Problemkind :(

Diskutiere Problemkind :( im Hunde Verhalten und Erziehung Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo, und zwar hab ich ein paar Probleme mit meinem Hund, von denen ich nicht weiß, wie ich sie hinbekommen soll. Mein Hund: Er ist ein...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
K

koalaa

Registriert seit
24.05.2010
Beiträge
11
Reaktionen
0
Hallo,

und zwar hab ich ein paar Probleme mit meinem Hund, von denen ich nicht weiß, wie ich sie hinbekommen soll.

Mein Hund:
Er ist ein Yorkshire Terrier & Chihuahua Mix und mittlerweile 1 Jahr und 5 Monate alt. Er kam im Alter von 9 -10 Wochen zu mir, war aber zuvor noch bei einer anderen Frau, dh er wurde
sehr früh von seiner Mutter getrennt. Darüber hinaus ist er seeehr anhänglich.

1. Wenn mein Hund z.B. etwas hat was er nicht haben darf und ich es ihm wegnehmen möchte, dann wird er extrem bissig, genau so wird er es wenn man ihm eine Zecke entfernen will oder wenn er in die Ecke gepinkelt hat(was er nicht darf - und das weiß er auch).
Es ist nicht so, dass er nur mal eben zubeisst, er wird wirklich aggressiv. Auch wenn ich ihn dann nehme um ihm z.B. die Schnauze zuzuhalten, dann wird er immer schlimmer. Er steigert sich da richtig rein.
Was soll ich bloß tun? Hab es sogar mit Handschuhe versucht.

2. Wenn er sich freut, z.B. wenn wir Besuch bekommen oder ich mit ihm Gassi gehen möchte, oder wenn er Angst hat, weil er weiß dass er was falsch gemacht hat, dann pinkelt er. Wie soll ich ihm das abgewöhnen? Er tut es auch während er geht - deswegen glaube ich, dass er es nicht mit Absicht macht.


Danke für die Antworten im Voraus.

LG
 
18.06.2010
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heike zu werfen.
blackdobermann

blackdobermann

Registriert seit
04.09.2009
Beiträge
3.802
Reaktionen
0
Niemals den Schnauzengriff anwenden. Wahrscheinlich ist es dadurch erst so schlimm geworden.
Beschreibe mal eine Situation genau, was der Hund macht, und wie du dann reagierst.

Das pinkeln bei begrüßung kann man meist verbessern, wenn die Besucher ihn ignorieren. Einfach die Jacken aufhängen und du sie dann halt ins Wohnzimmer führst. Der Hund wird überhaupt nicht beachtet. So wird es dann später zu nix besonderes mehr.
Wie reagierst du, wenn Gassizeit ist? Vlt pushst du ihn noch auf, sich zu freuen.
Ab wann wird er denn sehr aufgeregt? Wenn du die Leine in die Hand nimmst?
 
K

koalaa

Registriert seit
24.05.2010
Beiträge
11
Reaktionen
0
Wieso darf ich nicht den Schnauzengriff anwenden?

Bissig:
Also ein Beispiel wäre, wenn der Hund in die Ecke gepinkelt hat, dann rennt er auch sofort inne Ecke. Ich geh dann zu ihm und will ihn nehmen - dann wird er schon bissig, bevor ich ihn angefasst habe.. Weil er weiß er hat was falsch gemacht und ich ihm das zeigen will und verbieten will.

Noch ein Beispiel wäre, er hat eine Zecke am Hals die mein Freund und ich entfernen möchten. Ich halte ihn fest an Kopf und Körper, damit er ruhig bleibt, und er wird richtig aggressiv. Obwohl ich versuche ihn durch streicheln zu beruhigen. Danach gibt es auch ein Leckerli falls er mal still gehalten hat.

Pinkeln
Wenn ich mit ihm Gassi gehen will, dann nehme ich die Leine vom Schrank, er weiß auch das sie dort immer liegt, daher freut er sich auch sofort. Und will ihm die dran machen. Er ist so aufgeregt, dass er nicht still hält, deswegen muss ich ihn leicht am Kopf packen und in das Halsband reinführen, während dessen pinkelt er dann meistens. :(
Aber anders geht es ja nicht. Ich weiß auch nicht ob ich das ignorieren soll - weil er sich freut und dafür nichts kann. Oder ob ich ihn dafür bestrafen soll..
 
