FIV Positiv - Mein wunderschönes Unglück - Ein Erfahrungsbericht



  1. #1
    Luna & Artemis

    FIV Positiv - Mein wunderschönes Unglück - Ein Erfahrungsbericht

    Hallo ihr Lieben,

    in letzter Zeit lese ich immer wieder wie schlimm doch FIV ist und das grundsätzlich alle FIV Katzen "entsorgt" (um es mal mild auszudrücken) werden sollten und die Katzenhalter die "solche Katzen" halten am besten auch. Auch wiederum lese ich im Tierschutz immer wieder von Katzen die innerhalb von 3 Tagen eingeschläfert werden sollen, weil sie FIV haben und ja alle infizieren werden. Von den ganzen Unwahrheiten und Mythen mal zu schweigen Mit diesem Thread erhoffe ich mir das ich vllt. ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen.

    Ich fang einfach mal ganz von vorne mit unserer Geschichte an.
    Ich lebte seit April 2010 mit meinem damaligen Freund zusammen. Zu der Zeit hatten wir 2 Katzen, Lily und Jolina. Die beiden gehörten ihm und da wir Zeit, Platz, Geld hatten sprach nichts gegen 1-2 weitere Katzen die dann mir gehören sollten. Im November 2010 nach langer Suche wurde ich dann im TH Mülheim an der Ruhr fündig. Es sollte eigentlich ein roter Kater werden, den ich einige Zeit versorgt hatte und durch Zufall auf der Homepage des Tierheimes wiedergefunden hatte. Ein weiterer Zufall war das der Kater trotz Absprache mit Reservierung vermittelt worden war und ich mich Hals über Kopf in "mein wunderschönes Unglück Sari" und Elly verliebt hatte. Sari war laut TH ca. 8 Jahre, schwer bis gar nicht vermittelbar da sie anscheinend jahrelang geschlagen und misshandelt worden war und wird warscheinlich auch ihr leben lang scheu bleiben. Mir egal, Herz siegte über Verstand, obwohl vorher noch es die eigene Absprache mit dem eigenen Gewissen gemacht worden war: "So schwer es fällt, die erste Katze
    wird keine Problemkatze." Da das TH keine Tests machte fuhren wir am gleichen Abend noch mit Sari und Elly in eine Tierklinik für Schnelltests gegen die gängigen ansteckenden tödlichen Krankheiten. Nach einer Woche Hoffen und Bangen hatten wir dann alle Testergebnisse per Telefonat bekommen und waren "glücklich", denn unsere beiden neuen Babys waren gesund, zwar wurde etwas von einem Titerwert gemurmelt, aber wär schon alles in Ordnung und wir sollen uns keine Sorgend machen. 2011, bei unserer Tierärztin, wurde bei Sari ein Bluttest gemacht und wo die Testergebnisse kamen war soweit alles in Ordnung, bis plötzlich der Satz auftauchte "Soweit ist alles oki, das die Maus FIV positiv ist wissen sie ja..." Endlose Stille, schlucken, tausend Bilder von den FIV Berichten aus dem Internet wo die Katzen nach wenigen Wochen elendig zu Grunde gegangen sind schossen durch den Kopf, was ist mit Sari??? Wir können unsere Sari doch nicht auf dem Weg verlieren... Nein, das durfte nicht wahr sein... Ich bat die TÄ darum noch einen Test zu machen, da muss doch irgendwas schief gegangen sein, das Blut verwechselt, etc. Die TÄ schloss das aus. Ich fragte was denn jetzt wäre? Ob es jetzt zu Ende ist... Ob ich sie weggeben müsste, einschläfern, etc. Die TÄ erklärte uns dann ruhig, das es nichts mehr bringen würde sie wegzugeben und sie auf jeden Fall schon FIV hatte als sie zu uns kam, sie würde nun schon über ein Jahr bei uns leben und es wäre warscheinlich das sich all unsere Katzen in der Zeit infiziert hätten. In dem Moment starb etwas in mir, auch wenn die TÄ sagte das FIV erstmal nichts lebensbedrohliches ist. Sollten die Berichte im Internet lügen? Warum machten denn die Tierschutzbunde so ein Aufruhr um FIV wenn es doch nicht so schlimm sein sollte? Ich begann mich zu informieren.

