Suche nach den passenden Hund


  1. #1
    Jenny1990

    Suche nach den passenden Hund

    Hallo liebe Community,

    generell bin ich neu hier, hatte mich damals wegen meiner Kaninchen hier angemeldet und hab mich jetzt auch entschlossen wegen meinem Hundewunsch mich hier zumelden damit alles auch wohl überlegt ist

    ich weiß diese Frage wird wahrscheinlich zu hauf gestellt... welche Rasse passt wohl am besten zu mir... usw. Aber ich bin momentan ein bisschen ratlos. Seitdem ich denken kann.. wünsche ich mir eigentlich einen Hund... meine Eltern wollten nie einen haben... ich bekam immer nur die Antwort "wenn du ausgezogen bist, kannst du dir keine einen anschaffen" ... naja...jetzt bin ich nun schon seit 3 Jahren ausgezogen.. und es kommt aufgrund der Arbeit natürlich überhaupt nicht in Frage....
    Nun sind wir dabei ein Haus zu bauen.... und wenn dieses steht werde ich meine "Arbeitsstruktur" so verändern... das endlich ein Hund in mein Leben passt.

    Nun belese ich mich natürlich
    schon viele viele Jahre über Rassen ( und auch alles andere mögliche )... Anfangs als ich noch kleiner war... ging es natürlich hauptsächlich um das Aussehen... mittlerweile schaue ich natürlich mehr auf andere Merkmale und Wesenszüge.
    Mein Traumhund war immer der Border Collie.. aber umso mehr ich von ihm lese, glaube ich, dass ich ihn nicht gerecht werden könnte. Auch aufgrund von gelesenen Erfahrungen von anderen.

    Ich suchte jetzt durch meine Kaninchen halt auch einen Hund, der nicht unbedingt viel Jagdtrieb aufweist... ich würde sie zwar sowieso getrennt halten, aber man muss ja nichts provozieren. ;-) Solche experimente ob es klappt oder nicht, würde ich gerne .. vor allem meiner Kaninchen zu liebe meiden.

    Ja... nun bin ich die letzten Monate auf den Elo -Glatthaar groß gestoßen, weil der ja eigentlich laut Internet die perfekten Wesenzüge für meine Vorstellungen hätte. Wobei ich natürlich weiß, dass nicht alle Hunde einer Rasse über einen Kamm zu scheren sind.... wenn der eine Elo wirklich in das Schema passt, kann es bei dem nächsten zur hälfte komplett ins Gegenteil ausarten. Aber an irgendwas muss ich mich ja bei der Wahl orientieren.
    Daher meine Frage an euch die einen Elo haben, haben die Wesenszüge beim Elo meistens gepasst oder eher doch nicht? Weil die Rassen aus denen der Hund gezüchtet wird.. meiner Meinung nach jetzt nicht wirklich passend wären.^^

    Oder könntet ihr mir eine andere Rasse empfehlen?

    Kurze Informationen:
    Wir hätten dann ein Haus mit Garten, keine Kinder ( könnte aber irgendwann vielleicht kommen), wenig Jagdtrieb wie möglich ( wegen meiner Kaninchen ), ruhiger gelassener Menschenbezogener, eher leicht erziehbarer Hund ( weil Anfänger.. wäre ja quasi mein erster ), wenig bellneigung.... wir sind eine ganz normal sportliche Familie. Einer der auch nicht SO große probleme hat alleine zu sein. Aufgrund das wir beide Berufstätig sind... wird es später dann doch so sein, dass er mal 3-4h alleine sein müsste.
    Also wenn man es so nennen kann.. "Einen Familienhund" ...

    Größe.. wäre eher meinem Partner wichtig, KEINE sehr kleinen Hunde^^ .... Also eher Mittel bis groß. ( keine riesen)

    Da man ja desto mehr ich lese, ja nicht wirklich nach Rasse gehen kann.. sondern eher auf den einzelnen Hund schauen sollte, frage ich mich... wo ich anfangen soll.. nach der passenden Rasse für uns zu suchen??

    Ich habe mich jetzt auch eher mit Rassenhunden beschäftigt... vielleicht wäre ja auch ein Mischling etwas? Bin offen für alles
    Was ist denn empfehlenswerter?

    Vielen Dank im voraus, ich hoffe ihr nehmt ihr mir meinen Langen text und vielen Fragen nicht übel... aber ich denke das Thema "Hund anschaffen" sollte gut überlegt sein.

  2. Anzeige
    Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heike zu werfen.



  3. #2
    tierMaxi02

    Daumen hoch

    Hunde sind schon was tolles.
    Oki erstmal wie viel Gassi könntet ihr mit dem Hund gehen?
    Ich zum Beispiel habe einen Riesen und es läuft ziemlich gut, aber das lag vor allem am Training und auch am Hund(wie du schon sagst "jedes Tier ist anders").
    Gibt es in der Nähe eurer neuen Behausung große Wald,Parkflächen(manche Hunde brauchen das einfach)?
    Könnt ihr euch auch mit dem intensiven Training beschäftigen?
    Besonders bei Labradoren und ähnlichen Rassen muss man viel "Spielen",trainieren und Arbeit investieren. Wäre so ein Hund was für euch/dich?
    Und hier mal eine Frage die mir früher auch gestellt worden ist und die eigentlich auch sinnvoll ist :
    Übt ihr besondere Sportarten aus?
    Unsere Nachbarn zum Beispiel fahren unheimlich gerne mit dem Fahrrad und legen dann natürlich auch einen gewisse Strecke zurück (die haben eine italienische Rasse die von den Zügen leicht aussieht wie ein Windhund).
    Der typische Familienfreudige Hund der eigentlich ziemlich perfekt zu deiner Beschreibung passen würde ist ein Golden Retriever! Meine Tante und ihre Familie hatten einen, der brauchte besonders am Anfang klare Rolleneinteilungen!
    War auch bei uns ein Problem, aber jeder Hundetrainer wird auch dazu raten eine klare Rollenverteilung zu stellen!
    Ist es eher dein Hund (was ich mal glaube es ist ja auch dein Hauptwunsch)?

    Liebe Grüße, hoffe ich konnte etwas helfen, um klare Antworten zu finden muss man sich manchmal fragen stellen

  4. #3
    Jenny1990
    Danke für die schnelle Antwort

    öhm.. wie viel Gassi wir gehen könnten? Also ich habe mir dazu meine gedanken gemacht, ich denke frühs wäre es eher eine halbe Stunde normaler spaziergang, wenn ich dann Mittags/nachmittags nach Hause komme, würde ich das eher als lange Runde bzw spielen und toben nutzen. Da würde ich dann schon 2-3h investieren können. Abends dann gemeinsam mit meinem Partner zusammen. Was wir dann mit dem Hund machen, hängt ja dann wieder von dem Hund ab.

