Pflegehund, ist es doch möglich?

Diskutiere Pflegehund, ist es doch möglich? im Hundehütte Forum im Bereich Hunde Forum; Hi, also ich bin jetzt 16 Jahre alt und träume eigentlich schon mein ganzes Leben lang von einem Hund. Bisher gehe ich gerne mal mit unserem...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Calimero

Calimero

Registriert seit
16.04.2009
Beiträge
4.782
Reaktionen
1
Hi,
also ich bin jetzt 16 Jahre alt und träume eigentlich schon mein ganzes Leben lang von einem Hund. Bisher gehe ich gerne mal mit unserem Nachbarshund oder der Hündin meiner Freundin spazieren, aber das ist natürlich etwas anderes.
Tja bisher habe ich mich immer damit abgefunden, dass es eben momentan nicht geht. Schule und so. Aber dann frage ich mich: Wann geht es denn bitte überhaupt? Schule, dann Studium, dann Arbeit... Soll ich bis ins Rentenalter warten oder sind alle Hundehalter Übermenschen, die nicht arbeiten gehen müssen? ^^
Deswegen habe ich jetzt mal wieder angefangen, meine Mama mit dem Thema zu nerven. Ob ein eigener Hund so kurz vorm Abi so schlau ist, weiß ich nicht. Ich bin nämlich am Überlegen, nach dem Abi (in 2012) erstmal ein Jahr nach Afrika
zu gehen und da wäre das ja mit einem Hund sehr unpraktisch. Also hatte ich vorgeschlagen, wir könnten uns ja einen Pflegehund holen. Also ein Notfalltier, was eine Pflegefamilie braucht, bis es vermittelt ist. Die Vorteile wären:
- Wir haben nicht für ein ganzes Hundeleben die Verantwortung, weil ich wie gesagt nicht weiß, ob ich das momentan (wegen Abi) machen kann)
- Wir können erstmal ganz entspannt lernen, wie ein eigener Hund denn so ist
- Den Wuffi ist auch etwas Gutes getan ;).

So würden wir erstmal sehen, ob wir mit einem eigenen Hund klar kämen, ob ich die Arbeit zeitlich schaffen kann etc. (Und nein, falls mir das alles zu viel wird, würde der Hund nicht einfach wieder abgegeben werden, für die Zeit bis er vermittelt ist lässt es sich sicher einrichten, dass das geht ;)).

Jetzt ist nur das Problem: Meine Eltern sind beiden berufstätig, kommen also erst Abends heim. Und ich bin in der Schule.
Deshalb frage ich jetzt: Wie macht ihr das? Habt ihr alle immer jemanden, der daheim ist??
Ich schreib euch mal meine Unterrichtszeiten auf:

Montag: von 8 bis 5. Hier wäre es mir aber möglich, zwischen ca. 13:20 und 13:40 mit dem Hund raus zu gehen.

Dienstag: von 8:45 bis 12:15

Mittwoch: von 8 bis 5. Auch hier könnte ich wieder nur zwischen ca 13:20 und 13:40 heimkommen.

Donnerstag: 8 bis 15:30. Da wäre meine Zeit wohl etwas knapper in der Mittagspause, also so ca. von 13:20 (wenn ich mich beeile kann ich es auch schon um 10 oder um viertel nach schaffen) bis 13:35

Freitag: 8 bis 13 Uhr.

Meine Mama ist meistens zwei Tage die Woche daheim, aber Montags ist sie auf jeden Fall nicht da.

Der Hund wäre also tatsächlich viel alleine. Vermutlich zu viel, auch wenn ich vor der Schule und gleihc danach ausgiebig spazieren gehe, oder?

Deshalb frage ich mich jetzt, wie macht ihr das und meint ihr, es ist für mich irgendwie möglihc, einen Hund zu halten?

Tut mir Leid, dass es jetzt so lang geworden ist.

Gerade die neueren Hundehalter unter euch werden wissen, wie sehr man sich einen Hund wünschen kann :silence:. Und ich denke mir, da es ja auch Studenten gibt, die Hunde halten, müsste es doch eigentlich irgendwie machbar sein *hoff*.

