Unser Kater (10 Monate) braucht Gesellschaft!


  1. #1
    Katerchen-Einstein

    Unser Kater (10 Monate) braucht Gesellschaft!

    Hallo liebe Forenmitglieder!
    Wir haben letztes Jahr unseren Kater Einstein als Kitten zu uns geholt. Er ist bereits kastriert, da er etwas frühreif war, ist ein heiliger Birma Kater. Wir sind absolut begeistert von ihm, und das Zusammenleben mit ihm ist schöner, als wir es uns vorgestellt hatten. Er ist total verschmust und menschenbezogen, gut erzogen (soweit ein Kater das sein kann), und wir kommen alle super parat. Er versteht sich auch super mit den Kindern...
    Nun waren wir vor circa einem Monat ein paar Tage weg, und haben ihn solange zu einer Freundin gegeben. Kurz danach fingen die Probleme an: Er ist ständig unzufrieden,
    soweit ich das beurteilen kann, denn er miaut immer so klagend. Und das sind wirklich richtige Maunzkonzerte! Und dann, er ist ein reiner Wohnungskater, hat er auch Neugier an draußen entwickelt, das war vorher nicht so. Wobei er bei unserer Freundin nur in der Wohnung war. Ich frage mich halt, ob er zu alleine ist? Ich meine, wir hatten von Anfang an die Idee, noch einen zweiten Kater auf Dauer dazu zu holen, wollten es halt erst einmal ausprobieren, wie es mit einem funktioniert.
    Dann heute habe ich mich gewundert, warum Einstein an der Scheibe kratzt...
    Und siehe da, er und der Nachbarskater, ein Freigänger, haben sich durch die Scheibe begutachtet und bestimmt eine Stunde lang hat er gegurrt und sich dafür interessiert! Und der Nachbarskater blieb auch die ganze Zeit dort!
    Ich habe einfach das Gefühl, wir reichen ihm nicht mehr, und ich denke, es ist an der Zeit, einen Kumpel für ihn zu besorgen!
    Da habe ich allerdings einige Fragen:
    Wir möchten gerne ein weiteres männliches Kitten holen, wie stehen die Chancen, dass das gut geht?
    Ist Einstein in einem guten Alter für eine Vergesellschaftung?
    Wäre es sinnvoller, einen weiteren Kater in seinem Alter zu holen, oder ist das nicht so gravierend?
    Außerdem habe ich gelesen, dass man das Kitten zunächst in einem anderen Raum unterbringen soll, und die beiden dann Stück für Stück aneinander gewöhnt! Dafür haben wir leider nicht die räumlichen Möglichkeiten, und mit zwei Kindern geht das auch auf Dauer nicht gut! Reicht auch eine kurze Phase des Getrenntseins, oder muss das über Tage sein?
    Ich bin zuhause, und kann mich intensiv um die beiden kümmern, aber ich möchte nicht eine unschöne Situation herbeiführen, weder für Einstein, noch für das Kitten...
    Ich liebäugel mit einem Maine Coon Kater, das würde meiner Meinung nach vom grundsätzlichen Charakter doch gut passen, oder?
    Fragen über Fragen... Wie sind eure Erfahrungen? Vielen lieben Dank für eure Mühe!

  2. Anzeige
    Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Gerd zu werfen.



  3. #2
    Audrey
    Hi,

    und herzlich Willkommen im Forum.

    Um Deine Frage zu beantworten: lieber heute als morgen Gesellschaft holen! Denn ja, als Wohnungskater braucht er dringend Gesellschaft. Kater sind gemeinhin sozialer als Kätzinnen, also ein 2. Kater in ähnlichem Alter und am besten gut sozialisiert (also lang genug bei der Mama und den Geschwistern gewesen) wäre optimal. Einstein ist auch noch so jung, da brauchst Du nicht räumlich zu trennen. So ganz viel halte ich davon im Normalfall nämlich eh nicht - klar gibt es schwierige Fälle, wo das nötig wäre, aber das sehe ich in Deinem Fall nicht. Die Rasse sehe ich ebenfalls nicht als wichtig an.

  4. #3
    seven
    Hallo,
    erstmal herzlich willkommen im Forum!
    Ich mag mich Audrey da mal anschließen - ein zweites Kerlchen ist für Deinen Kater dringend erforderlich, und er ist noch so jung, dass die zwei sich sicher schnell anfreunden. Der Kumpel sollte bei einem so jungen Kater auf jeden Fall in ähnlichem Alter sein - also irgendwas zwischen 1/2 und 1 Jahr - je größer in so jungen Jahren der Altersunterschied, desto schwieriger wird es.
    Hast Du die Chance, einen bereits kastrierten Kater zu bekommen? Denn kastriert und unkastriert könnte ein bisschen schwierig werden, auch wenn Du den Neuzugang so bald wie möglich kastrieren lassen würdest.
    Mit Katzenrassen kenne ich mich leider nicht wirklich aus, ich hab´ hier stinknormale Haus- und Hofkatzen

