Entwicklung chinesischer Feuerbauchmolch


  1. #61
    Aquasteffi
    An sowas hätte ich
    auch noch Spaß.
    Aber mir reichen grad meine Marmormolche, Axolotl und Andersonis

  2. Anzeige
    Hast du schon mal in den Ratgeber von Dieter geschaut? Vielleicht hilft dir das ja weiter?



  3. #62
    natascha pony
    Hallo Steffi,

    ich habe gerade Andersonis gegooelt, ich muß gestehen, daß ich das vorher noch nie gehört habe.
    Die sehen aus, als sei es eine Axolotlunterart, oder?

    Und Marmormolche oder cynopse...im Prinzip sind Molche doch Molche, oder? (wobei Marmormolche toll aussehen...was für ein Becken bauchen denn so Riesenmolche?)

    ( Ich habe mir die Feuerbauchmolche angeschafft, weil in meinen Gartenteich partout kein Teichmolch einziehen wollte. Und ich finde Molche sooooo toll und wunderschön. Urzeitmonster aus einer vergessenen Welt.
    Am alleschönsten finde ich übrigens unsere einheimischen Molche. Unter den nicht-einheimischen Molchen finde ich die kleinen Orientalen am schönsten)
    Axolotl hingegen sind übehaupt nicht meins...

    ...aber Du hast ja auch schon einen Zoo mit Deinen Tieren, ich gucke mir mal Dein Profil an, da sehe ich bestimmt Deine Viecher und Becken
    ...gar nicht neugierig bin Deine KATZEN! WOW!
    Geändert von natascha pony (18.08.2013 um 17:04 Uhr)

  4. #63
    Aquasteffi
    Andersonis sind so ähnlich wie Axolotl, dürften aber auf keinen Fall zusammen gehalten werden. Das sind vom Charakter völlig verschiedene Tiere.
    Während Axolotl eher ruhig und nachtaktiv sind, sind Sonis sehr aktiv und tagaktiv. Für ein Axolotl wäre das also Stress abgesehen davon das man keine Arten vermischen sollte, gibt schon genug Hydride
    Meine 4 stammen aus einer viel zu großen Aufzucht - die Bilder die ich damals bekommen habe haben nicht meine Tiere gezeigt, ich hab die 4 aber wieder recht gut hinbekommen. Waren auch miserabel für Tierversand verpackt worden. 1 2h länger und die wären wohl tot gewesen. 2 Tiere pro Tüte, Tüten ausgelaufen usw. Ich hätte heulen können als die an kamen.
    Die Marmormolche leben noch in einem 20/20/20 Terra, sind noch ganz klein.
    Wenn die mal groß sind bekommen die wenn sich bis dahin nix ändert ein 100/40/50. Da sollten eigentlich meine Sonis rein. Aber in den Keller kommt wohl bald ein 150/60/60 Becken für die. Das nenn ich dann mal ne Spielwiese

  5. #64
    MidnightBlue
    Huhu!

    Die Zwerge entwicklen sich wirklich sehr schnell Sobald sie durch die Metamorphose sind geht es nicht mehr ganz so schnell, dann wachsen sie einfach nur noch. Wenn man sie töglich sieht fällt einem schnell kein Unterschied mehr auf. Nach einer Woche Urlaub merkt man dann erst wie groß sie eigentlich sind (zumindest geht es mir immer so )

    Molche sind natürlich nicht gleich Molche, auch wenn vieles was die Haltung betrifft ähnlich ist (keine zu hohen Temperaturen, keine Vergesellschaftung, Landteil, etc.). aber es hat jede Gattung bzw. Art seinen eigenen Charme Die Gattung Triturus hat wirklich einige wundervolle Arten, aber auch Tylototriton, Cynops und Ambystoma finde ich sehr ansprechend. Man muss eben immer abwägen was einem gefällt und ob man die Haltung umsetzen kann.

