Alter Kater, Inkontinent, Pflege?


  1. #1
    Lara11

    Unglücklich Alter Kater, Inkontinent, Pflege?

    Hallo Forumnutzer,

    ich hoffe über diesen Weg Leute zu finden, die schon mal in meiner Situation waren.
    Ich habe eine Katzen-Omi (18) und einen Kater-Opa (17).
    Die Katzen-Omi ist die Mutter vom Kater und ist relativ fit, sie läuft noch ganz normal, frisst normal, kann sich pflegen und schläft sehr viel.
    Mein Kater ist der Problemfall. Er scheint Dement zu sein, sieht nicht mehr gut und ist sdünn. Die Hinterbeine kann er nicht mehr gut bewegen, dh. er braucht hinten länger bis er ein Schritt macht. Seine Beine knicken auch manchmal einfach weg. Wenn man ihn hinten Streichelt fällt er hinten um. Ich vermute da eher eine CNI und keine Arthrose, Da Arthrose schmerzhaft sein soll. Er bewegt sich trotz Behinderung noch total
    viel. Er läuft einem ständig hinterher und bettelt nach Aufmerksamkeit (Davon hat er schon immer sehr viel gebraucht). Also er ist nicht lauf-faul.
    Sonst scheint er auch keine Schmerzen zu haben. Er hat immer Hunger, frisst und trinkt normal. Und er hat einen starken Willen, wie eh und je!
    Das große Problem ist seine Inkontinenz und sein verfilztes Fell. Er macht sein großes Geschäft überall hin, vor allem auf seine Schlafplätze wo er dann auch liegen bleibt. Er hat verfilzte Stellen hinten am Körper und am Bauch.
    Die Katze ist normalerweise Freigänger und wohnt bei meinen Eltern mit großem Garten. Dort ist immer die Gefahr der Schweißmücken, diese setzen ihre Eier in das Fell, und das kann tödlich sein (Wenn die Larven schlüpfen, wandern diese in die Katze ).
    Dieser Zustand ist ca. seit 1,5 Jahre so und hat sich natürlich etwas verschlechtert. Ich war auch schon beim Tierarzt. Er sagt dass die Katze an sich relativ gesund ist, und eben einfach nur Alt ist.
    Jedoch haben meine Eltern so langsam einfach keine Lust mehr sich um das Tier zu kümmern. Sie müssten ihm bei der Fellpflege helfen, was sie nicht genügend machen. Auch bekommen beide ständig Flöhe, weil meine Eltern da nicht genug vorbeugen.
    Also habe ich ihn nach 17 Jahren aus dem schönen großen Grundstück in meine zwei Zimmerwohnung geholt. Er fremdelt auch hier gar nicht und fühlt sich wohl.
    Ich habe mich dazu entschlossen das ganze verfilzte Fell um den Hinter ab zu rasieren, da das echt kein Wert mehr hat. Ich hoffe er fühlt sich danach wohler.

    Hat jemand Tipps für die Inkontinenz? In der kleinen Wohnung ist das schon ne Zumutung. Ich putze ihm zwar hinterher und wasche ihm auch den Popo, aber wenn man das ganze eingrenzen könnte hätte ich auch nichts dagegen.

    Hat jemand Erfahrungen damit, wenn man zwei Katzen im hohen Alter voneinander trennt. Die Beiden waren ihr Leben-lang zusammen. Sie scheinen aneinander vorbei zu leben, haben nicht großartig was miteinander zu tun. Trotzdem habe ich Angst dass die eine Katze, die andere vermisst. Man hört ja so viel, dass die Tiere meist kurz nach einander sterben, weil sie nicht alleine sein wollen.

    Ich wäre euch dankbar für jeden Tipp!

  2. Anzeige

    Unglücklich

    Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Gerd zu werfen.



  3. #2
    Sini
    Wenn du wissen willst, wie es wirklich um die Gesundheit deines Katers bestellt ist, dann lass ihn gründlich durchchecken. Du vermutest eine CNI was in diesem Alter statistisch nicht unwahrscheinlich ist. Insgesamt ist die statistische Wahrscheinlichkeit sehr hoch dass in diesem Alter mindestens eine Erkrankung der inneren Organe vorliegt, auch hat er mit hoher Wahrscheinlichkeit Zahnschmerzen falls ihm nicht schon alle Zähne ausgefallen sind. Um eine ordentliche Diagnostik bei einem kompetenten Tierarzt (der nicht nur kuckt und schätzt, sondern beispielsweise ein großes Blutbild macht) wirst du nicht drumrumkommen. Ich an deiner Stelle würde das sofort angehen.

