Tiervermittlungen bitte nur gegen Schutzgebühr und Schutzvertrag!


  1. #1
    Nirmel

    Tiervermittlungen bitte nur gegen Schutzgebühr und Schutzvertrag!

    Wer mit guten Absichten ein Nottier aufnimmt, hat auch kein Problem damit, einen Schutzvertrag zu unterschreiben!

    Mit einem Schutzvertrag sichert man sich das Anrecht, ein abgegebenes Tier zurückzubekommen, falls man im Nachhinein merkt, dass das Tier es mit dem neuen Besitzer wider Erwarten doch nicht so gut getroffen hat. Außerdem darf der Käufer es so nur dem Vorbesitzer/ Vermittler zurückgeben und es nicht beliebig weiterverkaufen oder abgeben. Auch eine Verwendung des Tieres zur Zucht, zu Versuchszwecken etc. wird auf diese Weise vertraglich untersagt.

    Wer eine Schutzgebühr nicht
    bezahlen kann und will, wird im Ernstfall möglicherweise auch Tierarztkosten nicht übernehmen können und wollen. Mit einer Schutzgebühr wird verhindert, dass Tiere spontan aufgenommen werden, weil sie schließlich nichts kosten, nach dem Motto "Wenn's dann nichts ist, kann man es ja wieder abgeben - es hat ja nichts gekostet!".


    Die Schutzgebühr sollte dabei aber nicht so unrealistisch hoch sein, dass die Leute zum Zoohändler oder Züchter getrieben werden! Andererseits sollte sie natürlich zumindest so hoch sein, dass es für den Übernehmer unrentabel ist, beispielsweise den geliebten Kleinnager als billiges Futtertier zu benutzen. Auch unseriöse Versuchslabore könnten auf der Suche nach kostenlosen oder kostengünstigen Versuchstieren sein und werden durch Schutzverträge und -gebühren abgehalten!
    Kosten, die für die Tiere aufgebracht worden sind und von denen der Übernehmer profitiert, wie z.B. für Kastrationen, Impfungen oder die Chip-Kennzeichnung, können natürlich anteilig eingerechnet werden.

    Eine Vorlage für einen Schutzvertrag findet sich beispielsweise hier: http://www.diebrain.de/Vertrag/Abgabe.pdf


    Die bittere Erfahrung, dass der Schein bei der Abgabe eines Tieres gewaltig trügen kann, hat eine Bekannte von mir mal machen müssen:
    Sie hat, weil sie zu groß dafür wurde, ihr Pony verkauft - wie sie dachte, in allerbeste Hände. Das Pony kam auf eine große, tolle Wiese; die Besitzerin war begeistert von dem Pony, deren Eltern scheinbar sehr engagiert... Nur leider war die Wiese irgendwann leergefressen und matschig, zugefüttert wurde nicht, das Pony wurde immer dünner, bekam Ekzeme an den Beinen; für die Kinderbelustigung war das Pony noch gut, aber sonst kümmerte sich niemand mehr. Wegen des Schutzvertrages konnte meine Bekannte ihr Pony zurückkaufen, was wäre gewesen, wenn sie keinen gehabt hätte?!?

  2. Anzeige
    Kennst du schon die Warehouse Deals? Amazon bietet hier zurückgesandte und geprüfte Ware deutlich billiger an.
    Dort gibt´s das auch speziell nur mit interessanten Dingen aus dem Haustierbedarf. Was haltet ihr davon?



  3. #2
    ninchenmami
    Find ich gut....*Daumennachoben* danke Nirmel...hoffentlich lesen das auch viele!!!

  4. #3
    Chila
    Finde den Abgabevertrag sehr gut, dann weiß man dass es sein Tier gut hat.

  5. #4
    Sukkubus
    kleine frage wer bekommt dann das formular? das ori der besitzer und der küuferr ne kopie oder wie regelt man das?
    der beispielvertrag verangt ja noch infomaterial zu dem tier das vermittelt wird mus man das dann selbst zusammenstellen oder gibt es dazu auch vorlagen die garantiert stimmen?

  6. #5
    Jey-Jey90
    Das würde mich nun auch mal interessieren...
    Wer bekommt das Original vom Schutzvertrag und wer die Kopie?
    Oder soll man einfach den Vertrag 2 mal ausdrucken und dann praktisch 2 Originale anfertigen?

    Liebe Grüße =)

  7. Adbot

  8. #6
    Nono
    huhu!
    Drei meiner Hamster habe ich auch mit schutzvertrag bekommen. Ich habe die Kopie davon zuhause.