    Wenn die Wohnung zu klein wird muss man eben auf den Garten ausweichen Mit ein wenig Wissen und handwerklichem Geschick kann man den eigenen Garten bereits mit kleinen Handgriffen amphibien- und reptilienfreundlich gestalten. Die kommende TierZeit-Ausgabe (https://www.tierforum.de/f226-tierfo...ft.html)könnte diesbezüglich sehr interessant für dich werden, diese erscheint aber leider erst im Winter. Ansonsten kann ich dir das Buch "Kröten, Echsen, Salamander - Amphibien und Reptilien beobachten und schützen" von Yvonne und Werner Lantermann empfehlen. Dort findet man viele tolle Tipps wie man den eigenen Garten für solche Arten interessanter gestalten kann.

  6. #65
    natascha pony
    Hi Christina,


    das Buch werde ich mal besorgen, vielleicht kriege ich doch noch meine Teichmolche.
    Allerdings habe ich einen Fisch-freien-Teich, dicht bewuchert mi Unterwasserpflanzen, seicht-Wasser-einstieg mit Steinen, uneinsehbare Uferzonen, Winterquartier (also ein ein-Meter tiefes Loch mit übereinandergeschichteten Steinen); dahinter ein Stück naher Naturgarten, dahinter Pferdewiese...
    Wir haben von Blindschleichen über Fledermäuse bis hin zu Hornissen alles mögliche an Viehzeug...aber nix Molche...


    Zu meinen Babys...kann es sein, daß die Bäuche sich bei den Larven schon langsam rot färben?
    Und ab wann soll ich die Boxen abdecken und schräg stellen?
    Oder reicht es, das Aquarium abzudecken und die klettern einfach selbst aus den Boxen raus?

  7. Adbot

  8. #66
    Aquasteffi
    So Tierchen im Garten wären schon toll, aber nicht bei meiner Monsterkatze. Wäre da dann doch schade wenn er sowas frisst
    Bis jetzt ist er da aber recht gut "erzogen".

  9. #67
    natascha pony
    Huhu Steffi,

    Kater habe ich ja auch, aber die Teichmolche kommen ja eher raus, wenn es sehr nass ist. Das Wetter behagt dem Kater eher weniger .
    Von daher haben die Molchis recht gute Überlebenschancen.

    In unserer alten Wohnung lebten auch Molche im Teich und sind nicht von unserem damaligen Kater erbeutet worden, obwohl der auch ein sehr guter Jäger war.

  10. #68
    Aquasteffi
    Nicht bei Garfield, der liebt Wasser.
    Er hat nur verstanden das er drinnen an meinen Tieren nix verloren hat, aber bei allem was draußen ist bin ich sehr vorsichtig.
    Geb mir da aber auch große Mühe ihm das abzugewöhnen und tob den entsprechend aus.

  11. #69
    natascha pony
    Hallo alle miteinander, ich habe gerade im großem Molchbecken 2 Larven gefunden!!!!! Mal schauen, ob sie da weiterhin überleben. Die scheinen sich unter einem halbhohlen Ast zu verstecken, sobald die Adultis vorbeikommen.Und meine Güte, ich habe in dem Becken bestimmt nochmal 15 weitentwickelte Eier...Wääähhhh, Molchis allüberall. @Christina, magst Du meine Fragen von Beitrag 65 noch beantworten?

  12. #70
    MidnightBlue
    Wenn die Orientalis mal anfangen zu eiern, dann gehts dahin Ich konnte aber noch nie mehr als 20 Eier im Becken zählen. Wie auch, wenn ein Tier ein Ei ablegt und die anderen drei schon gierig daneben sitzen und warten

    zu deinen Fragen, die ich anscheinend wirklich überlesen habe (schande über mein Haupt ):