Angenommen es sollte klappen würde ich eh schauen, dass ich den Hund in Ferien bekomme, dass ich erstmal genügend Zeit für den Wussel habe...
 
09.01.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Pflegehund, ist es doch möglich? . Dort wird jeder fündig!
Die Katha

Die Katha

Registriert seit
06.11.2010
Beiträge
707
Reaktionen
0
Also bei uns ist mein Opa & meine Oma zu Hause, der geht mittags mit ihm & so ist er kaum alleine. ich denke das es an den Tagen, an denen du bis 5 uhr in der Schule bist vllt. ein bischen lange ist für den Hund, auch wenn du mittags kurz zu Hause bist.
Und so ein Pflegehund ist ja nicht unbedingt ein sehr problemloser Hund..
ich kann verstehen, wie sehr du dir einen Hund wünscht. Aber ich weiß nicht ob das mit diesen langen Zeiten, die er alleine sein muss so toll, für den Hund ist.
Die Idee an sich finde ich gut, dass ihr erst einen Pflegehund haben wollt, der ja dann sozusagen zeitlich ansehbar bei euch ist. Allerdings müsstet ihr, wenn ihr keine Hundeerfahrung habt darauf achten, dass es kein Problemfall ist..
Lg.
 
Calimero

Calimero

Registriert seit
16.04.2009
Beiträge
4.782
Reaktionen
1
Hi, danke für die Antwort.

Ja, dass es erstmal ein unproblematischer Hund sein muss ist klar. Ich habe zwar schon Erfahrung mit Hunden, aber sicher nicht genug, um einem Problemfall die nötige Behandlung zu geben.

Eben diese Tage bis 5 Uhr sind mein Problem. ich würde sagen, bis 15:30 ginge es gerade noch, wenn ich in der Mittagspause nochmal raus gehe, aber 5 ist halt schon lang... Evtl. wäre meine Mutter Mittwochs daheim, aber Montag bleibt.
Ich habe mir auch überlegt, ob man den Hund bei gutem Wetter nicht für diese Zeit in den Garten lassen kann, da ist halt mehr Platz und es ist vielleicht nicht ganz so langweilig wie im Haus. Da könnte man ihm ja eine Hütte hinstellen, falls es regnen sollte oder so...
Hm ich weiß nicht =/

Ich möchte auf keinen Fall, dass es dem Hund deswegen schlecht geht, weil ich nicht genügend Zeit für ihn habe...
 
Malti

Malti

Registriert seit
14.10.2010
Beiträge
2.142
Reaktionen
0
Also ich bekomme auch endlich bald meinen ersten eigenen
Welpen. Im april. Ich bekomme ihn in den Ferien. Bis zu 6 Monat
dürfen sie ja sowieso nicht allein bleiben und meine Mutter
arbeitet halt so das der Hund endweder gar nicht allein ist oder alt nur 10-15 Minuten da ich ja immer sehr früh von der Schule komme.
Und dann später wenn ich ihm das langsam und behutsam beigebracht
habe. Bleibt er nur manchmal 4 manchmal (eher seltener 5)stunden
allein. Aber auch nur höchstens 5 Mal im Monat ich denke das ist
akzeptabel;)
 
Die Katha

Die Katha

Registriert seit
06.11.2010
Beiträge
707
Reaktionen
0
Das ist auch sehr vernünftig von dir..
Gibt es denn vllt nachbarn oder so die dann mal gucken kommen könnten oder so?
Ganz alleine so lange im Garten würde ich wahrscheinlich nicht riskieren.. :/
@ Malti
Ich denke auch, dass das iwie geht. Und 5 mal im monat ist ja voll okay :D
 
Calimero

Calimero

Registriert seit
16.04.2009
Beiträge
4.782
Reaktionen
1
Hm, damit hast du natürlich Recht... Ich könnte theoretisch meine Nachbarn mal fragen, die haben selbst einen Hund. Ich habe auch überlegt, ob - vorausgesetzt die zwei verstehen sich wirklich gut - man die nicht währen ich in der Schule bin einfach zusammen lässt. Mein Nachbarshund ist glaube ihc nicht so viel alleine, also hätte er dort dann vermutlihc auch Anschluss zu Menschen. Aber dieser Hund ist schon 12 oder 13 und wäre wohl mit einem jüngeren Hund etwas überfordert....

