Beziehungskrise- Ich weiß nicht mehr weiter

Diskutiere Beziehungskrise- Ich weiß nicht mehr weiter im Hunde Verhalten und Erziehung Forum im Bereich Hunde Forum; Huhu zusammen, ich brauch ganz dringend Hilfe. Wenn nicht bald was passiert, weiß ich nicht wie es weiter gehen soll. Vielleicht liest sich jemand...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Debbi

Debbi

Registriert seit
11.07.2009
Beiträge
5.983
Reaktionen
0
Huhu zusammen,
ich brauch ganz dringend Hilfe. Wenn nicht bald was passiert, weiß ich nicht wie es weiter gehen soll. Vielleicht liest sich jemand diesen ellenlangen Text durch. Ich würd mich freuen.

Es geht um meine Malou und irgendwie auch mich.

Zur Vorgeschichte:
Schon immer war mein größter Wunsch ein eigener Hund. Ich hatte ganz klare Vorstellung, mein bester Freund, mein Begleiter- ein Team.
Schwer war es die Zeit überbrücken. Viele Jahre musste ich warten. Bis zum 27.7.09 Malou in mein Leben getreten ist. Mehr durch Zufall, aber ich war glücklich, mein größter Wunsch war da. Anfangs hatten wir ein paar Probleme, Malou ist stur und hatte die angewohnheit Trotzzupillern, wenn ihr was nicht passte, und ihr passte oft etwas nicht. An der Leine gehen konnte sie garnicht.
Sie war unsicher und panisch in neuen Situationen, hat sicherlich das ein oder andere Mal eine rübergezogen bekommen. Aber das haben wir alles hin bekommen.

Ein Jahr später:
Malou ist ein toller Hund. Sozial Verträglich mit allem und jederman. Lieb, ruhig und geduldig eigentlich ein absoluter Traum. Aber bei ihr stoße ich an meine Grenzen und weit darüber hinaus.

Für viele klingt es vielleicht lächerlich und ist nicht nachvollziehbar aber für mich wird es langsam zu einem größeren Problem.

Malou reagiert nicht auf mich oder mein tun. Sie macht ihren Trott und ich bin Nebensache. Das macht das Ableinen natürlich auch extrem schwierig. Nach einigen Monaten intensiven Schleppleinen Traning, das hervorrragen geklappt hat, ist es für mich an der Zeit es langsam an bekannten und überschaubaren Orten zu probieren. So lange nichts ist hält sie sich auch einen Radius von guten 100m
ein. Direkt bei mir gehen tut sie nie. Alles was prima an der Schleppleine funktioniert hat, versagt so bald der Karabiener abgeklinkt ist. Ja, wenn ich Glück habe kommt sie nach der 3 Aufforderung langsam angetrottet, allerdings Nase bleibt auf dem Boden und hin und wieder vergisst man auf halber Strecke was man eigentlich vorhatte. Man kan sie auch nicht locken, das einzige Spiel was sie richtig toll findet, sind andere Hunde. Leckerlies sind überhaupt keine Option, egal was, sie rührt es meist draussen nichtmal an. Handfütterung haben wir einige Monate gemacht, da es aber ein Kampf ist überhaupt Futter in diesen Hund zu bekommen, war ich immer ziemlich lange damit beschäftigt. Erfolg auf irgendwelche Veränderungen- gleich Null. Das habe ich aufgegeben. Ich liebe meine Maus aber jedesmal wenn ich andere Hundehalter mit ihrem Hund sehe, ist das ein Schlag mitten in das Gesicht unsere Bindung ist schwach, bzw ihre zu mir. Es tut sehr weh und ich weiß nicht mehr wie ich das retten kann.

Es ist hier ja nur ein winziger Ausschnitt aus unserem Leben, alles zu erklären und zu beschreiben würde den Rahmen sprengen. Ein weiteres Beispiel. Leichte Übung in der Hundeschule. Hund absitzen lassen und wenn er dich anguckt- lecker rein und weiter. Nach 20min haben wir abgebrochen. Mein Hund guckt mich nicht an. Sie erinnerdt mich manchmal an ein Kind mit ADHS, völlig Reizoffen, alles prasselt auf sie ein und sie kann nicht filtern.
Vielleicht bin ich mit einer völlig falschen Erwartung an das Thema Hund gegangen. Aber mir fehlt eine Beziehung, eine Bindung irgendetwas was mir zeigt das ist mein Hund und der gehört zu mir- und der Hund hängt irgendwie mir. Ich bin "Irgendwer" für Malou und wenn "Irgendwer" erstetz werden würde, wäre das auch okay. Das macht die ganze Erziehung nicht leichter und momentan sind wir an einem Punkt wo es nicht weiter geht und ich am Ende meiner Kraft bin.

