Märchen der Hundehaltung

Diskutiere Märchen der Hundehaltung im Hunde Forum Forum im Bereich Tiere Allgemein; Märchen der Hundehaltung Leider gibt es über Hunde immer noch viele falsche Aussagen, wir wollen hier ein bisschen aufklären. :) „Der hat...
Fini

Fini

Registriert seit
15.02.2006
Beiträge
4.222
Reaktionen
0
Märchen der Hundehaltung

Leider gibt es über Hunde immer noch viele falsche Aussagen, wir wollen hier ein bisschen aufklären. :)


„Der hat noch Welpenschutz, dem tut keiner was…“
Einen Welpenschutz gibt es nicht. Daran sollte man immer denken, wenn man mit seinem Welpen auf fremde Hunde trifft, denn sollte der fremde Hund doch mal zu schnappen, kann es sein das der Welpe bei Hundebegegnungen demnächst unsicher reagiert oder Angst hat.
Nur in einem „Hunderudel“ genießen die Welpen weitestgehend „Narrenfreiheit“.

„Wenn er in die Wohnung macht, muss man ihn nur mit der Nase in seine Exkremente drücken und schimpfen, dann lernt er das“
Das ist Unsinn! Das zerstört nur das Vertrauen, mehr nicht! Der Hund lernt daraus sicher nicht, dass er nicht in die Wohnung machen darf! Er versteht den Zusammenhang gar nicht, da er sein Verhalten nicht mit dieser Bestrafung verknüpfen kann.

"Der weiss genau was er falsch gemacht hat"
Viele Hundhalter sind der Meinung das ihre Hunde auch lange nach einer "Tat" (z.B. zerrissene Kissen, zerkaute Schuhe usw.) wissen was sie falsch gemacht haben. Das stimmt nicht! Oft spürt der Hund einfach von vornherein das wir aufgebracht und verärgert sind, um diesen Ärger aus dem Weg zu gehen versucht er zu beschwichtigen. Diese Beschwichtigung wird von vielen Hundehaltern falsch ausgelegt - man glaubt der Hund habe ein schlechtes Gewissen. In wirklich keit aber weiss der Hund nicht warum wir verärgert sind. Demnach darf man einen Hund dann auch nicht mehr für sein Fehlverhalten bestrafen!

„Eine Hündin muss einmal in ihrem Leben Welpen bekommen haben“
Leider ist dieses Märchen immer noch verbreitet! Warum sollte eine Hündin einmal Welpen bekommen haben? Die Hündin wird es nicht missen, da sie nicht weiß wie es ist Welpen groß zu ziehen. Es hat weder gesundheitliche- noch psychische Folgen, wenn eine Hündin keine Welpen bekommt. Im Gegenteil eine Trächtigkeit und die Aufzucht der Welpen bedeuten auch Stress.
Viele vergleichen Hündinnen mit Menschen, die auch traurig sind, wenn sie keine Kinder in die Welt setzen können, vergessen dabei aber die Tatsache, dass die Hündin nach 6-7 Wochen die kleinen entwöhnt und sie weggegeben werden und die Hündin sie hinterher auch nicht mehr wieder erkennt, also wofür dann mind. einmal decken lassen? Um der Hündin Stress zu machen, weil man fälschlicherweise menschliche Gefühle und Bedürfnisse auf die Hündin projiziert hat?
(in zusammenarbeit mit sweetroke)


„Von Käse wird der Geruchsinn eines Hundes schlechter“
Das ist natürlich Quatsch, Käse hat keinerlei Einfluss auf den Geruchsinn! Wie sollte der auch den Geruchsinn verderbe

„Hundetrainer wissen immer genau was sie tun“
Die Bezeichnungen "Hundepsychologe" oder "Hundetrainer" sind nicht geschützt, demnach kann sich jeder Hundepsychologe nennen. Wenn man Hilfe bei einem Hundetrainer sucht, sollte man sehr genau auf die Kompetenz eines Trainers achten. Der Trainer sollte auf jeden Fall gewaltfrei arbeiten!

