Mikrochip-FAQ


  1. #1
    Cosili

    Mikrochip-FAQ

    Warum chippen?

    Das Chippen ist mittlerweile in den meissten Ländern Vorschrift, und wenn man mit dem Hund über eine Grenze reisen möchte, Vorraussetzung.
    Der Mikrochip kann auch helfen einen entlaufenen Hund zurückzubekommen: wenn ein Hund ins Tierheim eingeliefert wird, wird als erstes ausgelesen ob er gechippt ist. Wenn ja, kann man über die Chipnummer den Besitzer ausfindig machen. Gleichzeitig verhindert das ungestraftes Aussetzen des Hundes, da der Täter durch den Chip ebenfalls gefunden werden kann.
    Wird ein Hund gestohlen, kann man mit der Chipnummer gegenüber der Polizei auch eindeutig beweisen das man der Besitzer ist.

    Was ist ein Mikrochip?

    Ein sogenannter Transponder, also ein etwa reiskorngrosses „Gerät“ auf dem eine Nummer gespeichert ist, die mit einem Chip-Lesegerät gelesen werde kann, und das als „elektronische Hundemarke“ funktioniert.
    Die Nummer bedeutet erst einmal gar nichts, deshalb wird der Mikrochip auch gleich nach dem Einsetzen registriert, also der Nummer ein Hund bzw. Hundebesitzer zugeordnet.
    Wird der Chip ausgelesen, erscheint auf dem Bildschirm des Lesegerätes nur die Nummer, um
    den Besitzer zu finden muss man die Datenbank abfragen.
    Zwar hat jedes Land seine eigene Datenbank (zum teil mehrere), aber diese sind mittlerweise zentralisiert, also kann man auch die Daten eines Hundes herausfinden der im Ausland gechippt bzw registriert wurde.
    Eine in Deutschland übliche Datenbank ist die Tasso. Europetnet ist die derzeit grösste europaweite Datenbank und bekommt automatisch die Daten von den europäischen Ländern übermittelt.
    Mittlerweile ist es auch so das jeder Chip, egal von welchem Hersteller, von jedem Lesegerät gelesen werden kann, auch wenn dieses von der „Konkurrenz“ hergestellt wurde. Das war vor ein paar Jahren noch nicht so, mittlerweile ist das Problem gelöst.
    Der Chip ist fälschungssicher, kann nicht kopiert, zerstört oder umprogrammiert werden, und hält lebenslang.

    Wie wird der Chip eingesezt?

    Der Chip wird vom Hersteller bereits in einer Art Spritze geliefert, steril verpackt. Die Nadel sieht zwar brutal aus da sie recht dick ist, ist aber so scharf geschliffen das das Einsetzen kaum schmerzt. Der Chip wird vom TA mit dieser Spritze in der oberen Halsgegend auf der linken Seite unter die Haut gesetzt, das Einsetzen dauert nur ein paar Sekunden. Eine Narkose ist nicht nötig, und der Hund kann gleich danach nach Hause.
    Der Hund kann schon als Welpe gechippt werden.


    Ist der Chip gefährlich?


    Nein. Hier die häufigsten Horrorgeschichten über Mikrochips und warum sie nicht stimmen:

