Gassi gehen ist richtig frustrierend geworden...

Diskutiere Gassi gehen ist richtig frustrierend geworden... im Hunde Verhalten und Erziehung Forum im Bereich Hunde Forum; Und ihr glaubt gar nicht WIE frustrierend: Zum ''Problem'': Meine alte Hündin (ca 11) hat uns ja in der letzen Zeit immer mal wieder Probleme...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Karin-Senta

Karin-Senta

Registriert seit
21.09.2009
Beiträge
94
Reaktionen
0
Und ihr glaubt gar nicht WIE frustrierend:

Zum ''Problem'':
Meine alte Hündin (ca 11) hat uns ja in der letzen Zeit immer mal wieder Probleme gemacht (siehe Thread ''Aussetzer). Nun kam seint ca 2 Monaten das Problem: (und ist in den letzen Tagen schlimmer geworden)

Senta hat Null Bock auf Gassi gehen. Wenn ich mit ihr rausgehe latscht sie richtig arg im Schneckentempo hinter mir her. An der Leine lässt sie sich ziehen. Ich muss die Leine teilweise lang lassen weil mir bei der kurzen Leine fast die Arme abfallen weil sie sich so steif reinlegt. Dabei ist es egal ob ich sie am Halsband ziehen muss oder am Geschirr (auch ohne Ziehen trödelt sie extrem). Wenn ich langsamer gehe, läuft sie noch langsamer oder bleibt stehen. Wenn ich schneller laufe trödelt sie und wenn ich mich verstecke dann guckt sie kurz wo ich bin, sucht mich aber nicht mehr. Wenn ich mich richtig verstecke, sodass sie richtig suchen muss, dann dreht sie gleich um und läuft nach Hause zurück (Im Ernst die ist Letzens, als ich das Versteckspiel gemacht habe, einfach nach Hause gerannt und zwar eine Strecke von ca 1 Stunde Gassiweg. Allerdings ist sie an der Straße nach Hause marschiert (ca 15 min)!!! Es war dunkel und sie hat mal gar nicht aufs Rufen reagiert)

Wenn ich sie rufe und auffordere mit ''KOmm, Los'' etc, bleibt sie stehen und schaut mich an oder trödelt weiter vor sich hin. Meistens treibe ich sie dann immer an und stell mich hinter sie und sage 'Hopp''. (War früher immer ein spiel, da ist sie losgeschossen wie eine Rakete) Da rennt sie dann immer panisch los. Sie scheint da echt Angst zu haben,
Schwanz hängt/klemmt und Ohren nach hinten gedreht und schaut imer panisch zu mir hinter. Wenn ich das sein lasse dann fällt sie wieder in den alten Trott zurück. An der Leine geanu dasselbe. Ich sage ''Hopp'' und zieh kurz an der Leine zur Aufforderung, sie macht sich steif, legt sich rein oder reißt gleich den Kopf zurück.Mit dem Geschirr dasselbe. Früher (vor ca nem halben Jahr) ist sie da losgestiefelt mit wedelndem Schwanz. Ich versteh es echt nicht. Wenn sie hinter mir her trödelt, schnüffelt sie nirgends mehr wirklich (vlt 3x), sie läuft stur den Weg lang, mit hängendem Schwanz und Kopf so lustlos nach unten. Ohren hängen auch ...

Jetz hab ich mir überlegt das es ihr vllt zu langweilig ist und versucht mit Leckerli etwas einzubauen und die Routen mehr zu variiren. Leckerlies macht sie max ein paar mal mit, das sie die sucht. So richtig gefallen tut ihr es nicht. Heute hatte sie mal weider Null Bock auf Leckerliesuche. Die Routen sind ihr auch egal, sie latscht weiterhin hinterher. Ballspiele, Frisbee etc hat sie noch nie gemacht, damit weiß sie nichts anzufangen . Früher hat sie immer mal wider das ''Komm und Hui '' Spiel gespielt (Ich hab sie gerufen, sie ist gekommen und ich hab Hui gesagt und sie ist weggesprungen oder um mich rumgesprungen). Bei ''Komm'' überlegt sie es sich aber neuerdings richtig ob sie überhaubt kommen soll. Auch auf Sitz oder Platz reagiert sie Null. Da kann ich machen was ich will. Ehrlich. Selbst wenn ich das Kommando mal richtig scharf gebe, kommt nichts zurück.

