Bei meinem Hund sterben die Hinterbeine ab - Hilfe

Diskutiere Bei meinem Hund sterben die Hinterbeine ab - Hilfe im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; Seit ein Paar Jahren hat mein Mischling schon Probleme mit den Hinterbeinen. Ab und zu war es der Fall, dass er diese nicht bewegen konnte, doch...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
M

minna

Registriert seit
23.12.2010
Beiträge
2
Reaktionen
0


Seit ein Paar Jahren hat mein Mischling schon Probleme mit den Hinterbeinen. Ab und zu war es der Fall, dass er diese nicht bewegen konnte, doch nach ein Paar Wochen war er wieder gesund!! Dieses Mal ist es aber sehr schlimm. Seit einigen Wochen kann er die Hinterbeine nicht mehr bewegen - er hat eine totalle Lähmung und vermutlich tun ihn diese weh, das es sie blutig beist und nun sind die Knochen schon sichtbar. Außerdem, kann er
seinen Stuhlgang nicht kontrolieren - so pinckelt er sich an oder macht groß, ohne das zu merken. Er isst nun ziemlich normal, aber er hat ab und zu so ein komisches Knistern im Hals. So als ob er im Hals ganz laut zittern würde - ganz was komisches. Das Problem ist nun diese offensichtliche Hinterbeinlähmung - da er vermutlich furchtbare Schmerzen hat, mag er keinen "Rohlstuhl". Wir haben es schon mehrfach versucht, doch er kann/möchte das nicht. Nun wissen wir nicht wie wir ihm helfen sollen - wir haben versucht Cremes auf die toten Beine zu geben, damit er ziumindest nciht mehr reinbesit und das abheilen kann, doch er leckt das weg. Nun würde ich gerne Alkohol rauf tun, damit er es nicht lecken mag, aber die Wunden sind zu groß und man sieht schon den Fussknochen und noch mehr Schmerzen möchte ich ihm nicht antun.
ZUR ERKLÄRUNG: Wir haben ihn zu diversen Tierärzten gebacht und gedacht, dass einer zumindest helfen kann. Doch, kein einziger konnte mehr feststellen, als das es eine Lähmung ist, aber warum diese Aufgetreten ist und warum er sich die Beine bis zum knochen abgebissen hat, auch nicht. Ebenseo weiß keiner, wieso er so komische Geräusche mit dem Mund oder im Mund macht und dabei haben wir ihn auch zu einem der besten Tierärzte gebracht...



Kann jemand irgendwie helfen? Was könnte ich ihn auf die Beine auftragen, damit er diese nicht mehr beisst?? Irgendwelche Ideen?
 
23.12.2010
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal im Ratgeber nachgelesen? Velleicht hilft dir das ja weiter?
S

Socke-mein-Hamsti

Registriert seit
06.04.2010
Beiträge
90
Reaktionen
0
Wow! Das hört sich aber schlimm an!
Können die Tierärzte denn nichts machen?
Hört sich so an, als ob sie garnichs versucht hätten, ihm zu helfen.
 
xsofiixx

xsofiixx

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
4.700
Reaktionen
1
Der arme! Wie alt ist er/sie ?
Was sagen den die TÄ dazu das es ihm auch weh tut?
 
M

minna

Registriert seit
23.12.2010
Beiträge
2
Reaktionen
0
Der arme! Wie alt ist er/sie ? Was sagen den die TÄ dazu das es ihm auch weh tut?
-tja, die meinten, zuerst es sei bestimmt ein Tumor, dann beim Röntgen stellten sie fest, er hat keinen. Die Antwort: er habe ne Lähmuing, aber wieso, dass könnte man net beantworten. Sie haben paar Pillen gegeben die man ihn geben sollte, aber bitte?! Er ist totkrank und konnte nix schlucken, besonders net was nach Tabletten schmeckt...

Also, das wichtigste ist - irgendwie seine Beine bissl zu heilen!!
 