    Auch wenn FIV umgangssprachlich Katzen-AIDS genannt wird, kann man es mit unserem AIDS und HIVirus nicht vergleichen. Da die verantwortungsvolle Haltung von FIVlern nur im abgesicherten Bereich, sprich entweder reine Wohnungshaltung oder ein top abgesicherter Garten sein sollte und kein Umgang mit "gesunden" Katzen stattfinden sollte, sind viele "Gefahrenherde" die Freigänger ansonsten haben wie Krankheiten und Verletzungen durch andere Katzen ausgeschaltet. Das vergleichbare zum menschlichen HIV ist das geschwächte Immunsystem das aber nicht zwingend wie bei HIV immer schwächer wird und irgendwann zum erliegen kommt. Auch gibt es eine sehr hohe Dunkelziffer, die auf ca. 5-10x höher als die diagnostizierten FIV Fälle geschätzt wird, einfach aufgrund deswegen das nicht automatisch jeder seine Katzen auf FIV testen lässt und es meist eher durch Zufall rauskommt (s. oben ), leider gibt es auch verantwortungslose Halter, die ihre Katzen obwohl sie von FIV bei ihrer Katze wissen rauslassen und so zulassen das die Katze weitere Katzen infiziert, auch wenn es sich erstmal nicht schlimm anhört, finde ich, müssen nicht noch extra weitere Katzen infiziert werden. Unsere TÄ hat einige FIV Katzen schon als Patienten gehabt und lt. ihr ist keine an FIV (bzw. keine Katze stirbt an FIV selber)/ deren Begleiterscheinungen verstorben, sondern meist im hohen Alter sanft entschlafen.

    Wie schon gesagt, fallen mir in letzter Zeit auch immer wieder Hilferufe alá "Mietzi (FIV positiv !!!) muss in 2 Tagen ein Zuhause gefunden haben sonst sind wir gezwungen sie einschläfern zu lassen!" Erstmal ist das ironische daran, es brauch nur 1 Sekunde mit anderen Katzen und Mietzi kann sie infiziert haben Da ist es dann egal ob Mietzi noch 2 oder 200 weitere Tage bei "gesunden" Katzen ist. Hier kommen wir auch zu der schönen Unwahrheit: "FIV überträgt sich über die Luft!", nein, definitiv nicht, denn dann wären alle Katzen FIV positiv. Die einzigen Ansteckungsmöglichkeiten sind Blut, Sperma (Geschlechtsverkehr), Speichel und dazu Bisse und Kämpfe bei denen offene Wunden entstehen, also definitiv keine Luftübertragung und Menschen sind auch zu 100% nicht gefährdet von der Krankheit (ich erfreue mich trotz 4 FIV "kranker" Katzen immer noch bester Gesundheit ). Solange man ein paar Spielregeln beachtet, wie das FIV und gesunde Katzen nicht in einem Raum sein sollten, Näpfe immer gut und heiß ausgewaschen werden, Spielzeug das bei FIV kranken Katzen war und die Gefahr bestand das die da drauf rumgebissen haben (Spielmäuschen, Federspielzeug) nicht den gesunden Katzen gibt und am besten die FIV Katzen zuletzt versorgt und beschmust (obwohl die Gefahr gering unrealistisch ist, da müsste die Katze schon einen ordentlich vollgesabbert haben) und sich danach die Hände wäscht, kann auch ein TSV/ TH davon ausgehen das nicht der komplette Bestand "infiziert" wird. Eine 100% Garantie gibt es eh nie.
    Beim normalen Zusammenleben zwischen Dosenöffner und Katze bemerkt man auch keinen Unterschied, ich hab hier weder 4 todkranke Katzen rumlaufen noch bemerke ich einen anderen Unterschied der nicht während der "gesunden Zeit" nicht da war.