Wenn ein anderer Hund kommt, rennt sie panisch zu mir, versteckt sich oder rennt wie eine Blöde (im Trab!) Richtung nach Heimat und achtet gar nicht mehr auf mich. Früher ist sie zu mir gekommen bzw konnt ich sie mit einem ''Bleib'' zum Bleiben bewegen. Wenn Menschen kommen und ich sie zu mir rufe zwecks anleinen, bleibt sie stehen wo sie ist und erst wenn die Menschen vorbei sind kommt sie angewatschelt. Genauso wenn ein Auto von einer Toreinfahrt rauswill. Ich gehe mit angeleintem Hund vorbei und Senta bleibt stehen. Ich zieh kurz und sage ''Komm'' und sie macht gar nichts oder wirft sich dagegen. Wie gesagt, dass war alles mal anders. Sie war perfekt ausgebildet, bzw hat es für mich gereicht das sie auf die Kommandos perfekt beim ersten Mal gehört, auch ohne Leckerlies (weil sie schwer bestechlich ist). Gespielt hat sie noch nie wirklich auser unsre kleinen Spiele mit dem Herumrennen oder um die Wette laufen. Die Schnellste war sie auch nie aber sie war immer mal vorneweg gelaufen oder hat geschnuppert, ohne das ich sie antreiben musste.

Ganz ehrlich, dieses Schneckentempo was sie einlegt ist richtig nervig. Ich kann mich abmühen wie ich will. Sie freut sich nicht einmal (springt hoch, dreht sie wie eine Dumme..) mehr wenn wir rausgehen. Sie rammelt nicht mehr zur Tür raus, ich muss sie teilweise richtig auffordern... Es ist so depriemierend.. Ich weiß das was mit ihr nicht stimmt, aber selbst der TA meinte sie ist körperlich, bis auf die Arthrose total fit. Perfekte Blutwerte usw. Gut sie hat trübe Augen, aber das hatte sie auch schon vor 1 Jahr als wir sie geholt hatten. Taub glaub ich nicht das sie das ist. Immerhin geb ich die Kommados laut und deutlich (und sie guckt mich dabei an, teilweise mit aufgestellten Ohren) und ne Katze die vor dem Zaun draußen langstreicht hört sie von innen auch noch.
Mein Freund meinte das es daran liegt das er kaum zu Hause ist und sie ihn vermisst. Damit hat er zu Teil Recht. Aber sie ist selbst dann noch, nicht wirklich die Alte. Sie läuft vllt nicht mehr zu 85% Schneckentempo sondern nur noch zu 70%, aber mein Freund war letztes Jahr so gut wie nie da und da ist sie rumgeturnt. Da war er auch über die Woche meistens weg und am WE nur da.
Ich hab schon überlegt das es am Wetter liegen könnte, aber letzen Winter ist sie sogar mit der Nase durch den Schnee gerobbt...

Ich bin echt mit meinem Latain am Ende. Mir fällt nichts mehr ein. Es ist einfach nur noch frustrierend und es macht mir Angst, weil ich nicht weiß was los ist mit ihr. Zu Hause liegt sie auch nur rum, früher konnte man sie wenigstens mal zum Spielen bewegen. Wenn sie zum Futternapf geht, ist sie richtig scheu und schaut mich fragend an, ob sie an ihr Futter darf, und das obwohl ich sie rufe!!! Ich mache nichts Anders seitdem sie bei uns ist. Ich geh jetzt schon immer raus aus der Küche wenn ich sie füttere, aber sie ist vorsichtig wie ein scheues Reh...