„Kastration hilft gegen Fehlverhalten“
Falsch! Es können sich nur Verhaltensweisen verändern, die mit dem Geschlechtshormonen in Verbindung stehen, da diese nach einer Kastration kaum noch gebildet werden. Gegen Fehlverhalten hilft nur gute Erziehung.

„1 Hundejahr entspricht 7 Menschenjahren“
Falsch! Das Alter kommt auch auf die Größe des Hundes an. Kleine Hunde werden in der Regel älter als große Hunde. Ein großer Hund gilt schon ab ca. 8 Jahren als alt, ein Kleiner Hund erst ab ca. 10 Jahren. Und eine Hündin kann schon ab einem Alter von 6 Monaten das erste Mal läufig werden.

„Hunde die bellen, beißen nicht“
Das ist Unsinn!
Ob ein Hund beißt oder nicht kann man nicht daran festmachen, ob er bellt oder nicht!




Alle Informationen wurden von Fini dem Tierforum.de zur Verfügung gestellt. Die Weiterverwendung des Textes ist nur mit diesem Copyright und nur nach Absprache gestattet. Hinweise, Anregungen und weitere Informationen sind gerne willkommen.



----------------------------------------------------------------------------------------------
Wenn ihr bei der Aufklärung über Märchen in der Hundehaltung helfen wollt, könnt ihr diesen Text gerne, unter Nennung der Quelle (mit Copyright), verbreiten!

Wenn ihr auch noch ein paar Märchen zu bieten habt, dann her damit. :)
Am besten ihr schickt es Elstertier, Ricalein oder mir per PN und wir fügen es dann direkt in die Liste ein, natürlich mit eurem Namen. ;)
Wenn etwas korrigiert werden muss, einfach bescheid sagen.


Liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
21.10.2006
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du es schon mal mit der Clickerbox versucht? Wir haben damit tolle Erfahrungen gemacht und viel Spaß gehabt!
J

Jasmin W.

Registriert seit
19.02.2006
Beiträge
1.445
Reaktionen
0
Huhu!
Das ist ja mal ein toller Thread!
Das mit den 1 Hundejahr = 7 Menschenjahren hab ich echt bisher geglaubt! Meine Mum hat das immer gesagt. Und das mit dem Käse habe ich auch mal gehört und meine Oma sagt das jetzt immer noch. Naja, aber ich gib meinen trotzdem mal Käse.
Aber das ist echt hilfreich!

VG
Jasmin
 
gold_Fish

gold_Fish

Registriert seit
03.07.2005
Beiträge
1.463
Reaktionen
0
Hier noch eins, mein Klassiker...

"Wenn der Hund nicht gehorcht, ruhig im Nacken schütteln!"
Für den Hund ist das Schütteln im Genick eine Geste, die angewandt wird, um Beute tot zu schütteln. Ruft beim Tier Panik hervor, das Tier zeigt es nur nicht immer.
 
zwergsam

zwergsam

Registriert seit
27.10.2006
Beiträge
119
Reaktionen
0
hi!
also das mit dem Käse war mir neu!-gibts echt leute die sowas erzählen?:005:
 
Lilly Leindy

Lilly Leindy

Registriert seit
09.09.2006
Beiträge
491
Reaktionen
0
Fini, das mit dem Welpenschutz musste echt mal gesagt werden. Die Leute glauben garnicht, wie gefährlich es sein kann, einer Hündin einen fremden Welpen aufzuzwingen! Und sind dann der naiven Meinung, dass nur absolut gestörte Tiere in der Situation aggressiv reagieren. Wenn mir noch was einfällt, schicke ich es dir per PN.:mrgreen:
 
K

kath

Registriert seit
17.01.2007
Beiträge
20
Reaktionen
0
@gold_Fish
dann erkläre mir doch mal bitte,
wie die Hündin ihren Welpen "erklärt" wo es lang geht.
Bei dieser art der "Bestrafung" solte man den Hund nicht anheben
sondern nur in den Nacken greifen und leicht schütteln. ( nicht reissen )
Hierbei solte man noch die Stimme leicht erheben. ( nicht schreihen )

Was sehr wichtig ist:
man sollte nach einer "Bestrafung" es auch dabei belassen
und nicht noch nach den Hund schlagen oder anschreihen.

