Brauche dringend Hilfe!!!

Diskutiere Brauche dringend Hilfe!!! im Streifenhörnchen Gesundheit Forum im Bereich Streifenhörnchen Forum; Lena ist jetzt ca. 7,5 Jahre alt (habe sie damals vom Züchter gekauft). An sich ein stolzes Alter. Bis gestern früh war soweit auch alles in...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
L

Lena2003

Registriert seit
04.01.2011
Beiträge
8
Reaktionen
0
Lena ist jetzt ca. 7,5 Jahre alt (habe sie damals vom Züchter gekauft). An sich ein stolzes Alter. Bis gestern früh war soweit auch alles in Ordnung. Dann bemerkte ich, dass sie weichen Stuhl hat, später sogar, dass der After flüssig verklebt war und ständig saubergeleckt wurde. Der Stuhl war anfangs hell bräunlich, später grünlich und roch unangenehm. Dann begann sie sich noch zusätzlich schäumig zu übergeben. Total angestrengt würgte sie das Fressen hervor. Wenige Zeit zuvor hatte sie Sonnenblumenkerne usw. auch nur zaghaft angenommen (sonst nicht der Fall!) und sogar liegengelassen.

Sie versuchte, sich mühsam die Käfiggitter hochzuziehen, aber wurde immer kraftloser, so dass ich dann sofort zum Tierarzt bin mit ihr, als sie sich eben noch zusätzlich übergab. Die Ärztin injizierte ihr ein Antibiotikum, meinte auch, der Stuhl rieche extrem und ging von einer baktierellen Geschichte aus. Zudem hatte sie ganz angespannt geatmet, richtig pumpen müssen. Und auch da war ich noch nicht sonderlich zuversichtlich, dass sich Lenas' Zustand bessert, ich kenne sie ganz anders. Normalerweise
schläft sie einigermaßen viel, verteidigt aber, sobald wach, ihren Käfig und reißt mir das Futter förmlich aus den Fingern. Dies war also alles normal bis gestern früh.

Ich setzte sie in das Einstreu und sie kroch unter ein paar Lagen Taschentücher - ich hatte den Käfig direkt nach dem Tierarztbesuch gründlich greinigt und desinfiziert, das Futter gänzlich entsorgt (vielleicht war es auch ein Schimmelpilz?!). Frisches Wasser war vorhanden. Sie bliebt minutenlang so sitzen, bewegte sich kaum. Kroch dann unter die Taschentücherlagen und schlummerte. Heute morgen saß sie dann in ihrem Bau (eine Art großer rechteckiger Blumentopf - ebenfalls gereinigt und mit neuem Streu und Taschentücher-/Toilettenpapierlagen ausgelegt). Sie saß bedeckt mit den Tücherlagen dort und schlief. Jedenfalls versuchte sie dann später völlig kraftlos aus dem Blumentopf zu kommen, sprang auf den Rand und runter ins Streu und hatte ständig Schlagseite, kippte einfach weg. Sie nahm von mir Brei (Haferflocken mit Wasser bzw. später Kamillentee und biss etwas vom durchtränkten Zwieback ab), sie trank auch aus der Flasche, die ich ihr hinhielt, total gierig. Man merkte, dass sie dehydriert schien. Aber es wird und wird nicht besser. Sie schwankt und schläft. Zog sich mit Mühe vorhin am Gitter hoch auf einen Ast und konnte sich nicht halten. Habe den Käfig jetzt so abgetrennt, dass sie keine Möglichkeit mehr hat, hochzuklettern und tief zu fallen. Jedenfalls blieb sie danach wieder sekundenlang im Streu sitzen und verzog sich dann in den Bau.

Vielleicht hat der ein oder andere von Euch solche Erfahrungen gemacht. Die meisten Geschichten, die ich gelesen habe, sind nicht gut ausgegangen. Ich habe heute mind. 5 oder 6 Tierärzte angerufen, zwei von denen hatten sehr gute Kentnisse über Streifenhörnchen, konnten mir natürlich aber keine Ferndiagnose geben. Meine Tierärztin um die Ecke, bei der ich gestern war, hat mir (auf Anfrage) Vit-B-Tropfen mitgegeben, die ich versuche, ihr ins Maul zu träufeln (nimmt sie nicht) und ins Trinkwasser getan habe. Das hat sie vor einer Minute erstmals getrunken. Ob dies jedoch Wunder bewirkt, ich bezweifele es ...

