Tipps - Wie erkenne ich einen seriösen Züchter?


  1. #1
    Fini

    Beitrag Tipps - Wie erkenne ich einen seriösen Züchter?

    Da immer öfter Fragen auftauchen woran man denn einen guten Züchter erkennt, kam im Mod-Team der Vorschlag eine Liste zu erstellen, die Usern bei der Wahl des richtigen Züchters helfen kann. Also habe ich mal ein paar Tipps zusammen gestellt.


    Ein seriöser Züchter...


    - kann über die Eigenschaften und Besonderheiten „seiner“ Rasse informieren
    - steht auch nach dem Kauf mit Rat und Tat zur Seite
    - hat nur wenige Zuchttiere
    - versucht keines Falls euch einen Welpen „aufzuschwatzen“
    - Will die zukünftigen Besitzer vorher persönlich Kennenlernen
    - Berät euch ehrlich ob diese Rasse für euch geeignet ist
    - erkundigt sich nach dem zukünftigen Lebensumständen des
    Welpen (Platz, Zeit, Beschäftigung usw.)
    - lebt nicht von der Zucht!
    - zwischen zwei Würfen einer Hündin liegt mind.1 Jahr (besser 2), die Hündin wirft aber nicht jedes Jahr.
    - die Zuchthündin wurde das erste Mal nicht vor dem 2. Lebensjahr gedeckt: Wichtig: mittelgrosse und grosse Rassen nicht vor 3 Jahren!!
    - Zuchthündin ist nicht älter als 8 Jahre (Ältere Tiere befinden sich aber auch beim Züchter und geniessen Zuchtruhestand!)
    - Elterntiere wurden auf rassetypische Krankheiten (hier je nach Rasse vorher informieren welche das sind!) untersucht und sind vollkommen gesund
    - die Welpen werden nicht vor der 8. Woche abgegeben
    - man kann die Mutterhündin mit ihren Welpen und andere beim Züchter lebende Hunde, sowie das Lebensumfeld der Hunde anschauen
    - Die Wurfkiste/das Welpenzimmer ist sauber
    - Die Welpen sind aufgeschlossen und neugierig
    - Besuche sind erwünscht (meist erst ab der 3. Lebenswoche)
    - Die Welpen werden bestens geprägt und sozialisiert (verschiedenstes Spielzeug, Kennenlernen verschiedenster Untergründe, Geräusche, Gegenstände, Menschen, andere Tiere usw.)
    - Die Welpen und die Zuchttiere machen einen gesunden Eindruck
    - Elterntiere haben ein gutes Wesen
    - Die Welpen werden alle geimpft, mehrfach entwurmt und eventuell ein Gesundheitszeugnis
    - Welpen sind durch einen Chip (oder einer Tätowierung) gekennzeichnet



    Anzeichen für einen unseriösen Züchter:
    - Welpen sind besonders günstig und werden als Billigangebot angepriesen
    - Es werden viele Rassen gezüchtet oder es kann fast jede Rasse besorgt werden
    - Es gibt sehr viele Zuchthündinnen und mehrere Würfe gleichzeitig
    - Welpen sind weder geimpft noch entwurmt
    - Die Mutterhündin kann nicht besichtigt werden
    - Besuch ist unerwünscht oder gar nicht möglich
    - Die Mutterhündin wird bei jeder Läufigkeit gedeckt
    - Verkäufer ist nicht der „Züchter“
    - Die Welpen werden einem quasi aufgeschwatzt
    - Die Welpen leben bis vor dem Verkauf nur in einer Kiste oder einem Raum und bekommen nichts anderes zu Gesicht
    - Der Welpe ist beim Verkauf jünger als 8 Wochen
    - Die Welpen oder die Mutterhündin machen einen ungesunden Eindruck
    - Welpen oder Mutterhündin ist sehr ängstlich und scheu


    copyright1.gif

  2. Anzeige

    Beitrag

    Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heike zu werfen.



  3. #2
    erdmännchenn
    Hallo Fini
    Einen seriösen Züchter erkennt man ,nachdem man den Hund gekauft hat.
    Gute Ratschläge nützen etwas,aber jeder Hund ist eine Wundertüte.Es gibt einfach keine Garantie.