Gestern hab ich sie wieder abgeleint, die Strecke kennt sie. X-mal sind wir sie gegangen. Jeden Tag stehen zwei Hunde kläffend am Zaun. Die Schleppleine war locker, Malou würdigt sie keines Blickes. Jetzt ohne Leine - klappt bestimmt! Nein, tut es nicht. Das erste "Nein" von mir löst ein leichtes zucken in ihr aus. Egal, ich muss da hin und zack ist der Hund weg. Ich extrem frustiert- es hat doch immer so gut geklappt. Naja, rufst du deinen Hund. Keine Reaktion. Egal gehste weiter, keine Reaktion, nicht mal ein Blick. Ich merke wie es in mir kocht, ich bin stinksauer. Und dann ist das passiert was niemals hätte passieren dürfen. Irgendwann nach einem bitterbösen rufen kommt der Hund schwanzwedelt auf mich zu und grinst über beide Ohren. Ich schnappe sie mir und verliere die beherschung und brülle sie über. Mir ist bewusst das es in dieser Situation so falsch war. Ich bin geplatzt und konnte nicht mehr. Diese Reaktion von mir wird sich sich merken und ich weiß das es lange dauern wird bis sie mir das verzeiht.
Malou kannte das gebelle da sie es jeden Tag aufs neue erlebt und plötzlich reagiert sie garnicht mehr. Es war frustrierent, aber nicht richtig. Diese kleine, eigentlich lächerliche Situation die warscheinlich jeder Hundehalter kennt hat mich völlig aus der Fassung gebracht. Malou verstand garnicht was los war, sie war völlig geschockt und verängstigt. Was hatte ich getan? Sie zuckte bei jeder Bewegung die ich tat, traute sich nicht mir zu mir. Ich hätte heulen können- falsch ich habe geheult. Ich gebe zu ich bin überfordert. Ich weiß nicht mehr weiter. So gehts nicht und in meinem Kopf tritt der Gedanke auf Malou wieder weg zugeben. Ich kann ihr nicht gerecht werden. Doch dieser Schritt würde mir das Herz brechen, das kann ich auch nicht. Sie würde es überleben, das weiß ich wohl und genau das tut noch mehr weh.
Ich bin an das Thema Hund nicht unbedacht ran gegangen. Seid ich denken kann gehe ich ins Tierheim. Was mit gassi gehen Angefangen hat ist nun Arbeiten mit gehandicapten Hunden zum Beispiel Misshandelten Tieren die völlig verstört sind, daher hätte ich wissen müssen das meine Reaktion völlig daneben war und genau das gegenteil Bewirkt hat von dem was es sollte. Was war mit mir los? So bin ich nicht!

Was bezweck ich mit diesem Beitrag? Ich brauch motivation, ich brauche jemanden der mir in den Arsch tritt und sagt: Reiß dich zusammen und mach weiter, du hast einen tollen Hund.
Vorallem brauch ich jemanden der sich das gejammer anhört und vielleicht eine Antwort darauf hat. Ich musste das los werden. es macht mich fertig.
Ich bin dabei aufzugeben:( und diesen Gedanken will ich nicht haben und schon garnicht verwirklichen.
 
10.09.2010
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heike zu werfen.
blackdobermann

blackdobermann

Registriert seit
04.09.2009
Beiträge
7.374
Reaktionen
6
Ach arme debbi :( Ich kann dich verstehen...

War sie immer so? Ich meine, dieses nicht anschauen. Immer Nase auf den Boden quasi.
Wie ist sie in der Wohnung? Beachtet sie dich, beobachtet manchmal dein tun?

Ich denke mal, Blickkontakt aufbauen habt ihr geübt oder?
Klappt das nur Zeitweise?
Wie ist das mit dem Futter geben gemeint, interressiert sie sich nicht dafür?

Lernt sie gerne Tricks?



Ich glaube wirklich, dass sie Zeit brauch, um das Geschehen zu verarbeiten.
Aber naja, rückgängig machen kann man es nicht. Du hast menschlich gehandelt, nicht hundisch. Das passiert Menschen manchmal ;)

Mhmm..du wohnst in Westfalen... schade. Sonst hätte ich dir jemaden angeboten, der mit dir trainiert. Jemand, der diplomatisch an die Sache herran geht, verstehst?

Gib nicht auf, vlt hat hier jemand DIE Lösung, auch wenn es schwer ist, im Forum über solche Probleme zu reden..
 
Debbi

Debbi

Registriert seit
11.07.2009
Beiträge
5.983
Reaktionen
0
Huhu,
in der Wohnung geht es. Sie schaut mich an und beobachtet mich. Allgemein sucht sie aber keine Nähe. Hin und wieder kommt sie angeschmusst, aber sie ist nicht völlig reserviert. Ich bin auch nicht so der nähebedürftige Mensch von daher muss sie das auch nicht sein.
Fressen ist auch so eine Thema. Sie frisst ganz schlecht. Ich muss sie immer überzeugen indem ich ihr Dose, Würstchen oder Hüttenkäse untermische, klappt aber auch nicht immer. Daher kann man sie nur schlecht mit Leckerrein locken.

Tricks lernt sie nicht gut. Es war schon ein Kampf ihr Sitz, Platz und solche Dinge beizubringen. Nicht weil sie nicht kann, sie weiß genau was ich vonn ihr will, sie ist nur unkonzentriert, wie gesagt es erinnert mich an ADHS. Meine Hundetranerin meinte zu mir einmal ich würde mich falsch verhalten und die Situation verkennen. Sie hat Malou übernommen, nach einer halben Stunde hat sie mir Malou wieder in die Hände gedrückt und gesagt: "Malou hat heute wohl keine Lust sich zu konzentrieren." Wenn es mal nur heute wäre. Dabei wollte ich mit ihr Agility machen, das habe ich aufgegeben.

