Trockenfutter für Ausschlussdiät


  1. #31
    cherry-lein
    Ja ich merke es schon, sie läuft hier rum und sucht überall was zu fressen, eben war ich draußen nur damit beschäftigt ihr die Falläpfel wieder abzunehmen weil mein
    Hund so getan hat als würde sie gleich verhungern
    Habe eben auch noch Trockenfleisch und getrocknete Kaninchenohren geholt damit sie ihr abendliches Schmankerl weiter haben darf.

    Riecht das Fleisch immer so eigen? Es hat jetzt nicht verdorben gerochen aber schon ziemlich eigen oder könnte das an den gewolften Knochen und Knorpel liegen die da zum Teil auch drin sind?
    Okay danke, ich probiere es einfach mal mit einer Portion aus, falls es nicht klappt ist es auch kein Drama, das bisschen Möhre raspeln ist ja keine Arbeit.

  2. Anzeige
    Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heike zu werfen.



  3. #32
    Nanunana
    Ich hab immer alles Obst und Gemüse mit eingefroren, hat alles super geklappt
    Aber komisch gerochen hat da eigentlich nichts. Allerdings bin ich auch ziemlich unempfindlich. Finde Pansen mittlerweile auch nicht mehr schlimm

    Gesendet von meinem SM-N7505 mit Tapatalk

  4. #33
    Kompassqualle
    Ich setze immer eine große Schüssel "Gemüsemix" an, da kommt alles mögliche rein was gerade so Saison hat, oder wovon ich noch Reste hatte, wird dann pürriert und evtl etwas Joghurt untergerührt (für den guten Geschmack XD) und dann friere ich es ein. Dazu tue ich es in eine Gefriertüte und streiche diese dann glatt, so dass man nach dem Einfrieren immer leicht eine Portion abbrechen kann. Viele nehmen aber z.B. auch leere Joghurtbecher die sie dann hinterher ausspülen und immer wieder benutzen.
    Gemüse für den Hund einfrieren ist jedenfalls völlig problemlos

    Die meisten Hunde die ich kenne fressen Frischfleisch übrigens für ihr Leben gern. Habe damals angefangen meinen Ringo zu barfen, weil er immer sehr dünn war und Trockenfutter immer nur sehr zögerlich gefressen hat. Nach der Umstellung hat er sich bis zuletzt jeden Tag riesig auf sein Futter gefreut. Ich gebe zu am Anfang habe ich mich auch doll geekelt vor manchem Fleisch (vor allem wenn es unzerteilt war). Zuerst konnte ich mich nur überwinden, weil das Leuchten in Ringos Augen wenn es auf die Futterzeit zuging einfach unbezahlbar war, aber nach einiger Zeit stumpft man da wirklich ganz schön ab, schnell war es mir auch egal, wenn ich Pansen oder Kehle noch selbst zerlegen musste. Auch ein erhöhter Ekelfaktor von Dingen die man in den Napf kippt berührt einen irgendwann nicht mehr, ich hab auch schon ganze Näpfe voll Hühner- oder Fischköpfe verfüttert ohne mit der Wimper zu zucken.

    Riechen tut Fleisch immer, je nach Sorte und Organ mehr oder weniger. Ein aufgetauter grüner Pansen stinkt auch schon mal und Teile die noch Blut enthalten können sehr unangenehm metallisch riechen. Damit sich solche Düfte nicht in der Küche verteilen kann man das Fleisch im geschlossenen Beutel oder in der Dose auftauen lassen und dann einfach zur Fütterung in den Napf umkippen. Erfahrungsgemäß finden Hunde Fleisch aber nur um so köstlicher um so mehr es stinkt, ehrlich, würden Hunde Metzgereien führen, dann wäre der Pansen das teuerste Stück an der Kuh und nicht das Steak