    Zu meinen Babys...kann es sein, daß die Bäuche sich bei den Larven schon langsam rot färben?
    Das ist richtig. Die rotfärbung gleicht anfang nur einem leichten rosa und wird nach und nach intensiver. Wenn die Tiere durch die Metamorphose sind haben sie oftmals schon schön satt gefärbte Bäuche. Wie sich die Bauchfärbung entwickelt ist von Fütterung und Abstammung abhängig. Bachflohkrebse sorgen beispielsweise für eine intensivere rotfärbung. Dafür sind deine Tiere aber noch viel zu klein
    Und ab wann soll ich die Boxen abdecken und schräg stellen?
    Wenn du die Tiere gut beobachtest erkennst du den Zeitpunkt frühzeitig. Die Kiemenäste bilden sich zurück, sie halten sich bevorzugt kurz unter der Wasseroberfläche auf und der Körper verändert sich etwas und wird minimal bulliger. je nach größe der Tiere kann man nach 2 1/2 Monaten anfangen die Boxen etwas hochzustellen. Alternativ kann man auch einen leicht zu erreichenden Stein und Javamoos zum festhalten in die Boxen geben. Je wärmer die Aufzucht desto schneller geht alles. Meine Herbst/Winteraufzucht hatte es ziemlich kalt und die Tiere sind erst nach fünf bis sechs Monaten durch die Meta gegangen, dafür waren es ziemliche Brocken
    Oder reicht es, das Aquarium abzudecken und die klettern einfach selbst aus den Boxen raus?

  13. #71
    natascha pony
    Hallo, Larven 1,8cm groß- Du guckst hier...http://www.fotos-hochladen.net/view/...7hpile9o1c.jpg (kann mir jemand verraten, wie man einen Absatz macht, wenn die Return-Taste das nicht macht??????)

    EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

    Ach Nachtrag, im großen Becken leben inzwischen 3 Larven glücklich vor sich hin. Inzwischen schon bestimmt 3 Wochen. UND LEBEN NOCH!

  14. #72
    MidnightBlue
    Wegen des Absatzproblems gibt es einige Threads im Help-Center, schau mal hier oder hier In diesen Threads müsstest du eine Lösung finden

    Die Kleinen sind wirklich gut gewachsen. Was fütterst du den aktuell? Für Artemia sind die größeren schon fast etwas zu groß, ich würde auf kleine Mückenlarven, Wasserflöhe und anderes Futter in der Größenordung umsteigen

    Manche Larven schaffen es im Becken der Elterntiere sogar durch die Metamorphose. Bei mir sind vier Wochen absoluter Rekord. Länger hat noch keine Larve durchgehalten egal wie durchkrautet das Becken auch ist, meine Wuchtbrummen finden aber meist in kürzester Zeit alles was ins Maul passt.

  15. #73
    natascha pony
    Hi Christina, ich füttere schon mal Wasserflöhe, allerdings sieht es nicht so aus, als ob davon dann welche fehlen??? Auch Mückenlarven habe ich schon reingepackt, auch davon scheint nix gefressen worden zu sein? Das spätere Aquarium/Terrarium für das Landleben der Zwerge ist übrigens 20x30cm groß. Für wieviele Scheißerchen reicht die Größe? Ich habe in der Aufzucht 13 Larven, im Elternbecken schwimmen schon 3 Larven rum und die adulten Tiere ziehen in einigen Tagen in das neue große Becken um. Da sind die Überlebenschancen schon recht gut.....

  16. #74
    MidnightBlue
    Huhu!

    Komisch dass deine da nicht so ran wollen. Vorallem auf die Mückenlarven und Tubifex waren meine nach anfänglicher Scheu immer sehr wild. Wobei ich die roten Mülas und Tubifex mittlerweile nicht mehr verfüttere, die gefahr etwas einzuschleppen ist mir mittlerweile zu groß. Wasserflöhe sollten ihnen aber schon schmecken.