  9. #7
    piretj
    Hallo,

    wenn ich Tiere vermittle drucke ich einfach zwei Exemplare des Schutzvertrages aus u. fülle dann auch beide aus bzw. lasse ausfüllen.

    Einen Beispielhaften Schutzvertrag findet ihr z.B. hier:
    www.maus-asyl.info

    LG;
    Benny

  10. #8
    wübbi
    ich hab auch für meine hamster schutzverträge! das beispiel ist echt gut aber ich finds total traurig...lg wiebke

  11. #9
    Saphi
    Diesen Schutzvertrag hab ich mal irgendwo runtergeladen (weiß aber nicht mehr wo ... )
    Er ist für Meerschweinchen.
    Und dazu noch ein Übergabeformular!

    Tierschutzvertrag

    Betrifft

    Name:
    Alter (geb. am):
    Art des Tieres:
    Rasse:
    Kastriert / nicht kastriert:
    Geschlecht:
    Fellfarbe /Zeichnung:
    Besondere Kennzeichen:

    zwischen dem bisherigen Besitzer (im folgenden Eigentümer genannt)
    Name:
    Straße:
    PLZ Wohnort:
    Telefonnummer:

    und dem neuen Besitzer (im folgenden Übernehmer)
    Name:
    Straße:
    PLZ Wohnort:
    Telefonnummer:

    wird folgender Tierschutzvertrag abgeschlossen:

    § 1 Eigentümer
    - Das Tier befindet sich in einem abgabefähigen Alter (mindestens 6 Wochen) und muss nicht
    ehr von der Mutter versorgt werden.
    - Der Eigentümer versichert, dass das Tier zum Zeitpunkt der Übergabe frei von erkennbaren
    Krankheiten ist. Auf eventuell bestehende Krankheiten, erblich bedingte Krankheiten oder
    charakterliche Verhaltensweisen, die dem Eigentümer bekannt sind, wurde hingewiesen (siehe
    „§ 9 Sonstige Hinweise“).

    § 2 Übernehmer
    - Der Übernehmer darf das Tier nicht zu Versuchszwecken oder zum Weiterverkauf einsetzen.
    Eine Abgabe des Tieres an Versuchslabore, Tierhandlungen oder als Futtertier ist nicht
    gestattet.
    - Der Übernehmer versichert, dass er das oben genannte Tier ausschließlich zum Verbleib in
    seinem eigenen Haushalt übernimmt und eine Weitergabe an dritte Personen nicht
    beabsichtigt.
    - Alle anfallenden Kosten gehen zu Lasten des Übernehmers.

    § 3 Allgemeine Haltungsanforderungen
    Der Übernehmer verpflichtet sich
    - das Tier im Einklang mit den tierschutzrechtlichen Vorschriften und artgerecht zu halten.
    Artgerecht heißt, dass das Tier genügend Platz hat, ihm täglich frisches und sauberes Wasser
    und Futter zu geben. Die Einstreu muss sauber und trocken sein. Ein Zusammenleben mit
    Artgenossen muss gewährleistet sein.
    - Quälerei und Misshandlung (auch durch Dritte) zu verhindern.
    - für das Tier während Urlaubszeiten und sonstigen Abwesenheiten (z.B.
    Krankenhausaufenthalten) eine artgerechte Versorgung zu gewährleisten.
    - das Tier nicht in Einzelhaltung zu halten.
    - Außenställe so zu bauen, dass das Tier nicht entlaufen kann und gegen Fressfeinde gesichert
    ist.

    § 4 Tierarzt
    - Der Übernehmer verpflichtet sich, dem Tier jederzeit tierärztliche Versorgung zu
    gewährleisten und alle notwendigen tierärztlichen Behandlungen sofort vornehmen zu lassen.
    - Bei einer gemeinsamen Unterbringung von männlichen und weiblichen Tieren in einem Käfig
    sind die Geschlechter unverzüglich bei Eintritt der Geschlechtsreife (Männchen 4 bis 6
    Wochen, Weibchen 6 bis 8 Wochen) zu trennen oder die Männchen vom Tierarzt zu
    kastrieren. Nach der Kastration muss ein Männchen weitere 6 Wochen von Weibchen getrennt
    gehalten werden.
    - Im Falle einer Erkrankung, die das Einschläfern des Tieres notwendig macht, darf das
    schmerzlose Einschläfern des Tieres nur durch den Tierarzt erfolgen.
    - Alle anfallenden tierärztlichen Kosten gehen zu Lasten des Übernehmers.