Naja es wird wohl eh nie klappen, aber ich wollte mir jetzt mal Gedanken über diese Seite machen, ob es denn überhaupt möglihc wäre...
 
Calimero

Calimero

Registriert seit
16.04.2009
Beiträge
4.782
Reaktionen
1
Da frage ich mich dann aber schon, warum man einen Hund hat oO

Also bei mir wäre es wohl wenn dann Montag und Donnerstag. Dienstag bin ich ja fast nicht in der Schule ^^. Und Mittwoch und Freitag ist meine Mutter meistens daheim.

Meint ihr das ganze wäre machbar, wenn ich für Montag eine Lösung fände, dass entweder jemand mit dem Hund zwischendurch raus geht oder er irgendwie im Garten ist (und jemand vorbei schaut) oder so?

Wie gesagt, es ist mir sehr wichtig, dass es dem Hund gut ginge, deshalb frage ich hier ja alles nach. Ich denke mir nur eben einfach, wann im Leben werde ich denn schon bitte sehr viel mehr Zeit aufbringen können und frage mich deshalb, wie andere Hundehalter das auf die Reihe bringen ;).

Was würdet ihr denn so ungefähr als Faustregel sagen, wie oft und wie lange ein Hund alleine bleiben kann?
 
Die Katha

Die Katha

Registriert seit
06.11.2010
Beiträge
707
Reaktionen
0
Also wenn du Montags wen findest der vorbei kommt oder wo der Hund hin kann. Sehe ich kein Problem mehr, da du dich ja auch vorher drüber erkundigt hast ob man ihn so lange alleine lassen kann. Schon Erfahrung mit anderen Hunden hast & so..
Find ich gut! Und du hast Recht. Manche leute über treiben es auch mit ihren Hunden:
weil irgendwo muss man ja auch sagen es sind "nur" Hunde. Und es kann ja nicht unmöglich sein Hunde zu halten :D( Soll jetzt nicht abwertent sein, aber manche leute halten ihren Hund nicht wie einen Hund!)
 
Zuletzt bearbeitet:
*Collie*

*Collie*

Registriert seit
08.08.2010
Beiträge
8.000
Reaktionen
0
Also ich bin ziemlich oft von morgens um 7 bis abends um halb 6 in der Schule (inkl. Fahrzeit), wenn meine Eltern ganztags arbeiten würden, würde das überhaupt nicht gehen und ich hätte mit Sicherheit auch keinen Hund. Meine Mutter geht allerdings nur halbtags arbeiten, sogar bei uns im Ort, sodass keine Fahrzeit anfällt und so ist der Hund nur 4 Stunden allein. Allerdings muss ich den Hund vorher (also vor der Schule) schon auslasten, da er ansonsten gerne mal ein bisschen in der Wohnung umräumt.
 
Valkyrja

Valkyrja

Registriert seit
26.08.2010
Beiträge
710
Reaktionen
0
Also wenn du für die lange Zeit, in der der Pflegehund allein wäre jemanden findest, ginge das. Allerdings braucht jeder Hund eine gewisse Eingewöhnungszeit. Ihr könntet ihn nicht von Anfang an allein lassen. Da müsste sich wer Urlaub nehmen oder du müsstest warten bis du Ferien hast. Am besten beides hintereinander. Und man kann sich nie sicher sein, ob der Hund im neuen zu Hause auch wirklich allein bleiben kann oder man es neu trainieren muss. So ist es bei meinem jetzigen eigenen Hund, in seinem alten zu Hause blieb er problemlos allein, hier noch nicht. Das müsste man ausprobieren, wie das klappt. Und dann kommt es auch noch darauf an, wo du den Pflegehund herholst.
Ich hatte einen Pflegehund, der nicht stubenrein war, kein Gassi, keine Leine, keine Kommandos, keine menschliche Nähe, keine Wohnung, kein Körbchen etc. kannte. Wenn in der Zeit nicht jeden Tag jemand zu Hause gewesen wäre, hätte das alles nicht hingehauen. Also überlege dir das gut ;)
Aber es gibt auch Hunde die alles kennen und erzogen sind, die aufgrund ihres Alters keine zu Hause finden, für die eine Pflegestelle gesucht wird.

