Golden Retriver, Kosten im Monat??

Diskutiere Golden Retriver, Kosten im Monat?? im Hunderassen Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo alle zusammen (: Meine Schwester spielt mit dem Gedanken sich einen Golden Retriver anzulegen. Sie ist sich nciht so sicher, denn so ein...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Tierliebhaberin(:

Tierliebhaberin(:

Registriert seit
23.05.2010
Beiträge
3.971
Reaktionen
0
Hallo alle zusammen :)

Meine Schwester spielt mit dem Gedanken sich einen Golden Retriver anzulegen. Sie ist sich nciht so sicher, denn so ein Hund (ist ja auch nicht sehr klein) kostet ja auch bestimmt einiges. Ich wollte mal fragen, was so ein Golden Retriver monatlich kostet. Also an Hundesteuer (wir sind aus Nrw ;) ), Futter, Kauknochen, Spielzeug, Tierarzt...

Muss der regelmäßig zum Tierarzt oder nur wenn Impfunden anstehen oder
er krank ist etc. ??

Also die Anschaffung ist ja nicht soo teuer,das Körbchen, Näpfe, Bürste, Spielzeug.. bis auf der Hund selber. :D
Aber das ist ja nur einmalig. (außer ab uns zu spielzeug erneuern oder so) Deshalb interessieren mich die monatlichen Kosten mehr. (;
Ich habe ein paar Hundebesitzer in unserer Umgebung gefragt die meinten, 50 € würden locker reichen. (Eine hat einen goldi und einen jack russel, die andere zwei mittelgroße Hunde.)

Außerdem.. wie viel Zeit braucht man für einen Hund? Wie oft müsste man mit ihm raus, dass er glücklich ist? denn ich habe gelesen er braucht viel platz. Aber Zeit genug hätte meine Schwester, denn sie arbeitet momentan nicht, da sie ein 2 jähriges Kind hat. Ihr Mann arbeitet und sie wohnen in einer Wohung , wollen aber in eine größere ziehen. ;)

Wir würden uns aber auch um den Hund kümmern, wenn meine Schwester wieder arbeitet. Wir wohnen direkt am Rhein, was ja cool ist für einen Golden Retriver da sie gerne schwimmen hab ich gelesen :D

meine letzte Frage: Ist ein Golden Retriver wirklich so ein perfekter Familinhund wie er immer dargestellt wird? und so leicht zu erziehen? Hat vllt jemand Erfahrung mit einem oder selber einen?



Liebe Grüße und schonmal Danke für Antworten :)
 
25.06.2010
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal im 400 Hunderassen von A-Z nachgelesen? Vielleicht hilft dir das ja weiter?!
DyingDream

DyingDream

Registriert seit
01.04.2007
Beiträge
12.892
Reaktionen
2
...

Schön, dass ihr euch über Hunde und speziell eurer Wunsch-Rasse jetzt vor dem Kauf informieren mögt! :)

Ich wollte mal fragen, was so ein Golden Retriver monatlich kostet. Also an Hundesteuer (wir sind aus Nrw ;) ), Futter, Kauknochen, Spielzeug, Tierarzt...
Auch in Nrw liegen die Steuersätze noch zwischen 20 und 150 Euro pro Jahr. Frag hierfür einfach mal bei eurer Stadt- oder Gemeindeverwaltung nach, wie hoch die Hundesteuer bei ist.
Beim Futter kommt es natürlich darauf an was du fütterst. ;) Ich würde mal sagen, dass es ab 25,- Euro aufwärts geht. Dazu kommen dann noch Leckerlis, Kauartikel, etc. wo die Preise auch sehr varieren.
Spielzeug ... *uff* ...am Anfang wird sicherlich erst mal etwas mehr angeschafft und dann nach Bedarf nach/neu gekauft. Pro 'Spielzeug' gibt man meist zwischen 1,- und 30,- Euro aus. Je nachdem eben. ;)
Für den Tierarzt sind (wenn der Hund gesund ist und bleibt) eigentlich nur Impfungen und Wurmkuren (oder stattdessen Kotuntersuchung) dran.
Auch dieses sind mitunter noch sehr unterschiedliche Preise. Bei meinem jetzigen Tierarzt bezahle ich ca. 30,- Euro für die Impfung eines 10kg Hundes, bei meinem alten war es doppelt so viel.
Dazu sollte man immer 1000,- bis 2000,- Euro auf einem extra Konto haben, falls der Hund mal wirklich krank wird oder sich verletzt. Für eine Operation zahlt man meist ab 500,- Euro aufwärts. Dieses Geld muss einfach für Notfälle da sein.