K

Kikyou

Registriert seit
03.05.2009
Beiträge
817
Reaktionen
0
Ich könnte mir vorstellen, dass er vielleicht einen Bandscheibenvorfall oder sonst irgendwas im Bereich des Rückenmarks hat, das diese Lähmung verursacht. Wenn die Beine allerdings schon wochenlang gelähmt sind, kann es gut sein, dass die Nervenzellen schon abgestorben sind, weil sie so lange ohne Nährstoffe auskommen mussten. Ich bin zwar keine Tierärztin, aber meiner Ansicht nach ist da keine Besserung zu erwarten, wenn es wirklich von der Wirbelsäule kommt.
Wurden die Nerven schonmal von einem Spezialisten "vermessen"?

Ansonsten würde ich mir an deiner Stelle mal überlegen, ob der Hund überhaupt noch ein einigermaßen angenehmes Leben hat. Wenn er sich schon die Beine so aufbeißt, dass der Knochen zu sehen ist, klingt das ziemlich schmerzhaft.
Du schreibst selbst, dass du ihm nicht "noch mehr Schmerzen antun möchtest". Denke doch bitte zusammen mit deinem Tierarzt drüber nach, ob es nicht vielleicht besser ist, ihn einschläfern zu lassen.
Natürlich ist es deine Entscheidung, was du machst, aber du solltest es zumindest in Betracht ziehen.
 
Mitch

Mitch

Registriert seit
25.08.2010
Beiträge
3.808
Reaktionen
0
Das klingt zwar schrecklich, aber einschläfern würde ich auch für das beste halten. Ich meine, das klingt so, als würde er sich ziemlich quälen... und wer möchte das schon?
 
schoki43

schoki43

Registriert seit
30.11.2010
Beiträge
1.728
Reaktionen
0
Hallo Minna,
lass sich doch den Hund nicht länger quälen, das hört sich sehr nach Schmerzen an.
Offene Beine, ist ja furchtbar.
Lass ihn erlösen, dann tut ihm nichts mehr weh.
Ich wünsch Dir viel Kraft dazu.!!!!!!
 
S

Sunny0307

Registriert seit
07.03.2010
Beiträge
368
Reaktionen
0
Nochmal die Frage: kannst du uns bitte sagen, wie alt der Hund ist?
 
schoki43

schoki43

Registriert seit
30.11.2010
Beiträge
1.728
Reaktionen
0
Hallo Minna,

hast Du Dir über die Feiertage was überlegt, ob Du Dein Hundi vielleicht doch erlösen lässt?
Er quält sich doch. Wie alt ist er denn?
Berichte doch bitte.
LG
 
doro35

doro35

Registriert seit
21.05.2009
Beiträge
683
Reaktionen
0
Ich würde dir raten schnellstens eine richtige Tierklinik aufzusuchen!!!!!Und dann zu überlegen,was man noch tun kann,wenn es nicht mehr geht,dann erlös den Hund von seinen Qualen,wenn er sich die Beine aufbeisst müssen das doch Höllenschmerzen sein:eusa_eh:
Ich wünsche dir viel Kraft bei der Entscheidung:?
 
Serayla

Serayla

Registriert seit
02.09.2010
Beiträge
335
Reaktionen
0
Meine Katze hatte das im Ansatz auch, ihre Hinterbeine waren gelähmt und sie hatte ihren Stuhlgang und das Wasserlassen auch nicht mehr unter Kontrolle. Wir denken es kam von einem Schlaganfall. Waren auch beim Tierarzt und wollten sie eigentlich einschläfern lassen. Unsere Tierärztin hat gefragt ob sie noch isst und schnurrt usw und kam zu dem Entschluss dass sie keine Schmerzen hätte man sie aber einschläfern kann. Wir haben uns dann dagegen entschieden, sie wieder mit heim genommen. Sie wurde dann immer mit lauwarmen Wasser gewaschen und liebevoll umsorgt bis sie irgendwann friedlich eingeschlafen ist und wir haben diesen Entschluss nie bereut.