Smoothie

Smoothie

Registriert seit
19.08.2008
Beiträge
2.909
Reaktionen
0
Koalla,

Wenn er gepinkelt hat, dann ignorriere ihn, mach das einfach weg, es bringt ihm nichts zu zeigen was er da gemacht hat das versteht er nicht und da er dann so aggro wirkt würde ich ihn ignorrieren und kommentarlos den Urin wegmachen. Wenn du ihn auf frischer tat erwischts: ein strenges Nein, dann kommentarlos wegmachen.

Nimm mal die Leine in die Hand, lauf mit rum, leg siw weg, nimm sie wieder lauf mit rum, leg sie weg und dan über mehrere Tage i-wann wird er das nicht mehr als besonderes Zeichen zum Gassy gehen sehen.
Auch mal die Jacke anziehen und in der Wohnunhg mit rumlaufen.
 
blackdobermann

blackdobermann

Registriert seit
04.09.2009
Beiträge
3.802
Reaktionen
0
Ignorieren ist eine Strafe für den Hund. Körperliche Gewalt, wie den Schnauzgriff niemal anwenden. Schnauzgriffe können am besten die Hunde, "Normalverbraucher" können nie einschätzen, wann und wie lange es gehen soll. Daher, lass das bitte. Wahrscheinlich verknüpft er das nicht mit seinem Fehlverhalten.

Dadurch dass er ja noch in die Ecken pinkelt, ist doch schon klar, dass er es nicht gelernt hat, es nicht zu tun. Heißt, er verknüpt dein Bestrafen nicht mit dem pinkeln.
Darum sucht er ja auch Ecken, wo du es nicht sofort merkst. Er weis nicht dass es verboten ist.

Desweiteren lobst du sein Verhalten wenn du ihn beruhigen willst, und streichelst.
Du solltest noch mal von vorne anfangen. Den Hund mit Futter belohnen, wenn du ihn anfasst. Dann steigerst du es, und ihr nehmt die Zeckenzange, zeigt es ihm nur und lobt ihn für RUHIGES Verhalten.


Wenn er wieder Teater macht wegen Gassigehen, leg die Leine wieder weg. Setzt dich irgendwo hin, und warte bis er ruhig ist. Dann wiederholst du es, bis er nich mehr so aufgeregt ist.
 
K

koalaa

Registriert seit
24.05.2010
Beiträge
11
Reaktionen
0
Er versteht ja, dass das Pinkeln nicht richtig ist. Deswegen verkriecht er sich auch sofort in eine Ecke und reagiert so aggressiv. Aber ich verstehe nicht, warum er es dann tut, wenn er weiß, dass es falsch ist? Hört das irgendwann auf, wenn ich es ignoriere?

Das mit der Leine und der Jacke werde ich versuchen. Da er auch, wenn man die Jacke anzieht, einem wirklich bis oben hinspringt und sich freut. Genau so ist es wenn man die Schuhe anzieht.


Danke für die Antworten.
 
Lunai

Lunai

Registriert seit
24.05.2007
Beiträge
803
Reaktionen
0
Wieso darf ich nicht den Schnauzengriff anwenden?
Weil du Gewalt mit Gewalt bestrafst...

Ich glaube in dem Fall beisst dein Hund aus Angst. Er wird ja anscheinend immer agressiv, wenn er das Gefühl bekommt, dass du böse wirst. Und ein Schnauzegriff ist sicher auch nichts angenehmes. Ganz sicher bekommt er dadurch noch mehr Angst und wird noch agressiver. Dadurch tust du ihm und dir keinen Gefallen. Ich denke, du solltest zu aller erst daran arbeiten. Möglich, dass er nicht nur wegen Aufregung, sondern auch Angst pinkelt. Es passiert oft, dass Hunde (und auch Menschen) wegen zuviel Stress die Blase nicht kontrollieren könnte. Deswegen enke ich, du solltest zu erst daran arbeiten und das pinkelproblem löst sich von ganz alleine.

Wie schon die anderen geschrieben haben, solltest du ihn nach dem pinkeln nich bestrafen oder beschimpfen, sondern ignorieren. Wisch es weg. Der Hund scheint es ja nicht absichtlich zu machen und weiß, dass er etwas falsches gemacht hat. Ich denke, er kann es nicht kontrollieren und macht es aus Stress.

