Kann ich sie jemals Streicheln?

Diskutiere Kann ich sie jemals Streicheln? im Katzen Verhalten Forum im Bereich Katzen Forum; Ich habe eine 8 monate alte Katze vom Bauernhof. In firstden 4 Monaten , die ich sie habe, ließ sie sich nicht anfassen. Sie sucht zwar Kontakt(...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Tierfreund111

Tierfreund111

Registriert seit
24.01.2011
Beiträge
9
Reaktionen
0
Ich habe eine 8 monate alte Katze vom Bauernhof.
In
den 4 Monaten , die ich sie habe, ließ sie sich nicht anfassen.
Sie sucht zwar Kontakt( spielen, legt sich neben einen, folgt einem)
aber ich weiß nicht so recht..
 
25.01.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Gerd zu werfen.
Renate*

Renate*

Registriert seit
24.06.2009
Beiträge
6.417
Reaktionen
0
Ich habe eine 8 monate alte Katze vom Bauernhof.
In den 4 Monaten , die ich sie habe, ließ sie sich nicht anfassen.
Sie sucht zwar Kontakt( spielen, legt sich neben einen, folgt einem)
aber ich weiß nicht so recht..
Vielleicht lässt sie es eines Tages zu dass Du sie streichelst, vielleicht aber auch nicht. Katzen sind nun mal eigenwillige Geschöpfe. Am Besten Du zwingst und bedrängst sie nicht und freust Dich über jede Zutraulichkeit die sie Dir entgegenbringt.
Natürlich kannst Du es immer wieder vorsichtig versuchen aber wenn sie nicht will dann solltest Du sie in Ruhe lassen.
 
catgut

catgut

Registriert seit
03.01.2011
Beiträge
159
Reaktionen
0
Verlier nicht die Geduld.

Falls es Dir hilft:
Meine Katze war ca. 3 Monate alt, als ich sie von der Tierhilfe geholt habe. Wir haben fast eine halbe Stunde gebraucht, sie einzufangen, sie hat alles, was nicht Tier war, angefaucht und nie mehr als zwei Meter angenähert. Die Dame von der Hilfe meinte, sie wäre vorher auf einem Bauernhof gewesen, wo die Bäurin sie geschlagen hat, daher auch die immense Angst vor Händen und deren Bewegungen.
Sie hat die ersten Nächte durchgeschrien. Sie hat mir (es war damals noch eine 1-Zimmer-Wohnung) auf das Bett gepinkelt und gekotet (gezielt auf meine Füße) und sich ansonsten depressiv in die Ecke verzogen.
Nach gut vier Monaten, als ich kurz vorm Aufgeben war, hat sie sich langsam angenähert. Das heißt, sie lag dann nicht mehr nur in der Ecke, sondern auch mal am Rand vom Teppich. Solange ich mich nicht gerührt habe. Und so kam sie in den folgenden Monaten Stück für Stück auf mich zu. Nach ca. einem halben Jahr ist sie dann das erste Mal auf die Couch gesprungen, während ich drauf saß. Nur bewegen durfte ich mich nicht. Einmal ist sie tatsächlich dabei eingeschlafen, da hab ich sie ganz sanft berührt. Sie ist dann zwar erst mal weg, aber danach kam sie regelmäßiger in meine Nähe.

Langer Rede, kurzer Sinn: heute habe ich sie seit vier Jahren und ich bin die absolute Bezugsperson, die alles mit ihr machen darf. Andere Personen dürfen sie nur in meiner Anwesenheit streicheln. Jeder, der uns kennt, sagt, wir haben uns gesucht und gefunden, weil wir uns charakterlich so ähneln.
Sie ist so eine entspannte, liebe, zutrauliche und tolle Katze geworden.
Mit Liebe und viel Geduld bekommt man fast alles wieder hin.

Verlier nur den Mut und die Geduld nicht. Es lohnt sich! Solange Du Anzeichen für die Suche nach Nähe findest, ist nicht alles verloren...
---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

Ach ja, noch was:
eine Katze darf man nie zwingen. Man muss es ihr anbieten. Sie kommt von sich aus, wenn sie denkt, dass sie das jetzt will/kann.
Ich habe meiner nie etwas aufgezwungen. Sie hat selbst entschieden, wann sie zu mir gekommen ist. Ich habe nur still gehalten und ab und an vorsichtig erwidert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Elviskitty

Elviskitty

Registriert seit
06.09.2010
Beiträge
99
Reaktionen
0
Ich kann dich auch nur bekräftigen einfach Geduld zu haben.