    Gruss Erdmännchenn

  4. #3
    suno
    Hallo,

    nun ich denke aber , daß man durch Finis Liste schon die Spreu vom Weizen trennen kann - und die wahrscheinlichkeit einen unseriösen Züchter anheim zu fallen , ist sehr gering wenn er alle Punkte unter "seriöse Züchter" erfüllt.

    Natürlich kann man da trotzdem einen nicht gesunden Hund abbekommen.....aber das liegt dann am Leben und nicht am Züchter.

    Ich denke daß all diese Punkte auch von "Privaten" Leuten, die Welpen haben eingehalten werden müssen - wenn man sich einen Hund auf diese Art zulegt.

    Allerdings kannn man auch ein Tier retten, auch einen Welpen - wenn dieser aus mieser Haltung kommt. Ein Freund von mir hat einen Kleinen (inzwischen riesigen) von einem Schreckensbauernhof gerettet (stand in der zeitung...) Der war noch nie im Leben ausserhalb des Stalls - hat noch nie gescheites Futter gehabt...und ist nun ein prachtvoller Kerl, gesund, lustig und sehr gehorsam....

    LG SUNO

  5. #4
    Rottweiler-Baghira
    Einen seriösen Züchter kann man auch daran erkennen, das er in
    einem jeweilis der Rasse annerkannten Zucht Verband ist und das er ein Hunde lebenlang beratend zur Seite steht.

  6. #5
    Flixilotte
    Zitat Zitat von Rottweiler-Baghira Beitrag anzeigen
    Einen seriösen Züchter kann man auch daran erkennen, das er in
    einem jeweilis der Rasse annerkannten Zucht Verband ist und das er ein Hunde lebenlang beratend zur Seite steht.
    Das halte ich für ein Gerücht (der erste Teil). Zugehörigkeit zu einem Verband ist nicht automatisch gleichlautend mit Seriösität.

  7. Adbot

  8. #6
    Sinura
    Es sind ja schon einige gute Punkte aufgezählt worden, woran man einen guten Züchter erkennen kann. Ich persönlich finde auch dazu zählt die Zugehörigkeit eines Zuchtverbandes, denn der Zuchtwart kontrolliert die Zuchtstätte. Was natürlich nicht zwingend notwendig eine Garantie ist.
    Aber mal so unter uns! Für was gibt es eine Garantie im Leben?

    Die Züchter von Chiara waren aufgeschlossen und ich nenne es mal "kooperationsbereit". Vor ihrem Wurftag sendeten sie mir per Fax:
    - Papiere, Leistungsnachweis und Gesundheitscheck der Hündin, sowie des Deckrüden

    So hatte ich Zeit als Dobineuling diese von Freunden&Bekannten prüfen zu lassen und mich auch über diesen Weg zu informieren.

    All das was der Züchter mir von Chiara, als Welpe zusicherte, all das was ich mir wünschte, hat sie eingehalten und noch viel mehr! Kurzum sie ist wirklich jeden Penny wert.

    Auch, wenn ich mich nun in die Nesseln setze, aber ich bin der Meinung von einem unseriösen Züchter kaufe ich keinen Welpen. Damit würde ich es doch nur untestützen. Eine Freundin von mir wurde bei der Welpensuche auf einen "solchen" aufmerksam, zeigte ihn an, die Tiere wurden beschlagnahmt und erst dann erwarb sie eines der Tiere. Ist in meinen Augen auch voll und ganz o.k.

  9. #7
    Flixilotte
    Was für mich ein ganz wichtiger Faktor ist:

    Ein guter Züchter setzt nur Hunde ein, die, natürlich neben der Gesundheit, auch charakterlich vollkommen in Ordnung sind. Dazu zähelne für mich:

    1. dass keine übermässig agressiven Tiere eingesetzt werden.
    2. keine ängstlichen Tiere eingesetzt werden

    Egal welche Ausreden die Züchter für das Verhalten der Hunde haben. Als Käufer kann man nicht beurteilen, ob die Probleme durch äussere Einflüsse verursacht wurden oder genetisch bedingt sind.

