Reiten als Erwachsener OHNE eigenes Pferd?! Erfahrungen



  1. #1
    HaseCäsar

    Reiten als Erwachsener OHNE eigenes Pferd?! Erfahrungen


    Hallo zusammen,

    ich bin noch neu hier. Also bitte verzeiht mir, wenn ich etwas falsch mache..

    Ich bin als Kind (ca. 11 Jahre) mal ein Jahr lang zum reiten gegangen. Hab dann aber wieder aufgehört, das es bei uns nur einen Reitstall in 15 km Entfernung gab ohne Zug oder Busverbindung und meine Eltern mich nicht immer fahren konnten. Außerdem waren die Leute dort nicht sooo nett, ich war damals noch etwas schüchterner und sie haben mir über Pferde nichts erklärt nur kurz gezeigt wie ich putzen muss und satteln und dann ab aufs Pferd und reiten...

    Nun ist das ganze schon über 10 Jahre her und ich überlege seit langem, ob ich wieder anfange zu reiten. Bisher habe ich es nicht gemacht, da mir immer das Geld für die Reitstunden gefehlt hat. Aber nun könnte ich mir die Stunden eigentlich leisten.

    Ich bin mir sicher, dass ich es auch wenn ich kein Kind mehr bin lernen könnte, als Kind bin ich auch schon runtergefallen, also ich glaube ich habe auch keine zu große Angst.

    Ich mache bereits einmal die Woche einen anderen Sport und würde zusätzlich noch gerne 1x mal die Woche die Reitstunden nehmen. Leider kann ich unter der Woche aufgrund der Arbeit, Weiterbildung etc. nicht noch öfter etwas machen.

    Ist es OK einmal die Woche eine Reitstunde zu nehmen? Klar damit werde ich kein Profi aber das möchte ich auch überhaupt nicht.
    Außerdem ist es so, dass ich wahrscheinlich nie genug Zeit haben werde für ein eigenes Pferd. Kennt ihr jemanden der kein eigenes Pferd hat und nur Reitstunden auf Schulpferden hat und das schon über Jahre?

    Man ließt nur immer von Leuten mit eigenem Pferd...

    Gibt es jemanden hier der einfach nur reitet "für sich" also ohne auf Tuniere zu gehen sondern einfach nur weil es ihm Spaß macht und es ein schönes Ausgleich ist und das auch ohne eigenes Pferd?



  2. #2
    moonlit
    Huhu,

    Ich denke, wenn du 11 Jahre geritten bist, wird davon ja auch noch einiges da sein. Ich hab oft das Gefühl reiten verlernt man nie ganz, klar ists nach einer langen Pause wieder ungewohnt und man muss rein kommen, aber ganz weg wird es nicht sein.

    Und lernen kann man immer, ich selber habe im Erwachsenen Alter erst das Reiten lernen angefangen und lerne bei jeder Stunde dazu. Und einmal die Woche ist besser als gar nichts, klar lernt man schneller wenn man 2,3,4,5 mal die Woche reiten geht, aber wenn man selber mit dem gemächlicheren Lerntempo und Fortschritten zurecht kommt warum nicht.

    Die meisten Reiter, die ich kenne reiten für sich zum Spaß an der Freude und gehen keine Tuniere (sind alles Erwachsene ab Mitte 20 aufwärts), wenn man daran kein Interesse hat, ist das doch auch ok.

    Hast du, wenn du wieder im reiten drin bist, (deswegen würde ich wirklich auch erst ganz normalen Unterricht nehmen) mal über eine Reitbeteiligung nachgedacht? Von meinen Freunden die reiten hat kaum jemand ein eigenes Pferd, aber alle haben eine Reitbeteiligung (mich selber eingeschlossen) und sind super happy damit.

  3. #3
    HaseCäsar
    Oh ich glaub ich hab mich falsch ausgedrückt... Ich bin als ich 11 Jahre alt war mal ca. 1 Jahr lang geritten

    Für mich selbst oder mein Ego wäre es kein Problem nur langsam zu lernen. Und es kann auch sein, dass mal die eine oder andere Woche dabei ist, in der ich öfter reiten kann als einmal (z.B. hat man ja auch mal Urlaub oder so)
    Aber hauptsächlich eben nur einmal...

