Herkunftsnachweis Artenschutz

Diskutiere Herkunftsnachweis Artenschutz im Schlangen Forum Forum im Bereich Terraristik & Aquaristik; Habe nur eine Bescheinigung über firstAbgabe von Tieren bekommen! Züchter hat gesagt, man benötigt in Sachsen keine anderen Papiere mehr! Gruß
Joschi

Joschi

Registriert seit
19.08.2006
Beiträge
92
Reaktionen
0
Habe nur eine Bescheinigung über
Abgabe von Tieren bekommen!
Züchter hat gesagt, man benötigt in Sachsen keine anderen Papiere mehr!
Gruß
 
20.10.2006
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon einen Blick in den Schlangenratgeber von Ludwig geworfen? Vielleicht hilft dir das ja weiter?
T

thaddaus

Guest
Das ist auch richtig.

Bei einem reinrassigen Tier hättest du allerdings einen "Stammbaum" dazubekommen, der bis zu den Wildfängen zurückgeht. Das hast du nicht - also hast du eine Mischboa ;)

Gruß
 
Joschi

Joschi

Registriert seit
19.08.2006
Beiträge
92
Reaktionen
0
Naja, ich habe nur die abgabebescheinigung bekommen!
Der Züchter hat gesagt, dass man in Sachsen nichts anderes mehr brauch!
----------------------------------------------
(Neuer Post des gleichen Users unten angefügt)
----------------------------------------------
Sind ja eh zu viele im Umland, wie Amalie schon sagte, chance ist eher gering!
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Amalie

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
1.782
Reaktionen
0
*AAAAAAAAAaaaaaaaarrrrrrrrrrrrrrrrrggggggggggghhhhhhhhhh*

Ich krieg die Pimpanellen . . . gibt es denn nur noch bekloppte bei den Händlern und Züchtern ?????????????

Natürlich brauchst Du für beide Tiere astreine artenschutzrechtliche Herkunftsnachweise . . . sonst Beschlagnahme und Strafverfahren! . . . Strafverfahren dann übrigens auch für den Züchter ;)

Nur anmelden brauchst Du sie nicht mehr.
 
Joschi

Joschi

Registriert seit
19.08.2006
Beiträge
92
Reaktionen
0
Adresse vom Züchter steht ja überall drauf! Da müssen die sich bei den melden.
Bei der Anakonda war auch nur die citesnummer drauf und kein Herkunftsnachweis!
Gruß
 
A

Amalie

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
1.782
Reaktionen
0
Um das noch mal ganz ganz deutlich zu machen:

Eine einfache Abgabebescheinigung/Kaufbescheinigung reicht NICHT !
 
Joschi

Joschi

Registriert seit
19.08.2006
Beiträge
92
Reaktionen
0
Wie soll denn so ein ding aussehen?
werd mich nochmal mit ihm in verbindung setzen!
 
A

Amalie

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
1.782
Reaktionen
0
Adresse vom Züchter steht ja überall drauf! Da müssen die sich bei den melden.
Bei der Anakonda war auch nur die citesnummer drauf und kein Herkunftsnachweis!
Gruß
Neeeeeee, Irrtum und Irrtum !

Wenn Du keinen artenschutzrechtlichen Herkunftsnachweis hast, ist die Schlange weg und fertig!

1. Liegt die Beweispflicht gesetzlich bei Dir und nicht beim Amt.
2. Ist kein Verlaß darauf, dass der Züchter ´ne anständige Buchführung hat, die überhaupt beweiskräftig ist.
3. Gibt es den Züchter wohlmöglich gar nicht mehr wenn es drauf ankommt . . . gestorben, umgezogen, sonst wie verdünnisiert . . .

zur Anaconda:
4. Nur wo Citesnummer drauf steht ist auch Citesnummer drin! Es gibt keine Citesnummer ohne Citespapier - so richtig amtlich mit Dienstsiegel und Unterschrift auf diesem dünnfludderigen gelben Papier.

Vorsicht, bei den Anhang B geschützten Tieren ist der Herkunftsnachweis frei zu führen. Das hat zusammen mit schlamperei der Züchter und Händler dazu geführt, dass mehr nur so genannte Herkunftsnachweise unterwegs sind als korrekte.
Wenn nicht alles drauf steht, was die Behörde wissen muß und/oder wenn die Nämlichkeit von Tier und Papier unklar ist, ist Essig! Das Tier ist weg und es wird ein Strafverfahren eingeleitet.
 