Du musst auf deine Körperhaltung achten. Und überleg, was dir Angst machen würde, wenn es ein viel, viel größeres Wesen mit dir machen würde. Du musst das Vertrauen zwischen dir und Hund wieder aufbauen.
 
blackdobermann

blackdobermann

Registriert seit
04.09.2009
Beiträge
3.802
Reaktionen
0
Er versteht ja, dass das Pinkeln nicht richtig ist. Deswegen verkriecht er sich auch sofort in eine Ecke und reagiert so aggressiv. Aber ich verstehe nicht, warum er es dann tut, wenn er weiß, dass es falsch ist? Hört das irgendwann auf, wenn ich es ignoriere?
Dann würde er es nicht machen. Er weis durch beobachten wie du reagierst, und nimmt deshalb schon abstand und warnt dich.
Deshalb sucht er Ecken auf, wo er in ruhe pinkeln kann, ohne deinen für ihn total sinnlosen Zorn zu spühren.

>Du machst auf ihn keinen souveränen Eindruck, da du in seinen Augen total unangemessen und unberechenbar handelst.
 
K

koalaa

Registriert seit
24.05.2010
Beiträge
11
Reaktionen
0
Er pinkelt aber auch sehr oft einfach vor der Nase. Es passiert auch oft, wenn man ihn etwas länger nicht mehr gestreichelt hat, das er dann auf einma anfängt wenn man ihn berührt.

Aber durch ignorieren wird es dann irgendwann aufhören? Es tut mir ja auch selbst weh, wenn ich ihn bestrafe, ich tu es auch des öfteren gar nicht mehr.

Und wie ist das mit dem bissigen, z.B. mit der Zecke? Ich will ihm ja nichts böses, das will ich ihm auch vorher deutlich machen. Ich streichel ihn vorher, kuschel mit ihm, nehme ihn dann wirklich gaaanz sanft und halte ihn fest. Er ist auch erst ganz ruhig, nur wenn er dann merkt, dass wir ihn "untersuchen" um die Zecke wiederzufinden, dann wird er aggressiv.
 
blackdobermann

blackdobermann

Registriert seit
04.09.2009
Beiträge
3.802
Reaktionen
0
Wie oft geht ihr mit ihm raus?
Habt ihr mal seine Blase untersuchen lassen?

Du solltest ihn nicht vorher noch auf den für ihn stressigen Moment vorbereiten. Der Hund ist nicht dumm und merkt was dann los ist.

Deshalb meine Trainingsmethode. Siehe vorletzten Beitrag von mir.
 
K

koalaa

Registriert seit
24.05.2010
Beiträge
11
Reaktionen
0
wir gehen 2-3 Mal am Tag mit ihm raus, mehr geht leider nicht. Eigentlich reicht das auch. Es hört sich jetzt immer an als würde er das ständig machen, er pinkelt hat jetzt in 3 Wochen 2 Mal in die Wohnung gepinkelt - sofern es nicht aus Angst oder Freude war.

Die Blase habe ich noch nie untersuchen lassen, habe es aber jetzt vor. Weil ich denke, dass es auch daran liegt. Er pinkelt z.B. auch während er geht, wenn er sich freut. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er das mit Absicht macht.


Deine Methode werde ich sobald es möglich ist, anwenden. Wobei ich hoffe, dass die Zecken erstmal von ihm fern bleiben.
 
Dogma

Dogma

Foren-Engel
Registriert seit
18.05.2010
Beiträge
2.491
Reaktionen
0
Ich glaube, bei euch wird es Zeit für einen Hundetrainer. Es scheint bei euch ziemlich viele Baustellen zu geben, die alle mit zwei Grundbegriffen der Hundeerziehung zu tun haben: Beziehungsaufbau und Rudelordnung. Lasst euch am besten vor Ort, also in eurem alltäglichen Umgang mit dem Hund, die richtigen Verhaltensweisen zeigen.