    § 5 Zucht
    - Mit dem oben genannten Tier darf keine Zucht betrieben werden. Werden dennoch Jungtiere
    geboren dürfen diese nur mit einem Schutzvertrag an Dritte abgegeben werden.

    § 6 Rückgabe
    - Der Übernehmer ist berechtigt, dass Tier kostenlos zurückzugeben, wenn er die
    übernommenen Pflichten nicht mehr einhalten kann oder will.
    - Bei Rückgabe ist der Übernehmer verpflichtet das Tier auf eigene Kosten persönlich oder
    durch Dritte (kein Versand) ohne Gefährdung der Gesundheit des Tieres dem Eigentümer
    zukommen zu lassen.

    § 7 Salvatorische Klausel
    - Sollte eine der Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, so bleibt die
    Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt.
    - Jede Änderung des Vertrages ist schriftlich mit beiden Parteien zu vereinbaren.
    - Mündliche Absprachen haben neben diesem Vertrag keinerlei Gültigkeit.

    § 8 Schutzgebühr
    - Der Übernehmer hat dem Eigentümer bei Übergabe ein Schutzgebühr von 7 € pro Tier zu zahlen.

    § 9 Sonstige Hinweise
    __________________________________________________ ________________________________
    __________________________________________________ ________________________________
    __________________________________________________ ________________________________
    __________________________________________________ ________________________________


    Jede Partei hat eine Ausfertigung des Vertrags erhalten.

    Ich habe den Vertragstext gelesen, verstanden und erkenne ihn in allen Einzelheiten an.

    Ort, Datum:____________________________________________ ____________________________
    Unterschrift Eigentümer: __________________________________________________ ___________
    Unterschrift Übernehmer:_______________________________________ ______________________









    Übergabevertrag



    Hiermit übergebe ich

    Name: ___________________________________________
    Straße: ___________________________________________
    PLZ / Wohnort: ___________________________________________
    Land: ___________________________________________
    Telefonnummer: ___________________________________________

    an

    Name: ___________________________________________
    Straße: ___________________________________________
    PLZ / Wohnort: ___________________________________________
    Land: ___________________________________________
    Telefonnummer: ___________________________________________

    folgendes Tier / folgende Tiere

    Name: __________________________________
    Geschlecht: __________________________________
    Farbe: __________________________________
    kastriert: ja:____ nein:____
    Name: __________________________________
    Geschlecht: __________________________________
    Farbe: __________________________________
    kastriert: ja:____ nein:____
    Name: __________________________________
    Geschlecht: __________________________________
    Farbe: __________________________________
    kastriert: ja:____ nein:____
    Name: __________________________________
    Geschlecht: __________________________________
    Farbe: __________________________________
    kastriert: ja:____ nein:____

    Ich bestätige, dass ich der alleinige Besitzer des Tiere / der Tiere bin und keine Rechte und Ansprüche
    Dritter an dem Tier / den Tieren bestehen.
    Mit der Abgabe bin ich nicht mehr Haltes des Tieres / der Tiere im Sinne des § 833 BGB und verliere
    damit sämtliche Ansprüche an das Tier / die Tiere an die oben angegebene Person.

    Datum, Unterschrift: __________________________________________________ _____________

  12. #10
    buli
    Ich finde den von Saphi geposteten Vertrag deutlich besser, da hier beide Seiten in die Pflicht genommen werden und es die Möglichkeit gibt individuelle Vereinbarungen zu treffen.

    Der Brain-Vertrag ist imho viel zu einseitig und gesteht dem neuen Besitzer keinerlei Rechte zu. Auch dass der Übernehmende seine Personalausweisnr dokumentieren muss, der Abgebende jedoch nicht finde ich überaus bedenklich. So ein Vertrag gibt dem Vorbesitzer die Möglichkeit, weitegehend beliebig die Haltungsbedingungen zu diktieren und nimmt sich das Recht, das Tier jederzeit dort abzuholen ohne das vertraglich geregelt wurde, dass vielleicht im Streitfall einfach ein (Tier-)Fachmann hinzugeholt wird. Mir fehlt im Brain-Vertrag ein Verweis auf die Einhaltung der jeweils gültigen Tierschutzgesetze, statt dessen wird eine selbst erstellte Infomappe beigelegt?
    Ich kann jetzt nur für mich sprechen, aber ich würde unter keinen Umständen jedweden Vertrag unterzeichnen, der dem Vorbesitzer uU das Recht einräumt, Tag und Nacht bei mir zu klingeln um Kontrollbesuche zu machen und das Tier rauszuholen ohne dass durch unabhängige Dritte der Fall geprüft wird. Auch wenn ich gleich für diese Äusserung gevierteilt werde: Da würde ich mich anderweitig nach Tieren umsehen und würde trotz der Tatsache, dass ich unter keinen Umständen einem Tier Böses will verzichten, da so ein Vertrag zu sehr in die Privatsphäre greift.