  5. #34
    Michse89
    Ohja
    Mit dem abstumpfen kenne ich... Teilweise habe ich dem postbote mit dem noch blutigen Beil die Tür aufgemacht und die lustigste Musik trällerte aus der Küche, ich denke er hätte am liebsten den Arzt gerufen xD
    Ich finde das abartigste ist Lamm Pansen/Blättermagen und Niere, da muss selbst ich die Nase rümpfen, grade wenn ich es morgens vor dem Frühstück gebe.
    Ansonsten rieche ich es nicht mehr wirklich, außer von der Firma petmann... Das war das erste futter was larry angewidert stehen lassen hat, und bei dem gestank hab ich es ihm nicht verübelt

    Achja, Euter ist auch so ein Stück wo man sich Tausend Nasen wünscht

    Aber freut mich das es immer noch gut ankommt ^^

  6. #35
    cherry-lein
    Na da kommt ja noch was auf mich zu
    Nächste Woche will ich auch mal Innereien dazu nehmen, da habe ich eine Mischung aus Leber, Herz, Lunge und Niere bestellt, mal schauen was Madame dazu sagt.
    Für den Urlaub werden wir wohl auf Dosen pur zurückgreifen weil wir keine Möglichkeit haben dort genug einzufrieren, Möhren gibt's ja zum Glück überall.
    So langsam bekomme ich Lust ein wenig zu experimentieren aber derzeit darf es ja leider nur Kaninchen sein.
    Ich verstehe jetzt auch das Ding mit der Barf Religion, bin ein paar Gruppen bei Facebook beigetreten um Infos zu sammeln und da wird ja jedes bisschen aufs Gramm genau abgewogen und man MUSS 300 verschiedene Pülverchen und Öle haben aber die darf man natürlich nicht einfach geben sondern muss alles über genau berechnen und genau an den Fleisch und Knochengehalt anpassen sonst könnte der Hund ja sterben
    Ich Frage mich ob diese Leute bei ihrer eigenen Ernährung auch so kleinlich sind und alles mit der Feinwaage abwiegen
    Mich verunsichert das ein bisschen, nachdem ich jetzt so einiges gelesen habe dachte ich das ich das Prinzip eigentlich verstanden hätte aber wenn ich da so mitlese verstehe ich zum Teil nur Bahnhof.
    Die sagen auch immer wieder das es am Anfang Pflicht ist einen Barf Plan von einer Tierklinik erstellen zu lassen weil man sonst ja alles nur falsch macht.... Verwirrend das alles

  7. Adbot

  8. #36
    Michse89
    Ja genau davon hatten wir geredet xD
    Ich finde den Widerspruch an sich schon so arg lustig das man den Hund artgerecht und natürlich ernähren will aber zig Pulver dazu haut weil sie sonst eine Unterversorgung bekommen

