Lucy zieht ein - eine Freundin für Tom


  1. #1
    DucatiMuc

    Lucy zieht ein - eine Freundin für Tom

    Guten Morgen zusammen,

    Unser Kater Tom bekommt am Donnerstag langfristigen Besuch.
    Er ist mittlerweile schon 8 Jahre alt und der “König des Hauses“. Aufgrund dessen haben wir es uns lange überlegt, ob eine zweite Katze wirklich
    gut ist für ihn.
    Da er als EKH-Dickerchen mit liebevollem, aber eigensinnigen Gemüt eher der Dickkopf ist, haben wir uns Gedanken gemacht, welche Katze passt.
    Entschieden haben wir uns für Lucy, einen Norweger/MainCoon Mix mit kurzem Fell (gibt's das eigentlich? &#128514. Die Rasse sollte in ihrem Gemüt ganz gut passen - hoffe ich als Anti-Profi.
    Lucy ist 7 Monate alt, noch nicht kastriert und 3 farbig. Möge uns das Glück bringen.

    Habt ihr Tipps, wie ich das erste Zusammentreffen so gestalten kann, dass es für beide kein Alptraum wird?
    Ich habe viel gelesen von “erstmal Tage getrennt“ über “bloss nicht getrennt“ ... und bin verwirrt.

    LG
    Natascha

  2. Anzeige
    Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Gerd zu werfen.



  3. #2
    Sini
    Hallo Natascha

    Das ist jetzt erst mal keine Katzenkombination die besonders erfolgversprechend scheint. Eine Teenagerin und ein älterer Einzelkater...
    Ich hätte da eher zu einem Zweitkater geraten der ungefähr gleich alt ist, das Leben in einer Katzengruppe kennt und von dem bekannt ist, dass er auch mit "schwierigen" Charakteren gut zurecht kommt.

    Trotzdem entscheidet auch bei Katzen schlußendlich die Sympathie, egal wie sorgfältig der Mensch den neuen Kumpel aussucht.

    Ich meine herauszulesen, dass dein Kater schon länger alleine wohnt?
    Dann ist damit zu rechnen, dass es für ihn auf jeden Fall sehr unschön sein wird, wenn da in ein paar Tagen ein fremdes Wesen in sein Revier gesetzt wird. Und dieser Zustand wird auch noch wochen- oder monatelang anhalten. Wenn es klappt, wird er irgendwann akzeptieren dass da noch eine Zweitkatze ist. Und wenn ihr wirklich viel Glück habt, wird er sich sogar mit der neuen Katze anfreunden.

    Ich würde dir raten, recherchiere bis dahin noch ganz viel im Netz und suche nach Erfahrungeberichten zur Zusammenführung älterer, langjähriger Einzelkatzen. Dann kannst du aufgrund dessen entscheiden ob du sie einfach machen lässt oder ob du lieber eine Gittertüre besorgst und es langsam angehen lassen willst.

    Da dir diese Katze unkastriert verkauft wird, ist nicht damit zu rechnen, dass sie aus einer besonders seriösen Quelle stammt die viel Wert auf medizinische Versorgung legt. Deswegen würde ich dir raten, die Katze zumindest solange zu separieren, bis klar ist , ob sie völlig gesund ist. Lies mal nach, was z.B. Giardien sind und was es bedeutet, wenn man sich welche einschleppt. Idealerweise lässt du die Katze noch durchchecken (mit Blutbild) bevor du sie zu dir holst. Denn es gibt auch andere, gefährlichere Krankheiten die man mit neuen Katzen einschleppen kann.

    Dass die Katze bereits gedeckt ist kannst du ausschließen?