Ich denke ein Pflegehund ist in eurem Fall eine gute Idee, solange ihr anfangs auch genug Zeit für eine Eingewöhnung habt, euch einen "unproblematischen" Hund sucht, jemand anderes für ihn da ist, wenn ihr lange außer Haus seid und ihr euch, wenn ihr wieder da seid, ausgiebig mit ihm beschäftigt ;) Ihr müsst aber auch bedenken, dass es bei manchen Hunden unter Umständen nie zu einer Vermittlung kommt, da muss dann ein Plan B her. Oder ihr bietet einem alten Hund eine Sterbestelle. Dann ist gewiss, dass der Arme nicht mehr lange zu leben hat. Das klingt unschön, aber für den Hund ist es schön, nicht im Tierheim sterben zu müssen, sondern nochmal eine eigene Familie haben zu dürfen.
 
Calimero

Calimero

Registriert seit
16.04.2009
Beiträge
4.782
Reaktionen
1
Danke für eure Antworten!

Falls es tatsächlich klappen sollte, würde der Hund auf jeden Fall am Ferienanfang einziehen, dass ich erstmal reichlich Zeit habe, mich um den Hund zu kümmern, dass von Anfang an alleine lassen nicht geht, ist klar =). Vielleicht könnte sich meine Mama da ja auch mal wenigstens einen Montag frei nehmen, dass er nicht gleich diesen langen Tag hat. Also sollte es tatsächlich klappen, würde ich da dann meine Nachbarn fragen oder evtl gucken, dass irgendwelche Freunde mal nach ihm sehen und ein paar Minuten mit ihm raus können.
Dass das für mich sehr früh aufstehen hieße, ist mir klar, der Hund muss ja schließlich vor der Schule gut ausgelastet sein.
Ich möchte auch schauen, dass ich einen Hund bekomme, der das schon alles kennt, einfach weil ich Angst habe, dass ich das nicht alles hinkriege und ich keinen Hund verziehen möchte (aber ich kann schon konsequent sein, ist also nicht so, dass ein Hund bei mir total abgehen würde, ich möchte mir nur für den Anfang nichts vornehmen, was ich nicht schaffen kann ;)).

Das ist alles wie gesagt noch nur eine Spinnerei von mir, mein Vater weiß da noch gar nichts davon und meine Mutter ist noch lange nicht überzeugt, aber ich möchte mir einfach mal Gedanken machen, ob es überhaupt möglich wäre.
 
Malti

Malti

Registriert seit
14.10.2010
Beiträge
2.142
Reaktionen
0
Also ich denke wenn du für Montag eine Lösung findest ist
es auf jeden Fall machbar. Natürlich musst du ihn/sie auch gut
vorher Auslasten. Nicht das er/sie alles in Kleinholz zerlegt:mrgreen:
 
Calimero

Calimero

Registriert seit
16.04.2009
Beiträge
4.782
Reaktionen
1
Jup, da müssen wir halt morgens fleißig Stöckchen holen oder so :p.
Aber angenommen es würde klappen, könnte es ja auch sein, dass ein alter Hund einzieht, der dann nicht mehr so viel rennen muss, da reicht es ja dann, wenn man ausgiebig läuft ;).

Öhm jetzt noch eine andere Sache: Ich habe (wie ja in meinem Profil steht :p) noch Kaninchen, Rennmäuse und Degus. Die Kaninchen sind außen in einem sicheren Gehege, also das wäre auch kein Problem wenn der Hund im Garten ist. Die Rennmäuse und Degus sind in meinem Zimmer. Ich würde halt die Türe immer zu machen und der Hund darf (wenn überhaupt; das kommt darauf an, wie alle Beteiligten darauf reagieren) nur unter Aufsicht mit in mein Zimmer. Ich frage mich nur: Kann der Wuffi die Türe selbst öffnen? Einen Zimmerschlüssel habe ich nicht. Vielleicht kann ich die Klinke so montieren, dass man sie seitlich drücken muss, um reinzukommen, dann sollte der Hund es auf jeden Fall nicht mehr schaffen, ins Zimmer zu kommen, oder?
 
