Zweithund anschaffen? Welche "Rasse" passt?



  1. #1
    dine-jolie

    Zweithund anschaffen? Welche "Rasse" passt?

    Hallo zusammen!

    Wer uns nicht kennt, ganz kurz:
    Wir sind ein junges, tierverrücktes Pärchen mit Border Collie-Dame Joy, nun 2 Jahre alt (Gottchen, wie die Zeit vergeht...)
    Ihren Charakter beschreibe ich als gehorsam aber willensstark. Sie ist sehr verspielt, man kann ALLES mit ihr machen, hat ihre "Kräfte" sehr gut im
    Griff und kann sehr gut abschalten.

    Wir stiessen vor einigen Wochen auf einen schwer vermittelbaren Border-Welpen. Er kam in mehrere Familien, die ihn
    immer wieder abgegeben haben aufgrund mangelnden Vorwissens. Der Kleine tat uns leid, süsses Kerlchen, also beschlossen wir, dass wenn er nach unserem Urlaub noch ohne Familie ist, wir ihn aufnehmen werden. Kam nicht dazu, der Kleine war schon vermittelt. Auch gut

    Aber irgendwie hatten wir uns auf einen zweiten Hund doch gefreut.
    Nur, ist es der richtige Zeitpunkt? Wäre ein zweiter Border nicht zu viel?

    Was für ein Hund würde zu uns passen?

    Am liebsten hätten wir was Mittelgrosses (auch wenn mein Schatz sich nach Leonberger-Neufundländer-Mischlingen umsieht ), so wie Joy.
    Nicht zu aufgedreht sollte er sein, denn Joy ist eigentlich eine sehr ruhige Hündin, dreht nur auf, wenn es "angemessen" ist und möchte vor allem im Haus auch mal gerne ihre Ruhe haben. Der oder die Zukünftige sollte aber auch nicht nur geistig, sondern auch körperlich mithalten können, wenn es drauf ankommt, da wir mit Joy allen möglichen Aktivitäten nachgehen, bzw. sie überall hin mitnehmen. Rad, Schwimmen, Wandern, Laufen, Camping,....

    Macht es überhaupt Sinn? Unsere Joy scheint alleine nicht unglücklich zu sein, hat ja viele Freunde um sich herum.
    Man macht sich halt seine Gedanken....


    Was mein ihr? Wenn ja, was? Oder lieber alles lassen, wie es ist?

    Grüssle


    Offtopic:

    Achja, unser erster Urlaub mit Joy war grosse Klasse, Bilder folgen



  2. #2
    *Mischling*
    Huhu,

    ich würde mir einen Zweithund nur für mich holen, nicht für meinen Hund. Ich glaube, dass die wenigsten Hunde ohne Zweithund unglücklich sind und es eher eine vermenschlichte Einstellung ist, dass der Hund ja Gesellschaft derselben Art bräuchte (Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel). Dennoch kann ein Zweithund natürlich eine Bereicherung für den Ersthund sein, keine Frage!

    Persönlich finde ich die Kombi Welpe zu erwachsenem Hund am geschicktesten. Der erwachsene Hund sollte auch vollständig erwachsen und erzogen sein, "sich schon gefunden haben" wenn man so will. Dann wird sich der Welpe mit ein wenig Sachverstand einfach in die bestehende Struktur fügen.

    Kommt ein erwachsener Hund zu einem anderen dazu, bringt der natürlich eine Vorgeschichte, eine eigene Einstellung, einen gefestigten Charakter mit. Da gibt es m.E. mehr Konfliktpotential, wenn das nicht zusammenpasst – wobei es nicht knallen muss!

    Schlussendlich ist es stark von den Charakteren beider Hunde abhängig. Was euch als Menschen angeht: Wollt ihr wirklich einen Zweithund oder habt ihr euch nur in die Idee verliebt, nochmal mit einem kuscheligen Welpen von vorne anzufangen bzw nach einem zu suchen (was ich vollkommen verstehen könnte)? Hättet ihr Zeit und Lust, beide regelmäßig getrennt zu bespaßen?