Was sicher nicht richtig ist:
Das man Welben am Genick hochheben oder tragen sollte weil die Hündin das auch so macht.

Weil wenn man sich das mal genau anschaut,
trägt die Hündin ihren Welpen in dem Sie den ganzen Schulterbereich ins Maul nimmt.
 
Favole

Favole

Registriert seit
05.11.2006
Beiträge
5.998
Reaktionen
0
@gold_Fish
dann erkläre mir doch mal bitte,
wie die Hündin ihren Welpen "erklärt" wo es lang geht.
Bei dieser art der "Bestrafung" solte man den Hund nicht anheben
sondern nur in den Nacken greifen und leicht schütteln. ( nicht reissen )
Hierbei solte man noch die Stimme leicht erheben. ( nicht schreihen )
Eine Hündin "bestraft" ihre Welpen, indem sie sie leicht mit den Zähnen zwickt. Oder wenn sie zu aufdringlich werden geht sie einfach weg und ignoriert sie, bzw. leckt sie ab um sie zu beruhigen.
Im Nacken schütteln ist eine Morddrohung ohne Folgen. Daduirch sagst du dem Hund "Ich bring dich jetzt um!" ohne wenn und aber. Wenn es erstmal so weit ist und ein Hund ein andre Tier oder was auch immer im Nacken packt und schüttelt gibt es keine Gnade mehr. Du machst das dann aber (hoffentlich) nicht, es bleibt also ohne Folgen und mal ganz abgesehen davon, was dein Hund innerlich durch macht und was er für Stress und Angst dadurch hat, zerstörst du dadurch nur sein Vertrauen und die "Glaubwürdigkeit" von dir.
Die beste Art Hunde zu erziehen geht meiner Meinung nach immernoch übers Belohnen und nicht übers bestrafen. Gegen ein scharfes "Nein" spricht nichts, aber auf keinen Fall handgreiflich werden!
 
Fini

Fini

Registriert seit
15.02.2006
Beiträge
4.222
Reaktionen
0
Hallo,
wie Favole schon geschrieben hat, keine Hündin "erzieht" ihre Welpen indem sie sie am Nacken schüttelt! ;)

Wenn die Welpen einmal zu weit gehen greift die Mutterhündin mit ihrer Schnauze über den Fang des Welpens (sog. Schnauzengriff)


LG
 
simone

simone

Registriert seit
15.01.2006
Beiträge
6.444
Reaktionen
0
Hallo,

das Sprichwort: Hunde die bellen, beissen nicht!, habe ich bisher auch immer so ähnlich interpretiert. In einem anderen Forum hiess es aber, das es schon richtig ist. Es bedeute nämlich, das ein Hund der gerade bellt, nicht gleichzeitig beissen kann:mrgreen: . Was ist denn nun richtig?

LG Simone
 
simone

simone

Registriert seit
15.01.2006
Beiträge
6.444
Reaktionen
0
Wie das denn? Beim Wau reisst er das Maul auf und beim beissen macht er es zu:shock:.
Versuche mir das gerade vorzustellen:mrgreen:.

LG Simone
 
S

Syren

Registriert seit
18.07.2006
Beiträge
7
Reaktionen
0
@Simone, klemm dir mal was zwischen die Schneidezähne......sprechen kannst du immer noch...wenn auch sehr undeutlich *g*
 
simone

simone

Registriert seit
15.01.2006
Beiträge
6.444
Reaktionen
0
OK, ich ich habe mir in die Hand gebissen, aber laut und deutlich bellen kann man dann nicht mehr8).

LG Simone
 
K

kath

Registriert seit
17.01.2007
Beiträge
20
Reaktionen
0
Im Nacken schütteln ist eine Morddrohung ohne Folgen.
Quelle: Martin Rütters Buch "eine Couch für alle Felle 2"

Nackenschütteln!?
Und Leute, die ihren Welpen zur Strafe im Nackenfell packen und schütteln,
statt ihn herunterzudrücken, bekommen meistens einen sehr erregten Hund, der evtl. heftig zurückschnappt.
Denn genauso spielen die Welpen untereinander:
sie packen sich im Fell und rütteln daran.
Das Rütteln scheint dem Welpen also eigentlich eine Auforderung zu wildem Raufspiel zu sein.

