushan im Forum Kaninchen Verhalten
      Antworten: 6
      Letzter Beitrag: 28.03.2008, 22:27