    Ich würde alle in das Becken packen. Egal ob 10 oder 20. Die kleinen orientalis sind anfangs noch so Mini, die passen da leicht alle rein ohne sich auf die Füße zu treten. ein großer, flacher Stein rein, Moos aus dem Garten/Wald und einige Millimeter hoch Wasser um den Stein einfüllen, fertig Bodengrund kann rein, muss aber nicht.

    Ganz wichtig ist auch hier die ausbruchsichere Abdeckung. Ich habe bei den NZ immer loses Fliegengitter verwendet welches mit einem großen Gummi befestigt wird. So kommen auch die Winzlinge nicht raus. aufgelegte Abdeckungen sind mir hier immer zu unsicher.

    Die Futterregel gilt auch hier noch. Es müssen immer jede menge Futtertiere im Becken sein, mein Geheimtipp zu den Futtertieren im Feuerbauchmolchbuch sind Erbsenblattläuse .

  17. #75
    natascha pony
    Hi Christina, die Erbsenblattläuse aber doch erst, wenn sie landlebend sind, oder? Ich habe jetzt mal Tubifex probiert, die sind innerhalb einer Stunde weggewesen....also scheinen sie jetzt das Futter in der Größe fressen zu können....und vielleicht gehen sie dann auch mal an die Wasserflöhe....

  18. #76
    MidnightBlue
    Ja, die Erbsenblattläuse gibt es erst in der Landphase. Tubifex solltest du nicht zu oft füttern und bestenfalls vorher immer gut wässern. Sie kommen meist aus ziemlich verschmutzem Gewässer. Gefressenw erden sie aber meist sehr gerne. Daher habe ich sie früher öfter verfüttert. Seit zwei Jahren verzichte ich auf deren Verfütterung aber sicherheitshalber vollkommen.

  19. #77
    natascha pony
    Und schon wieder mehrere Fragen! Was ist, wenn man mit dem Moos Ameiseneier einschleppt? Bei uns sitzen immer extrem viele Ameisen und deren Eier im/unter dem Moos? Oder vorher draußen einige Zeit liegen lassen, damit die Ameisen ihre Eier wegtragen? Oder sogar leckeres Futter? Und wie setzt man die landlebenden Molche um, wenn man das Terrarium säubert/Moos austauscht? Alle 2 Wochen saubermachen, oder?

  20. #78
    natascha pony
    WIR HABEN TEICHMOLCHE IM GARTEN!!!!!!Heute morgen zufällig ein Mädel unter einem trockenen Holzstück gefunden, hach wie schön. Und nebenbei habe ich zufälligerweise unter einem Stein am Teich eine Erdkröte gefunden! Wir haben einen Zoo im Garten!

  21. #79
    MidnightBlue
    Guten Abend!

    ich sammle das Moos immer aus dem Wald direkt neben unserem Grundstück. Bisher habe ich das Moos lediglich lauwarm abgewaschen und dann ins Terrarium gelegt. Meistens kann man durch das abspühlen schon viele Krabbler entfernen. Meist halten sich aber doch noch eine vielzahl im Moos. Mit Ameisen hatte ich bisher noch keine Probleme, wenn wurden sie höchstwahrscheinlich gefressen da mir nie welche aufgefallen sind.

    Ich fasse die Zwerge immer vorsichtig mit den Fingerspitzen an beiden Seiten an, hebe sie etwas hoch und setze sie dann zügig um. Anfangs muss man sehr gut aufpassen um die Tiere nicht zu verletzen da sie wirklich noch winzig sind. Ich habe meist immer nur das Moos hochgehoben (da saßen schon die meisten Tiere drinen) und es dann einfach über das frische Moos gehalten und die Tiere vorsichtig aus dem alten Moos abgeschüttelt. Ich habe die Boxen immer erst dann gereinigt wenn ich es für erforderlich halte, zu oft würde ich es nicht reinigen um die Tiere nicht zu stressen.