Muss der regelmäßig zum Tierarzt oder nur wenn Impfunden anstehen oder er krank ist etc. ??
Einmal jährlich würde ich schon mit dem Hund zum Tierarzt gehen. Zum einen für die Impfung und zum anderen für einen kurzen Check.
Ob der Hund nach den ersten Impfungen weiterhin jährlich geimpft werden muss - da scheiden sich die geister. Viele Impfstoffe sind länger haltbar und wenn man nicht grade ins Ausland mit dem Hund möchte oder sich auf Hundeplätzen bewegt ist eine Impfung auch in größeren Abständen möglich...
Wurmkuren bitte alle 3-6 Monate oder eben regelmäßig den Kot des Hundes auf Würmer untersuchen lassen.

Ist der Hund älter oder krank, verletzt muss man natürlich häufiger zum Tierarzt.
Der eine Hund bleibt sein Leben lang gesund und munter - auch ohne viele Tierarztbesuche und beim anderen läufst du wirklich alle paar Monate hin und wirst zum Stammgast. ><

Ich habe ein paar Hundebesitzer in unserer Umgebung gefragt die meinten, 50 € würden locker reichen. (Eine hat einen goldi und einen jack russel, die andere zwei mittelgroße Hunde.)
50 Euro kommen dann hin, wenn wirklich keine weiteren Kosten auf euch zukommen. ;)
Mitunter ist es aber auch für Hund und Besitzer toll eine Hundeschule zu besuchen. Grade für die ersten Monate würde ich es jedem empfehlen.
Auch können wie gesagt die Tierarztkosten eher sein. Wenn der Hund eine Futter-Allergie oder ähnliches hat, steigen auch diese Kosten oft.
Steuer und denkt an die Hundehaftpflichtversicherung.

Die 50,- Euro würde ich als wirklich als Mindestkostensatz sehen. Bei einem 30-40kg Hund, der rassebedingt auch für manche Krankheiten anfällig ist würde ich hier also eher mit 70,- bis 80,- Euro pro Monat rechnen.
Alles was von dem Geld überbleibt landet dann einfach in einer Spardose für Notfälle oder Urlaube. ^^

Außerdem.. wie viel Zeit braucht man für einen Hund? Wie oft müsste man mit ihm raus, dass er glücklich ist?
Der Platz ist relativ, solange der Hund körperlich und geistig ausgelastet wird und sein Rudel um sich hat.
2-3 Stunden täglich solltet für den Hund mindestens eingeplant werden. Dabei dann natürlich nicht nur stumpfes 'Spazieren gehen', sondern auch Denkspiele und richtig Aktion, sowie Erziehung nicht vergessen.
4-5 Mal am Tag sollte ein Hund auch mindestens die Möglichkeit haben sich zu leeren. In der Anfangszeit grade beim Welpen geht man alle 2 Stunden raus, wobei die Nächte dementsprechend grausam werden können.
Zudem sollte ein Hund nicht länger als 6-8 Stunden pro Tag komplett alleine sein. Je mehr Zeit der Hund bei seinem Rudel verbringen kann, desto glücklicher ist er. Je mehr Zeit speziell ihm gewidmet wird, desto besser ist er ausgelastet. Je kreativer und abwechslungsreicher man da als Mensch vor geht, desto besser. ;)

Wir wohnen direkt am Rhein, was ja cool ist für einen Golden Retriver da sie gerne schwimmen hab ich gelesen :D
Die meisten Retriver schwimmen und baden zwar gerne - aber auch hier gibt es Ausnahmen, die nen Bogen um Wasser machen. ;)

Ist ein Golden Retriver wirklich so ein perfekter Familinhund wie er immer dargestellt wird? und so leicht zu erziehen? Hat vllt jemand Erfahrung mit einem oder selber einen?
Nein! Einen perfekten Familienhund wird es nie geben. Wobei es immer einen Hund geben wird, der perfekt zu genau diesen Menschen passt. Aber das ist nun nicht immer Rasse-Abhängig.
Grade die Golden Retriver und Labradore sind in den letzten Jahren so sehr als Familienhunde in Mode geraten, dass auch gerade diese Rassen sehr häufig unterschätzt werden. Jeder Hund braucht eine konsequente und liebevolle Erziehung. Dafür ist nun die Hundeschule immer eine gute Anlaufstelle.
'Leicht zu erziehen' ist auch relativ. Der Golden Retriver ist durchaus besser für 'Anfänger' geeignet als andere Hunderassen, aber als reinen 'Anfänger-Hund' würde ich keine Rasse bezeichnen. Grade große Hunde können später schwieriger zu händeln werden, wenn in den ersten Lebensmonate viel schief gelaufen ist.