Der eine Streifi-Arzt am Telefon sagte, es könne alles sein, Diabetes (bishin ins diabetische Koma - sie schläft jetzt sehr viel), Herzprobleme, das Alter an sich, ein Infekt ...

Man, ich fühle mich total hilflos und kann nicht in Worte fassen, wie es mir geht, geschweige denn, wie es der kleinen geht ... Ich weiß auch, dass 7 1/2 Jahre eine lange Zeit ist für solch ein Tier, habe aber gelesen, dass es zw. 8 und 12 Jahre alt werden kann. Ich will die Hoffnung einfach nicht aufgeben. Wenn sie es bis morgen schafft und durchhält, gehe ich, wie mit ihr vorhin abgesprochen, also nochmal zur Tierärztin. Sie sagte auch, dass wenn sie gestern den Eindruck gehabt hätte, dass es der kleinen sehr schlecht ginge, sie sie eingeschläfert hätte. Aber diesen hatte sie nicht.

Das aber, was ich sehe, ist, dass es nicht gut aussieht ... Wäre schön, wenn einer von Euch etwas Positives darin sieht. Sie trinkt wieder, aber wird sie das retten? :(

LG Maike
 
04.01.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Alexandra zu werfen. Vielleicht hilft dir das ja weiter.
mickey3899

mickey3899

Registriert seit
15.01.2010
Beiträge
422
Reaktionen
0
hi, tut mir leid für dein tier... ich würde dir auch gerne etwas positives schreiben, aber ich glaube irgendwie nicht daran. es hört sich alle schlecht an und durchfall, sowie apettitlosigkeit sind fast immer in dem ausmaß ein vorzeichen, dass es bald zu ende geht...

ich finde es zuersteinmal gut, dass du sofort zum tierarzt gegangen bist, richtige entscheidung... aber manchmal kann man nichts mehr machen... also geh morgen noch mal, ich wünsche dir trotzallem viel glück und deinem tier sowieso...

also, wenn es nicht zu retten ist, dann mache ihm wenigstens ein schönes lebensende ohne stress...
 
L

Lena2003

Registriert seit
04.01.2011
Beiträge
8
Reaktionen
0
Lena will leben!

hey, vielen dank für die antwort. also die letzten tage waren für uns beide der blanke horror. am dienstag lag lena eigentlich den ganzen tag matt in ihrem nest, aber ich hatte mein erstes erfolgserlebnis, dass sie meinen haferbrei vom löffel nahm und zudem aus der trinkflasche trank, die ich ihr hinhielt. und zwar richtig gierig. das war ein gutes zeichen, auf dem ich aufbauen wollte. am mittwoch ging es dann nochmal zur tierärztin. ich hatte kein gutes gefühl, da die kleine sehr schmächtig geworden ist und kraftlos nach wie vor zur seite klappte. dummerweise wollte sie auch immer den käfig (voliere) hochklettern und konnte sich nicht halten, also habe ich ihr den käfig entsprechend mit pappe abgetrennt und ihr das klettern zunächst untersagt. mittwoch also zum tierarzt und ich habe auch gezielt nachgefragt, ob es denn noch sinn macht. mir tat das würmchen unglaublich leid und ich wollte es nur noch erlösen. aber die tierärztin sagte, sie findet noch nicht, dass lena in einem zustand sei, wo sie sie einschläfern würde. hm, hatte nicht das gefühl, dass sie die große streifi-erfahrung hat, aber ich wollte auch nicht einfach hinschmeißen. denn lena hat ja bis dahin gekämpft, von dem gefressen, was ich ihr gab und versucht, weiterzumachen.

