Kastration Rüde - Zeitpunkt


  1. #31
    Midoriyuki
    Offtopic:

    Na Gott sei Dank sind unsere Hunde
    in vielen Belangen inzwischen doch sehr weit entfernt von ihren Urvätern. Hunde sind Hunde und keine Wölfe.
    Aber das nur anbei.

  2. Anzeige
    Hast du schon mal im Unser Hund - fit und gesund nachgelesen? Velleicht hilft dir das ja weiter?



  3. #32
    Keisuke
    Hey,

    Also erstmal: Ja, ich weiß, dass das Krebsrisiko bei Hodenhochstand steigen kann (!). Aber das Risiko von anderen Erkrankungen kann durch diverse andere Sachen auch steigen.
    Ich gebe mir Mühe, dass alle meine Viecher gesund und munter sind, aber Panikmache möchte ich bitte nicht hier haben.

    Zwei Tierärzte sagten uns auch schon, dass der Hoden entfernt werden sollte - aber Beide bestätigten auch, dass es nicht sofort sondern "irgendwann" geschehen kann.
    Ursprünglich war geplant, ihn dann direkt ganz kastrieren zu lassen und ich wollte ihn nicht zu früh kastrieren, sondern erst wenn er "aus pubertiert" ist.
    Deshalb haben wir das noch nicht gemacht - wir behalten den Problemhoden aber im Auge.

    Sich aus Bequemlichkeit mittels Kastration ein Hündchen zu designen, lehne ich generell ab.
    Das habe und hatte ich auch gar nicht vor. Man hört eben von vielen Seiten verschiedene Meinungen. Vor allem in meinem direkten Umfeld sind alle eher "Pro-Kastra" und meinen, dass ein unkastrierter Rüde ja quasi die Hölle und nahezu unhändelbar sei.

    Wer nicht mit einem normalen Hund mit Gewicht, Größe und Temperament seiner Urväter (Wolf) klar kommt, dürfte sich keinen anschaffen.
    Dann müsste ich meinen Hund wohl wieder abgeben. Ein Wolf würde sicher unglücklich bei mir - der passt ja auch nicht einmal in mein Auto.
    Wie Mido schon sagte, sind Hunde zum Glück nicht genauso wie Wölfe.

    Ich muss jetzt auch für den Fehler, mir einen Maliwelpen zu holen, jede Minute büßen.
    Das tut mir leid für dich - aber auch vor allem für den Hund. Denn am Ende "büßt" wohl meistens das Tier, wenn es als "Fehler" angeschafft wurde.

    Ich wäre mit einem Mali absolut überfordert, weshalb ich keinen Vertreter dieser Rasse bei mir hab einziehen lassen. Dass mich das dann gleichzeitig für die Haltung aller anderen Rassen disqualifiziert, hätte man mir auch mal vorher sagen können

    Ich danke euch auf jeden Fall schonmal für die Diskussion und werde mich da noch weiter schlau machen. Der Hund gehört mir übrigens auch nicht allein, weshalb ich mich auch noch einmal mit meinem Freund darüber unterhalten muss.

  4. #33
    Benny2017
    Zitat Zitat von Keisuke Beitrag anzeigen
    Zwei Tierärzte rieten und schon zur Kastration (so schnell als möglich)
    Zitat Zitat von Keisuke Beitrag anzeigen
    Zwei Tierärzte sagten uns auch schon, dass der Hoden entfernt werden sollte - aber Beide bestätigten auch, dass es nicht sofort sondern "irgendwann" geschehen kann.
    Also irgendwann so schnell als möglich... aha, verstehe. Na dann...

  5. #34
    Keisuke
    Gebe zu, ist ein bisschen umständlich ausgedrückt worden, ich wollte euch nicht mit den einzelnen Aussagen der Tierärzte verwirren

    Versuche mal etwas aufzuklären:
    Tierarzt 1: "Oh, der Hoden muss weg. Kastration, soll ich schon einen Termin machen?"
    Ich: "Ist das denn so dringend nötig? So schnell?" (Der Hund wohnte gerade eine Woche bei uns)
    Tierarzt: "Ja... also nicht SOFORT, aber doch schon nötig...also doch irgendwannn..."
    Das war Tierarzt eins, den ich wahrscheinlich nicht mehr besuche.