    LG seven

  5. #4
    Katerchen-Einstein
    Hallo,
    erstmal vielen lieben Dank für eure Antworten! Es scheint in dem Alter also noch nicht so kompliziert zu sein mit dem Einzug eines Spielgefährten. Wir haben auch schon einen super Kater gefunden, er wird bald, mit dann 12 Wochen, bei uns einziehen. Ich bin mal gespannt, ob das gut funktioniert. Soweit ich euch verstanden habe, wäre er aber noch zu jung, oder? Wir werden es denke ich versuchen, da wir ein Kitten haben möchten. Hätten wir besser direkt zwei geholt, aber wir wollten es halt erst einmal ausprobieren.
    Ihr seid anscheinend schon etwas "katzenerfahrener": Wieviele Katzenklos braucht man denn wirklich bei zwei Katern? Ich lese immer was von Anzahl der Tiere plus eins. Entspricht das auch euren Erfahrungen?
    Und wie mache ich das mit dem Futter? Einstein bekommt ein hochwertiges Trockenfutter, das rund um die Uhr zur Verfügung steht! Orijen ist auch für Kitten geeignet, soweit ich das weiß, also kein Problem! Aber kann es da Probleme geben, dass der "ältere" den Neuzugang nicht fressen lässt oder so? Klar, jeder bekommt einen eigenen Futterplatz, aber halten sie sich auch daran?
    Und dann zum Futter generell: Reicht ein Trockenfutter wie Orijen aus, wenn der Kater genug trinkt? Einstein trinkt so circa 200 - 250ml pro Tag! Ich lese überall, man solle unbedingt Nassfutter füttern, aber Tierarzt und auch die Züchter von Einstein sagten uns von Anfang an, es wäre okay. Bin mittlerweile etwas verwirrt, was denn nun richtig ist. Und ganz ehrlich, wenn ich mir die Zutatenlisten von dem normalen Nassfutter so durchlese, ist mein Kater mit Orijen besser dran. Gibt es denn Nassfutter ähnlich guter Qualität, wo nicht alles mögliche zugesetzt ist, getreidefrei, ohne Zucker und mit hohem Fleischanteil?
    Falls das nicht hierhin gehört, es ist ja eigentlich ein Ernährungsthema, entschuldigt bitte...

  6. #5
    Son-Gohan
    Carny, Mac's, Catz Finefood, um ein paar Nassfutter Sorten zu nennen.
    Bei Sandras Tieroase findest du nur gute Sorten.

    Und ja, Trockenfutter ist schlecht, egal wieviel von was drin ist.

    Und ja, auch der 12 Wochen alte Kater ist viel zu jung! Euer ist im besten Flegelalter, wie soll der Winzling da mithalten?
    Könnt ihr zwei Kitten aufnehmen?
    Es ist ja schön, dass IHR ein Kitten wollt, aber denkt ihr auch an die Bedürfnisse eures Tieres?

  7. Adbot

  8. #6
    Simpat
    Hallo herzlich willkommen hier im Forum

    Freut mich sehr, dass euer Einstein Gesellschaft bekommt, weil gerade bei Wohnungshaltung sollte man Kitten keinesfalls alleine halten.

    Wenn Einstein lange genug bei der Katzenmutter und den Geschwistern aufwachsen durfte, dass wären mindestens 12 Wochen, sollte es kein größeres Problem sein, aber da er ja doch einige Monate alleine war, wird er vermutlich am Anfang doch ganz schön fauchen und knurren. Aber dass heißt nicht, dass er alleine bleiben will, sondern nur, dass da halt jemand Fremdes in sein Revier eindringt. Stellt euch vor bei euch klingelt es an der Tür und dann kommt jemand rein und sagt: "Ich wohn jetzt hier", dann würdest du doch auch nicht sagen, obwohl du andere Menschen magst, komm rein hier ist mein Kühlschrank, mein Wohnzimmer, mein Bett ist jetzt alles deines, oder?

    Bei gut sozialisierten jungen Katzen dürfte die Zusammenführung nur wenige Tage dauern. Allerdings hätte ich hier in diesem Fall eher einen mindestens 6 Monate alten Kater empfohlen, damit der Neuzugang nicht körperlich total unterlegen ist und evtl. von Einstein eingeschüchtert wird, der noch dazu gerade ins Flegelalter kommen dürfte oder bereits ist.

    Wichtig ist, dass die Tiere auch vom Wesen, Charakter und Temperament zueinander passen und dass ist natürlich bei einem sehr jungen Kitten nur schwer einzuschätzen, darf ich fragen ob es sich evtl. auch wieder um eine Rassekatze handelt und ist es die gleiche wie Einstein?

    Die Mindestzahl von Katzenklos ist zwei, egal wie viel Katzen man hat, weil viele Katzen ihr Geschäft am liebsten getrennt verrichten. Bei mir stehen hier zwei große Katzenklos für 3 Katzen funktioniert bestens, die werden 2-3 mal am Tag sauber gemacht. Aber gerade bei Kitten kann es nicht schaden eher eines mehr aufzustellen als nötig, die sollten nicht allzu weite Wege zum Katzenklo haben, weil die schon mal vergessen aufs Klo zu gehen und wenn sie dann müssen, sollte der Weg nicht allzu weit sein.

    Beim Futter würde ich persönlich so nicht füttern, da Trockenfutter meiner Meinung nach, nicht zur Ernährung von Katzen geeignet ist. Katzen trinken einfach viel zu wenig, auch wenn sie bei Fütterung von Trofu doch mehr als sonst trinken, aber längst nicht ausreichend. Als ehemalige Wüstenbewohner bzw. Wüstenrandzonen wird ein Großteil des Flüssigkeitsbedarf über die Nahrung abgedeckt, was natürlich mit Trockenfutter nicht geht. Abgesehen davon sollten Katzen ohnehin so viel Flüssigkeit wie möglich bekommen bzw. aufnehmen, da sie nun mal anfällig für Blasen- und Nierenerkrankungen sind. Ansonsten ist Orijen natürlich schon eine hochwertigere Marke, gibt es bei mir auch alle 1-2 Wochen als Leckerli am Fummelbrett. Ich würde also auf Nassfutter umstellen und auch mehr als nur eine Marke füttern. Kittenfutter muss auch nicht sein, du kannst auch von Anfang an Adult füttern, meine haben als Kitten 50:50 bekommen, Adult und Kitten. Das Kittenfutter war von Grau, Animonda und Real Nature.