    Also unser Haus liegt dann schon eher ländlich, Wald ist ein stückchen entfernt, aber das ist nicht so schlimm. Aber eher so Felder und Wiesen

    Also wirkliche Sportarten üben wir nicht aus... deswegen wäre denk ich der Border collie auch leider nichts für uns. Wir fahren gelegentlich Fahrrad im Wand, spielen Tennis.. aber alles eher unregelmäßig und das wonach wir gerade lust haben Daher könnten wir uns besonders in diesem Bereich auch an den Hund eher anpassen

    Training ist natürlich klar, habe schon mit meinem Arbeitgeber gesprochen, ich würde 1 Monat Urlaub nehmen, 1 Monat unbezahlt und je nach dem wie weit ich dann mit dem Welpen gekommen bin, kann mein Partner nochmal paar Wochen Urlaub nehmen und dann könnte ich Stundenweise so anfangen, dass ichs gut an den Hund anpassen und trainieren kann. kommt jetzt natürlich drauf an was du mit training meinst?^^ Eher die Erziehung und gängigen tricks, oder spezielle sachen? Aber ich will mich natürlich viel mit dem Hund beschäftigen und hätte schon lust, ihn paar tolle Dinge beizubringen.

    ja ein Goldener Retriever wäre auch der Hund den mein Partner am liebsten hätte, aber irgendwie... hat den jeder... ^^ überall wo ich hinschaue kommt mir ein Goldi entgegen... ich mein ich find die auch toll und hübsch, vor allem der weiße gefällt mir gut. Aber irgendwie hätte ich gerne etwas anderes .

    Ich denke es ist eher mein Hund.. mein Wunsch. Aber mein Partner ist natürlich auch dabei

  5. #4
    seven
    Oh, ich kann mal was beitragen *hüpf*
    (Sorry - ich bin ja nicht aus der Hundefraktion, daher kann ich da meist nicht wirklich was Gezieltes sagen...)

    Aber zum Elo kann ich!
    Ich arbeite als Grundschullehrerin, und wir haben eine Sonderpädagogin im Kollegium, die zwei Elos als "Schulhunde" hat(te) - die müssen dazu eine bestimmte Ausbildung absolvieren, da frag´ mich aber bitte nicht nach Einzelheiten
    Das waren zwei superliebe, superruhige, friedliche, verträgliche Hunde. Der eine ist leider Ende letzten Jahres aufgrund eines tragischen Unfalls verstorben, kurz darauf zog aber ein Elo-Welpe ein, der inzwischen auch in der Schule quasi sein zweites Zuhause hat.
    Ich kann nur sagen: Die insgesamt 3 Elos, die ich also bisher kennen gelernt habe, sind superlieb, superfolgsam, kinderlieb, geduldig... manchmal liegen sie auch ´ne Stunde bei der Sekretärin im Sekretariat unterm Schreibtisch...
    Klar, der Kleine braucht noch mehr Beschäftigung, der muss halt auch stündlich raus, aber selbst der ist inzwischen das Gedrömmel von ca. 120 Grundschulkindern gewöhnt.

    Mich persönlich spricht die Optik (sind Langaaries) jetzt mal so gar nicht an - aber vom Wesen her erscheinen sie mir als wirklich tolle Hunde!

    Meine Kollegin hat derzeit ´ne knappe Stunde Anfahrt zur Schule - und eben auch Rückfahrt - das machen die Hunde problemlos mit. Sie geht dann natürlich zu den regulären Pausenzeiten (alle 90 Minuten) mit ihnen raus, mit dem Kleinen je nach Bedarf auch zwischendurch mal, die Große schafft das natürlich auch länger... und zwischendurch haben sie auch mal ihre Pausen in einem separaten Ruheraum....
    Und manchmal liegen sie auch einfach bei Konferenzen im Lehrerzimmer unterm Tisch, knabbern mal der einen oder anderen Kollegin am dicken Zeh - aber sind völlig tiefenentspannt

    LG seven

  6. #5
    Jenny1990
    Haha.. hallo Seven... es freut mich das du was beitragen konntest

    und noch mehr freut es mich was gutes über den Elo zu lesen außer natürlich der Unfall ...das ist weniger schön.

    Das klingt doch wirklich perfekt... ich suche halt doch schon eher den "mensch gefallen hund.."

  7. Adbot

  8. #6
    tierMaxi02
    Konnte mich gar nicht mehr an die Rasse erinnern . habe jetzt mal gegoogelt und die sehen echt richtig toll aus . Über den Charakter der Rasse kann ich jetzt natürlich nicht viel sagen, aber das was ich von Seven so höre klingt ja echt toll. Findet dein Freund die Goldis vom Aussehen oder vom Wesen her toll?
    Ich bin ja auch Fan von Hunden mit Langhaar-Mähne, für uns war jetzt bei Connor wichtig das er nicht so extrem haart.Wie sieht es diesbezüglich beim Elo aus ? Wenn er nicht stark haart kannst du damit bestimmt punkten.
    Beim Elo (ich sehe grade das der vom Fell her ähnlich wie Connor ist) musst du aber auch spezielle Unterwolbürsten kaufen, ich persönlich finde es immer total toll Connor herauszuputzen. Das könntest du dann natürlich auch ab und zu Mittags machen, du hast ja geschrieben das du dir da schon so 2-3 Stunden frei halten kannst.
    Offtopic:

    Falls du dann soweit bist kann ich dir gerne gute Fellpflegenarken empfelen

  9. #7
    Midoriyuki
    Heyho,

    ich arbeite mich mal der Reihe nach durch die Posts

    Daher meine Frage an euch die einen Elo haben, haben die Wesenszüge beim Elo meistens gepasst oder eher doch nicht? Weil die Rassen aus denen der Hund gezüchtet wird.. meiner Meinung nach jetzt nicht wirklich passend wären.^^
    Genau so sieht es aus.
    Der Elo ist nach wie vor ein Ü-Ei was die ausgeprägten Wesensmerkmale betrifft.
    Bei bisher absolut allen (!) Elos, die ich kennen gelernt habe waren sie entsprechend ihrer Sozialisation etc. meistens aufgeschlossene nette Hunde, aber rein bezogen auf den Jagdtrieb zum Beispiel war das eine 50:50 Verteilung.

    Leicht erziehbar ist da auch sehr relativ.
    Solltest du im Münsterland wohnen bist du herzlich eingeladen mal meinen Anti-Elo kennen zu lernen

    Die Bellfreude ist, durch die Ursprungsrassen, definitiv vorhanden.
    Gerade beim Spielen wird durchaus gebellt.

    Guckst du hier: https://www.youtube.com/watch?v=-TaQDN2dOow&t=10s
    Und ja, das ist sein stinknormales Spielverhalten.

    Grundlos bellt er nicht, aber er tut es halt eben durchaus, wenn er es für erforderlich erachtet

    Das Alleinsein ist reine Trainingssache.

    Der typische Familienfreudige Hund der eigentlich ziemlich perfekt zu deiner Beschreibung passen würde ist ein Golden Retriever! Meine Tante und ihre Familie hatten einen, der brauchte besonders am Anfang klare Rolleneinteilungen!
    War auch bei uns ein Problem, aber jeder Hundetrainer wird auch dazu raten eine klare Rollenverteilung zu stellen!
    Die brauchen keine klare Rollenverteilung, sondern wie jeder andere Hund auch eine klare und konsequente Erziehung ohne Gewalt.
    Davon abgesehen sind Golden Retriever Jagdhunde.
    Komisch, dass das immer vergessen wird.