Quelle http://www.bhv-net.de/thema/thema_0309.htm

Nie schütteln! Denn dies kennt der Hund (wahrscheinlich) nicht, das verwirrt ihn nur.
Es wäre "Totschütteln".
Am Genick packen und unter "Nein" wegwerfen, das ist etwas völlig anderes als kräftiges Schütteln!

Quelle http://www.hundezeitung.de/ausbildung/grund3.html

Stubenrein machen:
Sie dürfen den Welpen auf keinen Fall zur Strafe..und dabei noch am Genick packen und schütteln.
Er verbindet diese Strafhandlung nicht mit dem Missgeschick,...

Quelle: http://www.tierheim.at/front_content.php?idcat=5

Dominanz:
Es wurde noch nie beobachtet, dass eine Wölfin das bei ihren Welpen gemacht hat.
Sie packt sie zwar im Genick um sie wegzutragen, aber sie würde sie niemals Schütteln,
denn das wäre ein Beuteverhalten und bedeutet eigentlich nur: „Ich töte Dich“!

Quelle: http://www.dog-snake.de/dominanz.htm

Wie erreiche ich bei einem Welpen das Prädikat "stubenrein"???
nehmen ihn im Nackenhoch, schütteln den Welpen (- bitte nicht so Arg, daß Sie ihm das Genick brechen -)

Quelle: http://www.rassehunde.de/ratgeber/document/stubenrein.html

Ja ich denke mal das ich damit sicher dieses Forum voll spammen könnte aber was sollte das bringen.
Ich lebe seit dem ich denken kann mit Hunden zusammen und bin sicher nicht die Welpen tot Schütlerin.
Gut das "und leicht schütteln. ( nicht reissen )" drift es wieleicht nicht was ich sagen wollte.
Man kann auch sagen zurechtstupzen aber das hoffte ich mit (nicht reissen) klarzumachen.

Hierbei von einen Totschütteln zu sprechen halte ich für übertrieben den dann tun das alle Hunde auch mit ihrem Spielzeug
und alle die Hunde die mit ihrem Herrchen oder Frauchen spielen
( hier nur als beispiel das Seil an dem der Hund reist weil Herrchen/Frauchen es in der hand halten )
wehren dann "Killermaschienen" die nur darauf warten diese im Nacken packen zu können.

Erziehen heist immer noch auf den Hund ( Welpen ) eingehen und ihn nicht zu tote ängstiegen.

b.s. der Hund ( Wolf ) tötet in dem er an die Kehle geht und nicht in dem er seine Beute zu tote schüttelt.
das schüttel der Beute ist nur ein test ob diese noch lebt.
( lebende Beute stellt eine gefahr da den die kann Beissen )

bei einem "Macht gerangel" im Rudel greift das im Rudel höher stehende Tier als letzte Instans
zu dem mitel des "Stütteln" um seine Macht und seine Kraft zu demonstrieren.
Im "Spiel" ist es ein miteinander messen ( was man an uns Menschen auch sehen kann )
Was uns die Hand ist -ist dem Hund die Schnautze und so wie Wir mit der Hand liebe und auch strafe geben können,
kann ein Hund dies auch mit seiner Schnautze das sollte man nie vergessen.
 
gold_Fish

gold_Fish

Registriert seit
03.07.2005
Beiträge
1.463
Reaktionen
0
Denn genauso spielen die Welpen untereinander:
sie packen sich im Fell und rütteln daran.
Das Rütteln scheint dem Welpen also eigentlich eine Auforderung zu wildem Raufspiel zu sein.
Ja Welpen spielen so miteinander. Aber das ist quasi Instinkt, dies im Welpenalter zu tun, es ist im Prinzip ein Ursistinkt der auf die spätere Jagd mitunter vorbereitet.

Am Genick packen und unter "Nein" wegwerfen, das ist etwas völlig anderes als kräftiges Schütteln!
Wer bitte bestraft seinen Hund so? okay, gut wird Leute geben, die es so machen. Aber ich bin der Meinung: Hund nur verbal bestrafen, heißt: nicht schreien nicht handgreiflich werden, sondern einfach streng "nein"! und wenn Strafe dann mit Nichtbeachtung.
Aber einen Hudn ermaßen aggressiv zu behandeln kann ich nciht nachvollzeiehn!