Und nein - selbst habe ich keinen Golden Retriver. Aber ich kenne viele im Bekanntenkreis und aus der Hundeschule. ...

Die meisten sind wirklich total liebe Schmusebacken, die am liebsten den ganzen Tag mit den älteren Kindern rumtoben und geknuddelt werden. - Aber es gibt eben auch jene, die an der Leine zerren, beißen und keine große Bindung zu ihren Besitzern haben.
~§~
 
Tierliebhaberin(:

Tierliebhaberin(:

Registriert seit
23.05.2010
Beiträge
3.971
Reaktionen
0
Vielen und ganz Lieben Dand für deine ausführliche Antwort. :)
hat mir aufjedenfall weitergeholfen. ;)
Ich hab mal im Internet weitergeschaut..
Monatliche Kosten:
Ernährung: 35 Euro 15 kg Sack(ca. 2 Monate)
Kauartikel: ca.10 Euro (unterschiedlich)

Hundesteuer: 12 Euro
Tierarzt für Impfungen: 3 Euro
evtl. Krankenversicherung(bei größeren Hunden und überzüchteten Hunden empfehlenswert): 10-13 Euro
Haftpflicht: 8 Euro

[FONT=&quot]Insgesamt:[/FONT][FONT=&quot] ca. 68 €, [/FONT]

also, das was du gesagt hattest.

Danke nochmal Dying Dream:)
 
Sun

Sun

Registriert seit
05.02.2006
Beiträge
3.770
Reaktionen
0
Vielen und ganz Lieben Dand für deine ausführliche Antwort. :)
hat mir aufjedenfall weitergeholfen. ;)
Ich hab mal im Internet weitergeschaut..
Monatliche Kosten:
Ernährung: 35 Euro 15 kg Sack(ca. 2 Monate)
Kauartikel: ca.10 Euro (unterschiedlich)

Hundesteuer: 12 Euro
Tierarzt für Impfungen: 3 Euro
evtl. Krankenversicherung(bei größeren Hunden und überzüchteten Hunden empfehlenswert): 10-13 Euro
Haftpflicht: 8 Euro

[FONT=&quot]Insgesamt:[/FONT][FONT=&quot] ca. 68 €, [/FONT]

also, das was du gesagt hattest.

Danke nochmal Dying Dream:)
Hää?
Seit wann kosten Impfungen nur noch 3€ ? :shock:
 
Yvi179

Yvi179

Registriert seit
15.11.2009
Beiträge
6.189
Reaktionen
0
Eine Opschutzversicherung wäre auch nicht schlecht! Die tragen dann die kosten für viele Op's! Aber meist nicht für sowas wie Prothesen! kastration etc werden nicht getragen!

Lg Yvi
 
Gina&Lucy

Gina&Lucy

Registriert seit
12.05.2007
Beiträge
1.973
Reaktionen
0
ich denke mit den 3 € meint sie,dass das auf den Monat umgerechnet 3€ sind. Aber die futterkosten finde ich zu knapp kalkuliert.
Ich muss im Monat schon 100-150€ für meinen Labrador rechnen,da ich auch noch jeden Monat 30€ spare. Gut,sie ist auch ziemlich verwöhnt,aber trotzdem;)
---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

ich denke mit den 3 € meint sie,dass das auf den Monat umgerechnet 3€ sind. Aber die futterkosten finde ich zu knapp kalkuliert.
Ich muss im Monat schon 100-150€ für meinen Labrador rechnen,da ich auch noch jeden Monat 30€ spare. Gut,sie ist auch ziemlich verwöhnt,aber trotzdem;)
 
Zuletzt bearbeitet:
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
15.432
Reaktionen
0
Also 2 Monate für nen 50 kilo sack muss ein futter sein, wo 500g für einen 35kilo hund reichen, finde ich bissi knapp. und wenn Du mir sagst welcher Tierarzt für 36 Euro impft geh ich da auch hin.

vergessen hast du entwurmung, zeckenprophylaxe, gelegentlich neues Zubehör wie Spielzeug, halsband austauschen, neue hundedecke.

Ich rechne eher 100 euro für meinen goldie.
 