  10. #8
    Goldchen
    jap sehe ich auch so,

    selbst wenn es von äusseren Einflüssen verursacht wurde... wenn man mit dem Hund arbeitet und es bessert sich nicht, dann hat der Hund -für mich- trotzdem nichts in der Zucht zu suchen!

    ich würde Jamie auch niemals nehmen wenn er sich nicht wirklich um 180 Grad gedreht hätte und heute ein wesensstarker Hund ohne Angst und Aggressivität wäre!


    wichtig finde ich ist noch, dass man wenn man bei einem Züchter ist alles fragen darf und man auch alles gezeigt bekommt.
    bleibt eine Tür verschlossen ist womöglich was faul, vorallem wenns dahinter bellt oder jault, dann sofort Finger weg!!

    schön und keinesfalls aufdringlich finde ich es wenn der Züchter jeden einzelnen zukünftigen Welpenkäufer besucht und sich das zukünftige zu Hause anschaut kurz bevor der Welpe dort einziehen soll.
    meine Züchter haben das auch immer so gemacht und ich find das in Ordnung.

    ein guter Züchter liebt seine Welpen wie als wären es seine Kinder und er will das beste für sie und dann tut er auch alles um sich davon zu überzeugen dass er seinen Welpen wirklich den Leuten die ihn haben wollen guten Gewissens mitgeben können.
    Erzählungen sollten da nicht ausreichen, denn die Leute lügen einem manchmal das blaue vom Himmel herunter damit sie einen Welpen bekommen.

    auf beiden Seiten gilt der Grundsatz: Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser!


    was ich auch noch sagen will:

    wenn ein Züchter viele Hunde hat und womöglich zwei Würfe gleichzeitig finde ich es nicht schlimm und ist für mich kein Zeichen davon dass er unseriös ist. genauso wenn zwei Rassen gezüchtet werden, so lange sie nicht völlig unterschiedlich sind.

    die Züchterin meiner Hündin züchtet z.B. Flat und Golden Retriever, sie hat 9 Hunde zu Hause, aber es ist eine große Familie, wo Geschwister, Tanten, Eltern, etc der Züchterin alle unter einem Dach leben und alle Feuer und Flamme für die Hunde sind und kräftig mithelfen. So sind 9 Zuchthunde und zwei Würfe gleichzeitig super machbar ohne dass irgendwas zu kurz kommen würde!

    dass der Zuchtverband nicht ausschlaggebend ist für die Seriösität des Züchters, das wurde ja schon erwähnt.
    wichtig ist das Zuchtziel des Züchters, wenn die Schönheit nicht an letzter Stelle steht dann Finger weg!
    so ein Züchter sucht sich die Hunde die er Verpaart nach dem Aussehen aus und nicht nach der Gesundheit und dem Wesen!
    der Züchter selbst ist wichtig, wie genau er züchtet, was er für Untersuchungen macht, dass er z.B. C-Hüften ableht obwohl sie erlaub wären, dass er die Hunde sorgfältig auswählt die er verpaart, usw.

    ich selbst schaue mir meistens die Züchter schon im Internet auf ihrer HP an. wenn dort nicht regelmäßig voller Stolz berichte von Nachzuchten und Bilder und besten Falls Gesundheitsergebnisse der Nachzuchten aus dieser Zucht stehen, dann is das für mich erledigt.
    ein guter Züchter ist stolz auf den Nachwuchs, will so viel wie möglich von der Entwicklung mitbekommen, möchte davon berichten und auch mit Rat und Tat zur Seite stehen!

    Auch hab ich es schon oft erlebt, dass ich Züchter angeschrieben habe wegen einem Wurf und noch gar nichts von mir preisgegeben hab und dann kam: "ich setze sie auf unsere Interessentenliste für einen Welpen und melde mich wenn der Wurf da ist, ja???"
    da auch gleich Finger weg! kein Züchter setzt einen Interessenten auf die Liste ohne ihn vorher genau kennen gelernt zu haben und sich davon überzeugt zu haben dass der Welpe es dort gut hätte!
    die wo das machen erwecken für mich den anschein, dass sie ihre Welpen loswerden wollen und froh sind wenn ein Interessent sich meldet!

    auch finde ich sind Welpen die älter sind und noch in der Zuchtstätte wohnen kein schlechtes Anzeichen.
    ein guter Züchter behält lieber mal einen Welpen so lange bis sich ein geeigneter neuer Besitzer für ihn findet als ihn dann an irgendjemand abzugeben wo eben nicht alles ideal ist, hauptsache der Welpe ist weg und man muss sich nicht um ihn kümmern.

    joa, das mit dem Welpen von einem grausamen Züchter retten... da sag ich besser nicht dazu, weil besser wäre es dort keinen Welpen zu holen und das nicht zu unterstützen, aber ich weiß wie es ist wenn einem das Herz einen Stich durch die Vernunft macht...