A

Amalie

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
1.782
Reaktionen
0
Ich habe vor kurzem mal ´n Entwirf gemacht, werde versuchen den hier einzustellen. Das wäre dann aber nur ein Beispiel, weil es wie getippselt keine Formvorschriften gibt, sondern der Nachweis frei geführt wird.

Es muß unabdingbar drin stehen:
Bei Nachzuchten
-> Name und Adresse des Züchters
-> Anzahl und Art des Tieres (wissenschaftlicher Name)
-> Kennzeichen (Ringnummer, Chipnummer, Kraniogramm, Fotodokumentation, Bein ab, Arm ab . . . usw.)
-> wann geboren
-> wo geboren
-> wer sind die Elterntiere
Bei Importen
-> Name und Adresse des Verkäufers oder Importeurs
-> Anzahl und Art des Tieres (wissenschaftlicher Name)
-> Kennzeichen (Ringnummer, Chipnummer, Kraniogramm, Fotodokumentation, Bein ab, Arm ab . . . usw.)
-> Name, Adresse und Genehmigungsnummer der Behörde, die den Import genehmigt hat
----------------------------------------------
(Neuer Post des gleichen Users unten angefügt)
----------------------------------------------
Josch,

ich habe Deinen Beitrag mit der eingescannten Abgabebescheinigung sicherheitshalber wieder gelöscht . . . sie ist völlig unzureichend für ein artgeschütztes Tier!
 
Zuletzt bearbeitet:
Joschi

Joschi

Registriert seit
19.08.2006
Beiträge
92
Reaktionen
0
Mir wurde gesagt das reicht und angemeldet war sie auch habe die Boa sicherheitshalber auch angemeldet und es hat auch gereicht, was ich da habe! Es ist komisch wie leichtfertig da die behörden mit umgehen, weil du ja sagst sie können sie beschlagnahmen!
es ist für mich echt neu, weil ich mich mit solchen papierkram nicht beschäftige!
 
A

Amalie

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
1.782
Reaktionen
0
Mir wurde gesagt das reicht und angemeldet war sie auch habe die Boa sicherheitshalber auch angemeldet und es hat auch gereicht, was ich da habe! Es ist komisch wie leichtfertig da die behörden mit umgehen, weil du ja sagst sie können sie beschlagnahmen!
es ist für mich echt neu, weil ich mich mit solchen papierkram nicht beschäftige!
. . . des zuständigen Sachbearbeiters Wille ist sein Himmelreich ! *gggg* . . . bis er wechselt oder Du umziehst :shock:

Ich nehme mal an, Du hast den Kram per Post geschickt? . . . es kann und wird nicht jeder Einzelfall geprüft und weiter verfolgt. Das geht gar nicht. Daher bist Du wohl durchgeflutscht . . .

Hättest Du die Anaconda bei mir angemeldet, wäre sie mal Deine gewesen :mrgreen: Bei dem Papierfetzen hätte ich garantiert beschlagnahmt.

Hier mal mein Muster für einen Herkunftsnachweis. Wohlgemerkt, der kann auch ganz anders aussehen, aber die Daten müssen alle vorhanden sein. Ich hoffe, es ist auch das kleingedruckte lesbar.

Bei so Dingern zum ankreuzen drauf achten, dass auch wirklich angekreuzt ist. Dass alles gut lesbar eingetragen ist und der Artenname vollständig ausgeschrieben . . . *ausErfahrungseufz* nicht einfach nur Teppich oder Jemen . . . was denn, python, chamäleon, agame ????????

Immer dran denken, dass der Sachbearbeiter nicht hellsehen kann und nicht Deinen Wissensvorsprung hat!




Gruß + Kuß
AmalieSchüppenstiel
 
Zuletzt bearbeitet:
Joschi

Joschi

Registriert seit
19.08.2006
Beiträge
92
Reaktionen
0
mag sein, jedenfalls habe ich jetz wieder was dazu gelernt!
weiß auch nicht was da los ist! schätze mal das sich niemand irgendwo beim vorherigen Regierungspräsidium gemeldet hat!
 