    Ich habe damals auch lange überlegt, recherchiert und dann hier berichtet wie die Zusammenführung bei mir verlief https://www.tierforum.de/t196906-mala-einzelkatze-dann-kam-youri.html


    Geändert von Sini (07.11.2017 um 08:11 Uhr)

  4. #3
    Simpat
    Ich kann mich Sini leider nur anschließen, der Altersunterschied ist viel zu groß, selbst 4-5 jährige Katzen können nicht mehr mit dem Spieltrieb eines Kitten mithalten und mit 7 Monaten ist Lucy noch ein Kitten. Auch habe ich jetzt mal kurz quer gelesen in deinen vorherigen Threads, dann ist der Kater von klein auf bei euch in Einzelhaltung gewesen, man hatte dir bereits 2010 zu einem Artgenossen für ihn geraten, dass macht es zwar nicht unmöglich, es kann trotzdem klappen, aber es macht es natürlich schwerer, wenn er wie du ja selbst schreibst jetzt jahrelang der alleinige "König des Hauses" war oder habe ich da was überlesen?

    Daher würde ich auf jeden Fall zu einer langsamen Zusammenführung raten. Die Kleine muss erstmal in Ruhe ankommen und kommt erstmal in einen separierten Bereich, die beiden sind komplett getrennt und nach ein paar Tagen bringt man dann eine Gittertür an, damit sie sich schon einmal sehen und riechen können. In dieser Zeit kannst du dann auch Katzenklos, Decken und Spielzeug austauschen, damit sie schon mal mit dem Geruch des anderen vertraut werden. Dann versuch möglichst viel positive Erlebnisse in Gegenwart der anderen Katze zu schaffen, wäre gut wenn man da zu zweit arbeitet also es gibt Spieleinheiten, Leckerlis und Streicheleinheiten stets in der Nähe der Gittertür. Je nachdem wie sich die beiden verhalten, würde ich erst mit einem größeren Abstand anfangen und dann immer näher bei der Tür arbeiten. Wenn die Katzen beide total entspannt bleiben auch in Anwesenheit der anderen, dann kann man sie zusammen lassen.

    Wie sieht es eigentlich mit Lucys Sozialisierung aus, war sie bisher immer in Gesellschaft anderer Katzen? Wie alt war Tom als er bei euch eingezogen ist, wurde er als Kitten ausreichend sozialisiert war also mindestens 12 Wochen bei der Katzenmutter und den Geschwistern?

    Wie gut es laufen wird und ob es überhaupt klappt, kann dir keiner vorhersagen, es kann überraschend gut und schnell gehen, aber es ist leider nach so langer Einzelhaltung zu befürchten, dass es eher langwierig und auch schwierig wird. Leider ist selbst wenn die Zusammenführung klappt immer noch zu befürchten, dass da wegen dem Altersunterschied dann eine gelangweilte Lucy und ein überforderter Altkater im Haus sind, da musst du dich wirklich sehr viel und täglich mit ihr beschäftigen, natürlich auch mit Tom. Abgesehen davon würde ich Lucy baldmöglichst kastrieren lassen noch vor der Zusammenführung, weil dass die Zusammenführung noch zusätzlich erschwert, da es öfters zu Spannungen zwischen potenten und nicht potenten Tieren kommt und wenn die Zusammenführung geklappt hat, sollte Lucy dann auch Freigang bekommen, auch wegen des Altersunterschiedes, aber selbstverständlich erst nach der Kastration und erst wenn die Zusammenführung geklappt hat und abgeschlossen ist.

  5. #4
    Son-Gohan
    Also ich würde dir persönlich davon abraten, ein so junges Kitten einem älteren Kater vor die Nase zu setzen.
    Besser wäre ein Tier, das in etwas dasselbe Alter hat.

    Und woher wird Lucy kommen? Hoffentlich nicht von einem Vermehrer, denn bedenke bitte, was diese Rassenmischung alles für Krankheiten mitbringen könnten.
    Weil kurzes Fell bei Rassen, die eigentlich nur langes haben...sorry, schreit für mich nach jemandem, der look-a-likes irgendwelche Rasse zuschreibt und es letztendlich einfach nur EHK's sind.
    Gibts ein Foto?

  6. #5
    DucatiMuc
    Hallo ihr Lieben,
    Vielen Dank für eure ehrlichen Worte.
    Am Donnerstag, wenn ich aus dem KH komme, zieht Lucy ein und ich werde Euch drüber berichten.