  9. #7
    Katerchen-Einstein
    Okay, vielen Dank für eure Mühe. Werden das mit dem Kitten wohl noch mal überdenken, das scheint wohl nicht so ideal zu sein. Trotzdem würden wir es glaube ich gerne versuchen, da ich ungern einen älteren Kater nehmen würde. Außerdem haben wir uns in den kleinen jetzt echt schon verliebt!
    Dann werde ich mich mal nach Nassfutter umschauen... Da wird sich wohl was finden lassen. Wir hatten es ganz am Anfang mit einem Nassfutter aus dem Fressnapf versucht, aber das hatte halt nicht so geklappt.
    Dann werde ich jetzt mal sehen, wie es weiter geht, die Futterumstellung mache ich wohl am besten schrittweise! Also, ich hatte gelesen, dass man immer mehr Nassfutter unter das Trockenfutter gibt. Bin mal gespannt, ob er das frisst! Ich danke euch sehr herzlich für eure Ratschläge und sende euch liebe Grüße

    Achso, zwei Kitten klappen vom Vermieter her nicht, die sagte, dass bei zwei Katzen insgesamt dann wirkich Schluss ist. Einstein haben wir mit 12 Wochen bekommen, dürfte von daher kein Problem darstellen.
    Und es würde sich um eine Maine Coon handeln! Hätte eher Angst, dass Einstein mit der Zeit unterlegen ist!
    Ich halte euch auf dem Laufenden!
    Geändert von Katerchen-Einstein (05.03.2018 um 09:53 Uhr)

  10. #8
    Simpat
    Bei der Katzenfütterung muss man sehr konsequent sein, sonst wird das nichts.

    Also eine Maine Coon soll es werden, ich hoffe ihr habt euch die Cattery gründlich angeschaut und auch dem Züchter auf den Zahn gefühlt, ob da auch nur mit gesunden Linien gezüchtet wird, auf Erbkrankheiten wie HCM, PKD und HD untersucht worden ist. Habt ihr euch die Untersuchungsergebnisse zeigen lassen? Gerade die Maine Coons sind nämlich durch die vielen Schwarzzüchter und Vermehrer schon ganz krank gezüchtet, nach dem die Rasse so in Mode gekommen ist und auch dass viele Züchter leider der Ansicht sind, die müssten immer noch größer und größer gezüchtet werden, trägt auch nicht gerade zur Gesunderhaltung der Rasse bei.

  11. #9
    Audrey
    Zitat Zitat von Katerchen-Einstein Beitrag anzeigen
    da ich ungern einen älteren Kater nehmen würde.
    ... weil? Auch ein 6-10 Monate alter Kater ist doch noch ein Baby, und die Zeit vergeht doch eh so rasend schnell, sind da die paar Monate Unterschied hin oder her nicht absolut egal? Also für euch egal! Für Einstein und den Neuling eben NICHT egal!

    Und ja, ich bin sogar der Meinung, daß "schrottiges" Nassfutter sogar immer noch besser ist als das höchstwertige Trockenfutter! Aber wie schon empfohlen, schau mal bei Sandras Tieroase, da kannst Du - außer dem Blick auf den Preis - absolut blind bestellen, Sandra legt wert drauf nur Futter mit hohem Fleischanteil und ohne Getreide etc. zu verkaufen. Und auch einzelne Dosen, also kannst Du einfach mal durchtesten was ankommt und was vielleicht weniger.

  12. #10
    Son-Gohan
    Zitat Zitat von Audrey Beitrag anzeigen
    ... weil? Auch ein 6-10 Monate alter Kater ist doch noch ein Baby, und die Zeit vergeht doch eh so rasend schnell, sind da die paar Monate Unterschied hin oder her nicht absolut egal? Also für euch egal! Für Einstein und den Neuling eben NICHT egal!

    Und ja, ich bin sogar der Meinung, daß "schrottiges" Nassfutter sogar immer noch besser ist als das höchstwertige Trockenfutter! Aber wie schon empfohlen, schau mal bei Sandras Tieroase, da kannst Du - außer dem Blick auf den Preis - absolut blind bestellen, Sandra legt wert drauf nur Futter mit hohem Fleischanteil und ohne Getreide etc. zu verkaufen. Und auch einzelne Dosen, also kannst Du einfach mal durchtesten was ankommt und was vielleicht weniger.
    Kann ich nur so unterschreiben!

    Sandra bietet auch Mix-Pakete an, da kannst du testen, was gemocht wird und was nicht

  13. #11
    Sini
    Zitat Zitat von Katerchen-Einstein Beitrag anzeigen
    Und dann zum Futter generell: Reicht ein Trockenfutter wie Orijen aus, wenn der Kater genug trinkt? Einstein trinkt so circa 200 - 250ml pro Tag! Ich lese überall, man solle unbedingt Nassfutter füttern, aber Tierarzt und auch die Züchter von Einstein sagten uns von Anfang an, es wäre okay. Bin mittlerweile etwas verwirrt, was denn nun richtig ist. Und ganz ehrlich, wenn ich mir die Zutatenlisten von dem normalen Nassfutter so durchlese, ist mein Kater mit Orijen besser dran. Gibt es denn Nassfutter ähnlich guter Qualität, wo nicht alles mögliche zugesetzt ist, getreidefrei, ohne Zucker und mit hohem Fleischanteil?
    Wichtig ist schlußendlich doch bei jedem Futter dass es die ernährungsphysiologischen Bedürfnisse der Katze voll erfüllt. Das heißt, sie sollte keinen Vitaminmangel bekommen, nicht zuviele Mineralien die den Haushalt ins Ungleichgewicht bringen, die richtige Menge Eiweiß usw.
    Und da kommen wir zum Problem: Für uns Laien ist das kaum nachvollziehbar.

