Umfrageergebnis anzeigen: Warum kein BARF?

Teilnehmer
55. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Aus finanziellen Gründen

    10 18,18%
  • Angst, etwas falsch zu machen

    18 32,73%
  • Keine Lust

    1 1,82%
  • Keine Zeit

    4 7,27%
  • Kein Interesse

    4 7,27%
  • Kein Gefrierfach

    8 14,55%
  • Sonstiges

    10 18,18%

B.a.r.f.



  1. #31
    Kompassqualle
    Oje, da wünsche ich gute Besserung!

    Hmm, ja das mit dem Fell...meiner haart
    auch ganz furchtbar, ist zwar durch das Barfen jetzt besser geworden, aber jetzt kommt der Herbst und damit (zumindest bei meinem) der Fellwechsel.
    Ich werde das mal probieren mit der Bierhefe, vielleicht hilfts ja ein bisschen.

  2. Anzeige
    Hast du schon mal im Ernährungsratgeber für Hunde nachgelesen? Vielleicht hilft dir das ja weiter!?



  3. #32
    greentina
    Berichte mal ob das mit der Bierhefe was bringt. In den Mirco Mineral von Cd Vet ist auch Bierhefe drin, dass gebe ich immer noch als Zusatz. Und das Leinöl.

  4. #33
    Knutschperle
    halli hallo... ich barfe meinen hund auch seit 7 monaten und wir sind vollstens zufrieden.

    ich empfehle immer gern das buch "natural dog food" ... das ist das tollste barfbuch was es gibt. zumindest meines erachtens und sowas gibt man nie wieder aus der hand, denn man kann darin oft nochmal nachschlagen. es ist super verstaendlich geschrieben und es ist sogar beschrieben welches obst/gemuese gut fuer was ist (fuer den hundekoerper). tipps gegen durchfall, oder verschiedene krankheiten. es wird beschrieben wie die verdauung funktioniert etc. etc. wahnsinnig viele interessante informationen. ein absolutes MUSS fuer jeden hundeliebhaber...

    die selbe authorin (sabine reinerth) hat nun auch "natural cat food" heraus gebracht. meine mom hat es bei amazon entdeckt und es mir gleich bestellt. ich warte noch darauf. es ist erst im august raus gekommen. und wenn dies genauso gut ist wie das hunde barf buch, dann bin ich super happy und freue mich eine ebenso wundervolle katzenwunderfibel zu haben wie ich fuer hunde hab. denn auch meine katze soll gebarft werden...

  5. #34
    Jenny108
    Huhu,
    hab mir überlegt auch mit Barf anzufangen . Jetzt hab ich auf mehreren Seiten mein UNwesen getrieben und bin mir immer noch nicht schlüssig was besser ist: gewolftes Fleisch oder eins am Stück? Da mein HUnd ja etwas klein ist tendiere ich zu gewolftem damit sie es besser fressen kann.
    Was meint ihr?

  6. #35
    Knutschperle
    gewolft ist sicher fuer den anfang gut, damit gewoehnen sich hunde meist besser und schneller an rohfleisch. aber fleisch in stuecken ist fuer die zaehne besser. dann muss der hund die stuecken kauen und das reinigt die zaehne.... aber abwechslung ist ja bekanntlich gut... somit kannst du es mal so und mal so machen... ich wuerde anfangs gewolftes nehmen...

  7. #36
    Jenny108
    Zitat Zitat von Knutschperle Beitrag anzeigen
    gewolft ist sicher fuer den anfang gut, damit gewoehnen sich hunde meist besser und schneller an rohfleisch. aber fleisch in stuecken ist fuer die zaehne besser. dann muss der hund die stuecken kauen und das reinigt die zaehne.... aber abwechslung ist ja bekanntlich gut... somit kannst du es mal so und mal so machen... ich wuerde anfangs gewolftes nehmen...
    Danke für den Rat. Ja so werde ich das mal machen...
    LG

  8. #37
    Knutschperle
    gern geschehen...