Tierliebhaberin(:

Tierliebhaberin(:

Registriert seit
23.05.2010
Beiträge
3.971
Reaktionen
0
habe ich nicht vergessen, da steh oben, bei meinem ersten Beitrag. Spielzeug ab und zu erneuern ;)
Und man muss nicht jeden Monat neues Halsband oder ne neue Decke kaufen . Und ne Decke oder Spielzeug ist ja nicht sonderlich teuer, wenn man nicht direkt das Teuerste kaufen muss, was ich auch unnötig finde. ;)
---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

Also 2 Monate für nen 50 kilo sack muss ein futter sein, wo 500g für einen 35kilo hund reichen, finde ich bissi knapp. und wenn Du mir sagst welcher Tierarzt für 36 Euro impft geh ich da auch hin.
Das erste hab ich nicht recht verstanden :D
und das habe ich im internet gelesen in einem anderen Forum, das war so monatliche Kosten für Tierarzt oder so. Keine Ahnung, deshalb habe ich ja nachgefragt, und von Dying Dream ja auch eine nette und vorallem Hilfreche Antwort bekommen. Danke trotzdem für deine Bemühung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dogma

Dogma

Foren-Engel
Registriert seit
18.05.2010
Beiträge
5.024
Reaktionen
0
Grundsätzlich denke ich... und nun nicht gleich übel nehmen... dass man sich keinen Hund holen sollte, wenn man direkt bis ins Kleinste die monatlichen Kosten abchecken will. Rechnet einfach pauschal mit 100 bis 150,- im Monat, wobei dann schon kleine Rücklagen für Sonderausgaben wie Tieraztuntersuchungen mit drin sind. Ist es einen Monat mal weniger, erhöht sich die Rücklage. Ist es einen Monat mehr, kann man dann auf diese zurückgreifen. Wer aber bei diesem Betrag schon leichte Schnappatmung bekommt, sollte sich lieber keinen Hund anschaffen, weil halt durchaus noch viel höhere Kosten entstehen können (nicht müssen). Damit sollte man einfach rechnen und dazu sollte man dann halt auch bereit sein.
 
DyingDream

DyingDream

Registriert seit
01.04.2007
Beiträge
12.892
Reaktionen
2
...

Ach - ich finde es schon sehr wichtig, dass man sich auch über den Kostenpunkt seine Gedanken macht, bevor ein Hund gekauft wird.
Und auch wenn man nicht Steinreich ist, kann man einem Hund ein tolles Leben ermöglichen. Wichtig ist halt nur, dass man im groben weiß, wie viel ein Hund kosten kann.

Wobei sich grade der Kostenpunkt auch sehr unterscheidet und es schwierig ist überhaupt eine pauschale Antwort darauf geben zu können.

50,- Euro für nen ca. 35 kg Hund halte ich für ein Minimum. Allerdings fände ich 150,- Euro auch übertrieben, wenn man von einem gesunden Hund aus geht.
Und genau hier liegt wohl wieder der Knackpunkt. So ziemlich jeder geht von einem gesunden, unproblematischen Hund aus, wenn dieser bei einem einzieht. Auf jeden Fall ist es jedem zu wünschen.
Aber manchmal spielt das Schicksal böse Streiche und von einem auf den anderen Tag stellt sich heraus, dass der Hund nicht gesund ist und er hat einen Unfall oder oder oder, wodurch sich die Kosten mitunter für das restliche Hundeleben ziemlich in die Höhe ziehen können.
Wie hoch ist ein solches Risiko nun? Vermutlich nicht soooo hoch - aber was, wenn es nun doch den eigenen Hund trifft? Was wenn die monatlichen Kosten sich verdreifachen und man nicht dieses nötige Geld hat. - Das wäre dann sowohl für den Hund als auch für den Halter einfach nur ein trauriges Ende.
~§~
 
Gina&Lucy

Gina&Lucy

Registriert seit
12.05.2007
Beiträge
1.973
Reaktionen
0
Also ich kann nur sagen,dass wir einen gesunden Hund haben. Aber trotzdem kamen gleich in den ersten 2 Monaten mit Maja rund 300€ nur für TA Kosten zusammen,weil sie Giardien und Ekzeme hatte. Das ist nichts so wildes,aber man sollte es behandeln. Zu der Zeit hatten wir natürlich auch gerade erst mit dem Sparen für Maja angefangen und mussten das somit erstmal vom Haushaltsgeld nehmen. Das kann schon belasten.
Deshalb wollte ich damit nur sagen,dass selbst "Kleinigkeiten" schon ins Geld gehen können.
Aber ansonsten sind wir mit unseren knapp 150€ im Monat schon gut dabei,ich weiß;)
---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

