Lilly und Minou - die Zuammenführung


  1. #31
    Audrey
    Ich hab grad quasi verbindlich zugesagt, daß ich die beiden
    behalt. Ich hab die 2 so lieb gewonnen - und Minou und Lilly funzt eh, und bei Toulouse muß Lilly nur kapieren, daß er ein harmloser Brummbär ist...

  2. Anzeige
    Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Gerd zu werfen.



  3. #32
    Luna & Artemis
    Tztztztz immer diese Pflegestellenversager
    *sagte sie und streichelte ihre "Langzeitpflegekatzen"*

    Ne, herzlichen Glückwunsch dann, jetzt gehören sie dir ja ganz so offiziell und so

  4. #33
    Audrey
    Heute Nacht muß es hier übel gekracht haben - und ich hab's verschlafen Papier war am Boden, Zeug war vom Schreibtisch runtergeworfen - und Toulouse ist den ganzen Tag schon unter der Couch, seit heute früh. Dummer Weise nicht nur unter der Couch, sondern das ist eine Couch, die ich in eine Schlafcouch verwandeln kann, und die unten also so einen "Falz" hat, so eine Hängematte - und da sitzt er drin. Er hat immerhin geschnurrt, als ich da grad halb drunter gekrabbelt bin und ihn gestreichelt hab. Soweit ich ihn sehen und anfassen konnte scheint er auf jeden Fall heil zu sein. Minou dagegen ist total entspannt und interessiert... Jetzt weiß ich auch nicht, soll ich heute Nacht mal die Katzenklappe zumachen, daß er sich wieder einkriegen kann? Lilly hätte auf "meiner" Seite auf jeden Fall Wasser, mein Bett, und Klo...

  5. #34
    Luna & Artemis
    Ich würde nicht zumachen, machst du die Klappe zu kann es sein das die VG wieder von neu beginnt. Wie ich dir schon privat geschrieben hatte, ich hab bisher immer sofort Augen zu und durch als VG Methode gemacht. Höchstens mal eine Nacht die neue Katze in einem extra Zimmer gelassen, aber sobald die Türen offen waren blieben die auch offen. Ich würde das eher noch weiter beobachten, obs nochmal vorkommt.

  6. #35
    Simpat
    Ich würde auch noch nicht zumachen, lass sie noch zusammen. Rückschritte sind ganz normal, kommt vor, so lang es sich nicht anhaltend verschlechtert, würde ich noch nichts an der bisherigen Vorgehensweise ändern.

    Hast du eigentlich auch Feliway oder Zylkene am Start, wäre vielleicht nicht schlecht, vielleicht hilft es ja beim entspannen.

    Dann denke ich, dass du mit den Sticks schon auf den richtigen Weg bist, schaff so viel positive Erlebnisse wie möglich in Anwesenheit der anderen, nur aufpassen nichts fokussieren, die Katzen bestimmen wie viel Abstand sie zueinander wollen und brauchen. Im Moment gibt es dann halt immer nur Leckerlis, wenn alle drei schön friedlich in einem Raum sind.

  7. Adbot

  8. #36
    Ina4482
    Zitat Zitat von Luna & Artemis Beitrag anzeigen
    Wie ich dir schon privat geschrieben hatte, ich hab bisher immer sofort Augen zu und durch als VG Methode gemacht. Höchstens mal eine Nacht die neue Katze in einem extra Zimmer gelassen, aber sobald die Türen offen waren blieben die auch offen. Ich würde das eher noch weiter beobachten, obs nochmal vorkommt.
    Da schließe ich mich an. Wenn direkt am Anfang so was passiert bei der ersten Begegnung quasi, dann ist es bestimmt sinnvoll, langsam zu beginnen. Aber jetzt hat sich schon so viel positiv bei euch entwickelt, da würde ich auch noch abwarten und gut beobachten. Und es lag ja scheinbar "nicht mal" Fell rum, also wird´s wahrscheinlich auch gar nicht so schlimm gewesen sein .