  9. #38
    Kiki2603

    Warum nicht BARFEN

    Mich würde mal interessieren, warum ihr nicht barft

  10. #39
    TanteM
    Hallo Kiki,

    eigentlich hätte ich jetzt mehrere Felder ankreuzen können. Der Hauptgrund ist tatsächlich, dass ich Angst habe etwas falsch machen zu können. Beim Futter spielen ja so viele Faktoren wie z.B. Eiweiß, Vitaminen usw. eine Rolle. Und ob ich die meinem Hund nun in Pulverform über das Gekochte drübermische oder Chemie aus dem Sack füttere, macht das einen sooo großen Unterschied?
    Desweiteren wohne ich auf dem Land ohne Möglichkeit zum Einkaufen. Also habe ich schon die Truhe mit unseren Sachen voll. Und sind dann noch alle Vitamine und Mineralstoffe enthalten wenn es gefroren war bzw gekocht wird?
    Mir ist es wirklich zu unsicher.

    Liebe Grüße, Monika

  11. #40
    Kiki2603
    Und ob ich die meinem Hund nun in Pulverform über das Gekochte drübermische oder Chemie aus dem Sack füttere, macht das einen sooo großen Unterschied?
    Was für ein Pulver?
    Ich gebe kein Pulver.
    Es gibt Leute, die geben kein Obst/gemüse, dann muss man Pulver geben. Und es gibt Leute, die keine Knochen geben. Dann kann man auch Pulver geben. Aber ich möchte so naturnah wie möglich füttern, also gebe ich auch Knochen, Obst und Gemüse und da brauchst du kein Pulver. Wie kommst du drauf?


    Und sind dann noch alle Vitamine und Mineralstoffe enthalten wenn es gefroren war bzw gekocht wird?
    Was willst du kochen? Für den Hund?????
    Warum?

    Obst und Gemüse würde ich der Vitamine wegen nicht einfrieren. Aber Fleisch - klar. Geht ja auch gar nicht anders.

  12. #41
    SuperGonZo
    Ich konnte hier nur : Angst etwas falsch zu machen ankreuzen,obwohl es auch nicht so ganz das richtige ist ..

    Ich bin ja noch 14 und barfen kann ich mir alleine noch nicht zumuten! Ich denke das ist auch verständlich ?

    Meine Mutter hat sich noch nicht informiert,weil wir im moment ziemlich viel um die Ohren haben,aber wenn sie zustimmt,werden wir auch bald anfangen.

  13. #42
    TanteM
    siehst du, dann hätte ich ja schon verdammt viel falsch gemacht. Ich hatte irgendwo mal was von Pulver gelesen, für Hunde die roh gefüttert werden.
    Aber ich muß sagen, viel habe ich mich auch noch nicht mit dem Thema beschäftigt. Meine Tierärzte(mittlerweile schon 3 wegen Cindys Kackproblemen) waren alle nicht begeistert davon. Sie sprachen von einer Modeerscheinung.
    Ich will das Barfen jetzt auf keinen Fall mies machen, das muß jeder für sich entscheiden. Und ob es besser ist oder nicht, entscheidet auch jeder an seinem Hund, oder?

  14. #43
    Kompassqualle
    Es gibt viele gute Gründe zu barfen, gute Gegenargumente fallen mir dagegen sehr wenige ein.

    Es ist natürlich ein komplexes Thema in das man sich erst mal einlesen muss und das ist natürlich mit einiger Mühe verbunden. Davon sollte man sich allerdings nicht abschrecken lassen, es ist ja nun auch kein Studium

    Ein wenig aufwendiger ist natürlich das Fleisch zu kaufen und dann einzutüten, ich mache das immer für einen Monat im voraus. Natürlich braucht man dafür auch etwas Platz, bei mir nimmt es dann etwa die Hälfte meines Kühlfaches in Anspruch. Aber es ist wirklich nicht sehr viel Aufwand, ich gehe wie gesagt einmal im Monat für den Hund einkaufen und tüte alles an einem Nachmittag ein. Zeitaufwand inkl. Einkaufen ca. 3 Stunden.

    Der Preis spielt vielleicht auch bei einigen eine Rolle, denn viele glauben barfen sei sehr teuer. Die Wahrheit ist, dass es im Endeffekt günstiger kommt als ein teures Markenfutter.