Also ich kann nur sagen,dass wir einen gesunden Hund haben. Aber trotzdem kamen gleich in den ersten 2 Monaten mit Maja rund 300€ nur für TA Kosten zusammen,weil sie Giardien und Ekzeme hatte. Das ist nichts so wildes,aber man sollte es behandeln. Zu der Zeit hatten wir natürlich auch gerade erst mit dem Sparen für Maja angefangen und mussten das somit erstmal vom Haushaltsgeld nehmen. Das kann schon belasten.
Deshalb wollte ich damit nur sagen,dass selbst "Kleinigkeiten" schon ins Geld gehen können.
Aber ansonsten sind wir mit unseren knapp 150€ im Monat schon gut dabei,ich weiß;)
 
Zuletzt bearbeitet:
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
15.432
Reaktionen
0
Gerade bei Hunden sollte man bedenken, dass jüngere meistens recht wenig Tierarztkosten verursachen - aber wenn sie alt werden kann ein ganz dickes Ende kommen. da hat einen die Krankenversicherung längst raus geworfen, dann fängt es an mit der Arthrose, futterunverträglichkeiten, durchfällen...
wie bei menschen eben auch.

wo mein Jack mit 3 jahren sogar frolic problemlos vertragen hat kriegt er heute von allem möglichem durchfall und ausschlag, und wo er lässig ins auto gehopst ist muss man langsam nachhelfen. und er ist gerade mal 9 jahre alt...
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Golden Retriver, Kosten im Monat??

Golden Retriver, Kosten im Monat?? - Ähnliche Themen

  • Golden retriever

    Golden retriever: Hey guys!! :D Ich bin neu hier und hätte eine Frage an euch , die frage lautet:,, Welcher Labrador typ zu mir passen würde ,die Arbeitslinie...
  • Hovawart,Golden Retriever oder Nova Scotia Duck Tolling Retriever

    Hovawart,Golden Retriever oder Nova Scotia Duck Tolling Retriever: Hallo, allezusammen!:) Ich denke diese Frage habt ihr alle schon 100mal gelesen, aber hier nochmal: Was denkt ihr welche Rasse passt am besten zu...
  • Suche seriösen Züchter von Golden Doodle

    Suche seriösen Züchter von Golden Doodle: Hallo liebe Hundefreunde, Aufgrund mehrerer positiver Eigenschaften haben wir uns für einen Golden Doodle entschieden. Leider ist das noch keine...
  • Wie teuer ist ein Golden Retriver?

    Wie teuer ist ein Golden Retriver?: Liebe Hundefreunde, im nächsten Jahr habe ich vor, mir einen Golden Retriver zu kaufen. Das ist meine Lieblingsrasse, weil sie so...
  • Modehunde

    Modehunde: Hi!:D Kennt ihr Modehunde? :eusa_shhh:Das sind die Hunde die alle haben z.B.:Als die Serie "Lessie" rauskahm,hatte auf einmal jeder einen...
  • Modehunde - Ähnliche Themen

  • Golden retriever

    Golden retriever: Hey guys!! :D Ich bin neu hier und hätte eine Frage an euch , die frage lautet:,, Welcher Labrador typ zu mir passen würde ,die Arbeitslinie...
  • Hovawart,Golden Retriever oder Nova Scotia Duck Tolling Retriever

    Hovawart,Golden Retriever oder Nova Scotia Duck Tolling Retriever: Hallo, allezusammen!:) Ich denke diese Frage habt ihr alle schon 100mal gelesen, aber hier nochmal: Was denkt ihr welche Rasse passt am besten zu...
  • Suche seriösen Züchter von Golden Doodle

    Suche seriösen Züchter von Golden Doodle: Hallo liebe Hundefreunde, Aufgrund mehrerer positiver Eigenschaften haben wir uns für einen Golden Doodle entschieden. Leider ist das noch keine...
  • Wie teuer ist ein Golden Retriver?

    Wie teuer ist ein Golden Retriver?: Liebe Hundefreunde, im nächsten Jahr habe ich vor, mir einen Golden Retriver zu kaufen. Das ist meine Lieblingsrasse, weil sie so...
  • Modehunde

    Modehunde: Hi!:D Kennt ihr Modehunde? :eusa_shhh:Das sind die Hunde die alle haben z.B.:Als die Serie "Lessie" rauskahm,hatte auf einmal jeder einen...