Femurkopfresektion

Diskutiere Femurkopfresektion im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; Ich bin ganz neu in diesem Forum und habe trotzdem ein ganz ernstes Thema. Unsere Emma ( 8 Monate, Havaneser) hatte im Juli einen Unfall wobei sie...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
E

Emma10

Registriert seit
05.11.2010
Beiträge
8
Reaktionen
0
Ich bin ganz neu in diesem Forum und habe trotzdem ein ganz ernstes Thema.
Unsere Emma ( 8 Monate, Havaneser) hatte im Juli einen Unfall wobei sie sich warscheinlich einen Oberschelhalsanbruch zuzog. Der Tierarzt hatte aber nur den Verdacht auf Zerrung und meinte wir sollten schonen. Nach 4 Wochen lamte
sie aber immer noch nach Belastung, und hat sich beim Spielen noch einmal richtig vertreten, so daß sie das Beinchen garnicht mehr benutzen wollte. Also wieder zum Tierarzt. Es wurde geröngt und es wurde festgestellt. das der Oberschenkelhals diefusen Knochenwachstum aufweiß und auch die Oberschenkelpfanne und der Kopf etwas verändert sind. Wir sollten weiter schonen, kein Spielen mit anderen Hunden, Leinnenzwang und nur kurze Spaziergäng. Zusäzlich wurde noch ein Heilpraktiker konsultiert und es wurde Krankengymnastik gemacht, um die Beweglichkeit des Gelenkes beizubehalten. Doch leider alles ohne Erfolg. Emma hat Schmerzen und hat eine eingeschränkte Lebensqualität. Deswegen haben wie uns jetzt zum letzten Schritt durchgerungen und werden eine Femurkopfresektion am Mittwoch bei Ihr machen lassen.
Falls jemand so etwas auch schon mal mitgemacht hat und mir tipps geben kann wie man ihr hinterher am besten helfen kann, so daß sie die größt mögliche Beweglichkeit behält, wäre ich dankbar.:!:
 
05.11.2010
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal im Ratgeber nachgelesen? Velleicht hilft dir das ja weiter?
Chiari

Chiari

Registriert seit
30.10.2009
Beiträge
1.334
Reaktionen
0
solltet ihr euch gut überlegen, denn was einmal weg ist, ist weg....n zumal er noch sehr jung ist. evtl verwächst es sich noch..


kann man den bruch nicht wieder in stand setzten?
 
Michelis82

Michelis82

Registriert seit
25.01.2009
Beiträge
349
Reaktionen
0
Wir hatten im TH schon mehrere Hund, bei denen das ein- oder sogar beidseitig notwendig war. Der eine kommt auf Anhieb gut damit klar, der andere braucht nach der OP ne Zeitlang, bis er wieder gut läuft. Aber eins hatten wirklich alle gemeinsam: Sie liefen, als alles überstanden war, wieder super gut und hatten auch Jahre später nie Probleme oder Schwerzen.
 
E

Emma10

Registriert seit
05.11.2010
Beiträge
8
Reaktionen
0
Das stimmt, deswegen haben wie auch alles versucht, um den Zustand zu verbessern. Doch wenn man sieht, das sie leidet und starke Schmerzen hat, sowie sie etwas ausgelassenner läuft, oder spielt, dann kann man ihr das auch nur eine begrenzte Zeit zumuten. Da sie ja garnnicht mit anderen Hunden spielen darf fehlt ihr auch langsam das unbeschwerte Junghund dasein. Im Moment behandeln wir sie noch mit einem Magneten und Homöopathisch und haben das Gefühl, das es eine ganz geringe Verbesserung gibt, so daß es sein kann, das wir den Termin für die OP noch ein mal für 1-2 Wochen verschieben. Das werden die nächsten 2 Tage entscheiden, weil es uns auch lieber wäre, wenn wir auf die OP verzichten könnten. Instandsetzen kann man so etwas nicht.
---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

Das sie hinterher Schmerzfrei leben kann, ist das wichtigste, sodaß sie wieder richtig rumtollen kann und nicht nur zugucken muß wie andere spielen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Yvi179

Yvi179

Registriert seit
15.11.2009
Beiträge
6.189
Reaktionen
0
Wart ihr mal in einer Klink und habt sie richtig untersuchen lassen??? Ich würde es nicht so einfach hinehemen sondern schauen ob nicht doch irgendwie noch anders geht!

Lg Yvi
 
Elstertier

Elstertier

Registriert seit
25.06.2007
Beiträge
5.558
Reaktionen
0
Hallo Emma,

grundsätzlich würde ich bei so einer großen OP in dem jungen Alter eine zweite Meinung einholen.
Am besten in einer Tierklink mit guten Ruf.
Sollte es trotzdem zu der OP kommen, mach dir nicht allzuviel sorgen.
All unsere Patienten konnten danach wieder schmerzfrei ein normales Hundeleben führen. Bei manchen dauert es länger, doch keiner hat die Op bereut.
Trotzdem, würde ich nochmal die Röntgenbilder jemanden anderen vorstellen.