    Tierarzt zwei: "Oh, Hodenhochstand - da sollten sie über eine Kastration nachdenken..."
    Ich: "Wie dringend ist es denn?"
    "Ja, muss jetzt nicht die nächsten Wochen, aber irgendwann...".

    LG

  6. #35
    Benny2017
    In einem der Links steht die Info, dass man den Hoden eventuell mit Hormonen abwärts holen kann.

    der "lustige Beitrag" wurde entfernt.
    Geändert von Knopfstern (13.02.2018 um 21:50 Uhr) Grund: Beitrag entfernt

  7. Adbot

  8. #36
    Benny2017
    (1 Beitrag mit Link ist noch in der Pipeline...)

    Was wiegt Euer Hund? Eventuell kannst Du ihn ja eines Tages im Falle von Muskelschwäche die Treppen hoch tragen. Bei uns war das etwas beschwerlich...

    Irgendwo hatte ich den Pfusch bei der Kastration und die schlechte Beratung in der Tierarztpraxis genau beschrieben. Wenn Du clever bist, kopierst Du das und hältst es dem TA kommentarlos unter die Nase.

  9. #37
    Midoriyuki
    Interessanterweise kann Muskelschwund und auch alle anderen von dir beschriebenen Probleme durch X andere Faktoren ausgelöst werden.
    Solltest du den definitiven Beweis dafür haben, dass Kastrationen das auslösen- immer her damit.

    Mein Kastrat ist übrigens sehr gut bemuskelt und hat bisher keinerlei Anzeichen der von dir beschriebenen auf jeden Fall eintretenden "Nebenwirkungen".
    Und nun?

  10. #38
    Benny2017
    Warum machst Du dem Anschein nach Reklame für Kastration?

    Zitat Zitat von Benny2017 Beitrag anzeigen
    Wir hatten - ich habe - die gleichen Gelenkbeschwerden und kaputte Wirbelsäule, Spondylose. Ich muss Krafttraining machen, damit ich keinen Rollator brauche. Damit ich das KT machen kann, bekomme ich vom Arzt Testosteron-Gel, weil die eigene Produktion ab 30 nachlässt und bei mir bei sehr viel Sport ab 55 immer kleine Muskelfasern rissen.
    [/url]
    Testo-Wert kann gemessen werden.

    LABOKLIN
    h**p://oldsite.laboklin.de/pages/html/de/leistungsspektrum/referenzwerte/referenzwert_hdktz_hormone.htm

    GALGO_HILFE
    "Kastration - warum?"
    h**p://www.galgo-hilfe.de/infos/kastration-warum

    Ein Teil ist unrichtig dargestellt. Kastration ohne medizinischen Zwang ist laut Tierschutzgesetz verboten.

    "Das Tierschutzgesetz erlaubt ausdrücklich eine Unfruchtbarkeitmachung zur Haltung des Tieres (ohne nennen von Gründen) – d.h. Kastration ist vom Tierschutzgesetz ausdrücklich legal." NEIN! Dafür reicht Sterilisation - also eine ganz bewusste Lüge.

    Die wollen nur ihre kaputten Tiere los werden. Ich würde kein solches Tier aus dem "Tierschutz" nehmen.

    "Marathon Fitness: 4 Dinge, die die meisten Menschen nicht über Testosteron wissen"
    h**ps://www.marathonfitness.de/was-ist-testosteron/

    "4 Dinge, die die meisten Menschen nicht über Testosteron wissen

    Testosteron ist ein Hormon, ein biochemischer Botenstoff Deines Körpers.

    Männer produzieren es im Hoden, Frauen in den Eierstöcken. Es sorgt für starke Muskeln und Knochen (Anabole Eigenschaften): Testosteron ist eines der drei wichtigsten Muskelaufbau-Hormone und übernimmt auch in der Bildung starker Knochen eine wesentliche Aufgabe."