    Was das Pensum betrifft:

    Hunde brauchen 17-20 Stunden Ruhe am Tag.
    Täglich 4 Stunden Zwangsbespaßung machen jeden Hund auf Dauer einfach nur bekloppt, weil sie dann irgendwann anfangen zu überdrehen.
    Ein unruhiger Hund wird nicht durch immer und immer mehr ruhiger, sondern durchaus eher anders herum

    Moderate, alltagsangepasste Auslastung ist da wesentlich sinnvoller.
    Auch Ruhetage an denen rein gar nichts passiert schaden nicht, sondern sind extrem sinnvoll.
    Sonst hat man ein Problem, wenn der Hund dieses Pensum auch dann einfordert, wenn man mit dem Kopp unterm Arm röchelnd auf dem Sofa liegt.

    ich mein ich find die auch toll und hübsch, vor allem der weiße gefällt mir gut.
    Da wäre ich sehr vorsichtig.
    Diese extrem hellen Goldies habe ich persönlich im Training häufig als sehr nervös und leicht reizbar erlebt.
    Kann aber auch durchaus damit zusammenhängen, dass Züchter, die auf diese "Farbe" hin züchten einfach eher nach Optik als nach Charakter gehen.

    Offtopic:

    Was seven da beschreibt ist übrigens für mich persönlich der Albtraum schlechthin für Schulhunde.
    Wie gesagt 17-20 Stunden Ruhe- das hat kein Schulhund, der da unter Dauerbeschallung steht.

    Die Tiefenentspannung ist in den meisten Fällen keine Entspannung, sondern schlicht Resignation oder Abwehrverhalten.
    "Wenn ich schlafe lassen die mich in Ruhe".

    Seriöse Ausbilder und Vereine lassen das übrigens auch nicht zu.
    Da werden die Hunde maximal (!) 2-3 mal pro Woche für 1-2 Stunden eingesetzt, weil die Hunde viel Regenerationszeit benötigen.

    Wenn ich mit meinem Hund im Einsatz war dann braucht der 2 Tage um das zu verarbeiten.
    Merke: Ich hatte ihn anfangs (Fehler meines Lebens^^) auch 8 Stunden mit zur Arbeit.
    Und er hat da auch brav einfach überall wie tot "geschlafen".

    Ende vom Lied waren Autoimmungeschichten und und und und.

    Übrigens kenne ich auch keinen Schulhund/Therapiebegleithund o.ä., der nicht mit Futtermittelunverträglichkeiten, Allergien oder anderen stressassoziierten Geschichten zu tun hat.


    Elos haaren extrem.
    Im Fellwechsel sauge ich bis zu 3 Mal täglich die Wohnung und mein Trockner muss spätestens nach jedem Trockengang komplett gereinigt werden (also nicht die Siebe, sondern richtig auseinander bauen und ausspülen usw.).

    Ansonsten geht es im laufenden Jahr über, aber die Fellwechsel sind schon heftig.

    Ich setz dir mal meine Threads, die sich mit Liam befassen hier noch mit rein, wenn sie auch nicht sonderlich aktuell sind :

    https://www.tierforum.de/t156953-phaenelomenal.html

    https://www.tierforum.de/t170498-ewi...-eierlein.html

    Grundsätzlich gilt auch beim Elo:
    Auf den Züchter achten.

    Wenn der Züchter 12 eigene Hunde, 3-4 Würfe im Jahr aufwärts hat- bloß nicht.
    Hände weg.

    Unsere Nachbarn haben jetzt aus so einer Zucht einen Welpen und der Zwerg kennt zwar Haus, Hof und andere Hunde, aber mit Menschen hat er überhaupt nichts am Hut.
    Die sind wohl ok, aber joa...braucht man nicht.
    Da gehen dann auch 8 Wochen alte Welpen, die eigentlich noch über Folgeverhalten funktionieren unterm Zaun durch, weil absolut jeder andere Hund wichtiger ist als der neue Mensch.

  10. #8
    tierMaxi02
    Ich stimme dir zwar zu aber denk dran spielen und für den Hund Zeit haben sind immer noch zwei unterschiedliche Dinge! Ich denke das dir alle zustimmen werden, das der Hund auch viel Ruhe braucht, dennoch sind die 2-3 Stunden Mittags die Jenny dann Zeit hätte nicht nur zum Spielen! Die Zeit kann ja auch zur Fellpflege etc. genutzt werden.
    Mit dem Golden Retriever habe ich mich falsch ausgedrückt. Ich meinte diesbezüglich nur den Hund meiner Tante!

  11. #9
    Midoriyuki
    "Zeit für den Hund" hat man doch theoretisch in jeder freien Minute
    Also zumindest ich habe auch abends auf dem Sofa noch Zeit für meinen Hund

    wenn ich dann Mittags/nachmittags nach Hause komme, würde ich das eher als lange Runde bzw spielen und toben nutzen. Da würde ich dann schon 2-3h investieren können.
    Das hörte sich schlicht nach aktiver Beschäftigung in der Planung an, deswegen erwähnte ich das.

    Was den Golden Retriever betrifft war das ein allgemeiner Hinweis.

  12. #10
    Jenny1990
    Hallo zusammen

    puhhh... jetzt bin ich doch schon auch ein bisschen einttäuscht vom Elo, aber war ja irgendwie klar - sind ja nicht umsonst noch nicht anerkannt. Das Youtube video naja..ich sag mal so, wenn sie ausgiebib spielen können sie ja ruhig bellen, mein eher in Alltag - wobei das sicher auch erziehungssache ist.

    Naja also das mit den 2-3h war natürlich so gemeint, dass ich die Zeit einfach offen hätte zur freien Planung, wäre sicherlich auch jeden Tag anders, der Hund hat ja sicher auch nicht jeden Tag lust mega lange zu toben. Das was er da brauch, kriegt er - mal mehr mal weniger. Und natürlich generell am Tag verteilt habe ich ja dann auch Zeit für dem Hund.
    Also ich liebe tiere.. und es ist einfach toll mit Ihnen Zeit zu verbringen.. ich setze mich auch abends oft 1-2h zu meinen Kaninchen und genieße ihre Aufmerksamkeit, kraule sie in schlaf wenn sie wollen... lass sie auf mir rumspringen ^^

    Ja das ist auch das was mich immer wundert, der Goldi ist ja eigtl als Jadghund "eingetragen" also wäre er wegen meiner Kaninchen jetzt auch nicht so geeignet, wobei ich sagen muss.. in vielen Threads zu lesen und auch Youtube videos.... das genau der Goldi sich zu den anderen Haustieren ( Auch kaninchen kuschelt )....

    Mhhh.. jetzt bin ich irgendwie weniger schlauer als vorher... welcher Hund würde dann dann zu uns passen? Die Pinscher Reihe? Die Begleithunde.. sind jetzt nicht so wirklich meine und auch alles kleine Hunde. Midoriyuki, hast du dann evtl eine empfehlung? Scheinst dich ja mit vielen Rasse auszukennen?

    dann wahrscheinlich doch eher ein Mischling? Aber welcher dann? Da gibt es ja sooooo unglaublich viele. Habe mich jetzt nur mit Rassehunden beschäftigt, aber hätte auch nichts gegen ein Mischling. Wobei das ja dann auch immer Ü-ei ist.

