Allergie oder doch psychosomatisch???



  1. #1
    häschen-86

    Allergie oder doch psychosomatisch???

    Hallo ihr Lieben .

    Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

    Also ich halte schon Kaninchen seit ich 12 Jahre alt bin, also 18 Jahre ohne Pause. Davor hatten meine Großeltern schon Schlachtkaninchen, mit denen ich als
    Kindergartenkind Kontakt hatte.

    Seit ich 19 bin hielt ich 4-5 Tiere gleichzeitg. Zu der Zeit bekam ich Ekzeme an beiden Händen.
    Ich musste auch öfter niesen.

    Jedes mal wenn eins der Tiere krank wurde und ich mich intensiv um es kümmern musste, verstärkten sich auch die Ekzeme, was ich auf den Stress bzw. das häufiges Händewaschen schob.

    Wenn ich Urlaub hatte und mich mehr mit den Tieren
    befassen konnte, wurden die Ekzeme schlimmer.

    Hatte ich Stress auf der Arbeit und war abends so erschöpft, dass ich nur das Futter wechselte, waren die Ekzeme fast weg.


    2013 wurde meine Häsin Ginger sehr krank, ihr Auge stand hervor und eiterte, der Tierarzt wollte sie weder operieren noch einschläfern, sodass ich etwa ein halbes Jahr unter massivem Druck stand und jeden Abend Angst hatte, was mich zuhause erwarten könnte.
    Im September wurde Ginger dann erlöst, weil sie nicht mehr frass.

    Dieses Jahr im Mai, ist die Lage dann komplett ausgeufert, sodass ich nach dem Krallenschneiden die ganzen Arme und den Hals rot hatte und meine Hände mit nässenden Blasen, blutenden Krusten, etc. überzogen waren, sodass ich meine Hände kaum noch benutzen konnte.

    Ich war beim Hausarzt und habe ihn direkt gefragt, ob das von Haustieren kommen könnte, ich zählte auf was ich alles halte und er sagte wie aus der Pistole geschossen: "Kaninchen".
    Die Tiere zogen darauf sofort zu meinen Eltern um.
    Als ich dann jedoch ein altes Handtuch anfasste, andem 3 Kaninchenhaare hingen, fingen meine Finger wieder zu nässen und zu brennen an.

    Heute habe ich das Ergebins des Allergietests (Bluttest, 3 Monate keinen Kontakt zu den Tieren) bekommen und er ist negativ.
    Erfasst der Test keine Antikörper mehr, weil ich keinen Kontakt mehr zu den Kaninchen hatte?
    Habe ich am Ende keine Allergie, sondern nur die Angst, es könnte den Tieren das gleiche Schicksal wie Ginger widerfahren?

    Achso, die Ekzeme sind momentan kurz vorm Abheilen.

    Würde ja gerne die Kaninchen nochmal anfassen um die Sicherheit zu bekommen, dass es von ihnen kommt bzw. dass nicht, aber ich habe Angst, dass ich dann wieder 3 Monate lang mit offenen Stellen rumlaufe.

    Einstreu und Heu schließe ich aus, dass nehme ich auch für die Rennmäuse und da reagiere ich absolut nicht.


    Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

    Liebe Grüße

  2. Anzeige
    Hast du schon mal hier geschaut? Eventuell ist ja auch was für dich dabei?!



  3. #2
    zwergloh
    Allergien können sich durchaus erst im Laufe der Zeit entwickeln, manche auch wieder gehen. Mit daran Schuld, kann die hormonelle Veränderung im Körper sein. Die Pubertät ändert meist einiges. Ich habe da einige Allergien neu dazu bekommen (Pollen), andere sind verschwunden (Lebensmittelfarben) und wieder andere geblieben (Hundehaare).

    Bei dir scheint es gerade eine Kontaktallergie zu sein. Sprich deine Haut reagiert. Eine Allergie muss nicht immer im Allergietest zu sehen sein. Die Frage ist, ob du darauf reagierst was sie gestestet haben oder was anderes beim Kaninchen.
    Ich bin auf Hund auch negativ getestet und musste bei Freunden schmerzhaft erfahren, dass die trotzdem noch da ist (in der Nacht Atemprobleme und geschwollene, tränende augen bekommen.
    Es könnte auch eine Kreuallergie sein. Die sind im Allergietest ganz oft negativ. Sprich du reagierst eigentlich auf was anderes allergisch und dein Körper arbeitet so stark dagegen, dass die Kaninchen da einfach mit als "Feind" angesehen werden. Auf psychosomatisch würde ich persönlich das jetzt nicht schieben. Ich weiß, dass man im Test auch negativ sein kann.
    Allerdings wird es bei so starken Reaktionen wirklich schwierig. Da bleiben nicht viele Lösungen. Hanschuhe tragen, Hyposensibiliesierung, Kortison oder andere Medikamente sind jetzt nicht zwangsläufig eine optimale oder dauerhafte Lösung. Zumal es erstmal helfen/wirken muss.

    EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

    PS: Beim Bluttest solltest du borher Kontakt mit den Allergenen gehabt haben. Ich habe Haut- und Bluttests machen lassen. Bei den Hauttests sind man es oft sehr gut und nach wenigen Minuten, wenn da was ist.

  4. #3
    häschen-86
    Danke für deine Antwort.

    Zitat Zitat von zwergloh Beitrag anzeigen
    Eine Allergie muss nicht immer im Allergietest zu sehen sein. Die Frage ist, ob du darauf reagierst was sie gestestet haben oder was anderes beim Kaninchen.
    Dass habe ich mir auch schon überlegt, ob irgendwas beim Test schief gelaufen ist, bzw. ich auf was anderes am Kaninchen reagiere als getestet wurde.

    PS: Beim Bluttest solltest du borher Kontakt mit den Allergenen gehabt haben. Ich habe Haut- und Bluttests machen lassen. Bei den Hauttests sind man es oft sehr gut und nach wenigen Minuten, wenn da was ist.
    Ich habe extra in der Hautarztpraxis noch nachgefragt, ob dass denn noch geht, wenn ich seit drei Monaten keinen Kontakt mehr zu den Tieren habe und ob man das nicht auch auf dem Rücken testen kann.

    Allerdings wird es bei so starken Reaktionen wirklich schwierig. Da bleiben nicht viele Lösungen. Hanschuhe tragen, Hyposensibiliesierung, Kortison oder andere Medikamente sind jetzt nicht zwangsläufig eine optimale oder dauerhafte Lösung. Zumal es erstmal helfen/wirken muss.
    Falls ich sich die Diagnose Kaninchenallergie bestätigt, können die beiden Kaninchen bei meinen Eltern bleiben.
    Allerdings frage ich mich, ob ich sie nochmal anfassen sollte um den Verdacht quasi zu bestätigen.
    Das würde ich allerdings nur ungern machen, da ich dann wieder wochenlang Ausschlag hätte.
    Am Donnerstag hab ich einen Termin bei meinem Hausarzt, da werde ich ihn fragen, wie ich herausfinden kann, ob es an den Kaninchen liegt.

    Ganz liebe Grüße
    Geändert von häschen-86 (30.08.2016 um 16:07 Uhr)

  5. #4
    Amber
    Zitat Zitat von häschen-86 Beitrag anzeigen
    2013 wurde meine Häsin Ginger sehr krank, ihr Auge stand hervor und eiterte, der Tierarzt wollte sie weder operieren noch einschläfern, sodass ich etwa ein halbes Jahr unter massivem Druck stand und jeden Abend Angst hatte, was mich zuhause erwarten könnte.
    Im September wurde Ginger dann erlöst, weil sie nicht mehr frass.
    Deine Ginger wird höchst wahrscheinlich einen Kieferabszess im Oberkiefer gehabt haben, der meist aufgrund von Zahnproblemen/ Zahnwurzelproblemen zugrunde liegt... zumindest ist das heraus stehende, eiternde Auge ein ganz typisches Symptom dafür und bei Kaninchen leider keine Seltenheit.
    Bei mir hatten das auch schon zwei meiner Kaninchen und das äußerte sich bei beiden (eins mit 2 Jahren, das andere mit 8 Jahren), identisch wie bei deiner Ginger.

    Da hilft nur einen sehr guten Zahnspeziallisten, der den Schädel in mindestens 3 Ebenen röntgt und die verursachenden Zähne zieht, den Abszess behandelt und das Tier Antibiotika und Schmerzmittel bekommt.

    Wo wohnst du denn? Ggf. kann man dir einen geeigneteren Tierarzt bei Zahnproblemen empfehlen.

    Mit deiner Allergie wünsch ich dir alles gute. Evtl. würde ich an deiner Stelle noch einen anderen Hautarzt oder vielleicht einen Allergologen zu rate ziehen, wenn der Besuch bei deinem Hausarzt morgen keine Klarheit bringt.