  9. #37
    seven
    *sich den anderen auch anschließt!*
    Es gibt da immer wieder Aufs und Abs.... und gerade, wenn man denkt, es läuft alles gut, knallt die eine dem anderen eine. Das ist normal Ruhe bewahren, tief durchatmen, "oooommmmm" sagen
    Ich möchte ja behaupten, dass wir (Dinah mal außen vorgelassen) hier ein harmonisches Team haben - trotzdem passiert es immer mal wieder, dass der oder die eine sich an den oder die andere ranschleicht und ihm/ihr von hinten eine tunkt (Gerade letztens... Dinah liegt ganz unschuldig im Körbchen auf dem Schrank und pennt. Kommt die Netty, schleicht sich von hinten an und zonkt ihr eine... Oder auch anders... liegt die Netty unschuldig auf dem Bett, kommt das Julchen von hinten und haut ihr eins drüber... So sind´se halt Und selbst Fell kann da fliegen.)
    Aber ich finde auch, dass das bei Euch bisher so gut läuft - lass´ sie machen. Solange kein Blut fließt (und selbst das, siehe Audreys Schmiss im Ohr, ist manchmal weit weniger dramatisch als es aussieht), würde ich mir wirklich keine größeren Sorgen machen...

    LG seven

  10. #38
    Kiwi
    Ich weiß überhaupt nicht, ob ich hier schreiben soll... ich finde die VG wurde schon völlig falsch angefangen, schön für dich sollte es trotzdem klappen, aber Obacht.

    Die "lass sie machen, solange es nicht blutig wird" ist eine total bescheuerte Regel und verzeiht bitte meine Ausdrucksweise. Nein, nein und nochmals nein.
    Und auch dieses "wenn du sie trennst, beginnt die VG von vorn" ist absoluter Unsinn. Diese Faustregeln haben irgendwie ihren Weg von der Kaninchenabteilung hier her gefunden, lassen sich aber überhaupt nicht übertragen.
    Versteckter Text: Anzeigen
    Kaninchen betreiben selten so etwas wie Opfer-Bashing, wie es Katzen gerne tun. Die hauen sich, bis klar ist, wer Chef ist und wer nicht, das nimmt am Ende aber keiner persönlich. Bei den vielen VGs die ich mitgemacht habe, ist das ein Mal vorgekommen und hier ließ sich nur mit Gittertrennung das Ziel erreichen, was man sonst bei Kaninchen VGs komplett vergessen kann.
    Außerdem haben diese Tiere ein kein allzu gutes Gedächtnis. Man kann beobachten, dass Kaninchen, die mindestens zwei Wochen getrennt waren, eine komplett neue Vergesellschaftung beginnen. Aber so richtig stimmen tut das auch bei Kaninchen nicht. Im Grunde ist es nur eine Ausrede um Neuankömmlingen "Angst" davor zu machen, ihre Kaninchen zu früh voneinander zu trennen...
    Wir hatten beispielsweise an der Schule damals eine zwar suboptimale Kaninchenhaltung, (die Tiere lebten in Boxen zu 2. und kamen tagsüber in einen gemeinsamen Auslauf) es fand aber nicht jeden Morgen eine neue VG statt. Die Tiere konnten sich durchaus wiedererkennen und einige schlossen auch anhaltende Freundschaften mit Kaninchen, die nicht die selbe Box teilten.


    Es ist absolut in Ordnung den Katzen eine Pause voneinander zu gönnen und so sollte man die Zusammenführung eigentlich auch beginnen. Bitte lass nicht zu, dass auf deiner Lilly herumgehackt wird und beobachte ihr Verhalten genau. Wenn dir deine Instinkte sagen, dass es ihr zu viel ist, gib ihr die Ruhe, die sie braucht. Denn dein Bauchgefühl wiegt 1000 mal mehr als alles, was dir die Kollegen und auch ich hier schreiben.
    Dann sollte ihr aber definitiv der größere Teil der Wohnung zur Verfügung stehen, um zu vermeiden, dass sie sich später immer nur in ein Zimmer zurückzieht und nicht mehr richtig am täglichen Leben teilhaben kann.