  13. #11
    SuperGonZo
    finde auch das ist ne super idee !
    aber wo werden denn die schutzgebühren erwähnt ?
    oder hab ich das falsch verstanden?
    muss der neue besitzer mir dann was zahlen oder wie ?!

    LG freu mich auf antworten

  14. #12
    katzenzunge
    Ich habe da noch eine Frage zum Schutzvertrag. Da steht drin, dass der neue Halter das Tier nicht verfüttern darf. Aber welche rechtlichen Möglichkeiten hat man denn, wenn er es dennoch tut? Das Tier wieder zurücknehmen geht ja schlecht, wenn es schon verfüttert ist...

  15. #13
    Nienor
    ich wuerde mal sagen das das ueber vertragsbruch geht ..
    jedoch kann ich mir nicht vorstellen das die andere partei da eine hohe strafe bekommt .. maximal ne geldbusse vllt ..

  16. #14
    Dawn
    Man hat kaum Möglichkeiten. Der Schutzvertrag besteht aus verscheidenen vertragsklausen, die zusammengefügt wurden und ist damit leider kein rechtmäßig gültiges Schriftstück

  17. #15
    Chipi
    Zitat Zitat von Dawn Beitrag anzeigen
    Man hat kaum Möglichkeiten. Der Schutzvertrag besteht aus verscheidenen vertragsklausen, die zusammengefügt wurden und ist damit leider kein rechtmäßig gültiges Schriftstück
    Wo hast du das denn her? Natürlich ist ein Schutzvertrag ein gültiger Vertrag, mit allen Rechten und Pflichten (vorausgesetzt er widerspricht nicht geltendem Recht und guten Sitten, dann wäre jeder Vertrag nichtig).

    Das Problem ist die Durchsetzbarkeit, aber theoretisch stünde es jedem frei, gegen eine Nichterfüllung auch zu klagen. Vermutlich würde der Fall, wenn es zur Gerichtsverhandlung käme, wegen Geringfügigkeit abgewiesen, aber Vertrag ist Vertrag und somit auch zu erfüllen.

    Gegen das Verfüttern an sich ist ein Schutzvertrag sicher alleine keine wirksame Maßnahme, daher wird eine Schutzgebühr erhoben und es werden Platzkontrollen durchgeführt. Ein Vermittler, der dabei schlampt, wäre meines Erachtens auf jeden Fall mit verantwortlich dafür, wenn eins der vermittelten Tiere nicht vereinbarungsgemäß gehalten wird.

  18. #16
    Dawn
    Im forum für vermisste pferde war die diskussion darüber. In einem Vertrag stand, dass das Pferd nciht weitervrkauft oder geschlachtet werden darf. so die neuen Besitzer habe es aer zur Schlachtng gegeben. Und der Userin wurde halt bei einem Anwalt gesagt, dass der vertrag aufgrund verschiedener Vertragklauseln cnit rechtsgültig ist.

  19. #17
    Chipi
    Das betrifft dann aber diesen speziellen Vertrag und nicht Schutzverträge im Allgemeinen. Es kann schon mal vorkommen, daß juristische Laien selbst einen Vertrag entwerfen und den dann auch selbst ungültig machen, in dem sie rechtlich unwirksame Passagen formulieren und keine salvatorische Klausel einfügen. Wenn dann einzelne Vertragsbestandteile unwirksam sind, wird der gesamte Vertrag unwirksam.

    Daher sollte man sich möglichst an vorformulierte Texte halten (ggf. auch recherchieren, wer sie aufgesetzt hat und ob sie juristisch haltbar sind) oder, wenn man öfter Tiere vermittelt und man spezielle Passagen haben möchte, sollte man vielleicht sogar einen Juristen zu Rate ziehen.