    Gut zu überprüfen ist aber meist, wie hoch der Anteil vom Muskelfleisch ist, ob Getreide oder Zucker enthalten sind und natürlich von welchem Händler es vertrieben wird. All diese Punkte sagen aber über die ernährungsphysiologische Qualität des Katzenfutters überhaupt nichts aus!

    Sandras Tieroase erfüllt als Shop sehr geschickt die Bedürfnisse der Kunden. Das was in den Foren als gutes Futter angepriesen wird und als hochwerig bezeichnet wird vermarktet sie auch.

    Sie hat viele Futtersorten im Angebot die beispielsweise Reis enthalten. Reis ist ein Getreide, wird in den Foren aber meist nicht dem "bösen" Getreide zugeordnet.
    Niemand wird dir (belegbar) erklären können, welche gesundheitlichen Nachteile eine Katze bekommen könnte wenn in ihrem Futter ein gewissen Getreideanteil ist. Und wahrscheinlich kann auch niemand sagen, warum Geitreide zwar "schlecht" ist, aber Reis drin sein kann und welche Vorteile sich überhaupt durch Obst, Gemüse oder Kräuter im Katzenfutter ergeben?

    Auch werden bei Sandras Tieroase Nassfuttersorten verkauft die zwar als hochwertig gelten und teilweise extrem teuer sind aber nachweislich eine sehr schlechte Zusammensetzung haben was die Nährstoffe betrifft. Teilweise könnte das daran liegen, dass von den Halter viel Wert auf "Natürlichkeit" gelegt wird.
    Das Futter soll keine künstlichen Zusätze enthalten, ein paar Kräuter oder ein bisschen Gemüse wird zwar toleriert und dann möglichst aus "gutem" Fleisch bestehen, überspitzt gesagt am besten Filet vom Kobe-Rind.

    Viele kleine Hersteller bedeinen diesen Wunsch. Nur entseht dabei folgendes Problem:
    Eine Katze frisst Maus roh mit Haut und Haaren.
    Dosenfutter das aus gekochtem Muskelfleisch mit einigen Kräutern besteht entspricht von der Zusammensetzung aber nicht der natürlichen Beute. Und das Ungleichgewicht im Verhältnis zu ernährungsphysiologischen Bedürfnissen und der tatsächlichen Zusammensetzung wird dann schlichtweg ignoriert.

    Warum auch Vitamine künstlich zusetzen oder den extrem hohen Phosphorgehalt berücksichtigen? Der Halter bemerkt es doch nicht, der Katze ist es auch nicht anzumerken und man bekommt weiterhin gutes Geld für das doch so hochwerige Futter das man vertreibt...
    Geändert von Sini (06.03.2018 um 17:24 Uhr)

  14. #12
    seven
    Sini, darf ich fragen, was Du fütterst? Barfst Du? (Sorry, es kann sein, dass Du es schon irgendwo geschrieben hast und ich es schlichtweg wieder vergessen habe....)
    Ich glaube, das perfekte Katzenfutter gibt es schlichtweg nicht, es sei denn, man lässt seine Freigänger selber jagen und jagt mit, weil sie möglicherweise zu wenig Futtertiere erjagen...

    Ich warte aktuell auf mein Zooplus-Paket, ich hab´ mal wieder ein buntes Gemisch bestellt - Animonda, Animonda Carny, Miamor, Bozita - und der Rest ist mir akut entfallen Zwischendurch gibt´s mal frisches Huhn oder Pute, TroFu gibt´s ´nen Klecks als Leckerchen...

    LG seven

  15. #13
    Sini
    Früher habe ich meinen Katzen das gefüttert was ich in den Foren als "hochwertig" suggeriert bekommen habe. Nassfutter, hoher Fleischanteil, kein Getreide oder Zucker und gerne etwas teurer, man will ja an den Katzen nicht sparen... Viele der Sorten würde ich inzwischen nicht mehr füttern.

    Momentan füttere ich meinen kranken Katzen Spezialfutter- trocken und nass.

    Und könnte ich meinen Katzen normales Futter geben würde ich mich wohl für die Futtersorten entscheiden von denen ich wüsste dass sie auf die Zusammensetzung hin getestet wurden und dabei sehr gut abgeschnitten haben. Für Produkte die dies nicht tun würde ich weder werben noch Geld ausgeben.

  16. #14
    Audrey
    Sini, auch Katzen brauchen Ballaststoffe. Katzen, die von Mäuse leben kriegen diese eben durch den Mäusemageninhalt. Hauskatzen kriegen das durch ... Getreide. Nur ist Reis für Katzen viel besser verdaulich als der zumeist zu hohe (!!) Getreideanteil in anderem Futter. Ganz einfach. Also nicht alles verteufeln was sich andere über Jahre hinweg erlesen und gleichzeitig erschlossen haben... hier sind nicht nur Lemminge, man hinterfragt durchaus auch andere Quellen

  17. #15
    Sini
    Dann immer her mit den Quellen.

    Ich bin gespannt auf einen Vergleich der Verdaulichkeit von Reis und anderem Getreide bei Katzen und auf Zahlen ab welcher Menge der Getreideanteil im Futter zu hoch ist und welche negativen Folgen das für Katzen hat?

    Und bitte nicht auf HPs wie Katzenfieber verweisen die neben einigen Fakten auch sehr viele Vermutungen und unbelegte Behauptungen als Tatsache verkaufen wollen.