    Gesünder ist es allemal den Hund frisch zu ernähren, das ist beim Hund nicht anders, als beim Kaninchen, Meerschweinchen oder auch beim Menschen

    Man könnte meinen, es bliebe als einziger Grund warum man nicht barft Bequemlichkeit übrig.
    Aber, ich denke die Unsicherheit spielt eine große Rolle! Ich habe auch 6 Jahre lang TroFu gegeben, ich kannte niemanden der roh füttert, wo ich es mir hätte abgucken können und ich war mir nicht so richtig bewusst, was eigentlich so alles Unschönes im Trockenfutter drin sein kann was unsere Hunde sogar krank machen kann. Da ich noch an das Trockenfutter "geglaubt" habe, habe ich mich nie anderweitig informiert, weil ich ja schon dachte meinen Hund richtig zu ernähren.
    Die Tatsache, dass auch viele Tierärzte Barf ablehnen, aus welchen (mir unverständlichen) Gründen auch immer, sowie die vielen Mythen ala "Rohfleisch macht aggressiv" und "Im Rohfleisch sind lauter Würmer und Salmonellen" tragen nicht gerade dazu bei Barfen populärer zu machen.
    Meine Tierärzte waren alle nicht begeistert davon. Sie sprachen von einer Modeerscheinung.
    Nun ja, Fleischfresser gibt es seit ca 200 Millionen Jahren auf diesem Planeten und genau so lange ernähren die sich schon von Fleisch, die Fertigfutterindustrie hingegen gibt es erst seit rund 50 Jahren, was da wohl die Modeerscheinung ist
    Viele Tierärzte setzen sich leider mit dem Thema auch nicht richtig auseinander, im Studium wird kaum über Ernährung gelehrt.

    Ich bin hin und wieder traurig, wenn ich sehe wie vielen Hunden der Barf-Spaß entgeht und wie viel Geld die Futterindustrien verdienen, indem sie uns teilweise regelrecht Müll verkaufen. Besonders schade finde ich immer, wenn jemand einen Hund hat, der das Trockenfutter sehr schlecht verträgt und dann die Möglichkeit der Frischfütterung als Alternative immer noch ausgeschlossen wird.
    Ich denke aber, so wie immer mehr Leute verstehen dass Fertigfutter nichts für Kaninchen oder Meerschweinchen ist, so wird im Laufe der Zeit auch die Trockenindustrie für Hunde wieder weniger Abnehmer finden - Back to Nature

    Dennoch bleibt es derweil jedem selbst überlassen wie er sein Haustier füttert

  15. #44
    Sun,
    Hallo Kiki,

    eigentlich hätte ich jetzt mehrere Felder ankreuzen können. Der Hauptgrund ist tatsächlich, dass ich Angst habe etwas falsch machen zu können. Beim Futter spielen ja so viele Faktoren wie z.B. Eiweiß, Vitaminen usw. eine Rolle. Und ob ich die meinem Hund nun in Pulverform über das Gekochte drübermische oder Chemie aus dem Sack füttere, macht das einen sooo großen Unterschied?
    Desweiteren wohne ich auf dem Land ohne Möglichkeit zum Einkaufen. Also habe ich schon die Truhe mit unseren Sachen voll. Und sind dann noch alle Vitamine und Mineralstoffe enthalten wenn es gefroren war bzw gekocht wird?
    Mir ist es wirklich zu unsicher.

    Liebe Grüße, Monika

    Hallo Monika.
    Wenn du dich ausreichend informierst (in Büchern, im Internet->Tierforum etc.) kannst du eigentlich nciht sehr viel falsch machen. Und wenn du fragen hast, findest du hier immer eine Antwort. Und wie kommst du drauf, dass man 1. Pulver darauf tut und 2. es kein großer unterschied ist? Also Chemie aus dem Sack/Pulver.