  11. #39
    Ina4482
    Zitat Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
    Die "lass sie machen, solange es nicht blutig wird" ist eine total bescheuerte Regel und verzeiht bitte meine Ausdrucksweise. Nein, nein und nochmals nein.
    Ich halte es ehrlich gesagt für wenig sinnvoll, etwas pauschal als "bescheuert" ab zu tun. Eine langsame Zusammenführung ist in gewissen Situationen durchaus hilfreich, das hat hier ja auch niemand bestritten. Wenn hier nicht von Anfang an alles so gut geklappt hätte, hätte ich auch dazu geraten. Oder aber wenn es der Fall wäre, dass die Katzen sich am laufenden Band bedrängen oder gar in die Ecke drängen würden. Wenn ein Tier ständig in Habacht-Stellung sein müsste und verschreckt wäre, hätte ich das auch getan. Das war hier aber bisher nicht der Fall. Sollte das so kommen, ist es natürlich notwendig zu handeln. Deshalb soll Audrey das ja auch gut beobachten nun.

    Offtopic:

    Meine Erfahrung bei mittlerweile 9 eigenen Vergesellschaftungen mit nur zwei Katzen oder aber auch in der größeren Gruppe hat mir bisher gezeigt, dass Katzen durchaus in der Lage sind, sich aus dem Weg zu gehen und sich zurückzuziehen, sofern die Möglichkeiten dazu gegeben sind. Ebenso bei unzähligen Zusammenführungen im Familien- und Freundeskreis. Bei Audrey ist ja genug Platz mit Ausweichmöglichkeiten vorhanden. Ich war bisher einmal gezwungen zu trennen und da musste auch die VG abgebrochen werden, weil die Katzen sich schlicht nicht riechen konnten. Das habe ich natürlich getan, bevor Blut fließen konnte.


    Bitte lass nicht zu, dass auf deiner Lilly herumgehackt wird und beobachte ihr Verhalten genau. Wenn dir deine Instinkte sagen, dass es ihr zu viel ist, gib ihr die Ruhe, die sie braucht. Denn dein Bauchgefühl wiegt 1000 mal mehr als alles, was dir die Kollegen und auch ich hier schreiben.
    Wo genau liest du, dass Lilly die VG so zusetzt? Ich hatte es jetzt so verstanden, dass Toulouse unter dem Sofa saß .

  12. #40
    seven
    Ich für meinen Teil finde, dass sich die VG bisher absolut normal anhört.
    Wie oft wird hier zu Geduld geraten?
    Wie oft wird hier gesagt, dass eine VG unter Umständen Wochen oder gar Monate dauern kann?
    Ich finde, dass das, was Audrey schreibt, jetzt nun absolut nicht nach einem Drama klingt, sondern nach einer ganz normalen VG.
    Man sollte die Kirche auch mal im Dorf lassen. Und die Tiere einfach sie selbst sein lassen. Die kriegen das schon hin. Überängstliche Frauchen/Herrchen machen es in keinster Weise besser, egal bei welcher Tierart.
    Ich könnte da jetzt auch die Mäuse heranziehen - wie viele Mäuse-VGs haben wir gemacht. Am Anfang total panisch und ängstlich - das überträgt sich natürlich auch auf die Tiere, die sind ja nicht blöd. Am Ende dann eben ganz entspannt, und dann durften sie sich auch mal käbbeln... genau wie bei den Katzen...
    Und ja, ich steh´ immer noch dazu: Die müssen sich auch mal keilen dürfen. Das gehört dazu. Solange keiner wirklich gemobbt und in eine Ecke gedrängt wird (und das nicht für 5 Minuten, sondern eben über Stunden oder gar Tage), ist das alles im Rahmen...
    LG seven

  13. #41
    Kiwi
    Nun halte ich Audrey nicht für überängstlich sonden finde, dass sie das durchaus einschätzen kann, wann es Lilly zu viel wird und wann nicht.

  14. #42
    Audrey
    Ina hat schon recht - Lilly ist da nix zu viel. Sie sucht ja auch den Kontakt. Nur Toulouse - der Neuzugang - der sitzt halt unter dem Sofa. Lilly ist ansonsten ganz normal. Wenn bei IHR eine Veränderung wär würde ich sofort eingreifen (meine Katzensitterin hatte da Angst, daß sich die beiden neuen gegen sie verbünden und sie unterbuttern könnten - das ist ganz und gar nicht der Fall).

