Katzenfinder - schaun wo sie unterwegs sind

Diskutiere Katzenfinder - schaun wo sie unterwegs sind im Katzenkörbchen Forum im Bereich Katzen Forum; Hallo Katzenfreunde, da meine Kleine jetzt schon wieder mal 2 Tage unterwegs war, frage ich mich, ob es einen Katzenfinder gibt... also einen...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
R

Renate_Minka

Registriert seit
21.06.2010
Beiträge
0
Reaktionen
0
Hallo Katzenfreunde,
da meine Kleine jetzt schon wieder mal 2 Tage unterwegs war, frage ich mich, ob es einen Katzenfinder gibt... also einen Sender, mit dem ich jederzeit sehen kann
wo die Kleine sich grade rumtreibt...
Würdet Ihr sowas nutzen, und was darf sowas maximal kosten?
Habt Ihr Interesse an sowas, hatte mal Entwickler gefragt ob das möglich sei und die meinten, sie wüssten nicht wie hoch die Nachfrage ist...
also denke jeder der seine Katze frei laufen lässt würde gerne wissen wo sie ist, auch als Schutz oder wie seht ihr das?

meine jetzt nicht den Miaufinder, da kann man ja nur grob funkpeilen wo sie ist, sondern ne Möglichkeit, richtig auf einer Karte zu sehen wo sie sind...


Grüße, bis bald!
 
21.06.2010
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Gerd zu werfen.
Blacky95

Blacky95

Registriert seit
08.02.2010
Beiträge
754
Reaktionen
0
ja das wäre doch echt mal ne nützliche sache !
wenn man mal bedenkt wie viele leute auch einfach mal katzen einsammeln und mit nach hause nehmen...
 
R

Renate_Minka

Registriert seit
21.06.2010
Beiträge
0
Reaktionen
0
von der Sicherheit gar nicht zu reden...
eingesperrte Katzen, verirrt wenn man grad umgezogen ist und die katze noch nicht rauslassen will weil sie sich noch nicht an die neue umgebung gewöhnt hat usw....
denke das muss doch jeden interessieren...
ist glaub ich wirklich ne Geldfrage... darf halt nicht soo teuer sein...

fänds wie gesagt auch einfach witzig die Kleine als punkt auf der Karte zu sehen und mit zu "streunen".... virtuell zumindest ;-)
 
MissLexi

MissLexi

Registriert seit
08.06.2010
Beiträge
91
Reaktionen
0
schau mal hier, das dürfte etwas sein in der Richtung.
http://www.miaufinder.de/

oder hier etwas ähnliches
http://www.padvital.de/tiergesundheit/katze-entlaufen.html?gclid=null

ich würde mich allerdings erstmal gründlich damit auseinandersetzen ob die Dinger ihr Geld wert sind (denn billig find ich das nicht) und ob der Nutzen wirklich so groß ist.
Außerdem musst du bedenken, dass ein Halsband die Strangulationsgefahr für dein Kätzchen um ein vielfaches erhöht.

Vielleicht auch einfach mal mit dem Tierarzt reden, was er dazu sagt.
 
maspie

maspie

Registriert seit
05.10.2009
Beiträge
999
Reaktionen
0
Vllt. sollte ein Chip erfunden werden, der implantiert wird. Und da könnte ja ein Micropeilsender drinne sein.
Ob das möglich ist weiß ich allerdings nicht.
 
Maakae

Maakae

Registriert seit
25.09.2009
Beiträge
22
Reaktionen
0
Da mein Basco seit gestern weg ist, fände ich das sehr sinnvoll.
Irgendein Chip, wo man dann, wie beim Handy per GPS eruieren kann, wo sich das Tier befindet...
Kosten? Keine Ahnung. Bis 100€ fände ich das ok.
 
MAMS

MAMS

Registriert seit
11.06.2010
Beiträge
213
Reaktionen
0
Und wenn ich daran denke das wir hier schon bei den Babyphone ständig andere Kinder dran hatten, dann lauf ich hinterher hinter einer ganz anderen Katze her...
 
Blacky95

Blacky95

Registriert seit
08.02.2010
Beiträge
754
Reaktionen
0
also so weit ich informiert bin handelt es sich dabei um kleine chips die in die nackenhaut eingepflanzt werden.
über die kosten kann cih dir leider nix erzählen, da kenn cih mcih nicht aus !
das unpraktische an den dingern ist das sie dir nicht den exackten aufenthaltsort des tieres zeigen kann !
du sieht so weit cih das weiß nur ne karte und dann zeigt der dir den umkreis an !
so kenn cih das zumindest !
 