Es reicht bei einem Hund nicht, nur in bestimmten Situationen den Chef raushängen zu lassen und das Tier dann auch womöglich noch zu drangsalieren (Schnauzgriff), sondern ein wahrer Chef im Rudel verhält sich immer souverän, was allerdings nicht bedeutet, dass man den Hund permanent unterdrückt. Wie ihr das alles richtig und auf eine für den Hund verständliche Weise machen könnt, das kann euch aber wirklich nur ein Trainer erklären, der all die Situationen auch erlebt. Oft sind es viel mehr die kleinen Verhaltensfehler (die ihr jetzt gar nicht als solche erkennt), die dann zu so großen Problemen wie Aggressivität führen.

Bei euch ist es momentan so, dass ihr und euer Hund zwei verschiedene Sprachen sprecht, die es auf einen Nenner zu bringen gilt. Vielleicht hilft euch zum Einstieg ja auch mal ein gutes Buch über die Psychologie und Sprache der Hunde. Denn erst, wenn ihr euren Hund versteht, schafft ihr es, euch so zu verhalten, dass er auch euch versteht. Und erst dann könnt ihr ihm auch vermitteln, was ihr von ihm wollt und was nicht.

Leider kann man dieses 1x1 des Hundes nicht in ein/zwei Sätzen zusammenfassen. Von daher wird es schwierig, euch wirklich hilfreiche Tipps zu geben, wie ihr euch jetzt verhalten sollt, denn mit den geschilderten Situationen als solche ist es bei euch einfach nicht getan.
 
DyingDream

DyingDream

Registriert seit
01.04.2007
Beiträge
4.255
Reaktionen
0
...

Puh, nur 2-3 Mal am Tag zum pinkeln nach draußen zu kommen - ich glaube da würde ich auch bei jeder Auffregung in die Hosen machen. :silence:
Grade wo er ja noch relativ jung ist und es Pinkel-Probleme gibt würde ich wesentlich häufiger mit ihm raus gehen. Dann lieber mehrmals täglich und etwas kürzere Gänge als nur 2 mal nen längeren Gang.

Ebenso mal die Frage: Wie beschäftigst du dich mit ihm außer den 'Spaziergängen'? mit dem Hund?

Was das Zecken-rauszieh-Problem betrifft - Reagiert er auf Futter/Leckerlis? Wenn ja, würde ich mir eine Futtertube oder nen getrockneten Pansen oder ähnliches besorgen. Einer von euch hält dem Hund das tolle Futter zu und der andere zieht die Zecke raus.
Wichtig ist natürlich auch, dass du mit deinem Hund übst ihn überall anfassen zu können - auch wenn da grade keine Zecke sitzt.

Handfütterung würde ich wohl auch noch für die nächste Zeit machen. Also das es den größten Teil seines Futters nur noch aus deiner Hand gibt. Im besten Fall erarbeitet er sich sein Futter dann.
~§~
 
K

koalaa

Registriert seit
24.05.2010
Beiträge
11
Reaktionen
0
ich habe jetzt momentan Ferien, daher bin ich auch öfter mit ihm raus und beschäftige mich eigentlich den ganzen tag mit ihm. Ich spiele mit ihm, kuschel mit ihm, trainier mit ihm die üblichen kommandos, er lernt auch sehr schnell. :)

Aber ab September werde ich arbeiten, und hoffe das er dann auch so 6 Stunden alleine zu Hause bleiben kann.. Bisher konnte er es immer.
Wäre das Tierquälerei oder okay? Vorallem wenn ich in der Mittagspause dann noch komm und mit ihm gassi gehe?
 
Braunini

Braunini

Registriert seit
27.01.2009
Beiträge
595
Reaktionen
0
Du schreibst, dass dein Hund vor dir noch woanders war.Weißt Du was da vorgefallen ist?
Dein Hund ist angstaggressiv. Er pieselt in die Wohnung, verkriecht sich dann in die Ecke und Du züchtigst ihn körperlich. Da würde fast jeder Hund irgendwann auf die Barrikaden gehen,meine Meinung.
Besser:jetzt wo du Ferien hast, geh öfter mit ihm raus, ganz doll loben wenn er draußen macht, Stubenreinheit also noch mal üben.
Wie gehst du vor,wenn du ihm eine Zecke entfernst? Meine war am Anfang als ich sie gekriegt hab auch sehr knurrig beim Zecken ziehen. Ich hab sie dann vorher fast ins Koma gekrault und konnte dann an jede Zecke an jeder Stelle ran.
 