    WIR HABEN TEICHMOLCHE IM GARTEN!!!!!!Heute morgen zufällig ein Mädel unter einem trockenen Holzstück gefunden, hach wie schön. Und nebenbei habe ich zufälligerweise unter einem Stein am Teich eine Erdkröte gefunden! Wir haben einen Zoo im Garten!
    Herzlichen Glückwunsch zu dem Fund Ich bin richtig neidisch. Wir haben schon seit jahren keine Molche mehr am Teich gefunden. Ich denke, dass mehrere Faktoren es den Molchen ziemlich erschweren, mal gucken ob wir die nächsten Jahre doch nochmal besuch bekommen.

  22. #80
    natascha pony
    Hi Christina, ich habe noch mal eine Frage zu meinen erwachsenen Molchen. Kann es wirklich sein, daß die Molchis "zutraulich" werden? Also, ich habe beobachtet, daß die Scheißerchen oft direkt an der Scheibe hängen, sobald ein Familienmitglied das Zimmer betritt; kommt allerdings Besuch, sieht man sie nicht mehr. Zack- irgendwo im Gestrüpp verborgen. Kann das echt sein, oder bilde ich mir da was ein?


    Ach ja, das Lebendfutter für die Landgänger...wie bugsiere ich die Drosophila plus Larven, bzw die Erbsenblattläuse eigentlich in das Terrarium, ohne das was entfleucht?
    Und setzte ich die Viecher einzaln rein, oder mit dem Gefäß in dem ich sie kaufe? Oder wie funktioniert das?

    Im Buch werden die ja in ein extra Glas noch vorher umgesetzt, und da habe ich die Vision, daß ich überall Fruchtfliegen habe....nur nicht bei den Molchen!

    Und wie lagert man das Futterviehzeugs? Kühlschrank?

  23. #81
    natascha pony
    Guten Morgen!

    Der erste Landgänger ist da!
    Gestern ist der Kleine an Land gegangen und stolze 4,5cm groß!!!!

    Die Drosophila im Glas ins Terrarium oder einfach reinschütteln?
    Und Springschwänze habe ich auch, aber die scheinen im Wasser (etwa 4mm hoch) zu ertrinken?
    Erbsenblattläuse sind bestellt. Kann man die eigentlich selbst züchten? Ich warte schon fast 2 Wochen auf die Viecher...

    Fotos folgen, sobald ich weiß, wie man die Fotos aus Zoom Browser ex in "Fotos" speichern kann.

  24. #82
    MidnightBlue
    Huhu!

    Herzlichen Glückwunsch! Wenn die ersten Tiere durch die Metamorphose sind kommen schon ein wenig Muttergefühle auf

    Die Drosophila kannst du entweder einzeln hineingeben oder das komplette Glas reinlegen. Ich persönlich schütte sie immer einzeln rein, ist mir irgendwie immer lieber. Die Springschwänze sollten eigentlich nicht freiwillig ins Wasser, sind sie mal drinnen kommen sie aber tatsächlich nicht mehr auf den trockenen Landteil zurück. Kann dir bei den Erbsenblattläusen später auch passieren.

    Ich persönlich stehe total auf die grünen Erbsenblattläuse. Du kannst sie problemlos nachziehen, vorausgesetzt du hast eine Erbsenpflanze. In Bioläden oder in einigen Supermärkten bekommst du günstig trockene Bioerbsen. Diese pflanzt du in Küchentücher oder Blumenerde an und hast so immer eine Futterpflanze für die Läuse. Der große Vorteil ist, dass sie sich ausschließlich von der Erbse ernähren, alle anderen Pflanzen sind vor ihnen sicher. Leider habe ich es nie länger als 4-5 Monate geschafft die Pflänzchen am leben zu erhalten, ich hab einfach kein Händchen für die Pflanzen. Hier findest du eine schöne Anleitung, meine Beschreibung wird dir nicht viel helfen http://www.droso.de/erbsenblattlaus/zuchtanleitung.html

  25. #83
    natascha pony
    Zitat Zitat von MidnightBlue Beitrag anzeigen
    Huhu! Hi Christina,