    Ich hoffe sehr das ich ein bisschen Licht ins Dunkele bringen konnte und es irgendwann eine Zeit geben wird wenn ich erzähle das "wir" FIV-positiv sind (ich warne Katzenhalter trotzdem immer vor, wenn sie bei mir zu Besuch sind) nicht sofort auf dem Türabsatz kehrt gemacht wird, meine Katzen als todkranke Bestien angesehen werden und ich aufs übelste beschimpft werde (was mich noch nicht mal groß stört).
    Gerne dürfen auch Fragen gestellt werden, falls etwas nicht klar wurde oder nicht im Text steht

    LG Winona

  2. Anzeige
    Hast du schon mal einen Blick in Notfälle bei Katzen geworfen? Wissen schafft Vorsprung... und das ist bei der Behandlung von Notfällen von Vorteil. Vielleicht hilft dir das ja weiter!?



  3. #2
    Die 7 M´s
    Danke für diesen aufklärenden Bericht. Eigentlich finde ich, der müsste hier oben als "Wichtig" gepinnt werden.

  4. #3
    devious
    Ich finde deinen Beitrag ganz toll!
    Danke, dass du dir so viel Mühe gegeben hast.

    Wir hatten auch einen FIV positiven Kater, der sich mutmaßlich bei einer Prügelei im Freien infiziert hatte.
    Zusätzlich hatte er einen angeborenen Herzfehler und trotz alledem hatte er (falls ich das mal so beurteilen darf) ein schönes, langes Leben.
    Natürlich in Gesellschaft.

    Mir ist auch schon aufgefallen, dass da ein ziemliches Drama drum gemacht wird.
    Natürlich wünscht man sich diese Diagnose nicht.
    Aber es ist auch kein Weltuntergang, wenn sie gestellt wird.
    Ich finde es toll, dass du so offen damit umgehst, obwohl du offenbar schon häufiger dafür angefeindet wurdest.
    Ich finde es furchtbar traurig, dass viele Menschen ihre Ängste in Aggressionen umzuwandeln scheinen.
    Ob es nun FIV, Aids, Homosexualität, "Andersartigkeit" oder die eine andere Nationalität betrifft.
    Man muss da einfach drüber stehen und diese Idioten ignorieren.

  5. #4
    Simpat
    Ich finde den Bericht auch super und auch dringend nötig, ich weiß leider so gut wie gar nichts über FIV und erst recht nicht über die Haltung FIV infizierter Katzen. Würde sie aber trotzdem nicht zusammen in einer Wohnung halten wollen, weil ich keine gesunden Katzen gefährden will, oder sehe ich das falsch?

    Leider kennen sich die meisten Tierheime auch nicht wirklich aus weder bei FIV noch bei Fip, wobei dass auch gerne mal verwechselt wird. Als mein Katerchen an Fip gestorben ist, haben die nur gemeint, dass ich 6 Monate lang keine neue Katze zu mir nehmen kann und dabei hatte ich seine 5 Monate alte Schwester bei mir sitzen, die jetzt ganz allein war und nicht mehr gefressen hat und laut Tierheim hätte sie dann allein aufwachsen müssen.

  6. #5
    Kitty Baghira
    danke für den beitrag. gerade jetzt wo ich eine katze aus dem tierschutz suche stolpere ich immer wieder über das thema und wusste nie recht viel damit anzufangen. da gehts mir wie simpat. wirklich vorurteile oder negative gedanken hatte ich da nie. bei mir war das wirklich naive unwissenheit. bzw ist es noch immer. hätte ich keine mietz wäre das für mich also nicht mal unvorstellbar gewesen (da meine eh drinnen sind). das ist so die lockerheit des unwissenden ("oh das haben wohl ein paar und manche sehen gar nicht so krank aus, kann doch nicht sooo tragisch sein oder?"). von daher vielen lieben dank für den beitrag.
    was mich interessieren würde wären konkrete infos. also wie wirkt sich fiv im alltag aus? wie ist es tatsächlich? wie sind die katzen überhauüt beeinträchtigt, wenn sie es denn sind? woran merkt man das? ist die lebenserwartung (sehr viel) kürzer? für mich ist das ja noch ein böhmisches dorf und ich habe mir nie etwas tooooootal schreckliches drunter vorgestellt. gefühlsmäßig war das für mich eher so wie eine chronische krankheit. wie chronischer husten oder so. oh je.. hoffentlich wirds nu nicht peinlich. aber ich bin zum beispiel nieee auf die idee gekommen, dass sich das auf den menschen übertragen könnte nur weil es umgangssprachlich katzen-aids heißt. oder das man deswegen angefeindet werden könnte. naiv. ich sags ja