    Sie ist nicht durchgeimpft, was meine eigene Tierärztin aber gerade nachholt. Natürlich wurde sie dabei gecheckt.

    Fast 8 Jahre und 7 Monate ist natürlich heavy, aber ich habe mich schockverliebt und ich habe im Freundeskreis zwei Erfolgsbeispiele. Ich werde lernen.

  7. Adbot

  8. #6
    Son-Gohan
    Wurde auch auf Krankheiten wie FeLV und FIV getestet?
    Auf PKD, HD, HCM? (die beiden letzteren kommen gerade bei Maine Coons häufiger vor.)

    Warum gehst du nicht auf die Frage ein, woher sie kommt? Und ob sie 12 Wochen bei Mama und Geschwistern war?
    Und...nicht geimpft?
    Sorry, aber da würde ich mir kein Tier holen, egal ob "schockverliebt" oder nicht.

  9. #7
    seven
    Ich kann mich da Son-Gohan nur anschließen... Ich wäre da auch extremst skeptisch...
    Und selbst wenn die Impfungen jetzt nachgeholt werden - das kann erstens keine seriöse Quelle sein, und zweitens sollte sie mit 7 Monaten längst kastriert sein (nuja, längst ist übertrieben, aber seit einem Monat bestimmt, und spätestens jetzt ist es allerhöchste Eisenbahn!)
    Und drittens - joar - ein 8jähriger jahrelanger Einzel-Kater und ein 7-Monate-Kitten.
    Da hast Du Dir ein eine wahre Roulette-Mischung angelacht.
    Auch wenn ich ja immer der Meinung bin, dass es eher nicht aufs Geschlecht, sondern eher auf den Charakter ankommt, bin ich da bei diesem Altersunterschied doch sehr skeptisch, dass das funktionieren kann...
    Wir haben damals zwei Katzenbabies adoptiert, die waren gerade mal ihre 3 Monate alt - und ein Jahr später haben wir dann noch zwei deutlich ältere Katzen aus dem TH adoptiert - aber da war es eben so, dass die beiden Kleinen ein Herz und eine Seele waren (waren auch Männlein und Weiblein) und die beiden Großen erstmal jeweils ihr eigenes Ding gemacht haben (ebenfalls Männlein und Weiblein...) Die sind sich erstmal eher aus dem Weg gegangen... Später hat sich dann der TH-Kater Poldi mit dem "Babykater" John-Boy angefreundet, die beiden waren dann quasi auch unzertrennlich - aber der Pold ist auch einfach ein supersozialer Kater, der hat sich dann auch noch mit Audrey angefreundet, pennt inzwischen friedlich neben Netty im Bett, geht der Dinah gepflegt aus dem Weg und begegnete auch dem Julchen immer freundlich.
    (Ja, das waren jetzt viele Namen auf einen Haufen - Fazit meines Sermons soll aber sein, dass die "Kleinen" und die "Großen" zunächst erstmal jeweils zu zweit waren, was ihnen eben Sicherheit gab und sie ihren jeweiligen Kumpel hatten. Und die beiden, die dann später noch dazu kamen (erst ´ne ganz junge, dann ´ne ganz alte) - die haben sich da eingefügt in das Puzzle Aber es war eben so, dass jede Katze erstmal einen Altersgenossen hatte...
    Je jünger die Katzen beim Einzug und der VG sind, desto geringer sollte der Altersunterschied sein.
    Hole ich mir jetzt z. B. zwei Katzen aus dem TH, die 10 und 15 Jahre alt sind, macht das den Kohl auch nicht mehr fett. Hole ich aber ein Kitten und eine 5jährige Katze, kann das durchaus zu Problemen führen, denn Kitten haben einfach noch ganz andere Bedürfnisse als die "Großen"...

    Aber allein aufgrund dieser dubiosen Quelle würde ich schon die Finger davon lassen...