    Im Prinzip müsst ihr selbst wissen, ob ihr für einen Zweithund bereit seid, und ob euer Hund soweit ist, dass da keine Baustellen mehr offen sind. Ich muss ja ehrlich sagen: Ich finde Welpen total süß, bin aber auch froh, dass mein Hund aus gewissen Dingen rausgewachsen ist.^^

  3. #3
    Vizi
    So sehe ich es auch. Wenn Zweithund dann für mich.

    Die Frage die sich dann aufwirft heißt dann aber trotzdem nicht * welcher Hund passt zu mir ? *
    Da wäre dann wieder * zu uns* richtig.
    So wie sich Menschen mal nicht *grün* sind ist es bei Tieren auch.
    Ich würde mal ins Tierheim gehen und kucken ob es dort einen Hund gibt mit dem mein Hund *unbedingt spielen* will.
    Auf den er nicht eifersüchtig reagiert.
    Wenn Zwei sich vertragen und mögen ist es besser, als einen auszusuchen und vorzusetzen.

    Gutes Gelingen
    Vizi
    Das muß ja nicht immer klappen.

  4. #4
    Kiwi
    Ich würde ja mal fast behaupten, dass der Welt die schwererziehbaren Border Collie Welpen nicht so schnell ausgehen Wenn ihr euch das zutraut und da Lust drauf habt, warum nicht?

  5. #5
    dine-jolie
    Hallo !

    Vielen lieben Dank für die Antworten !

    Ich finde es gerade echt schwierig, meine Gedanken zu ordnen.
    Am liebsten würde ich eines Tages an irgendeinen Hund durch Zufall geraten - ohne zu suchen - und sagen: "DEN nehm ich mit heim".
    Dabei ist es mir ehrlich gesagt fast egal, wie alt der Hund ist, welcher Rasse er angehört, es sollte "klick" machen....
    Aber wo passieren schon solche Bilderbuchgeschichten

    Mischling, kurz zu deinen Fragen:

    Was euch als Menschen angeht: Wollt ihr wirklich einen Zweithund oder habt ihr euch nur in die Idee verliebt, nochmal mit einem kuscheligen Welpen von vorne anzufangen bzw nach einem zu suchen (was ich vollkommen verstehen könnte)? Hättet ihr Zeit und Lust, beide regelmäßig getrennt zu bespaßen?
    Schwere Frage, sowohl als auch, sage ich mal.
    Verliebt haben wir uns eher in die Idee, mit zwei Hunden gleichzeitig arbeiten zu können. War ein Hund einige Tage bei uns zur Pflege, wollen wir ihn nicht wieder gehen lassen. Es macht uns Spass, uns sowohl mit zwei Hunden gleichzeitig beschäftigen zu können, als auch sie getrennt zu bespassen.

    Ich bin ehrlich gesagt froh, dass Joy endlich gross ist. Ich suche nicht wirklich einen Welpen, im Gegenteil. Allerdings wäre ich auch nicht abgeneigt, sollten wir einen "auf der Strasse auflesen"....


    Im Prinzip müsst ihr selbst wissen, ob ihr für einen Zweithund bereit seid, und ob euer Hund soweit ist, dass da keine Baustellen mehr offen sind.
    Kommt drauf an, was du als "Baustellen" bezeichnest.... Joy ist bei weitem nicht perfekt und wir üben täglich an einigen Dingen....


    Vizi,

    Ich würde mal ins Tierheim gehen und kucken ob es dort einen Hund gibt mit dem mein Hund *unbedingt spielen* will.
    Auf den er nicht eifersüchtig reagiert.
    Naja, eifersüchtig reagiert Joy eigentlich niemals, ist aber keine blöde Idee. Nur, Tierheim ist da immer so eine Sache... Joy hat an der Leine kein
    gutes Benehmen, wenn sie von vielen Hunden gleichzeitig angekläfft wird. Ich glaube, dass wäre eher ein Stressfaktor für alle Beteiligten...