  9. #37
    Kompassqualle
    Die sagen auch immer wieder das es am Anfang Pflicht ist einen Barf Plan von einer Tierklinik erstellen zu lassen weil man sonst ja alles nur falsch macht.
    Welche Tierklinik macht denn sowas bitte? Und welche Literatur nehmen die zur Berechnung zur Hand? Wirklich den Meyer/Zentek oder am Ende auch das Barfheft von Swanie Simon
    Die Ernährung von Hunden ist zudem im Tiermedizinstudium eher ein Nebengedanke und auch ganz sicher nicht Alltag eines Arztes in der Tierklinik. Irgendwie klingt das Ganze wie eine Forderung von Leuten die sich eigentlich noch nie wirklich mit Rohfütterung auseinandergesetzt haben und den Schwierigkeitslevel völlig überschätzen.
    Ich verstehe jetzt auch das Ding mit der Barf Religion, bin ein paar Gruppen bei Facebook beigetreten um Infos zu sammeln und da wird ja jedes bisschen aufs Gramm genau abgewogen und man MUSS 300 verschiedene Pülverchen und Öle haben aber die darf man natürlich nicht einfach geben sondern muss alles über genau berechnen und genau an den Fleisch und Knochengehalt anpassen sonst könnte der Hund ja sterben
    "Ich habe einen aufs Gramm ausgrechneten Futterplan für meinen Hund erstellt." - "Schön, leider stimmt er nicht."
    So ähnlich lautet ein Zitat aus einem der Simon Bücher. Jeder Hund ist anders, jeder verwertet das Futter ein bisschen anders, der Hund wird älter, ist vielleicht in seinem Leben mal mehr und mal weniger gut trainiert, er bewegt sich heute mehr und morgen weniger. Man stelle sich vor, der Organismus wäre trotzdem darauf angewiesen wirklich alle Nährstoffe in der richtigen Menge jeden einzelnen Tag zugeführt zu bekommen. Ich glaube Leben hätte sich auf diesem Planeten dann wohl nicht durchgesetzt
    Es geht eher darum die richtige Menge im Schnitt und über 2-4 Wochen verteilt zu füttern, Zusätze können Sinn machen und ich habe auch gute Erfahrungen damit, aber lebenswichtig sind sie nicht.
    Meine kleine Greta ist ja jetzt erst 10 Monate alt, als Zusätze verfüttere ich Algenpulver (enthält Collagen für die Knorpel und Gelenke im Wachstum) und Hagebuttenpulver (Vitamin C für das Immunsystem, welches im Wachstum bekanntlich auf Hochtouren läuft), im Fellwechsel gibt es Bierhefe. Ob man das Kokosöl und den Lebertran den ich verfüttere als Zusätze bezeichnen möchte sei mal dahingestellt.
    Fakt ist, kein Hund stirbt oder bekommt absurde Mangelerscheinungen, nur weil man auf Algen, Hagebutten oder im Mondlicht geriebene Baumrinde verzichtet. Das gleiche gilt für den pflanzlichen Anteil, der Hund braucht keine Abwechslung in Form von Kurkumawurzeln oder kanadischen Wildbeeren. Regionales Obst und Gemüse, welches man nach Saison im Supermarkt oder auf dem Markt bekommt sind gesund, günstig und dazu sogar noch viel umweltfreundlicher.


    Einzig die Zusammensetzung der Fleischmahlzeiten sollten gut überlegt sein, schließlich macht Fleisch den Hauptanteil aus. Knochen sollten etwa 2-3x die Woche eine Mahlzeit gefüttert werden, dabei sollte eine Knochenmahlzeit etwa aus 50% Knochen und 50% Fleisch bestehen.
    Bei den Innereien scheiden sich die Geister, einige sollten nicht zu oft gegeben werden, so reicht einmal die Woche Leber (etwa 50g pro 10kg Hund) völlig aus (Leber ist sehr vitaminreich und daher gesund, einige Vitamine können aber - wie beim Menschen - im Überfluss schaden). Schlund und Kehle sollten auch sparsam gegeben werden, da dort noch Reste der Schilddrüse sein können welche natürlich Hormone enthalten die im Überfluss schaden würden. Herz kann man etwa 1x die Woche eine volle Portion geben, Mägen können auch 2 Portionen die Woche sein.

    Alles in allem bleibt, bloß nicht in Panik geraten, es ist wirklich nicht leicht seinen Hund totzubarfen und da würde ich an deiner Stelle auch nicht viel auf irgendwelche überdrehten Facebook-Gruppen voller Barf-Jünger geben. Meine Vermutung ist einfach, dass die das selbst noch nicht lange machen, da ich mir einfach nicht vorstellen kann, wie da jemand 10 Jahre lang für den Hund jeden Tag irgendwelche Pulver aufs Zehntelgramm abwiegt
    Probier einfach aus was deiner Sky schmeckt und ihr gut bekommt, was für dich vom Ekelfaktor her vertretbar ist und zudem leicht zu bestellen, das findet sich alles mit der Zeit.

  10. #38
    cherry-lein
    Ja scheinbar gibt es tatsächlich Kliniken die das machen, was ich so mitlese ist es ab ca 200€ möglich bzw laut den Religiösen Barfern absolute Pflicht so einen Plan zu bekommen. Ich glaube würde damit zu unserer Tierklinik fahren würde die höchstens Fragen ob ich noch alle Latten am Zaun hab
    Die Tierärzte in der Praxis wo ich immer hingehe sind da zum Glück sehr ehrlich. Der eine der den Verdacht auf die Allergie hatte hat mir ehrlich gesagt das er vom Barfen überhaupt keine Ahnung hat und deswegen lieber Trofu empfiehlt weil da ja alles an Nährstoffen drin ist und man könne bei Barf so viel falsch machen deswegen soll ich mich anständig beraten lassen und hat mir dann auch Barf Geschäfte hier in der Stadt genannt wo ich das machen kann. Die andere Tierärztin hat gefragt was ich jetzt füttere und ich hab halt gesagt das wir angefangen haben zu barfen und sie nur: Ach das ist gut, keine Panik von der Kombination kriegt der Hund auch keine Mangelerscheinungen machen Sie sich keinen Kopf.