  18. #16
    Simpat
    Zitat Zitat von Audrey Beitrag anzeigen
    Sini, auch Katzen brauchen Ballaststoffe. Katzen, die von Mäuse leben kriegen diese eben durch den Mäusemageninhalt. Hauskatzen kriegen das durch ... Getreide. Nur ist Reis für Katzen viel besser verdaulich als der zumeist zu hohe (!!) Getreideanteil in anderem Futter. Ganz einfach. Also nicht alles verteufeln was sich andere über Jahre hinweg erlesen und gleichzeitig erschlossen haben... hier sind nicht nur Lemminge, man hinterfragt durchaus auch andere Quellen
    Zitat Zitat von Sini Beitrag anzeigen
    Dann immer her mit den Quellen.

    Ich bin gespannt auf einen Vergleich der Verdaulichkeit von Reis und anderem Getreide bei Katzen und auf Zahlen ab welcher Menge der Getreideanteil im Futter zu hoch ist und welche negativen Folgen das für Katzen hat?

    Und bitte nicht auf HPs wie Katzenfieber verweisen die neben einigen Fakten auch sehr viele Vermutungen und unbelegte Behauptungen als Tatsache verkaufen wollen.
    Ich denke jetzt wird das hier zu Off Topic, dass solltet ihr unter Katzenernährung in einem eigenen Thread ausdiskutieren, ruhig öffentlich, weil es sicher viele interessiert, aber bitte nicht hier.

  19. #17
    Hexe76
    Zitat Zitat von Katerchen-Einstein Beitrag anzeigen
    Okay, vielen Dank für eure Mühe. Werden das mit dem Kitten wohl noch mal überdenken, das scheint wohl nicht so ideal zu sein. Trotzdem würden wir es glaube ich gerne versuchen, da ich ungern einen älteren Kater nehmen würde. Außerdem haben wir uns in den kleinen jetzt echt schon verliebt!
    Ich muss mal mitsenfen. Ich habe 8 Katzen hier. Letztes Jahr zog ein Kitten hier ein, gefunden auf der Strasse. Die Kleine war geschätzte 3-4 Monate alt.
    Meine 3 jüngsten hier lebenden Katzen waren zu dem Zeitpunkt grad 1 Jahr alt. Sollte doch passen? Ja, Pustekuchen. Die Kleine war einsam, ist den Grossen hinterher gedackelt, wollte mit ihnen spielen und kuscheln und hat grundsätzlich eins auf die Mütze gekriegt oder wurde richtig verdroschen. Nur einer meiner Kater hat sich ihrer ein bisschen angenommen, aber da der wenig spielt, hatte sie keinerlei Auslastung und hat sich hier trotz 6 Katzen im Haus gelangweilt.
    Nach wenigen Wochen zog also eine weitere kleine Katzendame im selben Alter wie die Kleine hier ein und das hat gepasst. Die beiden Kleinen waren ein Herz und eine Seele und die Grossen hatten ihre Ruhe.

    Du hast Kinder? Wie alt sind sie?
    Stell Dir vor, Du steckst eins Deiner Kinder im Teenageralter zusammen mit einem Kleinkind in ein Spielzimmer und machst die Türe zu.
    Was passiert? Genau....nichts. Teenager können mit Kleinkindern nichts anfangen und umgekehrt.
    Und genauso ist es in den meisten Fällen bei Katzen.
    Ärger vorprogrammiert...

    Geht es hier um euer Wohl oder um das des Katers? Weil ihr euch verliebt habt, muss nun das Kitten einziehen und dann hoffen wir einfach mal das Beste?
    Also gehts nicht um das Wohl des Katers.
    Jaja, ich weiss, ihr holt ja ein weiteres Kitten damit der Kater nicht mehr alleine ist.
    Aber dann solltet ihr das auch konsequent tun und entscheiden im Sinne des Katers - und dann reden wir von einem halbwüchsigen Spielgefährten zwischen 6 Monaten und 1 Jahr, nicht ein Kitten mit 12 Wochen.

  20. #18
    seven
    Einstein, ich kann Dich einerseits gut verstehen - Kitten sind einfach zauberhaft süß - aber das sind sie mit 6 Monaten auch noch
    Es versauern so unendlich viele Tiere im Tierheim, weil sie "zu alt" sind - die sind dann aber teilweise auch schon über 5 oder gar über 10 Jahre alt... Es wird doch wohl im Tierheim ein 6-12-monatiges Katzentier zu finden sein?!? Als wir damals zum zweiten Mal auf Suche für Gesellschaft für unsere Katzen gegangen sind, gab es auch einen sogenannten "Kitten-Raum" - da waren diverse Jungtiere - aber die wollten wir nicht, unsere Katzen waren schließlich schon etwas älter... Klar, Kitten sind süß. Aber das sind sie für kurze Zeit, dann sind sie eben keine Kitten mehr... Daher haben wir geschaut, dass es altersmäßig einigermaßen passt (wobei wir eh schon eine relativ gemischte Truppe hatten, aber Kitten oder sogar Katzen unter 5 Jahren wären da gar nicht mehr in Frage gekommen).
    LG seven

  21. #19
    Barcelos
    Unsere Nachbarin wollte auch einen Spielgefährten für ihren Kater haben, wenn ich mich Recht erinnere, war ihr Kater damals ungefähr so alt wie Deiner jetzt. Sie hat auch ein Kitten, eine winzige Katze geholt.
    Geklappt hat das hinten und vorne nicht. Sie wollte - angeblich - eine Freundin für ihren Kater, bekommen hat sie aber für sich die Kuschelkatze, die sie wollte. Der Kater ist zwar total friedlich (okay, Prügel hat die Kleine natürlich erstmal schon bezogen), aber den sieht sie fast gar nicht mehr, sie kann ihn nicht mehr anfassen, er weigert sich fast komplett bei ihr drinnen zu fressen (wenn überhaupt muss sie ihm draußen was hinstellen, aber selbst das will er von ihr meistens nicht) und er betritt ihr Haus kaum noch und rennt teilweise weg, wenn sie in der Nähe ist.
    Die hat also genau das Gegenteil erreicht von dem, was sie angeblich wollte und hat im Endeffekt jetzt eine Einzelkatze da sitzen und einen Fast-Streuner-Kater (der Hauptgrund warum er noch in der Gegend ist, sind wahrscheinlich wir, weil er uns liebt).