Meinen Elvis habe ich vor einem halben Jahr aus dem Tierheim geholt.
Man hat ihm angemerkt, dass er von seinem vorhergehenden Besitzer schlechte Erfahrungen mit Menschen hatte.
Am Anfang war an Anfassen überhaupt nicht zu denken, dann nur mit einer Hand, sobald man sie 2. auch nur bewegt hat war er schneller weg als man schauen konnte.
Irgendwann durfte es dann auch die 2. Hand sein.

Ich freue mich jedes mal, wenn ich merke, wie er wieder einen Schritt auf mich zu geht und das Vertrauen wächst.

Genieße auch die keinen Vertrauensbeweise und gib nicht auf. :)
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
Registriert seit
01.12.2006
Beiträge
5.373
Reaktionen
160
Huhu,

meine Sari lässt sich auch nicht anfassen, da sie große Angst vor Händen und Füßen hat. Ich hab sie Ende November zusammen mit Elly aus dem Tierheim geholt. Eigentlich stand sie nicht mehr zur Vermittlung da sie Menschen nicht mag aufgrund ihrer Erlebnisse. Sie ist wohl massiv geschlagen, getreten und mit Sachen beworfen worden. Grade wenn ein Schlüssel klimpert ist die Hölle auf Erden für Sari. Da aber wirklich bei Sari und mir der Effekt "Gesucht: Gefunden" eingetreten ist durfte ich sie dann "adoptieren" (oder sie mich?!) Sari lässt sich überhaupt nicht anpacken und wenn mans versucht dreht sie fast durch. Ich trainiere mit ihr immer beim Fressen geben da sie sehr verfressen ist bzw. es eher danach aussieht als wenn sie schon öfters mal gehungert hat und daher lieber sofort frisst anstatt zu warten (obwohl ich muss sagen das hat sich immens gebessert, sie versteht wohl langsam das es jeden abend nassfutter gibt und Trockenfutter immer zur Verfügung steht) Ich versuche sie dann immer vorsichtig zu streicheln und rede beruhigend mit leiser Stimme auf sie ein. Mal kann ich sie dann vorsichtig streicheln, aber zu 90% gibt sie mir zu verstehen das sie nicht gestreichelt werden will und dann lass ichs auch (Ich guck immer bevor sie isst wie sie so reagiert wenn ich näher komm und richte es danach ob ich versuche sie anzufassen) Ansonsten halte ich eine Hand neben ihr und versuche ihr möglichst oft zu zeigen das aus den Händen von mir und meinem Freund positives kommt wie z.b. ein Leckerchen oder ein Spielzeug. Sie ist verrückt nach so Rollen aus Stoff und dann halte ich sie ihr hin. Langsam hat sie auch keine Angst mehr so davor auch nicht vor Füßen. Sie hat wohl gemerkt anhand der anderen Katzen die sich anfassen lassen und die beim kraulen natürlich schnurren und anhand der Leckerlies das sie hier nun sicher ist und nicht missbraucht wird.
 
funny2011

funny2011

Registriert seit
11.01.2011
Beiträge
67
Reaktionen
0
Hallo
Wir haben auch eine kleine katze vom Bauernhof bekommen, die sich auch absolut nicht anfassen lassen wollte. Sie hat sich fast nur hinterm Schrank versteckt und kam nur selten raus. Eigentlich nur um zu fressen und ab und an mal auf die Toilette zu gehen, die meiste Zeit hat sie aber hinter den Schrank gemacht. Nach ca 8 Monaten haben wir geschafft ihr ab und an mal etwas zu nähern und nach ca einem Jahr hat sie sich dann von meiner Schwiegermutter, aber auch nur von ihr, anfassen lassen. Heute ist die süße fast 3 Jahre alt. Sie lässt sich von uns nur ab und an Streicheln, ihre Bezugsperson ist eindeutig meine Schwiegermutter und die darf sie mitlerweile auch ab und zu mal hoch nehmen.
Also einfach nicht verzweifeln, wenn du sie lässt und einfach weiterhin geduld hast wird das bestimmt irgendwann! Katzen sind halt verdammt eigenwillig ;)
 
Tierfreund111

Tierfreund111

Registriert seit
24.01.2011
Beiträge
9
Reaktionen
0
Danke für eure Meinungen,
ich versuch es häufiger so: Ich lege mir ein Leckerli auf den Finger und halte ihn ihr hin.
Sie wischt das Leckerli aber dann runter und frisst es. Ist das der richtige Weg sich anzunähern?
 