    Mein Plan ist es jetzt 2x die Woche den Innereien-Mix dazu zu geben und 3x die Woche Rippe oder eine ganze Keule vom Kaninchen.
    Jetzt muss ich nur nochmal blöd fragen: Wenn ich so ne ganze Keule oder ne Rippe gebe, woher weis ich dann wie viel Fleisch und wie viel Knochen dadran ist? Wie berechne ich dann wie viel Muskelfleisch sie an dem Tag noch bekommen darf?

    Ich will weg von diesem gewolften Fleisch, das finde ich einfach nur super eklig, mit Fleischstücken und richtigen Rippen/Keule kann ich mich mehr anfreunden da muss ich dann nur aufpassen das mein Freund es nicht für Gulasch hält und sich das nicht versehentlich selbst in die Pfanne haut

  11. #39
    Michse89
    Das Tierkliniken bzw Ärzte nen barf Plan erstellen ist mir auch neu...
    Ich kenne nur viele die ein barf Profil machen, das heißt wirklich jeden Wert von Organen, Calcium Haushalt etc PP festzustellen.
    Das kostet auch um die 200€ und ist meist raus geschmissenes Geld da es nur eine Moment Aufnahme ist und je nachdem was man gefüttert hat, kann dies diesen Wert schon verfälschen.

    Ich achte da eher auf meinen Hund selber, glänzende Augen, Fell und co...

    Zum Thema Knochen/Fleisch... Anfangs habe ich tatsächlich das Fleisch abgepult um es abzuwiegen
    Mittlerweile schätze ich nur noch wieviel Anteil ungefähr der Knochen hat.
    Bei Kaninchen karkasse ist bei meinem Händler zB so gut wie garkein Fleisch mehr dran und da muss ich ordentlich dazu packen

    Ich hatte Mal ein t-bone Steak... Konnte es Grade noch vor den salzstreuer retten... Auch wenn der enttäuschende Blick von Männe auch sehr berührend war

  12. #40
    Midoriyuki
    Mal eine etwas andere Richtung:

    Es ist Herbstgrasmilbenzeit.
    Die von dir beschriebenen Areale passen 100%ig auf den typischen Befall durch Herbstgrasmilben.

    Ich hab den ganzen Mist jetzt sowohl letztens als auch dieses Jahr mit Liam am Laufen und da hilft nur konsequentes Vermeiden von Wiesen, abwaschen nach jedem Gassigang (zumindest mit nem feuchten Tuch drüber) und da er so stark reagiert Cetirizin rein.

    Wegen seiner Kratzerei und Juckerei war ich bei 3 verschiedenen Tierärzten, die auch nicht wirklich was finden konnten, sobald ich die "Anti-Milben-Maßnahmen" ergriffen hatte ging es ihm wieder gut bzw. besser, ganz weg geht es erst, wenn es kalt genug wird.

  13. #41
    cherry-lein
    Aber Milbenbisse würde man ja sehen, das wurde kontrolliert und auch ausgekämmt

  14. #42
    Midoriyuki
    Nö, die sind so winzig, die sind kaum sichtbar.
    Beim Auskämmen erwischt man die Drecksbiester auch nicht zwingend, weil die Larven (nicht die Milben!) stechen, Blut saugen und dann abfallen, die leben nicht dauerhaft auf dem Hund.

    Mit ganz viel Glück sieht man winzig kleine orange Mini-Pünktchen.

  15. #43
    sullyodin
    Hallo zusammen ,

    welch passendes Thema, nun darf ich mich damit auch auseinander setzen. Ich hoffe es ist ok, wenn ich meine Fragen dazu hier mit reinschreibe?

