Nachbar hält Hund im Zwinger!



  1. #1
    Stefanie.K

    Nachbar hält Hund im Zwinger!

    Hallo liebe Tierfreunde!

    Ich hab schon seit länger ein Problem und zwar halten meine Nachbarn ein Hund ( Bayerischer Gebirgsschweißhund ) in einem Zwinger.
    Das regt mich so unheimlich auf denn die Besitzer gehen so gut wie gar nicht mit dem Hund raus, geschweige denn das die sich mit dem beschäftigen.
    Ein Jagdschein hat von den beiden auch niemand ,daher kann der Hund nicht sein Jagdtrieb ausleben.
    Morgens geht die Frau mit dem Hund maximal 10 Minuten einmal um den Block und dann ist der Hund bist 18 Uhr im Zwinger.
    Dann hat der Mann Feierabend meistens und geht ab 18 Uhr manchmal auch erst ab 19 Uhr für eine Stunde mit dem Hund im Wald.
    Danach
    ist der noch für 1 Stunde bei dem im Haus und dann wieder im Zwinger.

    Wenn man in den Zwinger schaut sieht man überall an den Wänden Tiefe Biss- und Kratzspuren, man sieht wie der Hund raus möchte.
    Zusätzlich Bellt und Jault er seit 3 Wochen tag und nachts , ich habe davon Tonaufnahmen gemacht.

    Als ich den Nachbar angesprochen hab warum der Hund nicht mal ein Auslauf hat oder so ,meinte er nur "Das tut nicht Not".
    Daraufhin habe ich schon 2014 das Veterinäramt verständigt. Paar Tage später kam der Amtstierarzt und hat mit der Frau gesprochen und sich den Zwinger angeschaut aber er meinte es ist alles in Ordnung so.
    Was mich richtig sauer gemacht hat.
    Diesmal habe ich alle Tierschutzvereine im ganzen Umkreis angeschrieben (bestimmt 6 Stück oder so ) und alle meinten die können nichts machen und verwiesen mich wieder an das Veterinäramt.
    Ich schrieb also letzte Woche wieder erneut an das zuständige Veterinäramt und der gleiche Arzt antwortete mir das er sich erneut der Sache annehmen würde.
    Der bis heute nicht da war und ich habe das Gefühl das er das auch nicht mehr ernst nimmt.
    Der Hund bellt und jault immer weiter und auch gerade eben wieder. Äußerlich scheint der Hund ok zu sein ,ist nicht verwahrlost oder so, aber ich denke psychisch kann es ihm unmöglich gut gehen.
    Er hat kein festes Rudel, keine Beschäftigung und kein Auslauf.
    Mich macht das immer so unbeschreiblich wütend und traurig wenn ich den Hund leiden höre und ich weiß nicht was ich noch machen soll.

    Ich verstehe nicht wie Tierschutzvereine oder das Veterinäramt sagen können das die da nichts machen können nur weil die Quadratmeter des Zwingers eingehalten wurden usw. .
    Mag ja alles gut sein , aber das bringt dem Tier doch nix wenn es nicht Artgerecht gehalten wird oder sehe ich das falsch?
    Das ist doch ein Arbeitshund der muss doch Jagen, gefördert werden und laufen oder nicht?

    Ich hoffe das hier noch jemand Tipps hat was ich tun kann oder an wen man sich noch wenden kann.

  2. Anzeige
    Hast du schon mal einen Blick in das Praxishandbuch für Hunde geworfen? Dort steht alles Wichtige zur Auswahl, Grundausstattung, Ernährung und Pflege sowie zur Erziehung und Beschäftigung drin. Vielleicht hilft dir das ja weiter!?



  3. #2
    Gilay
    Hallo

    Also ich kann dich verstehen, denn auch meine Nachbarn haben einen Hund in Zwingerhaltung und zwar einen deutschen Schäferhund. Sie will keine Hundehaare im Haus und generell keine Hunde und deswegen ist er draußen. Der Mann ist Polizist bei der Drogenfahndung weshalb der Hund da ist.

    Vor ein paar Jahren hatte der Hund noch keinen Auslauf und es musste schon ein Hund eingeschläfert werden, weil er ersten Probleme durch das Kreislaufen bekommen hat und zweitens auf den Jungen des Besitzer losgegangen ist. Passiert ist nichts aber joa.
    Früher wurden die Hund auch nur 4 Jahre darin gehalten und dann ein neuer angeschafft. Was mit denen passiert ist weiß ich nicht, denn sie waren bissig und aggressiv.

    Auch der jetzige Hund (immerhin schon seit ca. 8 Jahren bei ihnen) bellt und hört gar nicht mehr auf. Teilweise klingt er schon richtig heiser.

    Ich selber finde es auch schlimm, dass es eine bestimmte Quadratmeterzahl gibt und wenn die eingehalten wurde passiert nichts. Doch dagegen machen kann man eigentlich nichts.