Gibt es sowas wie Depressionen bein Hunden oder kann es am Schmerzmitel liegen, das sie vom Arzt bekommt (was sie aber auch erst seit 2 Wochen bekommt, nennt sich Metacam). Oder sind Hunde wenn sie alt werden so lethargisch? Sie ist wie gesagt total lustlos, motivatinslos, stellt sich taub und hat zu nichts Bock...

Habt ihr Tipps für mich was ich noch versuchen kann? Ich will einfach nicht, das sie irgendwann gar nicht mehr raus will und sich so gehen lässt... Es ist echt nicht schön mit anzusehen...Das muss doch einen Grund haben. Alte Hunde sind doch meistens noch ein bisschen besser drauf, oder?

LG
 
01.12.2010
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heike zu werfen.
blackdobermann

blackdobermann

Registriert seit
04.09.2009
Beiträge
7.363
Reaktionen
6
Ja bei Hunden kommen Depressionen vor...
Ich dachte erst an Schmerzen, aber ich sehe sie bekommt schon Mittel dagegen...
 
Karin-Senta

Karin-Senta

Registriert seit
21.09.2009
Beiträge
94
Reaktionen
0
Aber was kann ich denn dagegen machen? Und durch was sollen sie ausgelöst werden? Ich glaube nicht das das Stress ist...Sie wird seit dem halben Jahr immer seltsamer... :eusa_think:
 
Serayla

Serayla

Registriert seit
02.09.2010
Beiträge
335
Reaktionen
0
Wenn ihr was ruhiges macht also zb sie liegt auf ihrem Platz und du gehst zu ihr und streichelst die will sie dann kuscheln oder beachtet sie dich da auch nicht? Ich hab auch zuerst gedacht dass sie Schmerzen beim Laufen hat gerade durch das momentane Wetter können die Schmerzen stärker geworden sein. Vielleicht hat sie einen Art Schub und ist selber verstört deswegen weil sie nicht mehr so springen und rennen kann wie früher und ist dadurch verunsichert. Aber wenn du was ruhiges mit ihr machst was sie nicht körperlich anstrengt müsste sie ja dann eigentlich aufgeschlossen sein. Meine Hündin hatte damals auch Probleme beim Laufen und Springen sie war 13 und wir wussten einfach nicht was mit ihr los war, sie ist nicht mehr ins Auto, beim Spazieren gehen immer den kürzesten Weg gelaufen (also kein Schnüffeln am Wegesrand oder sowas) daheim hab ich sie dann in mein Bett gelegt und ihr eine Wärmelampe eingeschalten und mit ihr gekuschelt und dann hat sie sich an mich geschmiegt was ga rnicht ihre Art war und an der Hand geleckt usw. Da wussten wir dann dass sie beim Laufen Schmerzen hatte und die Wärme und Nähe ihr gut tat.
 
deutzia

deutzia

Registriert seit
18.10.2010
Beiträge
663
Reaktionen
0
Hallo,
hast du einen kleinen oder großen Hund? Für einen großen Hund is 11 Jahre schon ein hohes Alter. Unser Hovawarth-Mischling ist leider nicht älter geworden als 11. Dem taten dann auch alle Knochen weh. Der ist als junger Hund aus dem Haus freiwillig ausgezogen in den Garten und als alter Hund wieder rein. Ich hatte bei dem auch das Gefühl, daß er nachher jeden Wetterwechsel an den Knochen gemerkt hat und vorallem als es kälter wurde! Vorher hat er sich von jedem Kind anfassen lassen, nachher geschnappt - er hatte einfach Schmerzen und "kam nicht mehr aus den Hüften"! Nachher war es für ihn nur noch eine Quälerei, er konnte kaum noch laufen und ist erst hinten eingeknickt und dann immer im wahrsten Sinne des Wortes auf die Schnauze gefallen, wenn er mal mußte!
Auch deiner wird wohl Schmerzen haben. Und wenn Hunde merken, daß sie die Kraft verlieren, werden sie auch ängstlich. Überfordere ihn nicht.
LG
 