  16. #44
    cherry-lein
    Na klar sullyodin, so bin ich nicht alleine unwissend

    Ich habe hier glaube eine kleine Raupe nimmersatt. Ich habe sie ja bisher mit 2% gefüttert aber das scheint viel zu wenig zu sein denn sie hat schon fast 2kg abgenommen und dabei ist sie eh schon so schrecklich dünn, derzeit hat sie eher was von einem Windhund statt von einem Labbi Man kann jetzt schon die Rippen leicht durchschimmern sehen und überhaupt ist sie wie gesagt einfach nur mager, ich denke immer das die Leute draußen wahrscheinlich denken das der arme Hund nix zu fressen bekommt

    Sie ist 11 Monate alt, ca 60cm hoch und wiegt jetzt noch knapp 19-20kg. Ich habe jetzt mal auf 2,5% erhöht und mit 22kg gerechnet da das laut TA für sie das optimale Gewicht wäre, da bekommt sie jetzt 385g Tierisches (Kaninchen) und 165g Möhre, also insgesamt 550g am Tag jeweils auf 2 Mahlzeiten verteilt.
    Fehlt ihr vielleicht irgendwas im Speiseplan?

    Aktuell sieht es so aus:
    Montag, Mittwoch und Freitag: Morgens 250g Muskelfleisch + 85g Karotte, Lachsöl Abends: 140g Rippe oder Keule + 85g Karotte, Lachsöl
    Dienstag und Samstag: 250g Muskelfleisch und 135g Innereien gemischt auf 2 Mahlzeiten verteilt, Karotte und Lachsöl
    Donnerstag und Sonntag: 385g Muskelfleisch + Karotte und Lachsöl auf 2 Mahlzeiten verteilt

    Zwischendurch gibts mal ein getrocknetes Kaninchenohr und Trockenfleisch in kleinen Stücken fürs Training.

  17. #45
    sullyodin
    Guten Morgen,

    dass Thema Ausschlussdiät ist jetzt erst mal nach hinten geschoben worden, da sich beim Dobermann Odin doch evtl ein dickeres Problem versteckt hat.

    beste Grüße

  18. #46
    Flumina
    Was hat er denn für ein Problem?

    Edit: oh scheiße, gerade gelesen..... Alles gute

    Gesendet von meinem Samsung Galaxy S5 via Tapatalk

  19. #47
    Alekta
    Zitat Zitat von cherry-lein Beitrag anzeigen
    Na klar sullyodin, so bin ich nicht alleine unwissend

    Ich habe hier glaube eine kleine Raupe nimmersatt. Ich habe sie ja bisher mit 2% gefüttert aber das scheint viel zu wenig zu sein denn sie hat schon fast 2kg abgenommen und dabei ist sie eh schon so schrecklich dünn, derzeit hat sie eher was von einem Windhund statt von einem Labbi Man kann jetzt schon die Rippen leicht durchschimmern sehen und überhaupt ist sie wie gesagt einfach nur mager, ich denke immer das die Leute draußen wahrscheinlich denken das der arme Hund nix zu fressen bekommt

    Sie ist 11 Monate alt, ca 60cm hoch und wiegt jetzt noch knapp 19-20kg. Ich habe jetzt mal auf 2,5% erhöht und mit 22kg gerechnet da das laut TA für sie das optimale Gewicht wäre, da bekommt sie jetzt 385g Tierisches (Kaninchen) und 165g Möhre, also insgesamt 550g am Tag jeweils auf 2 Mahlzeiten verteilt.
    Fehlt ihr vielleicht irgendwas im Speiseplan?

    Aktuell sieht es so aus:
    Montag, Mittwoch und Freitag: Morgens 250g Muskelfleisch + 85g Karotte, Lachsöl Abends: 140g Rippe oder Keule + 85g Karotte, Lachsöl
    Dienstag und Samstag: 250g Muskelfleisch und 135g Innereien gemischt auf 2 Mahlzeiten verteilt, Karotte und Lachsöl
    Donnerstag und Sonntag: 385g Muskelfleisch + Karotte und Lachsöl auf 2 Mahlzeiten verteilt

    Zwischendurch gibts mal ein getrocknetes Kaninchenohr und Trockenfleisch in kleinen Stücken fürs Training.