    - Das Einsetzen ist ungefährlich, der Chip wird so flach unter die Haut eingesetzt das keine wichtigen Organe, Adern, Nerven etc verletzt werden können.
    - Der Chip wandert nicht, er bewegt sich höchstens minimal (Millimeter) und immer in der Unterhaut, die darunterliegenden Gewebe sind dichter als das Unterhautgewebe, es ist also unmöglich das der Chip in tiefere Gewebe eindringt. Horrorgeschichten von Welpen bei denen der Chip ins Gehirn eingedrungen sein soll sind Urban Legends und anatomisch unmöglich.
    - Der Chip wird steril eingeschweisst geliefert, bereits in der Spritze mit der er eingesetzt wird, diese wird nach dem Einsetzen entsorgt. Also besteht keine Gefahr das sich der Hund durch den Chip mit Krankheitserregern infiziert.
    - Die Aussenhülle des Chips besteht aus chirurgischem Material, ist also nicht allergieauslösend und wird vom Organismus kaum als Fremdkörper erkannt.
    - Wenn der Chip krebsauslösend wäre, wäre das schon aufgefallen, bei den Millionen von gechippten Hunden, wurde aber nie auch nur verdachtsweise nachgewiesen.
    - Der Mikrochip strahlt nicht. Er ist völlig inaktiv, und sendet nur einen Moment lang seine Nummer wenn er vom Lesegerät einen Impuls bekommt. Er enthält nicht einmal eine Batterie.
    - Mit dem Mikrochip kann man den Hund nicht orten, auch nicht von Satelliten aus beobachten oder sonstige James-Bond-Manöver durchführen. Das Signal was er aussendet ist äusserst schwach (und er sendet NUR wenn ein Lesegerät drangehalten wird), gerade deshalb wird er auch standartmässig links am Hals eingesetzt, wenn man das Lesegerät rechts an den Hund halten würde, wäre das Auslesen schon meistens nicht mehr möglich. Wie soll es dann aus noch grösseren Entfernungen funktionieren?
    Geändert von Cosili (04.08.2007 um 18:44 Uhr)

  2. Anzeige
    Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heike zu werfen.



  3. #2
    twaddle
    Hallo!!!!

    Ich finde es gut, das sich dieser chip endlich durchsetzt!!!

    Wir (meine Noch-Ehemann, meine Schwiegermutter und ich) haben unsere Hunde schon vor 10 Jahren chippen lassen, und da war es noch den Pferden und teuren Katzen vorbestimmt. Bei Hunden war damals keine Pflicht (bei Züchter, Täto im Ohr!)

    Es sollte auch eine Möglichkeit geben, dass auch "Unfall-Welpen" gechipt werden, denn dann fällt viel Mißbrauch weg so mal kurz irgendwo anbinden usw.

    grüße

  4. #3
    Hedwig

    Beitrag

    Es wird Zeit, dass das in Deutschland für alle Hunde Pflicht wird. Es gibt noch sehr viel Hundehalter, die den Hund nicht Chippen lassen. Entweder weil es was kostet oder weil sie eine Tätovierung schicker finden. Welcher TA tätoviert den heute überhaupt noch. Mein Hund ist gechippt. Ich finde es auch nicht so toll, wenn ein Tier wie ein Nummernschild herumläuft. Wenn das Tätovieren nicht ordentlich gemacht wird, könnte sich das Ohr entzünden und eitern oder die Farbe verblasst zu schnell. Dann kann doch keiner mehr die Nummer erkennen.

    LG Hedwig

  5. #4
    Tayet
    Zitat Zitat von Cosili Beitrag anzeigen

    Ist der Chip gefährlich?

    - Der Chip wandert nicht, er bewegt sich höchstens minimal (Millimeter) und immer in der Unterhaut, die darunterliegenden Gewebe sind dichter als das Unterhautgewebe
    Wiederspruch Chip kann sich bewegen. Jagdhund von meine Kollegin hat seinen unten im Brustbereich. Und in der Klinik kenn ich paar Hunde bei denen Chip auch sich bewegt hat und sogar verloren ging (nach dem einsetzen durch die Öffnung)

    Allerdings die Geschichte mit dem Chip im Gehirn ist blödsinn.

  6. #5
    mama.zicke
    Hallöchen.
    Habe dazu mal eine Frage.
    Unser Hund ist gechipt.
    Wir haben ihn am Freitag bekommen.
    Müssen wir es irgendwo melden, das er jetzt bei uns lebt? Oder wie funktioniert das?
    Danke im Vorraus für Antworten

  7. Adbot

  8. #6
    Nienor
    Wo habt ihr den Hund denn her ?
    Ist er bereits irgendwo registriert worden (Tasso, etc.) ?