    Ich finde es sehr lobenswert, dass du den Kater mit dieser bekannten Problematik zu dir ins Haus geholt hast. Aber vielleicht geht es ihm alleine schon dadurch bald besser wenn die Ursache seiner Probleme bekannt ist und angegangen wird? Ich denke da z.B. auch an schmerzhafte Harnwegsprobleme...

    Um auf die CNI zurück zu kommen- da könnte man mit einem entsprechenden Diätfutter beispielsweise schon viel erreichen, egal in welchem Alter. Ebenso gibt es spezielles Futter gegen die Bildung von Blasensteinen.

    Was die Inkontinenz betrifft- informier dich mal über Katerhöschen. Diese werden in der Regel von Züchtern mit potenten, markierenden Katern eingesetzt. Dann gibt es noch Krankenunterlagen (zum Waschen oder als Einmalartikel) die du auf dem Sofa und anderen Textilien platzieren könntest damit der Urin da nicht einsickert.

    Zum Reinigen gibt es spezielle Enzymreiniger, diese überdecken nicht nur den Geruch sondern vernichten die Urinrückstände wirklich. Bispielsweise bei Fressnapf als "Katzen Flecken- und Geruchsentferner" erhältlich.

    Ich würde mich freuen, wenn du uns auf dem Laufenden hälst wie es mit dem Kater weitergeht.
    Geändert von Sini (04.10.2017 um 15:18 Uhr)

  4. #3
    Michse89
    Huhu,
    Wir hatten mit unseren Kater zum Schluss das gleiche Bild. Die Hinterbeine wollten nicht mehr richtig und er kam einfach nicht schnell genug zur Toilette.
    Wir haben, wie sini schon schrieb, solche Höschen gehabt. Teilweise hat meine Mama auch einfach Windeln so umgeschnitten das sie ihm passten.
    Dazu gab es noch Inkontinenz Auflagen unter seinen Lieblingsplätzen und die Toiletten wurden in seiner Nähe aufgestellt.

    Vom Blutbild her war unser noch top fit, nur leider ließen durch den Schongang den er selber einlegte, immer mehr die Muskulatur nach.
    Er war fast 19 als er das fressen dann einstellte, was unser persönlicher Punkt war, ihn gehen zu lassen

    Auf jeden Fall kann man dieses "Problem" gut in Griff bekommen.
    Du kannst dich über Physio informieren um den Muskelschwund entgegen zu wirken um gezielt die Hinterhand zu stärken, bei uns haben sie sogar Hausbesuche gemacht.

    Weiterhin viel Freude mit den älteren Mäusen

  5. #4
    Lara11
    Hallo,

    danke für die Tipps.

    Kurzes Update: Am Mittwochabend hatte diese Katzen-Situation ihren Tiefpunkt erreicht. Ich kam vom Arbeiten und wusste, dass ich meinen Kater baden musste. Da er morgens sich schon versaut hatte und ich Fliegeneier im Fell gefunden hatte. Morgens hatte ich diese noch rausgeschnitten und ihn etwas sauber gemacht, aber ich musste dann zur Arbeit.
    Als ich ihn abends gebadet hatte wollte ich ihn abtrocknen und dabei hab ich ein ganzes Rudel an Fliegenlarven rund um seinen ***** entdeckt. Die Maden hatten ihn schon Wund gebissen. Zu zweit haben wir etwa 2 Stunden gebraucht um mit Hilfe von Baden, Maden abzupfen, Flohmittel usw. die scheiß Viecher los zu werden. Danach haben wir noch die Wohnung geputzt und desinfiziert (Meine Katze, die im Moment auch bei mir ist, hatte auch Eier auf dem ganzen Rücken, diese waren aber eingetrocknet und konnte raus gekämmt werden)! Es war echt DER Tiefpunkt bisher!
    Bei meinem Kater habe ich jetzt Hintenrum noch mehr Haar kürzer geschnitten, da er da immer Nass ist. Ihm ging es nach der Prozedur direkt besser, hat total viel gefressen und war munter.
    Wir waren natürlich auch beim Tierarzt. Er meinte aber wieder, dass es eben das Alter ist, und das man da auch nichts machen kann (wegen der Inkontinenz). Wenn der Kater eine chron. Nierenentzündung etc. hätte dann würde es ihm schlechter gehen. Ich bin dann auch dafür dass man keine unnötigen Untersuchungen vornimmt.