    Ja an sowas habe ich auch schon gedacht, allerdings weiß ich nicht was sowas kostet, dann ich denke man lernt nie aus beim reiten und sollte trotzdem noch weiterhin Reitunterricht nehmen...

    Ich würde einfach gerne wieder anfangen, da Reiten ein guter Sport ist für den Rücken und das Gleichgewicht und das wäre gut, denn ich arbeite im Büro. Zudem ist man auch draußen und an der Luft (klar man reitet in der Halle aber ich kenne keine Halle die im Winter beheizt ist auf 23 Grad) Ich weiß bei mir in der Arbeit manchmal erst nach Feierabend wie warm oder kalt es denn wirklich ist, da ich ja nur drin sitze...

    Was mir etwas Angst macht ist, das ich sehr viel gelesen habe was gut ist für Pferde und was schlecht (also angeblich) aber wie soll ich denn als Anfänger beurteilen können ob mein Reitlehrer oder der Stall oder ich das alles so richtig machen???

    Klar ich möchte bei der Auswahl darauf achten wie sauber der Stall und die Tiere sind, wie sie gehalten werden (Box etc.) und ab die Schulpferde auch mal Pause haben und nicht nur 6 Stunden am Tag stur im Kreis laufen müssen... Aber alles andere?? Darüber weiß ich leider nichts... In meinem alten Stall wurde mir auch nie was über den richten Sitz erklärt einfach nur: drauf setzten und das bitte gerade und dann da mit dem Bein drücken und da bitte am Zügel ziehen...

    Auch deswegen hab ich drüber nachgedacht mal Westernreiten zu testen, ABER hier bei mir gibt es eigentlich keinen Unterricht für Western außer ich fahre 30 min einfach... Reitunterricht zum Englischreiten gibt es aber wie Sand am Meer und bisher sind auch einige dabei die glaub ich ganz gut sind....

  4. #4
    Calimero
    Herzlich willkommen im Forum!
    Natürlich lernst du mehr, je öfter du Reitstunde hast, aber deshalb spricht trotzdem gar nichts dagegen, "nur" einmal die Woche eine Stunde zu nehmen. Man sollte auch bedenken, dass das trotzdem eine gewisse Regelmäßigkeit besitzt, du möchtest ja nicht nur alle 3 Monate mal eine Stunde haben, aber dann muss es bitte perfekt laufen!
    Wenn du selbst keinen Kontakt zu Reitern hast, die dir einen guten Stall empfehlen können, würde ich mich einfach mal selbst auf die Suche machen. Wie du schon sagst gucken, wie die Pferde leben, haben sie täglich Koppelgang? Und das nicht nur für 3 Stunden? Ich denke, jeder anständige Reitlehrer wird es auch erlauben, dass du einfach mal bei Reitstunden zuschaust, dann kannst du dir ein Bild machen.

    Und wie moonlit schon vorgeschlagen hat, ware eine Reitbeteiligung ja eine Option, wenn du bereits etwas besser reiten kannst. Viele Besitzer kommen dir auch preislich etwas entgegen, wenn du dafür noch Unterricht nimmst mit dem Pferd. Davon profitieren ja alle. Üblicherweise kannst du die Kosten einer Reitbeteiligung mit folgender Formel überschlagen:
    Monatliche Boxenmiete / 30 --> "Kosten pro Tag". Dann schaust du, wie viele Tage im Monat du reiten möchtest du rechnest das entsprechend aus. Natürlich decken diese Kosten niemals die Kosten des Pferde, jedoch wird quasi über die anteilige Stallmiete für die gerittenen Tage häufig der Preis für eine Reitbeteiligung festgelegt .