K

koalaa

Registriert seit
24.05.2010
Beiträge
11
Reaktionen
0
Ich will ihm ja nichts böses, das will ich ihm auch vorher deutlich machen. Ich streichel ihn vorher, kuschel mit ihm, nehme ihn dann wirklich gaaanz sanft und halte ihn fest. Er ist auch erst ganz ruhig, nur wenn er dann merkt, dass wir ihn "untersuchen" um die Zecke wiederzufinden, dann wird er aggressiv.

Ich weiß nur das er als Welpe vorher bei einer anderen Frau war, die wohl den ganzen Tag gearbeitet hat und keine Zeit für ihn hatte. Er hat überall hingemacht usw usf, und sie war etwa 8 std arbeiten oder so am tag..
 
suno

suno

Registriert seit
16.10.2008
Beiträge
3.730
Reaktionen
0
Hallo,
wenn das Zecken ziehen soooo problematisch ist - würde ich an deiner Stelle das Zecken Vorkommen auf ein Minimum reduzieren - und beim TA z.B. Spot On besorgen, das ist eine Flüssigkeit, die der Hund auf den Nacken geträufelt bekommt - 12 Stunden kein baden/schwimmen , und du hast für Monate kaum noch Zecken zu ziehen.

Auch wenn es viele Chemie Gegner hier gibt - ich gehöre dazu. Aber in diesem speziellen Fall finde ich ist es erst mal wichtig dem Tier diesen Stress zu nehmen.

Das Nächste ist, du und der Hund ihr müsst wieder zueinander finden - gegenseitiges Vertrauen ist eine unsichtbare Leine, die Euch viel Ärger erspart und Freude schenkt.Hunde sind unglaublich sensibel was die Emotionen von ihrem Besitzer angehen...du gehst ja schon "vorsichtig" wenn nicht gar leicht aggressiv (weil du glaubst zu wissen daß er aggressiv wird) in die Situation.

Also erst mal entspannen, Freude und nicht Unmut ausstrahlen.Bindung kommt nach Vertrauen - und das muss man sich erarbeiten . Sprich Trainingseinheiten mit dem Hund - für das Tier ist das wie ein tolles Spiel und er fühlt sich super dabei , denn er steht während dieser Übungen vollkommen im Mittelpunkt.

Solltest du nicht wissen wie man dies übt - versuche doch einmal die Woche 2 Stunden für dein und Hundis Leben zu opfern und lass dir in einer Hundeschule zeigen wie man trainiert. Im übrigen macht das auch richtig viel Spaß.

2-3 mal am Tag raus gehen - (ich nehme an ihr geht Nachts nicht los) ist tatsächlich viel zu wenig....rechne das mal aus , das heißt ja der Hund muss seine Blase 24:2= 12 Stunden, bzw. bestenfalls 24:3= 8 stundenlang befüllt kontrollieren . Das geht gar nicht. Klar pieselt er bei jedweder Gelegenheit...geht gar nicht anders.

Schnauzengriff, Nacken schütteln, herumzerren und ähnlichen zerstört jedes Vertrauen und sind total Kontraproduktiv. Ich glaube Dogma hat das sehr schön ausgedrückt, der Mensch der Gewalt anwendet ist aus Sicht des Hundes eher hilflos und unsouverän. der Hund hört dadaurch nicht besser - alles was er kapiert ist : "irgendwie muss ich (Hund) versuchen stärker zu sein" - also wird er noch aggressiver.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Problemkind :(

Problemkind :( - Ähnliche Themen

  • Problemkind Chuck - Lebt nur in seiner "eigenen Welt"

    Problemkind Chuck - Lebt nur in seiner "eigenen Welt": Hey :) Wie manche vielleicht wissen, haben wir 2 Hunde. Einen 5 jährigen Golden Retriever und einen fast 3jährigen Mischling. Ersterer gehört...
  • Problemkind Chuck - Lebt nur in seiner "eigenen Welt" - Ähnliche Themen

  • Problemkind Chuck - Lebt nur in seiner "eigenen Welt"

    Problemkind Chuck - Lebt nur in seiner "eigenen Welt": Hey :) Wie manche vielleicht wissen, haben wir 2 Hunde. Einen 5 jährigen Golden Retriever und einen fast 3jährigen Mischling. Ersterer gehört...