    Und ja, natürlich ist so ein tapsiges Kitten irgendwo echt niedlich, aber ehrlich gesagt, habe ich früher nie verstanden warum hier viele oft geschrieben haben, dass sie erwachsene Katzen toller finden als Kitten. Inzwischen verstehe ich es. Seitdem uns vor 1 1/2 Jahren eine Katze zugelaufen ist und hier auf einmal viele Katzen bei uns im Garten und Schuppen rumdüsen, musste ich feststellen, dass die erwachsenen Katzen einfach nur der totale Hammer sind. Gerade in den 12jährigen Kater von gegenüber sind wir total verliebt, aber auch den oben erwähnten Nachbarskater haben wir inzwischen total ins Herz geschlossen. Als Kitten war er nicht so toll wie er jetzt ist. Optisch und auch charakterlich.

  22. #20
    Katerchen-Einstein
    Herzlichen Dank für eure Antworten! Ich habe Einstein nun gestern Abend Nassfutter von Edeka Naturals gefüttert, das ist auch ohne Getreide und Zucker, und er hat es gut vertragen, wobei es erst einmal eine kleine Portion gab. Ich denke das Futter ist okay, kostet 1,19 für eine 400 Gramm Dose. Werde das damit mal testen...
    Und zu dem Maine Coon Kater: Ja, es ist ein guter und seriöser Züchter, soweit ich das beurteilen kann. Untersuchungsergebnisse haben wir noch nicht gesehen, werden uns aber wohl noch gezeigt, wenn wir das möchten!
    Uns wurde aber gesagt, das die Elterntiere frei von Erbkrankheiten sind.
    Und wir werden es jetzt mit dem Kitten versuchen, ich weiß, dass viele von euch das nicht gut finden, aber ich denke einfach, dass in einiger Zeit der Altersunterschied nicht mehr so gravierend Ist, es sind nur 7 Monate! Und ich möchte kein Tier aus dem Tierheim. Erst einmal brauche ich einen reinen Wohnungskater, und das wird schon schwierig. Aber ich habe keinen Bedarf daran, die Fehler von anderen, wie z.B. Unsauberkeit wieder auszubügeln. Ich möchte auch kein Tier mit bereits negativen Erfahrungen haben. Ist vielleicht egoistisch, aber so ist es. Wir werden es definitiv jetzt so machen. Danke trotzdem für die vielen Tipps!

  23. #21
    Son-Gohan
    Es ist traurig.
    Du sagst, du willst kein Tier aus dem Tierheim, weil du Fehler von anderen ausbügeln müsstest?
    Du weißt also genau, aus welchen Gründen die Tiere da sitzen, ja? Wegen Unsauberkeit? Oder anderen, Verhaltensuaffälligen Sachen?
    Glückwunsch. Weil das stimmt nämlich nicht. Es gibt viele Gründe, bei manchen ist es z.B. einfach nur, weil der Besitzer gestorben ist und die Katze kann dann überhaupt nichts dafür, wenn sich von den Verwandten zum Beispiel keiner um sie kümmern will.

    Achja: Du ziehst dir eventuell dann genauso einen "Sozialkrüppel" heran, wenn es mit den beiden nicht klappt.
    Und am Ende landet der dann vielleicht auch im Tierheim?
    Dort, wo DU ja keine Tiere holen willst, weil DU die Fehler nicht ausbügeln willst?
    Ahja, finde den Fehler.

    Und deine "es sind "nur" 7 Monate"...
    Das sind gravierende 7 Monate!
    Aber gut, was fragst du hier, wenn du eh keinen Rat annimmst? Dann hol dir dieses ach so süße Kitten und füttere dein Ego damit.
    Sorry für die harten Worte, aber ich find es unfassbar, wie man die Bedürfnisse seines Tiere so ignorieren kann!

  24. #22
    Jayjay!
    Also ich finde das jetzt auch recht traurig, wie Du die Tiere im Tierheim siehst. Alle gestört, unsauber, verhaltensauffällig? Sorry, ich glaub mein Schwein pfeift.

    Wie viele Katzen werden abgegeben, weil die eigene Katze nicht rechtzeitig kastriert wurde und man sie nun mitsamt den nicht gewollten Kitten ins Tierheim abschiebt? Woher werden denn in ein paar Wochen wieder die ganzen Kitten im Tierheim kommen? Es werden bestimmt noch genügend 6-7 Monate alte Katzen im Tierheim sitzen, die keinen Schaden haben, sondern die nur da sind, weil Mensch zu doof war, seine Katze rechtzeitig zu kastrieren.

    Ich finde Coonies auch toll, hab selber 2, aber die Konstellation passt bei Dir nicht. Die 7 Monate Altersunterschied sind zu viel, vor allem jetzt in diesem Alter.

    Bin jetzt aber raus hier. Wenn Ratschläge und Erfahrungen nicht mal überdacht werden, ist das hier verschwendete Zeit.