    Herzlichen Glückwunsch! Wenn die ersten Tiere durch die Metamorphose sind kommen schon ein wenig Muttergefühle auf

    Bis jetzt ist es erst einer. Im alten Adult-Becken habe ich irgendwann eine riesenhafte Larve entdeckt, bestimmt 1,5cm größer als alle anderen. Also werden die nächsten Larven bestimmt noch eine Zeit brauchen, bis sie an Land gehen. Aber ich schwöre bei Gott, ich habe heute gesehen, wie eine Larve AUFGETAUCHT ist und nach Luft geschnappt hat! Die hatte aber noch Kiemenbüschel. Sehr spannend.
    Sowohl der Jungmolch als auch die großen Larven haben schon sehr schön gepunktete Bäuche, allerdings noch sehr blaßrot.
    Um meinen Jungmolch mache ich mir etwas Sorgen, der ist echt spindeldürr. Der war auch schon als Larve dünner als die anderen. Ich schütte Futter wie blöd rein- er muß es nur fressen. Sogar einen Mini-mini-mini-Regenwurm gab es schon und kleine weiße Maden...mehr fällt mir nicht ein um Futter schmackhaft zu machen.
    Der gute ist jetzt seit 3 Tagen an Land- ab wann ist er "übern Berg"...also, daß man sicher sein kann, daß er überlebt?


    Die Drosophila kannst du entweder einzeln hineingeben oder das komplette Glas reinlegen. Ich persönlich schütte sie immer einzeln rein, ist mir irgendwie immer lieber. Die Springschwänze sollten eigentlich nicht freiwillig ins Wasser, sind sie mal drinnen kommen sie aber tatsächlich nicht mehr auf den trockenen Landteil zurück. Kann dir bei den Erbsenblattläusen später auch passieren.

    Ich persönlich stehe total auf die grünen Erbsenblattläuse. Du kannst sie problemlos nachziehen, vorausgesetzt du hast eine Erbsenpflanze. In Bioläden oder in einigen Supermärkten bekommst du günstig trockene Bioerbsen. Diese pflanzt du in Küchentücher oder Blumenerde an und hast so immer eine Futterpflanze für die Läuse. Der große Vorteil ist, dass sie sich ausschließlich von der Erbse ernähren, alle anderen Pflanzen sind vor ihnen sicher. Leider habe ich es nie länger als 4-5 Monate geschafft die Pflänzchen am leben zu erhalten, ich hab einfach kein Händchen für die Pflanzen. Hier findest du eine schöne Anleitung, meine Beschreibung wird dir nicht viel helfen http://www.droso.de/erbsenblattlaus/zuchtanleitung.html
    Wo bekomme ich denn die Zuchtansätze für die Erbsenblattläuse her?
    Und wie schaffe ich es, daß die Erbsenpflanze nicht 1,5m wird (so groß werden die bei mir im Garten- allerdings habe ich die natürlich schon lange rausgerissen)?
    Und dann die Blattläuse absuchen und ins Terrarium schmeißen?

    Hach wie aufregend.
    Übrigens erkennt mein PC momentan nicht, daß neue Fotos auf der Kamera sind, ich kann also noch nicht mal mehr hochladen. Mal sehen, wann ich einen Termin bei meinem Schwager bekomme zum PC in Ordnung bringen....grrrrrrr

  26. #84
    MidnightBlue
    Es gibt einige Shops die solche Zuchtansätze anbieten, z.B. dieser hier: http://www.dendroshop.de/Erbsenblattlaeuse Im Handel erhält man Erbsenblattläuse kaum, ich bestelle sie daher ausschlißelich online.

    Die Pflänzchen werden in den Bechern nicht höher als 15 cm, da musst du dir keine Sorgen machen. Auch werden die Pflänzchen von den Läusen sehr schnell gefressen. Ich bin meist mit dem nachziehen der Erbsen nicht nachgekommen Die Läuse kannst du einfach von den Pflanzen abschütteln. Den Becher leicht schräg über das Behältnis mit den Molchen halten und mit den Finger von außen leicht dagegen klopfen.