    LG seven

  10. #8
    DucatiMuc
    Sorry, bin noch nicht ganz fit.
    Die Eltern wurden nachweislich auf die typischen Krankheiten getestet und sind negativ - also Hc u.s.w. fürs Herzchen.
    Ich habe die Eltern gesehen und dort leben sie auch noch. Kastriert wird die Dame jetzt zeitnah, aber nicht in der Impfphase.
    Sie ist 6 Monate und 9 Tage alt und ich denke, dass es okay ist, dass sie nicht kastriert ist aktuell.

    Sie kommt aus einem Haushalt der einmal jährlich einen Wurf hat. Ihr nennt das Vermehrer, glaube ich ....

    Ich hoffe, ich habe alle Fragen beantwortet.

  11. #9
    Audrey
    Also alles andere wurde ja schon gesagt - aber ähm: sie wird jetzt geimpft, wird nicht während der "Impfphase" kastriert, und soll aber am Donnerstag schon einziehen? Sprich neben all dem was da eh schon schwierig laufen wird, setzt Du also ein potentes Tier zu einem kastrierten Tier? Mach das nicht. Bitte lass sie zumindest erst noch kastrieren und die Kastra-Wunde verheilen - dass Du sie nehmen wirst kann man Dir ja wohl nicht ausreden. Aber dann mach es Dir wenigstens ein klein bißchen leichter.

  12. #10
    Barcelos
    Zitat Zitat von Audrey Beitrag anzeigen
    setzt Du also ein potentes Tier zu einem kastrierten Tier? Mach das nicht. Bitte lass sie zumindest erst noch kastrieren und die Kastra-Wunde verheilen
    Magst Du mir das bitte etwas genauer erklären, Audrey? Also dass man Katzen/Kater kastrieren lassen soll, das ist mir natürlich klar und bedarf keiner Erklärung. Aber ich verstehe nicht, wo genau das Problem liegt ein potentes Tier zu einem kastrierten zu setzen. Oder meintest Du das nicht allgemein sondern hier in dem speziellen Fall, weil das unkastrierte Tier bereits über 6 Monate alt ist und es ungünstig wäre mitten in einer VG dann das Tier kastrieren zu lassen, was dann die VG wieder rücksetzen könnte?

  13. #11
    Son-Gohan
    Zitat Zitat von Barcelos Beitrag anzeigen
    Magst Du mir das bitte etwas genauer erklären, Audrey? Also dass man Katzen/Kater kastrieren lassen soll, das ist mir natürlich klar und bedarf keiner Erklärung. Aber ich verstehe nicht, wo genau das Problem liegt ein potentes Tier zu einem kastrierten zu setzen. Oder meintest Du das nicht allgemein sondern hier in dem speziellen Fall, weil das unkastrierte Tier bereits über 6 Monate alt ist und es ungünstig wäre mitten in einer VG dann das Tier kastrieren zu lassen, was dann die VG wieder rücksetzen könnte?
    Das Problem ist, dass potente Tiere automatisch ranghöher sind als nicht potente Tiere und es dadurch öfter zu Auseinandersetzungen kommen kann.
    Und wenn man dann kastriert, fängt die Vergesellschaftung meist von vorne an, weil es ja dann auch dauert, bis das bis dato potente Tier die Hormone abgebaut hat. Dann entstehen auch hier wieder Reibereien.

  14. #12
    gata-curiosa
    Hallo DucatiMuc,

    Habt ihr Tipps, wie ich das erste Zusammentreffen so gestalten kann, dass es für beide kein Alptraum wird?
    Ich habe viel gelesen von “erstmal Tage getrennt“ über “bloss nicht getrennt“ ... und bin verwirrt
    ich selber habe keine Erfahrung damit habe aber eine gute Bekannte die das hinter sich hat (und bei ihr hat es super geklappt)
    Ich hoffe es hilft Dir ein bisschen:

    Sie hat die Katzen 1-2 Tage lang getrennt gehalten und die neue Katze "oefters" mit einer Decke eingerieben (Sie meinte, dass es wichtig sei, dass die neue nicht fremd riecht bei der zusammenführung - durch das einreiben soll also die neue Katze einen für die alte Katze bekannten Geruch annehmen)
    Dann hatte sie die beiden erstmal "durch die Tür schnuppern lassen" und die Tür ein bisschen geöffnet (Sie hatte das Glück, dass beide relativ "entspannt" reagiert haben)
    Und ja, als die Katzen dann zusammen geführt wurden hat sie sich vor allem am Anfang viel mit beiden beschäftigt (beiden gleichzeitig leckerlies gegeben, mit beiden gleichzeitig gespielt usw.)