A

Amalie

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
1.782
Reaktionen
0
. . . hmmmmm, glaube ich eher nicht. Sachsen gehört eigentlich zu den eher schärferen Bundesländern ;)

Schick mir mal Deine "Abgabebescheinigungen" für die boa und die Köpy per PN. Nicht auszuschließen, dass es nur eine Frage der Begrifflichkeit ist und alles drin steht, was einen ordentlichen Herkunftsnachweis ausmacht.
 
Joschi

Joschi

Registriert seit
19.08.2006
Beiträge
92
Reaktionen
0
Dann ist ja alles in Ordnung! Die Anakonda wuede von einer Zoohandlung vermittelt und diese sagte dem Vorbesitzer, das diese Bescheinigung ausreichend sei!
 
Reptilien TOM

Reptilien TOM

Registriert seit
15.07.2006
Beiträge
73
Reaktionen
0

Hier mal ein Beisp:



HERKUNFTSNACHWEIS


Die nachfolgenden Tiere wurden von
Reptilien Tom gezüchtet !

Reptilien Tom
XXXXXXXX Str.XX
XXXXXXXXXX/Saar
[email protected]

www.reptilien-tom.xx


Wissenschaftlicher Name:
1,1 St. Morelia spilota cheynei ssp.

Nachzucht: Juni 2006
Populärname:
Dschungelteppichpython


Datum:-------------------- Unterschrift:---------------------

Name: blau blau bla
Anschrift: Doom Strasse 6
21614 Buxtehude


Sehr geehrter Kunde, Sie haben soeben ein lebendiges Tier bei mir gekauft Eventuell wurde es auf Ihren Wunsch hin von mir nach bestem Wissen sondiert.
Leider kann ich jedoch für die Bestimmung keine 100%tige Garantie übernehmen.
Mit der Übergabe der Tiere, übergeht das Risiko auf den Käufer.
Diese Art ist international unter dem Washingtoner Artenschutzabkommen
Anhang B bzw. nach entsprechender EU-Verordnung Liste B geschützt,
Das heißt, Sie müssen mit dieser von mir ausgestellten Bescheinigung das
Tier bei der für Ihren Wohnort zuständigen Unteren Naturschutzbehörde
Anmelden. Welche Behörde das in Ihrem Fall ist, nennt Ihnen gerne Ihr
Bürgeramt bzw. eine andere örtliche Verwaltung. Ich hoffe, das dieser
Geringe Aufwand Ihre Freude an dem Tier nicht schmälert und wünsche
Ihnen viel Spaß bei der Beobachtung und Pflege Ihrer Neuerwerbung.


--------------------------------------------------------------------------

SO SEHEN MEINE AUS !!!

edit Amalie: Realnamen und Adressen entfernt
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
A

Amalie

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
1.782
Reaktionen
0
Dann hast du eine originate Cites aus den 80-oder 90er Jahren.
Habe ich auch noch viele.
Damals gab es keinen Herkunftsnachweis, sondern echte AUSWEISE VON BEHÖRDE (Cites).​
Echte Ausweise = Vermarktungsgenehmigungen (= Cites) gibt es nach wie vor für alle Anhang A geschützten Tiere.

Bis 07/1997 gab es DIE CITES für alle nach Anhang I und II des Washingtoner Artenschutzabkommens geschützten Tiere. (Heute Anhang A und B der EG Verordnung) "Stichtag" ist die Geburt des Tieres. Das Papier war etwas größer als DIN A4, dünnfludderig blau. Es diente der Bescheinigung der legalen Herkunft der Pflanzen + Tiere UND ggf. der Genehmigung zur Vermarktung UND ggf. der Genehmigung zum IM- oder Export. Es ist natürlich für alle noch existierenden Exemplare nach wie vor gültig.

Für ALLE anderen nicht nach WA besonders und streng geschützten Tiere, z.B. alle heimischen Greife und Eulenvögel, alle heimischen Reptilien, alle heimischen Singvögel gab es auch damals nie nicht eine Cites. Die legale Herkunft dieser Tiere wurde schon immer nach dem hier beschriebenen Prinzip der freien Nachweisführung bescheinigt.
--> Mengenmäßig waren das in der Praxis mindestens genau so viele, wie die nach WA geschützten.