Malti

Malti

Registriert seit
14.10.2010
Beiträge
2.142
Reaktionen
0
Ich habe auch selbst 3 Meerschweinchen und 1 Katze!.
Ich versuche meinen Hund halt dran zu gewöhnen das
er hn nichts tun darf. Meine Katze ist zwar eh den gröÖßten
Teil des Tages draußen. Meine Meeris sind draußes in einem
grooOßen Stall mit Auslauf, gut umzäumt und sicher.:mrgreen:
 
Dogma

Dogma

Foren-Engel
Registriert seit
18.05.2010
Beiträge
5.024
Reaktionen
0
Irgendwie geht ihr alle davon aus, dass der Pflegehund absolut unproblematisch ist und locker mal so einige Stunden alleine bleiben kann, aber die wenigsten Pflegis sind tatsächlich so unproblematisch. Viele dieser Hunde haben ordentliche Macken und benötigen eine recht lange Eingewöhnungszeit. Außerdem haben Hunde, die eine Pflegestelle benötigen, oft bereits einiges hinter sich und brauchen ein liebevolles Zuhause mit jemandem, der sich ausgiebig um sie kümmern kann. Ich glaube nicht, dass man davon sprechen kann, wenn der Hund so oft und lange alleine sein muss oder gar zwischendurch auch noch beim Nachbarn untergebracht wird. Das kann man mit einem Hund machen, der bereits ein festes Zuhause hat, aber nicht mit einem Pflegi, sorry.
 
Die Katha

Die Katha

Registriert seit
06.11.2010
Beiträge
707
Reaktionen
0
Deswegen haben wir ja auch schon alle betont, dass es ein "unproblematischer" Pflergehund sein müsste.
Und ich denke sowas gibt es..
Muss man halt vorher gucken & ein bischen Glück gehört denke ich auch dazu.
Man muss zwar immer mit dem schlimmsten rechnen, aber dazu muss es ja nicht kommen ;)
 
Dogma

Dogma

Foren-Engel
Registriert seit
18.05.2010
Beiträge
5.024
Reaktionen
0
"Unproblematische" Pflegehunde benötigen aber auch ihre Eingewöhnungszeit, in der jemand dauernd zuhause sein sollte. Ok, dann könnte ein Familienmitglied Urlaub nehmen. Doch "unproblematische" Pflegehunde werden in aller Regel auch recht schnell weiter vermittelt... und dann kommt der nächste "unproblematische" Pflegehund, der seine Eingewöhnungszeit braucht...
 
Calimero

Calimero

Registriert seit
16.04.2009
Beiträge
4.782
Reaktionen
1
Hm, dass der Hund wenn dann am Anfang meiner Ferien einziehen würde, damit ich erstmal wirklich richtig Zeit habe, habe ich doch schon geschrieben...

Und man müsste eben einen Hund finden, der als unproblematisch gilt. Ich mein es bringt ja keinem etwas, wenn man einem Anfänger (was ich ja bin, auch wenn ich bereits einige Erfahrung mit Hunden habe) einen schwierigen Hund gibt. Es kommt ja auch vor, dass Tierheime für Hunde Pflegeplätze suchen, weil ihre Kapazitäten überschritten werden. Und da kann man dann ja doch schon etwas über den Charakter des Hundes sagen und weiß, ob er zu einem passen könnte ;).
Und ewig lang werde ich wohl erstmal nicht Pflegestelle sein können (falls ich es überhaupt darf), weil ich dann ja wie gesagt mal mein Abi mache und studiere. Das ist ja auch der Grund, warum ich keinen eigenen Hund möchte, weil ich es etwas verantwortungslos finde, ein Tier anzuschaffen, wenn man noch nicht weiß, wie man es in 1,5 Jahren pflegen möchte. (ja ich habe Kleintiere aber die sind wohl während dem Studium unproblematischer als ein Hund).
Und wenn ich dann mal studiere und weiß, wie es so läuft, kann ich mir überlegen, mir einen eigenen Hund anzuschaffen, wenn ich die Zeit für ihn habe ;).
 