Karin-Senta

Karin-Senta

Registriert seit
21.09.2009
Beiträge
94
Reaktionen
0
Hi
Danke für die Antworten.
Also sie ist 50cm hoch, also ein mittlerer Hund und wie alt sie genau ist weiß keiner so recht, weil sie ein Straßenhund aus Rumänien war und das TH sie hergebracht hat.
Sie hat beginnende Arthrose laut TA. Ich deck sie schon immer zu bzw draußen bekommt sie einen Mantel an. Probleme beim Aufstehen hat sie nicht und auch der Bewegungsablauf sieht normal aus. Also es ist nicht so, das sie ihr Hüfte so komisch bewegt. Stolpern tut sie auch nicht wirklich ( nicht mehr als sonst). Wenn sie liegt will sie manchmal kuscheln. Zur zeit kommt sie eher immer zu uns und will vor Allem in unserer Nähe sein. Dann will sie gestreichelt werden. So wenn sie liegt, kuschelt sei selten. Sie dreht sich dann immer weg und will ihre Ruhe haben. Aber ihr habt schon Rcht, das Kuschelbedürfnis ist mehr als sonst da. Aber so speziell das sie da aufgeschlossener ist, ist auch nicht der Fall... Wie gesagt, sie wirkt total niedergeschlagen.
Was meint ihr soll ich mit ihr jetz machen? Eher weniger Raus in die Kälte? Oder wie kann ich sie aufmuntern? Oder denkt ihr das liegt wirklich daran das sie Schmerzen hat? Aber sie kriegt ja ein Schmerzmittel (wo aber bei den Nebenwirkungen steht das es Apathie auslösen kann..., aber ihr Verhalten ist ja schon seit 3 Monaten so) Sie liegt in der Stube schon die ganze Zeit meistens an der Heizung. Es wird bestimmt damit zusammenhängen.
Oh man, das komtm alles auf einmal zur Zeit mit ihr:(
Und sie ist unser erster Hund, ich weiß gar nicht so Recht was ich alles machen soll oder auf was ich achten muss...
Danke für die Ratschläge
 
Hundkatz

Hundkatz

Registriert seit
18.05.2010
Beiträge
2.131
Reaktionen
0
Vielleicht ist es besser wenn Du mit Deinem Hund öfters raus gehst aber dafür kürzer.
1 Std. das kann zuviel sein wenn sie Schmerzen hat.
Was auch wichtig ist, nicht immer dieselbe Strecke gehen sondern abwechseln.
Damit der Hund immer wieder andere Reize zum schnüffeln bekommt.
 
Engelchen09

Engelchen09

Registriert seit
02.02.2009
Beiträge
1.401
Reaktionen
0
wenn sie arthrose hat ist bewegung sehr wichtig. hast du schon mal versucht mit ihr fahrrad zu fahren?

im grunde genommen folgt da jeder noch so sture hund, weil frauchen sich ja doch recht schnell entfernt.

ich würde es erst ohne leine versuchen, ob sie überhaupt nachkommt und dann mal mit leine, damit sie im regelmäßigen ryhtmus läuft.

diese regelmäßige bewegung fördert imens den muskelaufbau und ist bei arthrose das a und o.
 
deutzia

deutzia

Registriert seit
18.10.2010
Beiträge
663
Reaktionen
0
Um Gottes Willen! Der Hund kommt schon kaum noch aus den Knick, ist 11 Jahre! alt und soll jetzt noch neben dem Rad laufen?

Klar folgt jeder Hund da seinem Frauchen. Mein alter Hund damals hat auch manchmal vergessen, daß er eigentlich nicht mehr so kann, wenn wir zum Beispiel andere Hunde trafen und er mit denen mithalten wollte beim Rumtollen. Hinterher hatte er aber noch mehr Schmerzen als vorher und brauchte Stunden um überhaupt wieder von seiner Decke hochzukommen! Deshalb haben wir das zum Schutz des Hundes auch nicht mehr so zugelassen!

