Robusthaltung, Bodenarbeit und Reiten

Diskutiere Robusthaltung, Bodenarbeit und Reiten im Pferde Haltung und Pflege Forum im Bereich Pferde Forum; Hallo ihr Lieben, mal wieder eine Frage von mir. Ich hoffe ich kann es gut erklären und der Beitrag wird nicht zu lang ;) Also der Grundgedanke...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Serayla

Serayla

Dabei seit
02.09.2010
Beiträge
335
Reaktionen
0
Hallo ihr Lieben,

mal wieder eine Frage von mir. Ich hoffe ich kann es gut erklären und der Beitrag wird nicht zu lang ;)

Also der Grundgedanke war, dass ein Pferd ja eigentlich nicht dazu geschaffen ist uns auf seinem Rücken herum zu tragen. Deshalb soll man beim Reiten den Pferderücken so gut wie möglich entlasten und regelmäßig Reiten um die Muskulatur aufzubauen.

Soweit zur Theorie. Meine Frage
basiert auf meiner Vorstellung wie ich mal mein Pferd halten würde wenn ich eines hätte:

Wir stellen uns also vor das Pferd steht in Robusthaltung bzw. im Offenstall in einer Gruppe in bergigem Gelände mit großer Koppel und Zugang zum Wasser. (das wäre die Unterbringungsmöglichkeit die mir am meisten zusagt und in meiner Nähe ist) Ich würde gerne Bodenarbeit und Agility (was DyingDream im Ausbildungs-Thread gezeigt hat) machen und natürlich Ausritte. Es gibt aber keine Halle oder ähnliches bei dem Stall.

Meine Frage ist nun: Reicht es aus, wenn das Pferd den ganze Tag die Möglichkeit hat sich zu bewegen und ich vom Boden aus mit ihm arbeite, die Muskulatur ausreichend aufzubauen sodass ich ihm nicht schade wenn ich vielleicht nur ein oder zweimal die Woche auf ihm reite? (oder auch mal wetterbedingt noch längere Zwangspausen sind)

Das beschäftigt mich schon seit einiger Zeit, denn egal ob beim herumtoben oder bei der Bodenarbeit, es trägt ja kein Gewicht dabei. Und bei uns ist es zur Zeit so dass die Wege erst so sehr zugeschneit waren dass kein durchkommen mehr war und jetzt schmilzt der Schnee tagsüber und gefriert Nachts sodass sich gefährliche Eisplatten bilden.

Danke fürs Lesen
Liebe Grüße
 
03.01.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal einen Blick in Pferde verstehen geworfen? Mit Achtung und Respekt Vertrauen zu deinem Pferd herzustellen, kann dir vielleicht helfen.
K

Keksiboy

Dabei seit
26.10.2009
Beiträge
259
Reaktionen
0
Hey!
Also, ganz sicher bin ich mir auch nicht. Ich reite auf einem Reiterhof, da stehen doe Ponys zu vieer drin. Sind aber nicht allzu goß, etwa 1,10 und kleiner. Der Auslauf ist aber auch nicht groß. Die werden einmal im Zirkel laufen gelassen oder freispringen, an der longe und sowas hält, ungefähr jeden Tag. Geritten werden die zwei kleinsten (unter einem Mete groß) einmal die Woche von zwei kindern, wenn die keine Zeit haben dann manchmal gar nicht. Die zwei größeren werden auch nur jeden zweiten Tag geritten. Also ih denkle, wenn du die Muskeln ordentlich aufbaust müsste es gehen, denke ich!!!
lg
 
molledaisy

molledaisy

Dabei seit
15.02.2009
Beiträge
3.942
Reaktionen
0
Mal ne gegenfrage, was spricht dagegen beim Ausreiten ein bisschen auf den Muskelaufbau zu achten?
Kann man nämlich beim Ausreiten genausogut wie auf dem Platz. ;)
Wie stellst du dir denn genau die Bodenarbeit vor?
Also z.B. bei Longearbeit kann man auch ganz suuper die Rückenmuskeln (die den Reiter ja tragen sollen) Aufbauen.
Ich denke wenn du die Müskeln gut aufgebaut hast dürfe das ein - 2 mal ausreiten kein Problem sein.
Allerdings reicht es NICHT! das Pferd nur auf der Weide laufen zu lassen denn das Pferd baut diese Muskeln die man für s Reiten braucht nicht von alleine auf im Gegenteil...

___

Wieviel erfahrung hast du eig mit Pferden/Reiten/richtiger Muskelaufbau etc.?
 
Serayla

Serayla

Dabei seit
02.09.2010
Beiträge
335
Reaktionen
0
das ist ja eben meine Frage ob ich dem Pferd schade wenn ich nicht oft ausreiten würde. Ich hab ja kein eigenes. Dass ich durch das Reiten die Muskeln aufbaue ist klar aber ich hab gedacht um einen langfristigen Erfolg zu haben muss man regelmäßig Reiten nicht dass sich die Muskeln in einer Pause wieder zurück bilden. Deswegen frage ich ob ich den Muskelaufbau auch angemessen vom Boden aus machen kann.

