Katze hat Angst vor Partner und wird aggressiv



  1. #1
    SimbaSaphira

    Katze hat Angst vor Partner und wird aggressiv

    Hallo in die Runde,

    die Vorgeschichte ist etwas länger:

    Mit meinem Freund bin ich seit Juni zusammen, im August verstarb die Zweitkatze (im Alter von 18Jahren).
    Wir haben recht zeitnah zur verbliebenen Katze (6J.) einen Kater (2J.) dazu geholt,
    die Vergesellschaftung hat recht gut geklappt. Sie spielen gemeinsam, und teilen sich ihre Schlafplätze.
    Bis dahin waren natürlich einige "Kämpfe" auszutragen, bei einem ist die Katze vom Küchenhängeschrank gestürzt (Oktober).
    Zu dem Zeitpuntk war mein Freund mit den Katzen allein daheim und hat auch berichtet, dass die Katze während und kurz vor dem Sturz in seine Richtung geschaut hat,
    sodass sie anscheinend abgelenkt war
    und es erst dazu kommen konnte.
    Bei dem Sturz hat sie sich eine Prellung des Hinterlaufes zugezogen (waren am nächsten Tag direkt beim TA), seit dem ist sie panisch sobald mein Freund die Wohnung betritt.
    Sie rennt in ihr Versteck unter Esstisch und kommt da auch nur sehr ungern raus,
    nun hatte die Kleine auch noch eine akute Blasenentzündung und wir waren zweimal beim TA in den letzten 2 Wochen.
    Inzwischen scheint alles abgeheilt zu sein.
    Wenn ich allein mit den Katzen daheim bin liegen beide bei mir und schmusen mit mir, überhaupt keine Probleme mit Eifersucht.

    Doch sobald mein Freund kommt, kommen beide nur selten kuscheln.
    Sie vorallem nur dann, wenn die Bettdecke da ist und sie sich darunter verstecken kann während sie sich an mich kuschelt.

    Etwaige Versuche sie mit Leckerlis zu bestechen, sind fehlgeschlagen.

    Nun man sagt ja immer eine Katze kommt wenn sie will.

    Doch sie greift meinen Freund inzwischen auch an, wenn er den Kater streichelt, obwohl sie ja gar nicht schmusen mag und Angst hat.

    Wir würden jetzt gerne nochmal versuchen, dass immer wenn er kommt, er langsam auf sie zu geht und er ihr einen Löffel mit Schleckpaste hin hält, allerdings haben wir die Befüchtung, dass sie sich bedroht fühlen könnte und somit noch mehr Stress verarbeiten muss.

    Wir wollen in April/Mai zusammen ziehen und bis dahin muss sich definitiv im Interesse der Katze etwas ändern, denn dann kommt ja ein weiterer Stressfaktor dazu.
    Nicht nur dass er dann quasi immer da ist, sondern es auch eine neue Umgebung gibt.

    Hab ihr noch Ideen, wie man das Vertrauen wieder aufbauen kann?

    Denn ich glaube, sie denkt immer wenn sie ihn sieht an die Situation als sie vom Schrank gefallen ist.
    Logische Schlussfolgerung ist also, sie muss ihn mit was positiven in Verbindung bringen.

    Vielen Dank und LG

  2. Anzeige
    Hast du schon mal einen Blick in den Ratgeber geworfen? Dieser vermittelt jungen Katzen-Erstbesitzern die Basics der Katzenhaltung - ohne erhobenen Zeigefinger und mit witzigen Fotos. Vielleicht hilft dir das ja weiter!?



  3. #2
    A-Fritz
    Hallo,
    so eine Traumatisierung, wie der Sturz vom Küchenschrank kann sehr lange das Verhalten der Katze prägen
    und nur durch langsame, ganz allmähliche und einfühlsame Annäherung können solche Ängste wieder überwunden werden.

    Dein Freund sollte möglichst oft bis an die Grenzen der ängstlichen Katze gehen, diese aber nicht überschreiten
    und jede Begegnung so positiv wie es irgendwie geht gestalten.

    Jede Katze ist hier sehr unterschiedlich, manche reagieren auf Leckerli, andere auf Spielangebote
    aber vielleicht gibt es auch nur die Möglichkeit für eine entspannte, rein passive, immer stärkere Annäherung zu sorgen.