Ein alter Mensch mit Arthrose soll sich zwar auch bewegen und keine absolute Schonhaltung einnehmen, aber keinen Hochleistungssport betreiben!
 
johannils

johannils

Registriert seit
18.05.2009
Beiträge
91
Reaktionen
0
Es kann aber auch an den Schmerzmitteln liegen. Unser früherer Hund (auch mittelgroß, wurde fast 13 Jahre) hatte ähnliche Probleme und ich fand auch, dass er nach Einnahme von Schmerztabletten, die der Tierarzt uns gegeben hatte völlig daneben war. Da das Laufen auch nicht besser mit Tabletten war, habe ich diese erst nur zu Hälfte gegeben und dann ganz weggelassen. Danach war unser Hund wieder klar im Kopf. Ich hab ihm dann noch (mir zuliebe) homöopathische Tabletten gekauft, hatte aber auch hier nicht das Gefühl, dass sie nicht nützen. Lieber kurze Runden drehen mit einem klar denkenden Hund als lange mit einem zugedröhnten.
 
Serayla

Serayla

Registriert seit
02.09.2010
Beiträge
335
Reaktionen
0
Also ich würde auch nur kurze Runden mit ihr gehen evtl wenn ihr einen Garten habt mich da mit ihr beschäftigen damit sie auch mal Pause machen kann. Und daheim würde ich sie wärmen und massieren. Es gibt eine spezielle Hundemassage, sie wirkt entspannend und beruhigend, senkt die Muskelgrundspannung, führt zu einer deutlichen Mehrdurchblutung und Temperaturanstieg, dient der mechanischen Lösung von Muskelverspannungen, Verklebungen und Narbengewebe, schwemmt schmerzauslösende Substanzen aus dem Gewebe heraus, kann Schmerzhemmungsmechanismen in Gehirn und Rückenmark aktivieren und verbessert das Körpergefühl. Dazu musst du dich aber vorher gut informieren. Dein TA müsste dir dabei helfen können. Wenn du sagst sie will zur Zeit in eurer Nähe sein glaube ich das wäre vielleicht was für sie.
 
CaroBerlin

CaroBerlin

Registriert seit
13.10.2010
Beiträge
495
Reaktionen
0
ich hab selbst ne bordermix hündin die 15 ist und ich weiß nicht aber überlegt mal das hunde in menschen jahre in diesen alter 80-100 sind und meine oma läuft auch nur noch langsam^^ich denke das das für ein hund in dem alter mit beginnender arthrose einfach auch nicht toll ist schnell,weit und viel zulaufen ich kenn das ja von meiner omi die geht lieber 10 mal am tag für 10 minuten und spielt dann auch mal als ne ganze stunde ab stück,man weiß nie was der hund wirklich hat, und in dem alter sollte man hunde selbst entscheiden lassen wie schnell sie gehn wollen und nicht am halsband ziehn,oder schubst ihr eure omas die treppen runter nur weil se langsam sin?manchmal wird von nem alten hund echt zuviel erwartet...
 
Karin-Senta

Karin-Senta

Registriert seit
21.09.2009
Beiträge
94
Reaktionen
0
Mhh stimmt da habt ihr Recht. Ich habe heute Senta entscheiden lassen wo sie lang will undiwe lange. sie war dann 30 min unterwegs und danach nur noch geschlafen. Ich werd nachher nochmnal raus gehen. Fahrrad fahren hat sie noch nie gemacht, genauso wenig wie Spielen mit Ball und Frisbee oder Stöckchen, da haben wir uns daran die Zähne ausgebossen. Wenn ich ihr davonradeln würde, würde sie umdrehen, abhauen und nach Hause laufen, so wie sie es Letzens beim Versteckspiel gemacht hat. Als wir es mal probiert hatten im Sommerurlaub, hat uns ein Paar mit einerm Yorkshireterrier überholt :)
Das Schmerzmittel hatte ich die letzen beiden Tage mal weggelassen und sie ist gar nicht mehr so benebelt. Heute ist sie mal wieder rumgesprungen. Welches Mittel hattest du deinem Hund gegeben, johannils?
Ich hatte auch mal gehört, dass man eigentlich bei Arthrose viel raus sollte mit dem Hund, deswegen sind wir immer 1 1/2 Stunden unterwegs gewesen, aber wie gesagt,d as war eine Qual geworden in den letzten MOnaten.
ich glaub ich muss mich damit abfinde, das sie nun doch älter wird, naja aber sie solls ja so gut wie möglich haben :)
 