sie wechselte das antibiotikum (vom gyrase-hemmer zum tetrazyklin (doxycyclin)), spritzte ihr ein schmerzmittel/fiebersenker und vitamin b12. wir verblieben so, dass wir am nächsten tag telefonieren, wie es der kleinen geht. danach war lena natürlich total matt und fing an, zu würgen. wollte daraufhin also schon den tiernotruf anrufen und es beenden. aber ich hielt ihr dann eine trinkflasche hin, sie trank etwas und ging in ihr nest, wo sie bis in den nächsten tag durchschlief und erst gegen frühen nachmittag herauskam.

ich habe das futter seit dienstag so ausgelegt, dass ich nur noch hochkalorisch füttere. der durchfall war schon dienstag vorbei und ich fütterte erstmals ein kleines stück apfel. dazu mischte ich einen brei aus haferflocken, zwieback, olivenöl, vit-b12 und enterogalen (bei durchfall) und babybrei (gemüse und kohlenhydrate) und hielt ihr das gemisch hin. zu meiner freude fraß sie das, als würde es ihr richtig gut schmecken. dann legte ich auch eingeweichtes zwieback hin, was sie auch bis donnerstag zunehmends fraß. auch kräftemäßig hatte ich den eindruck, dass sie etwas energischer war. aber halt dünn. sie versuchte gestern schon, am gitter hochzuklettern und entkam auch einmal meiner pappbariere. ich fand sie - ich war ausnahmsweise 3 h außer haus - also viel zu weit oben im käfig. aber auch ein zeichen, dass sie will.

heute um 9 uhr hatten wir den 3. tierarzttermin. sie erhielt wieder das antibiotikum (doxycyclin - breitbandantibiotikum) und ich bekam meine vitamin-ampullen wieder mit, die ich ihr ins trinkwasser, aber auch direkt ins maul geben darf/soll.

die letzten zwei tage fing sie wieder vermehrt mit dem putzen an wie auch mit dem nestbau, sie zerfetzte die taschentücher/das toilettenpapier und machte es sich gemütlich. außer der kraftlosigkeit hatte ich aber nie das gefühl, dass sie schmerzen hätte oder leidet. sie benahm sich halt seit montag wie eine alte oma, viel schlafen, aber trotzdem so weitermachen wie bisher. von daher wollte ich sie nicht erlösen, wenn sie so kämpft.

ich habe mir von der tierärztin heute einen hamsterkäfig mitgeben lassen, ist mir doch sicherer, solang sie nicht richtig fit ist. jedenfalls hat sie nach anfänglichem kurzen würgen und müdigkeit nach der injektion heute früh und längerem schlaf dann total aktiv im käfig rumgewurschtelt, ihr nest gebaut, sogar nüsse geknabbert (sie hatte bis vorgestern härtere sachen vermieden) und scheint doch langsam wieder die alte zu werden. sogar an den käfiggittern knabbert sie wieder, weil sie raus will. nehme ich sie dann raus, krabbelt sie mir über arm und schulter und lässt sich auch kurz streicheln. sie war vorher total bissig!!! und dann spielte sie cliffhanger und testete den gesamten käfig auf schwachstellen aus. sehr süß. vor allem, dass ihr lebensmut noch da ist und sie nicht aufgibt!

heute geht es mir entsprechend besser, die letzten tage war ich echt nur am heulen und grübeln, was ich ihr noch gutes tun kann. die nächte waren grausam, allein, weil man nicht wusste, wo man anrufen soll, wenn was ist. jedes noch so kleine rascheln schreckte mich auf und ich schaute nach, ob sie was braucht.

nach 7,5 jahren frauen-wg ist das total hart, jemanden loslassen zu müssen. aber so gott will, wird mir die kleine noch eine weile erhalten bleiben. und ich werde dafür kämpfen, dass sie sich aufrafft, zunimmt und halbwegs die alte wird. notfalls halt in einer etwas höhen-reduzierten voilere. ach ja, sie hat auch einen viel stabileren halt. sie fällt quasi nicht mehr oft nach links oder rechts ab, sondern steht auch wieder auf den hinterbeinen und dem poschi, ohne groß zu wanken.