    Zu 1.
    JA es stimmt schon, dass wenige Leute Pulver anstelle von frischem Obst/Gemüse oder anstelle von Knochen nehmen. Diese Leute sind aber definitiv in der Unterzahl gegenüber den Leuten, die alles frisch dazu geben.
    zu 2. Könntest du Chemie aus dem Sack erläutern?
    Ich habe das jetzt so verstanden (nicht beleidigt fühlen):
    Du barfst nicht, weil du denkst, dass es egal ist ob du Pulver nimmst oder Hundefutter mit Chemie?!
    So darfst du das nicht sehen. Es ist wesentlich artgerechter zu Barfen.
    Der Hund stammt ja ursprünglich vom Wolf ab.
    Wolf->Hund
    Der Wolf frisst Fleisch.
    Wolf ->Fleisch
    Und da der Hund vom fleischfressendne Wolf abstammt, ist es für den Hund auch am besten, wenn er Fleisch frisst.
    Dass du auf dem Land wohnst ist natürlich ein Argument, wobei es dein Hund sicher anders sieht .
    Und beim einfrieren des Flesiches bleiben die Vitamine erhalten... wobei ich mcih gerade frage, was du kochen willst .
    Und Obst und gemüse wird eh frisch hinzugefügt, es gehen also keine Vitamine durchj einfrieren verloren...


    Huhu SuperGonZo (wie gehts dir eigentlich?)
    Ich konnte hier nur : Angst etwas falsch zu machen ankreuzen,obwohl es auch nicht so ganz das richtige ist ..

    Ich bin ja noch 14 und barfen kann ich mir alleine noch nicht zumuten! Ich denke das ist auch verständlich ?

    Meine Mutter hat sich noch nicht informiert,weil wir im moment ziemlich viel um die Ohren haben,aber wenn sie zustimmt,werden wir auch bald anfangen.

    Wie gesagt ausreichend informieren, Fragen stellen bervor die Probleme auftauchen etc.
    Und ich bin auch 14 und ich mache das inzwischen zum größten Teil alleine. Natürlich hat mir meine Mam erst geholfen, aber inzwischen macht mir das auch Spaß.
    Ich habe auch mehrere Bücher, in denen viele Antworten auf meine Fragen stehen.

    Und ich freue mich auf jeden Fall, dass du auch anfangen willst. Wenn du fragenm hast, trau dich und frag ruhig .

    Huhu Tante M ²
    siehst du, dann hätte ich ja schon verdammt viel falsch gemacht. Ich hatte irgendwo mal was von Pulver gelesen, für Hunde die roh gefüttert werden.
    Aber ich muß sagen, viel habe ich mich auch noch nicht mit dem Thema beschäftigt. Meine Tierärzte(mittlerweile schon 3 wegen Cindys Kackproblemen) waren alle nicht begeistert davon. Sie sprachen von einer Modeerscheinung.
    Ich will das Barfen jetzt auf keinen Fall mies machen, das muß jeder für sich entscheiden. Und ob es besser ist oder nicht, entscheidet auch jeder an seinem Hund, oder?

    Naja, wenn du dich nciht viel beschäftigt hast, kannst du hier ja wohl kaum was sagen oder?!
    Und ich habe das oben ja shcon erläutert, das mit den Pulver..
    Und Barfen eine MODEERSCHEINUNG? Nein. Falsch. es ist das Artgerechteste was einem Hund passieren kann. (siehe Wolf->Hund ....). Diese Tierärtze würde ich wirklich gerne mal persönlich sprechen und auch kennen lernen.
    Tz tz tz. Ich kann das nich ganz glauben, dass die TÄ das für eine Modeerscheinung halten... nur Trockenfutter füttern oder was?
    Jeden Tag Tüte auf, rein in den Napf, Tüte zu und fertig? Null Abwechselung etc.?
    Natürlich gibt es gutes TroFu, keine Frage, aber es ist eben nicht gerade abwechslungsreich und auch nicht DAS Wahre für den Hund. Und auch nciht DAS Futter....
    Eds gibt auch Hunde, die das nicht vertragen, aber das ist eher selten. und die Hund ewürden sicher barfen wollen, wenn sie alle wüssten was das ist.
    und du machst das Barfen nciht mies, du sagst lediglich deine Meinung.
    Hier kansst du dich auch informieren, falls du deine Meinung zum Barfen doch ncoh ändern willst. Fände ich echt nciht schlecht....und dein Hund sicher auch nicht .