CaroBerlin

CaroBerlin

Registriert seit
13.10.2010
Beiträge
495
Reaktionen
0
wenn du noch junge hunde hast wäre das hier : http://www.mh-ohneleine.de/index.php/transport/doggyhut-fahrradanhanger-and-jogger-blau.html
eine idee,hab ich für meine alte auch die fährt dann immern stück läuft mal n stück so wies ihr passt,weil ich hab noch n junges mädel und die muss viel raus und die omi immer daheim lassen ist auch blöd :)kann man schieben oder beim fahrrad fahren da hinten ran machen :)
und schwimmen gehen wäre bei athrose gut wegen muskel aufbau,aber schwimmen schont die gelenke und ist fürn nene hund mit schmerzen besser,ich weiß wir haben winter aber in berlin gibs dafür extra hunde schwimm bäder oder beim hunde fysiologen(kp wie man das schreibt):)
 
Karin-Senta

Karin-Senta

Registriert seit
21.09.2009
Beiträge
94
Reaktionen
0
Hi, so ein Ding wollen wir uns nächstes Frührjahr auch kaufen :) Haben wir uns schon angeschaut. Mit dem Schwimmen ist das so ne Sache: Senta kippt mir schon beim Baden um und wenn wir Draußen sind macht sie um jede Pfütze einen rießen Bogen. Freiwillig geht die nichts ins Wasser, haben wir auch schon ausprobiert :( (Deswegen geht sie wahrscheinlich auch nciht gerne bei Regen raus) Also Schwimmen fällt schon mal raus. Aber das mit dem Rad wo sie hinten drin sitz werden wir mal machen :) Hab schon mal überlegt ob ich sie nicht mal aus Spaß auf mein Laufband stelle, aber war nur Spaß- mach ich nicht. Ich gaub die wär so starr vor Angst das sie hinten wieder runterrutschen würde :) Lustig wärs abe glaub ich, es gibt ja Hunde die machen das freiwillig;)
 
DyingDream

DyingDream

Registriert seit
01.04.2007
Beiträge
12.892
Reaktionen
2
...

Ich würde nach wie vor wohl auf Schmerzen tippen. Grade dieses frostigen oder auch nasse Wetter geht vielen älteren Hunden sehr schnell in die Knochen und tut dann einfach weh. Ist unangenehm zu laufen und am liebsten würde man sich nur noch auf der wolligen Decke vor der Heizung verkriechen.
Ich würde die Hündin nicht mit so viel Motivation zwingen sich schneller fortzubewegen oder zu spielen, etc. – am Ende ‚versaust’ du dir noch die Motivation, weil sie zum Beispiel das freudige ‚hui’ mit Schmerz oder Angst vor dem Schmerz verbindet.

Du hast was von trüben Augen seit einem Jahr geschrieben... Wurde das mal genauer untersucht? Es kann natürlich auch sein, dass sich das verschlimmert hat und Senta auch schlechter sieht wie früher.

Ich würde sie also noch mal gründlich beim Tierarzt durchchecken lassen. Bewegungsapparat, Augen und Ohren...