Hierbei von einen Totschütteln zu sprechen halte ich für übertrieben den dann tun das alle Hunde auch mit ihrem Spielzeug
Es ist ein Unterschied, ob der Hund oder die Welpen das im Spiel machen oder ob man es zur Strafe macht. Wir spielen doich auch "fangen" und Hunde üben so quasi jagen, denn das ist ja wichtig für das Überleben. Wölfe brauchen das, denn sie müssen regelmäßig jagen. Welpen berieten sich so vor und im Spiel auch. Das Spielzeug ist hierbei die Beute und insitktiv wird auch an ihr geschüttelt.

Wie gesagt ich halte nichts von körperlicher Strafe. Wenn der Hund trotz Befehl nicht gehorcht, bekommt er einen leichten Klapps auf den Hintern, was aber äußerst selten geschieht. Er sollte aber nie sehen, dass diese Strafe von der Hand kommt, denn so bekommt er Angst vor der Hand, weil er sie mit diese körperlichen Züchtigung verbindet.
Kinder schlägt man auch nicht ununterbrochen oder hält ihnen ein Messer vor, wenn sie nicht hören. Klar, jedes Kind fängt schonmal eine, aber Prügeln finde ich absolut tabu oder eine dermaßen harte strafe wie den Hund im nacken zu packen und wegzuschleudern.
Geduld ist mir mehr wert als ungedlud und gewalt.
 
K

kath

Registriert seit
17.01.2007
Beiträge
20
Reaktionen
0
Was uns die Hand ist -ist dem Hund die Schnautze und so wie Wir mit der Hand liebe und auch strafe geben können,
kann ein Hund dies auch mit seiner Schnautze das sollte man nie vergessen.
mehr sage ich dazu nicht
auch hoffe ich das Du erkannt hast
dass dies nur eine auflistung von Meinungen war mit angabe der Quelle.

Was das "keine Gewalt" angeht,
denke ich das hier allzu oft das "bestraffen" als Gewalt gegen das Tier angesehn wird.
Das "Ich beachte Ihn nicht" aber keine Gefahlt ist und als Bestraffung anerkant.
Hallo das ist auch Gewalt nur auf einer anderen Ebene mehr nicht.
Es gibt nun mal Hunde den ist das einfach nur egal wenn du Sie nicht beachtest,
im gegenteil sie nutzen es um noch mehr mist zu machen.
Es gibt Hunde den kannst nicht mit "Geduld ist mir mehr wert als ungeduld und gewalt" kommen.
Weil spätestes zu ihrer Geschlechtsreife sitzt dann auf dem Schrank
und traust dich nicht mehr runter weil da der "liebe" Hund mit geflätsten Zähnen sitzt.
Ja es gibt sogar Hunde bei den musst damit rechnen das die 1 mal im Jahr Dich als Alfa in frage stellen
und wenn es dazu kommt hilft kein "Ich beachte Ihn nicht" oder "Geduld ist mir mehr wert als...."

" Kinder schlägt man auch nicht ununterbrochen oder hält ihnen ein Messer vor...."
Hunde mit Menschen vergleichen ?
Davon ausgehen das "jeder" der seinen Hund mal strafft ihn gleich zusammen schlägt ?
Meine Kinder sollen von mir lehrnen, den Hund muss ich was beibringen.
Meine Kinder sollen freih denkende Menschen werden, mein Hund soll seinen Alfa-Tier gehörchen.
Meine Kinder sollen mich lieben, mein Hund mich respecktieren.
Meine Kinder leben in einer Familie, mein Hund in einem Rudel.
Meine Kinder können mit mir über ihre probs reden, mein Hund ...... ?
u.s.w.
und wenn wir schon beim vergleich Mensch = Hund sind,
Dem einen Kind kannst mit TV-Verbot kommen denn anderen mit Stubenerrest.
Denn einen Hund mit Ignorieren denn anderen mit einen "Klabs"

