"Was kann man dann damit machen?"

Diskutiere "Was kann man dann damit machen?" im Smalltalk Archiv Forum im Bereich Smalltalk; firstCollie, ich oute mich mal: Ich beneide dich um altgriechisch :D In der Schule dachte ich immer: Wer ist so wahnsinnig? Jetzt in der Uni...
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Off-Topic
Collie, ich oute mich mal: Ich beneide dich um altgriechisch :D In der Schule dachte ich immer: Wer ist so wahnsinnig?
Jetzt in der Uni hätte ich gerne mal einen Kurs dazu gemacht, aber die Anfängerkurse gibt es nur im Winter und da habe ich zu wenig Zeit :(
So... da habt ihrs... Ich bin ein Geek :D
 
27.01.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Kennst du schon die Warehouse Deals? Amazon bietet hier zurückgesandte und geprüfte Ware deutlich billiger an.
Dort gibt´s das auch speziell nur mit interessanten Dingen aus dem Haustierbedarf. Was haltet ihr davon?
*Collie*

*Collie*

Registriert seit
08.08.2010
Beiträge
8.000
Reaktionen
0
Off-Topic
Was studierst du denn Pewee? Mit Altgriechisch gehöre ich auch zu einem der insgesamt 5 Freaks an unserer Schule ;) Aber durch die kleinen Gruppen lernst du es halt richtig gut und hast dir das später an der Uni erspart.
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Off-Topic
Der Trend an den Unis geht ja mittlerweile zum Glück dazu, dass Greacum und Latinum nicht mehr/nur bei jeweiligen Thematik der BA- bzw. MA- Arbeit verlangt wird. Aber durch einige Philosophie bzw. Antiken Seminare habe ich mich schon oft geärgert, dass die Dozenten locker Flockig mal eben Platon neu übersetzt haben und ich muss mich mit der Übersetzung aus dem 19. Jhd. zufrieden geben *narf*
Also wenn man nicht gerade eine Geisteswissenschaft studiert, braucht man so etwas nicht zwangsweise und selbst dann ist es nicht immer pflicht, ich habe keines von beiden, leider ;)
Ich studiere Sprachwissenschaften und Philosophie! Wolltest du auch in die Richtung oder machst du Altgriechisch aus Spaß an der Freud?
 
*Collie*

*Collie*

Registriert seit
08.08.2010
Beiträge
8.000
Reaktionen
0
Off-Topic
Am Anfang war es nur aus Spaß an der Freunde ;) Latein hatte ich eh schon seit der 5. Klasse und Griechisch fand ich eigentlich immer ganz spannend. Mittlerweile bin ich aber eher so auf dem Tripp, dass ich vielleicht Geschichte auf Lehramt studieren will. Ob ich es da direkt brauche weiß ich nicht, aber es scheint mir doch sehr hilfreich. Außerdem ist es leichter in der Schule das Graecum zu bestehen (ohne Prüfung) als an der Uni.
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Off-Topic
Ich mach mal einen neuen Thread auf, damit wir diesen hier nicht mehr missbrauchen müssen :mrgreen:
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Der Titel sagt schon alles. Mich würden mal die User interessieren, die ein Fach studieren, in dem sie diesen Satz anscheinend immer hören und mit der Immatrikulation wohl auch gepachtet haben ;)

Da die Frage kurz aufkam, berichte ich mal etwas über meinen Studiengang:
Ich studiere Sprachwissenschaften (bzw. sprachliche Kommunikation) und Philosophie. Ok, jetzt wird sich vermutlich jeder denken, was man damit nun machen kann :lol:
Meine Philosophielehrerin sagte damals "mach Lehramt, alles andere ist brotlose Kunst" - Wer mich kennt weiß natürlich, dass ich doch gerne mal den schwersten Weg gehe *ähem*
Ich habe natürlich nicht vor, auf Lehramt zu studieren (wäre mit den Sprachwissenschaften auch nicht möglich). Eigentlich gibt es für Philosophie mehr Berufsfelder, als man im ersten Moment glaubt.
Ich habe mal einen kleinen Text kopiert (extra für dich Kara ;)):