  9. #7
    Tracy
    Ihr müsst ihm beim zuständigen Finanamt anmelden zwecks hundestuer. Ansonsten kannst du ihn bei tasso dem haustierredister registrieren. =)

  10. #8
    mama.zicke
    Zitat Zitat von Nienor Beitrag anzeigen
    Wo habt ihr den Hund denn her ?
    Ist er bereits irgendwo registriert worden (Tasso, etc.) ?
    Von einer bekannten, sie betreibt eine Art Tierheim.
    Habe bei Tasso geschaut, dort war er nicht regristriert.

    Habe ich dann grad gemacht.
    DANKE



    Zitat Zitat von Tracy Beitrag anzeigen
    Ihr müsst ihm beim zuständigen Finanamt anmelden zwecks hundestuer. Ansonsten kannst du ihn bei tasso dem haustierredister registrieren. =)
    Danke dir.
    Montag werden wir mal dort anrufen (also beim Finanzamt) :-)

  11. #9
    Tracy
    ja die werden dir ja denn sagen ob du hinkommen musst. Bei meiner alten hündin hatte ich mir damals ein anmedeformular aus internet ausgedruckt und bin dann damit zum Finanzamt und habe dann auch gleich die steuermarke mitbekommen 2 wochen später kam denn der Brief mit en Termienen wann die Hundesteuer bezahlt werden Muss. Das hab ich ab nächsten Monat auch alles vor mir chippen undso bekomme ne Kleine Bordeauxdogge am 1.9. *freuu*

  12. #10
    mama.zicke
    Zitat Zitat von Tracy Beitrag anzeigen
    ja die werden dir ja denn sagen ob du hinkommen musst. Bei meiner alten hündin hatte ich mir damals ein anmedeformular aus internet ausgedruckt und bin dann damit zum Finanzamt und habe dann auch gleich die steuermarke mitbekommen 2 wochen später kam denn der Brief mit en Termienen wann die Hundesteuer bezahlt werden Muss. Das hab ich ab nächsten Monat auch alles vor mir chippen undso bekomme ne Kleine Bordeauxdogge am 1.9. *freuu*
    Verstehe.
    Wo kann man das denn im Internet ausdrucken?

    bekommst eine dogge? oder ist bordeauxdogge was aderes?

    So, muss mal dringend weg.

    DANKE für die antwort

  13. #11
    Tracy
    Eine Bordeauxdogge ist eine Etwas andere dogge die sind klein und ganz kräftig und totale sabberschnuten Musste mal googlen
    Öhm gib bei google einfach Hundesteuer Anmeldeformular ein und dann wirst du fündin =)

  14. #12
    Tayet
    Offtopic:

    Tracy wieviele Hunde hast du denn jetzt,wenn ich fragen darf? Die Bordeauxdoggen sind total niedlich!

  15. #13
    Tracy
    ich hab nur 1 Kater und dann kommt der Hund sonst hab ich weiter keine Tiere. Meine Hündin musste ich vor ca 1,5 Jahren abgeben aber da wo sie jetzt ist gehts ihr super besser als bei mir =) Und ich hab immer noch kontakt zum neuen frauchen

  16. #14
    mama.zicke
    Zitat Zitat von Tracy Beitrag anzeigen
    Eine Bordeauxdogge ist eine Etwas andere dogge die sind klein und ganz kräftig und totale sabberschnuten Musste mal googlen
    Öhm gib bei google einfach Hundesteuer Anmeldeformular ein und dann wirst du fündin =)

    so bin wieder da.

