Wasserwerte ständig messen sinnvoll?

Diskutiere Wasserwerte ständig messen sinnvoll? im Terraristik & Aquaristik Stammtisch Forum im Bereich Terraristik & Aquaristik; Hey, immer wieder treten hier privat oder im firstForum die Diskussionen auf, warum und ob man Wasserwerte wie Nitrit, Gh,Ph,Kh,No2 in einem...
N

noname.

Guest
Hey,
immer wieder treten hier privat oder im
Forum die Diskussionen auf,
warum und ob man Wasserwerte wie Nitrit, Gh,Ph,Kh,No2 in einem bestimmten Intervallzeitraum messen muss.

Ich sage NEIN.
Was sagt ihr?

Gruß
 
20.09.2010
#1
A

Anzeige

Guest

Alexandra (Tierärztin) hat einen Ratgeber über Degus geschrieben. Sie erklärt in diesem Ratgeber, was die aufgeweckten Hörnchen brauchen, um sich als Heimtiere wohl zu fühlen. Vielleicht hilft dir das ja weiter?
F

Fisch96

Registriert seit
31.01.2010
Beiträge
211
Reaktionen
0
Ich sage dass man nitrit 1x pro woche bzw regelmäßig prüfen sollte und die anderen 1x im monat
 
N

noname.

Guest
Hallo,
Ich sage dass man nitrit 1x pro woche bzw regelmäßig prüfen sollte und die anderen 1x im monat
das mag ja in einem einfahrenden Aquarium Sinn machen,
aber in einem,
das schon eingefahren ist, und länger besetzt ist?

Bis Dato haben sich ja genug Nitrobacter gebildet,
sodass die Gefahr, einen toxischen Nitritwert zu erreichen =0 ist.

Alle anderen Wasserwerte halten sich sowieso mit einem
wöchentlichen TeilWW von 50 Prozent konstant.

Gruß
 
B

BenjaminB

Registriert seit
25.02.2010
Beiträge
866
Reaktionen
0
Hey,

um den Nitritwert durch Messungen kontrollieren zu können, müsste man jeden Tag mehrfach messen. Wenn du einmal die Woche misst, dann hast du eine Spontanaufnahme. Sollte der Nitritwert aus irgendwelchen Gründen steigen, hilft dir diese eine Messung nicht weiter. Angenommen du misst Montag =0, dann kann der Wert über die Woche steigen und wieder fallen, bis du Montags wieder =0 misst...
-> nicht sinnvoll.

Bei anderen Wasserwerten gibt es wenig, dass ich messen würde. Wenn das Becken läuft gar nichts und wenn es Probleme mit z.B. Algen oder dem Pflanzenwuchs gibt, evtl. die entsprechenden Nährstoffe.
-> in Ausnahmefällen.

MfG
 
Lilly_79

Lilly_79

Registriert seit
19.08.2006
Beiträge
5.353
Reaktionen
0
Hi,

ich denke, dass es am Anfang sehr sinnvoll ist oder auch wenn man Probleme im Becken hat oder was mit dem Filter war/ist.

Wenn ein Becken seit Monaten stabil läuft, die Fische munter sind und es keinerlei Anzeichen für Probleme gibt braucht man nicht messen.

Allerdings sollte man doch die wichtigsten Tets zuhause haben für den Notfall. Aber da sollte man schon auf die Haltbarkeit achten - nicht das die abgelaufen oder eingetrocknet sind nach ein paar Monaten.

LG Lilly
 
PinkPanther33

PinkPanther33

Registriert seit
20.06.2010
Beiträge
373
Reaktionen
0
Als ich vor 8 Jahren mein Becken bekam habe ich am Anfang auch
öfter mal gemessen.
Mit der Zeit hat sich das dann aber eingespielt und ich messe nicht
mehr.
Meine Barsche sind inzwischen 10-12 Jahre alt und putz munter.
 
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
12.331
Reaktionen
0
Die ersten drei Monate sollte man auf jeden fall regelmäßig messen, später nur bei größeren veränderungen (neuer größerer Einrichtung, vielen neuen fischen, nach einer großreinigung, bei Problemen wie Krankheiten oder algenbewuchs)

aber man sollte auch nicht bei Anfängern oder leuten von nicht eindeutig feststellbarer Erfahrung sagen, Messen werde überschätzt...
 