XprincessX

XprincessX

Registriert seit
12.06.2009
Beiträge
315
Reaktionen
0
Mikrochip für Katzen - elektronische Kennzeichnung

Ein Mikrochip zur elektronischen Kennzeichnung ist natürlich auch bei Katzen möglich, bei Auslandsreisen für Hunde, Katzen und Frettchen gemeinsam mit dem EU-Heimtierpass sogar vorgeschrieben. Der Chip, der etwa so groß ist wie ein Reiskorn, wird bei Katzen wie auch bei Hunden unter die Haut gesetzt. Die Implantation geschieht wie jede andere Injektion, Narkose ist keine nötig.
Katzen die ins Freie kommen sollten gechippt und in einer Datenbank registriert sein. Auf diese Weise ist sichergestellt das gefundene Katzen rasch wieder zu Ihrem Besitzer kommen: Tierheime und Tierärzte können mittels Lesegerät die Zahlenkombination auf dem Chip lesen und dann anhand dieser die Katze und ihre Besitzer in einer entsprechenden Datenbank finden.




Quelle: http://www.tierarzt-entner.at/tierforum/chip-f%C3%BCr-meine-katze-%28mikrochip%29#comment-92


oder (eher für österreich denk ich):


ANIMALDATA.COM, die Tierkennzeichendatenbank der Vereinigung Österreichischer Kleintiermediziner (VÖK), steht jedermann zur Verfügung, um den Tierbesitzer eines aufgegriffenen Tieres rasch ermitteln zu können und dessen Rückführung zu erleichtern.
Bedingung für die Registrierung bei ANIMALDATA.COM ist die Überprüfung der Mikrochipnummer durch einen Tierarzt.
Registrierungen können daher online nur von Tierärzten mit Zugangskennung und von Tierbesitzern mittels einer Transaktionsnummer (TAN) oder einer vorregistrierten Mikrochipnummer durchgeführt werden, die bei Tierärzten erhältlich ist.
Als Meldestelle nimmt ANIMALDATA.COM automatisch die Meldung an das amtliche österreichische Hunderegister für bei ANIMALDATA.COM registrierte Hunde vor, wenn das entsprechende Optionsfeld hierfür angehakt und alle erforderlichen Daten angegeben sind.
Tierbesitzer, deren Hunde bereits bei ANIMALDATA.COM registriert sind, müssen hierfür eine Datenergänzung über die Datenänderungsseite durchführen, damit die amtliche Anmeldung erfolgen kann.
Während die Registrierung von Heimtieren bei ANIMALDATA.COM kostenpflichtig ist, ist die Abfrage des Tierbesitzers 'verlorener' Tiere kostenlos und für jedermann direkt möglich.



quelle: https://www2.animaldata.com/info_register.shtm


nochwas:

Was ist ein Chip eigentlich ?
Der Chip ist etwa einen Zentimeter lang und nur zwei Millimeter dick. Er wird vom Tierarzt in der linken Nackenregion (Schulter) eingesetzt. Der Vorgang ähnelt sehr einer Impfung und ist in der Regel schmerzlos.
Der Chip bildet gemeinsam mit einer Antenne und der sie umhüllenden Bioglaskapsel den Transponder.

Im Mikrochip ist eine 15-stellige Nummer gespeichert, wobei die ersten drei Ziffern den Landescode bilden und die übrigen zwölf Ziffern die weltweit nur einmalig vergebene Identifikationsnummer darstellen.
Mit Hilfe eines Lesegeräts, das den Chip durch Radiowellen im Niederfrequenzbereich aktiviert, wird die Identifikationsnummer am Display des Lesegeräts sichtbar.
Die Hersteller solcher weltweit verwendeter „Chips“ haben sich auf einen ISO Standard geeinigt, daher werden sie auch ISO-Transponder genannt. Es ist immer ein fünfzehnstelliger Zahlencode vorhanden (z.B. 123456789012345), der weltweit nur einmal vergeben wird und er ist mit allen ISO Ablesegeräten lesbar.

Die Registrierung in einer internationalen Tierdatenbank z.B. auf www.animaldata.com ermöglicht die rasche Zusammenführung eines ent- oder zugelaufenen Tieres mit seinem Besitzer. Dies ist rund um die Uhr von jeder Stelle, wo ein Lesegerät vorhanden ist, möglich.

quelle: http://www.haustiersuche.at/microchip_fuer_haustiere,1,145,2.html
 
Renate*

Renate*

Registriert seit
24.06.2009
Beiträge
4.582
Reaktionen
0
damit kannst Du Dein Tier kennzeichnen aber nicht orten;)
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Katzenfinder - schaun wo sie unterwegs sind