Ja, wenn jemand DIE Lösung hätte, wäre schon schön. Aber ich glaub nicht dran. Meine Hoffnug ist das sie mit dem Alter ruhiger wird und sich nicht so aufstacheln lässt. Die Nase ist immer auf dem Boden, dazu muss man sagen das sie ein sehr ausgeprägtem Jagdtrieb hat, den wir aber mit Hilfe einer Reizangel versuchen zu händeln.
 
Para

Para

Registriert seit
22.06.2009
Beiträge
14.953
Reaktionen
0
Wie ich gestern schon gesagt habe... Malou ist klasse.

Vielleicht sind wir ja ein bischen Schuld. :roll: Unsere Hunde haben diesen Drang uns zu gefallen. Auch der Freilauf ist im Allgemeinen kein Problem.

Es tut mir leid, dass wir - vielleicht - dieses Gefühl in dir verstärkt haben. (Nein, ich bin sogar sicher, dass dieser Frust irgendwo mit unseren gemeinsamen Spaziergängen zu tun hat):(

Malou ist eine Klasse Hündin. Es ist wohl so, dass sie mit einem großen Schuß Husky versehen ist und daher sehr eigenständig ist. Auch ihre Vorgeschichte trägt sicherlich dazu bei, dass sie sich nicht so schnell bindet...

Aber ich weiss, dass ihr zwei das schafft. Möglicherweise wirst du Malou nie so "streßfrei" ableinen können, wie Caramia und ich Gizmo und Inka Freilauf gewähren können.

Aber Malou bleibt da, wo sie ist... denn da gehört sie hin. -Basta-:075:

Gibt es bei euch vielleicht einen Trainer, der euch beraten kann? Vielleicht gibt es ja jemanden, der auf eigenständige Hunde speziallisiert ist. Vielleicht kennt hier jemand auch Lektüre, in der die Arbeit mit solch speziellen Hunden erklärt wird und du einen möglicherweise völlig neuen Weg findest mit ihr zu arbeiten.:056:
 
blackdobermann

blackdobermann

Registriert seit
04.09.2009
Beiträge
7.374
Reaktionen
6
Off-Topic
Wo liegt eigentlich Westfalen? Vieleicht nähe Leipzig? (keine Lust die Karte rauszusuchen ^^)
 
Para

Para

Registriert seit
22.06.2009
Beiträge
14.953
Reaktionen
0
Off-Topic
Westfalen ist ein Teil von Nordrhein-Westfalen...
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Debbi, "reiß dich zusammen", dein Hund hat ein tolles Frauchen ;)

Wenn sich jeder soviel Gedanken, um seinen Hund machen würde, wievielen würde wohl das Tierheim erspart bleiben?

Ich glaube, die Situation, die du im Moment hast, hatten hier schon viele zumindest in ähnlicher Variante. Das ist völlig ok, Rückschläge sind hart und nerven.
Ganz ehrlich? Bleib wirklich dran. Es MUSS etwas geben, womit du Malou begeistern kannst, da bin ich 100% sicher und das sind bestimmt nicht nur andere Hunde, die sie interessieren.

Du sagst, sie ist schwer zu konzentrieren und schnell aufgedreht? Dann ist Agility wohl wirklich nichts für sie, da drehen solche Hunde oft mehr auf als sie sollen.

Wenn sie die Nase immer auf dem Boden hat, mach es dir zunutze! Wie wärs mit Suchspielen? Das hat den Vorteil, dass sie sich sehr konzentrieren muss und daher auch gar keine Zeit hat richtig aufzudrehen. Außerdem schweißt euch das mehr zusammen, wenn du ihr "hilfst". Als ich es Jerry und Hanna beigebracht habe, habe ich mich viel eingeklingt, selber Leckerchen "gesucht" und wir haben praktisch im Team gearbeitet, damit sie diese finden. Zu Beginn ist es ja ok, wenn du ihr die Leckerchen noch zeigst, so lernt sie ja auch, sich mehr an dir zu orientieren, denn du bist die super- Leckerchen- Sucherin. ;) Das könnte doch schonmal ein Grundstein für Fährtenarbeit sein.
Das kannst du vor allem erstmal in der Wohnung machen, wo es sowieso relativ reizarm ist. Erst nimmst du eine bestimmte Stelle, dann einen Raum, dann vielleicht die ganz Wohnung. Immer einen Schritt weiter, sobald du merkst, es wird ihr langweilig und zu einfach,
Ok, dass sie ein Mäkler ist, macht das Ganze nicht ganz so einfach, aber weißt du, ich habe viele viele Monate und Euros gebraucht, bis ich für Jerry ein ultimatives Leckerchen hatte. Wenns sein muss, klapper den ganzen Tierladen ab.
Ich hab auch alles ausprobiert. Von den harten zu den weichen Leckerchen, billig zu teuer, höchstqualität dann mindere Qualität, getrocknet, Wurst, Käse, Gemüse, Obst... ALLES. Sogar die fiesen Frolic Dinger mit den blöden Lockstoffen.
Das einzige was wirklich 100% geholfen hat, sind diese unnützen Denta Stix, aber so lange Jerry dann trainierbar war, war es ok für mich.
Will damit nicht sagen, dass du die Stix holen sollst, aber du musst einfach so viel wie möglich ausprobieren. Vielleicht wäre ja frisches Fleisch was für sie? Meistens ist das Futter auch interessanter, wenn man es suchen muss. Meine beiden sind so konzentriert, dass sie in dem Moment alles fressen würden ;)