    Ich wünsche Dir viel Erfolg

  15. #13
    DucatiMuc
    Guten Morgen,
    Für die, die sich vielleicht noch für die eigentliche Sache interessiere.....
    Lucy ist seit Donnerstag in verstecken unterwegs. Erst Katzenhöhle, dann unterm Schuhregal im Keller sowie unterm Bett im Wechsel.
    Gefressen hat sie bis dato noch nichts, war aber jede Nacht einmal Pippi machen auf dem Klo.
    Tom findet die ganze Sache interessant.
    Donnerstag hat er 5 x gefaucht, seitdem geht er nur jede Stunde mal gucken wo der Neuankömmling ist, wartet kurz und geht wieder auf einen seiner Lieblingsplätze.
    Er verhält sich wie immer, frisst, putzt sich, kuschelt.

    Diese Nacht ist Lucy mauzend durchs Schlafzimmer gelaufen. Habe ihr eine Hand hin gehalten und schwupp war sie 10 Minuten im Bett zum kuscheln.

    Dann war sie wieder weg unterm Bett.

  16. #14
    gata-curiosa
    Hi,
    Erstmal Glückwunsch zu Deinem neuen Zuwachs
    Klingt doch alles ganz Vernünftig! Vor allem wenn Lucy (übrigens: toller Name für eine Katze) schon kuscheln kommt

    Das einzige worüber ich mir Gedanken machen würde wäre das Thema fressen.
    Hat denn Tom zu allen Orten Zugang an denen sich die kleine aufhält? Falls ja: Hast du mal probiert ihr einen eigenen Raum zu geben? (Wegen fressen)
    Hast du ihr auch mal verschiedenes Fressen Angeboten? (Nafu, Trofu, verschiedene Marken, leckerlies, etc ?)

    Ich drück die Daumen, dass sie bald mit dem fressen anfängt.

  17. #15
    DucatiMuc
    Vielen Dank für die Lieben Worte.
    Ich habe das NaFu und TroFu versucht, dass sie bis dato bekommen hat.
    Habe es ihr unters bett gestellt, da sie dort lag und unser dicker da in keinem Fall drunter passt

    Ich wollte sie nicht in räumen separieren.

  18. #16
    Simpat
    Zitat Zitat von DucatiMuc Beitrag anzeigen
    Vielen Dank für die Lieben Worte.
    Ich habe das NaFu und TroFu versucht, dass sie bis dato bekommen hat.
    Habe es ihr unters bett gestellt, da sie dort lag und unser dicker da in keinem Fall drunter passt

    Ich wollte sie nicht in räumen separieren.
    Wenn der Kater so dick ist, dass er nicht dahin kann wo andere Katzen schon hinkönnen, dann sollte man über eine Diät nachdenken. Als erstes würde ich das Trockenfutter weglassen und vor allem regelmäßig zu viel Bewegung animieren. Darf ich fragen wie viel er wiegt und wie viel Futter er täglich bekommt? Fotos wären auch sehr hilfreich am besten im Stehen.

  19. #17
    seven
    Offtopic:

    Nuja, als Audrey und John-Boy als Kitten hier eingezogen sind, passten sie problemlos durch einen Spalt unter den Herd (bis wir das mal rausgefunden hatten, hat´s ´ne Weile gedauert ) - als sie dann ausgewachsen waren, passten sie da gar keines Falls mehr drunter, auch wenn beide sehr zierlich sind und zwischen 3,5 und maximal 4 kg wiegen. Kommt also nicht nur auf die Dicke des Katers an sondern auch auf die Größe des Verstecks...