    Ich denke, genauso wie bei der Überwindung menschlicher Traumata, können auch Katzen nicht ewig Angst zeigen,
    wenn sie lange genug mit ihrer Angst konfrontiert sind und dann der böse Feind immer in der Nähe bleibt, aber nichts schlimmes passiert,
    setzt eine Gewöhnung ein und die Angst läßt langsam nach. Vielleicht kann Dein Freund ja mit der Katze zusammen in einem Raum übernachten ?

    Fritz.

  4. #3
    Midoriyuki
    Offtopic:

    Ich denke, genauso wie bei der Überwindung menschlicher Traumata, können auch Katzen nicht ewig Angst zeigen,
    wenn sie lange genug mit ihrer Angst konfrontiert sind und dann der böse Feind immer in der Nähe bleibt, aber nichts schlimmes passiert,
    setzt eine Gewöhnung ein und die Angst läßt langsam nach.
    Himmel, ich hoffe sehr, dass du nichts mit traumatisierten Menschen zu tun hast Oo
    Das ist wirklich Blödsinn, was du beschreibst ist erlernte Hilflosigkeit und hat nichts mit "Überwindung" eines Traumas zu tun.


    Generell würde ich wohl schauen, dass man die positiven Momente möglichst auf Distanz aufbaut.
    Also nicht mit Schleckpaste hinter der Katze her, sondern irgendwo hinsetzen, Leckerchen daneben und ihr die zu werfen.

    Abstände variieren, dann merkt man ja recht schnell wie groß ihr Wohlfühlabstand ist.

    Dann viele hohe Versteckmöglichkeiten anbieten, Engstellen so gestalten, dass sie immer ausweichen könnte, wenn sie wollte (Fluchtmöglichkeiten zu haben ist extrem wichtig!) und dann ergänzend auch viel gemeinsam Spielen.

    Auf Distanz geht das über einen Laserpointer oder eine zur Not verlängerte Angel.

    Was die Angriffe betrifft:
    Was genau tut sie denn?

  5. #4
    Arminia
    ein kleiner Tipp: wie die anderen auch schon sagten : nicht aufdrängen. was bei mir bei fremden Katzen manchmal hilft Vertrauen aufzubauen: beruhigend auf die Katze einreden, aber sich von selbst entfernen, BEFOR DIE KATZE ABHAUT.

    falls gar nichts hilt, es gibt auch noch Professionelle Katzenpsychologen

    Vele Grüße Arminia

  6. #5
    SimbaSaphira
    Die Tage ist es wieder vorgefallen, er steht vor mir auf morgens geht ins Wohnzimmer.
    Sie liegt unter dem Tisch und will derzeit nicht von ihm angefasst werden, er darf ihr auch nicht zu nah kommen.

    Der Kater kommt und lässt sich streicheln, sie rennt auf Beide zu und kratzt meinen Freund an der Hand und rennt wieder weg.
    Ich tippe in dem Fall immer auf Eifersucht, wobei sie ja nicht zu ihm kommen mag. :/

    EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

    Zitat Zitat von Arminia Beitrag anzeigen
    ein kleiner Tipp: wie die anderen auch schon sagten : nicht aufdrängen. was bei mir bei fremden Katzen manchmal hilft Vertrauen aufzubauen: beruhigend auf die Katze einreden, aber sich von selbst entfernen, BEFOR DIE KATZE ABHAUT.

    falls gar nichts hilt, es gibt auch noch Professionelle Katzenpsychologen

    Vele Grüße Arminia
    Ja an einen Profi hab ich auch schonn gedacht.

    Bin gestern Abend wieder heim gekommen und die Kleine war von oben bis unten nass und lag in ihrer eigenen Pippi, ist nun das dritte Mal.
    Beim TA heißt es jedes Mal Blasenentzündung und sie bekommt Antibiotika (Steine sind nicht vorhanden in der Blase).

    So kann es defintiv nicht mehr weitergehen.

  7. #6
    Keisuke
    Mhm, das klingt schon kniffelig.

    Wie oft hatte sie denn eine Blasenentzündung? Was wurde da untersucht bzw. warum könnt ihr Steine ausschließen?
    Ist sie denn generell stubenrein oder pinkelt sie öfter daneben?

    Wie verstehen sich die Katzen denn untereinander? Also du schreibst, dass sie sich ganz gut verstehen - Mobbing oder Stress vom jungen Kater kann also ausgeschlossen werden?

    Wie verhält sich die Katze denn bei solchen Attacken? Ist das immer die Kombi dein Freund & Kater? Also dann greift sie an ? - wenn nur dein Freund da ist, dann meidet sie deinen Freund? Wie verhält sich der Kater, wenn dein Freund da ist?
    Deuten sich die "Attacken" vorher an? Also liegt sie schon lauernd da, faucht oder gurrt sie beim Angriff? Buschiger Schwanz? Wie würdet ihr sie da einschätzen?