    Die Entfernung der Eierstöcke ist auch nicht ohne Nebenwirkungen.

    Muskeln (oder zu wenige) lassen sich ertasten - auch beim Hund.

    "Kastration beim Hund - sinnvoll oder gefährlich? - wdr.de"
    h**ps://reportage.wdr.de/hundekastration#14491

    Nun kann sich ja jeder seinen Teil denken...

  11. #39
    Midoriyuki
    Ich mache keine Werbung für Kastrationen, sie sind nur manchmal durchaus sinnvoll.
    Der normale, gesunde und verantwortungsbewusst gehaltene Hund braucht keine Kastration- korrekt.

    Jetzt aber absolut alle Erkrankungen auf eine Kastration zurück zu führen ist irreführend bzw. es entbehrt schlicht jeglicher Grundlage.

    Frühkastrationen etc. sind Murks, da brauchen wir gar nicht drüber zu diskutieren, das ist hinlänglich bekannt.

    Ich kann dir nur empfehlen das hier https://www.amazon.de/Kastration-Ver.../dp/3275018205 mal mit Verstand zu lesen.
    Man kann kopflos gegen Kastrationen wettern, aber man kann auch einfach mal objektiv an die Sache rangehen.
    Das ist nämlich viel sinnvoller als irgendwelche endlosen Leidensgeschichten einer Kastration zuzumünzen, wenn es vllt. ganz andere Ursachen gab.

    Im Übrigen wird Testosteron neben anderen Androgenen auch in geringeren Mengen in den Nebennieren gebildet, scheint eins der anderen 3 Dinge zu sein, die Menschen über Testosteron nicht wissen

  12. #40
    Benny2017
    Zitat Zitat von Midoriyuki Beitrag anzeigen

    Jetzt aber absolut alle Erkrankungen auf eine Kastration zurück zu führen ist irreführend bzw. es entbehrt schlicht jeglicher Grundlage.

    ...
    Man kann kopflos gegen Kastrationen wettern, aber man kann auch einfach mal objektiv an die Sache rangehen.
    irgendwelche endlosen Leidensgeschichten einer Kastration zuzumünzen, wenn es vllt. ganz andere Ursachen gab.
    Wo?
    "Fiese Rhetorik-Tricks: 5 Tipps: So gewinnen Sie jeden Streit – auch wenn Sie wissen, dass Sie Unrecht haben"
    h**ps://www.focus.de/panorama/welt/fiese-rhetorik-tricks-5-tipps-so-gewinnst-du-jeden-streit-auch-wenn-du-weisst-dass-du-unrecht-hast_id_5497635.html

    "1. Die Streitfrage verändern

    Der erste Tipp ist noch recht harmlos: Es geht darum, die Aussage des Gegenübers infrage zu stellen, zum Beispiel durch Erweiterung. Greife die Behauptung deines Gegners auf, aber in übertriebener und verallgemeinerter Form. Etwas, was er in einem speziellen Zusammenhang gesagt und gemeint hat, wird nie für „alle„ und „immer“ gelten. So bringst du den Gegner in Erklärungsnot."

    Hast Du die Dokumentation des WDR komplett angeschaut und verstanden? Diskutiere doch mit deren Autoren.

  13. #41
    Midoriyuki
    Ich habe es nicht erweitert, sondern konkret deine Aussage aufgegriffen, dass die Leiden deines Hundes von der Kastration herrührten.

    Eine Diskussion lebt übrigens von formulierten Standpunkten, die durch Quellen unterstützt und belegt werden, und nicht ad hoc zusammengegoogleten Links, die man ziemlich auf der ersten Seite angezeigt bekommt, wenn man die Schlagworte eingibt.

    Aber nochmal zum Mitschreiben:

    Kastrationen aus Spaß an der Freude sind sinnlos, haben aber in bestimmten Fällen durchaus ihre Berechtigung.
    Selbst bei vorhandenen, latenten (!) Risiken, wenn man nicht von Frühkastrationen ausgeht.