  5. #5
    HaseCäsar
    Vielen Dank schon mal für die Antworten

    Wie ist das denn, sollte man eher Einzelstunden haben oder Gruppenstunden? Bzw. ab wann eine Gruppenstunde?
    Bei mir damals war es so ich hatte 1 oder 2 Einzelstunden und dann Gruppenstunden... Ich fand das nicht so perfekt... Ich denke am Anfang sind Einzelstunden besser, gerade weil ich ja nicht nur reiten selbst lernen soll/muss/möchte sondern auch über Pferde lernen möchte. Ich denke bei einem Sport oder Hobby das mit Tieren zu tun hat ist das genauso wichtig wie die eigentliche Aktivität selbst oder?

    Ich habe mir auch gedacht, das ein guter Reitstall sicher nichts dagegen hat wenn man fragt ob man eine Schnupperstunde nehmen kann (natürlich muss dich auch bezahlt werden, ganz klar) und ich würde dann auch fragen ob das geht.
    Was zieht man da so an? Helm kann man ja normalerweise ausleihen zum Schnuppern aber tut es eine Jeans und Turnschuhe fürs Schnuppern?

    Bin schon mal froh, dass es wohl schon normal ist als Erwachsener zu reiten und das auch ohne eigenes Pferd und auch erst mal am Anfang nur auf Schulpferden.

  6. #6
    Midoriyuki
    Offtopic:

    Wirklich vollkommen OT, aber dein Name erinnerte mich da spontan an was
    https://www.youtube.com/watch?v=MHbM5FbJLsc

  7. #7
    HaseCäsar
    Biddeschöööööööön

    Ja der Name ist auch darauf bezogen. Mein eigenes Kaninchen heißt zwar nicht Cäsar aber ich mag das einfach

  8. #8
    moonlit
    Oh ups vllt hab ichs auch falsch verstanden, aber ich denke auch davon ist noch was da von dem du ggf. profitierst.

    Eine Schnupperstunde sollte selbstverständlich sein, schließlich muss man ja auch mit dem Reitlehrer etc. harmonieren. Ich hatte in meinen ersten Stunden entweder enge Jeans oder Leggins an, dazu alte Stiefeletten mit nem kleinen Absatz (gibt mir zumindest ein bischen mehr Halt im Steigbügel).

    Ich persönlich bin, grade in so Schulställen in Fan von Einzelstunden, das ist natürlich auch eine Kostenfrage, aber der Reitlehrer kann sich eben nur auf dich fokussieren und ich denke das bringt grade am Anfang schon enorme Vorteile. Wobei man hier in den "großen" Schulställen kaum was über Pferde lernt, was ich auch sehr schade fand und deswegen gewechselt habe.

    Die Kosten einer Reitbeteiligung sind auch von Region zu Region verschieden, schau doch einfach mal in den Ebay Kleinanzeigen, ich finde man bekommt da zumindest einen Eindruck was so die Preise sind.

    Auch kann man weiter mit der Reitbeteiligung Unterricht nehmen, wie Calimero schon schrieb haben da ja alle was davon und ist oft sogar mehr als erwünscht.

    Ich habe selber eine Reitbeteiligung mit einer ganz tollen Besitzerin, mit wirklich viel Ahnung von Pferden und auch vom richtigen Arbeiten, von dieser Kombination profitiere ich sehr! Ich darf soweit ich es kann selbstständig mit "meinem" Pony arbeiten, mir aber Hilfe holen wenn ich sie brauche. Ich muss sagen, für mich auch als Anfänger war das echt ein Glücksgriff. Grade beim reiten brauch ich noch viel Unterstützung, so dass mir die Besitzerin Unterricht gibt, aber Bodenarbeit, longieren, frei arbeit etc mache ich alles schon alleine. Vllt findest du sowas ja auch in deiner Nähe. Ich hatte nichts desto trotz vorher auch einige Reitstunden.