  13. #11
    Midoriyuki
    Na, toll jetzt wurde meine Antwort vom Handy nicht mal abgeschickt...also nochmal:

    Es gibt einfach nicht den perfekten Hund

    Kompromisse wird man immer überall haben.
    Ich würde einfach versuchen so viele verschiedene Vertreter der entsprechenden möglicherweise interessanten Rassen kennen zu lernen wie eben möglich.
    Dazu eignen sich auch durchaus auch Ausstellungen, wenn auch nicht ausschließlich.

    Pinscher sind per se Jäger^^

    Im Übrigen schließt sich ein Jäger und Kleintiere nicht aus solange man darauf achtet, dass die Kleintiere entsprechend tabuisiert und das Gehege nicht zugänglich ist.

    Sowohl mein Elo als auch mein Pinscher sind hochmotivierte Jäger (gewesen) und meine Meerschweinchen werden/wurden nicht sonderlich beachtet.
    Wobei ich auch immer mind. 1 Tür zwischen Kleintieren und Beutegreifern wissen wollen würde.

    Aber gerade wenn es ab Welpenalter gewohnt ist z.B. wird da eigentlich auch nicht wimmernd vor der Tür gelegen o.ä.

    Und erreichbare Beute würde dir wohl fast jeder Hund/Katze/Fleischfresser aus dem Gehege holen, wenn die Möglichkeit besteht- ganz unabhängig von der Rasse

  14. #12
    Jenny1990
    Ja, ich würde natürlich auch kompromisse eingehen. Es muss nicht alles perfekt passen. Aber da wir jetzt nicht die mega sportler sind die permanent am wuseln sond oder so sollte es doch schon eher ein ruhigerer Hund sein, der gerne bei Menschen ist und ihm gefallen mag, also auch einfach dann mal vor dem Kamin chillen und kuscheln Ich möchte ja auch, dass es ihm gut geht.

    Was würdet ihr eigentlich sagen... stimmt das es das Mischlingshünde generell gesünder sind als Rassehunde? Oder ist das nur ein Mythos? Das wäre nämlich so ein Punkt, wo ich noch die ganze Zeit überlege zum Mischling zu wechseln. ( bis auf den Elo ) - ansonsten hatte ich mich immer mit Rassehunden beschäftigt.

    Also kann ich prinzipiell jetzt wieder mehr Hunde in meine Suche einbinden.. wenn auch ggf Jagdhunde geeignet wären *lacht*...na prima - quasi von 0 anfangen^^

    Kennt ihr denn eine tolle Seite mit Bild und Wesensbschreibung? Hab zwar schon ein paar gesehen, aber da sind nicht wirklich viele Hunde vertreten und habe das Gefühl das die hälfte fehlt

  15. #13
    Midoriyuki
    Was würdet ihr eigentlich sagen... stimmt das es das Mischlingshünde generell gesünder sind als Rassehunde? Oder ist das nur ein Mythos? Das wäre nämlich so ein Punkt, wo ich noch die ganze Zeit überlege zum Mischling zu wechseln. ( bis auf den Elo ) - ansonsten hatte ich mich immer mit Rassehunden beschäftigt.
    Das ist Quatsch
    Sind die Eltern krank oder tragen rezessiv irgendwelche Gendefekte o.ä. können Mischlinge auch krank sein.

    Aufgrund der höheren genetischen Vielfalt KANN man das Glück haben, dass der Mischling gesund ist, aber man kann genau so gut einen schwer kranken Hund bekommen.

    Beim Rassehund (mit entsprechend getesteten Eltern etc.pp.) hat man zumindest bei bestimmten Erkrankungen eine weitestgehend mögliche Absicherung, dass das mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht dem eigenen Hund passiert.

    Ansonsten:

    Nimm dir einfach mal die VDH-Rasseliste vor
    Da kriegt man schon einen ganz guten Überblick.

  16. #14
    Michse89
    . Was seven da beschreibt ist übrigens für mich persönlich der Albtraum schlechthin für Schulhunde.
    Wie gesagt 17-20 Stunden Ruhe- das hat kein Schulhund, der da unter Dauerbeschallung steht.

    Die Tiefenentspannung ist in den meisten Fällen keine Entspannung, sondern schlicht Resignation oder Abwehrverhalten.
    "Wenn ich schlafe lassen die mich in Ruhe".
    Offtopic:

    danke midori, ich wollte es nicht sagen... Ist wie der Welpe den ich letztens erwähnt habe, wo jeder stolz war das der 8 Stunden am Tag arbeitet. Zum Glück war es eine Rasse wo die calming Signals nicht sofort jedem Laien aufgefallen ist... Ansonsten wäre diese teilweise Euphorie nicht ausgebrochen wie absolut niedlich das doch ist

  17. #15
    seven
    Offtopic:

    @Mido und Michse: Ich habe nicht gesagt, dass ich das, was da mit den Hunden passiert, toll finde! Ich habe die Hunde einfach nur in der Schule erlebt - und wir haben da ordentliche Kracher-Kinder, die aber bei den Hunden plötzlich wie ausgewechselt sind. Mir ging´s da jetzt einfach nur darum, wie die Hunde sich verhalten - und da sind sie wirklich vorbildlich. Was ich ansonsten von der Haltung halte, davon hatte ich noch gar nichts gesagt. Ich halte es nämlich nicht für toll, insgesamt 2 Stunden täglich im Auto zu verbringen und dazwischen eben 5-7 Stunden in der Schule, wenngleich mit Pausen in einem speziellen Pausenraum (oder bei der Sekretärin unterm Tisch...) Und ich halte auch rein gar nix davon, dass da jetzt noch ein 3. Elo eingezogen ist, aber da kann ich meiner Kollegin auch nicht reinreden.
    Will also heißen: Der Elo an sich hat auf mich einen positiven Eindruck gemacht, die Haltung, die ich kennen gelernt habe, gefällt mir nicht, aber das heißt ja nicht, dass die TE es nicht besser macht, gell?

  18. #16
    Kompassqualle
    Offtopic:

    Das ist Quatsch
    Sind die Eltern krank oder tragen rezessiv irgendwelche Gendefekte o.ä. können Mischlinge auch krank sein.
    Wenn man den Daten der Patronek Studie glauben will (die ich aufgrund der Größe der Stichprobe druchaus für representativ halte), dann haben Mischlinge im Schnitt eine um 2 Jahre erhöhte Lebenserwartung gegenüber Rassehunden - und zwar selbst wenn man Mischlinge und Rassehunde nur entsprechend ihrer Gewichts- und Größenklassen vergleicht.

    Median age at death. — The median age at death was 8.5years for all mixed breed dogs and 6.7 years for all purebreed dogs.The median ages at death were 8.9, 8.7, 8.2,7.6, and 6.6 years for mixed breed dogs (Figure 1), and 7.6,6.0, 6.4, 6.6, and 5.4 years for pure breed dogs in the 15-29 30-49, 50-74, 75-100, and > 100 lbs weight categories, respectively. For each weight group, the age at death of purebreed dogs was significantly (p = .0001) less than that formixed breed dogs.
    Quelle:


    Grundsätzlich hängt aber sowohl Lebenserwartung wie auch Verhalten letztendlich ganz am individuellen Hund. Mit einem Rassehund erhöht man die Wahrscheinlichkeit auf bestimmte Verhaltensweisen und Gesundheit/Krankheit, eine Garantie ist das aber alles nie, ein Rassehund kann sich auch total untypisch für seine Rasse verhalten und krank sein kann ebenfalls jeder Hund.