Vielleicht hat er gar keine Schmerzen in dem Sinne (wenn die Beine/Nerven gelähmt sind dürfte der Hund eigentlich gar nichts spüren) teste doch mal ob er an den Beinen schmerzempfindlich ist. Vielleicht beisst er nämlich auch rein gerade weil er nichts spürt oder er eine Art Phantomschmerz hat. Ich selbst habe auch 2 Bandscheibenvorfälle und bei mir zeigte sich das so wie wenn die Beine eingeschlafen sind. Haben deine Tierärzte dir geraten in einzuschläfern?
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Bei meinem Hund sterben die Hinterbeine ab - Hilfe

Bei meinem Hund sterben die Hinterbeine ab - Hilfe - Ähnliche Themen

  • Buch empfehlung : Hunde Gesundheits Bibel

    Buch empfehlung : Hunde Gesundheits Bibel: Hey ^^ Ich habe seit kurzem einen weiteren Hund : einen Mischling -Münsländer Da ich natürlich nur das beste für meinen Kollegen will habe ich...
  • Harnröhrenfistel Hund

    Harnröhrenfistel Hund: Hallo Zusammen, mein Hund (Chihuahua) hat seit 3 Tagen eine Harnfistel, da sich Steine in seiner Röhre festgesetzt haben und dies zu spät...
  • Rechtes Auge von Hund ist zu, was tun?

    Rechtes Auge von Hund ist zu, was tun?: Hallo guten Tag, der Chihuahua meiner Mutter öffnet seit heute Morgen sein rechtes Auge nicht und er kratzt es andauernd. Ich vermute und bin mir...
  • Kreuzbandriss gr. Hund 12/13 Jahre

    Kreuzbandriss gr. Hund 12/13 Jahre: Hallo, meine Hündin hatte vor knapp zwei Wochen einen KBR hinten rechts. Der TA hat von einer OP abgeraten (mein Mann war mit dem Hund da). Der...
  • Hund ungeklärt verstorben ....

    Hund ungeklärt verstorben ....: Hallo zusammen! Ich hoffe irgendwer kann mir antworten geben...evt hat jemand ähnliches durch (was ich ansich nicht hoffe) oder arbeitet evt beim...
  • Ähnliche Themen
  • Buch empfehlung : Hunde Gesundheits Bibel

    Buch empfehlung : Hunde Gesundheits Bibel: Hey ^^ Ich habe seit kurzem einen weiteren Hund : einen Mischling -Münsländer Da ich natürlich nur das beste für meinen Kollegen will habe ich...
  • Harnröhrenfistel Hund

    Harnröhrenfistel Hund: Hallo Zusammen, mein Hund (Chihuahua) hat seit 3 Tagen eine Harnfistel, da sich Steine in seiner Röhre festgesetzt haben und dies zu spät...
  • Rechtes Auge von Hund ist zu, was tun?

    Rechtes Auge von Hund ist zu, was tun?: Hallo guten Tag, der Chihuahua meiner Mutter öffnet seit heute Morgen sein rechtes Auge nicht und er kratzt es andauernd. Ich vermute und bin mir...
  • Kreuzbandriss gr. Hund 12/13 Jahre

    Kreuzbandriss gr. Hund 12/13 Jahre: Hallo, meine Hündin hatte vor knapp zwei Wochen einen KBR hinten rechts. Der TA hat von einer OP abgeraten (mein Mann war mit dem Hund da). Der...
  • Hund ungeklärt verstorben ....

    Hund ungeklärt verstorben ....: Hallo zusammen! Ich hoffe irgendwer kann mir antworten geben...evt hat jemand ähnliches durch (was ich ansich nicht hoffe) oder arbeitet evt beim...