    Vielen dank für deine Hilfe

  17. #15
    Tracy
    nix zu danken =)
    Offtopic:

    was für einen Hund haste denn eigentlich und wie alt

  18. #16
    mama.zicke
    Zitat Zitat von Tracy Beitrag anzeigen
    nix zu danken =)
    Offtopic:

    was für einen Hund haste denn eigentlich und wie alt
    Haben einen Blonden Labrador.
    Er ist 2 1/2 Jahre alt

  19. #17
    Tracy
    Offtopic:

    ui cool dann wünsch ich euch ganz ganz viel spass mit dem süßen =)

  20. #18
    mama.zicke
    Zitat Zitat von Tracy Beitrag anzeigen
    Offtopic:

    ui cool dann wünsch ich euch ganz ganz viel spass mit dem süßen =)
    Vielen Dank.
    Und auch Danke für die Hilfe hier

  21. #19
    Martin2
    Zitat Zitat von Tayet Beitrag anzeigen
    Wiederspruch Chip kann sich bewegen. Jagdhund von meine Kollegin hat seinen unten im Brustbereich. Und in der Klinik kenn ich paar Hunde bei denen Chip auch sich bewegt hat und sogar verloren ging (nach dem einsetzen durch die Öffnung)

    Allerdings die Geschichte mit dem Chip im Gehirn ist blödsinn.
    ich kenne auch einen fall wo er sich bewegt hat

  22. #20
    Kasary
    Das ein Chip sich bewegen kann, kann ich nur bestätigen. Allerdings ist das nicht zu verwechseln mit richtiger "Wanderung"

    Der CHip wird an der linken Halsseite gesetzt, sodass es einheitlich bei jedem direkt auffindbar ist. Nun kann es vorkommen, das dieser unter der Haut wenige cm nach rechts, links, oben oder unten wandert. Normalerweise dürfte er aber nicht bis ins Brustbein oder gar sonstwohin rutschen.

    Man kann ihn auch mit der Hand manchmal ganz gut erfühlen.
    Unsere Hunde sind leider nicht gechippt, aber meine Frettchen und da finde ich es genauso wichtig. Im Prinzip sollte das Chippen für jedes Tier Pflicht sein.

    Einen Sinn hat es aber auch nur, wenn es danach irgendwo gemeldet wird. (Ich bevorzuge Tasso, da die am bekanntesten sind) Zusätzlich muss man die Daten auch ändern, wenn man umzieht. Hab schon von Schlauköpfen gehört, die zwar einen gechippten Hund hatten, allerdings eine veraltete Adresse oder sogar nur den Vorbesitzer eingetragen haben. Witzlos...

    Lg

  23. #21
    Zapzarap
    Ich freu mich über die aufkommende Chippflicht für alle.
    Aber es stimmt schon, oft werden Hunde gechipt und dann nirgends registriert...da bringt der ganze Chip recht wenig.

    Zum wandern....es geht und es kommt vor. Als Oskar gechipt wurde, war ich dabei.
    Es wurde an der linken Halsseite gemacht und mittlerweile sitzt der Chip oben im Genick, er ist jetzt fast 8 und mal sehen wo der Chip in ein paar Jahren hängt.
    Bei allen anderen Monstern ist er noch genau da, wo er eingesetzt wurde.

  24. #22
    Liily1992
    Ich hab ja meinen Lilly ja auch geschippt da kannst du sie überall mitnehmen^^
    wir haben sie von Polen von einen Privaten züchter wir könnten uns die Mutter ankucken und sie wa<hr schon geimft nur müssten wir sie nur noch chippen lasssen nach deutschland^^

  25. #23
    Mütze
    huhu
    hmm. ich werd jetzt vermutlich auf einigen Widerstand stoßen, allerdings bin ich dagegen.
    Ich finde, man sollte das selber entscheiden dürfen, und nicht das das Pflicht ist.
    So ein Chip im Hund ist doch voll unnatürlich
    Den Hund mag es aus mancher sicht und rein körperlich auch wohl nicht stören, aber naja... ...
    ich weiß auch nicht.. bin tieeef dagegen

    ein hundedalsband mit marke dran reicht doch..
    gut, okay, man könnte jetzt auch sagen, das ist unnatürlich und ein chip hat eigl ja auch fast nur vorteile aber naja,..
    ich denk halt soo ... xDD geht das noch wem so?
    glg Mütze

  26. #24
    Zapzarap
    Und warum bist du dagegen?
    In einer Welt, in der Hunde auf Federkissen nächtigen, aus Metallschüsseln fressen und an einer Leine durch den Park spazieren, von natürlich oder unnatürlich zu sprechen macht eigentlich fast keinen Sinn mehr und es gibt wesentlich obskurere Dinge, als einen Chip unter der Haut.
    Ein Chip hat nur Vorteile, der einzige eventuelle und mehr als seltene Nachteil ist das geringe Wanderrisiko und selbst wenn er etwas wandert, die umherschwirrenden Horrorgeschichten von durchbohrten Organen haben eins gemeinsam, es sind Geschichten. Nicht mehr und nicht weniger, meinem Ooskar ist es egal ob der Chip nun im Nacken hängt, oder nicht.