Berufsfelder

Absolventen des Bachelorstudiengangs Philosophie haben eine forschungsnahe, methodisch anspruchsvolle und interdisziplinäre Fragestellungen integrierende Ausbildung erfahren, die ihnen den Einstieg beispielsweise in die folgenden Berufsfelder ermöglicht:

  • Universitäten
  • außerakademische Ethikinstitute
  • wissenschaftliche, politische und kulturelle Organisationen
  • Politikberatung
  • Journalismus
  • Buchwesen (Archive, Bibliotheken, Verlage)
  • Medienarbeit
  • Erwachsenenbildung
  • Management
  • Consulting
Quelle: http://www.philosophie.uni-bonn.de/studium/bachelorstudiengang-ba-philosophie

Ok, ich gebe zu, manche Bereiche sind ein wenig utopisch und da müsste man schon wirklich ein Talent sein. Aber an sich gibt es ja diese Felder. Es ist nur wichtig, sich auch durchzusetzen, aber das gilt für fast jeden Studiengang. Es gibt, m.E., keinen Studiengang mehr (außer vielleicht Lehramt), wo der Job 100% sicher und man auch sofort weiß, wo man letztendlich landet.
Beispiel Germanistik: Wer diesen Studiengang hört, fragt sicher seltener, was man damit machen will, als bei einem "Asienwissenschaftler". Aber die Germanisten haben teils dasselbe Problem, wie alle anderen "seltsamen" Studiengänge. Meistens werden sie mit Lehramt, Journalismus, oder Verlägen (im schlimmsten Falle vielleicht noch "freier Autor") assoziiert. Da kann man mit anderen Studiengängen auch hin, dementsprechend ist die Konkurrenz da.
Wichtig ist euer Beifach, was es, meines Wissens, in jeder Uni gibt (außer vielleicht bei den technischen Studiengängen). Wer in die Politik will und unbedingt Philosophie studieren will, sollte auch mal über Politikwissenschaften nachdenken.
Außerdem würde ich mir auch eine gute Uni dafür suchen, bzw. eine Uni, die in der Rangliste des jeweiligen Fachs recht weit oben ist. Bei Philo würden sich München, Berlin und Bonn anbieten.
Bei Kommunikationswissenschaften/Sprachwissenschaften allg. wäre Aachen eine gute Option.

Bei den Sprachwissenschaften ist es etwas schwieriger. Wohl gemerkt, ich studiere nicht Kommunikationswissenschaften. Mein Studiengang ist nur ein Teilbereich davon. Kommunikationswissenschaften enthalten Medienkomunikation, Sprachlernforschung, Computerlinguistik (also auch programmieren), Sprachforschung etc.
Mein Fach behandelt speziell die Sprachforschung. Also Phonteik, Linguistik, Mensch- Maschine- Kommunikation, Sprachverarbeitung am PC (Programm Praat, falls es jemand kennt).
Das wird auch nicht an jeder Universität so gemacht. Ich studiere derzeit in Bonn. In Aachen gibt es ein ähnliches Fach, da die RWTH aber eine technische Uni ist, werden sie vermutlich noch mehr auf den Computer- Aspekt eingehen, das ist bei uns leider nicht ganz so ausgeprägt.
Mein Bereich bietet sich eher für die Forschung an, da es ja an sich nur um Forschung geht. Mit den "Medien" im alltagssprachlichen Sinn hat es nicht so viel zu tun. Wobei uns auch schon gesagt wurde, dass man damit ohne größere Probleme auch in den online- Bereich gehen kann, sprich online- Marketing oder online- PR. Aber dafür würde ich mich dann doch eher auf die Medienkommunikation konzentrieren, wenn man in die Richtung gehen möchte.