    Du kannst auch gern noch weitere Links und Zitate posten, wenn es dir beliebt, das wird deinen Standpunkt auch nicht sonderlich untermauern.

    Sophie Strodtbeck ist übrigens Autorin des oben verlinkten Buches.
    Entweder WILLST du also den Unterschied zwischen, ich nenne es mal so, "Bequemlichkeits-Kastration" und NOTWENDIGEN und im Sinne des Hundes erfolgten Kastrationen nicht verstehen oder du kannst es nicht.

    Das Fazit des Beitrages hast du nämlich scheinbar auch nicht gesehen- "Ziel sollte es sein, gemeinsam mit dem Tierarzt eine Lösung zu finden, die für das Tier das beste ist, auch wenn es manchmal für den Menschen nicht der bequemste Weg sein mag. Am Ende bleibt es aber immer eine Einzelfallentscheidung."
    Quelle: oben bereits verlinkter WDR-Beitrag.

    Merkste wat?

    Im Übrigen würde ich meinen Rüden jederzeit sofort wieder unters Messer legen, wenn ich ihm dadurch seine Zähne hätte erhalten können, die er sich beim Beißen in Bordsteinkanten abgebrochen hat und mehrfach versucht hat aus dem 1. Stock zu springen, weil er Hunde gesehen hat.
    Dann möge er im Alter meinetwegen weniger bemuskelt sein.

  14. #42
    Knopfstern
    Zitat Zitat von Benny2017 Beitrag anzeigen
    (1 Beitrag mit Link ist noch in der Pipeline...)
    Sry, der "lustige Beitrag" wird nicht Freigeschaltet.
    Da

    1. fremd Forum.
    2. der Beitrag Einfach nur Kopiert wurde und einem anderen User gehört.
    3. der Beitrag nicht zum Thema passt.

    Benny, wenn du etwas von einer anderen Seite zitierst, dann musst du dieses bitte auch so kenntlich machen. Ansonsten müssen wir dieses in Zukunft löschen.
    Danke

    Eine Diskussion lebt übrigens von formulierten Standpunkten, die durch Quellen unterstützt und belegt werden, und nicht ad hoc zusammengegoogleten Links, die man ziemlich auf der ersten Seite angezeigt bekommt, wenn man die Schlagworte eingibt.
    Danke, das sehe ich ganz genauso.

  15. #43
    Benny2017
    Zitat Zitat von Midoriyuki Beitrag anzeigen

    Kastrationen aus Spaß an der Freude sind sinnlos, haben aber in bestimmten Fällen durchaus ihre Berechtigung.
    ...

    Entweder WILLST du also den Unterschied zwischen, ich nenne es mal so, "Bequemlichkeits-Kastration" und NOTWENDIGEN und im Sinne des Hundes erfolgten Kastrationen nicht verstehen oder du kannst es nicht.


    Merkste wat?
    Sinnlose Kastrationen mit Berechtigung? Kannst Du uns das bitte erklären?

    Meine ersten 2 Hunde mussten kastriert werden. Nr. 1 wurde zu spät kastriert, Nr 2 wurde auch offensichtlich zu spät und unsachgemäß kastriert.

    Nr. 3 ist ein Mali X DSH, gestern 4 Monate alt, brüllt jeden Abend das gesamte Mietshaus zusammen, weil er Frauchen nicht besteigen darf, womit wir den Rausschmiss riskieren. Aber wir stehen das trotz weit fortgeschrittenem Alter durch.

    (PS Der "lustige Beitrag" im anderen Forum bezog sich auf mich. Man sieht dort die (kommerziell motivierte?) Gehässigkeit. Und Link plus " ... " steht für Zitat.)
    Geändert von Benny2017 (13.02.2018 um 23:44 Uhr)

  16. #44
    Midoriyuki
    Kastrationen an sich haben durchaus manchmal ihre Berechtigung, sinnlose Kastrationen haben sie nicht.
    Verständlicher oder soll ich den Satz nochmal umstellen.

    Ein 4 Monate alter Junghund ist auch beim Aufreiten eher gestresst als sexuell motiviert.
    Hat also auch recht wenig thematisch mit Kastration zu tun.