  9. #9
    HaseCäsar
    Ok, aktuell haben ich noch etwas mehr zu tun, aber sobald ich wieder mehr Luft habe sehe ich mir einfach mal ein paar Ställe an :-)

    Das damals was ein sehr kleiner Stall, ich dachte das sie deswegen vielleicht nicht so lange mit in rumgetan haben... Hm mal sehen. Ich würde halt schon gerne richtig lernen und auch über Pferde. Klar, langsam da ich ja nicht so oft kann aber trotzdem richtig...

    Habe gleich mal geschaut zwischen 50€ und 80€ (wobei hier 3 mal in der Woche gewünscht ist). Das ist vom Preis her ok. Ich muss zwar trotzdem erst noch ein bisschen mehr verdienen weil die Reitstunden ja auch kosten, aber sowieso muss ich ja erstmal lernen.

    Wie ist das denn bei euch, gibt es auch Ausritte? Also keine Kilometerlangen sondern, damit man auch lernen kann wie man sich und wie sich das Pferd im Gelände verhält? Oder ist sowas eher unüblich für Reitschulen?

  10. #10
    Calimero
    Bei uns dürfen die Reitschüler auch ausreiten, anfangs meistens zusammen mit der Reitlehrerin, die geübteren dann später auch in Gruppen alleine. Du kannst sonst auch einfach mal auf den Höfen schauen, ob du vielleicht auch ohne Reitbeteiligung Pferdebesitzern über die Schulter schauen darfst, so wirst du auch einiges lernen. Sonst ist es sicher auch nicht verkehrt, mal ein paar Bücher oder Zeitschriften über Pferde zu lesen

  11. #11
    HaseCäsar
    Ein bisschen Ausreiten oder auch nur mal mit dem Pferd ein bisschen spazieren wäre natürlich super :-))

    Ja das wäre schön, wenn es da Leute gibt denen man mal über die Schultern schauen kann!!! Kenne das leider nicht, dort wo ich war, war nur gezicke und geläster :-( Weiß nicht... vielleicht ist das normal wenn so viele Weiber auf einen Haufen sind... wenns nach mir ginge wäre das aber nicht so...
    Vielleicht habe ich auch mit deswegen damals aufgehört weil ich mich nicht wohl fühlte...

    Ich muss zugeben ich habe etwas Respekt davor, das ein Pferd mal durchgeht wenn man es führt oder tritt etc. aber ich denke wenn man etwas über Pferde erklärt bekommt und auch fragen kann dann kann man damit gut umgehen.

  12. #12
    Calimero
    Meiner Erfahrung nach ist das in reinen Freizeitställen weniger schlimm mit dem Gezicke. Bei uns ists üblich, dass die Reitschüler auch mal die Pferdebesitzer anquatschen, teilweise nach Hilfe fragen, teilweise auch einfach mal beim Putzen helfen oder so.
    So ein Pferd hat natürlich Masse und da sollte man einen gewissen Respekt davor haben. Ist eben was anderes als wenn einem ein Hund mal in die Leine springt. Aber man lernt ja, das Verhalten des Pferd einzuschätzen und vorherzusehen. Damit lässt sich natürlich nicht alles vermeiden, jedoch kannst du dann auf vieles besser reagieren .

  13. #13
    HaseCäsar
    Alle Ställe die ich bisher gefunden habe sind sehr groß und überall steht auch was Turnieren und und und... Sieht eher so aus als wären es keine Freizeitreiter ... Einen Westernstall hab ich gefunden da sieht es anders aus, mal sehen. Finde auch vielenAngebote für Kinder aber kaum für erwachsene...

    Was ist denn normal für Reitstunden? Anfänger steht oft 30 min da für 20-30€
    Wie ist das bei euch? Finde 30 min etwas kurz?