  20. #18
    gata-curiosa
    ah ok na dann gib der kleine vllt noch ein bisschen Zeit, falls sie dann noch nichts gefressen hat kann man weiterschauen (eventuell zum TA). Soweit ich weiss ist das relativ normal, dass Neulinge erst ein paar Tage Zeit brauchen bis sie fressen.

  21. #19
    gata-curiosa
    hallo Simpat,
    Dein Kommentar ist bestimmt lieb gemeint und gut beabsichtigt - ich möchte Dir jetzt auch nicht auf die Füße treten - aber ich verstehe nicht ganz was das Gewicht des Katers mit dem Thread zu tun hat.
    Ich glaube, Natasha hat sich schon geäußert, dass es hier um Lucy geht und um das einleben.
    Von allen Antworten die sie bekommen hat bezieht sich fast keine auf Ihre Frage...

  22. #20
    DucatiMuc
    Also Tom ist ein Schwergewicht mit 8.5kg laut TA letzte Woche. Seine Nahrung ist in Absprache mit dem TA ausgewählt und eingeteilt. Laut TA ist er halt ein gemütlicher Zeitgenosse.

    Die kleine Lucy hingegen wiegt 3kg roundabout und passt logischerweise überall besser rein.

    Sollte sie bis Montag wirklich nicht essen, fahre ich zum TA.

  23. #21
    DucatiMuc
    Versuche mal Fotos hochzuladen.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  24. #22
    seven
    Sehr hübsche Exemplare hast Du da!
    Aber - ok - 8,5kg sind natürlich in der Tat ´ne Hausnummer - das sind ja Audrey und John-Boy zusammen
    Und so ganz schlank sieht er auf dem Foto jetzt auch nicht aus (und ja, ich weiß, das ist nicht das Thema dieses Threads, aber manchmal ergibt es sich dann einfach so Ich würd´ als ersten Schritt auf jeden Fall auch schonmal das TroFu weglassen (bzw. zumindest ausschleichen) und ansonsten wirklich auch über eine Ernährungsumstellung nachdenken.)
    LG seven

  25. #23
    gata-curiosa
    und ja, ich weiß, das ist nicht das Thema dieses Threads, aber manchmal ergibt es sich dann einfach so
    hast du wohl Recht

    Ich nehme mein Kommentar mal zurück...
    Kenne einfach aus anderen Foren, dass oft das grundsätzliche Thema ignoriert wird aber alles andere angesporchen wird und manche fühlen sich dann halt angegriffen. Da DucatiMuc aber geantwortet hat (auf das Thema Gewicht), gehe ich davon aus, dass es sie nicht im geringsten stört.

    Mein Fehler

  26. #24
    DucatiMuc
    Das ist schon okay. Ich bin mir sehr wohl bewusst, dass Tom ein Gewichtsproblem hat.
    Er hat seit einem Jahr nun 450g abgenommen - nicht viel, aber für einen so faulen Kater doch eine ganze Menge.
    Er hatte mal Struvitsteine, um dem vorzubeugen bekommt er entsprechendes NaFu 2x täglich und 1 x 35g TroFu zum Erspielen.

    Ich bin mir bewusst, dass ich kein Katzenprofi bin und bestimmt mache ich auch nicht alles korrekt - ABER ich mag meine kleinen Bestien und tu alles, damit sie ein gutes und erfülltes Leben haben.

  27. #25
    Simpat
    Zitat Zitat von DucatiMuc Beitrag anzeigen
    Das ist schon okay. Ich bin mir sehr wohl bewusst, dass Tom ein Gewichtsproblem hat.
    Er hat seit einem Jahr nun 450g abgenommen - nicht viel, aber für einen so faulen Kater doch eine ganze Menge.
    Er hatte mal Struvitsteine, um dem vorzubeugen bekommt er entsprechendes NaFu 2x täglich und 1 x 35g TroFu zum Erspielen.

    Ich bin mir bewusst, dass ich kein Katzenprofi bin und bestimmt mache ich auch nicht alles korrekt - ABER ich mag meine kleinen Bestien und tu alles, damit sie ein gutes und erfülltes Leben haben.
    Also 2x Nafu und 35 g Trofu am Tag scheint mir etwas viel, für Kater der abnehmen soll, weil 50-70 g Trofu sind eine Tagesration. Wie viel Nassfutter und welche Marken bekommt er denn noch zum Trofu dazu? Welches Trofu?