    Und nein, es flog kein Fell rum, es ist keiner verletzt. Ich glaub nur einfach daß Toulouse ein totales Sensibelchen ist, und daß meine Rechnung völlig falsch war: ich hatte ja bisher Katze und Kater, und damit ne Katze, die auf Kater-Art spielt. Und bin irgendwie automatisch davon ausgegangenen daß das bei anderen Kater-Katze-Kombis auch so läuft. Daß aber der Kater das größte "Mädchen" im Bunde sein könnte, das hab ich einfach nicht in Erwägung gezogen. Und jetzt trifft das Sensibelchen - das bisher mit einer Schmusekatze, die ansonsten auch ganz gern ihre eigenen Wege geht, zusammen gelebt hat, auf "Raubein" Lilly...

    @Simpat: ich hab ja bisher immer behauptet daß Feliway nur was für den Besitzer bringt, daß das Schmarrn ist. Aber bestellt hab ich's (bzw. Felisept - also das gleiche, nur halt von einem anderen Hersteller, da schneller verfügbar), wer weiß, vielleicht nimmt das Sensibelchen das tatsächlich wahr. Zyklene ist, wie ich gesehen hab, ein Pulver? Das bringt dann momentan nix, ich bin froh wenn ich Leckerlis und Trofu in ihn reinkrieg - bzw. weiß ich nicht genau, wer das Nafu oben jetzt tatsächlich frißt...

  15. #43
    Luna & Artemis
    Zyklene sind Kapseln. Ich hatte die damals von der Frau bekommen, wo ich auch Malley her habe. Sie hatte mir aber erklärt das die nicht sofort wirken sondern Malley schon 2 Wochen damit gefüttert wurde. Aber Malley war ja direkt eine so coole Socke, der direkt zuhause war und auch die entspannteste VG der Katzenwelt mir beschert hat, so dass ich die nach ein paar Tagen weggelassen habe.

    Ich finde diesen Rückzug von Toulouse für Katzen- besonders Katerverhältnisse ganz normal. Kater haben recht gerne mal eine große Klappe und muten sich gerne mal auch ein bisschen zuviel zu und dann verlässt der Mut einen doch und aus Prinz Löwenherz wird Prinz Hasenherz. Wenn die sich wirklich aufs Blut geprügelt hätten, tut mir leid, dass hätte man im Tiefschlaf auch noch gehört. Ich habe einen ziemlich festen Schlaf und wir haben eine Wohnung in U- Form. Wenn sich die Katzen nachts im Wohnzimmer fetzen krieg ich das durch 3 Räume und angelehnter Tür mit... Mein Leo ist auch so ein mega Sensibelchen und eher das Mädchen in der Truppe. Am Anfang ist der ganz oft wieder zurück gerudert und hatte dann seinen festen Platz unterm Sofa. Mit Malley hatte er sich ja von Anfang an super verstanden. Nur die Beiden waren vom ganzen Wesen her sehr unterschiedlich. Malley eher die coole Socke und Draufgänger. Leo eher ein Angsthase und Sensibelchen. Malley wusste ganz genau was er will und wohin er will, Leo hat dann versucht da mitzuhalten. Malley war auch so der Typ wenn er mal Mist gemacht hat, dann noch quasi schön davor sitzen mit einem breiten Grinsen nach dem Motto "Hab ich Gut gemacht `ne?", Leo ist eher so "Ohohoh, das gibt Ärger... Schnell weg!". Im Bekanntenkreis hab ich viele Leute mit einem sensiblen Kater oder durch Rückmeldungen bei Vermittlung waren es meist die Mädels die nach ein paar Stunden schon durchs Haus maschiert sind und die Kater waren erstmal nur tagelang an einem Fleck, deswegen find ich den Rückzug erstmal nicht verwerflich oder gar besorgniserregend.