.Liane

.Liane

Registriert seit
26.07.2010
Beiträge
935
Reaktionen
0
Hi,

aber man sollte auch nicht bei Anfängern oder leuten von nicht eindeutig feststellbarer Erfahrung sagen, Messen werde überschätzt...
Was dann zu Leuten führt, die unnütz Geld in Tests investieren, weil sie sich für Tierqüäler halten, wenn sie nicht dauernd messen oder weil ihr Wert in der zweiten Nachkommastele vom Idealwert abweicht.

Klar darf man die Werte nicht unterschätzen, aber genau so wenig überschätzen.

Ich würde mir wünschen, dass den "Anfängern und Leuten mit nicht bekannter Erfahrung" mehr nahe gelegt wird, ihre Fische zu kennen und zu beobachten und danach zu gehen als penibel jeden Wert überwachen.
Am Anfang helfen die Werte, aber immer und immer wieder auf der Messung rumzuhacken schafft nur Unsicherheit.

Beispiel Nitrit
Ich hab ein neues Aquarium und meine Fische sind krank
Jetzt kann man einerseits erstmal den Nitritwert messen lassen, feststellen, dass der Anfänger ohnehin keinen Test hat, oder man fragt, ob die Fische an der Wasseroberfläche hängen.
Sowohl Test als auch Fische reichen, um Nitrit festzustellen und dann zum Wasserwechsel zu veranlassen.

Grüße
 
N

noname.

Guest
Hallo,
nun ich verstehe es immer noch nicht.
Warum soll man überhaupt messen,
wenn man alle relevanten, ungefähren Wasserwerte vom Wasserversorger erfährt?

Man muss noch nicht einmal auf diese achten,
wenn man Nachzuchten nimmt.
Diese sind einfach an die der Umgebung entsprechenden Wasserwerte gewöhnt.

Auch verstehe ich nicht,
warum man ständig Nitrit testen soll,
oder warum man sooooo lange mit dem Besatz
warten soll.
Man kann mit gutem Gewissen nach 2-3 Tagen unter entsprechenden Maßnahmen Fische einsetzen.

Gruß
 
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
12.331
Reaktionen
0
Auch verstehe ich nicht,
warum man ständig Nitrit testen soll,
oder warum man sooooo lange mit dem Besatz
warten soll.
Man kann mit gutem Gewissen nach 2-3 Tagen unter entsprechenden Maßnahmen Fische einsetzen.

Gruß
denkst Du denn, dass es den fischen gut tut, wenn sie dann in den ersten wochen drei oder vier mal eine mittelschwere Nitritvergiftung erleiden? auch wenn sie das ganze überleben dank schneller wasserwechsel, das ist doch tierquälerei, verringert die lebenserwartung und kann auch schäden hinterlassen.

Außerdem hat das warten ja auch andere Vorteile:

die pflanzen können anständig anwachsen, sich verwurzeln und etwas wachsen ohne gleich angefressen zu werden
der Anfänger hat genug Zeit sich wirklich zu informieren welche fische passen würden
man kann andere bezeugsorte für fische ausfindig machen als den örtlcihen zoohandel mit fischen unbekannter herkunft (wo niemals ausgeschlossen ist doch wildfänge zu erwischen)
 
N

noname.

Guest
Hallo,
denkst Du denn, dass es den fischen gut tut, wenn sie dann in den ersten wochen drei oder vier mal eine mittelschwere Nitritvergiftung erleiden? auch wenn sie das ganze überleben dank schneller wasserwechsel, das ist doch tierquälerei, verringert die lebenserwartung und kann auch schäden hinterlassen.
Hallo,
wieso sollten sie denn eine Nitritvergiftung bekommen?
Wenn man entsprechende Maßnahmen unternimmt,
geht es ihnen gut,
und es gibt nur einen minimalen Anstieg, der
volkommen unschädlich ist.


Gerade wenn der Anfänger denkt,
jetzt genug gewartet zu haben,
setzt er gleich 10-20 Fische ein,
und es kommt zum Nitritpeak.

etwas wachsen ohne gleich angefressen zu werden
Könntest du mir bitte erklären,
welche Fische die Pflanzen anfressen?

Gruß
 
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
12.331
Reaktionen
0
Hallo,

Hallo,
wieso sollten sie denn eine Nitritvergiftung bekommen?
Wenn man entsprechende Maßnahmen unternimmt,
geht es ihnen gut,
und es gibt nur einen minimalen Anstieg, der
volkommen unschädlich ist.


Gerade wenn der Anfänger denkt,
jetzt genug gewartet zu haben,
setzt er gleich 10-20 Fische ein,
und es kommt zum Nitritpeak.
welche Maßnahmen meinst du denn ohne jeden test? erst wasser wechseln wenn die ersten fische zeichen einer Vergiftung zeigen wäre ein bissi arg spät...
 