Mit Bodenarbeit an sich (also ausser Führen und Longieren) hab ich keine Erfahrung. Ich hab in einem Westernreitstall standartmäßig reiten gelernt ohne viel Informationen rund ums Pferd also keine Theorie. Meist nur auf das fertig geputzte und gesattelte Pferd gesetz, Reitstunde absolviert, abgesattelt und wieder in die Box geführt. Danach hab ich noch kurz Reitstunden im klassischen Stil genommen die auch nicht viel anders abliefen ausser dass wir die Pferde selbst vorbereitet haben.

So danach bin ich bei einer Privatperson geritten was aber im Grunde auch so ablief (Pferd von der Koppel holen, Putzen, Satteln, Reiten, Absatteln, wieder auf die Koppel) das hat mir dann irgendwann nicht mehr gereicht weil ich einfach mehr rund um das Pferd erfahren wollte. Also mit Pferdebesitzern geredet, sie mit (bestimmt manchmal nervigen) Fragen gelöchert und haufenweise Bücher gelesen (angefangen von Rassen über Krankheiten, Haltung und Körpersprache)

Mittlerweile versorge ich 3 Privatpferde (auf die Koppel bringen, misten, Füttern) und bald arbeite ich noch bei einer Züchterin.

Also im Großen und Ganzen sauge ich begierig alle infos über Pferde auf die ich bekommen kann und bin fleissig am Erfahrungen sammeln und so entstehen dann immer meine Fragen die ich hier im Forum stelle.

Leider hatte ich nie eine Reitbeteiligung oder Ähnliches um wirklich mal mehr Zeit mit dem Tier zu verbringen, Sachen auszuprobieren usw.

Das ganze ist ja nur reine Theorie ob ich mir jemals ein Pferd anschaffen werde steht in den Sternen. Wenn es so weit wäre würde ich mich natürlich noch umfassender mit bestimmten Themen beschäftigen
 
Askan

Askan

Dabei seit
10.02.2009
Beiträge
823
Reaktionen
0
Was ich dir empfehlen kann sind Kurse. Einige Reitschulen bieten Kurse an wie "richtiges Longieren" "Muskelaufbau Rücken" usw. Sowas gibt es bei uns hier immer mehr, jetzt macht unser Stall selbst sogar solche Kurse bzw. leihert sie an ;)
Wenn du einen guten Reitlehrer zur Verfügung hast dann frag einfach mal danach. Ein Pferd, dessen Rückenmuskulatur ordentlich aufgebaut ist, kann dich auch 3-4 mal die Woche tragen.
 
molledaisy

molledaisy

Dabei seit
15.02.2009
Beiträge
3.942
Reaktionen
0
Ja also grundsätzlich ist es auf jedenfall möglich die Muskeln auch von Boden aufzubauen, aber wie Askan schon sagte denke ich du solltest bevor du ein Pferd kaufst vieleicht ein paar Reistunden nehmen oder Kurse machen was richtiges Longieren angeht...

Klar kann man auch einfach immer mal so auf ein Pferd sitzen und drauf rum dödeln, das Pferd schafft das auch aber mit der zeit geht es ihm eben auf den Rücken und auf die Gesundheit...
Denn ich denke wenn du ausreiten gehst willst du ja nicht nur ne halbe Stunde im Schritt reiten oder?

Also ich denke es wäre für dich vernünftig ein Robustpferd / Pony zu kaufen und kein Sportpferd oder so. Ich nehm jetzt mal das Merens als Beispiel ( mein Traumpferd xD)
Diese Pferde sind noch relatiev "wild"gezüchtet, kommen aus Frankreich und bei vielen Züchtern wachsen sie im Sommer Wild auf (in den Bergen ohne i-welche extrafütterung/Zäune etc)
Das ist auch der Grund warum die Pferderasse so extrem robust ist.
Es sind keine "Soprtgeräte" mit denen du auf Tuniere gehen kannst, aber dafür sind es tolle Freunde die zufrieden sind mit ein bisschen bewegung und ansonsten einer schönen riiesen Koppel ;)
Ich denke solche Pferde verpacken es auch besser nicht den 100% perfekten Muskelaufbau zu haben...

Hast du denn schon ein "Wunschpferd"?
 