    Auch wenn es als bescheuert gesehen wird. Ich hatte schon mit dauernden Trennungen oder der Gittermethode Rückschläge. Auch vom Verhalten her in der ganzen Gruppe. Wie Ina schon sagte, sind Katzen in der Lage sich auch mal zusammenzureißen oder aus dem Weg zu gehen. Grade bei der Gittermethode oder Türen zumachen hatte ich dann oft das Problem das meine Katzen auf der anderen Seite "gelauert" haben. Bei den ersten Pflegekatzen habe ich diese VG Methoden ans Herz gelegt bekommen vom Verein. Ich meine bis heute das diese Art, bei uns zumindest, viel mehr Unruhe reingebracht haben und auch länger gedauert haben. Klar soll man Nager nicht mit Katzen vergleichen, aber ich hab auch noch nie wirklich von Hauskatzen gehört, die sich zu Tode gebissen oder geprügelt haben bei einer VG, bei Nagern schon. Kenns ja noch von den Chins und Kaninchen, die sind im Notfall einfach aufeinander drauf ohne Abschätzen. Katzen gucken ja teilweise schon nach "Siegesaussichten", hab ich bei mir zumindest schon öfter beobachtet, dass wenn sich wirklich mal angegangen worden ist bei einer VG waren sich eher in 2 Ecken zurück gezogen wurde. Wenn maximal ein paar Ohrfeigen und dann in 2 verschiedene Richtungen.

  16. #44
    Simpat
    Zitat Zitat von Audrey Beitrag anzeigen
    @Simpat: ich hab ja bisher immer behauptet daß Feliway nur was für den Besitzer bringt, daß das Schmarrn ist. Aber bestellt hab ich's (bzw. Felisept - also das gleiche, nur halt von einem anderen Hersteller, da schneller verfügbar), wer weiß, vielleicht nimmt das Sensibelchen das tatsächlich wahr. Zyklene ist, wie ich gesehen hab, ein Pulver? Das bringt dann momentan nix, ich bin froh wenn ich Leckerlis und Trofu in ihn reinkrieg - bzw. weiß ich nicht genau, wer das Nafu oben jetzt tatsächlich frißt...
    Feliway dachte ich auch, aber bei Sue hat es bei ihrem Stress-Lecken (während hier am Haus Baustelle war) echt geholfen, hatte mir damals meine TÄ empfohlen und hab ich auch von ihr bekommen.

  17. #45
    Kiwi
    Solange du das so einschätzt, ist doch alles im grünen Bereich. Ich habe nur einfach schon von Leuten gehört "ich weiß, ich muss sie machen lassen", die mir dann Videos von total verstörten Katzen gezeigt haben.
    Machen lassen ist das Eine, dabei aber bitte nicht den gesunden Menschenverstand abschalten, nur weil es nicht blutig wird.

    Ist irgendwas vorgefallen, dass Toulouse nun plötzlich unter dem Sofa sitzt?

  18. #46
    Simpat
    Zitat Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
    Ich weiß überhaupt nicht, ob ich hier schreiben soll... ich finde die VG wurde schon völlig falsch angefangen, schön für dich sollte es trotzdem klappen, aber Obacht.

    Die "lass sie machen, solange es nicht blutig wird" ist eine total bescheuerte Regel und verzeiht bitte meine Ausdrucksweise. Nein, nein und nochmals nein.
    Und auch dieses "wenn du sie trennst, beginnt die VG von vorn" ist absoluter Unsinn. Diese Faustregeln haben irgendwie ihren Weg von der Kaninchenabteilung hier her gefunden, lassen sich aber überhaupt nicht übertragen.