Ich finds so toll, wieviel Mühe du dir mit deiner Süßen gibst, aber du hast, glaube ich, einfach übersehen, dass du Malou mit Suchspielen und darauf aufbauender Fährtenarbeit vielleicht mehr Spaß bieten kannst, als z.B. mit Agility.
Jeder Hund hat ein Talent, egal, ob ein aufgedrehter, unmotivierter oder alter Hund, JEDER kann etwas. Und du hast ihr Talent doch erkannt, fördere es!
Wenn du es in mini mini mini Schritten aufbaust, kann auch ein aufgedrehter Hund sowas lernen und mit der Zeit lernt er dann auch Ruhe bewahren zu müssen, um sich zu konzentrieren, denn es lohnt sich. Prinzipiell kann Malou es bestimmt, sie konzentriert sich nur auf die falschen Dinge ;)

Wichtig ist es dann eben, noch weiter dran zu bleiben. Ich würde es auf jedenfall mit Nasenarbeit probieren. Es wird lange dauern, aber ich denke es lohnt sich. Meine Hanna ist der ideale Apportierhund... Sie hat immer was im Maul, sie liebt es einfach. Also besorgte ich einen Dummy. Aber sie nahm ihn einfach nicht ins Maul. Ich habe es lange Zeit probiert, mich dann zwischenzeitlich damit abgefunden, dass das Ding wohl ein überteuerter Futterbeutel ist... Dann hat es mich gefuchst. Ich hab ihr dann das Ding so lange vor die Nase gehalten und rumgewedelt, bis sie es wenigstens mal ansatzweise ins Maul nahm. Was meinst du, wie ich gejodelt habe ;) Seitdem klappts. Wir üben jeden Tag ein bisschen mehr.
Klar, das hat nichts mit Erziehungsproblemen zu tun. Aber ich wollte dir gerne damit zeigen, dass man manchmal die Dinge anders angehen muss, dann geht es oft, wie von allein :)

Wichtig ist eben, dass dein Hund erstmal lernt, dass die Zusammenarbeit mit dir toll ist, dann muss sie lernen, sich auf die richtigen Dinge zu konzentrieren und allein durch sowas wirst du sie auch besser unter Kontrolle bekommen.
 
suno

suno

Registriert seit
16.10.2008
Beiträge
5.033
Reaktionen
2
Liebe Debbi,

dann komm ich jetzt mal:

REISS DICH ZUSAMMEN -UND MACH WEITER DU HAST EINEN TOLLEN HUND xD

Als aller aller erstes ... du machst offensichtlich viel mit deinem Hund Training, Hundeschule , Erziehungsübungen...das ist klasse.Weier so.

..und du gehst da sehr kopfig dran.Nichts gegen reflektieren aber:

mein Tip, hör einfach mal auf zu denken - entspanne Dich. Kopf ausschalten - Gefühl einschalten:

Chill mal mit deinem Hund...nimm dir täglich eine halbe Stunde - ganz in Stille oder auch mit leiser zarter Musik Chill Room mäßig, mach es euch auf dem Boden gemütlich, Vorhänge einwenig zu - für dich allein eine Kerze.... - auch was zum "knabbern" für den Hund. Und beginn dich MIT ihm zu entspannen. Klar zuerst wird es einwenig auf Abstand sein - aber wenn du runter kommst, nichts mehr forderst und diese Zeit der Ruhe/Nähe und "faul sein" zur Routine machst...wird Malou langsam kommen.

Verbinde das mit - Lach nicht - einer Hundemassage - du merkst schon, was sie gerne hat. Mein verwöhntes Tierlein liebt Unterpfoten Massage....und ich habe mit dieser Chill zeit schon die unmöglichsten Hunde zum kuscheln gebracht.

Training und Fordern ist wichtig. Die große Ruhe und körperliche Nähe zum Chef (also Dir ) aber auch.....probiers mal aus. Das tut dir und Malou an Seele und Körper gut.

Und zu guter letzt eine Beziehungs - Weisheit: Dein "Partner" kann dir nur so nahe kommen , wie du ihm Nähe gewährst.

Also ab in den Chill Raum---täglich 30 Minuten mit Malou die Seele baumeln lassen...und hab Geduld - das geht nicht sofort.

Durchhalten und Kopf hoch - das wird.

PS. Klar der Brüller war doof, und macht dir nun ein schlechtes Gewissen - aber das gehört eben auch zum Mensch sein - und wird dir nach tägl. 30 Min Chillen mit Malou so schnell nicht mehr passieren. Doof ja - aber davon geht die (Hunde) Welt nicht unter :))


und Pewees Vorschlag - auf Fährte gehen - finde ich auch super gut. Das macht Spaß - wir gehen regelmäßig - die Hunde sind danach immer fix und fertig (ich auch:)) - und dann:
CHILLEN
 
ida22

ida22

Registriert seit
04.08.2009
Beiträge
4.212
Reaktionen
0
Hey, :056:,

laß Dich mal nicht runterziehen. Nachdem ich Paras Beitrag gelesen habe, kann ich das irgendwie verstehen ... Ihr wart zusammen laufen, anderer Leute Hunde hängen an ihren Frauchen und Deiner scheint sich keinen Schnurz für Dich zu interessieren. Das tut weh, das glaube ich Dir.