    Was den Jagdtrieb angeht so hatte ich auch 14 Jahre lang einen Hund der aus vollem Herzen liebte zu hetzen und zu jagen und den ich bis zu seinem Tod nur in wildarmen Gebieten ableinen konnte weil er ansonsten nicht abrufbar war. Als er jung war hatte ich noch Ratten und Kaninchen und es war gegenüber dem Jagen in der Natur sehr einfach ihm beizubringen, dass er sich von Gehegen meiner anderen Tiere fernzuhalten hat. Selbst wenn die Ratten Freilauf hatten, hat er sie einfach ignoriert. Jedoch muss man auch hier sagen, dass jeder Hund - und sei er noch so freundlich - ein Raubtier ist und ein kleineres Tier ohne weiteres als Beute ansehen kann, von daher ist das einzig sichere und sinnvolle Hund und Kleintier niemals unmittelbar aufeinandertreffen zu lassen.

    Davon abgesehen sind Golden Retriever Jagdhunde.
    Komisch, dass das immer vergessen wird.
    Aber sie wurden ja nicht zum Hetzen, Stöbern und Greifen verwendet, sondern zum Apport des geschossenen Wildes, von daher ist der Hetztrieb bei vielen Retrievern doch eher schwach ausgeprägt.
    Dennoch gebe ich dir Recht, dass Retriever nicht unbedingt die unkomplizierten, pflegeleichten, Jedermannhunde sind als die sie oft verkauft werden. Ich sehe zumindest genug Leute die mit ihrem "Familienretriever" überfordert sind.


    Ansonsten, wenn du keine großen Ansprüche an Optik und Verhalten stellst, wie wäre es einfach mit einem Mischling aus dem Tierschutz?
    Nicht nur in Tierheimen sitzen Mischlinge und warten auf ein gutes Zuhause, sondern auch in vielen privaten Pflegestelle und z.B. im Auslandstierschutz sitzen Hunde für die neues Heim ein absoluter 6er im Lotto wäre. Bei weitem nicht alle Hunde im Tierschutz sind älter oder psychisch vorbelastet.

  19. #17
    Jenny1990
    @ Seven, ich habe nicht vor meinen Hund mit zu meiner Arbeit zu nehmen, wäre eh nicht möglich da ich im medizinischen Bereich tätig bin. Aber ich werde dann versuchen auf 30h runter zu gehen, teils von Zuhause aus Arbeiten und so arbeiten gehen, dass er später nie länger als 4-5h alleine ist. ( Aber das wäre ja auch nicht jeden tag evtl 3-4 Tage ) Wenn nicht gar weniger. Deswegen aber auch eher eine Rasse die es besser verkraftet alleine zu bleiben. Im Notfall könnte mein Partner ihn mal ein Tag mit ins Büro nehmen.

    @komprassqualle: wie hast du es deinen Hunden beigebracht das sie deine Tiere in Ruhe lassen und nur draußen ihren freien lauf lassen, sag ich mal?^^

    ich war jetzt schon öfter in verschiedenen Tierheimen... bin mit Ihnen Gassi gegangen, hätte am liebsten so ziemlich alles Tiere eingepackt.. ich bin auch generell nicht abgeneigt... einen Hund von dort zu holen. Aber generell wäre mir eben genau wegen meiner Kaninchen lieber, einen Welpen zu mir zu holen um es ihm von anfang an zu zeigen, dass sie dazu gehören genauso wie er/sie.
    Optik ist jetzt wirklich nicht sehr spezifisch bei mir. Ich mag nur Pudel oder diese kleinen Fussel nicht *grins* also so Terrier etc.
    Verhalten dann schon eher, aber das hab ich ja oben schon beschrieben.
    Aber ggf. gibt es ja dann auch zu dem Zeitpunkt wo es dann bei mir soweit ist, einen Welpen im Tierheim oder Tierschutz

    Ich werd einfach nochmal die Rassehunde liste durchgehen, welche in Frage kommen würde.... dadurch kann man ja dann auch teils schon auf Mischlinge schliessen

  20. #18
    karl-käfer
    Zitat Zitat von Jenny1990 Beitrag anzeigen
    Ich mag nur Pudel oder diese kleinen Fussel nicht *grins* also so Terrier etc.
    Warum keinen Pudel?
    Die gibt es in allen Größen, meist freundliche, sportliche, anpassungsfähige Familienhunde. Haaren nicht und sind dadurch sehr hausfrauenfreundlich.
    Aber er muss zum Friseur, mit dem Vorteil, dass du 4 x im Jahr einen "neuen" Hund hast, je nach Frisur

  21. #19
    Jenny1990
    Ja pudel haben sicherlich ihre gewissen vorzüge und sind auch ganz liebe Hunde, aber ich mag das aussehen echt gar nicht. Egal wie sie frisiert sind und anfassen ist auch nicht so toll .... hatte 1x in meinem leben die möglichkeit einen anzufassen.. war zwar recht interessant... aber nicht so das ich da stundenlang drin kraulen könnte^^

    also bin jetzt mal die ganze Liste durchgegangen mit Rassehunden.... 14 kommen noch in Frage mal sehen wie ich es schaffe die noch zu dezimieren *grins*

    mal generell eine Frage, von den ganzen Hundesportarten... hat mir eigentlich schon immer dieses "dogdancing" gefallen... wenn im TV mal so Talentshows kamen.. fand ich das immer ganz toll, dass eingespielte Teams, mit den tricks und wie eine kleine Geschichte die erzählt wird.
    Meint ihr den Hunden macht das wirklich auch Spaß? Und welche Hunde sind dafür geignet? Nicht nur der Border collie und Aussie oder? Vielleicht ist ja eine von meinen 14 Rassen dabei oder schon komplett ausgeschlossen.

    Will das zwar nicht so professionell machen.. oder an Wettbewerben teilnehmen, aber so als Hobby und wenn beide Spaß dran haben am Wochenende immer bissle üben

  22. #20
    Kompassqualle
    Welchen Sport ihr später macht würde ich ganz von den Talenten des Hundes abhängig machen. Dogdance erfordert sicher eine Menge Köpfchen beim Hund, während z.B. Agility etwas actiongeladener ist.
    Am Anfang steht ohnehin erstmal die Grunderziehung und längere Trainingseinheiten sind mit einem Hund unterhalb von 12 Monaten ohnehin nicht wirklich angesagt.
    Wenn dein Hund da ist, der Grundgehorsam sitzt und er alt genug ist dann könnt ihr ja einfach mal ein paar Sachen ausprobieren um zu sehen was euch Spaß macht. Es gibt so viele Möglichkeiten

  23. #21
    Keisuke
    Hey,

    du erinnerst mich ein bisschen an mich selbst. Ich wollte früher als Teenie auch soooo gern einen Border Collie oder Aussie und auch Dog Dance hat mich schon immer sehr fasziniert, ehrlich gesagt träume ich da immer noch etwas von

    Unser Hund eignet sich allerdings wohl nicht so für Dog Dance, aber SCHWUPPS interessiere ich mich für Mantrailing & Co, weil ich mir vorstellen kann, dass ER da Spaß dran haben könnte Was ich sagen will: Wenn du deinen Hund gefunden hast, kommt's da auch nicht mehr so drauf an, ob er tanzen kann

    Ich denke für Dog Dance eignen sich allerdings recht viele, agile Rassen die gern mit dem Menschen zusammenarbeiten. Du solltest also nicht in Richtung Herdenschutzhund oder extrem große und schwere Rassen schauen
    Liste doch einfach mal deine 14 Rassen auf? Da wird zwar sicher viel Diskussion geben, aber evtl. hilft dir das ja trotzdem?

