Soll ich meiner Freundin helfen abzuhauen?

Diskutiere Soll ich meiner Freundin helfen abzuhauen? im Smalltalk Archiv Forum im Bereich Smalltalk; Hallo ihr, ich bin wirklich verzweifelt. und brauche schnell eure hilfe. ich fasse mich kurz also.. meine freundin ist seit 1 monat in einer...
Ninchen'Isona

Ninchen'Isona

Registriert seit
29.04.2009
Beiträge
973
Reaktionen
0
Hallo ihr,

ich bin wirklich verzweifelt. und brauche schnell eure hilfe.
ich fasse mich kurz also..

meine freundin ist seit 1 monat in einer klinik für kinder und jugend psychiatrie da sie magersüchtig ist und
fast gestorben wäre. heute abend kam ein hilferuf von ihr. sie hat geweint und klang sehr verzweifelt. sie möchte für 2-3 tage da raus und abhauen. ich soll ihr dabei helfen morgen nachmittag abzuhauen. ich habe schon länger überlegt wie ich sie da raus holen kann- wenigstens kurzzeitig. das ist echt hart da und sie ist so verzweifelt.

sie ist übrigens 17 ..und ich frage mich ob sie überhaupt da bleiben MUSS wenn sie nicht will und ausserdem wenn ich ihr echt helfen sollte abzuhauen was muss ich beachten? wie ist es effektiv?

bitte um schnelle antworten
LG Isi
 
04.01.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Kennst du schon die Warehouse Deals? Amazon bietet hier zurückgesandte und geprüfte Ware deutlich billiger an.
Dort gibt´s das auch speziell nur mit interessanten Dingen aus dem Haustierbedarf. Was haltet ihr davon?
akani

akani

Registriert seit
27.07.2009
Beiträge
10.358
Reaktionen
0
Hallo Isi,

sie ist da und kann da behalten werden, weil sie labil ist und es zu gefährlich ist, sie sich selbst zu überlassen.
Würdest du ihr helfen, abzuhauen, könnte es sein, dass du ihre Genesung weit zurückwirfst.
Wenn man mit seiner Psyche konfrontiert wird, geht es einem oft schlechter als je zuvor, das bedeutet aber nur, dass man auf einem guten Weg ist.
Bitte unterbrich diesen Weg jetzt nicht.
 
Schnitzi

Schnitzi

Registriert seit
22.03.2010
Beiträge
2.135
Reaktionen
0
Nein es ist nicht effektiv sich aus der Verantwortung zu stehlen und zwar von Seiten Deiner Freundin aus.

Sie ist in einer geschlossenen Einrichtung, weil sie mit ihrem Leben so sehr nicht zurechtkommt, dass sie sich durch ihre ES umbrigen würde.

So hart es auch klingt: Wenn Du eine echte Freundin bist, dann hilf ihr die KLinik durchzustehen und sich eben nicht aus der Verantwortung zu stehlen.
Denn mal ganz ehrlich: Was würde sie die 3 Tage machen? Futtern und Brechen? Hungern?
=> Nichts was sie in ihrer Konfliktbewältigungsstrategie weiterbringt, sondern nur das Konzept der KLinik untergräbt.

Sie muss sich mit ihren Problemen auseinandersetzen und dazu muss sie leider gezwungen und beobachtet werden, da sie sich offensichtlich sonst umbringt!

Sorry für die harten Worte, aber es ist ein hartes Thema...
 
Ninchen'Isona

Ninchen'Isona

Registriert seit
29.04.2009
Beiträge
973
Reaktionen
0
sie isst ja wieder..und ich würde auch dafür sorgen dass sie isst und labil ist sie auch nicht mehr..ich ibn echt hin und hergerissen ich will sie ja auch nicht im stich lassen :(
 