Nicht jeder Hund ist gleich; manche hängen einfach an ihren Menschen und zeigen dies ganz offensichtlich. Andere wieder haben schlimmes erlebt und müssen dies erstmal verarbeiten - das kann dauern, lange dauern. Sie liebt Dich sicher und Du bist sicherlich nicht austauschbar für Deine Süße - auch wenn Sie es Dir nicht so zeigt.

Aber auf keinen Fall solltest Du aufgeben. Hat Deine Süße schlechte Erfahrungen gemacht (sie kommt aus dem Tierschutz, wenn ich das richtig in Erinnerung habe)? Das kann tief sitzen und lange dauern - es wird wahrscheinlich nie 100%ig werden, aber jeder kleine Schritt ist ein Erfolg für Dich und sie! Außerdem steckt ja nun unübersehbar eine ordentliche Portion Husky in ihr ... ;)

Mein Hugo war/ist auch so einer ... Ich weiß nicht, was ihm in seinen ersten Wochen widerfahren ist, aber es sitzt tief. Es hat zwei Jahre gedauert, bis das mit uns beiden eingermaßen gut gelaufen ist - und auch heute noch gibt es oft Probleme.

Mir ging es wie Dir; ich habe ihn gehasst, weil er so ist und nicht anders. Ich habe mich gehasst, weil ich die Geduld verloren habe und immer dachte, ich mache alles falsch ... Wir haben einige Hundeschulen und -trainer durch und gefrustet das Weite gesucht - ohne größere Erfolge verbuchen zu können. Ich war mehr als einmal davor, ihn wieder ins TH zu bringen (was ich nie übers Herz gebracht hätte). Keiner hier hat mich verstanden - meine Familie nur noch den Kopf geschüttelt.

Aber wir haben durchgehalten und es hat sich gelohnt. Hugo ist heute immer noch nicht so, wie andere Hunde vielleicht sind. Er hat Tage, an denen ist er so voller Angst, daß er kaum aus seinem Korb rausgeht und nur mit eingekniffenem Schwanz durch die Gegend läuft - und keiner weiß, was passiert ist. Wir gehen oft drei Schritte vor und zwei zurück ...

Aber dann gibt es auch wieder Tage, an denen freut er sich einfach seines Lebens, ist aufgeweckt und hat Spass. Wir kuscheln auf dem Sofa und genießen beide die Nähe und Ruhe. Und genau für diese Tage lohnt es sich, weiterzumachen. Jeder kleine Erfolg - den andere Hundehalter als selbstverständlich ansehen - wird gefeiert und wir freuen uns darüber.

Denkst Du, ihr ginge es woanders besser? Sicher nicht; sie "weiß" mit Sicherheit was sie bei Dir hat und Deine Mühe wird mit der Zeit belohnt werden. Wenn Du sie nun weggeben würdest, wäre alles, was ihr beiden schon erreicht habt wieder dahin und sie hätte ein weiters Mal eine Enttäuschung durch Menschen erfahren ... :(

Akzeptieren und liebe sie so, wie sie ist - mit ihren "Fehlern". Gib nicht auf und arbeite weiter an ihr (vielleicht mit Hilfe eines Trainers) - früher oder später wirst Du immer mehr Erfolg haben und dann kannst Du stolz sein auf Euch beide.

Sei mir nicht böse, daß ich jetzt hier meine Geschichte ausgeheult habe - aber Du sollst wissen, daß Du nicht alleine bist.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Durchhaltevermögen!

LG Ida
 
T

TanteM

Registriert seit
26.11.2008
Beiträge
419
Reaktionen
0
Hallo Debbi,

Suno hat ja soooooo recht!!!!
Bei Cindy war ich auch oft kurz vor der Verzweiflung. Doch dann sagte man mir, dass ich erst an mir arbeiten soll, dann an dem Hund. Und nach vielem Überlegen hatte diese Frau sowas von recht: ich lasse auch keinen zu nahe an mich ran und bin sehr verkrampft, wenn sich jemand Cindy nähern will. Ich habe in manchen Situationen Unbehagen ausgestrahlt und auf meinen Hund übertragen.
Ich habe lernen müssen, Sicherheit auszustrahlen und mit Cindy zu kuscheln um sie ruhiger zu bekommen. Erst als ich ruhiger wurde, wurde es auch meine Maus.
Du hast eine Mischung aus weißem Schäferhund und Husky? Lese mal ein wenig über die beiden Rassen und du wirst in vielen Sätzen deinen Hund erkennen. Auch ich habe nie verstande, dass Cindy sich sofort, wenn auch nicht weit, von mir entfernt sobald die leine ab ist. Das steht aber auch so in der Beschreibung der Weißen. sie gehen gerne ihren Weg und freuen sich wie irre, wenn sie wieder bei dir sind. Huskys gehen noch lieber ihren eigenen Weg. Trotzdem lieben sie ihren Menschen sehr.
Keine Angst, du schaffst das schon! Du darfst nur nie an euch zweifeln.

