Wird ein Hundezuwachs akzeptiert?

Diskutiere Wird ein Hundezuwachs akzeptiert? im Katzen Haltung Forum im Bereich Katzen Forum; Hallo, ich hab vorerst eine Frage bevor ich evtl. einen Fehler mache. Ich habe zwei Maine Coon mit 3 Jahren. Er sehr gemütlich und frech, sie ein...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
T

Tierchen01

Registriert seit
24.10.2010
Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallo,
ich hab vorerst eine Frage bevor ich evtl. einen Fehler mache. Ich habe zwei Maine Coon mit 3 Jahren. Er sehr gemütlich und frech, sie ein Treibauf und
ebenfalls frech. Da ich jetzt Mami bin und auch viel Zeit zu Hause verbringe, würde ich mir gerne meinen langjährigen Traum erfüllen und mir einen Basset anschaffen. Ich muss dazu sagen, dass ich Jahre lang mit Hunden groß geworden bin. Wir haben eine große Wohnung und Platz wäre für alle drei da. Wir sind auch selbständig und fahren daher auch nicht in den Urlaub. Wer hat Erfahrung wie meine zwei reagieren würden. Ich möchte mich nicht bereichern wenn es den beiden dann nicht gut geht.
 
13.01.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Gerd zu werfen.
Loscampesinos

Loscampesinos

Registriert seit
03.10.2010
Beiträge
4.846
Reaktionen
0
Wir haben zu Carlo auch noch zwei Hunde hinzugeholt.

Henry (hund), der damals als kleiner, wilder Watz zu uns kam, hielt Anfangs erstmal gar nix von Carlo. Es gab Gebelle en masse.
Carlo war das ganze nicht so Geheuer. Er versuchte Henry immer aus dem Weg zu gehen.
Naja, irgendwann lag Carlo auf dem Stuhl, Baby-Henry tapste hin, Carlo holte aus... und schwups... hatte sich Henry ein paar gefangen. :roll:
Seit diesem Tag war's jedenfalls gut. Carlo und Henry lebten mehr oder weniger nebeneinander her. Keiner interessierte sich für den anderen.

Kurze Zeit später kam Loulou (hund). Die war in ihrer Pflegefamilie mit Katzen aufgewachsen und super begeistert von Carlo. Sie war ruhig und zart und lieb... und Carlo gefiel's.
Er jagt ihre Rute, sie spielen und schmusen. Grade eben hat Carlo sich noch scnurrenderweise an Loulou "Vorbeigerieben".

Was wir beachten:
- Genug Rückzugsmöglichkeiten für Carlo. Es gibt einige Plätze an die die Hunde nicht hinkommen, Zimmer in die sie nicht dürfen usw, die nur für Carlo bestimmt sind
-Carlo kriegt sein Futter erhöht, keiner der Hunde hat die Möglichkeit ihn zu stören
-Sollte Carlo sich wirklich mal von einem der beiden genervt fühlen (Carlo ist ein ziemlich lieber, ruhiger Kerl), greifen wir ein und die Hunde werden von ihm "weggeholt"

Wie würdest du denn deine Katzen einschätzen?
Wenn du glaubst, dass sie mit einem Hund klar kämen und du so alles einhalten kannst, warum nicht?
(Jetzt mal unabhängig davon in wie weit ein Hund in dein Leben passt usw... das kann ich nicht beurteilen ;))
 
*Collie*

*Collie*

Registriert seit
08.08.2010
Beiträge
8.000
Reaktionen
0
Ich hatte vor meinem Hund auch 2 Katzen. Eine etwas kleinere und ältere Katze, eher schüchtern und einen großen, kräftigen und extrem selbstbewussten Kater.
Als der Hund dann einzog, sah es so aus, dass sich die Katze mit dem Hund angefreundet hat und mutig auf ihn zu ging, während der Kater erstmal auf Nr. sicher auf den Kratzbaum geflüchtet hat. Hat der Hund allerdings geschlafen und die Augen zugehabt, dann ist der Kater hin und hat ihm eins auf die Schnauze gegeben :( Ehrlich gesagt glaube ich, dass die Katzen mit dem Hund weniger Probleme hatten, als der Hund mit den Katzen. Mittlerweile verstehen sie sich alle, aber hin und wieder lässt der Kater nochmal den Macho raushängen und verprügelt den Hund (der aber viel zu lieb ist und sich alles gefallen lässt).
Also mein Hund ist im Haus ziemlich ruhig und unauffällig, bedrängt die Katzen überhaupt nicht. Gerade, wenn der Hund die Katzen schwanzwedelnd zum Spielen auffordern will, kann es oft zu missverständnissen kommen. Und wichtig ist natürlich, dass die Katzen Rückzugsmöglichkeiten haben (Zimmer, in das der Hund nicht rein darf; Kratzbaum...)
 
T

Tierchen01

Registriert seit
24.10.2010
Beiträge
8
Reaktionen
0
Bei Miezi mache ich mir weniger gedanken. Sie ist sehr selbstbewusst und würde auch frech über meine kleine latschen wenn ich nicht aufpassen würde. Garfield ist eher so der tollpatsch. Er kuschelt gerne und braucht lange bis er sich mit etwas neuem anfreunden kann. Als meine Kleine zur Welt kam, hat er sicherheitsabstand gehalten. Mittlerweile schmust er sie im Maxi Cosi zuerst an bevor er zu uns kommt. Hab über den Basset gelesen, dass das eine sehr gemütliche Rasse ist. Einen wilden Hund würde Garfield wahrscheinlich eher nicht annehmen, obwohl den beiden ab 1:00 Uhr Nachts einfällt, sie müßten über den Laminat schlittern :D
 
silbermond

silbermond

Registriert seit
06.05.2010
Beiträge
7.969
Reaktionen
0
ich hab unter anderem auch einen hund und zwei katzen. alles kein problem. einige brauchen eben etwas länger bis sie sich aneinander gewöhnt haben und bei anderen geht es schneller. dann gibts noch welche die irgendwann mal zusammen in einem bett kuscheln, bei meinen wird das nie der fall sein. aber das muss es ja auch nicht ;)
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Wird ein Hundezuwachs akzeptiert?