    Fütterst du genug Fett?
    Wenn ich mich nicht irre, dann soll der Fettanteil im Muskelfleisch mindestens 15% bis 25% betragen.

  20. #48
    cherry-lein
    Nein Fett habe ich bisher keins zusätzlich gegeben außer eben das Lachsöl. Habe nochmal nachgeschaut und unser Fleisch hat nur 9% Fett, also wäre das ja zu wenig. Ich habe mich beim letzten Einkauf irgendwie total verrechnet und habe jetzt Knochen für gefühlt ein halbes Jahr in der Truhe aber das Muskelfleisch reicht nicht mal für einen Monat Musste da jetzt nochmal nachbestellen und habe jetzt ein bisschen Fett mitbestellt.
    Muss ich das jeden Tag mit dazugeben um das ausgzugleichen oder auch nur ein paar mal die Woche?

  21. #49
    Midoriyuki
    Mach das lieber täglich, große Portionen auf einmal führen bei vielen Hunden zu Durchfall.

  22. #50
    Roli2190
    Hallo!
    Ich möchte meinen Hund auch in Zukunft barfen und habe mich auch schon (auch in anderen Foren und Büchern) damit auseinandergesetzt.
    Das Ergebnis ist das gleiche wie hier, dachte auch man muss sehr genau sein, die Leute die allerdings ihren Hund schon lange und erfolgreich barfen sehen das nicht so eng.

    Man sollte schon wissen was man tut (nur Fleisch zB wird zu Mangelerscheinungen führen), wenn man aber ein paar Grundregeln beachtet, ist es garnicht so schwer und man braucht auch keine Waage mehr wenn man es dann im Gefühl hat.
    Man füttert dann zB 1 mal die Woche Leber und nicht täglich 10 Gramm.
    Habe mal gehört, im Zeitraum von ca. 1 Woche sollte man schauen dass man alles füttert was benötigt wird bzw. das Ernährungsspektrum abgedeckt ist.
    Man muss halt auch darauf achten, dass der Hund nicht nur Fleisch und Gemüse/Kohlenhydrate bekommt, sondern auch Mineralien wie zB Calcium.
    Das kann man zB durch die Fütterung von Knochen machen.

    Man braucht sich im Prinzip nur ungefähr anschauen, was Hunde/Wölfe in der Natur fressen, wobei ich gehört habe dass sich hier der Hund mittlerweile etwas vom Wolf unterscheidet.
    Meines Wissens nach kann ein Wolf bis zu 10 kg Nahrung auf einmal aufnehmen, dann möglicherweise wieder tagelang nichts.
    Auch darf man hier nicht ausser Acht lassen, dass die Ernährung in der Natur nicht immer optimal ist und Wildtiere oft nicht sehr alt werden, verglichen mit ähnlichen Haustieren.

    Aber kein Raubtier würde gezielt Getreide fressen (höchstens aus dem Magen der Beutetiere), schon garnicht in der hohen Konzentration wie es oft in vielen Fertigfuttern enthalten ist, da noch eher zB Früchte (Hund und Wolf sind ja in dem Sinn keine reinen Fleischfresser, auch wenn der Fleischanteil meistens überwiegt).
    So gesehen finde ich diese schlechten Fertigfutter schädlicher, als vielleicht gewisse Unterschiede oder wirklich geringe "Fehler" beim barfen.

  23. #51
    Michse89
    . außer eben das Lachsöl
    Öle sind kein Fett Ersatz. Öl liefert essentielle Fettsäuren und keine Energie ^^
    Bei mir gibt es dann eben Mal nen Stück Butter dazu xD
    Habe aber meist eh Fleisch mit 15-17%
    Ein längerer Zeitraum mit zu wenig Fett kann leider nieren Probleme mit sich ziehen

    Roli solche Fütterung kann man machen wenn der Hund schon ans barf gewöhnt ist, von jetzt auf gleich kann eine Wochen Portion Leber an einem Tag zu echt unangehmen Durchfall führen, bzw Knochen (die bitte wirklich regelmäßig und nicht wöchentlich) zu ganz fiesen Knochenkot führen.
    Ich hatte einmal nen Schreienden Hund beim erleichtern, und das will man nicht nochmal erleben