Kopf hoch, Monika
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Sunos "Chill- Ritual" kann wirklich viel bringen. Oftmals finden Mensch und Tier genau dann heraus, dass Körperkontakt eine schöne Sache sein kann und wenn man das als Abschluss einer Trainingsstunde einführt, habt ihr ein schönes Ritual, das sich steigern lässt.
 
Fini

Fini

Registriert seit
15.02.2006
Beiträge
7.890
Reaktionen
0
Debbi,*lass dich erst mal drücken* ich kann dich gut verstehen.
Es gibt einfach so Phasen, da wirds dann schnell zu viel. Das Problem ist, man kommt da sehr schnell in einen Teufelskreis. Hund reagiert nicht wie gewünscht = Besitzer frustriert = Frust überträgt sich auf Übungen und dann wiederum auf dem Hund und die Übungen klappen erst recht nicht bzw. immer schlechter.
Es ist leichter gesagt als getan, aber wahrscheinlich musst du wirklich versuchen das ganze wieder etwas lockerer zu sehen (ich weiss wie schwer das sein kann).
Du machst das gut und es kommen auch wieder bessere Zeiten, ganz bestimmt.

Wie sieht das eigentlich aus mit der Fütterung? Wie oft und wann bekommt sie ihr Futter? Wie lange steht ihr der Napf zur Verfügung? Hat sie sonst noch Zugang zu Futter oder Kauknochen?
 
caramia

caramia

Registriert seit
23.03.2009
Beiträge
2.370
Reaktionen
0
Meine Liebe Debbi Maus,;)

Tja, was soll ich sagen,auch ich habe kein Patentrezept,Leider.;)
Malou ist eine Sture Lady das ist wohl war,aber du Liebst Sie und ganz tief in Malou drin Liebt Sie Dich auch.

Du hast mir am Sonntag erzählt, das du dir mit Malou, ein Ziel gesetzt hast und zwar das du sie nach einem Jahr ableinen kannst,stimmts?

Dieses Ziel wirst du irgendwann erreichen und falls nicht, bist du keineswegs eine Versagerin oder überfordert,es gibt leider Hunde die werden niemals ohne Leine Laufen können.
Ihr müßt euch beiden Zeit geben und du musst vorallem Viel Geduld haben,mit Malou und auch mit Dir selbst.
 
Trixi86

Trixi86

Registriert seit
30.08.2007
Beiträge
1.972
Reaktionen
0
hi debbi ich kann dich auch verstehen hunde können einen schon SEHR frustrieren, aber wenn ich meinen beiden Teufeln dann in die Augen sehe weiß ich sie gehören doch zu mir, obwohl ich sie in solchen Situationen gerne morden würde... Und ich habe da sicher zwischendurch auch schonmal überreagiert... ich habe ja zwei ganz unterschiedliche hunde vom charakter, der eine ist ein Aussie und ist im Gegensatz zu dem Parson Russell Terrier super leichtführig... Aber das sind eben die unterschiedlichen Eigenschaften dieser Hunde... und sie hat ja anscheinend nen guten Schuss Husky abbekommen, also hat sie sowieso mehr ihren eigenen Kopf...

Aber hey dein Hund ist doch sonst super, und sicher jeder wünscht sich seinen Hund ableinen zu können aber es geht halt nicht bei jedem... Ich Leine meinen Terrier auch nie ab, da meine Angst zu groß ist das er abhauen würde, da er doch ziemlich seinen eigenen Kopf hat... Er stellt seine Ohren dann auch einfach auf Durchzug, obwohl er sonst mit Schleppleine super mitarbeitet... Aber bitte reiß dich zusammen und arbeite weiter mit ihr...
 
Yvi179

Yvi179

Registriert seit
15.11.2009
Beiträge
6.189
Reaktionen
0
Ach Mensch Debbi du bist ja total verzweifelt! ich habe noch einen Trick auaf Lager der vielleicht klappen könnte, aber das fordert geduld!
Malou weiß wann sie an der Leine ist und wann nicht! Sie merkt das gewicht von der Schleppleine!
Versuche mal die Leine immer dünner werden zu lassen! Ich denke mal du hast sicher die breitere! Hol die einfach erstmal die dünnere und hole dir dicke Handschuhe!
Wenn das klappt nimmst du eine Baumwollwäscheleine! Wenn das klappt nimmst du wieder eine dünnere, bis du an einem faden angekommen bist! Dann kannst du es nochmal versuchen sie völlig abzuleinen! Sie darf irgendwann nicht merken ob sie überhaupt an der Leine ist oder nicht!
Zur Bindung würde ich vielleicht Aufmerksamkeitstraining!
Suno hat da ein tolles das könnte klappen! Bis ein hund wirklich einen aufmerksam anschaut dauert manchmal wirklich lange! Da ist gedult gefragt! Schade das sie keine Leckerchen mag, dannwäre es einfach, aber was hälst du davon wenn du es mit einem Hund machst??? Nimm dir ein Hundefreund und wenn sie dich anschaut machst du sie von Leine! Ich weiß nicht ob es klappen könnte, aber ein versuch ist es doch wert!
Ich denke nicht das du Malou nicht gerecht wirst! Nur weil man keine Bindung hat heißt nicht das man ihn gerecht wird!
Wenn Patch von der Leine ist guckt er auch nie nach mir!
Wie wäre es wenn du dich mal versteckst?? Würde sie dann einfach weiter laufen?? Oder entsetzt stehen bleiben weil Frauchen weg ist???