viele grüße
maike
 
Knopfstern

Knopfstern

Moderator
Registriert seit
10.09.2005
Beiträge
31.594
Reaktionen
10
Mensch, das klingt ja richtig Dramatisch!
Ich drücke die Daumen, das die kleine Maus wieder auf die Beine bzw Pfötchen kommt!
Was du beachten solltest, das du die Vitamine nicht zuhoch Dossierst, davon kann sie evtl auch Durchfall bekommen und das muss im Nachhinein ja nicht sein!;)

Pfötchen und Daumen sind gedrückt!:)
 
mickey3899

mickey3899

Registriert seit
15.01.2010
Beiträge
422
Reaktionen
0
das ist schön zu hören, ich kann mich dem nur anschließen und euch beiden ganz viel glück und vor allem kraf wünschen... es ist schön, wenn man einen solchen tierarzt hat, der für das tier wirklich kämpft...
 
L

Lena2003

Registriert seit
04.01.2011
Beiträge
8
Reaktionen
0
guten morgen, vielen dank für eure zusprüche. ich versuche, die vitamine nicht mehr ganz so konzentriert zu geben. sie hatte ja mittwoch auch noch eine injektion bekommen. aber es ist glaube auch nur das vit-b12. die anderen vitaminsorten biete ich ihr jetzt in form von früchten an.

momentan schläft sie. habe sie nachts nicht gehört.
für den notfall darf ich meine tierärztin auf handy anrufen über's wochenende.

vielen dank für's daumen/pfötchen drücken. können wir sehr gut gebrauchen!
 
kleineechse

kleineechse

Registriert seit
19.07.2010
Beiträge
870
Reaktionen
0
Edit, Reaktion auf gelöschten Post! ;)
dir viel glück und kraft mit deinem nager
 
L

Lena2003

Registriert seit
04.01.2011
Beiträge
8
Reaktionen
0
Hey, wollte mal den neuesten Stand berichten. Gestern waren wir wieder beim Tierarzt, bis dahin war sie unverändert, hat selbständig gefressen und getrunken und wollte ständig aus dem Hamsterkäfig, in dem ich sie derzeit isoliere. Einfach, um ihr die Gefahrenquellen zu minimieren. Ab und an nehme ich sie auf die Hand und sie krabbelt etwas auf meinen Armen herum. Muss sie immer festhalten, weil sie noch nicht den Halt hat. Aber immerhin, sie will raus und knabbert wieder eifrig an den Käfigstangen, dass ich auch gefälligst auf sie hören mag und sie rauslasse :)

Sie kriegt noch immer viele Nüsse (Haselnuss, Wallnuss), Sonnenblumen- und Pinienkerne und etwas Obst und Zwieback, aber auch das "normale" Streifi-Futter. Alles fressen tut sie noch immer nicht. Sogar die eigens für sie angefertigte Paste (siehe letzte Beiträge) mag sie nimmer. Jetzt scheint der Geschmackssinn wieder über dem Hunger zu stehen. Den Babybrei nimmt sie auch fast nicht mehr. Das Zwieback aber, das liebt sie!

Nach den Antibiotika-Injektionen war sie jedes Mal sehr matt und würgte danach auch. Das kann einen ganz schön erschrecken :-( Sie behielt das Essen aber scheinbar immer drin und hat sich dann gleich wieder schlafen gelegt. Der Kot sieht kleiner aus (wo nix zu verdauen ist, kann ja auch nicht viel rauskommen), aber normal. Hoffe, das bleibt so.

Fazit: Sie macht auf mich einen relativ stabilen Eindruck, aber die Tierärztin wollte noch keine Prognose aussprechen. Bleibt halt einfach abzuwarten.