  24. #52
    Michse89
    Edit: Innereien würde ich generell nicht auf einen Tag legen. Es sollen die Vitamine und co ja gleichmäßig verteilt sein. Und einen Tag nen ordentlichen Überschuss mit den anderen Tagen wo ein "mangel" vor liegt, ist eben in meinen Augen nicht ganz so sinnig

    Ich kann mich ja auch nicht gesund ernähren indem ich jeden Sonntag mir den fruchtkorb rein Pfeife

  25. #53
    cherry-lein
    Roli ich bin ja noch bei der Ausschlussdiät, sprich es gibt nur eine Sorte Fleisch und Gemüse und nach 6-8 Wochen darf eine weitere Sorte dazugenommen werden. Von richtigem Barf mit viel Abwechslung sind wir gerade also noch weit entfernt

    Ohje das Fett so super wichtig ist hatte ich gar nicht auf dem Schirm, ich hoffe ich hab da noch nix angerichtet Ich habe auch nur Wildfett bekommen, Kaninchenfett gab es zwar in einem Shop aber da gab es sonst nichts vom Kaninchen was ich derzeit füttere und ich brauche ja keine 10kg Fett, das würde ja ewig reichen. Wild hat sie ja auch noch nie gehabt, ich hoffe das es keine Probleme machen wird.

    Letzte Woche hatten wir richtig Probleme mit Erbrechen, 6-8 Stunden nach dem Füttern kam alles wieder Retoure und dann hat sie es sofort wieder aufgefressen. Mein Freund hat dann ein bisschen gelesen und hat daraufhin die Futterzeiten geändert und seitdem hat sie sich gar nicht mehr erbrochen, scheinbar waren die Pausen zu groß. Auch der ständige Juckreiz ist endlich weg, da bin ich richtig froh drüber und ihr Fell glänzt wieder richtig schön, sogar die Augenentzündung die sie ja eigentlich ständig hatte ist viel besser geworden. Früher hatte sie vom Trofu auch immer mal wieder ein bisschen Blähungen und ab und zu mal breiigen Kot, das ist auch alles komplett weg. Allgemein wirkt sie irgendwie viel ausgeglichener und ist auch nochmal ruhiger geworden, ob das am Futter oder der Pubertät liegt weis ich nicht aber es ist fast so als hätten wir einen komplett anderen Hund

  26. #54
    Roli2190
    @cherry-lein

    Ok dürfte etwas daran vorbei geschrieben haben.
    Ich habe auch einen Hund hier der Allergiker ist.
    Hatten auf den Tipp unseres damaligen Tierarztes es Anfangs so gemacht wie du es hier machen wolltest mit 2 Komponenten Trockenfutter als Ausschlussdiät.
    Haben uns dann entschieden einen Bluttest zu machen auf Futtermittelallergie, und unserer ist auf Getreide allergisch.
    Möchte auch noch einen anderen Test, da es nicht immer bzw. nur mit dem Futter zusammenhängen muss.

    Wir haben zur Zeit Dosenfutter (auf anraten eines anderen Tierarztes kein Trockenfutter mehr) mit 2 Komponenten, nur möchte ich eben davon weg weil ich mir nicht sicher bin ob er auch auf Zusatzstoffe/Konservierungsstoffe reagiert und ich generell weg möchte von den ganzen Fertigsachen.
    Ich füttere auch übers Training, bei mir haben sich Futtertuben bewährt, allerdings muss man hier alles pürieren damit es durch die Öffnung passt.
    Er bekommt es auch aus dem Napf, hier mache ich es so dass ich ihm ein Signal gebe und als Bestätigung gibt es die Futterschüssel.