Lg Yvi
 
Debbi

Debbi

Registriert seit
11.07.2009
Beiträge
5.983
Reaktionen
0
Oha, soviele liebe Antworten. Hab nicht gerechnet das sich jemand mein langes gejammer antut. Danke euch, das baut auf. Damit hab ich nicht gerechnet.

@ Para
natürlich hat der besuch bei euch dazu begetragen. Malou werde ich niemals so sorgelos ableinen können. Aber mehr tat es mir um Malou leid das sie einfach nicht mit Inka und Gizmo rumlaufen konnte. Aber das entscheide für mich, was mich so runter zieht ist, das mein Hund angst vor mir hatte, richtige Panik und das darf nicht sein. Ich darf niemals mehr so die Beherschung verlieren. Nach einen Trainer hab ich damals schon gesucht und bei dem besten den ich gefunden habe bin ich in der Hundeschule, nur leider hilft es nix.

@black
Ich wohne bei Bielefeld, ganz oben in NRW

@Pewee
Danke für deine Tipps. Das mit Agility ist auch schon längst an den Hacken gehängt. Jetzt habe ich vor einiger Zeit nach einen Verein bzw Training gesucht was Fährtenleses anbieten, halt jemand der mir zeigt wie es richtig geht. Leider nichts gefunden. In sehr kleinen Rahmen mache ich das mit ihr, vielleicht sollte ich das mal ausweiten. Ich muss nur noch das passende lockmittel finden. Denta Sticks frisst sie zwar, aber Leidenschaft ist was anderes;)

@Suno
Ich gebe zu das ich mir kaum vorstellen kann das, dass hilft. Schon alleine da ich zu der Sorte Mensch gehöre die nie sich irgendwo hinlegen und entspannen, fällt mir irgendwie schwer. Ich werde es mal versuchen, schaden wird es nicht. Aber eine ungewöhnliche "Maßnahme". Auf die Idee wäre ich niemals gekommen

@Ida22
Schön das ich nicht alleine stehe und auch andere sich mit soclen Problemen rumschlagen. Dann fühle ich mich nicht ganz zu unfähig und ich hoffe das ich irgendwann genau wie du Erfolg habe.

@TanteM
Ich weiß nicht was in Malou steckt. Sie ist ein Straßenhund und ich vermute nur Husky-Schäferhund ob das nun stimmt kann ich nicht sagen. Vom Schäfi zum Beispiel hat sie charakterlich rein garnix.

@Fini
du musstest dir mein gejammer ja nun schon öfter anhören:(
Sie bekommt morgens eine Portion und Abends.
Morgens gibt es dem Futterball, wenn ich zur Arbeit gehe. Mittags wenn ich wieder komme ist er leer oder auch nicht. Ist er nicht leer wird sie irgendwo erbrochen haben. Abend besteche ich sie indem ich was untermische. Hat sie es innerhalb der nächsten 10min nicht angerührt, kommt es weg und es wird später versucht. Kauknochen rührt sie nicht an, mittlerweile nichtmal mehr Fleischknochen oder Lammfüße. Hin und wieder ein Schweineohr die isst sie dann aber sofort auf, lässt sie es liegen kommt es weg.

@cara
ja irgendwo muss ich mir Ziele setzten, mal sehn ob es klappt, die letzten hab ich nicht eingehalten. Aber hey, ich konnte sie wenigstens auf den Weserwiesen ableinen, das war ja auch einer meiner Ziele wenn ihr kommt.:D
Mir gehts es auch nicht darum das ich keine Leine in der Hand habe. Ich werd ihr nicht gerecht, du hast sie erlebt, wie will ich sie auspowern mit gewöhnlichem gassi gehen. Malou läuft für ihr Leben gerne. Ausserdem treffen wir ständig auf andere Hunde und nie darf sie mitspielen. Alle Hunde laufen und toben und sie ist an der Leine und will mitmachen:| Das tut mir so leid.

@Trixi86
Durchzug trifft es wohl ganz gut. ich höre dich aber hab nun wirklich überhaupt keine Zeit auf dich zu reagieren.

@Yvi179
Ich hab schon eine ultraleichte Schleppleine hier, irgenwas mit 200g. Was leichteres hab ich nicht gefunden, soll den Hund ja auch halten wenn sie mal wieder volles Mett in die leine läuft.
Hab mich versteckt, es dauert eine weile aber bisher ist sie irgendwann angehalten und hat geguckt, da war sie allerding schon ein gutes Stück entfernt und mein Herz bei tausenden von Schlägen die Sekunde. Nase auf den Boden und Tata da ist Frauchen ja, vorallem freut sich sich dann richtig.
 