    ---
    EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

    *~Sunshine~* schrieb nach 9 Minuten und 34 Sekunden:

    Huhu Kompassqualle
    Es gibt viele gute Gründe zu barfen, gute Gegenargumente fallen mir dagegen sehr wenige ein.

    Es ist natürlich ein komplexes Thema in das man sich erst mal einlesen muss und das ist natürlich mit einiger Mühe verbunden. Davon sollte man sich allerdings nicht abschrecken lassen, es ist ja nun auch kein Studium

    Ein wenig aufwendiger ist natürlich das Fleisch zu kaufen und dann einzutüten, ich mache das immer für einen Monat im voraus. Natürlich braucht man dafür auch etwas Platz, bei mir nimmt es dann etwa die Hälfte meines Kühlfaches in Anspruch. Aber es ist wirklich nicht sehr viel Aufwand, ich gehe wie gesagt einmal im Monat für den Hund einkaufen und tüte alles an einem Nachmittag ein. Zeitaufwand inkl. Einkaufen ca. 3 Stunden.

    Der Preis spielt vielleicht auch bei einigen eine Rolle, denn viele glauben barfen sei sehr teuer. Die Wahrheit ist, dass es im Endeffekt günstiger kommt als ein teures Markenfutter.

    Gesünder ist es allemal den Hund frisch zu ernähren, das ist beim Hund nicht anders, als beim Kaninchen, Meerschweinchen oder auch beim Menschen

    Man könnte meinen, es bliebe als einziger Grund warum man nicht barft Bequemlichkeit übrig.
    Aber, ich denke die Unsicherheit spielt eine große Rolle! Ich habe auch 6 Jahre lang TroFu gegeben, ich kannte niemanden der roh füttert, wo ich es mir hätte abgucken können und ich war mir nicht so richtig bewusst, was eigentlich so alles Unschönes im Trockenfutter drin sein kann was unsere Hunde sogar krank machen kann. Da ich noch an das Trockenfutter "geglaubt" habe, habe ich mich nie anderweitig informiert, weil ich ja schon dachte meinen Hund richtig zu ernähren.
    Die Tatsache, dass auch viele Tierärzte Barf ablehnen, aus welchen (mir unverständlichen) Gründen auch immer, sowie die vielen Mythen ala "Rohfleisch macht aggressiv" und "Im Rohfleisch sind lauter Würmer und Salmonellen" tragen nicht gerade dazu bei Barfen populärer zu machen.

    Ich bin auch hin und wieder traurig, wenn ich sehe wie vielen Hunden der Barf-Spaß entgeht und wie viel Geld die Futterindustrien verdienen, indem sie uns teilweise regelrecht Müll verkaufen. Besonders schade finde ich immer, wenn jemand einen Hund hat, der das Trockenfutter sehr schlecht verträgt und dann die Möglichkeit der Frischfütterung als Alternative immer noch ausgeschlossen wird.
    Ich denke aber, so wie immer mehr Leute verstehen dass Fertigfutter nichts für Kaninchen oder Meerschweinchen ist, so wird im Laufe der Zeit auch die Trockenindustrie für Hunde wieder weniger Abnehmer finden - Back to Nature

    Dennoch bleibt es derweil jedem selbst überlassen wie er sein Haustier füttert


    Also:
    Das mit den Gründen stimmt allemal. Und das einlesen.. naja das sollte man in Kauf nehemn, wenn man was gutes tun will,für den Hund... denke ICH
    Na Bitte, so viel Zeit geht also wirklich nicht verloren!Also ich finde das OK, wenn man bedenkt wie viel Zeit bei manchen nur mit "chillen" verloren geht...
    UND AUF GENAU DEN NÄCHSTEN SATZ hab ich gewartet. Danke!
    Das stimtm genau. wenn man sich das Mal ausrechnet, kommt das wirklich billiger als Futter.Dieses teuer ist nur ein dummes Vorurteil vom Barfen...
    Und das es gesünder ist, sollte man ja wohl langsam wissen.
    Leider leider ist auch dein nächster Abschnitt war. Dass sich nciht mal die Tierärtzte richtig dazu informieren, schockt mich ehrlich gesagt. Genau diese Ärzte sollten sich doch informieren... ach das ist traurig... dabei ist es wirklich gesünder...
    Natürlich bleibt es jedem sebst überlassen,aber es wäre besser....