  14. #14
    Zirkuspferd
    Hallo, die Kosten für Reitunterricht sind sehr unterschiedlich ... ich habe zwischen 12 und 50 € schon so ziemlich alles für eine Reitstunde gezahlt ... und die Zeit variierte von 30 min, 45 min. bis hin zu 60 min. Für den Anfang reichen vielleicht 30 min, Du musst ja auch erstmal ein wenig Kondition bekommen. LG

  15. #15
    Hrydia
    Ich darf Dir herzlich gratulieren zum Entschluß, Deine Freizeit mit Reiten zu verbringen. Ich habe auch als Erwachsene gemeinsam mit meiner Tochter zu reiten begonnen und habe noch keine Minute davon bereut. Es ist ein wunderschönes Hobby, man verbringt viel Zeit in der Natur etc. Such Dir guten Reitunterricht mit Schulpferden, mir war z.B. immer wichtig, auch das korrekte Putzen und Satteln des Pferdes zu lernen, da man dadurch bereits viel Vertrauen zum Pferd aufbauen kann. Wir haben uns für Isländer entschieden, (da fällt man nicht so tief - Scherz!), weil sie sehr ruhige und charakterstarke Tiere sind, vielleicht ist auch das eine Option, tölten tut meiner Wirbelsäule sehr gut und ich werde dadurch schön locker - für mich sind Pferde Freunde und Therapie zugleich.

  16. #16
    HaseCäsar
    Hallo zusammen,

    Ich wollte hier nur mal ein kleines Update geben, vllt auch für Leute die diesen Treat später mal lesen, als Hilfe.

    Also: Ich hatte vor 2 Wochen meine erste Reitstunde, seit über 10 Jahren.

    Hatte bisher jetzt 2 Longenstunden und es hat echt Spaß gemacht. Durfte auch schon ein bisschen ohne Longe reiten.
    Beim letzten Mal sogar schon einmal galoppieren :-)
    Das war aber echt noch etwas ungewohnt.

    Bei der Reitschule, gibt es glaub ich Ca. 10 Schulpferde. Ein paar davon sind Shetlands (weil es dort auch eine Ponyspielstunde für Kinder ab 3 oder 4 Jahre gibt)

    Die Pferde laufen pro Tag nicht länger als 3 Stunden. Und haben Boxen mit Paddoks, wobei das nicht so kleine sind sondern schon echt große!

    Eine Longenstunden dauert 30 min und dann vorher eben noch putzen und kostet 22€, ab 2017 wird es aber ein bisschen teurer wie viel weiß ich nicht...

    Ich habe jetzt noch eine Longe und dann darf ich schon mal in der Gruppe reiten, aber ich möchte mal mit der Reitlererin sprechen, ob ich nicht noch ein paar mal Einzelstunden machen kann oder Sitzschulung... Weiß nicht.
    Gruppe dauert 60 min und kostet dieses Jahr noch 16€, nächstes Jahr wird es auch etwas teurer.

    In der Gruppe wird auch teilweise ohne Sattel geritten. Die Reitlererin sagt das ist auch ein Vertrauensbeweis oder so... Da weiß ich noch nicht was ich davon halten soll ob das gut ist oder nicht so?!

    Momentan bin ich wohl eine der wenigen Erwachsenen Anfänger dort oder allgemein Reitschüler, die anderen Erwachsenen haben eigene Pferde in einem Anderen Stall am Hof.

    Wir haben dort einen beleuchteten Reitplatz, einen nicht überdachten Putzplatz und eine kleine Reithalle.
    Es ist wirklich nicht luxuriös dort und es gibt sicher schönere Ställe und Boxen, aber es ist alles da und die Pferde haben große Weiden und Boxen und es gibt einen Offenstall und eine Weide mit Unterstellmöglichkeit für die Pferdchen.

    Reithelm konnte ich für den Anfang ausleihen. Werde mir aber nach Weihnachten von meinem Weihnachtsgeld einen eigenen Helm kaufen, mir fehlt nur die Zeit ins Geschäft zu fahren um mich beraten zu lassen 😅

    Das wars von mir, nochmal danke an alle hier für die Tipps!