  25. #23
    Julia_93
    Ich bin zwar kein Katzenhalter aber ich habe in meinem Umfeld viele Menschen, die mit Katzen zu tun haben und ich habe so einige Eindrücke sammeln können.
    Und bei dieser Aussage muss ich mich hier auch mal zu Wort melden:
    Und wir werden es jetzt mit dem Kitten versuchen, ich weiß, dass viele von euch das nicht gut finden, aber ich denke einfach, dass in einiger Zeit der Altersunterschied nicht mehr so gravierend Ist, es sind nur 7 Monate! Und ich möchte kein Tier aus dem Tierheim. Erst einmal brauche ich einen reinen Wohnungskater, und das wird schon schwierig. Aber ich habe keinen Bedarf daran, die Fehler von anderen, wie z.B. Unsauberkeit wieder auszubügeln. Ich möchte auch kein Tier mit bereits negativen Erfahrungen haben. Ist vielleicht egoistisch, aber so ist es. Wir werden es definitiv jetzt so machen. Danke trotzdem für die vielen Tipps!
    Erst einmal denke ich das es für die Anfangszeit ein sehr gravierender Unterschied ist wie alt die Katzen sind.
    Wenn das ältere Tier das jüngere vermöbelt oder keine Lust auf sein "kindisches Verhalten" hat, wird die jüngere
    Katze viel neagtives mit der älteren verbinden und anderesrum genau so.
    Wieso sollte sich diese neagtive Sicht verändern wen die eine Katze 1 Jahr und die andere 1 Jaht und 7 Monate alt ist?
    Als Beispiel:
    Wenn du von einem älteren Kind regelmäßig verdoschen oder gemobt wirst, freundest du dich mit ihm an sobald du ein entsprechendes Alter erreicht hast?


    Zu dem Thema Tiere aus dem Tierheim.
    So eine Aussage kann man nur von sich geben, wen man sich nicht mit dem Thema auseinander gesetzt hat oder erst gar nicht nach Katzen im Tierheim geschaut hat.
    Sehr schade.
    Wenn es unbedingt ein Maine Coon werden soll gibt es Seiten wie Maine Coon Hilfe e.V. etc....

    Ich wünsche euch alles Gute und vielleicht überdenkst du das noch einmal, den genug Erfahrungen zu dem Thema wurden dir hier ausführlich mitgeteilt.

  26. #24
    Barcelos
    Ich kann mir vorstellen woher Deine Vorurteile kommen. Man liest halt immer von Tieren, die dieses oder jenes Problem mit sich bringen. Du darfst dabei aber nicht vergessen, dass kein Mensch in irgendeinem Forum einen Thread erstellt, sich in irgendeiner TV-Show anmeldet, bei irgendeinem Tiertherapeuten anruft etc., nur um zu sagen: "Ich habe eine perfekte Katze, es läuft alles super". Man hört natürlich immer nur von den Problemfällen, aber die Problemfälle sind eigentlich die Ausnahme, man wird halt in der Öffentlichkeit nur mit diesen immer konfrontiert.

    Und wenn Du einer Katze, die direkt aus dem Tierheim kommt nicht "traust", dann könntest Du Dich ja an Organisationen wenden, die mit Pflegestelle arbeiten. Die kennen die Tiere dann richtig gut, auch wie sie sich im Haus verhalten und dann ist es recht unwahrscheinlich, dass Du unliebsame Überraschungen erlebst.

    Und übrigens, okay, unsere Katze ist uns zugelaufen, was aber wohl daran liegt, dass die Leute sich nicht mal die Mühe gemacht haben das Tierchen ins Tierheim zu bringen sondern einfach ausgesetzt haben und was soll ich sagen?: Ich habe die perfekte Katze!. Sie ist absolut stubenrein, sie macht nichts kaputt, wirft nichts runter, benimmt sich einfach nur traumhaft.

    Überlege es Dir doch nochmals zum Wohle von Einstein.

  27. #25
    Son-Gohan
    Ich reagiere darauf deshalb empört, weil ich selbst im Tierheim arbeite und dort die "Katzenmama" bin.
    Viele dieser Wesen landen völlig unverschuldet und weil der Mensch so dumm war, bei uns.
    Und ja, ICH kenne alle meine Katzen. Kann zu jeder ganz genau sagen, wie sie vom Verhalten etc her ist. Also kann man es auch nicht pauschalisieren, dass Tierheime ihre Tiere nicht oder kaum kennen.
    Das Problem ist halt eben auch oft bei Neuzugängen, dass durch die neue Situation, die vielen anderen Tiere, die Katzen eine Zeit lang erstmal völlig anders vom Verhalten sind.
    Katzen ziehen sich zurück, obwohl sie eigentlich immer mittendrin waren etc. Aber sobald sie im neuen Zuhause sind, dann wendet sich deren Verhalten oft um 180Grad. Aber da können die Leute im Tierheim auch nichts dafür, wenn die Tiere sich zunächst anders geben, als sie dann eigentlich sind.

    Das Thema trifft mich dann doch immer sehr und ja, fühle mich manchmal persönlich etwas angegriffen, wenn so schlecht über Tierheime geschrieben wird. Ich weiß, auch da gibt es schwarze Schafe, wie in jedem anderen Beruf auch..