Wir geben nicht auf!
Liebe Grüße
 
kleineechse

kleineechse

Registriert seit
19.07.2010
Beiträge
870
Reaktionen
0
hier sind ale daumen und pfoten für euch gedrückt
 
L

Lena2003

Registriert seit
04.01.2011
Beiträge
8
Reaktionen
0
danke. aber seit gestern gefällt sie mir wieder nicht so gut. hat im 15-minuten-takt versucht, sich zu übergeben, das fressen aber scheinbar drin behalten und meines erachtens wieder etwas weniger gefressen. ich weiß nicht, ob es vom antibiotikum kommt, von ihrer krankheit oder vielleicht vom vitaminüberschuss (per injektion und dann etwas obst im käfig). nach 1 woche antibiotikum müssten die bakterien - so es welche waren - doch auch zerstört sein.

wenn man den einen tag denkt, es wird besser, kann es am anderen tag schon wieder ganz anders aussehen :|
sie schläft gerade und atmet schneller als sonst. gestern war die atemfrequenz deutlich langsamer. ich drehe hier noch durch :? werd wohl die tierärztin nachher nochmal anrufen müssen. aber zumindest regt sie manchmal im schlaf, als würde sie träumen ...

hat einer von euch erfahrung mit antibiotika? hat das ein oder andere hörnchen von euch dieses vielleicht nicht vertragen und davon übergeben o. a.?

lg
 
kleineechse

kleineechse

Registriert seit
19.07.2010
Beiträge
870
Reaktionen
0
ja manche hörnchen vertragen das nicht ganz so gut aba da würde sie sich richtig übergeben !
 
L

Lena2003

Registriert seit
04.01.2011
Beiträge
8
Reaktionen
0
momentan schläft sie, atmet aber total schnell :eusa_eh:
 
kleineechse

kleineechse

Registriert seit
19.07.2010
Beiträge
870
Reaktionen
0
oh ...lass sie ein bisschen in ruhe und hänge nicht ständig vor ihrem käfig schau nur alle halbe stunde oder stunde
 
L

Lena2003

Registriert seit
04.01.2011
Beiträge
8
Reaktionen
0
naja, ich hatte sie heut morgen um 7.30 uhr das letzte mal gesehen und hab sie halt mit der atmung um 13.30 uhr vorgefunden. werd, wie gesagt, nachher nochmal bei der tierärztin anrufen.
 
kleineechse

kleineechse

Registriert seit
19.07.2010
Beiträge
870
Reaktionen
0
ja bitte mach das ...und lass sie sich erholen ...wie gesagt daumen sind gedrückt
 
Babsi&Jerry

Babsi&Jerry

Registriert seit
08.05.2009
Beiträge
799
Reaktionen
0
Hallo Lena
Ich wünsche deinen Streifenhörnchen gute besserung. Ich drücke dir ganz fest die Daumen.
 
L

Lena2003

Registriert seit
04.01.2011
Beiträge
8
Reaktionen
0
Lena hat es leider nicht geschafft. Nachdem sie sich eigentlich von Mittwoch auf gestern früh von der Atmung her wieder etwas stabilisiert hat, fing sie abends, als ich von der Uni kam, wieder an, zu würgen. Ich konnte das Leid nicht mehr ertragen und bin zur Tierärztin. Wir haben ein langes Gespräch geführt - danke nochmal dafür!!! - in dem sie mir ehrlich gesagt hat, dass sie der kleinen Maus vielleicht 20 % Überlebenschance geben würde. Und sie hätte ihr auch wieder ein Antibiotikum gespritzt, aber ich wollte es der Kleinen alles ersparen. Sie wurde seit letztem Montag mal etwas besser, dann wieder schlechter. Ein ständiges Auf und Ab, wo sie gekämpft hatte und Lebenswillen gezeigt, aber körperlich zu schwach wurde. Da sie zum Schluss eher Galle-farbigen Kot absetzte, wird evtl. die Leber mitbeteiligt gewesen sein. Vielleicht letztlich wegen der Medikamente, vielleicht auch krankheitsbedingt. Das werd ich nicht mehr erfahren. Sie wog 75 g und war Haut und Knochen. Blut hätte man ihr nicht mehr wirklich abnehmen können. Ihre Bewegungen waren langsam und wackelig. So schwer es ist, eine Grenze zu finden, aber ich denke, das war sie. Sie war erreicht :|

Mir war klar, dass ich dieses Kapitel beenden musste und ich stimmte schweren Herzens dem letzten Schritt zu. Ich bin bei Lena geblieben und durfte die letzten Atemzüge ihres Lebens miterleben. Einerseits ist man erleichtert, dass sie es geschafft hat, andererseits fühlt es sich an, als wäre das Herz rausgerissen. Mit mir ist gerade nichts anzufangen. Um mich herum ist es so still geworden, ich fühle mich leer. Es fehlt etwas und man ist sowas von nachdenklich. Ich hoffe, es geht ihr dort, wo sie jetzt ist, endlich wieder gut!