  11. #9
    chiara09
    unsere golden retriever hündin haben wir von einer züchterin aus unna. sie gehört dem deutschen retriever club an und wird auch regelmäßig von denen kontrolliert. außerdem ist sie mitglied bein FCI und im VDH.

    wir haben sie mehrfach besucht und besonders als die welpen da waren hatten wir viel kontakt und sind mehrfach hingefahren. sie hat uns viele tipps gegeben und uns mit vielem schon vorab ausgerüstet. wir haben von ihr das futter bekommen (happy dog baby und happy dog junior), die leine an die unser welpe schon gewohnt war. ihr vetbed haben wir mitbekommen und eine bürste.....usw. chiara (unser welpe) wurde bereits mehrfach bei ihr entwurmt geimpft und auch gechipt. sie hat viel mit den hunden schon vorab "gearbeitet" (soweit es das alter zulässt) sie hörte von anfang an auf die pfeife, macht sitz, ist autofahren gewöhnt, viel draussen an der frischen luft durch grossen eigenen garten,war fast stubenrein und schlief von anfang an durch. und was besonders wichtig für uns war; sie hat uns einen welpen gegeben der super in unsere familie passt. ich habe noch 2 kinder 5 und 9 jahre alt, da ist es schon wichtig eine hündin zu bekommen die gerne mit kindern zusammen ist und nicht gerade die aufgeweckteste aus dem wurf ist.
    und selbst jetzt mehr als 6 wochen nachdem chiara bei uns "eingezogen" ist haben wir noch fast täglich kontakt und sehen uns regelmäßig. das hilft am allermeisten. zusammen natürlich mit der hundeschule. man profitiert unheimlich von der erfahrung der züchter. das ist super hilfreich.
    darum ist es auch so wichtig einen züchter zu finden mit dem man sich gut versteht und sich auch "grün ist".

    so lebte es sich von anfang mit chiara super, sie hat sich schnell eingewöhnt und auch mit den kindern läuft es optimal, natürlich anstrengend ( wir haben jetzt 3 "Kinder"!!!) aber

    die vorarbeit des züchters hat vieles erleichtert und das ist das was entscheident einen seriösen züchter ausmacht!!!!

  12. #10
    Joleen
    Einen Intressenten kann man auch auf die Warteliste setzen, ohne ihn zu kennen.
    Deswegen bekommt er noch lang keinen Hund.
    Es wird immer von der Gesundheit der Elterntiere geredet und vergessen zu erwähnen, daß die Gesundheit von Tante und Oma oder eben Onkel oder Opa, genauso wichtig ist.
    Ein Hund kann auch eine HD-C Hüfte haben, weil er unsachgemäß geröngt wurde und das HD-C nur auf dem Papier steht, weil er schlecht gefüttert oder überlastet wurde im Jugendalter, weil er zu fett war, etc,..
    HD ist keine reinerbliche Krankheit und aus HD-A mit HD-A verpaart kann auch HD-D rauskommen!
    Deswegen sollte man bei einem Züchter kaufen der in einem Zuchtverband ist, weil diesem Züchter genau auf die Finger geschaut wird.
    Hier geht es um Lebewesen und man muß die Wahrscheinlichkeit einen kranken Hund zu kaufen sehr klein halten wollen, aber Garantien gibts nirgends.
    Übrigens kann man einen Welpen mit HD frei kaufen und ihn so vermurksem durch falsches Futter oder falsche Haltung, daß er mit zwei Jahre nein Röntgenbid mit HD-C hat.
    LG

    Joleen

  13. #11
    Tayet
    Ich finde ein seriöser Züchter redet nicht nur schön über seine Rasse/Hunde. Er sieht die negativen Seiten und sagt es auch direkt. Wenn Züchter seine Hunde lobt wie verrückt und sagt sie haben nichts negatives, sind traumhaft. Da würde ich mir Gedanken machen. Man soll auch schlechte Eigenschaften von eigenen Hunden beschreiben können.