Die Spaziergänge würde ich kleiner machen und den Hund auch vorerst wieder an eine lange Leine nehmen. (Jedes ‚wegrennen’ oder ‚Komm’-Ignorieren ist natürlich kontraproduktiv und sollte im Vorfeld verhindert werden.)
Dann kannst du auch noch mal versuchen ein wirklich super-besonderes Leckerli mit auf den Spaziergang zu nehmen (Futtertube mit Leberwurst, stinkigen Pansen, etc. – eben etwas, was sie sonst nicht bekommt und sie sozusagen ganz wild drauf ist.)
[FONT=&quot]~§~[/FONT]
 
johannils

johannils

Registriert seit
18.05.2009
Beiträge
91
Reaktionen
0
Was es für Schmerzmittel waren, weiß ich leider nicht mehr. Bei unserem Hund merkte man auf dem Rückweg einfach, dass die Hinterbeine mehr und mehr auf dem Boden schleiften. Dann sind wir immer noch ein Stückchen weniger gegangen. Zum Ende hin (es zog sich über ein Jahr) habe ich ihn ins Auto getragen, wir sind zur Wiese gefahren und dort habe ich ihn nur noch kurz eine kleine Runde drehen lassen. Er fiel dann auch öfter um und kam nicht mehr hoch, aber ich hatte nie wirklich das Gefühl, dass er arge Schmerzen hatte, er hatte einfach keine Kontrolle mehr über seine Hinterbeine. Aber das kannst du meist selbst am besten entscheiden ob deine Schmerzen hat oder nicht. Trotz kürzerer Spaziergänge wünsche ich euch noch eine schöne lange Zeit miteinander.
 
Engelchen09

Engelchen09

Registriert seit
02.02.2009
Beiträge
1.401
Reaktionen
0
Ein alter Mensch mit Arthrose soll sich zwar auch bewegen und keine absolute Schonhaltung einnehmen, aber keinen Hochleistungssport betreiben!
und wo genau hab ich geschrieben, dass der hund im affenzahn 30 km neben dem rad herlaufen soll :eusa_think:?

man kann auch sehr langsam rad fahren, wichtig ist nur der gleichmäßige bewegungsablauf, den man zu fuß eben nicht hat. und man kann auch nur 10 cm minuten fahren.

das alter spielt da auch keine rolle. bekannte fahren mit ihren beiden 13 jährigen staffs jeden tag regelmäßig fahrrad.

wie gesagt, es war ja nur eine idee. wenn sie aber eh nie fahrrad gefahren ist, würde ich da jetzt auch nicht mehr mit anfangen.
 
P

Plusila

Registriert seit
05.10.2010
Beiträge
1.434
Reaktionen
0
ich wurde mit ihr kein Fahrrad fahren. Nur weil andere Hunde es können, heißt es nicht das sie es kann. Sie ist mit 11 schon ein ziemlicher Senior. Ich habe unseren Senior die letzen Jahre immer zur Wiese getragen wo er dann immer rumrannte. Nach hause hat er es dann nicht mehr geschafft. Er hatte auch schlimme Arthrose. Klar ist bewegung wichtig, aber alles in maßen. Nur weil sie letztes Jahr noch alles geschafft hat, heißt nicht das es dieses Jahr genau so ist. Darauf solltest du Rücksicht nehmen. Und bitte kein Fahrrad fahren. Dabei werden ganz andere Muskelen beansprucht und das kann ich dem Alter auch zu Muskelrissen führen.
 