    Es ist absolut in Ordnung den Katzen eine Pause voneinander zu gönnen und so sollte man die Zusammenführung eigentlich auch beginnen. Bitte lass nicht zu, dass auf deiner Lilly herumgehackt wird und beobachte ihr Verhalten genau. Wenn dir deine Instinkte sagen, dass es ihr zu viel ist, gib ihr die Ruhe, die sie braucht. Denn dein Bauchgefühl wiegt 1000 mal mehr als alles, was dir die Kollegen und auch ich hier schreiben.
    Dann sollte ihr aber definitiv der größere Teil der Wohnung zur Verfügung stehen, um zu vermeiden, dass sie sich später immer nur in ein Zimmer zurückzieht und nicht mehr richtig am täglichen Leben teilhaben kann.
    Ich weiß nicht wie du darauf kommst, die wenigsten Katzenhalter hatten davor Kaninchen und waren auch im Kaninchenforum unterwegs. Ich weiß ja nicht wie viel Erfahrung du mit Zusammenführungen von Katzen hast und ich rate ja auch des Öfteren eher zu einer langsamen Zusammenführung, um auf Nummer sicher zu gehen, aber hier in dieser Situation war ich auch für eine direkte Zusammenführung, unter Berücksichtigung der Umstände, dass alle drei Katzen gut sozialisiert sind, bisher immer in Katzengesellschaft gelebt haben, gleich zwei Neuankömmlinge einziehen, Lilly weder zu Dominanz noch zu Aggression neigt, aber durch das Zusammenleben mit einem Kater ein gewisses Durchsetzungsvermögen hat, es genügend Rückzugsmöglichkeiten gibt usw. und dass man sich nicht einmischen soll und solange es zu keinen ernsthaften Auseinandersetzungen kommt, auch nicht wieder trennen soll, dass die das untereinander ausmachen müssen, trifft auf viele Tierarten bei Vergesellschaftungen zu und nicht nur auf Kaninchen.

    Auch habe ich hier nirgends rausgelesen, dass sich Lilly zurückgezogen hat und auf ihr rumgehackt wurde.

  19. #47
    Kiwi
    reitet nur weiter auf euren Prinzipien herum..
    Man kann seine Tiere sicherlich bis zu einem gewissen Grad machen lassen, darf dazwischen aber nicht vergessen auf besorgniserregende Zeichen zu achten. Das finde ich wichtig zu erwähnen, wenn es hier ein "die regeln das schon" regnet. Weil ich eben durchaus schon erlebt habe, dass Krankheitszeichen oder zu sehr gestresste Katzen ignoriert werden, weil man ja "machen lassen" muss.

  20. #48
    Luna & Artemis
    Aber hier sind doch keine besorgniserregenden Zeichen? Wenn ich jede VG hätte unterbrechen müssen, weil eine Katze sich doch mal zurück gezogen hat oder plötzlich unter dem Bett saß, wäre ich heute Halterin einer Einzelkatze. Klar wir könnten jetzt auch drüber reden was alles passiert wäre oder ob sich Lilly und Minou auch vielleicht zu Tode mit Blättern beschmeißen wollten. Bisher hört sich aber alles ganz normal an. Vielleicht sind auch nur die Sachen vom Tisch geflogen ohne boshafte Absichten und Toulouse hat sich erschreckt und ist erstmal Rückzug unters Sofa. Da aber noch nicht mal Audrey dabei gewesen ist wird hier keiner den Auslöser nennen können. Da bisher aus den Erzählungen heraus auch nichts weiter vorgeht außer das die sich mal angebrummelt oder verfolgt haben ohne sich zu hauen, beißen oder schlagen wüsste ich auch nicht warum man da trennen sollte. Anders lernen die sich nunmal nicht kennen. Die müssen jetzt erstmal für sich Grenzen feststellen, wie weit sie beim anderen gehen dürfen, das geht nunmal nicht durch geschlossene Türen. Aus meiner Sicht lernen die da auch nur unsere Grenze und nicht die Grenze der anderen Katze lernen - wenn ich zu wild werde, trennt Dosine uns schon/ ich brauch mich nicht wehren, weil Dosine trennt uns schon... Und ich bin großer Freund des "machen lassen". Mein Freund würde auch immer am liebsten zwischen gehen wenn sie hier mal zwei jagen oder mal ein paar um die Ohren hauen. Hab ich ihn auch eine Zeit lang machen lassen, Endergebnis war das sich da Aggressionen angestaut haben, weil die Katzen es ja nie klären konnten. Danach gabs ein paar Tage viel Stress und seitdem haben wir wieder einen glücklichen Katzenhaufen.

  21. #49
    Kiwi
    Jetzt sind ja ein paar Tage vergangen, lasst uns doch mal abwarten, was Audrey zu berichten hat.

  22. #50
    Audrey
    Ja... ihr wundert euch sicher, daß ich hier seit Tagen nichts mehr berichtet hab und auch gar nicht reagiert hab.