  27. #85
    natascha pony
    Bis jetzt ist es erst einer. Im alten Adult-Becken habe ich irgendwann eine riesenhafte Larve entdeckt, bestimmt 1,5cm größer als alle anderen. Also werden die nächsten Larven bestimmt noch eine Zeit brauchen, bis sie an Land gehen. Aber ich schwöre bei Gott, ich habe heute gesehen, wie eine Larve AUFGETAUCHT ist und nach Luft geschnappt hat! Die hatte aber noch Kiemenbüschel. Sehr spannend.
    Sowohl der Jungmolch als auch die großen Larven haben schon sehr schön gepunktete Bäuche, allerdings noch sehr blaßrot.
    Um meinen Jungmolch mache ich mir etwas Sorgen, der ist echt spindeldürr. Der war auch schon als Larve dünner als die anderen. Ich schütte Futter wie blöd rein- er muß es nur fressen. Sogar einen Mini-mini-mini-Regenwurm gab es schon und kleine weiße Maden...mehr fällt mir nicht ein um Futter schmackhaft zu machen.
    Der gute ist jetzt seit 3 Tagen an Land- ab wann ist er "übern Berg"...also, daß man sicher sein kann, daß er überlebt?




    Magst Du noch was dazu schreiben?
    Und gehe gleich mal shoppen....

  28. #86
    natascha pony
    Für alle Interessierten,

    inzwischen hat sich die Zahl der Landgänger auf 20 erhöht; einer hat die Meta nicht geschafft. Noch weitere ca 17 Larven im Becken....die alten Molche fressen ihren Nachwuchs NICHT!!!!
    (jedenfalls meine nicht, grummel, ich werde nach Geschlechtern trennen müssen, sonst habe ich nächstes Jahr 396 Molche oder so...)

  29. #87
    natascha pony
    Huhu an alle,


    Fotos hochladen kann ich leider immer noch nicht, aber erzählen.

    Ich habe momentan 37 Jungmolche, die schon in ca 4cm tiefen Wasser leben. Die guten fangen sich ihre Mückenlarven darin, laufen herum, sind echt groß geworden (der größte etwa 5cm) und da ist auch ordentlich was dran....und niedlich sind die, mit ihren kleinen Knopfaugen...zum dahinschmelzen....
    Gestorben sind mir 13 Jungmolche, ich hatte also insgesamt 50 (!!!!!!!) Jungmolche.

    Und was tun meine Adultis....genau Eier legen! Grummel.
    Ich habe schon mit der Dickmadam gesprochen, daß 37 Kinder von 3 Männern wirklich reichen und man sich als Frau auch anders verwirklichen kann....hilft nix, die will Kinder.
    Es schwimmen schon wieder 14 Larven im Adult-Becken und es wird echt keiner gefressen! Ich fütter wirklich kaum was und die fressen nicht eine Larve.
    Und dabei soll Molchnachzucht schwierig sein...

    Von daher werde ich tatsächlich nach Geschlechtern trennen müssen. Meine 3 großen Jungs bekommen ein eigenes Becken,- Dickmadam bleibt im großen Becken und da packe ich dann Mädels aus der Nachzucht dazu. (sobald die im Becken mit 10cm Wasserstand leben, kommen die dann zu Dickmadam)
    Schätzungsweise habe ich dann so im Sommer 30 Jungmolche zu vermitteln, also alle Interessenten herbei.