C

Cantanta

Registriert seit
20.10.2010
Beiträge
232
Reaktionen
0
Das ist schonmal ein Anfang. Wenn sie so scheu ist, kann es auch helfen, wenn sie etwas Gesellschaft bekommt, die nicht vom Bauernhof ist, sondern weiß, dass Dosis lieb sein können. Die würde ihr dann vorleben, dass streicheln und kuscheln was ganz tolles sind vor dem sie sich nicht fürchten braucht. Ausserdem kann sie sich sicherer fühlen, da noch ein Tier anwesend ist, dass die gleiche Sprache spricht.
 
Elviskitty

Elviskitty

Registriert seit
06.09.2010
Beiträge
99
Reaktionen
0
Das ist eine Möglichkeit. Leckerlies sind nie verkehrt. ;)

Sprich auch immer mit ruhiger freundlicher Stimme wenn sie zu dir kommt. Lobe sie.

Ich war immer ganz normal, hab ihn nie bedrängt, sondern einfach keine große Sache draus gemacht, irgendwann hat's nach und nach von selber geklappt.
Mich immer fein beschnuppern lassen...
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
Registriert seit
01.12.2006
Beiträge
5.373
Reaktionen
160
Ich halte das Leckerlie so das sie mindestens einmal kurz Hautkontakt mit mir hatte. Ob sie es dann runterwirft oder direkt aus der Hand frisst ist mir dann eigentlich egal... Bin dann eh immer fasziniert was sie für ein samtiges Fell hat obwohl sie immer wie Struppi aussieht. Haben gestern noch einen kleinen Erfolg erzielt: Den anderen Katzen halte ich das Leckerlie immer so das sie sich strecken müssen oder auf den Hinterpfoten stehen müssen oder kleine Denkspiele (Wie bekomme ich das Leckerlie aus dem Karton?) Und gestern habe ich das immer so hoch gehalten das sie sich auf die Hinterpfoten stellen mussten nur Sari bekam es so (Sie hatte bis gestern eigentlich immer wahnsinnige Angst wenn man das Leckerchen über sie gehalten hat). Und ich halte eins hoch und plötzlich kommt Sari und stellt sich mit den Vorderpfoten auf mein Knie. :shock: Ich dann das Leckerchen ein bisschen runter und dann hat sie es genommen, da sie wohl nicht auf den Hinterbeinen stehen kann (verliert sofort die Balance) hatte ich ihr das Leckerchen sogehalten das sie mit strecken drankommt und sie hat sich normal hingesetzt hat die Vorderpfoten hochgenommen und hat sich zwar ordentlich in meine Hand gekrallt aber wollte halt an das Leckerchen kommen und hat sich dann hochgezogen so das sie auf den Hinterbeinen stand :shock: Tat zwar ordentlich weh aber das war es mir wert. Ich Frage mich immer nur was das für Monster sind die so eine nette, freundliche Katze die keiner Fliege was zu Leide tut treten, schlagen und misshandeln und die Katze nun mit einer Behinderung leben muss.... Und dann noch die Frechheit haben die Katze im Pappkarton ins Tierheim zu bringen "Jaaa ich habe die grade auf einem Parkplatz gefunden..." :evil::evil::evil: Ich könnte vor Wut heulen das Sari fast ihr ganzes Leben im Tierheim hätte verbringen müssen nur weil manche Menschen vor einem behinderten Tier zurückschrecken oder lieber eine Schmusekatze wollen... Ich könnte es ja verstehen wenn sie Tabletten bräuchte und man sagt "Ich kann es mir nicht leisten" oder sich selber eingesteht das man zu faul ist die Tabletten zu geben oder es gerne mal vergisst. Nur Saris Behinderung ist das sie einen seltsamen Gang hat durch einen Tritt in ihre Wirbelsäule... Sie kann nicht hoch springen und verliert schnell im Spiel die Balance und die meisten Spiele mit Mäusen oder Angel führt sie im Liegen aus. Aber wenn sie will kann sie auch durch die Bude sausen wie ein Rennpferd und kann auch Schritt mit den anderen Katzen halten... Manche Leute verstehe ich echt nicht...
 