    Was ich immer hilfreich finde ist sich anzuschauen, wo für die Rassen ursprünglich gezüchtet wurden (& ob sie dort noch eingesetzt werden) und was für Eigenschaften sie demnach mitbringen mussten.

  24. #22
    Jenny1990
    Nagut, ich denke bevor die Verbindung zwischen Tier und Mensch, Grundkommandos, das vertrauen etc nicht vorhanden ist...brauch man sowas auch gar nicht probieren^^ also eher als vor 1 Jahr würde ich glaub ich damit auch nicht anfangen.

    @Keisuke.. ja der Border und Aussie sind halt echt super hübsch. perfekte größe, schöne Fellänge, Fellfarben... agil.. schlau.. *schon wieder schwärm*^^... welcher hund ist es denn dann jetzt bei dir geworden wenn ich fragen darf?

    puh okay.. *zettel rauskram* wäre natürlich Top wenn irgendjemand mir zu den Hunden empfehlungen, Erfahrungen oder aber auch das gegenteil sagen könnte vor allem was die bellfreudigkeit angeht. Aber ich glaube bis auf den Zwergpinscher habe ich mir schon recht wenig bellende Hunde herausgesucht, da ich darauf schon geachtet habe und welche die sich gerne zum Mensch bekennen

    Zwergpinscher
    Sheltie
    Cavalier King charles Spaniel
    Kooikerdondje
    Deutscher Pinscher
    Labrador
    Großspitz
    Eurasier
    Sennenhund ( Der mittlere )
    Goldie
    Weißer Schäferhund
    ...okay ich gebs zu... unter den Hunden ist auch der:^^
    Border Collie und
    Aussie ..wieder dabei

    sehe aber gerade es sind doch nur 13.. UND theoretisch wenn man die letzten beiden wegstreicht *schnief*^^ nur noch 11.
    aber hatte die mir mit notiert.. wenn es evtl doch ein Mischling sein sollte.. das der ja mit drin sein könnte

    Es ist echt schwierig sich zu entscheiden... *seufz*.... aber ich würde das schon gerne wissen auf welchen ich mich festige um mich dann noch genauer dann mit der Rasse vorher auseinander zu setzen

  25. #23
    Midoriyuki
    Nur ganz kurz, aber "wenig bellend"...

    Da streich´mal den Sheltie, den Pinscher, alle was Spitz mit drin hat und den Sennenhund, falls du Entlebucher und/oder Appenzeller meinen solltest^^

    Die sind alle relativ bellfreudig bzw. bringen die Tendenz dazu mit.
    Alles auch eine Frage der Erziehung, aber die Tendenz ist durchaus gegeben

    Würde ich aber nicht zwingend zum Kriterium machen- auch da gibt es je nach Vertreter ruhigere und lautere Kandidaten.

    Außer beim Zwergspitz
    Hatte selbst eine Hündin, meine Mutter hat einen Rüden und ich kenne noch einige und wirklich ALLE sind ganz klassische "Kläffer". Meine Hündin nachher durch Erziehung in der Regel abstellbar, aber eben durchaus gesprächig

  26. #24
    Kompassqualle
    Das ist wirklich eine sehr bunte Mischung an Rassen, ich kenne viele davon nicht im Detail, möchte aber doch zumindest vom Cavalier King Charles Spaniel abraten. Die Rasse ist in sehr starkem Maß von der Erbrankheit Syringomyelie betroffen, da geht man wirklich ein großes Risiko ein sich einen kranken Hund ins Haus zu holen.
    ...okay ich gebs zu... unter den Hunden ist auch der:^^
    Border Collie und
    Aussie ..wieder dabei

    sehe aber gerade es sind doch nur 13.. UND theoretisch wenn man die letzten beiden wegstreicht *schnief*^^ nur noch 11.
    Warum eigentlich? Klar sind es anspruchsvolle Rassen, aber wenn du bereit bist die Zeit zu investieren und dir das Wesen dieser Hunde liegt, musst du sie ja nicht gleich von der Liste streichen
    Zumindest der Aussie ist auch kein Über-Hund und die, die ich kenne wollen zwar schon beschäftigt werden, aber wenn sie nicht unbedingt im Welpenalter schon anerzogen bekommen, dass jeden Tag 5 Stunden Animationsprogramm herrscht, sondern dass Ruhephasen einzuhalten sind, dann passen sie sich doch auch gut einem normalen Alltag an.
    Klar ist ein Aussie kein Hund den man sich leichtfertig holen sollen, aber das ist kein Hund und so wie du hier schreibst, denke ich schon, dass du dich sehr gut informierst vorher und auch bereit bist weiterzulernen wenn der Hund da ist.

  27. #25
    Bec
    Offtopic:

    Kompassqualle: ich kenne zwei Züchter (nicht Vermehrer ) von Cavalier Kind Charles Spaniels und da ist diese Erbkrankheit kein Problem. Da muss man dann wohl aufpassen, an wen man gerät, aber alles in allem ist das wirklich eine ganz tolle Rasse.


    Jenny, schau dir mal Kromfohrländer an. Das sind auch ganz tolle Hunde (ich bin mit einem aufgewachsen), eventuell passt das Wesen ja auf deine Vorstellungen.

  28. #26
    Midoriyuki
    Offtopic:

    Kompassqualle, Aussies sind keine Über-Hunde, nein, aber sie bringen gewollte Eigenschaften mit, die idR weniger erwünscht sind, wenn man vom netten Alltagsbegleiter ausgeht.

    Territorialverhalten, Ressourcenverteidigung usw. usf. - alles trainierbar und zu händeln, wenn man weiß, dass diese Hunde eben einfach so ticken, aber ich persönlich würde mir keinen Hund holen wollen, der an X Ecken und Kanten erstmal "umgeändert" werden muss damit er in mein Idealbild passt.

    Da gibt es einfach passendere Rassen, wenn es eben wirklich einfach "nur" der nette Alltagsbegleiter sein soll.
    Wenn einem das nichts ausmacht und man auch bereit ist damit zu arbeiten und zu leben - kein Thema.

    Aber diese Eigenschaften werden ja gern mal in der Darstellung dieser Hunde vergessen/geschönt/ignoriert.

    Bec, 100%ig sicher kann man da leider nicht sein.
    Die Erkrankung tritt relativ spät auf, d.h. Nachzuchten könnten theoretisch betroffen sein und soweit ich weiß gibt es keinerlei Tests für die Krankheit an sich und ein großer Teil der Population kann Träger des Gendefekts sein.