Ich versuche sicher auch immer erstmal den gewaltlosen weg zu gehen
aber eins ist sicher ich werde nicht darauf warten das mein Hund vor mir steht und mich anknurt oder mich Beist
( oder gar einen aus meiner Familie )

Also bitte macht nicht jeden der hier mal schreibt *ich habe meinen Hund einen Klabs gegeben*
zu einen Tierqueler und Totschläger
frag lieber mal nach dem warum und wieso
und auch ob es ein Dackel, Schäferhund, Dogge oder Rotweiler ist.
Zeigt Ihm andere wege die Er gehen kann und verurteilt Ihn nicht gleich.
Weil was den einen der "Bestraffungs Klabs" ist, ist den anderen sein "Hallo klabs auf den Po"

Wir reden hier von Erziehung und doch sind es nur Wir die tag für tag dazu lehrnen sollten.

b.s. wenn ich einen Dackel zu begrüsst hätte wie meine leider verstorben Dogge
wer der Dackel jetzt sicher auch bei Ihm.

So und jetzt gehe ich ins bett
 
Bailey

Bailey

Registriert seit
11.01.2007
Beiträge
14
Reaktionen
0
Hopps.....warum knurrt Ihr Euch denn so an? :eek:)
Es ist sicher absolut richtig, dass man auf das Individuum eingehen muss. Jeder Hund (und das gilt bekanntlich nicht nur für Hunde) hat einen anderen Charakter und muss dementsprechend anders behandelt werden. Allgemeinplätze sind da völlig untauglich. Ein gewissenhafter Trainer/Halter wird auf seinen tierischen Partner eingehen und verstehen wie er tickt. Darauf basierend und, ganz wichtig, basierend auf dem Grundgedanken das der Hund ein Rudeltier mit entsprechendem Sozialverhalten ist, wird er dann versuchen einzuwirken (HA!-erwischt-Allgemeines Gelaber). Es ist also echt und ausschliesslich individuell zu betrachten. Eines ist aber klar...schlagen oder dergleichen funktioniert NIE! Schubsen, in den Nacken greifen und halten, Stimme erheben, Tonlage ändern etc. etc. man kennt das. Wichtig ist das Wann und die Geschwindigkeit mit der man auf eine Verfehlung reagiert oder noch besser, eine bevorstehende Verfehlung vorausahnt. Klar ist auch, dass man auf GAR KEINEN FALL soweit kommen darf, dass der Hund sich zum Alpha aufschwingt. Das ist nicht nur "unangenehm" für's Herrchen sondern potenziell gefährlich für alle anderen (auch hier wieder nicht nur Hunde). Appropos....meinen Hund mit Nichtachtung zu stafen wäre eine FOLTER. Schubsen und Schimpfen ist bei meinem Sensibelchen besser aber auch schon echt hart. Kurz vor dem "Unsinn machen" ein leichtes Naaaa oder Hey oder in besonders schlimmen Fällen NEIN reicht in 95% aller Fälle aus. Schlaf schön...
 
Zaknafein

Zaknafein

Registriert seit
19.04.2007
Beiträge
40
Reaktionen
0
Hunde die bellen, beißen nicht!

Der Satz hat Sinn! Hunde die bellen, wollen eigentlich gar nicht beißen, zur Not würden sie es aber doch tun. Durchs bellen geben sie dem Gegenüber einfach nur die Möglichkeit, sich zu verziehen. Ein Hund hingegen der es wirklich ernst meint, der bellt nicht. Sondern geht gleich los. Aso lieber ein Hund der bellt, als einer, der im Stillen seine Attacke plant.
 
Fini

Fini

Registriert seit
15.02.2006
Beiträge
4.222
Reaktionen
0
Na klar, bellen ist ebenfalls Kommunikation.

Aber aus dem bellen zu schließen das ein Hund nicht beisst halte ich für Unsinn.
 
Zaknafein

Zaknafein

Registriert seit
19.04.2007
Beiträge
40
Reaktionen
0
Türlich ist es Unsinn, es ist immer Unsinn, davon auszugehen, das ein Hund nicht beissen würde. Egal ob er bellt, fienzt oder einen Kopfstand macht. Aber ein bellender Hund ist mir sehr viel lieber als ein schweigender.
 
Thema:

Märchen der Hundehaltung