  7. #6
    seven
    Zitat Zitat von Die 7 M´s Beitrag anzeigen
    Danke für diesen aufklärenden Bericht. Eigentlich finde ich, der müsste hier oben als "Wichtig" gepinnt werden.
    Und da ich das auch finde, werde ich das gleich mal machen - ich werde den Threadtitel aber noch ein bisschen erweitern, wenn´s recht ist
    LG, seven

  8. #7
    Luna & Artemis
    Würde sie aber trotzdem nicht zusammen in einer Wohnung halten wollen, weil ich keine gesunden Katzen gefährden will, oder sehe ich das falsch?
    Also die Katzen beeinträchtigt FIV nicht in ihrem Leben, die Katzen spüren es nicht, etc. Ich würde es trotzdem nicht machen, weil man ist wirklich etwas eingeschränkter... Sei es das wenn man dann wirklich mal die Möglichkeit hat die Katzen rauszulassen es nicht kann und wenn seinen Garten in eine Art Fort Knox umbauen muss oder halt selber in der Katzenwahl, wo FIV Katzen sind sollten solange diese da sind auch nur FIV Katzen einziehen

    also wie wirkt sich fiv im alltag aus? wie ist es tatsächlich? wie sind die katzen überhauüt beeinträchtigt, wenn sie es denn sind? woran merkt man das? ist die lebenserwartung (sehr viel) kürzer?
    Also einen großen Unterschied zu normalen Katzen gibt es gar nicht. Meine Katzen sind nicht träger/ aktiver/ fauler/ verspielter als gesunde Katzen auch. FIV ist halt, wie der Name schon sagt (Feline Immundefizienz Virus im übrigen), eine Immunschwächekrankheit, sprich sie sind halt gefährdeter sich Krankheiten aufgrund eines geschwächten Immunsystems einzufangen. Im Winter hatten wir ein wenig mit Sari und Schnupfen zu kämpfen, aber ansonsten kann ich nicht klagen Man merkt es seinen Katzen auch wie gesagt nicht groß an, weil wenn wir mal öfters einen Husten, Schnupfen, Halskratzen oder sonstwas haben denken wir ja auch nicht sofort "Oh mein Gott, der nächste HIV Test fällt bestimmt positiv aus!" Die Diagnose FIV kommt meist durch Zufall raus, nämlich das man wegen irgendwas bei seiner Katze ein Bluttest macht und auffällt das der Titerwert nicht stimmt und so FIV diagnostziert wird. Die Lebenserwartung ist nicht viel kürzer, die meisten FIVler erreichen ein ganz normales Katzenalter und tappsen dann als Senioren über die Regenbogenbrücke.

    Und da ich das auch finde, werde ich das gleich mal machen - ich werde den Threadtitel aber noch ein bisschen erweitern, wenn´s recht ist
    LG, seven
    Das freut mich aber, vielen herzlichen Dank Natürlich darfst du den gerne ändern

  9. #8
    Zworgli
    toller bericht! da merkt man wieder, dass man nie alles aus dem internet glauben darf!
    ich hoffe du und eure 4 katzen haben weiterhin ein tolles und sorgenfreies leben!

  10. #9
    Sumo88
    Der Bericht ist klasse! Hätte ich hier nicht zwei pumperlgesnde Katzen sitzen (wobei man das wie es oben steht ja nie so genau wisse kann, bis man selber mal nen Bluttest hat machen lassen), würde ich glatt losziehen und so ein paar "kranken" Würmchen ein zu Hause geben! Ich wusste vorner noch gar nichts drüber, außer, dass es von Katze zu Katze ansteckend ist. also sehr bereichernd dieser Beitrag!