  17. #45
    Julia_93
    Ich schließe mich hier Midoriyuki an.
    Die Thematik Kastration ja oder nein kann man nicht pauschalisieren.
    Jeder Hund und jeder Fall ist einzeln zu betrachten und zu beurteilen.
    Ich finde es gut wenn man sich Gedanken macht und sich mit dem Thema Kastration auseinandersetzt und
    anschließend zum Wohl des Tieres entscheidet.

    @
    Keisuke
    Also den Hoden in der Leiste würde ich auch entfernen lassen.
    Was ist wenn du den anderen Hoden erst einmal am Hund lässt und du schaust wie sich dein
    Hund weiter entwickelt? Zwar müsste er das zweite mal unters Messer, wenn du dich entscheidest
    den anderen Hoden auch entfernen zu lassen aber dann wäre erst einmal der Hoden, der sich verändern
    könnte raus aus dem Hund.

  18. #46
    Keisuke
    Heyho,

    @Julia: Ja, das ist natürlich auch eine Möglichkeit. Wie gesagt - wir sind eigentlich davon ausgegangen, ihn komplett kastrieren zu lassen nur die Frage "Wann/ab welchem Alter" stand im Raum.
    Ich werde das nochmal besprechen und dann schauen wir mal, was für eine Lösung gefunden wird.

    Dank' euch

  19. #47
    Benny2017

    hund testosteron anabolika spritze

    Zur Ergänzung:
    *Hinweis entfernt, Beitrag wurde gelöscht, umgehen mit "Google nach XY" widerspricht den Forenregeln*

    Als ich das gelesen habe, habe ich die Tierärztin, meine Frau(!!!) und natürlich mich verflucht. Ich nehme ja täglich Testosteron-Gel in geringer Dosis. Mein Hund, der quasi Teil meines Körpers war, könnte wahrscheinlich heute noch leben.

    Und vielleicht könnt Ihr nun besser verstehen, warum ich auf Tierfreunde mit Bequemlichkeitskastration stinksauer bin.
    Geändert von *Mischling* (15.02.2018 um 16:11 Uhr) Grund: siehe oben

  20. #48
    Benny2017

    Anabolika

    "Direkt" geht?
    Nein, keine Fremdforen

    Also, macht bitte nicht unüberlegt (aus Hilflosigkeit) Euren Junghund zum alten Mann oder Kretin.

    "Das Testosteron · Die Struma: Dreizehntes Symposion der Deutschen ..."
    https://books.google.de/books?id=LKL...steron&f=false

    "Schilddrüsenfunktionsstörungen und Schilddrüsenerkrankungen in der Praxis"
    https://www.armbruster-medical-cente...rankungen.html

    (Dann wird gejammert, meine Maus hat SDU. Woher kommt das nur?)



    Als verantwortungsvoller Halter braucht man auch selbst "Eier" statt sie dem Hund zu nehmen.

    Frohe Ostern
    Geändert von *Mischling* (29.03.2018 um 22:41 Uhr) Grund: Links zu Fremdforen entfernt

  21. #49
    Midoriyuki
    Als verantwortungsvoller Halter braucht man auch selbst "Eier" statt sie dem Hund zu nehmen.
    Und manchmal muss man auch einfach mal über den Tellerrand schauen und die eigenen Eier vergessen und im Sinne des Tieres handeln.
    Das wurde doch jetzt zu Genüge erörtert, oder?

    Deine Links ändern nichts daran, dass Kastrationen sinnvoll sein können.

  22. #50
    Benny2017
    Zitat Zitat von Keisuke Beitrag anzeigen
    Viele raten mir dazu, weil dann angeblich
    1. das Lecken von Hündinnen-Urin weniger wird bzw. weggeht
    2. andere Rüden ihn nicht mehr doof finden
    3. er sich nicht mehr so als "Macho" aufführt bei Hundebegegnungen (fixieren, groß machen, jammern etc.)
    4. er ruhiger und händelbarer wird

    Punkt 1-3 wären ja super - auch wenn ich das bezweifle. Wir arbeiten nämlich schon lange am Abruf, Gehorsam und Hundebegegnungen und können einen großen Lernerfolg im Vergleich zu letztem Jahr festellen. Trotzdem würde ich gern wissen, was dran ist an diesen Aussagen.
    Das sind jedenfalls laut Tierschutzgesetz und auch sonst keine zulässigen Gründe und bringt auch wenig bis gar nichts. Bleibt der Hodenhochstand von einem Hoden.