  28. #26
    Katerchen-Einstein
    Danke für die vielen lieben Ratschläge! Ich verstehe es auch, wenn man da ein wenig aufgeregt ist, vor allem, wenn es einen persönlich betrifft. Ich möchte hier auch nicht alle Tiere über einen Kamm scheren, darum ging es nicht. Vielleicht habe ich das auch etwas zu pauschalisiert ausgedrückt... Sorry!
    Es ist halt so, dass Einstein mein erster Kater ist. Und ich traue es mir ehrlich gesagt nicht zu, wenn ich dann ein unsauberes Tier oder so erwische, das wieder auszubügeln. Unter anderem auch deshalb die Entscheidung für ein Kitten. Klar habe ich nach eurer Meinung gefragt, und finde es schön, dass Ihr euch so eine Mühe gebt. Aber das heißt ja jetzt nicht, dass ich mich zu 100% danach richten muss.
    Mir tuen all die Tiere in Tierheimen etc. auch schrecklich leid... Aber man muss so einem Tier ja dann auch gerecht werden können!
    Und ich möchte hier auf keinen Fall jemanden persönlich treffen oder ähnliches, das war nicht meine Absicht!

  29. #27
    Son-Gohan
    Andere Frage:

    Wer gibt dir denn die Garantie, dass das Kitten vom Züchter nicht unsauber wird?

  30. #28
    ShiGi
    Gerade WEIL Einstein dein erster Kater ist, solltest du es dir doch nicht extra schwer machen und dir eine Zweitkatze in einem nicht passenden Alter holen.
    Hier haben sich ja genug sehr katzenenerfahrene Leute gemeldet, bei denen es nicht funktioniert hat, warum sollte es dann bei dir als Anfänger gut gehen? Nimm doch den Rat von Leuten an, die Erfahrungen damit gemacht haben und erspar dir und deinen Katzen die negativen Erfahrungen. Sonst passiert nämlich genau das, was du nicht willst: Du hast 2 unglückliche, unverträgliche Katzen bei dir daheim sitzen, die womöglich gerade dadurch unsauber werden oder andere Verhaltensauffälligkeiten zeigen.

    Und was ich absolut nicht verstehe: In deinem Eingangspost fragst du doch, ob du lieber eine Zweitkatze in Einsteins Alter holen solltest. Alle Reaktionen sagen, ja auf jeden Fall im selben Alter. Und dann entscheidest du dich doch für ein Kitten. Was ist denn dazwischen passiert, dass anfangs ein "älterer" Kater in Frage kam und nun entgegen aller Ratschläge doch nicht mehr?

  31. #29
    Simpat
    Ich finde es auch traurig, wenn jemand Vorurteile und Bedenken gegenüber Tieren aus dem Tierheim hat.

    Trotzdem kann ich die Entscheidung von Einstein sehr wohl nachvollziehen und für mich gibt es ehrlich gesagt zwei Quellen aus denen man seine Tiere holen sollte entweder aus dem Tierschutz (Tierheim, Notstation, Pflegestelle usw.) oder von einem wirklich seriösen und verantwortungsvollen Züchter. Am wichtigsten ist, dass man keine Vermehrer und Schwarzzüchter unterstützt, daher finde ich es nicht richtig, wenn Einstein hier ein schlechtes Gewissen eingeredet wird, wobei natürlich annähernd gleich alt die bessere Wahl wäre. Als Felix bei mir eingezogen ist hatte ich lange nach einem Katerchen mit 6-12 Monaten gesucht, mit 12 Wochen wäre es kein Problem gewesen, jede Menge Auswahl aber älter wird es schwierig, habe dann ein Katerchen mit zumindest schon 5 Monaten gefunden. Ist beim Züchter nicht so einfach, weil bei guten Züchtern sind die Kitten immer schnell vergeben, aber hin und an findet man doch einen Züchter der sich bei manchen Kitten die Entwicklung noch länger anschauen will, ob sie evtl. zur Zucht geeignet wären oder der eben sehr wählerisch mit seinen Käufern ist und dann auch mal etwas ältere Kitten zu vergeben hat.

    Meine Meerschweinchen waren aus dem Tierschutz und meine Katzen sind vom Züchter, zum einen hatte ich Bedenken wegen der reinen Wohnungshaltung zum anderen vermitteln beide Tierheime bei mir in der Stadt ausdrücklich nur mit Freigang und nicht in Wohnungshaltung.

  32. #30
    Audrey
    Die Vorurteile gegen Tierheime versteh ich voll und ganz - ich würde da gar nicht vorstellig werden (als allein lebend und Vollzeit berufstätig würde ich da schlicht keine Katze kriegen...) - Quiekie ist vom Tierschutz. Die durfte in ihrem vorherigen zu Hause bleiben, bis ein neues zu Hause gefunden wurde. Insofern war von ihr alles vorher bekannt - keine Probleme, eine Traumkatze.

    Aber ihr Lieben, ich find es toll, was ihr euch für eine Mühe gebt - aber die Entscheidung ist doch gefallen. Ihr redet da gegen ne Mauer. Da kann man nur hoffen daß es gut geht...

Diskussion zum Thema Unser Kater (10 Monate) braucht Gesellschaft! im Forum Katzen Haltung bzw. Hauptforum Katzen Forum:
...

Ähnliche Themen Unser Kater (10 Monate) braucht Gesellschaft! Unser Kater (10 Monate) braucht Gesellschaft!

  1. Teddy fast 4 Monate braucht dringendst Gesellschaft
    Von Mady im Forum Kaninchen Vergesellschaftung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.04.2011, 13:10
  2. Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 29.09.2010, 15:52
  3. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 18.08.2010, 21:34
  4. Schweinchen einer Freundin braucht Gesellschaft...
    Von LaCherie im Forum Meerschweinchen Haltung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 31.01.2010, 19:03
  5. Wüstenrennmaus braucht Gesellschaft!
    Von mary85 im Forum Archiv
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.07.2008, 11:49