    Klar kann man den Chip"zwang" nun als persönliche Einschränkung ansehen, aber das ist dann, in unserem heutigen Leben, schon fast kleinkariert

  27. #25
    Mütze
    dennoch.. auch wenn man einen hund eher nicht mit einem menschen vergleichen kann,
    würde man einem gehandicapten/behinderten menschen auch keinen chip einsetzen, damit man diesen, falls er mal "ausbricht", finden kann, da dieser nicht selber sagen kann, wer er ist oder woher er kommt?
    und wenn der hund mal ausbüchsen sollte, die polizei oder der Finder hat für den chip ja kein lesegerät, sondern der TA (oder täusche ich mich da?).
    Auch klappt das mit der marke (auf dem telefonnummer und Identifikationsnummer stehen) doch gut. unser hund ist weggelaufen und die Finder haben die polizei angerufen und die Identifikationsnummer des Hundes durchgegeben und die polzei hat dann bei uns angerufen. war alles kein problem und wir haben unseren Hund wieder. Mit dem Lesegerät rennt man dann halt zum nächsten TA. macht auch keinen großen unterschied.
    Außerdem kostet der Chip und die einsetzung dessen auch Geld.. (oder kriegt man das wieder?) okay, die marke kostet auch geld .,
    Der einzige Vorteil wäre, das Leute ihre Hunde nicht einfach aussetzen könnten! Aber ich denke, der chip wird diese im Extremfall auch nicht beeinflussen.
    Aber das ist wohl ein Thema, über das man lange disskutieren kann ....
    glg Mütze.

  28. #26
    *Mischling*
    Hallo Mütze,

    Ich verstehe dein Empfinden von "da ist dann was unter der Haut" durchaus. Als der Chip zur Kennzeichnung die ersten Male verwendet wurde fühlte ich mich dabei auch noch sehr unwohl und fand die Vorstellung einfach beängstigend. Bei meinem ersten eigenen Hund habe ich den Chip dann setzen lassen. Ich habe mir das beim TA angeschaut, wie klein der doch eigentlich ist, und es fiel mir gar nicht mehr schwer. Das Chippen kostet übrigens nur 20 Euro und ist so fix gemacht wie eine Impfung .

    Was machst du denn, wenn dein Hund aus dem Haus ausbüchst und kein Halsband mit Marke trägt? Was machst du, wenn er im TH abgegeben wird und keiner kann ihn dann zuordnen? Was ist, wenn er gestohlen wird? Ausgesetzte Hunde kann man übrigens über den Chip wenigstens zum Besitzer zurückverfolgen. Außerdem kann ein Chip nicht gefälscht werden, unleserlich werden oder verloren gehen, wie es eine Hundemarke kann. Die Polizei hat nicht immer Lesegeräte, das stimmt, aber TH und TA haben auf jeden Fall und können dann helfen. Wenn du ins Ausland möchtest brauchst du den Chip sowieso, bei Prüfungen wie der BH auch (oder Tattoo).
    Außerdem finde ich das Chippen wesentlich humaner als das Tattowieren, wenn ich da an mein Tattoo und meine letze Impfung zurückdenke .

    Es ist für den Hund also schmerzfrei, hat kein gesundheitliches Risiko und ich kann jeder Zeit, was auch immer sein sollte, beweisen, dass der Hund mir gehört.