    Somit werde ich mich jetzt einfach mit Babywickelauflagen und Inkontinenzlaken wappnen und ihm hinter her wischen, solange er noch kann. Windeln kommt nicht in Frage, das würde er denk ich nicht mit machen, und dann bleibt ja erst recht alles am Po hängen. Was anderes fällt mir auch nicht ein!

    @Michse89: Eine Frage, wie lange war das so bei deiner Katze. Wie viel Zeit hatte er noch vom Anfang der Inkontinez, bis gar nichts mehr ging?

    Nächste Woche bring ich meine Katze wieder zurück zu den Eltern. Mal sehen ob dann einer von beiden trauert, wenn sie getrennt sind.

  6. #5
    Sini
    Das was dein TA dir da in Bezug auf den Zustand und die chronische Nierenentzündung erzählt, ist für mich völlig unverständlich. Fakt ist, dass man Katzen das Nierenversagen oft erst dann anmerkt wenn schon über die Hälfte der Funktionsfähigkeit verloren gegangen sind. Und wir sprechen bei dir nicht von einem pumperlgesunden Tier sondern einem Kater in schlechtem Allgemeinzustand. Wenn eine Katze sowieso schon beim TA ist, dauert die Blutentnahme nicht länger als bei einem Menschen, ist also in weniger als 5 Minuten erledigt.
    Ich kann verstehen, dass man als Halter erst mal den Aussagen seines Tierarztes vertraut und nicht einem X-beliebigen User aus einem Internetforum. Auch, dass man ein altes Tier nicht unnötig quälen will.

    Aber, wenn du Interesse hast kann ich dir eine Seite verlinken auf der mit wissenschaftlichen Quellenangaben die chronische Nierenentzündung sehr gut erklärt ist. Auch, was man mit (einfachen Mitteln) wie einer Futterumstellung schon erreichen könnte. Und das ist bei ganz vielen Krankheiten so, da brauch es keinen riesen Aufwand oder gar eine OP um die Symptome schon deutlich zu lindern.

    Deswegen hoffe ich echt, dass ihr euch da noch ne Zweitmeinung einholt- vielleicht auch erst mal ganz stressfrei telefonisch bei einem anderen Tierarzt der hoffentlich kompetenter ist.

  7. Adbot

  8. #6
    Michse89
    Er hatte noch gute 1 1/2 Jahre.
    Angefangen von nicht mehr putzen, über Klo verfehlen bis gänzlich nicht mehr schaffen.
    Aber wirklich "schlimm" waren eigentlich nur die letzten Wochen, wo er so gut wie garnicht mehr lief.
    Die andere Zeit hat er noch so gut genossen wie es eben ging, lag einfach stundenlang in der Sonne und hat sich verwöhnen lassen

  9. #7
    Lara11
    Hallo,

    danke für eure Kommentare. Also ich kann den Tierarzt gut nach vollziehen. Es kommt zwar durch meine Erläuterungen so rüber als wäre das Tier völlig hinüber. Mein Kater ist aber definitiv nicht in einem allgemein schlechtem Zustand. Im Gegenteil, trotz Behinderung läuft er noch total viel, hat totalen Appetit und die Verdauung funktioniert 1A. Er hat keine Schmerzen, und das kann ich wirklich mit Sicherheit sagen, weil ich das Tier gut kenne. Es war bisher eher so, das er wohl nicht genug gepflegt wurde, bzw. die Besitzer/Pfleger sich nicht genug auf das Tier eingestellt haben.

    Die Gelenkprobleme sind eben aufs Alter zurück zu führen und dadurch kann er sich nicht mehr richtig putzen. Die Inkontinenz kommt auch aufgrund des Alters und der Demenz. Der Tierarzt kann das schon gut einschätzen. Er hat das Tier jetzt mehrfach gesehen in letzter Zeit.
    Ich muss ihm eben einfach hinter her putzen und ihn sauber machen, wenn er mal wieder in seine Extremente gekippt ist!

    Ich habe trotzdem Interesse an diesem Artikel, informieren schadet ja nicht!