Gurke

Gurke

Registriert seit
24.03.2010
Beiträge
1.742
Reaktionen
0
Ich verstehe das sehr gut. Ich bin selber Magersüchtig und drücke mich vor einer Therapie. Ich weiß das es falsch ist. Ich weiß auch das es besser wäre wenn ich hingehen würde aber das geht einfach nicht.
Naja egal über mich sprechen wir hier ja nicht. Ich verstehe das deine Freundin da raus will aber helfe ihr lieber nicht. So hart wie es klingt. Wenn du sagst das sie schon fast gestorben ist dann wird sie wenn sie da raus ist nur wieder weiter abnehmen. Sie wird dann nach kurzer Zeit wieder da landen wo sie jetzt ist, wenn ihre Eltern nicht ganz blind sind. Versuche ihr lieber zu erklähren wie gefährlich ihre Krankheit ist und muntere sie bei besuchen auf und helf ihr weiter zu machen. Es gab hier auch mal einen Theard "Essstörungentheard" oder so. Wurde aber gesperrt. Kannst du ja mal suchen.
Aber helfeihr lieber nicht. Das wäre das beste. Und stell dir mal vor sie haut ab, nimmt weiter ab. ihre niere versagt und sie stirbt. Denk in diesem moment auch an dich. (So hart wie es klingt) aber Du wärst die jenige die sich Vorwürfe machen würde wenn sie stirbt, weil du ihr raus geholfen hast. Denk lieber daran wie schön es wäre wenn sie wieder Gesund wird und wieder wird wie früher. Ich weiß von einer guten Freundin wie hart es in so einer Klinik ist aber lieber Gesund als tod. Es klingt jetzt mega hart aber es ist so.

Hach... es ist so einfach es anderen zu raten. Man selber würde diesen Schritt niemals freiwillig gehen sondern lieber immer weiter unbemerkt abnehmen und gsagt bekommen wie dünn man ist... Aber gut. Tu es für deine Freundin. Wenn sie gesund wird, wird sie merken dass du es nur gut meintest. Jetzt wird sie es noch nicht verstehen aber glaube mir dann ja.
 
Ninchen'Isona

Ninchen'Isona

Registriert seit
29.04.2009
Beiträge
973
Reaktionen
0
@ gurke : das ist es ja eben. sie weiß nicht dass sie magersüchtig und krank ist! sie weiß es einfach nicht! wenn sie in den spiegel sieht , sieht sie ein großes dickes junges mädchen! sie ist 1,78 groß und wog bei ihrer ankunft in DE (war 1/2 jahr ín afrika) 38 kg !
und alle versuchen es ihr beizubringen aber sie versteht es nicht..und ob das ne geschlossene is oder nicht weiß ich grad gar nicht..aber feststeht: ich darf sie NICHT besuchen- nur ihre eltern -.-
 
akani

akani

Registriert seit
27.07.2009
Beiträge
10.358
Reaktionen
0
Das ist eine geschlossene und hat einen Grund!
Schlag dir bloß aus dem Kopf, sie da rausholen zu wollen, denn da sie die Krankheit leugnet ist sie labiler als jeder andere, vergleichbar mit einer Drogensüchtigen zu Beginn eines erzwungenen Entzugs.
Für sie ist es hart und tut ihr seelisch weh, aber wenn das durchgestanden ist, wird es ihr besser gehen.
Glaub mir, sie gehört dahin und sollte nicht raus, solange die Ärzte es nicht für in Ordnung halten.
Wenn sie das Essen plötzlich verweigern sollte, wärst du übrigens hilflos.
Deshalb muss sie unter ärztlicher Aufsicht sein und vor allem vorerst auch BLEIBEN.
 
Schnitzi

Schnitzi

Registriert seit
22.03.2010
Beiträge
2.135
Reaktionen
0
Hör auf Gurke, sie hat recht und kann es Dir durch ihre eigene Krankheit gut darstellen!

Ich hab "nur" Binge Eating kombiniert mit Fastenbulimie und kann Dir aus eigener Erfahrung sagen, dass jede Unterbrechung der Thera so viele Fortschritte kaputtmacht!

Tu ihr das nicht an. Sie kann im Moment keine Verantwortung für sich übernehmen und Du kannst das auch nicht! Sie braucht professionelle Hilfe um sich nicht selbst umzubringen.

Hilf ihr, indem Du sie wirklich unterstützt und sie nicht aus dem, das ihr helfen soll, rausholst...

EDIT: Akani hat da auch einen guten Punkt. Glaub mir wenn ich nicht essen will, dann hilft da nix. Da geht man quasi über Leichen. Auch Freundschaften sind da nicht mehr wichtig, nur der Fakt nichts gegessen zu haben...
 