    Offtopic:

    Ich werde eine BACK TO NATURE Interessengemeinschaft gründen. HA =)



    ---
    EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

    *~Sunshine~* schrieb nach 3 Minuten und 19 Sekunden:

    Geändert von Sun, (09.02.2009 um 18:36 Uhr) Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 12 Stunden!

  16. #45
    Racy
    Ich habe keine Zeit angekreuzt, weil ich zur Schule gehe und dafür auch unterstützung von meiner mutter und meinem dad bräuchte. Wegen Geld, durchführung etc.

    Meine Mutter hat da auch bestimmt keinen Nerv zu, hab sie ma drauf angesprochen, aber da kam kaum eine reaktion... auch wegen besserem Futter (Wir füttern zur Zeit Chappi ) hat sie alles ignoriert. Kostet ja alles mehr und und und

    und mein Dad würde gleich wieder was sagen... er hat ja auch gesagt das Katzen kein rohes Fleisch dürfen also darf der Hund bestimmt auch kein Rohes Fleisch... Unsere Haustiere heutzutage wären alle schon so an Dosenfutter gewöhnt das sie rohes nicht vertragen würden

    Aber grillhähnchen und dicke Rippe (gewürzt und alles) sind ok...??? Versteh einer meinen Vater...
    Da kann ich auch solange reden wie ich will er macht es IMMER wieder

    Also bräucht ich Zeit für die durchführung UND Zeit meine Eltern zu überreden mich zu unterstützen, was im moment ziemlich aussichtslos wäre...

    Edit: P.S.: Zum Glück habe ich meinen Dad soweit das ich ab und zu ma rohes Rind oder Huhn füttern kann ohne das er gleich wieder mit seinem "die vertragen das nicht" oder "das musst du viel kleiner schneiden" ankommt...

  17. #46
    Sun,
    Ach Racy, das ist echt schade, aber in deinem Fall sieht es wirklich so aus, als würde man da ncihts erreichen...
    Tut mir Leid für dich, das Chappi nciht gerade toll ist. Und Grillhähnchen etc. bitte nicht geben... ich mach das imme rso, dass ich es schnell aufheb, bevor der Hund es schnappt...

  18. #47
    kaizoku
    ich werds bei meinem machen, aber habe angst etwas falsch zu machen

  19. #48
    Sun,
    Hallo =)
    Also:
    Schau mal bitte in einer Bücherei oder auch bei Amazon.de nach, da findest du viele Bücher rund um dieses Thema.
    Hier gibt es auch viele Threads. Geb einfach mal bei der Suchfunktion Barfen ein.
    Ich schua noch mal nach Links...

  20. #49
    Jaaja
    hallo ihr lieben tierfreunde,
    ich bin etz ganz überrollt mit den vielen eintraegen. ich hab mir da noch nie solche gedanken gemacht. ich hab meine amy etz 2 jahre und ich fuettere seit sie kein welpenfutter mehr bekommt eigentlich roh. das heisst ich hab das von meinen eltern über nommen, die ihren zweien dies auch geben. ich gebe amy frische bzw eingefrorene rinderpanzen oder auch unter kuddeln bekannt. ich kaufe es beim metzger ganz frisch und wasche es einmal durch, schneide es in happen und gefriere es ein.( so wie du kompassqualle)
    auftauen tu ichs dann relativ lau in der mikrowelle und mische gemueseflocken drunter-mhhh ein festessen für schnuffelchen und ein gestank für fraule!
    so mega sicher bin ich mir etz nimmer ob das alles so richtig ist.
    ganz liebe grüsse jaaja und amy


  21. #51
    kaizoku
    danke für die links da ich den welpen ja erst in 1monat bekomme,habe ich erstmal genug zeit mich da einzulesen

  22. #52
    Vicky89
    Punkt 1: Mini-Gefrierfach
    Punkt 2: Finanziell, zur Zeit zahle ich fürs Trofu ca 30 Euro im Monat und bezweifle dass ich mit barfen auch in dem Rahmen wegkommen würde...