Yvi179

Yvi179

Registriert seit
15.11.2009
Beiträge
6.189
Reaktionen
0
Mhh hast du mal daran gedacht Mantrailing oder so zu machen?? Ist halt kein langweiliges Fuß, sitz platz, sonder der lernt dort Menschen zu suchen! Du mußt deinen Hund vertrauen! Es fördert die Bindung weil man gemeinsam was sucht und findet! Zudem bekommen vorsichtige oder unsichere Hunde mehr selbst bewußtsein!
Wenn sie dich so leicht sucht, könnte sein das du da ein kleines Naturtalent zuhause hast!
Und es ist extrem anstrengend für den Hund wo wir wieder beim Thema auspowern sind! Gut am Anfang vielleicht noch nicht so, aber wie sie dann mal Trailst läuft die mehrere 100 meter lang sind, wird sie hinterher schlafen wie ein kleines Baby:D!

Lg Yvi
 
Debbi

Debbi

Registriert seit
11.07.2009
Beiträge
5.983
Reaktionen
0
Huhu,
ja, sie hätte sicherlich Talent und Spaß dran. Aber hier in der Region finde ich keinen Verein. Sobald ich das was finde wird es ausprobiert. Agility kannst du hier an jeder ecke machen.
 
Para

Para

Registriert seit
22.06.2009
Beiträge
14.953
Reaktionen
0
Agility ist nix für die Maus...
Mantrailing finde ich klasse... das müssen wir googlen und finden.

Ihr beide schafft das, da bin ich mir sicher.
 
Yvi179

Yvi179

Registriert seit
15.11.2009
Beiträge
6.189
Reaktionen
0
Vereine die Mantrailing anbieten gibt es bisher kaum, da es nach wie vor zu der Rettunghundestaffel gehört! Du könntest beim Asb, Drk oder bei Hundeschulen nachfragen, ob sie Ausbilden!
Beim ASB und DRK bin ich mir sicher! Es einfach noch zu wenig Mantrailer teams in Deutschland, leider!

Lg Yvi
---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

Schau doch mal hier die sind sogar in Bielefeld


http://212.100.32.171/index.php?id=41
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Beziehungskrise- Ich weiß nicht mehr weiter

Beziehungskrise- Ich weiß nicht mehr weiter - Ähnliche Themen

  • Weiß nicht mehr weiter ?!

    Weiß nicht mehr weiter ?!: Hallo, ich bräuchte mal ein paar Tipps. Vorab: Ist mein 1. eigener Hund, habe mich zuvor immer um den Hund ( Deutscher Schäferhund) von meiner...
  • Hund knurrt meine Kinder an, weiß langsam nicht mehr weiter

    Hund knurrt meine Kinder an, weiß langsam nicht mehr weiter: Hallo ihr lieben Wir haben einen Neufundländer Rüden (gerade 3 Jahre) unkastriert. Haben ihn seit er 9 Wochen alt ist. Dann hab ich noch 2...
  • ich weiss nicht mehr weiter mit unserem Welpen

    ich weiss nicht mehr weiter mit unserem Welpen: Hallo Zusammen, wir haben seit 6 Wochen einen jetzt 15 Wochen alten Malinois Rüden. Da meine Eltern einen Wurf hatten haben wir uns für den...
  • Ist der weisse Schäferhund ein Hund für Anfänger?

    Ist der weisse Schäferhund ein Hund für Anfänger?: Ich hatte noch nie einen Hund,einen Welpen fände ich wohl am bestens,aber da er schon mal alleine bleiben muss und ich nicht alles voller Gitter...
  • Golden Retriever Weißer Schäferhund Mix

    Golden Retriever Weißer Schäferhund Mix: guten abend ich bin neu hier und zwar haben meine freundin und ich uns einen Golden Retriever Weißer Schäferhund Mix geholt mit 3 monaten kam sie...
  • Golden Retriever Weißer Schäferhund Mix - Ähnliche Themen

  • Weiß nicht mehr weiter ?!

    Weiß nicht mehr weiter ?!: Hallo, ich bräuchte mal ein paar Tipps. Vorab: Ist mein 1. eigener Hund, habe mich zuvor immer um den Hund ( Deutscher Schäferhund) von meiner...
  • Hund knurrt meine Kinder an, weiß langsam nicht mehr weiter

    Hund knurrt meine Kinder an, weiß langsam nicht mehr weiter: Hallo ihr lieben Wir haben einen Neufundländer Rüden (gerade 3 Jahre) unkastriert. Haben ihn seit er 9 Wochen alt ist. Dann hab ich noch 2...
  • ich weiss nicht mehr weiter mit unserem Welpen

    ich weiss nicht mehr weiter mit unserem Welpen: Hallo Zusammen, wir haben seit 6 Wochen einen jetzt 15 Wochen alten Malinois Rüden. Da meine Eltern einen Wurf hatten haben wir uns für den...
  • Ist der weisse Schäferhund ein Hund für Anfänger?

    Ist der weisse Schäferhund ein Hund für Anfänger?: Ich hatte noch nie einen Hund,einen Welpen fände ich wohl am bestens,aber da er schon mal alleine bleiben muss und ich nicht alles voller Gitter...
  • Golden Retriever Weißer Schäferhund Mix

    Golden Retriever Weißer Schäferhund Mix: guten abend ich bin neu hier und zwar haben meine freundin und ich uns einen Golden Retriever Weißer Schäferhund Mix geholt mit 3 monaten kam sie...