  11. #10
    streifenaal
    Hallo,
    ich hatte den Fall das mein Kater Mim FIP positiv war,sein Kumpel Oski allerdings nicht(haben es vorm Ausbruch der Krankheit nicht gewusst das Mim FIP positiv war).Die beiden haben 2 Jahre miteinander gelebt,aus einer Schüssel gefressen.Oski hatte sich nicht angesteckt,haben sofort nach Diagnosse Bluttest machen lassen.Bei Oski war FIP negativ.

  12. #11
    Sumo88
    Meinst du wirklich FIP oder FIV, wie oben?

  13. #12
    Luna & Artemis
    Ich denke sie meint FIV wie oben (ich verwechsel das auch immer ) da bei FIP keine Zeiten wie 2 Jahre denkbar sind

  14. #13
    Feuerlocke25
    Hallo die Runde,
    Ich bin neu hier und will mich gleich mal stark machen für FIV positive Katzen.
    Ich finde nicht, das es ein Allheilmittel ist, FIV positive Katzen von anderen Genossen fernzuhalten. Kommt auf die Katz an. Ich hab im Juli 2012 bewußt einen dicken, roten Kater bei mir aufgenommen, der locker über 8 Jahre alt ist und FIV positiv getestet ist. Er hat Stromatitis, was aber auch kein Problem ist. Besonders hervorzuheben ist, das ich auch noch 2 gesunde Katzen habe und es funktioniert prächtig. Alle drei sind Freigänger. Alles keine Schläger oder Draufgänger. Es kann durchaus gutgehen mit gesunden Katzen plus Freigang. Vielleicht hab ich aber auch einfach nur Glück.
    Liebe Grüße Antje

  15. #14
    lucian
    Die einzigen Ansteckungsmöglichkeiten sind Blut, Sperma (Geschlechtsverkehr), Speichel und dazu Bisse und Kämpfe bei denen offene Wunden entstehen,
    Nimm es mir nicht übel, aber ich find das schon sehr, sehr leichtsinnig. Mag ja sein, dass keine deiner Katze der "Schlägertyp" ist, aber draußen werden sie sich ja vor andern Katzen dennoch verteidigen. Eine Ansteckungsgefahr ist damit also nicht ausgeschlossen und beurteilen, ob es bisher gut gegangen ist oder nicht, kannst du im Endeffekt auch nicht beurteilen.

  16. #15
    SilSteSebuK
    hey, also ich habe auch 2 FIV kater. also sie hatten schon FIV als wir sie gehot haben. und ich muss sagen, das ist soooooooo schön mit ihnen. ich rate echt den leuten, die sich einen stuben kater zulegen wollen, einfach ein FIVchn zu nehmen. ist ja egal wie alt. meine zwei sind 5 und 13 jahre alt die werden eh so schlecht vermittelt, was echt schade ist. meine beiden sind der sonnenschein schlecht hin, und waren teilweise 8 jahre da... und anstecken kann sich der mensch eh nicht aber ich persönlich, würde sie sicherheitshalber von gesunden katzen trennen. bevor sie sich beim tollen doch ml ansteken, und dann auch nicht mehr raus dürfen. da zerplatzt sicher ein katzenwelt.

  17. #16
    Ina4482
    Zitat Zitat von lucian Beitrag anzeigen
    Nimm es mir nicht übel, aber ich find das schon sehr, sehr leichtsinnig.
    Dem schließe ich mich absolut an, das ist in meinen Augen total verantwortungslos . Wenn man sich eine FIV-Katze bewusst anschafft, ist das durchaus bewundernswert, aber dann sollte man auch gewisse "Vorsichtsmaßnahmen" ergreifen und den Tieren nicht auch noch ohne Rücksicht auf Verluste ungesicherten Freigang gewähren.

  18. #17
    boebbels
    Unser Kater war auch FIV Positiv. Nachdem wir die Diagnose hatten lebte er noch ca. 2 Jahre bis er Nierenkrank wurde und eingeschläfert werden musste Aber wir haben ihn trotz Krankheit so geliebt und in meinem Umfeld hatte auch niemand ein Problem mit seiner Krankheit. Bis zu seiner Nierenerkrankung hatte er auch ein schönes Leben und war recht fit, hat aber in den letzen Monaten ganz schön abgenommen.