Knopfstern

Knopfstern

Moderator
Registriert seit
10.09.2005
Beiträge
31.594
Reaktionen
10
sie isst ja wieder..und ich würde auch dafür sorgen dass sie isst und labil ist sie auch nicht mehr..ich ibn echt hin und hergerissen ich will sie ja auch nicht im stich lassen :(
Dir ist klar, was das für nachteile hinter sich herzieht, wenn du ihr hilfst, da abzuhauen?
Wenn sie schon in der Therapie ist, abhaut und dann wieder kommt, wir das arge konsequenzen haben!
Die Therapie ist dazu da um ihr zuhelfen und nicht dazu, das ihre Freundin sie beim Ausbruch unterstützt!
lass es!
Deine Freundin ist krank und braucht diese Therapie und selbst wenn sie Isst, sie kann ganz schnell rückfällig werden!
Glaube mir, dort ist sie besser aufgehoben, es hat seine gründe, warum sie dort ist!
 
catgut

catgut

Registriert seit
03.01.2011
Beiträge
159
Reaktionen
0
Nein, Du wirst ihr im Alleingang mit noch so viel Liebe nicht helfen können. Eine Therapie, die langfristig helfen soll, dauert Monate.
LASS SIE IN BEHANDLUNG! Das ist hart, ich weiß das sehr gut. Aber es ist notwendig! Oft erkennt man erst hinterher, was besser gewesen wäre und glaub mir, Du willst die Verantwortung für ihren Tod nicht tragen. Sie kann das nicht mehr selbst entscheiden, ihre Selbstwahrnehmung ist so verschoben, dass sie sich selbst gerade nur schadet.

Ich habe in einer akutpsychiatrischen Einrichtung gearbeitet, ich weiß, wovon ich rede. Und ich weiß, was es in der Endkonsequent bedeutet, wenn man kein Vertrauen und kein Durchhaltevermögen hat. Und glaube mir, Du willst NIEMALS einen Menschen mitansehen, der sich zu Tode hungert und es nicht mal so sieht. Oder einen Menschen, der durch den ständigen Mangelzustand so stark im Hirn geschädigt ist, dass Du ihn nicht wiedererkennst!
Könntest Du das verantworten?
 
Schnitzi

Schnitzi

Registriert seit
22.03.2010
Beiträge
2.135
Reaktionen
0
Binge Eating = unkontrollierte Essanfälle ohne anschließende kompenatorische Maßnahmen wie bspw. Sport, Erbrechen oder Fasten.

Fasten Bulimie = unkontrollierte Essananfälle und eine anschließende Kompensation durch Fasten, anstatt brechen.


Wechselt sich in schöner Regelmäßigkeit ab und ich arbeite hart dran mein Leben unter Kontrole zu bekommen...
 