    LG

    Menschen werden übrigens auch gechippt, zumindest in den USA. Es ist schon lange möglich, das auch beim Menschen machen zu lassen, nur hat es da weniger Sinn .

  29. #27
    Mütze
    huhu
    ja, stimmt.
    das mir dem chippen in der USA hab ich auch letztens irgendwo gehört... ohne worte... das geht meiner meinung nach gaar nicht
    hmm. vielleicht werde ich mich irgendwann an die vorstellung: "chip mit hund" gewöhnen wer weiß das schon ;P
    aber ganz liebe grüße, Mütze.

  30. #28
    Tayet
    Also ich versteh auch nicht wieso man dagegen ist? Ich in meine Ausbildung hab deutlich gemerkt das Chip bei Unfalltieren/Fundtieren klare Vorteile hat. Mein Hund hat auch nicht ständig die Marke um. Der Einstich ist nicht anders wie bei eine Injektion. Die meisten werden im Welpenalter gechipt und für neue Besitzer kostet es nichts.
    Wie Mischling schon sagte für die Reisen und Sportturniere braucht man die eh. Tatoo wird ja bald komplett abgeschafft, also bleibt es als einziges anerkanntes Kennzeichnung.

    Wir sind zwar hier im Hundeforum: aber Katzen z.b sollen draußen keine Halsbänder tragen da ist es eindeutig Vorteilhaft die zu chipen.

  31. #29
    *Collie*
    Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mit dem Chip auch so meine gedanklichen Probleme habe. Mein Hund kommt vom Tierschutz, daher ist er gechippt, da hat sich mir die Frage war nicht gestellt.

    Im Sinne des Tierschutzes ist der Chip einfach nur super, weil Tiere recht einfach identifiziert werden können. Mein Problem ist eher, dass ich damit den Hund als mein Eigentum im Sinne eines Wertgegenständes (wenn auch mit individuellem Wert) markiere und ich bin der Meinung, dass es eben nicht "mein" Hund ist, sondern der Hund mich begleitet, also im Sinne seines mehr oder weniger freien Willens. Rein praktisch sehe ich beim Chip überhaupt kein Problem, ein kleiner Pieks und das Teil ist drin.

  32. #30
    *Mischling*
    @Collie: Ich weiß nicht, ob ich so weit gehen würde zu sagen "er wird damit als mein Eigentum gekennzeichnet". Gegenstände werden ja auch nicht derart markiert und immerhin kann der Hund auch mit Chip den Halter wechseln .
    Ich verstehe aber, was du meinst. Ein leicht mulmiges Gefühl hat man dabei doch irgendwie, es ist eine Form der Kontrolle, die ich auf meinen Hund dann habe, die ich nicht haben sollte. Schließlich lasse ich meinem Kind auch nicht so ein Ding verpassen. Mein Hund kann sich mich als Halter zwar nicht aussuchen, aber irgendwo im Hinterkopf hat man dann doch so ein Gefühl von "er ist freiwillig bei mir", das durch den Chip ein wenig gestört wird, auch wenn es eigentlich nur eine Illusion ist. Ich klammere mich gerne an den Gedanken, dass mein Hund sich für mich entscheiden würde, wenn er die Wahl hätte .

    Aber aus Sicht das TS ist es natürlich ein wahnsinniger Vorteil, wenn ein Hund (oder auch Tier allgemein) einen Chip hat.
    Ich finde es übrigens, wie Tayet schon schrieb, bei Katzen fast noch wichtiger, dass sie einen Chip haben, auch wenn das jetzt im Hundeforum vielleicht nichts zu suchen hat . Aber am Beispiel der Katze kann man es sich vielleicht selbst deutlicher machen, wie wichtig und vorteilhaft so ein Chip sein kann.

    LG

Diskussion zum Thema Mikrochip-FAQ im Forum Hunde Forum bzw. Hauptforum Tiere Allgemein:
...

Ähnliche Themen Mikrochip-FAQ Mikrochip-FAQ

  1. papiere, mikrochip, eupass = ?
    Von moni002 im Forum Katzen Haltung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 13.01.2006, 11:53