  19. #18
    Luna & Artemis
    Hab mal wieder meine alten Threads ausgegraben und ich "muss" diesen hier einfach erweitern, da ich in letzter Zeit wieder viel mit FIV Gegnern zu tun hatte und ich einfach in meinem Anfangspost Sachen gefunden habe, die ich so nicht stehen lassen kann
    Inzwischen habe ich ja nicht mehr nur 2 Miezen sondern 6 Miezen plus ab und an Pflegemiezen. Unsere Pflegemiezen sind durch die Reihe hinweg alle immer FIV positiv, weil da das Risiko zu "hoch" (ich komme später auf die Klammern zurück) ist, dass sie sich hier anstecken und dann nicht mehr vermittelbar sind bzw. nur noch unter erschwerten Bedingungen allerdings sind unsere Katzen inzwischen ein wilder Haufen aus FIV pos. und negativen Katzen. Jetzt kommt wahrscheinlich die Frage auf wieso ich bewusst negative Katzen aufgenommen habe, wenn ich doch im Anfangspost geschrieben habe, dass ein potenzielles Risiko da ist, dass sich das Virus ausbreiten könnte? In den letzten Jahren hatte ich einigen Kontakt mit FIV Haltern, habe ich mich bei Facebook in FIV Gruppen angemeldet und irgendwann bin ich auch auf die Halter gestoßen die ebenfalls gemischte Katzenrudel/ -paare halten. Meist ist es wie bei mir dadurch entstanden das plötzlich eine Katze FIV pos. war und man einfach nicht wegen 3 Buchstaben das geliebte Familienmitglied abgeben konnte. Es war niemanden ein Fall bekannt wo plötzlich das Partnertier auch FIV positiv war. Elly lebt inzwischen auch seit fast 6 Jahren bei mir und ist immer noch negativ, trotz das sie eine Giftnudel ist und gerne mal Streit anfängt. Natürlich fängt sie nicht nur Streit mit den ebenfalls Negativen an. Deswegen muss ich meine Aussage das FIV über Speichel übertragen werden kann revidieren. Um auf die Klammern von oben zurück zukommen, ich habe eigentlich 0 Angst das sich hier eine Katze wirklich infiziert. Meine Katzen sind alle sozialisiert und ich lege meine Hand ins Feuer das die selbst einen Neuling nie bis aufs Blut beißen würden, meine sind alle ziemlich gelassen in Vergesellschaftungen (nach der Quarantäne leben meine Pflegis ganz normal im Haushalt mit) und weisen den Neuling meist schon von Anfang an so in die Schranken, dass es sich nicht hochpusht (Ich bin meinen Katzen ziemlich dankbar dafür, andere Pflegestellen haben meist immer dann das Problem das eine neue Rangfolge ausgefochten wird. Hier ist immer Leo der König der Herde und fertig ) Allerdings habe ich meist immer Katzen die seit Jahren Freigänger waren, aus irgendwelchen ganz dubiosen Zuständen kommen und meist gar nicht Menschen bzw. das Leben im Haus kennen. Da muss man natürlich doch mal ein bisschen aufpassen wenn sie die ersten Tage mit den anderen mitlaufen ob die nicht doch mal versuchen sich richtig zu fetzen. Deswegen sind mir da einfach FIV Katzen angenehmer, dann kann auch später keiner kommen, die hätte sich hier erst infiziert...