    Sein Zusatnd hat sich ca. vor 1,5 Jahren stetig verschlechtert. Seit ca. 3 Monaten kann er sein Geschäft einfach nicht mehr halten und sein 1 Monat läuft er vorallem Nachts während dem Schlaf aus. Ich weiß das er nicht mehr ewig hat, aber wenn man sich als Besitzer darauf einstellt, dann kann er bestimmt noch eine angenehme Zeit haben. Davon bin ich überzeugt.

  10. #8
    Audrey
    Eben, informieren schadet nie. Und da Du mit dem Bub ja öfter beim TA zu sein scheinst: lass doch einfach mal sein Blut überprüfen. Das schadet nicht, tut nicht weh, und dauert echt nicht lang. Da wird kurz eine Stelle am Bein rasiert, Blut abgezapft, und fertig. Und dann weißt Du wenigstens wirklich, woran Du bist. Kostet auch kein Vermögen Ich fahr deswegen auch nicht extra zum TA, aber wenn ich eh schon da bin, dann darf das gern gemacht werden.

    Ansonsten - toll, was Du da auf Dich nimmst. Mein Ferdl ist letztes Jahr an einem Zungentumor gestorben. Er hat mir meine gesamte Wohnung vollgeblutet, also ich kann das durchaus nachvollziehen (getrocknetes Blut riecht nämlich auch nicht so toll....). Insofern kann ich aus eigener Erfahrung sagen: Du wirst merken, wenn er selber keinen Spaß mehr am Leben hat. Und solang er den Spaß hat, mach es ihm so schön wie möglich! Aber sei offen dafür, daß der Zeitpunkt mal kommen wird.

  11. #9
    Sini
    Das ist eine sehr umfassende HP über CNI, dürfte für Nicht-Betroffene unintressant sein. Aber in dem verlinkten Kapitel wird die Sache mit dem Funktionsverlust erklärt und wie hoch das Risiko im Alter ist, an einer CNI zu erkranken http://www.felinecrf.info/was_passiert_bei_cni.htm

    Ich habe mich an der CNI nicht aufgehangen weil dein Kater Symptome zeigt die dafür typisch sind, sondern weil du diesen Verdacht geäußert hast und die Aussage deines Tierarztes so nicht zutrifft.

    Damit du verstehst, warum ich so auf der Diagnostik rumgeritten habe:
    Ich lasse bei älteren Katzen routinemäßig große Blutbilder machen. Bei meinen beiden Katzen wurden dadurch sowohl CNI als auch Gastritis diagnostiziert obwohl ich es nicht vermutet hätte und es bei der normalen körperlichen Untersuchung nicht anzumerken war. Auch FORL wurde nur im Röntgenbild festgestellt. Alles drei typische Katzenkrankheiten, besonders häufig bei alten Katzen.

    Man kann selbst nachlesen, welche Beschwerden diese Krankheiten hervorrufen und ich meine, meine Katzen gut einschätzen zu können. Aber sie wirkten normal, fit und ich habe es ihnen nicht angemerkt.

    Die Tierarztbesuche sind für meine Katzen sehr stressig und unangenehm und ich saß auch schon heulend da weil ich meinen panischen Kater mal wieder nicht in die Transportbox bekommen habe.

    So wie du argumentieren ja viele- man will die Katzen keinen unnötigen Stress aussetzen.
    Aber meine Abwägung ist halt- lieber mal ne Stunde Aufregung als monatelange Zahnschmerzen, Übelkeit- und Magenschmerzen, ein allgemeines Unwohlsein, Kopfschmerzen usw. Alles Probleme die meine Katzen wahrscheinlich jetzt noch hätten wenn ich ihnen die Diagnostik "erspart" hätte.

  12. #10
    Ina4482
    Zitat Zitat von Sini Beitrag anzeigen

    So wie du argumentieren ja viele- man will die Katzen keinen unnötigen Stress aussetzen.
    Aber meine Abwägung ist halt- lieber mal ne Stunde Aufregung als monatelange Zahnschmerzen, Übelkeit- und Magenschmerzen, ein allgemeines Unwohlsein, Kopfschmerzen usw. Alles Probleme die meine Katzen wahrscheinlich jetzt noch hätten wenn ich ihnen die Diagnostik "erspart" hätte.
    Da kann ich mich nur anschließen!