Karin-Senta

Karin-Senta

Registriert seit
21.09.2009
Beiträge
94
Reaktionen
0
Hi danke für die antworten !!!
Ich werde eure Ratschläge beherzigen. Wir machen es jetz immer so, das Senta entscheidet welche Strecke und wie lange wir mit ihr Gassi gehen. Wenn sie eben wieder nach Hause will, dann gehen wir auch...Sie ist ja nicht faul. Sie will ja laufen, nur eben kurze Strecken.
Leider werden wir jetz dochnochmal zum TA müssen, aber wegen was andrem. Ich hab euch ja geschrieben (in nem anderm Thread) das sie Talgansammlungen hat. Zu denen die sie schon seit langem hat, sind jetz ca 4 andre gekommen , jeweils 2 auf einer sSeie an genau derselben Stelle (wie gespiegelt)... Leider kann man die nicht verschieben, bzw sitzen die fest und sind urplötzlich gekommen und sind auch richtig groß, so ca ein bisschen größer als ein Tischtennisball... Ich versteh es nicht. Ich hatte sie zwar wegen meiner Allergie geschoren aber vorher hatte sie auch kurzes Fell, und da war es wie normal. Also keine Knubbel oder so. Seit drei Tagen kippt sie auch wieder öfter als vorher (sie schwankt nach vorne und zur Seite und wenn sie sich nicht schnell genug fängt, dann kippt sie um) Auf der Seite liet sie auch nicht mehr. Am Bauch ist sie auch wieder mega empfindlich. Ich wollte den Ultraschall wegen den Mamatumoren erst am 22. machen lassen. Aber das ist ja jetz wieder was andres. Heute hab ich so ein Ding (nicht ganz so groß) das auf dem Rücken (Wirbelsäule) wächst, entdeckt. Ich kapiers nicht. Der war gestern DEFINITIV NOCH NICHT da! Wie schnell wächst denn sowas... Die können doch nicht von heute auf morgen da sein, oder??? Nja mal sehen was raus kommt...
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Gassi gehen ist richtig frustrierend geworden...

Gassi gehen ist richtig frustrierend geworden... - Ähnliche Themen

  • mein Hund bellt nach dem gassi gehen

    mein Hund bellt nach dem gassi gehen: Hallo zusammen. Wir haben unsere kessi, einen kleinen Dackel-spitz-Mischling, vor jahren aus dem tierheim geholt. Super lieb und der beste Hund...
  • Gassi gehen ohne Leine... Pascal will nicht!

    Gassi gehen ohne Leine... Pascal will nicht!: Hallo zusammen und danke für die Aufnahme!: ) ich habe ein Problem und zwar, ich schaffe es nicht mit meinem Pascal Gassi zu gehen ohne Leine...
  • Gassi gehen in Kälte und Nieselregen....

    Gassi gehen in Kälte und Nieselregen....: ...ist für unseren JackRussell-Mix offenbar eine Zumutung sondergleichen. Der fast genau 3 Monate junge Hund bremst mit allem, was sich dafür...
  • Hund hat Angst

    Hund hat Angst: Hallo, ich brauche dringend eure Ratschläge und Tipps... Seit ca. 4Wochen habe ich einen Chihuahua (6 Monate alt) er hat sich inzwischen gut...
  • Problem beim Gassi gehen

    Problem beim Gassi gehen: Hallo ihr Lieben. Seit fast zwei Wochen lebt nun unser (oder jedenfalls mein) erster Hund bei uns und schon bahnen sich die ersten Problemchen an...
  • Problem beim Gassi gehen - Ähnliche Themen

  • mein Hund bellt nach dem gassi gehen

    mein Hund bellt nach dem gassi gehen: Hallo zusammen. Wir haben unsere kessi, einen kleinen Dackel-spitz-Mischling, vor jahren aus dem tierheim geholt. Super lieb und der beste Hund...
  • Gassi gehen ohne Leine... Pascal will nicht!

    Gassi gehen ohne Leine... Pascal will nicht!: Hallo zusammen und danke für die Aufnahme!: ) ich habe ein Problem und zwar, ich schaffe es nicht mit meinem Pascal Gassi zu gehen ohne Leine...
  • Gassi gehen in Kälte und Nieselregen....

    Gassi gehen in Kälte und Nieselregen....: ...ist für unseren JackRussell-Mix offenbar eine Zumutung sondergleichen. Der fast genau 3 Monate junge Hund bremst mit allem, was sich dafür...
  • Hund hat Angst

    Hund hat Angst: Hallo, ich brauche dringend eure Ratschläge und Tipps... Seit ca. 4Wochen habe ich einen Chihuahua (6 Monate alt) er hat sich inzwischen gut...
  • Problem beim Gassi gehen

    Problem beim Gassi gehen: Hallo ihr Lieben. Seit fast zwei Wochen lebt nun unser (oder jedenfalls mein) erster Hund bei uns und schon bahnen sich die ersten Problemchen an...