    Ja, es wurde viel diskutiert und Wochen sind vergangen. Eine Rückmeldung wäre sinnvoll.

  23. #51
    Keisuke
    Zitat Zitat von Midoriyuki Beitrag anzeigen
    Kastrationen an sich haben durchaus manchmal ihre Berechtigung, sinnlose Kastrationen haben sie nicht.
    Verständlicher oder soll ich den Satz nochmal umstellen.

    Ein 4 Monate alter Junghund ist auch beim Aufreiten eher gestresst als sexuell motiviert.
    Hat also auch recht wenig thematisch mit Kastration zu tun.
    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

    Ich denke, es gibt eben Hunde, denen tut man mit einer Kastration einen Gefallen - und das hat dann nichts mit "Faulheit" des Besitzers zu tun. Da ist jeder Fall individuell.
    Pauschal sagen "Kastration gut" oder "kastration böse" kann man eben nicht.

    Irgendwo hatte ich den Pfusch bei der Kastration und die schlechte Beratung in der Tierarztpraxis genau beschrieben. Wenn Du clever bist, kopierst Du das und hältst es dem TA kommentarlos unter die Nase.
    Netter Vorschlag, ich weiß nur nicht, was ich damit bezwecken soll?

    In einem der Links steht die Info, dass man den Hoden eventuell mit Hormonen abwärts holen kann.
    Habe ich auch schon von gehört, halte ich aber für sinnlos und möchten wir nicht machen lassen.

    Das sind jedenfalls laut Tierschutzgesetz und auch sonst keine zulässigen Gründe und bringt auch wenig bis gar nichts. Bleibt der Hodenhochstand von einem Hoden.
    Eine Kastration würden zwei Tierärzte ohne wenn und aber durchführen - dabei würden BEIDE Hoden natürlich entfernt

    Für mich kommt es so rüber, als wolle man mir unterstellen, ich würde die Kastration rein aus Hilflosigkeit, Dummheit oder Faulheit in Betracht ziehen. Wenn das so wäre, wäre das Tier schon vor einem Jahr entmannt worden. Ich wollte schlichtweg verschiedene Meinungen zu den üblichen Gerüchten rund um die Kastration hören - und danke jedem netten User für die netten Antworten Vor allem einige Tipps zur Erziehung hier & in einem anderen Forum haben uns sehr geholfen

    Beschlossen ist jetzt, dass dieses Jahr der "Problemhoden" abgenommen wird, der Andere bleibt erstmal dran und wir schauen, wie sich unser Köterli entwickelt. Ob eine Kastration zum späteren Zeitpunkt dann sinnvoll ist, wird man sehen und zu dem Zeitpunkt entscheiden.

    LG

Diskussion zum Thema Kastration Rüde - Zeitpunkt im Forum Hunde Gesundheit bzw. Hauptforum Hunde Forum:
...

Ähnliche Themen Kastration Rüde - Zeitpunkt Kastration Rüde - Zeitpunkt

  1. Rüde nach Kastration aggressiv
    Von Akikofuma im Forum Hunde Verhalten und Erziehung
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 04.04.2013, 07:34
  2. tröpfelnder Rüde trotz Depotspritz (chem. Kastration)
    Von iceagebaby im Forum Hunde Gesundheit
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 15.08.2010, 11:13
  3. Frühester Zeitpunkt Kastration?
    Von Zaza im Forum Kaninchen Gesundheit
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 30.07.2009, 15:40
  4. Kastration - wann ist der richtige Zeitpunkt?
    Von hadschihalef im Forum Katzen Gesundheit
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 13.05.2009, 07:19