  23. #53
    Smartie
    Hallo!
    Bei mir wär auch der erste Punkt, dass wir einen "zu-kleinen-Gefrierschrank" haben.
    Und sonst hätte ich einfach angst, was falsch zu machen, das riskiere ich besser
    nicht!

  24. #54
    Kompassqualle
    Vicky, hast du nur so ein Drei-Sterne-Fach was im Kühlschrank integriert ist? Das ist nämlich wirklich sehr klein und viel mehr als ein Ein-Wochen-Vorrat passt sicher nicht rein. Mein Kühlschrank hat oben drauf so ein externes Eisfach, das ist auch nicht gerade groß, aber es reicht schon für einen Monatsvorrat.
    Teuer ist Barfen nicht, mein Hund wiegt ca 16 Kilo und ich zahle für Fleisch, Gemüse, Öl usw. so um die 25 Euro im Monat.

    Unsicher war ich auch sehr als ich angefangen habe, aber es ist alles wirklich nur halb so schlimm finde ich jetzt. Mittlerweile kaufe und portioniere ich das meiste nach Gefühl und es klappt sehr gut so.

  25. #55
    Vicky89
    Ich habe auch im Kühlschrank drin so ein fach, da mach ich ein ePizza rein und eine Tüte Pommes und das Ding is voll

  26. #56
    schäfi06
    Hallo,
    habe auch kein Gefrierschrank und finde es zu kompliziert und Zeitaufwendig.

  27. #57
    Kiki2603
    Wir hatten anfangs auch nur ein drei Sterne Gefrierfach, geht aber alles, wenn man will
    Und es ist günstiger als Barf. Wir haben 50/60€ an TroFu gezahlt für zwei Hunde und jetzt zahlen wir um die 30/40€.

  28. #58
    jezzy
    also nur mal so zum thema barfen:
    barfen ist eigentlich die ursprungsmethode der fütterung nach meiner meinung,denn früher hat man innereien,restfleisch gemüse und obst gefüttert sowie knochen, laut info meines dackelzüchters,dessen familie schon ein paar generation hund züchtet. und das,was wir heute barfen bewusst nennen,ist quasi das selbe,nur das wir nun besser bescheid wissen,was der hund in welchen mengen braucht speziell auf vitamine,fette etc bezogen sowie auf die rohstoffqualität achten.

    übrigens bekommt man hier bei uns auf anfrage beim pferdeschlachter innerein für den hund umsonst...so günstig kann barfen sein

  29. #59
    YyuLil_xX_
    ich war am anfang auch unsicher was barf angeht, hab mich erkundigt und werde mich weiter erkundigen. wir haben auch nur son gefrierwürfel aber trotzdem werden wir barfen. ich hab mir mal durchgelesen was im fertigfutter drinn ist...
    barfen ist nich schwer wenn man sich erkundigt. ich bin erst 15 weiß aber dass ich nur barfen werde

  30. #60
    Bomel
    Hallo,

    ich hätte nun auch mehrere Kreuze machen können. Ich habe eine Zeit lang ca. 8 Monate Gebarft. Meinem Hund hat es sehr gut getan. Aber es hat sich als nicht praktikabel erwiesen weil: es gibt nicht viele Bezugsquellen in meiner nähe. Ich musste immer in so großen Mengen bestellen (Mindestbestellwert), das mein gefrierschrank nicht gereicht hat. Die portionen waren zu groß im vergleich zu den Portionen die mein Hund bekommen hat. Ich musste immer die gesammte portion antauen und dann wieder portionsweise Einfrieren. Ich hatte bei den Unterschiedlichen Fleischsorten keinen einheitlichen verbrauch. Er hat von dem einen mehr bekommen als von dem anderen. das heißt das eine musste ich schneller nachbestellen als das andere. nachbestellen dann wieder nur mit Mindestbestellung. Es war einfach alles zu viel und somit dann auch teuer. Den die einzelne mahlzeit war nicht wirklich viel teurer als eine portion hochwertiges trockenfutter.

    Nun gebe ich ein hochwertiges Trockenfutter mit hohem Fleischanteil ohne Geteide, bzw. nur mit Reis.

    Anke

Diskussion zum Thema B.a.r.f. im Forum Hunde Ernährung bzw. Hauptforum Hunde Forum:
...