Gurke

Gurke

Registriert seit
24.03.2010
Beiträge
1.742
Reaktionen
0
Magersucht. Das ist eh eine Sache. Denn auch ich sehe mir die Krankheit nicht an. Ich fühle mich hässlich, fett, eckelig und einfach nur bähh. Wenn ich vor dem Spiegel stehe sehe ich mich angeblich auch anders als ich bin. Wenn ich an mir runtergucke fühle ich mich einfach nur fett und könnte kotzen. Das führt zu der Situation das ich einfach nichts mehr essen möchte. Das Hungergefühl ist da. Ja aber wenn ich es doch unterdrücken kann kann es ja nicht so schlimm sein. Das gefühl Abends im Bett zu liegen ist herrrlich. Den Margen brummen zu hören und zu denken "Yeah" ein Tag geschafft. Wieder abgenommen. Aber auch wenn ich den ganzen Tag nichts esse und Sport mache undmich Abends wiege und sehe das ich über den Tag z.B. 400g abgenommen habe freue ich mich. Total ein erfolg. 400g an einem Tag. Das ist für mich wie.. einfach ein unbeschreibliches Gefühl. Aber auch wenn ich auf dem weg zum Bett fast umkippe weil mir so schwindelig ist und morgens wieder aufwache und als erstes denken müsste "Yeah, eine Nacht kcal ohne essen. Wieder abgenommen." Denke ich "Nein, ich muss mich wiegen. Ich habe bestimmt wieder zugenommen. Ich fettes Ding. Nein. Wenn ich 200g zugenommen habe esse ich eine Woche nichts mehr. Und wennn ich mehr zugenommen habe? Nein!!! Nicht nochmehr! Wenn ich noch mehr fresse dann, dann platze ich. Ja, ich werde aufgehen wie ein Pfannekuchen und dann werde ich platzen...." Das denkte ich. Ich war bei einem Gespräch für einen Praktikumsplatz. Und da wurde mir gesagt, dass die mich nicht annehmen könnenweil wenn ich weiter abnehme ich bis dahin ...naja... ihr wisst schon. Da habe ich 38kg gewogen bei einer größe von 1,64. In den Ferien habe ich 10 Kilo zugenommen egal wie viel Sport ich gemacht habe, ich habe gefressen und alles in mir rein gestopft. Ich konnte nicht anders. Dadurch das ich den ganzen Tag zuhause war meine Mutter Urlaub hatte konnte sie sehen was ich gegessen habe und ws nicht. Und da Weihnachtzeit war standen süßigkeiten Auf dem Tisch offen rum. Nun musste ich wsa zum Mittag essen unddann kam der Heißhunger. Und egal wie ich mir einredete, dass ich satt bin und egal wie schlecht mir war. Ess musste mehr sein. Und ich konnte nicht aufhören. Teilweise habe ich Abends gekotzt weil mir so schlecht war von dem ganzen süßen Zeug. Aber von alleine.
Vorher dachte ich bei 38 Kilo. Naja erstmal versuche ich das zu halten. Aber wenn ich zunehme und dann abnehme bin ich mit meinem Gewicht (auch wenn es das gleiche ist wie es vorher war nicht mehr zu frieden) und dann nehme ich noch mehr ab.

Boah... Jetzt schreib ich mal wieder nur über mich. Was ich eigendlich sagen wollte. Dass ich mir die Krankheit selber noch lange nicht ansehe und es nie werde. Ich selber würde mich auch nicht als Magersüchtig ansehen aber das Gespräch... es lässt mcih nachdenklich. Ob da nicht doch was dranne ist. Aber auch wenn ich wirklich Magersüchtig bin. Kann ich mir nicht vorstellen fett zu werden. Ich liebe das gefühl des Knurrenden Magens einfach viel zu sehr. Und die Angst, wenn man zugenommen hat auf die Waage zu gehen wäre viel zu groß.

Was ich damit eigendlich versuchen möchte zu erklären. Dass jegliche uunterbrechungen der Therapie frontale freude haben könnte. Wenn sie sich in dieser Zeit triggernde Bilder anschauen würde, würde sie das essen wieder verweigern.
Wenn sie abgenommen hat und dann auf die Waage gehen würde, würde sie glücklicher werden und weiter versuchen abzunehmen.
Würde sie fressanfälle bekommen weil sie isst, würde sie unkontrolierbar fressen (wie ich in den Ferien) würde viel zunehmen und würde am ende nur unglücklicher sein als vorher.

Versucht lieber Eltern und Betreuer zu einer Lösung zu bringen, dass auch du sie besuchen darfst.
Alles andere würde nichts bringen und ihre Situation nur verschlechtern. Glaub mir. Auch ich will ab Morgen wieder rapide abnehmen. Und wären diese FA nicht gewesen würde ich versuchen das Gewiicht zu halten. Ich hätte nicht über dem Klo gehangen zum k***** und ich wäre nicht noch fetter geworden und ich würde nicht täglich weinen weil ich so fett bin. Es hätte sich nicht mein ganzer Tagesablauf geändert und und und. Wir sind schon wieder ei mir...

Aber bitte. Wenn du eine wirklich gute Freundin bist dann tu es nicht. Sicher würdest du sie gerne wieder sehen und bestimmt würde sie sich riesig freuen das sie da kurz raus ist aber nach kurzer Zeit sitzt sie da eh wieder drinne und alles fängt von vorne an. Das ist wie gesagt jetzt für sie schlimm aber wenn sie irgendwann schafft gesund zu werden wird sie dir sicher sehr, sehr dankbar sein.

Es is schon wieder so viel geworden...
 