Dogma

Dogma

Foren-Engel
Registriert seit
18.05.2010
Beiträge
5.024
Reaktionen
0
Hm, dass der Hund wenn dann am Anfang meiner Ferien einziehen würde, damit ich erstmal wirklich richtig Zeit habe, habe ich doch schon geschrieben...
Das ist ja auch eine nette Idee, doch was ist, wenn dieser Pflegi bereits nach zwei Wochen vermittelt werden kann. Bei eben diesen "unproblematischen" Hunden kann das schon mal ganz fix gehen. Und dann? Dann sind deine Ferien vorüber und dein Hund ist vermittelt. Wartest du dann bis zu den nächsten Ferien oder wie hast du das vor?
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Pflegehund, ist es doch möglich?

Pflegehund, ist es doch möglich? - Ähnliche Themen

  • Hamburg - Suche Pflegehund/Patenhund/Hundebetreuung/Tierschutz

    Hamburg - Suche Pflegehund/Patenhund/Hundebetreuung/Tierschutz: Hallo, ich bin 27 und komme aus Hamburg. Wohne recht zentral. Das letzte halbe Jahr habe ich einen Labrador groß gezogen, aber eventuell kann ich...
  • Pflegehund aufgenommen!

    Pflegehund aufgenommen!: Hallo, seit Freitag lebt bei uns unser Pflegehund Jule. Durch meine Vereinsmitgliedschaft im Tierheim und die regelmäßigen Tierheim besuche, um...
  • Mein erster Pflegehund/ in Gedenken an Tanner (Tattoo)

    Mein erster Pflegehund/ in Gedenken an Tanner (Tattoo): Hallo Foris, wie manche von euch vielleicht gelesen haben ist Tanner Anfang April gestorben. Wir sind immer noch sehr sehr traurig aber suchen...
  • Vater gegen Pflegehund-Besuch

    Vater gegen Pflegehund-Besuch: Hallo! Ich habe ein Problem: Ich habe einen Pflegehund, dessen Besitzer vereisen im Herbst für 2 Tage. Sie haben mich gefragt, ob ich den Hund...
  • Pflegehund...

    Pflegehund...: Hallo :) also normalerweise bin ich im Pferdebereich tätig,doch jetzt habe ich hier etwas zu berichten :D also. In 3 Wochen sind bei uns in...
  • Ähnliche Themen
  • Hamburg - Suche Pflegehund/Patenhund/Hundebetreuung/Tierschutz

    Hamburg - Suche Pflegehund/Patenhund/Hundebetreuung/Tierschutz: Hallo, ich bin 27 und komme aus Hamburg. Wohne recht zentral. Das letzte halbe Jahr habe ich einen Labrador groß gezogen, aber eventuell kann ich...
  • Pflegehund aufgenommen!

    Pflegehund aufgenommen!: Hallo, seit Freitag lebt bei uns unser Pflegehund Jule. Durch meine Vereinsmitgliedschaft im Tierheim und die regelmäßigen Tierheim besuche, um...
  • Mein erster Pflegehund/ in Gedenken an Tanner (Tattoo)

    Mein erster Pflegehund/ in Gedenken an Tanner (Tattoo): Hallo Foris, wie manche von euch vielleicht gelesen haben ist Tanner Anfang April gestorben. Wir sind immer noch sehr sehr traurig aber suchen...
  • Vater gegen Pflegehund-Besuch

    Vater gegen Pflegehund-Besuch: Hallo! Ich habe ein Problem: Ich habe einen Pflegehund, dessen Besitzer vereisen im Herbst für 2 Tage. Sie haben mich gefragt, ob ich den Hund...
  • Pflegehund...

    Pflegehund...: Hallo :) also normalerweise bin ich im Pferdebereich tätig,doch jetzt habe ich hier etwas zu berichten :D also. In 3 Wochen sind bei uns in...