  20. #18
    Dawn
    was ist denn eine salvatorische klausel

  21. #19
    Chipi
    Im Rahmen der Vertragsfreiheit der Parteien vereinbarte Vertragsklausel, die bestimmt, dass der Vertrag im Ganzen gültig bleiben soll, wenn einzelne Regelungen im Vertrag ganz oder teilweise ungültig sind.
    Grundsätzlich führt die Unwirksamkeit einer einzelnen Bestimmung im Vertrag zur so genannten Teilnichtigkeit des Vertrages, so dass im Zweifel - wenn sich aus dem hypothetischen Willen der Parteien nichts anderes ergibt - das gesamte Rechtsgeschäft nichtig ist (§ 139 Bürgerliches Gesetzbuch, BGB).
    Diese Rechtsfolge soll durch die Aufnahme einer salvatorischen Klausel in den Vertrag vermieden werden, um im Interesse der Parteien am Restvertrag festhalten zu können.
    http://www.rechtslexikon-online.de/S...e_Klausel.html

  22. #20
    Shivachin
    Zitat Zitat von häschen-86 Beitrag anzeigen
    Ja, eine Schutzgebühr würde verhindern, dass sie als Schlangenfutter enden!
    Das stimmt aber auch nicht was ich weiss. Manche Leute schreckt ein Schutzvertag zwar ab, aber wenn der Nager dann doch als Schlangenfutter endet kann man auch nichts machen.

    Also wenn ich meine Nager abgebe würde ich mich einfach sehr gut inforimieren ob der neue Besitzer Schlagen hat oder nicht. Vertrauen kann man leider ja niemanden mehr.

  23. #21
    Lilly_79
    Ein Schutzvertrag sichert einen aber ab, wenn man die Schutzgebühr beziffert in den Vertrag aufnimmt, dann wird er sozusagen zum Kaufvertrag und rechtskräftig.
    (Bitte korrigiert mich wenn ich da falsch informiert bin!)


    Offtopic:

    Es gibt durchaus auch Schlangenhalter die keine Ratten verfüttern bzw die sich auch Liebhaberratten halten... also bitte nicht pauschalisieren sondern jeden Platz angucken und individuell entscheiden!

  24. #22
    Shivachin
    Und Rechtskräftig bedeutet was? Das man den neuen Besitzer anzeigen kann wenn er das Tier doch verfüttert? Ich glaube nicht das das irgendein Gericht interessiert und wenn das Tier doch als Schlangenfutter endet, glaube ich nicht das der Besitzer eine Strafe bekommt.

    Es gibt durchaus auch Schlangenhalter die keine Ratten verfüttern bzw die sich auch Liebhaberratten halten... also bitte nicht pauschalisieren sondern jeden Platz angucken und individuell entscheiden!
    Das wollte ich eigentlich auch gar nicht behaupten! Sorry wenn es falsch rüber gekommen ist!

  25. #23
    Lubaya
    Offtopic:

    Also ich würde auch sagen, nicht jeder der Schlangen hält, verfüttert automatisch seine Ratten. Ich habe zwei Kornnattern (die nur Mäuse bekommen) und halte auch 4 Ratten.

  26. #24
    Bunni

    Frage Schutzvertrag

    Hallo!

    Ich weiß leider garnicht in welchen Forum ich mit meiner Frage hin soll. Zur Not bitte verschieben.

    Also meine Freundin ihr Frettchen haben Junge bekomme. Sie hat schon Abnehmer gefunden. Beide Abnehmer wohnen in der Gegend so konnte sie sich anschauen wie es mit der Haltung usw. anschaut. Einer der Abnehmer hatte schon mal Frettchen und kennt sich gut aus. Sie gibt die Tiere auch nur in 2 er Gruppen (Männchen und Weibchen) ab, so das keines alleine bleibt. Die anderen behalten sie und ihr Freund. Interessanterweiße sind die meisten Interessenten dann zurück getreten als es hieß nur in 2 er Gruppen. Zurück zur Sache. Pro Tier verlangen sie 50,00€ und sie will einen Schutzvertrag dazu mitgeben.

    Und jetzt die Frage: Wo genau bekommt man so einen Vertrag her? Oder kann man den selber aufsetzten? Was ist bei so einen Vertrag zu beachten? was ist Allgemein noch zu beachten wenn sie die Tiere abgibt?

    Vielen Dank

    P.s. Zur Beruhigung , sie lässt alle Tiere noch sterieliesieren bzw. kastrieren, damit so etwas wie unerwartete Junge nie wieder passiert. Als sie es machen wollte bei den anderen beiden und zum TA sind stellte dieser Fest das das Weibchen schon trächtig ist und damit alles zu spät.