    Ich weiß, ich stelle viele Fragen, aber evtl. fällt dir beim Lesen und Überlegen irgendwas auf, was dir/euch vorher entgangen sein könnte...?

    Generell finde ich Midos Vorschläge ganz gut... viel mehr fällt mir spontan auch nicht ein

  8. #7
    SimbaSaphira
    Also das erste mal war ich am 15.11.2016 mit ihr beim Tierarzt,
    da lag sie am Vorabend in der Duschwanne und war komplett bepinkelt.
    An dem Tag lagen allerdings auch Dinge auf dem Boden, die zuvor auf Schränken lagen. Vlt doch eine wilde Rauferei?!
    Bei dem Besuch beim TA bekam sie eine Spritze mit Langzeitwirkung(10Tage) Antibiotika und Entzündungshemmer.

    Am 22.12.2016 leider wieder das selbe Bild.
    Also am nächsten Tag wieder zum TA, an dem Tag wurde ein Röntgenbild der Blase gemacht um Steine auszuschließen.
    Behandlung: 10Tage Antibiotika in Tablettenform

    Gestern Abend nun erneutes Chaos daheim, die Katze wirkt an diesen Abenden immer sehr abwesend und fertig mit den Nerven.
    Ich hab beim TA angesprochen, ob evtl eine Epilepsie vorliegen kann. Dies wurde verneint, würde nicht passen.

    Ein weiterer Gedanke, weil immer ein wenig Fell in der Wohnung von ihr liegt, dass der Kater an solchen Tagen beim Spielen übertreibt und sie solche Angst vor ihm hat, dass dies passiert.

    Nunja...wenn mein Freund da ist, ist sie völlig angespannt. Nimmt aber ohne Probleme Schleckpaste etc. aus seiner Hand.
    Der Kater liegt auch immer ein wenig abgespannt in seiner Höhle, kommt allerdings zwischendurch kuscheln.

    Wie sie sich vor den Angriffen verhält, kann ich gar nicht sagen, bisher waren diese zweimal und ich war nicht mit im Raum.
    Höre immer nur wie sie angallopiert und wieder weg rennt.
    Mein Freund ist jedes Mal so erschrocken, dass er gar nicht viel dazu sagen kann.

    Momentan spiele ich mit dem Gedanken mir eine GoPro oder ähnliches isn Wohnzimmer zu hängen und das ganze mal nachvollziehen zu können.

    Den üblichen Gang zum Tierarzt erspar ich der kleinen Maus heute erst einmal und schaue, wie sie sich heute und morgen verhält.

    Ach und ja, sie ist völlig stubenrein, sie ist eine sehr penible Dame, weswegen ich umso mehr verstutzt bin, dass sie selbst völlig mit Urin voll ist.

  9. #8
    Keisuke
    Naja, ein zweijähriger Kater ist oft auch einfach ein derbes Energiebündel - da kann's gut sein, dass er die Kätzin etwas zu sehr bespielt und bedrängt...

    Wenn du überlegst dir eine Kamera zu installieren, könntest du ja mal schauen, was die beiden treiben während deiner Abwesenheit.

    Wie viel spielt ihr denn mit dem Kater? Lastet ihr ihn zusätzlich noch aus? Hat die Katze genug Ausweichmöglichkeit und Rückzugsorte?

  10. #9
    SimbaSaphira
    Laserpointer, Angel, Mauswerfen...einfach alles.

    Sie verkriecht sich oft hoch auf die Schränke.

    Denke Kamera wird es nun erstmal werden um zu sehen, was passiert.

Diskussion zum Thema Katze hat Angst vor Partner und wird aggressiv im Forum Katzen Verhalten bzw. Hauptforum Katzen Forum:
...

Ähnliche Themen Katze hat Angst vor Partner und wird aggressiv Katze hat Angst vor Partner und wird aggressiv

  1. Katze wird gegenüber Kater aggressiv
    Von Lenneth im Forum Katzen Verhalten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.04.2016, 16:07
  2. katze springt auf tisch und wird aggressiv
    Von drmellnick im Forum Katzen Verhalten
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 02.02.2015, 18:18
  3. Kater wird aggressiv - nun habe ich Angst vor ihm
    Von Piccolo09 im Forum Katzen Verhalten
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 07.01.2011, 07:27