    Ob sich da jetzt in den letzten Jahren was in Bezug auf einen Gentest getan hat müsste ich mal rausfinden, interessiert mich dann ja doch auch.
    Bin mir nur sehr sicher, dass das vor 2 Jahren noch nicht testbar war, da ich mehrere betroffene Hunde aus "guten" Zuchten kenne.

  29. #27
    tierMaxi02
    Zitat Zitat von Jenny1990 Beitrag anzeigen
    okay.. *zettel rauskram* wäre natürlich Top wenn irgendjemand mir zuHunden empfehlungen, Erfahrungen oder aber auch das gegenteil sagen könnte vor allem was die bellfreudigkeit angeht. Aber ich glaube bis auf den Zwergpinscher habe ich mir schon recht wenig bellende Hunde herausgesucht, da ich darauf schon geachtet habe und welche die sich gerne zum Mensch bekennen

    Zwergpinscher
    Sheltie
    Cavalier King charles Spaniel
    Kooikerdondje
    Deutscher Pinscher
    Labrador
    Großspitz
    Eurasier
    Sennenhund ( Der mittlere )
    Goldie
    Weißer Schäferhund
    ...okay ich gebs zu... unter den Hunden ist auch der:^^
    Border Collie und
    Aussie ..wieder dabei
    So ok ich kann dir z.B. Was über den Labrador sagen, der ist auf jedenfall ein sehr gelehriger Hund, aber leider total verfressen... Da muss man echt aufpassen, den nicht Zuviel zugeben sonst kann das schnell zur Fettleibigkeit führen!
    Deswegen lernen Labradore auch ziemlich gut , sie springen halt total auf Leckerlies an.

  30. #28
    Keisuke
    Hey,

    also den Border, den ich kennenlernen durfte, war ein Hofhund und auch nach langen ausritten noch so unter strom, dass er quasi nochmal mitgehen konnte War ihr zu langweilig, begann sie auch mal Vieh zu hüten
    Hütehunde solltest du deshalb strikt von den Kaninchen trennen - der Hütetrieb ist ja dem Jagdtrieb ähnlich, sie reagieren auf das, was sich bewegt und treiben das dann zusammen - wenns doof läuft auch zu grob für die Ninchen.

    Ich würde aber generell den Hund immer von den Kaninchen trennen, allein weil ich mir vorstelle, dass Kaninchen die Anwesenheit eines Räubers auch unter Stress setzen kann, aber da kennen sich Kaninchenhalter evtl. besser aus.

    Die Aussiehündin die ich kenne ist verdammt schlau und wird leider nicht richtig ausgelastet. Der Besi war am Anfang auch Feuer und Flamme für Hundesport, hat das auch viel gemacht - aber mit den Jahren wurde es dann weniger und eingestellt. Der Hund ist super, aber allein beim Spaziergang hab ich den Unterschied gemerkt: Während unser Kötertier so am Wegesrand schnupperte und trabte, rannte die Aussie-Hündin in der Zeit einmal zur Straße hoch und wieder runter und wieder hoch - also ziemlich hibbelig die Gute, was auch sogar manche Besucher schon stört.

    Lustigerweise war der Sheltie und Appenzeller oder Entlebucher Sennenhund auch kurz auf der "liste" fielen aber auch wegen der Bellfreudigkeit bei uns raus.

    Das Kooikerhondje ware das Einzige, was wir wirklich ernsthaft lange in Betracht gezogen haben. Wir treffen hier öfter mal auf eines und einmal konnten wir auch mit einer Besitzerin reden. Klar erzählte sie, wie toll und super diese Tiere sind - total problemlos, kann man überall mit hinnehmen und super leicht zu erziehen - aber das erzählt ja jeder Halter
    Wenn man sich anschaut wofür sie gezüchtet wurden, können die bestimmt auch viel Power haben und müssten evtl. auch Ruhe lernen.

    Goldie kenne ich nur die typischen "Traumfamilienhunde". Groß Springen - also Agility und Dog dance - hätte man mit der Goldie Dame, die ich jahrelang betreut habe, aber nicht machen können. Labradore habe ich bis jetzt eben nur zwei-drei mal live gesehen, typische Ballerköpfe

    Die anderen Hunde kenne ich nicht "persönlich".

    welcher hund ist es denn dann jetzt bei dir geworden wenn ich fragen darf?
    Klar darfst du
    Wir haben uns für einen "Irgendwas Mischling" aus dem Tierschutz entschieden. Wir wollten keinesfalls einen Welpen, da uns das einfach zu viel Arbeit gewesen wäre, wir haben auch keinen Garten, weshalb die Stubenreinheitserziehung echt nervig gewesen wäre^^
    Der Kerl hat uns irgendwie recht schnell verzaubert. Wir wollten einen kleinen bis mittelgroßen Hund, der schon einige Sachen (Stubenreinheit, Auto fahren, Katzen, Alltagsgeräusche) kennt und aus dem mal ein toller "Alltagsbegleiter" wird. Er lebt noch nicht lange bei uns, ich hoffe er bleibt so problemlos wie jetzt
    Es ist übrigens unser erster Hund, ich bin also echt keine Expertin, möchte dir hier aber einfach meine Gedanken erzählen, weil ich das Gefühl habe, dass wir ähnlich ticken

  31. #29
    Jenny1990
    Puhhh ehmm

    @ Midori: das heisst... wenn ich nach bellfreudigkeit gehen würde... wäre eigntlich nur noch der Kooiker, Labrador, Eurasier, Goldie, Weißer Schäferhund und Cavalier King auf der liste *grins* ... okay.. und ggf jetzt noch der Kromfohrländer. Der kommt ja so auf einen schnellen Blick dem kookerdindje recht ähnlich oder?
    Ja also... ich glaub ich werde das bellfreudige jetzt auch nicht so stark in die Entscheidung einbinden... weil ich hab jetzt natürlich schon öfter gelesen das die Pinscher sehr bellfreudig sind z.B.... aber eine Freundin von mir damals hat einen.. und ich hab den glaub noch nie bellen hören man kann es dann also wohl mit guter Erziehung irgendwie gut unter kontrolle bringen... ich weiß zwar noch nicht wie.. aber das würde ich dann auch noch mitlesen.

    @ kompassqualle... okay... das bekommt man wirklich öfter zu hören.. das ich mir das mit dem cavalier gut überlegen sollte wegen Krankheiten, wurde mir im bezug darauf schon öfter abgeraten.. auch wenn es wohl wirklich super tolle Hunde sein sollen.. eigentlich wirklich schade - aber es sind ja noch ein paar andere dabei.. da könnte man den ja schonmal streichen

    Naja der Border und der Aussie sind wirklich meine Traumhunde.. aber ich hab echt irgendwie Angst den Hunden nicht gerecht zu werden. Ich weiß jetzt auch nicht ob das von allen so übertrieben ist, dass es echt schwer sein soll sie zu halten und zu belasten.... bzw ja auch nicht so sehr, weil sie ja abschalten lernen müssen.. aber ich denke das mir das als "Ersthund" auch zu kompliziert ist. Klar könnte ich auch Glück haben.. meine Halbschwester hat einen Aussie..und irgendwie... macht die nichts besonderes mit ihm.. ganz normal spazieren, manchmal größere Runden mit Denkspielen dabei.... das wars aber auch schon und er ist ganz lieb und ruhig... würde mir jetzt nicht auffallen unbedingt das es ihm nicht gut geht. Deswegen wollte ich ihn ja auch unbedingt haben... ( statt dem Border dann halt ).... aber dann hatte ich mich halt belesen und festgestellt das er ja sehr dem Border collie doch recht gleich kommt. ... leider.