Carandi

Carandi

Registriert seit
24.11.2010
Beiträge
72
Reaktionen
0
Versuch dann aber auch mal die Katze nicht immer zu bedrängen und sie streicheln zu wollen, sondern setz Dich auch mal ganz ohne sie zu beachten, daneben, damit sie merkt, dass sich nicht alles um sie dreht. Vllt. kommt sie auch dann irgendwann zu Dir, das ist ein wichtiger Schritt, Mensch und Katze müssen merken, dass eine friedliche Koexistenz in der Wohnung herrscht. Wenn Du immer nur zu Ihr kommst und sie anfassen willst, blockiert sie vielleicht komplett.
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
Registriert seit
01.12.2006
Beiträge
5.373
Reaktionen
160
@ Carandi: wen meinst du jetzt? falls du mich meinst kann ich nur sagen, dass ich finde das ich alles richtig mache und ich finde nicht das ich die Katze bedränge. Ich achte sehr darauf ob sie es zulässt oder ob sie schon Stress hat wenn ich zu nahe komme. Und wenn ich Leckerchen gebe kümmer ich mich ja nicht nur um Sari, sondern habe noch 2-3 andere Katzen dabei stehen die ziemlich schnell ungeduldig werden. Ich hatte dies auch noch mal heute mit unserer Tierärztin besprochen und die fand das ziemlich okay wie ich es handhabe.
 
Ina4482

Ina4482

Registriert seit
09.09.2008
Beiträge
16.478
Reaktionen
1
@ Carandi: wen meinst du jetzt? falls du mich meinst kann ich nur sagen, dass ich finde das ich alles richtig mache und ich finde nicht das ich die Katze bedränge.
Ich glaube nicht, dass du gemeint warst. So wie du es beschreibst, machst du das doch perfekt in der Situation und schließlich muss man auch ein so schwieriges, verstörtes Tier im Notfall vielleicht mal anfassen können. Also immer weiter so ;).

Bedrängen wäre es in meinen Augen, wenn man das Tier z.B. immer wieder gegen seinen Willen berührt und es gibt immer noch viele Leute, die überhaupt nicht verstehen, wenn die Katze nicht auf den Arm möchte oder sich eben selbst aussucht, wann sie geschmust werden will. Ich tippe mal, dass die Aussage nur darauf hin zielte, dass man das sehr einfühlsam und vorsichtig angehen soll und die Katze einfach von selbst machen lassen soltle. Sich mit Leckerchen nähern ist doch ein super Weg dahin, nur kann es je nach Tier halt dauern und manche werden tatsächlich nie die großen Schmuser.
 
Carandi

Carandi

Registriert seit
24.11.2010
Beiträge
72
Reaktionen
0
@ Luna:

Ne, ich meinte nicht Dich, ich meinte den Threadersteller :) Du hast völlig richtig gehandelt!

@Ina:

So war das gemeint! Schließlich braucht eine Katze nicht ständig jemanden, der sie anlangen will etc ... Ich denke, es ist auch mal wichtig, einfach nur bei ihr zu sein ...
 
MAMS

MAMS

Registriert seit
11.06.2010
Beiträge
767
Reaktionen
0
Viel einfach nur DA sein. Mit einem Buch auf dem Boden sitzen. Wenn sie frißt OHNE sie anzufassen daneben setzen und ruhig zu ihr sprechen. Schon mal einfach nur Augenkontakt gehabt? Ich schau sie an und blinzel. Sie antworten mir mit blinzeln. Das hab ich immer mal wieder zwischendurch gemacht.

Bei Pepsi haben wir Jahre gebraucht bis wir sie streicheln durften. Aber Köpfeln war OK. Heißt, auf die Knie und Kopf hinstrecken. Meine reagierten auch immer auf mein Schnurren. Sie antworten dann.

An den Kater von meinem Mann konnte auch nur er gehen. Nach einem halben Jahr war ich dann so dreist und hab ihn immer für höchstens zwei Sekunden schnurrend aufgehoben einmal vorsichtig geknuddelt und sofort wieder abgesetzt. Der war immer total perplex. "Iiihhh, die hat mich angepackt" Aber er merkte das ich toll streicheln kann und irgendwann kam er dann von alleine. Nur du mußt dir halt Zeit nehmen um eine Beziehung auf zu bauen.

Und bei manchen Katzen dauert das halt länger. Du must dich als "Würdig" zeigen... Leider haben gerade diese Katzen Probleme ein Zuhause zu finden. Weil sie halt nicht gleich schnurrend um die Beine streichen und schmusen wollen.

Aber wenn du ihre zuneigung dann bekommst ist das echt ein erhabenes Gefühl! Wie großartig war das als Pepsi zum erstenmal zu mir auf den Schreibtisch hopste und mir am Gesicht entlang strich und mit mir schmuste! Da krieg ich jetzt noch in Erinnerung ein Strahlen auf dem Gesicht!!!
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Kann ich sie jemals Streicheln?