    Ich weiß, dass ich dir nicht helfen konnte und dir auch nicht die gewünschte Antwort gegeben habe, doch ich weiß auch nicht an wen du dich noch wenden könntest. Vielleicht mal über Ruhestörung klagen, wenn er denn wirklich so oft und lange bellt und jault und so.

    P.S. Nur weils ein Jagdhund ist, muss er nicht unbedingt jagen gehen aber gefördert werden muss er schon das stimmt.

    LG

  4. #3
    Dondon96
    Also nur weil es ein Jagdhund ist müssen die Besitzer keinen Jagdschein haben.
    Laut dieser definition müsste auch jeder Hütehundhalter eine Schafsherde haben, jeder Retrieverhalter einen eigenen See, aus dem der Hund geschossenes Wild apportieren kann, jeder Jagdhundhalter dem Hund eine Jagd ermöglichen,...
    Das ist definitiv kein Grund dafür, den Leuten den Hund abzunehmen und wenn der Zwinger die Mindesmaße einhält kann man tatsächlich nicht viel machen.

    Es ist nunmal Fakt, dass der Hund "ausreichend" Platz hat, er wird augenscheinlich nicht vernachlässigt und man misshandelt ihn nicht.

    Die einzige Stelle, an der du angreifen kannst ist entweder das Gespräch nochmal suchen (Stichwort Lärmbelästigung durch ständiges Bellen und jaulen) oder ihnen Hilfe anbieten? Vielleicht kannst du ja mittags eine kleine Runde mit dem Hund drehen oder ihn zu dir ins Haus holen?
    Ansonsten mal ein Lärmprotokoll führen und dann mal wegen Lärmbelästigung nochmal mit den Nachbarn reden oder das Protokoll mal dem Vet-Amt vorlegen.

    Aber was genau erhoffst du dir davon, das Vet-Amt zu verständigen?

  5. #4
    Stefanie.K
    Danke für eure Antworten.

    Echt schlimm wenn man so etwas hört was hier geschrieben wird was andere mit ihren Hunden anstellen.

    Ja was genau erhoffe ich mir dadurch? Das ist eine gute Frage. Ich bin ja selbst verzweifelt weil mir die kleine Fellnase so unheimlich leid tut.
    Ich hoffe das die Besitzer sehen das andere sich Sorgen machen und vllt. ein Auslauf bauen oder sich mit dem Hund öfter beschäftigen dadurch.
    Die Frau "arbeitet" 3 Stunden am Tag von zu Hause aus und schafft es nur Morgens 10 Minuten mit dem Hund zu gehen? Finde ich nicht ok.
    Ja ich bin sehr oft mit dem Hund gegangen nur zur Zeit schaffe ich es selbst nicht . Als ich das letzte mal (vor paar Tagen ) bei dem Hund war , roch es stark nach Alkohol und auf dem Boden war Erbrochenes.
    Das der Hund sich oft erbricht war mir klar (auch dies habe ich gemeldet und auch öfters die Besitzer drauf angesprochen , doch die meinten nur der Tierarzt weiß auch nicht was der hat ) aber der starke Alkoholgeruch war mir erst unklar. Ich hab sofort eine Gießkanne mit Wasser geholt und habe angefangen sauber zu machen. Als die Besitzerin kam und mir erklärte ihr Mann habe gestern zu lang gefeiert und sich in den Zwinger übergeben. Und dann einfach alles so gelassen. Ich will nicht wissen wie viel der Hund davon aufgeleckt hat.
    Das man heutzutage hier noch so mit Tieren umgehen darf ist für mich unbegreiflich.

  6. #5
    Marrkus
    Nun es ist in Deutschland aber nicht Pflicht ein Tier artgerecht zu halten. Oder meinst du dein Schnitzel hatte mal ein artgerechtes Leben?

    Und nein nicht jeder Jagdhund muss/kann/darf jagen. Auch gibt es keine Vorschrift, dass man sein Tier geistig oder körperlich auslasten muss.

Diskussion zum Thema Nachbar hält Hund im Zwinger! im Forum Hundehütte bzw. Hauptforum Hunde Forum:
...

Ähnliche Themen Nachbar hält Hund im Zwinger! Nachbar hält Hund im Zwinger!

  1. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 25.02.2013, 14:35
  2. Hund im Käfig bzw. Zwinger
    Von Pinguin1234 im Forum Hunde Haltung
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 27.11.2012, 08:53
  3. Neuer Nachbar mit Hund!
    Von Yvi179 im Forum Hundehütte
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 02.08.2010, 12:41
  4. Wie den Hund an Zwinger gewöhnen?
    Von Felomina im Forum Hunde Verhalten und Erziehung
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 02.11.2007, 21:13