Ich fand das auf jeden Fall 100% sicherer um Arten zu schützen als der Mist jetzt.:evil:
Sorry Tom, aber das ist echt völliger Kokkologes :(

Bis Mitte 1997 hatten die Artenschutzleutz für jedes nachgezogene Exemplar Anhang I un II eine Cites auszustellen. Jetzt stell Dir das mal in der Praxis vor: Auf Kilo importierte Korallen und Muscheln, die für den Zoofachhändler "vereinzelt" werden mußten . . . je Art und Import locker mal 500 Cites. Dutzende Waldvogelzüchter mit durchschnittlich etwa 10 Arten, je 2-3 Brutpärchen X 2-3 Nachzuchten pro Jahr X 4-6 Jungtiere pro Brut. Ebenso bei z.B. Dendrobatenzüchtern und wieviel Eier so ein Frosch mal kurz so legt brauche ich ja nicht erklären. Von den armen Schw . . . , die in ihrem Zuständigkeitsbereich eine Orchideenfarm oder eine gewerbliche Kakteenzucht haben mal ganz zu schweigen :roll:
Ich habe z.B. etwa 2.000 Halter/Züchter registriert -NUR PRIVATE- da kann sich jeder ausrechnen, dass absolut keine Zeit blieb wirklich mal zu kontrollieren, ob die gemeldeten Nachzuchten Graupapageien oder Ringelnattern oder Dendrobaten wirklich nachgezüchtet oder illegal eingeschmuggelt bzw. illegal der Natur entnommen waren.

Wo bitte wurde da was geschützt? Das war eine rein bürokratische "Ich-legalisiere-dem-Schmuggler-die-Tiere-Maschinerie"
Der Artenschutz fand damals nahezu ausschließlich in den Ursprungsländern der Exoten statt und bei den Zollbehörden.

Jetzt kann ich meine Zeit und meine Energie auf die streng geschützen Tiere fokussieren UND bin zeitlich flexibel genug um per Stichproben auch die besonders geschützten genau zu prüfen. Jetzt habe ich nämlich endlich auch ausreichend Zeit mal zu gucken, ob wirklich gezüchtet wurde UND wie gehalten wird UND ob die Tiere gesund sind . . . usw.

Du kannst mir glauben, DAS NUTZE ICH GRÜNDLICH :mrgreen:


Gruß + Kuß
AmalieSchüppenstiel
 
Reptilien TOM

Reptilien TOM

Registriert seit
15.07.2006
Beiträge
73
Reaktionen
0
Mit den Vögeln und den Korallen hast du sicher Recht !

Doch bei den Reptilien war das anders sicherlich besser.

Geschmuggelte Tiere die schwer zu züchten und sehr teuer sind, lassen sich heute legalisieren, in dem einer ein adultes Paar hält und diese als seine Nachzuchten ausgibt. Stellt die Ausweise selber aus und sie werden noch überteuert als Nachzuchten verkauft.

Papiere (Citesbescheinigungen) von den Ämtern anfordern, für geschmuggelte Tiere trauen sich nicht viele und schreckt viele ab.

Daher waren die Citesbescheinigungen in meinen Augen besser.

Meine Meinung !
 
A

Amalie

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
1.782
Reaktionen
0
. . . Papiere (Citesbescheinigungen) von den Ämtern anfordern, für geschmuggelte Tiere trauen sich nicht viele und schreckt viele ab.

Daher waren die Citesbescheinigungen in meinen Augen besser.
Deine Meinung sei Dir unbenommen, sie entspricht aber nicht der Artenschutzpraxis. Sie trauen sich sehr wohl und auch nicht selten . . . :evil:

Außerdem:
Wie viele für den Artenschutz zuständige Onkels und Tanten von den ULBdn kennst Du, die ´ne Boa vom Python unterscheiden können oder ´ne Schlingnatter von einer Blindschleiche?
Ich vermute keinen einzigen!
Da kannst Du ja schon froh sein, wenn Onkel oder Tante Amtsveterinär das kann.
 
Thema:

Herkunftsnachweis Artenschutz