    Die Ereignisse haben sich so ein "klein bißchen" überschlagen. Die Nacht von Samstag auf Sonntag hab ich also halb bei den beiden "neuen" verbracht. Hab mich zu Minou gelegt, die unheimlich kuschelbedürftig war, und bin prompt eingeschlafen. Aufgewacht bin ich davon, daß Toulouse rausgewuselt kam, aufs Klo ging, und sich fleißig hat streicheln lassen. Soweit, so erfreulich.

    Sonntag Mittag war ich dann mit einem Freund zum Essen verabredet - da war auch noch alles normal. Toulouse war wie üblich oben, hat gefressen, war auf dem Katzenklo. Nach dem Essen hab ich freilich erstmal geschaut, was die jeweiligen Katzis so machen. Lilly war auf meinem Bett - und Minou und Toulouse AUF der Couch. Was hab ich mich im ersten Moment gefreut! Und dann... dann kam mir Toulouse komisch vor. Der reagiert nicht? Hat die Augen auf, aber blinzelt nicht? Ich heb ein Pfötchen, es fällt wieder zurück?! Ich heb den Kater, kann ihn drapieren wie ein Stofftier?! Also eingepackt und zur Tierklinik. Da wurde er abgehört, und es kam nur ein Kopfschütteln "nein, ich hör nichts mehr".

    Nun habe ich also innerhalb von 2 Monaten den 2. Kater verloren

    Ich hab ihn am Montag in die Pathologie gebracht, die meinte gleich daß das angesichts Rasse, Alter, Geschlecht und dem, wie er gestorben ist, wohl zu 99 % auf einen Herzfehler rauslaufen wird. In 2-3 Wochen krieg ich Bescheid, wenn dem so ist (wenn es was anderes, ggfs. ansteckendes ist, dann früher, wegen der anderen Katzen).

    Ihr werdet also verstehen, daß mir die letzten Tage nicht so nach Forum war...

  23. #51
    lucian
    Oh Audrey, dass tut mir so furchtbar Leid! Mir fehlen die Worte!

    Ich drück alle Daumen, dass es nichts ansteckendes war!

    Fühl dich ganz doll gedrückt!

  24. #52
    Son-Gohan
    Oh nein, das tut mir sehr, sehr Leid

    Das hört sich irgendwie so nach HCM oder ähnlichem an...

    Lass dich unbekannterweise mal drücken...

  25. #53
    Flumina
    Hach scheiße was muss ich da lesen.... Audrey Fühl dich mal gedrückt wenn du magst. Ich schteibe hier nicht viel aber ich lese immer noch mit. Liegt daran das ich von Katzen vgs einfach keinen plan hab. Als ich noch klein war hatte ich sowas zweimal miterlebt aber da wurde kein tamtam gemacht, zusammen gelassen und gut war, die Katzen haben sich auch auf Anhieb relativ schnell vertragen. Damals. Wusste ich auch nicht das eine vg so aufwendig ist ich war da noch 6 und bei der 2.vg 10 oder so

    Gesendet von meinem Samsung Galaxy S5 via Tapatalk

  26. #54
    Audrey
    danke euch erstmal für eure lieben Worte - danke daß auch kein einziger Vorwurf a la "das hättest doch merken können" gefallen ist, ich weiß das sehr zu schätzen!!

    Ich bin aber für vieles dankbar - dafür, daß er zum Sterben aus seinem Versteck gekommen ist. Dafür, daß er gestorben ist, bevor er wirklich "Familienmitglied" war.

    Und so geht das Leben weiter... jetzt also Minou und Lilly. Minou lebt zwar noch oben, ist mir gegenüber aber schon völlig daheim. Sie ruft mich wenn sie kuscheln will - dieses Quiekestimmchen ist einfach herzallerliebst! Vorhin hat sie mir alle Finger der linken Hand ganz lieb abgeleckt
    Vor Lilly hat sie noch Respekt, aber Lilly ist so lieb - wird angefaucht und angebrummt, ist ihr aber völlig egal, sie will einfach Kontakt! Sie faucht superselten mal zurück, meistens ist es ruhig, wenn die beiden in einem Raum sind.