    Ich bin klar auch bereit... mit dem Hund zu arbeiten.. das abzutrainieren... etc, aber ich weiß da eben nicht ob der Hund dann auch so glücklich ist, wenn ich mir den so mega zurecht biegen muss, bis er so ist wie ich ihn gerne hätte. Wobei es da sicher auch wieder weniger komplizierte geben wird... aber das kann man halt leider vorher nicht wissen.
    Wie ist das denn immer genau gemeint mit der Auslastung? Ist das so gemeint, dass man die wirklich täglich richtig auslasten muss oder nur am Wochenende z.B? Das wäre vielleicht mal wichtig herauszufinden. Ich mein jeden Tag, krieg ich das sicherlich nicht auf die Beine... aber so 2-3x die Woche richtig schönes Programm, wäre denk ich gar kein Problem? Wie ist das denn? Also vor allem auf den Border und Aussie bezogen?

    @Tiermaxi... haha... das würde erklären warum die meisten Labradore die ich unterwegs sehe.. meistens ihren Bauch bis zum Boden haben... dann sehen die auch wirklich nicht mehr schön und gesund aus - ist es denn dann so, dass sie dann noch richtig Hunger haben? Oder betteln die einfach mehr als andere? Oder warum werden die soviel Dicker als die meisten anderen Hunderassen?

    @Keisuke... also das möchte ich auch wirklich trennen.. klar wäre es cool wie es auf manchen Bildern zu sehen ist, wo Kaninchen und Hund zusammen kuscheln.. aber irgendwie ist es auch nicht wirklich natürlich und ich möchte auch einfach nicht.. den Kaninchen den stress antun.... mit der Anwesenheit von dem Hund. Wenn ich mal den Nachbarshund streichel und dann rein komme.. und meine Ninchen begrüßen mich ja immer... und die dann den Hund an meiner Hand wittern... da sind die schneller weg als ich gucken kann. Kann ich erstmal 2 Stunden meine Hände waschen - Die Kaninchen werden im Haus dann oben im Haus ein komplettes Zimmer bekommen wie jetzt, mit gesicherten Balkon Ausgang... und der Hund, wird einfach komplett unten bleiben und im Garten. Oben ist ja dann eh nur Bad, Schlafzimmer und Kaninchenzimmer. Evtl darf der Hund dann nur mit ins Schlafzimmer, aber mehr auch nicht. ( Aber nicht ins Bett!)^^ .. na evtl wird es bei mir am Ende ja auch ein Tierheimmischling. Kurz bevor es ernst wird.. werden wir eh erst im Tierheim schauen ob der passende dabei ist, wenn nicht dann halt wirklich Welpe/Junghund.. eben auch wegen der Kaninchen.

    Und ja.. da die großen Hunde... jetzt nicht so mega agil sind... tendiere ich die auch eher rauszutun. Also wäre der Goldie und der W. Schäferhund auch raus.

    Kann denn jemand sagen ob es einer dieser Rassen es gut abtrainierbar ist mit dem bellen? Also dem Sheltie, Großspitz, Pinscher?

    Und gibt es vom Wesen her irgendwelche gravierenden unterschiede zwischen dem zwergpinscher und dem deutschen Pinscher bis auf die größe? Weil dann würde ich z.B den Zwergpinscher auch streichen können, dann würde ich zu der größeren variante tendieren.

    Dann wären es also nur noch 9

    Sheltie
    Kooikerdondje
    Deutscher Pinscher/Zwergpinscher
    Labrador
    Großspitz
    Eurasier
    entlebucher Sennenhund
    Kromfohrländer
    Aussie
    (Elo - Also Mischling)

    Wie ist das denn mit dem Geruch? Habe gelesen dass es nichts mit dem Fell zutun hat ( Länge und Fülle ) oder wie oft man sie badet. Sondern mit dem Essen was sie bekommen? Stimmt das? Mir ist bewusst das Hunde ihren Geruch haben, dass ist auch völlig in Ordnung und hab ich auch nichts gegen, aber bei manchen ist es wirklich richtig schlimm aus dem Maul oder nur am vorbei gehen.. das man gar nicht seine Hand ins Fell wuscheln möchte.. weil es zu krass ist. Liegt das beim Fell auch am Essen? Oder doch irgendwie an der Unterwolle? Könnte mir jetzt z.B. vorstellen das der Pinscher weniger riecht, als der Eurasier mit seiner Wolle^^

  32. #30
    Nanunana
    Zitat Zitat von Jenny1990 Beitrag anzeigen

    Wie ist das denn mit dem Geruch? Habe gelesen dass es nichts mit dem Fell zutun hat ( Länge und Fülle ) oder wie oft man sie badet. Sondern mit dem Essen was sie bekommen? Stimmt das? Mir ist bewusst das Hunde ihren Geruch haben, dass ist auch völlig in Ordnung und hab ich auch nichts gegen, aber bei manchen ist es wirklich richtig schlimm aus dem Maul oder nur am vorbei gehen.. das man gar nicht seine Hand ins Fell wuscheln möchte.. weil es zu krass ist. Liegt das beim Fell auch am Essen? Oder doch irgendwie an der Unterwolle? Könnte mir jetzt z.B. vorstellen das der Pinscher weniger riecht, als der Eurasier mit seiner Wolle^^
    Dass das Futter den Hundegeruch maßgeblich beeinträchtigt kann ich nur bestätigen!
    Wenn unsere Hündin gutes Futter oder barf bekommt riecht sie quasi gar nicht, nicht mal wirklich irgendwie eigen (und das aus dem Mund meines Mannes der da eigentlich ziemlich empfindlich ist) und wenn sie kein gutes Futter bekommt riecht sie stark.
    Ich musste auch feststellen, dass sie nass nicht unbedingt schlimmer oder mehr riecht.
    Sie hat übrigens recht langes Fell, aber nicht so typisch, wie zb beim Aussie, eher vergleichenbar mit dem Fell vom sennenhund, mit viel Unerwolle...
    Allerdings haart sie recht stark - habt ihr euch um das Thema schon Gedanken gemacht?

    Gesendet von meinem D6503 mit Tapatalk

Diskussion zum Thema Suche nach den passenden Hund im Forum Hunderassen bzw. Hauptforum Hunde Forum:
...

Ähnliche Themen Suche nach den passenden Hund Suche nach den passenden Hund

  1. Hilfe bei der Suche nach einer passenden Rasse
    Von Muhri im Forum Hunderassen
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 03.12.2016, 22:41
  2. Auf der Suche nach der passenden Rasse
    Von Malawi im Forum Hunderassen
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 02.05.2015, 20:47
  3. Suche passenden Namen
    Von scarlett1991 im Forum Katzenkörbchen
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 20.04.2013, 17:04
  4. Suche nach dem passenden Haustier :)
    Von SoylentGreen im Forum Sonstige Haustier & Tiere Forum
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 02.11.2012, 18:05
  5. Suche nach dem passenden Hund
    Von Lunai im Forum Hunderassen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24.05.2012, 17:04