AngelLou21

AngelLou21

Registriert seit
01.03.2010
Beiträge
2.185
Reaktionen
0
Hey
die anderen haben ja schon gesagt das es falsch ist wenn du ihr hilfst abzuhaun...
was sie braucht ist diese Therapie vorallem da sie nichtmal weiß das sie krank ist...Sowas kann echt nach hinten gehen.Kannst du ihr briefe schicken oder so?! du hast doch bestimmt fotos von dir und von ihr wo ihr richtig spaß hattet zeig ihr solche fotos und sag ihr das es genau so werden kann wenn sie weiter dort bleibt denn wenn sie jetz dort bleibt würde es etwas schneller gehn als wenn sie 2-3 tage abhaut dann würde sie noch länger bleiben müssen...Ich hab iwo ma gelesen das die patienten auch für einige tage nach Hause können ist das dort auch so?! falls ja dann unternimm in der zeit was mit ihr damit sie die tage dort vergisst ;)
 
Schattenseele

Schattenseele

Registriert seit
03.11.2009
Beiträge
17.227
Reaktionen
0
Ich war 2010 selbst wegen Anorexie/Bulimie und Borderline in einer Klinik und kann nur sagen, "hilf" ihr nicht.
Ich weiß wie schwer das in einer Klinik ist aber eine Flucht nach vorne würde viel kaputt machen.
Wenn du ihr wirklich helfen willst, lass sie da. So hart das jetzt auch klingt.

Lg
 
Ninchen'Isona

Ninchen'Isona

Registriert seit
29.04.2009
Beiträge
973
Reaktionen
0
und wie soll ich ihr das erklären ? :/
 
akani

akani

Registriert seit
27.07.2009
Beiträge
10.358
Reaktionen
0
Sag ihr, dass es zu ihrem Besten ist und dass du das einfach nicht machen kannst.
Außerdem ist sie momentan in Obhut der Klinik, wenn ich mich nicht vertue, machst du dich sogar der Entführung strafbar, wenn du sie da rausholst und bei dir unterkommen lässt.
 
Schattenseele

Schattenseele

Registriert seit
03.11.2009
Beiträge
17.227
Reaktionen
0
Ob man sich dann strafbar macht weiß ich nicht, aber ich würde ihr auch erklären das sie in der Klinik ist um gesund zu werden.
Therapie ist anstrengend und wird oft unterschätzt, aber eben deshalb ist sie ja in einer Klinik, im geschützten Rahmen.
Zu Hause mit vielleicht 1, 2 Gesprächen kann man eine Essstörung nicht überwinden.
Ich bin mir aber auch sicher das es besser wird, je länger sie da ist.
Du willst ihr ja nichts böses und glaub mir...
Eines Tages wird sie dir dafür sehr dankbar sein.

Lg
 
Knopfstern

Knopfstern

Moderator
Registriert seit
10.09.2005
Beiträge
31.594
Reaktionen
10
Die Konsequenzen, die sie tragen muss, wenn sie dort abhaut sind um einiges schlimmer, als wenn sie jetz die Therapie weiter macht!
Grad bei Magersucht verstehen die Kliniken keinen Spass.
Das du sie derzeit nicht Besuchen darfst hat seine Gründe!
Oft ist es so, wenn du in ne Therapie kommst, hast du ausgangs sperre und besuchs und kontakt verbot, das dient zur Therapie und das man erstmal zu sich selber findet und dort ankommt!
Ich kann dich verstehen, das du ihr helfen willst, aber du tust ihr damit nichts gutes!
Wenn sie mit 178cm und 38 kg eingeliefert wurde, dann hat sie noch einiges aufzuholen!
Ich weiss wie hilflos man in solchen Situationen ist, aber Du als ihre Freundin muss da zu ihr stehen und sie ermutigen, diese Therapie zu machen und nicht, sie beim Flüchten vor sich selber zu Unterstützen!;)
 
akani

akani

Registriert seit
27.07.2009
Beiträge
10.358
Reaktionen
0
Und wie ich schon sagte - es ist Teil der Therapie, dass es ihr schlechter geht als zu Beginn der Therapie, das ist normal.
Dieser Zustand geht allerdings auch vorbei, danach geht es aufwärts und dann darfst du sie auch wieder besuchen.

Ich verstehe allerdings auch nicht, wieso sie telefonieren darf...
 
Thema:

Soll ich meiner Freundin helfen abzuhauen?