Alles gute für euren Zwerg.

Elstertier
 
E

Emma10

Registriert seit
05.11.2010
Beiträge
8
Reaktionen
0
Wir waren natürlich nicht nur beim Tierarzt sondern noch in einer Tierklinik und das schon 4 mal, um den Zustand des Beinchens weiter zu beobachten. Der Orthopäde hat einen guten Ruf und drängt uns auch überhaupt nicht zu der OP im gegenteil, er macht uns jedesmal die Entgültigkeit klar. Wichtig ist aber, das die Muskulatur nicht zu stark zurückgehn darf, sonst bekommt sie nach der OP Probleme. Im Moment sieht es so aus, als wenn wir die OP noch eimal aufschieben, da die Tendenz einer Verbesserung zu erkennen ist.
 
Michelis82

Michelis82

Registriert seit
25.01.2009
Beiträge
349
Reaktionen
0
Ja, wenn die Muskulatur zusehr zurückgeht, dauert es Monate, bis die Hundis wieder richtig laufen. Wir hatten im TH nen ca. zweijährigen Pinscher-Mix mit zertrümmerter Hüfte. Als er zu uns kam, war er bereits seit Monaten dreibeinig gelaufen (recht flott sogar) und hatte entsprechend kaum noch Muskeln an dem Beinchen. Alles war total verkürzt und die übrigen Gelenke an dem Bein waren schon ziemlich steif. Nach FR hat es fast 3 Monate intensiver KG gebraucht, bis er das Bein überhaupt wieder mitbenutzt hat. Und dann nochmal fast ein halbes Jahr bis er wieder richtig gut laufen konnte. Das ist jetzt 5 Jahre her (natürlich ist er längst vermittelt) und er hatte seither keinerlei Probleme mehr in der Richtung.

Freue mich natürlich für Euch, dass die OP vielleicht doch nicht sein muss. Natürlich wäre es gut, wenn sie verhindert werden könnte. Ist immerhin ein recht heftiger Eingriff für den Hund mit entsprechenden Schmerzen im Nachhinein.

Wenn alles, was ihr momentan tut allerdings nur daruf abzielt, die OP hinauszuzögern, würde ich das nochmal überdenken. Ich persönlich würde eine OP, die definitiv irgendwann ansteht lieber früher als später angehen. Ist ja auch für den Hund nicht toll, wenn er ständig behandelt wird, geschont werden muss etc. Aber das, was du von eurem TA schreibst, klingt doch sehr vernünftig.

Alles Liebe für die Maus!
 
E

Emma10

Registriert seit
05.11.2010
Beiträge
8
Reaktionen
0
Hurra!!!!!
Dank der Tabletten von der Heilpraktikerin, der Gymnastik und dem Schonen heilt ihr Beinchen von alleine. Gut das wir alles versucht haben. Sie läuft jetzt schon zu 70% mit 4 Beinen, nur wenn sie schnell trabt schont sie es noch ein wenig. Doch das wird auch noch heilen. Wir sind so froh, und die Lebensfreude von Emma ist riesig.
Bis auf das Spielen mit anderen Hunden, machen wir schon wieder alles mit ihr.
 
Elstertier

Elstertier

Registriert seit
25.06.2007
Beiträge
5.558
Reaktionen
0
Hallo Emma,

freut mich das es ohne OP besser geworden ist.
Dann wünsche ich noch viel Erfolg beim weitern gesunden ;)

Grüße
Elstertier
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Femurkopfresektion

Femurkopfresektion - Ähnliche Themen

  • alter inoperabler Hüftbruch drückt auf Rektum - Femurkopfresektion

    alter inoperabler Hüftbruch drückt auf Rektum - Femurkopfresektion: Hallo liebe Foris! Ich überlege, eine Hündin aus dem Tierschutz zu übernehmen. Sie ist erst ein halbes Jahr alt und 36cm hoch. Bei ihr wurde ein...
  • alter inoperabler Hüftbruch drückt auf Rektum - Femurkopfresektion - Ähnliche Themen

  • alter inoperabler Hüftbruch drückt auf Rektum - Femurkopfresektion

    alter inoperabler Hüftbruch drückt auf Rektum - Femurkopfresektion: Hallo liebe Foris! Ich überlege, eine Hündin aus dem Tierschutz zu übernehmen. Sie ist erst ein halbes Jahr alt und 36cm hoch. Bei ihr wurde ein...