    Zu dem alles täglich genau aufteilen, ich denke hier sieht es jeder ein bisschen anders.
    Er sollte schon täglich das erhalten was er braucht (Fleisch & Gemüse/Kohlenhydrate), ich sehe es hier aber nicht (mehr) so eng dass man alles genau auf jeden Tag aufteilen muss und der Hund jeden Tag alles exakt gleich haben muss.
    Vielleicht nicht gerade 1x die Woche eine Riesenportion Innereien, aber ich denke auch dass man es nicht haargenau auf jeden Tag gleich aufteilen muss.

    Kommt auch natürlich auf den Hund an, wenn er wirklich Leistung bringen soll und auch viel Energie verbraucht (Schlittenrennen zB), oder auch krank ist oder sonstiges, muss man wahrscheinlich mehr darauf achten als bei einem "Durchschnittshund" (nur als Beispiel, da ja jeder Hund anders ist).
    Nette Grüße

  27. #55
    Michse89
    Das freut mich das ihr schon solche Unterschiede seht und es ihr schon merklich besser geht.
    Keine bange so schnell fällt das Kind nicht in Brunnen, nur in Zukunft drauf achten das immer ein gewisser Anteil fett mit dabei ist, da Öl fälschlicherweise oft dafür genutzt wird Und es macht eben satt
    Ich finden es aber super das sie den lästigen Juckreiz hoffentlich los ist und das mit ihren Augen ist auch große Klasse. Hoffe es wird auch weiterhin so positiv laufen. Ich drücke euch dafür fest die Daumen

    Ich wiege hier schon Jahre nichts mehr ab, aber trotzdem ist der Rat aus deinem vorherigen Post, grade Leber auf einmal die Woche zu reduzieren, nicht ganz so angebracht da Grade Leber einen hohen Anteil Vitamin a hat, und dieser eben nicht einfach so abgebaut wird, ist es eben ratsam dies wirklich in mehreren Portionen pro Woche aufzuteilen und den Hund nicht mit Vitamin a zu "vergiften" (dafür Brauch man zwar schon eine riesen Portion, aber erwähnt werden sollte es Mal)

    Ich sprach auch nicht von jeden Tag, dazu hätte ich auch keine Lust jeden Tag mit glibbrigen Innereien zu matschen
    Bei mir gibt es drei Mal pro Woche nen Innereien Mix (Leber, Niere, Milz, Lunge und Herz) und dazu gibt es Knochen. Das eine macht den Output hart, das andere weich... Und schon gibt es da keine Probleme mehr

    Penibel achte ich da auch nicht drauf, Gemüse und Kohlenhydrate gibt es zB bei uns sehr unregelmäßig
    Wie gesagt, bei mir gibt es das was ich Morgens aus'm TK Schrank fische was ich für zwei Wochen immer portioniere

  28. #56
    Roli2190
    Hallo!
    Das mit der Leber war anscheinend kein optimales Beispiel von mir.
    Natürlich kommt es auch drauf an was man wie aufteilt, es war auch nicht direkt auf die Leber bezogen, sollte eher als Beispiel zur Veranschaulichung.
    Ich wollte auch nicht, dass jemand aufgrund des Posts seinem Hund jetzt auf einmal einen Riesenhaufen Leber anbietet.
    Nette Grüße

  29. #57
    Michse89
    Nee dann hätte derjenige gut Spaß am nächsten Tag

Diskussion zum Thema Trockenfutter für Ausschlussdiät im Forum Hunde Ernährung bzw. Hauptforum Hunde Forum:
...

Ähnliche Themen Trockenfutter für Ausschlussdiät Trockenfutter für Ausschlussdiät

  1. Futterunverträglichkeit / Ausschlussdiät
    Von Anny1984 im Forum Hunde Ernährung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.12.2015, 10:11
  2. Ausschlussdiät
    Von Infano im Forum Hunde Ernährung
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 22.11.2012, 17:22
  3. Fragen zu Ausschlussdiät und Juckreiz
    Von Midoriyuki im Forum Hunde Gesundheit
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 22.08.2012, 13:05
  4. Ausschlussdiät - wieviel darf mein Welpe fressen?
    Von Monty2009 im Forum Hunde Ernährung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.10.2009, 08:27
  5. Erneute Ausschlussdiät zumutbar?
    Von Sarinah im Forum Hunde Gesundheit
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 20.11.2007, 15:24