N

noname.

Guest
Hallo,
welche Maßnahmen meinst du denn ohne jeden test? erst wasser wechseln wenn die ersten fische zeichen einer Vergiftung zeigen wäre ein bissi arg spät...
wenn man am 2-3 Tag mit den ersten 2-3 Fischen beginnt,
(ich spreche hier jetzt nicht von so Brocken),
dann wechselt man vor dem Einsetzen 80 Prozent Wasser,
kann auch mehr sein,
und Setzt die Fische ein.
Am ersten Tag wird nicht gefüttert,
am 2. Tag fängt man langsam an.
Nun wechselt man alle 3-4 Tage 50 Prozent Wasser,
und füttert Tag für Tag ein wenig mehr.
Nach ca. 1-2 Wochen ist so das Aquarium eingefahren,
und es kann weiter besetzt werden.

Das Ziel dieser Methode einzufahren ist
gleich am Anfang eine starke Bakterienflora zu erzeugen,
was beim 4 Wochen einfahren ohne Belastung nicht der Fall ist.

Gruß
 
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
12.331
Reaktionen
0
meinst du denn ein unerfahrener Neuling belässt es bei 2-3 kleinen, nicht lebendgebärenden Fischen (sonst sind es ja ruck zuck deutlich mehr fische), die sich als als "Mini-Schwarm" wohlfühlen? also so ganz spontan würde mir da nichts einfallen, vor allem nicht für die typischen anfängersets von 60 oder 112 Litern.

noch dazu muss man die sache mit den wasserwechseln dann auch wirklich konsequent durchhalten, aber das ist schon zeitintensiv, alle 3 tage 50 Liter da raus zu holen....

Und gerade als blutiger Anfänger nicht viel zu viel füttern wird schwer.

das Becken einfach erst mal 4 Wochen leer lassen ist doch deutlich einfacher für den blutigen Anfänger.
 
N

noname.

Guest
meinst du denn ein unerfahrener Neuling belässt es bei 2-3 kleinen, nicht lebendgebärenden Fischen (sonst sind es ja ruck zuck deutlich mehr fische), die sich als als "Mini-Schwarm" wohlfühlen? also so ganz spontan würde mir da nichts einfallen, vor allem nicht für die typischen anfängersets von 60 oder 112 Litern.
Also hier verstehe ich jetzt nicht den Sinn.
noch dazu muss man die sache mit den wasserwechseln dann auch wirklich konsequent durchhalten, aber das ist schon zeitintensiv, alle 3 tage 50 Liter da raus zu holen....
Bei 54 Litern wären das gerad 25 Liter.
Also gut 2 Putzeimer.
Das geht mit dem Schlauch dazu auch noch sehr schnell.
Wer so viel Zeit nicht für sein Hobby aufwenden möchte,
hat damit nichts verloren.
Und gerade als blutiger Anfänger nicht viel zu viel füttern wird schwer.
Definition wenig Füttern: Man stellt dem Fisch 1 mal am Tag so viel Futter zur Verfügung, wie er in 5-10 Sekunden auffressen kann.

das Becken einfach erst mal 4 Wochen leer lassen ist doch deutlich einfacher für den blutigen Anfänger.
Da die Bakterien ohne ''Nahrung'' absterben,
macht das eben keinen Unterschied.
Dazu kommt noch,
dass Anfänger nach den 4 Wochen gleich voll besetzt.
Und hier ist eben der fatale Fehler.
Gruß
 
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
12.331
Reaktionen
0
welche fische würdest du denn dann ins neue 60liter becken einsetzen nach wenigen tagen?
 
pepper77

pepper77

Registriert seit
15.10.2009
Beiträge
985
Reaktionen
0
Also ganz ehrlich ich lass lieber ein Aquarium 4 Wochen leer einlaufen als ständig Wasser in den Ausguß zu kippen!!
Das ist mir eindeutig zu viel Wasserverschwendung. Zumal beim Einlaufen immer durch die Pflanzen ein paar Schnecken ins Becken kommen. Und man kann den Bakterien durchaus auch hin und wieder eine Flocke Fischfutter als Nahrung ins Becken geben.
 
F

Fisch96

Registriert seit
31.01.2010
Beiträge
211
Reaktionen
0
und panzerwelse werden zu 5-mehr gehalten!!!!!!!!!!!
 
Thema:

Wasserwerte ständig messen sinnvoll?