  30. #89
    MidnightBlue
    Huhu,

    die Zwerge sind wirklich goldig meine letzten fünf Nachzuchten von 2011/12 sind vor wenigen Wochen ausgezogen. Die Minis fehlen mir jetzt schon. Aber gerade am Anfang können sie schon eine ziemliche zeitliche Belastung darstellen. Ich kann aber selbst regeln wie viele ich aufziehe. Wenn ich die Eiablage übersehe und nicht persönlich anwesend bin dann haben die drei anderen Beckenbewohner meist schon alles verputzt. Bei mir wird das legende Tier ja schon regelrecht verfolgt. Unglaublich wie verschieden die Tiere doch sind!

    Versuch mal hart zu bleiben und die Adulten nicht mehr zu füttern. 2-3 Wochen halten gesunde Tiere problemlos aus, keine Sorge. Gerade in dieser Jahreszeit füttere ich im allgemeinen etwas weniger Neben der Trennung hast du noch die Möglichkeit die Eier abzusammeln und einzufrieren. Wobei mir dies zu zeitufwändig wäre und du nie ganz verhindern kannst dass nicht doch ein paar Jungtiere nachkommen.

    Sollten sie wirklich nicht an die Larven gehen dann würde ich sie wahrscheinlich ebenfalls trennen. Außerdem glaube ich herauszulesen dass du gegen ein weiteres Becken nichts einzuwenden hast In den Feuerbauchmolchbecken ist einfach immer Aktion, da wird einem nie langweilig!

  31. #90
    natascha pony
    Hi Christina,


    jetzt den "Wurf" bekomme ich schon irgendwie unter.
    Wie gesagt, die Männers (also 3 Adultis plus einer aus der Nachzucht) in ein 60er Becken, in der Küche (wollte ich ja sowieso, da stehen ja auch die Babys).
    Die Mädels (also Dickmadam plus 6-7 Mädels aus der Nachzucht in das Riesenbecken)- summa summarum käme ich auf 7-8 Molche, die ich behalten könnte.
    Dann hätte ich etwa 27 (es sterben zwischenzeitlich immer noch der eine oder andere) Molch-Babys zu vermitteln.
    Einmal klappt das sicher- aber ob jedes Jahr zweimal?
    So viele Tiere werde ich auf Dauer im Leben nicht quitt.

    Ich werde Deinen Rat mal rigoros befolgen und nicht füttern. Es sind inzwischen 21 Larven im Elternbecken (wer weiß- wenn ich 21 sehe, schwimmen vermutlich schon 35 drin rum), einige ca 1,5 cm, andere frisch geschlüpft- und noch einige Eier....

    Die Zwerge sind soooo niedlich - aber ich habe Angst, die Tiere in solchen Massen nicht ordentlich vermittelt zu kriegen....fressen die Adultis die Larven nicht, werde ich sie trennen MÜSSEN.

    Und ja, die cynopse sind nicht nur wunderschön- sie erinnern einfach an Mini-Urzeit-Drachen. Wandern von hier nach da im Becken rum, hängen in den Pflanzen, paaren sich wie verrückt, sind wunderschön gezeichnet...haben eine angenehme Größe (auch wenn ein Riesenmolch von 20cm verlockend wäre- die Zwerge haben auch was). Jepp, ich bin verliebt in die Viecher .

Diskussion zum Thema Entwicklung chinesischer Feuerbauchmolch im Forum Amphibien Forum bzw. Hauptforum Terraristik & Aquaristik:
...

Ähnliche Themen Entwicklung chinesischer Feuerbauchmolch Entwicklung chinesischer Feuerbauchmolch

  1. wachstum bei chinesischer dreikielschildkröte
    Von püppi18 im Forum Wasserschildkröten
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.12.2012, 19:27
  2. Chinesischer feuerbauchmolch mach ich alles richtig ?
    Von Sandy22 im Forum Amphibien Forum
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 01.10.2012, 23:19
  3. Chinesischer Streifenhamster
    Von Sommervogel im Forum Hamster Haltung
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 20.08.2012, 18:16
  4. Chinesischer Streifenhamster
    Von EiLEEN x3 im Forum Hamsternest
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 28.05.2009, 19:58