  17. #17
    cherry-lein
    Glückwunsch zum Hobby

    Reiten ohne Sattel ist gar nicht so schlecht. Mit Sattel kann sich jeder oben halten, ohne Sattel siehst du erst wie gut dein Sitz tatsächlich ist und wie gut du dich halten kannst. Ich fand es immer sehr angenehm ohne zu Reiten, man spürt jede Bewegung des Pferdes und kann sich super auf den Rhythmus einstellen außerdem bekommt man sehr schnell einen sehr sicheren Sitz. Unsere Reitlehrerin hat uns früher oft ohne Steigbügel oder ohne Sattel reiten lassen um unsere Haltung zu verbessern.
    Wenn man häufiger ohne Sattel reiten möchte lohnt es sich ein Reitpad zu nutzen, das verteilt das Gewicht besser und man hat eine Polsterung zwischen deinen Gesäßknochen und der Wirbelsäule des Pferdes.

  18. #18
    Marrkus
    Ich reite bislang auch nur in der Reitschule. Einmal die Woche gehe ich zum Reitunterricht und einmal die Woche nehme ich noch 1x die Woche an einem Ausritt (1,5 Stunden) teil. Für mehr hätte ich weder Zeit noch Lust. Meine Reitschule bietet 2x die Woche Gruppenausritte auf den Schulpferden an.

    Auf Turniere würde ich auch mit Pferd nicht gehen.

    Und nein bei mir im Reitstall findet der Reitunterricht auch bei -20 Grad nicht in der Halle statt, weil es einfach keine Halle gibt.

    Ich zahle:
    Ausritt 1,5 Stunden 17 Euro
    Einzelstunde 30min 15 Euro
    Gruppenstunde 45min 12 Euro
    Longenstunde 30min 15 Euro

    Und ja die 30min finde ich wirklich kurz.

    Was mir etwas Angst macht ist, das ich sehr viel gelesen habe was gut ist für Pferde und was schlecht (also angeblich) aber wie soll ich denn als Anfänger beurteilen können ob mein Reitlehrer oder der Stall oder ich das alles so richtig machen???
    Ich habe da auf folgende Kriterien geachtet:

    -Trainerschein
    -guter Ruf
    -Pferde auch außerhalb der Öffnungszeiten draußen in der Gruppe
    -Vorhandensein von ausgedienten Reitpferden
    -Ausritte möglich, Verschiedene Aktionen sollten angeboten werden (Feste, Sternenritt, etc.)

    Alles andere konnte ich als Anfänger nicht wirklich gut beurteilen.

    30min muss ich übrigens auch fahren. Das finde ich jetzt nicht ungewöhnlich. 90% der Reitställe kann man doch vergessen. Ich nehme Einzelunterricht. Das liegt aber daran, dass der Gruppenunterricht morgens um 7 Uhr stattfindet, was für mich unhuman ist.

  • #
    Werbung

  • Diskussion zum Thema Reiten als Erwachsener OHNE eigenes Pferd?! Erfahrungen im Forum Pferde Ausbildung und Reiten bzw. Hauptforum Pferde Forum:
    ...

    Benutzerdefinierte Suche

    Ähnliche Themen Reiten als Erwachsener OHNE eigenes Pferd?! Erfahrungen Reiten als Erwachsener OHNE eigenes Pferd?! Erfahrungen

    1. Eigenes Pferd?
      Von 18lola18 im Forum Pferde Forum
      Antworten: 38
      Letzter Beitrag: 11.12.2015, 15:20
    2. Turniere Reiten ohne eigenes Pferd? Mit RB? Erfolgschancen?
      Von Bienenkönigin im Forum Pferde Forum
      Antworten: 21
      Letzter Beitrag: 15.10.2014, 15:57
    3. Eigenes Pferd
      Von Kiwi3 im Forum Pferde Haltung und Pflege
      Antworten: 7
      Letzter Beitrag: 13.04.2014, 20:28
    4. Ohne Sattel reiten schlecht fürs Pferd?
      Von tessa-Ami-Keith im Forum Pferde Zubehör
      Antworten: 1
      Letzter Beitrag: 26.02.2012, 17:57
    5. Eigenes Pferd?
      Von Tiernärrisch im Forum Pferde Haltung und Pflege
      Antworten: 12
      Letzter Beitrag: 10.01.2011, 21:42