    Und Minou wird mutiger - gestern war sie die Treppe schon halb unten. Vorhin war sie kurz GANZ unten - ist dann aber wieder nach oben - aber immerhin: es wird! Von Tag zu Tag buchstäblich ein Schritt mehr! *freu*

  27. #55
    Levana Rya
    Wo Worte fehlen,
    das Unbeschreibliche zu beschreiben,
    wo die Augen versagen,
    das Unabwendbare zu sehen,
    wo die Hände das Unbegreifliche nicht fassen können,
    bleibt einzig die Gewissheit,
    dass Du für immer in unseren Herzen weiterleben wirst.







  28. #56
    Soraya282
    Ach mensch, das ist nicht schön zu lesen.
    Das tut mir so leid für dich. Fühl dich ganz doll gedrückt

  29. #57
    Audrey
    Mal ne blöde Frage... also ich hab ja eine Maisonette-Wohnung, und Minou residiert oben. Also hab ich oben ein extra Klo für sie aufgestellt, mit anderem Streu, da sie das Naturstreu laut Vorbesitzerin nicht so mag. Das Resultat: auch Lilly geht nur noch oben aufs Klo - das unten oder das am Balkon könnt ich beide abbauen. Minou nutzt es trotzdem auch fleißig, also insofern gar kein Problem - das ist einfach reines Interesse. Macht Lilly das, um ihr Revier zu "markieren"? Macht sie das, weil sie das neue Streu besser findet? Oder einfach weil "neu ist toll"? Also hat das für die VG irgend eine Bedeutung, oder ist das mal wieder nur ein Spleen von Madame? Beide verbuddeln auch fleißig, also es bleibt nix oben liegen (hab oft gelesen, daß die dominante Katze ihr großes Geschäft nicht verscharrt - also das ist es auch nicht).

  30. #58
    Kiwi
    Das kann durchaus etwas mit Revierverhalten haben, muss es aber nicht.
    Das lässt sich ja eigentlich nur rausfinden, indem du bei einem anderen Klo auch das Streu wechselst.

    Aber selbst wenn, wäre das kein Problem, solange Minou noch problemlos auf das Klo kann ohne von Lilly gestört zu werden.

  31. #59
    Audrey
    Zitat Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
    Das lässt sich ja eigentlich nur rausfinden, indem du bei einem anderen Klo auch das Streu wechselst.
    Meine Güte... wie doof kann man sein?? Unglaublich, aber da wär ich echt NIE drauf gekommen!! Frei jeglicher Ironie!!

    Ich mag doch aber nicht... das neue Streu ist so schwer, ich kann doch nicht jedes Mal meinen Nachbarn bitten, mir den Sack raufzuschleppen... Aber gut, für Testzwecke mach ich das - einfach um rauszufinden ob es am Streu liegt oder am Revierverhalten. Wenn sie dann unten wieder das Klo nutzt wird's wohl am Streu liegen ... seufz....

  32. #60
    lucian
    Notfalls das Steu eben mit der Post schicken lassen, die müssen die Pakete ja an die Wohnungstür bringen. Einer der Gründe warum ich mein Futter bestelle, hab nämlich auch keine Lust auf die ständige Schlepperei.

    Es kann aber auch am Platz selbst liegen. Hier ist überall das gleiche Streu drin, aber bestimmte Klos werden von bestimmten Katzen deutlich mehr benutzt, während andere teilweise gar nicht mit dem Popo angesehen werden. Liegt am irgendwie im Standort selbst

    Ich würde jetzt erst mal in eiem weiteren Klo das neue Streu ausprobieen und je nachdem testweise in dem Klo oben wieder das alte Streu rein machen nach einer Weile. So bekommst du raus ob es am Streu selbst liegt oder an was anderem.

    Revierverhalten halte ich persönlich für eher unwahrscheinlich, wobei das ein reines Bauchgefühl ist.

Diskussion zum Thema Lilly und Minou - die Zuammenführung im Forum Katzen Haltung bzw. Hauptforum Katzen Forum:
...

Ähnliche Themen Lilly und Minou - die Zuammenführung Lilly und Minou - die Zuammenführung

  1. Minou, was wohl in ihr steckt?
    Von Minou2011 im Forum Hunderassen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 03.03.2012, 13:34
  2. Minou & Oscar
    Von Leslie im Forum Regenbogenbrücke
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.01.2006, 20:24