    Liebe Grüße
    Amber

  6. #5
    häschen-86
    Deine Ginger wird höchst wahrscheinlich einen Kieferabszess im Oberkiefer gehabt haben, der meist aufgrund von Zahnproblemen/ Zahnwurzelproblemen zugrunde liegt... zumindest ist das heraus stehende, eiternde Auge ein ganz typisches Symptom dafür und bei Kaninchen leider keine Seltenheit.
    Bei mir hatten das auch schon zwei meiner Kaninchen und das äußerte sich bei beiden (eins mit 2 Jahren, das andere mit 8 Jahren), identisch wie bei deiner Ginger.
    Das hatte ich auch vermutet, der Tierarzt ging aber nicht weiter darauf ein.
    Bzw. er hat kurz ins Maul geschaut und sagte da wäre nichts und röntgen sei nicht nötig.

    Wo wohnst du denn? Ggf. kann man dir einen geeigneteren Tierarzt bei Zahnproblemen empfehlen.
    Ja, dass wäre gut, schaden kann ein guter Tierarzt in keinem Fall.
    Main-Kinzig-Kreis!

    Mit deiner Allergie wünsch ich dir alles gute. Evtl. würde ich an deiner Stelle noch einen anderen Hautarzt oder vielleicht einen Allergologen zu rate ziehen, wenn der Besuch bei deinem Hausarzt morgen keine Klarheit bringt.
    Danke! Werde ich auf jeden Fall machen!
    Geändert von häschen-86 (31.08.2016 um 16:11 Uhr)

  7. #6
    häschen-86
    Mein Hausarzt findet die Idee super nochmal zu den Kaninchen (Provokationstest) zu gehen um Gewissheit zu bekommen.

    Gesagt, getan: ich hab mir Handschuhe und Kreppband besorgt und ein altes Hemd meines Vaters angezogen.
    Dann hab ich mich so "verpackt", dass nichts an die Hände, den Hals und den rechten Arm kommt.
    Der linke Unterarm blieb frei.
    Ich ging zu den Kaninchen und habe alle drei Tiere mit dem Unterarm "gestreichelt", während ich sie mit fressen ablenkte (die Tiere sollten ja keinen Stress haben, wegen mir).
    Außerdem hab ich mich mit Haaren eingerieben, die in der Einstreu lagen.

    Jetzt heißt es abwarten!
    Diese Abwehrreaktion verläuft nach dem Allergen-Kontakt recht langsam (innerhalb von einigen Tagen), weshalb man sie auch als “Spätreaktion” bezeichnet. Typische Allergien aus dieser Gruppe sind das allergische Kontaktekzem...
    Quelle: http://www.bencard.de/allergie-patie...chen-reaktion/

    Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden, was weiter passiert.

    Liebe Grüße

  8. #7
    häschen-86
    Hallo ihr Lieben,

    der Provokationstest ist nun 99 Stunden her, da sich bisher absolut keine Reaktion gezeigt hat, gehe ich davon aus, dass die Kaninchen nicht der Auslöser für die Kontaktallergie sind.
    Jetzt bleiben nur noch die Wellensittiche und die Wüstenrennmäuse als mögliche Auslöser übrig.
    Gestern hab ich an meinem rechten Unterarm einen Provokationstest mit den Rennmäusen durchgeführt.

    Ich halte euch weiterhin auf dem Laufenden.

    Liebe Grüße

Diskussion zum Thema Allergie oder doch psychosomatisch??? im Forum Kaninchenvilla bzw. Hauptforum Kaninchen Forum:
...

Ähnliche Themen Allergie oder doch psychosomatisch??? Allergie oder doch psychosomatisch???

  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.08.2016, 22:03
  2. Schnupfen oder doch eher eine Allergie?
    Von Popielas im Forum Farbmäuse Gesundheit
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.03.2016, 18:38
  3. Erkältung, Allergie oder doch was anderes?
    Von Lenie1986 im Forum Katzen Gesundheit
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.05.2013, 20:52
  4. Brauche dringend Hilfe, Allergie oder doch Pilz???
    Von Tiger1672 im Forum Meerschweinchen Gesundheit
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.03.2013, 11:45
  5. normal oder doch eine allergie ?
    Von fynnchy im Forum Reiterstübchen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.09.2009, 10:08