  14. #12
    Joleen
    Wenn ich es mir so überlege, gibt es bei keinem Hund negative Seiten.
    Es gibt aber Lebensumstände in die der betreffende Hund in keinster Art und Weise reinpaßt und dort auch negativ auffallen würde.
    Was in einer bestimmten Lebenssituation beim einen Hund als negativ erscheint, ist in einer anderen Lebenssituation vielleicht genau das, was vom Hund erwartet wird.
    ein seriöser Züchter fragt den Welpenintressenten, warum er sich für diese Rasse entschieden hat, was er erwartet, was er für Vorstellungen hat vom Leben mit einem Hund dieser Rasse, und er rät vom Kauf dieser Rasse ab, wenn er Probleme am Horizont sieht.
    Ein guter Züchter sieht in seinen Welpen seine Kinder und möchte sie nur in Lebensumstände geben, wo sie erwünscht und glücklich sein können.
    Und ein guter Züchter betont deutlich, daß er immer da ist, wenn es Probleme mit dem Hund aus seiner Zucht gibt.
    Ja, er bittet mehr als deutlich, auf dem Laufenden gehalten zu werden, wie es dem Hund aus seiner Zucht geht.
    Und er verlangt deutlich, daß er informiert wird, falls der Hund den Besitzer wechselt.
    Ein guter Züchter ist auch noch Jahre nach dem Verkauf des Hundes an dessen Wohlergehen intressiert und nimmt den Hund auch gerne zurück, wenn es zum Wohle des Hundes ist.

    LG

    Joleen

  15. #13
    Hundkatz
    Ein guter Züchter hat ein Hunderudel das durch ausgeglichene gut sozialisierte Hunde besticht.

  16. #14
    Turtle28
    Offtopic:

    Besuche sind erwünscht (meist erst ab der 3. Lebenswoche)
    ist es jez schlecht wenn man schon vorher besuchen darf???

  17. #15
    Fini

    Sagen wir es mal so, es ist eine Einstellungssache.
    Es gibt auch Züchter, bei denen man ein wenig eher Besuchen darf. Aber man muss natürlich auch bedenken, dass Besuch sämtliches Zeugs mit rein schleppen kann. Manche lassen ab der zweiten WO besuchen, aber dafür darf man dann halt nicht Welpenkuscheln usw. und muss sich vorher ordentlich desinfizieren (Schuhe, Hände).
    Ich würde es wohl auch nicht vor der 3. Woche wollen, sondern erst mal der Mama ihre Ruhe lassen. Danach ist ja noch genug Zeit für Besuche und vor der dritten Woche sieht man ja eh noch nicht viel.

  18. #16
    Dondon96
    Ich würde auch sagen, ein seriöser Züchter gibt einem auch noch gerne Infos, auch nach dem Kauf. Man kann ihm also löcher in den Bauch fragen, ohne dass es ihn stört.
    Ich finde die List übrigens sehr informativ.

  19. #17
    Zapzarap
    Und zu all den genannten Punkten, kommt noch die Sympathie.
    Egal wie gut ein Züchter auch sein mag, wenn "der Funke" zwischen ihm und mir nicht überspringt und man sich nicht wirklich leiden kann, dann kaufe ich da nicht.

  20. #18
    Tiere_<3
    PS: chihuahuas werden erst ab 12 wochen abgegeben bei einem serioesen zuechter!

Diskussion zum Thema Tipps - Wie erkenne ich einen seriösen Züchter? im Forum Hunderassen bzw. Hauptforum Hunde Forum:
...

Ähnliche Themen Tipps - Wie erkenne ich einen seriösen Züchter? Tipps - Wie erkenne ich einen seriösen Züchter?

  1. Woran erkenne ich Vermehrer und gute Züchter?
    Von Bunni im Forum Sonstige Haustier & Tiere Forum
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 02.08.2009, 18:15
  2. Woran erkenne ich guten Züchter?
    Von Lupina im Forum Rattenhängematte
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.11.2008, 21:18
  3. Wie erkenne ich einen guten Züchter?
    Von Ellina im Forum Hunderassen
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 22.06.2008, 14:54