    Ich habe mich auch mit vielen Tierärzten über das FIV Thema unterhalten. Einige hätten mich am liebsten erschossen als sie hörten das ich solche "Viecher" in ihre Praxis bringe, es gab aber auch Tierärzte die dieses Thema hochinteressant fanden, denn es gibt genau 0 aussagekräftige Studien zu FIV Katzen. Z.B. wird immer in Fachbüchern geschrieben, dass bei FIV Katzen unter keinen Umständen Kortison eingesetzt werden darf, da sonst der Kreislauf und das Immunsystem zusammen bricht. Es wird auch so an den Unis wohl gelehrt. Warum weiß keiner, ich hatte auch schon 2 Katzen denen man mit Kortison noch das Leben retten konnte bzw. deutlich verlängern konnte. Auch wurde mir erklärt, dass FIV eigentlich meist nur bei unkastrierten Katern bei Revierkämpfen übertragen wird oder bei Kitten über die Muttermilch. Es kannte auch kein Tierarzt einen Fall, wo eine sozialisierte Wohnungskatze mit FIV infiziert wurde. Meine TÄ hat mir erklärt das natürlich der Speichel ein potenzieller Überträger ist, aber es wirklich dafür tiefe Bisswunden bis auf die Knochen (welche sozialisierten Wohnungskatzen sollten sich so beißen?) oder einige Liter auf einen Schlag. Deswegen braucht man auch nicht, wie in meinem Anfangspost erwähnt, Spielzeug entsorgen oder genaue Reihenfolge beim Versorgen beachten. Unsere Katzen fressen i.d.R. auch alle aus einem großen Napf. Da könnte ich ja gar nicht aufpassen wie sich die Speichel verteilt. Durch meine beiden Sternenkater habe ich auch gesehen wie zäh FIV Katzen sein können. Selbst die TÄ sagte, dass normale Katzen schon 3x gestorben wären. Malley hat uns immer wieder überrascht in seinen letzten 3 Monaten. Er hat gegen Mykoplasmen, Akuten Nierenversagen (Kreatinin von 11 -12), starker Anämie gekämpft bzw. einfach weggekehrt als wäre das nichts... Sich noch währenddessen selber einen Zahn gezogen (der war abgebrochen, konnten ihn aufgrund der schlechten Werte und der Anämie natürlich nicht in Narkose legen, also hat er das eben selber übernommen. Blöde Menschen, helfen einem noch nichtmal, muss der Kater wieder alleine machen!!! ) Leider konnten wir ihn bei der FIP Diagnose nicht mehr retten...

    Ich höre auch immer wieder von vielen Leuten, dass sie sich in eine FIV Katze verliebt haben aber zu große Angst haben, wegen den eigenen Katzen und da ja FIV immer noch eigentlich für potenzielle Todeskandidaten steht. Wo ich vor 4 Jahren noch gesagt hätte "Bloß nicht!" kann ich heute nur noch "Eindeutig Ja" sagen, wenn die Rahmenbedingungen für eine Wohnungskatze stimmen.

  20. #19
    BaluderBär

    Daumen hoch

    Toll, dass das mal jemand anspricht und das Gerücht aus der Welt ist! Ich habe auch von solchen Fällen gehört (meine Katze hat es zum Glück nicht…) und hab mich mal bei Gelegenheit bei meiner Tierärztin in Stein erkundigt.
    Sie hat auch einige solcher Katzen in ihrer Behandlung und das sind alles andere als aufgegebene Fälle! Auch diese Katzen leben ganz normal, sollten jedoch ab und zu zum Tierarzt gebracht werden, um einen Ausbruch der Krankheit früh genug zu erkennen.

Diskussion zum Thema FIV Positiv - Mein wunderschönes Unglück - Ein Erfahrungsbericht im Forum Katzen Gesundheit bzw. Hauptforum Katzen Forum:
...

Ähnliche Themen FIV Positiv - Mein wunderschönes Unglück - Ein Erfahrungsbericht FIV Positiv - Mein wunderschönes Unglück - Ein Erfahrungsbericht

  1. FIV Positiv
    Von bibi89 im Forum Katzen Gesundheit
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 25.10.2012, 16:54
  2. E.c. Positiv
    Von kuschel im Forum Kaninchen Gesundheit
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 15.11.2010, 12:03
  3. Unglück
    Von Burgthaler im Forum Streifenhörnchen Gesundheit
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 14.03.2009, 20:59
  4. Unglück vermeiden
    Von Friedas Frauchen im Forum Hamsternest
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 15.09.2008, 15:49
  5. Glück im Unglück
    Von ChrissisZoo im Forum Kaninchen Gesundheit
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 02.09.2007, 18:08