Gott, hasse ich solche Entscheidungen und solchen Schmerz! Ich hoffe so sehr, dass Eure Hörnchen nicht solch schlimme Krankheiten durchleben und letztlich nicht auf diesem Weg von Euch gehen müssen! Es ist die Hölle!

Danke für's Zuhören und für Euren Beistand in den letzten 10 Tagen! Genießt die Zeit mit Euren Tierchen, sie ist oft kürzer, als man glaubt!

Maike :(
 
Knopfstern

Knopfstern

Moderator
Registriert seit
10.09.2005
Beiträge
31.594
Reaktionen
10
Hallo Maike!


*dich mal ganz doll knuddelt*

ich fühle mit dir!
Mein beileid!
das was du da hinter dir hast, habe ich auch ne Zeit lang durch gemacht!
mein Barney wollte damals auch nicht mehr!
Ich hab meinen TA angebettelt, das er sie erlöst, aber jedesmal, wenn wir beim Doc waren, ging es ihm wieder gut!
Kaum waren wir wieder zuhause, ging es ihm schlecht, er war apathisch, Zitterte, frass nichts!:(

Bis er dann nachdem ich einige male da war, dann auch beim Tierarzt wankte und nicht mehr konnte!

Ich fühle mit dir, wenn du schreiben willst, wir sind da!

Alles liebe, Knopfstern!
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Brauche dringend Hilfe!!!

Brauche dringend Hilfe!!! - Ähnliche Themen

  • Dringend! Tierarzt in Hamburg oder südl. davon gesucht

    Dringend! Tierarzt in Hamburg oder südl. davon gesucht: Hallo, wir brauchen dringend einen guten Tierarzt in oder um Hamburg (südlich) der sich mit Streifenhörnchen auskennt! Kennt jemand einen? dann...
  • Hilfe!

    Hilfe!: hallo ihr lieben, ich mache mir Sorgen um mein Kalle er hat eine kahle stelle direkt hinterm Vorderbein....was kann das sein? also fit ist er und...
  • Hilfe für Hörnchen

    Hilfe für Hörnchen: Hallo! Habe ein kleines problem mit meinem Hörnchen und brauche einen neuen Tierarzt:(, kann mir jemand sagen, wie und wo ich einen finden kann...
  • Hilfe

    Hilfe: seit umzug und krankheit meines streifis ist es total scheu hab schon ne menge probiert aber nix hilft früher war es total zahm. wäre toll wenn...
  • Ähnliche Themen
  • Dringend! Tierarzt in Hamburg oder südl. davon gesucht

    Dringend! Tierarzt in Hamburg oder südl. davon gesucht: Hallo, wir brauchen dringend einen guten Tierarzt in oder um Hamburg (südlich) der sich mit Streifenhörnchen auskennt! Kennt jemand einen? dann...
  • Hilfe!

    Hilfe!: hallo ihr lieben, ich mache mir Sorgen um mein Kalle er hat eine kahle stelle direkt hinterm Vorderbein....was kann das sein? also fit ist er und...
  • Hilfe für Hörnchen

    Hilfe für Hörnchen: Hallo! Habe ein kleines problem mit meinem Hörnchen und brauche einen neuen Tierarzt:(, kann mir jemand sagen, wie und wo ich einen finden kann...
  • Hilfe

    Hilfe: seit umzug und krankheit meines streifis ist es total scheu hab schon ne menge probiert aber nix hilft früher war es total zahm. wäre toll wenn...