  27. #25
    Nienor
    Hier ist ein allgemeiner Schutzvertrag fuer diverse Tierarten, eventuell muss man fuer Fretten noch einige andere Hinweise einbauen - kenn mich mit Fretten aber nicht so aus

    Wichtig ist auch die Salvatorische Klausel am Ende des Vertrags :

    „Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.“
    Quelle : http://de.wikipedia.org/wiki/Salvatorische_Klausel


    Offtopic:

    und ganz nebenbei verschieb ich das Thema mal

  28. #26
    Bunni
    Vielen Dank für die schnelle Hilfe!

    Ich habe garnicht gesehen das es hier einen Thread dazu gibt. Und danke für den Hinweiß mit der Klausel.

    Ich wünsche noch einen schönen Sonntagabend!

  29. #27
    Benedikt
    Was pasiert eigentlich wenn jemand gegen den Schutzvertrag verstoßen tut?

    Hat das rechtliche Konsequenzen? Kann man zu denjenigen eifach gehen und das Tier wegnehmen? Kann man eigentlich Kontrollen durchführen?

  30. #28
    teff
    Nach meinen Informationen ist das nur eine Form. Vor Gericht (im Zweifelsfall) sind diese Verträge keinen Pfennig wert.

    Wer solls kontrollieren? Du selber? Kein Mensch hat das recht bei jemand anderen in die (ungewollt) in die Wohnung zu gehen.

    Und willst du jemanden Anzeigen, der z. B. im Vertrag stehen hat "Pferd darf nicht weiterverkauft werden", wenn diese Person am Existenzminimum lebt oder vllt. eine (unheilbar) schwere Krankheit hat und sich deswegen vom Gaul trennt.
    Vlllt braucht sie Geld für einen Rollstuhl, den die Krankenkasse nicht übernimmt?

    "der Übernehmer des Tieres verpflichtet sich zur tierärztlichen Versorgung..."
    Und was ist, wenn der neue Besitzer sich im laufe seines Besitzertum gegen Tiermedizin entscheidet und mit anderen Hexereien arbeiten will?

    das Tier im Einklang mit den tierschutzrechtlichen Vorschriften und artgerecht zu halten.
    Artgerecht heißt, dass das Tier genügend Platz hat, ihm täglich frisches und sauberes Wasser
    und Futter zu geben.
    Offtopic:


    Das ist lustig. Haben mal eine Katze abgegeben, und wollten noch Futter mitgeben. Die neue Besitzerin verneinte und sagte sie häbe daheim genug Haferflocken und Quark.
    -> Die Katze bekommt nur Haferflocken und Quark.
    Aber keine Angst, sie kommt schon zu den Nachbarn zum Döschenfressen.

    Was ist, wenn die neuen Besitzer einfach eine andere Vorstellung von Artgerechter Haltung haben??

    teff

  31. #29
    Racy
    Vielelicht solltest du dir den Thread mal vorher durchlesen bevor du sowas erzählst....

    Zitat Zitat von Chipi Beitrag anzeigen
    Wo hast du das denn her? Natürlich ist ein Schutzvertrag ein gültiger Vertrag, mit allen Rechten und Pflichten (vorausgesetzt er widerspricht nicht geltendem Recht und guten Sitten, dann wäre jeder Vertrag nichtig).

    Das Problem ist die Durchsetzbarkeit, aber theoretisch stünde es jedem frei, gegen eine Nichterfüllung auch zu klagen. Vermutlich würde der Fall, wenn es zur Gerichtsverhandlung käme, wegen Geringfügigkeit abgewiesen, aber Vertrag ist Vertrag und somit auch zu erfüllen.

  32. #30
    teff
    1. hab ich das und 2. meine ich genau solche gegebenheiten.

    Wer will sich schon um ein totes Pferd streiten??

    teff

Diskussion zum Thema Tiervermittlungen bitte nur gegen Schutzgebühr und Schutzvertrag! im Forum Tiere suchen ein Zuhause bzw. Hauptforum Tierforum.de:
...

Ähnliche Themen Tiervermittlungen bitte nur gegen Schutzgebühr und Schutzvertrag! Tiervermittlungen bitte nur gegen Schutzgebühr und Schutzvertrag!

  1. schutzgebühr?
    Von tinchen050 im Forum Maushausen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.03.2007, 12:49
  2. Schutzvertrag zum ausdrucken?
    Von BlackandWhite im Forum Hundehütte
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.08.2006, 10:42