    Zu Lucy, dass eine Katze nach dem Einzug die ersten Tage schlecht frisst, kann durchaus vorkommen, nur wenn sie tagelang gar nichts frisst, dann muss man natürlich einschreiten. Hast du ihr auch das vertraute Futter, also das Futter wo sie auch bekommen hat von wo du sie hast, angeboten? Es ist in der Nähe von ihrem Aufsteck aufzustellen ist schon mal eine gute Idee.

  28. #26
    DucatiMuc
    NaFu: Hills Prescription Diet C/d Multicare Urinary sowie Royal Canin Moderate Calorie Urinary s/o

    TroFu: Hills Prescription Diet urinary care sowie Kattovit Feline Diet Urinary

    Ist das falsch?
    Mein TA hat mir ein paar Dinge empfohlen und das frisst meine dicke Diva.

  29. #27
    Simpat
    Naja, von Hills und Royal Canin halte ich jetzt nicht allzu viel, aber bei den Spezialfutter soll auch einiges ganz gut sein. Wie viel Nassfutter bekommt er noch zum Trofu dazu?

    Wichtig ist bei einer übergewichtigen Katze, sie sollte stetig aber nur langsam abnehmen und die Futtermenge, muss natürlich nicht auf das momentane Gewicht ausgerichtet sein, sondern auf das Normalgewicht für eine Katze ihrer Größe, also wenn der Kater so um die 5 kg Normalgewicht hat, darf die Futtermenge auch nur für 5 kg Katze berechnet werden und nicht für 8 kg.

    Es gibt bei Struvitsteinen auch die Möglichkeit bestimmte Zusätze über das Normale Futter zu geben, dann ist es abwechslungsreicher und ausgewogener als wenn man nur das Spezialfutter füttert. Bei Erkrankungen der Harnwege und/oder Blasengeschichten finde ich die Fütterung von Trockenfutter eher kontraproduktiv, weil es meiner Ansicht nach wichtiger wäre, wenn die Katze soviel Flüssigkeit wie möglich aufnimmt, damit die Blase und die Harnwege immer gut gespült werden.

  30. #28
    DucatiMuc
    Wir haben zwei Brunnen, die er auch kräftig nutzt. Er ist kein Säufer, aber auch kein Verächter.
    Die TA sagte, dass bei seiner Grösse und Höhe 6.5-7kg okay wären.

    Er bekommt morgens und abends je 70g und das TroFu bekommt er zugespielt, damit er sich anstrengt.

  31. #29
    Simpat
    Schwierig von nur einem Bild bzw. überhaupt anhand eines Bildes das Gewicht zu beurteilen, aber ich würde sagen 6 kg maximal 6,5 kg für einen Kater seiner Größe. Meine Katzen sind BKHs die sind von Haus aus etwas rundlicher und auch etwas größer als normale Hauskatzen, die wiegen 5-6 kg und bekommen jede 200 g Nassfutter am Tag, das reicht locker.

  32. #30
    DucatiMuc
    Also besser 3 x täglich NaFu und kein TroFu?
    Dann kann ich Tom aber sicherlich nicht mehr zum längeren Spielen/bewegen animieren...

Diskussion zum Thema Lucy zieht ein - eine Freundin für Tom im Forum Katzen Haltung bzw. Hauptforum Katzen Forum:
...

Ähnliche Themen Lucy zieht ein - eine Freundin für Tom Lucy zieht ein - eine Freundin für Tom

  1. was für eine freundin
    Von jenna95830 im Forum Smalltalk Archiv
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 21.08.2008, 18:21
  2. Lucy hat oft eine warme Nase ???
    Von lucy3.11 im Forum Hunde Gesundheit
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.08.2006, 12:25
  3. 3 Wochen weg ----> Lucy zieht um!!!
    Von Lucy im Forum Smalltalk Archiv
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 14.05.2006, 18:38