Serayla

Serayla

Dabei seit
02.09.2010
Beiträge
335
Reaktionen
0
Ja so stelle ich mir das auch vor. Hab gar kein Interesse daran Tuniere zu reiten. Würde aber schon gerne viel mit dem Pferd machen wollen. Hab das jetzt oft gesehen dass viele ihre Tiere auf Pensionsställen in Boxen stehen haben und da 3x die Woche hinfahren, ausreiten und es dann wieder in die Box stelllen. Ich hab letztens ein Buch gelesen das eigentlich um das Verhalten der Pferde ging aber sehr viel darüber erläutert hat dass es eben nicht nur ums Reiten geht und ich konnte mich total damit identifizieren. Also Spiele mit dem Pferd, Spaziergänge, Kunststücke oder einfach mal auf der Koppel besuchen ohne dass es was machen muss. War sehr davon begeistert und so im laufe der Tage formt sich dann in den Gedanken so eine Wunschvorstellung wie es sein sollte. Meine Traumrasse wären Friesen. Ich hab mal einen in der Reitstunde geritten und war absolut begeistert. Dazu kommt noch dass ich 1.80 groß bin und es mir manchmal schon leid tat wenn ich auf nem kleineren Quarter Horse sitzen sollte. Aber ich fixiere mich jetzt nicht auf eine bestimmte Rasse oder Farbe. Es sollte einfach nur bisschen Größer und Robuster sein. So in die Kaltblut und nicht die Araberrichtung ;) Aber bevor ich mir eins zulege muss ich auf jedenfall nochmal Reitstunden nehmen und noch mehr Reiter mit meinen Fragen löchern :)

Die Merens gehen ja auch schon sehr in die Friesen Richtung. Wirklich sehr schöne Tiere
 
molledaisy

molledaisy

Dabei seit
15.02.2009
Beiträge
3.942
Reaktionen
0
:-D GENAU meine Meinung, bis auf die Tatsache das ich später gerne trotzdem etwas mehr auf dem Platz machen will eben gerade wegen den Muskeln.
Aber alles in allem will ich vorallem schöne lange Ausritte machen und dafür idt das Merens eben perfekt...

Jaa ich wollte auch immer Friesen, hab aber schon so oft gehört das sie sehr viel Beschäftigung brauchen und eig nicht das richtige für Freizeitreiter sind.
Dann hab ich die Merens gefunden und die finde ich für mich persönlich pefrekt.
Denn ich finde sie wunderwunderschön, sie haben einen 1a Charakter, sollen treu sein wie Hunde wenn du die richtig erzogen hast, haben trotzdem ihren eigenen Willen und auch manchmal einen Dickkopf xD
Sind super geeignet für drausen da sie ja halbwild aufgewachsen sind sind sie absolut Trittsicher und nicht sehr schreckhaft und ganz wichtig sie haben kaum Rassekrankheiten und sind nicht überzüchtet:)
 
Serayla

Serayla

Dabei seit
02.09.2010
Beiträge
335
Reaktionen
0
Ich finde auch, dass Trittsicherheit und Gelassenheit das wichtigste sind und man ein Pferd hat auf das man sich im Gelände verlassen kann und das nicht über jetzt Wurzel stolpert. Am Ende muss einfach die Chemie stimmen auch wenn es dann nicht die Traumrasse- oder farbe ist.
 
molledaisy

molledaisy

Dabei seit
15.02.2009
Beiträge
3.942
Reaktionen
0
Jaa das sowieso...
Ich weiß auch noch nicht 100% ob es ein Merens wird aber es wäre mein Traum xD
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Robusthaltung, Bodenarbeit und Reiten

Robusthaltung, Bodenarbeit und Reiten - Ähnliche Themen

  • Beschäftigung bei Robusthaltung

    Beschäftigung bei Robusthaltung: Hallo zusammen, ich hab da mal eine Frage die das Beschäftigen des Pferdes betrifft. zur Vorgeschichte: Ich interessiere mich sehr für Pferde...
  • Hengst in Robusthaltung

    Hengst in Robusthaltung: Hallo ich habe einen Hengst gekriegt der ist jetzt ca ein jahr. Er läuft in einer Herde mit noch einem Fohlen zusammen in Robusthaltung. Nun...
  • Bodenarbeit

    Bodenarbeit: So Leutchen, ich möcht mal wieder ein bisschen Bodenarbeit mit meiner Dicken machen. Aber immer das gleiche ist i-wie auch langweilig! Lasst doch...
  • Ähnliche Themen
  • Beschäftigung bei Robusthaltung

    Beschäftigung bei Robusthaltung: Hallo zusammen, ich hab da mal eine Frage die das Beschäftigen des Pferdes betrifft. zur Vorgeschichte: Ich interessiere mich sehr für Pferde...
  • Hengst in Robusthaltung

    Hengst in Robusthaltung: Hallo ich habe einen Hengst gekriegt der ist jetzt ca ein jahr. Er läuft in einer Herde mit noch einem Fohlen zusammen in Robusthaltung. Nun...
  • Bodenarbeit

    Bodenarbeit: So Leutchen, ich möcht mal wieder ein bisschen Bodenarbeit mit meiner Dicken machen. Aber immer das gleiche ist i-wie auch langweilig! Lasst doch...