    Kiwi,

    Ich würde ja mal fast behaupten, dass der Welt die schwererziehbaren Border Collie Welpen nicht so schnell ausgehen Wenn ihr euch das zutraut und da Lust drauf habt, warum nicht?
    wie Recht du doch hast.... Bekannte von uns haben einen einjährigen BC-Rüden, ein richtiges Trampeltier und schwer erziehbar. Vor ein paar Wochen kam ein neuer BC-Welpe dazu, auch ein Kerl. Vom Charakter haben sie sich den wildesten ausgesucht. Ende vom Lied? Nur der Grosse darf mit in den zweiwöchigen Urlaub fahren, damit seine ganzen kleinen Wunden im Gesicht endlich Zeit zum Ausheilen haben....
    Wieso vergeht mir da gerade die Laune? xD

    Aber du hast schon Recht, Kiwi. Leider hocken von denen auch genug im Tierheim. Selten sind sie älter als ein Jahr. Lange suchen werde ich wohl nicht müssen, würde ich das wirklich wollen....


    Andererseits muss ich ehrlich sagen, gefällt mir die Situation, wie sie gerade ist.
    Joy ist einfach perfekt, sie ist unkompliziert und ich kann sie einfach überall mit hin nehmen. Ich habe mich echt daran gewöhnt.
    Ich mache mir eher Sorgen was wäre, würde ich an einen Kläffer geraten, oder einen, der einfach überall Terror macht usw....
    Ich weiss nicht, ob ich fähig wäre, solche Macken weg zu trainieren. Klar, war Joy als Welpe viel Arbeit, aber ich bin davon überzeugt, dass wir mit ihr unheimlich viel Glück hatten. Sie ist immerhin unser erster gemeinsamer Hund und eine Hundeschule hat sie nur einmal in ihrem Leben gesehen...
    Ob ich nicht einfach glücklich mit der Situation sein sollte....

  6. #6
    Kiwi
    Lass dich mal nicht verunsichern, wenn du einen jungen Hund nimmst, werden die sich sicher zusammenraufen.
    Ich finde auch nicht, dass der Ersthund keine Baustellen mehr haben darf. Ich kann mir vorstellen, woher es kommt, weil ich wirklich viel zu oft Leute höre, die meinen, sie könnten den ersten Hund "reparieren", wenn sie sich einen 2. dazu holen und bei dem dann aaaalles anders machen wollen. Dass das noch nie geklappt hat, brauche ich kaum zu erwähnen Aber das ist bei euch ja nicht der Fall.

    Es gibt natürlich Hunde, die nie damit glücklich werden, seinem Herrchen überall hin zu folgen und nicht "gesellschaftsfähig" werden, ich schätze so richtig absehen kann man das kaum, wenn man sich für einen "Problemhund" entscheidet. Ich würde an eurer Stelle wohl einfach noch ein Bisschen drüber schlafen und wahrscheinlich kommt Mr. oder Mrs. Right dann, wenn ihr es am wenigsten erwartet und alle Bedenken sind vergessen

Diskussion zum Thema Zweithund anschaffen? Welche "Rasse" passt? im Forum Hunde Haltung bzw. Hauptforum Hunde Forum:
...

Ähnliche Themen Zweithund anschaffen? Welche "Rasse" passt? Zweithund anschaffen? Welche "Rasse" passt?

  1. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 16.01.2012, 14:41
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.06.2011, 17:03
  3. Wieder so ein "Welche Rasse- Thread" (rein theoretisch)
    Von Brini-smiley im Forum Hunderassen
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 11.03.2011, 00:31
  4. Welche Rasse = "perfektes" Freizeitpferd/Familienpferd
    Von Pferdefriend im Forum Pferde Rassen
    Antworten: 66
    Letzter Beitrag: 06.02.2011, 22:05