    Die CNI wurde bei unserem Baghira damals nur zufällig diagnostiziert, weil ich ihn bei einer Gelegenheit habe durchchecken lassen. Wir hätten das erst deutlich später selbst bemerkt. Mit Ernährung und Tabletten hat er noch schöne 10 Monate gehabt und wir mussten ihn letztendlich nicht wegen der CNI, sondern wegen Krebs gehen lassen. Die Blutabnahme ist wirklich nicht schlimm, aber absolut sinnvoll!

    Ansonsten habe ich ähnliche Schwierigkeiten mit unserer Tequila, die mittlerweile 16 ist. Sie ist halt etwas unbeweglicher mittlerweile und ab und an muss hier auch der Popo gewaschen werden. Das Sofa ist mit Decken geschützt, die alle paar Tage ausgetauscht und gewaschen werden - wir haben ja auch ein Baby, weswegen ich da ordentlich hinterher bin. Organisch ist bei Tequila alles in Ordnung, aber ich würde mir nicht zutrauen, dass ohne tierärztlichen Check zu beurteilen.

  13. #11
    Sini
    Offtopic:

    Huch, ich sehe gerade, dass ich bei meinen Katzen von "Gastritis" geschrieben habe, gemeint war aber "Pankreatitis", also die Bauchspeicheldrüsenentzündung.

  14. #12
    Lara11
    Hallo,

    ich wollte mich hier nochmal zurück melden und berichten wie es meinem Kater jetzt geht.
    Inzwischen ist er 3 Monate bei mir und ab und zu paar Tage bei meinen Eltern, wenn ich ihn abgeben muss, wenn ich in Urlaub bin.
    Vor 15 Tagen, er war wieder bei meinen Eltern, mussten diese zum Norarzt mit ihm da er Blut gepinkelt hatte. Die Diagnose war schnell gefunden: Blasenenzündung. Er bekam eine Infusion und Antibiotika und Schmerzmittel. Auch nach 10 Tagen war leider immer noch Blut im Urin. Ich war also jetzt 3 mal beim Tierarzt und habe jetzt auch Blut und Urin untersuchen lassen.

    Es gab einen überraschenden Befund: Bei dem Tier ist organisch alles vollkommen in Ordnung. Komplett alle Werte waren im Normalbereich(Schilddrüse, Leber, Niere usw). Selbst der Tierarzt war überrascht, da er was anderes erwartet hatte (Körperlich sieht er ja sehr struppig aus und die Hinterbeine sind etwas versteift und somit Muskeln schon abgebaut).
    Im Urin fand man keine Steine und kein Gries, PH-Wert war 6, dafür waren die weißen Blutkörperchen vermehrt und Bakterien vorhanden. D.h wohl eindeutig eine Blasenenzündung und nix weiter. Er hat jetzt noch mal eine Antibiotika Spritze bekommen, seit 3 Tagen (15. Tag heute) geht es ihm besser.

    Ich bin jedenfalls mega happy, dass er so gute Blutwerte hatte. Die Inkontinenz ist daher auf eine Altersdemenz zurück zu führen.

    Kurz noch zu eins: Ich habe nicht sonderlich das Gefühl das er seine Katzenmama großartig vermisst. Ich glaub ihm ist ab und zu nur etwas langweilig bei mir. Auch die Katzenmama macht nicht sonderlich den Eindruck als würde sie ihren Sohn vermissen. Sie ignoriert ihn wo sie kann, wenn er mal wieder zu Besuch ist.

Diskussion zum Thema Alter Kater, Inkontinent, Pflege? im Forum Katzen Gesundheit bzw. Hauptforum Katzen Forum:
...

Ähnliche Themen Alter Kater, Inkontinent, Pflege? Alter Kater, Inkontinent, Pflege?

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.01.2015, 14:21
  2. 8 Monate alter Kater ist sehr grob zu 8 Wochen Alter Katze
    Von JoeyHailie im Forum Katzen Verhalten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.12.2014, 13:26
  3. Kater zur Pflege wird aggressiv
    Von Dosenöffner76 im Forum Katzen Verhalten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.07.2013, 15:07
  4. Zwei Kater (8+9) aus PLZ 24 suchen Pflege- oder Endstelle
    Von Ifrinn&Mephisto im Forum Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.05.2013, 13:37
  5. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 20.02.2013, 16:42