Mich persönlich zieht es am ehesten in den Projektmanagement- Bereich, bzw. auch ethische Institute oder Organisationen. Klar, reich wird man damit nicht, das sollte man aber auch vorher wissen, wenn man sich so eine Kombi aussucht (auch das wird uns oft gesagt :lol:)
Am 14. fang ich auch ein Praktikum in diesem Bereich an, es ist also möglich, auch wirklich in diesen Bereich zu gehen *lach*

Collie: Für den Studiengang Geschichte brauchte man früher auf jedenfall das Latinum, wie es heute ist, weiß ich nicht genau. Zumindest die Beifächler brauchen es bei uns nicht mehr, aber meine Uni legt da, zum Glück, auch keinen Wert mehr drauf. Wenn du weißt, zu welchen Unis du willst, musst du einfach mal bei den jeweiligen Fachbereichen schauen, das steht immer dabei. Willst du auch ein zweites Fach machen?
Aber es wird dir das Studium in jedemfall erleichtern *ich bin immer noch so neidisch* ;)

Also, ich kann eigentlich jedem nur sagen, dass er ruhig auch etwas studieren kann, was auf den ersten Blick nicht so sicher ausschaut. Ok, die berüchtigten Fragen muss man sich eben gefallen lassen, ich erwisch mich ja selber dabei zu fragen, was ein "Holzwissenschaftler" nun genau macht ;)
Des Weiteren gibt es an jeder Uni Beratungen, die einem individuell bei der Berufswahl helfen können und auch aufzeigen, wie man seinen Schwerpunkt (vor allem in BA- und MA- Arbeiten) am Besten setzt. Oft vermitteln sie auch Praktika, wenn man sich ein wenig dahinter klemmt.
Ich habe mich zum Beispiel auf die Tierethik spezialisiert, da ich ja auch in die Richtung möchte.

So *tief durchatmet* Mein kleiner Text, ich hoffe ich konnte ein wenig Licht ins Dunkel bringen und würde mich auch über andere "seltsamen" Studiengangs- und Ausbildungserfahrungen freuen ;)
 
fräuleingrün

fräuleingrün

Registriert seit
17.12.2008
Beiträge
7.685
Reaktionen
0
Hier, ich, ich bin auch so eine :D.

Ich studiere Germanistik (da fragt zumindest nie jemand nach) und Buchwissenschaft.
Wollt ihr raten oder soll ich's gleich erklären ;)?
 
Zuletzt bearbeitet:
*Collie*

*Collie*

Registriert seit
08.08.2010
Beiträge
8.000
Reaktionen
0
Erkläre es lieber :D

ich hätte jetzt mal so in Richtung Bibliothekarin getipp ;) aber das ist wohl falsch.
 
S

Sunny259

Registriert seit
20.07.2010
Beiträge
194
Reaktionen
0
Ach schön! Eine Freundin möchte im zweiten Bildungsweg Pädagogik studieren (hat schon den Bachelor in BWL).
Jetzt frage ich mich, was da der Studieninhalt ist? :eusa_think: In welchen Bereichen hat man da Vorlesungen?

Würde mich sehr interessieren :D Vielleicht gibt es hier ja Pädagogik-StudentenInnen?!
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Buchwissenschaft? :mrgreen:
Nie gehört, hätte gerne eine Erkärung ;)

Alles was mir als "Erklärung" einfällt, würde wahrscheinlich eher unter Germanistik fallen :eusa_think:
 
Jucomi

Jucomi

Registriert seit
11.04.2009
Beiträge
1.255
Reaktionen
0
Hier! Pädagogikstudentin! xD

Schon cool, jedem dem man erklärt, dass man Pädagogik studiert, stellt sich irgendwas mit Kindern drunter vor, hat aber keine Ahnung, was man damit hinterher machen kennen, da alle höchstens die Supernanny kennen. Aber das finde ich wieder toll am Studiengang: Man kann hinterher so unglaublich viel machen, dass man sich nie auf eine Sache festlegen muss und man leicht was anderes machen kann, wenn man später mit seinem Job unzufrieden ist.
Studieninhalte sind im gröbsten Soziologie, Psychologie, allgemeine Pädagogik, Sozialisation, Sozialpädagogik und Organisationspädagogik. Bei uns an der Uni dann die Schwerpunkte Gender (Geschlecht), Diversity (interkulturell) und Frühpädagogik.
Was man hinterher damit machen kann? Naja, man kann Streetworker werden, Sozialarbeiter, in Beratungsstellen arbeiten, in der Kinder- und Jugendarbeit in Städten und Gemeinden tätig sein... das ist aber alles etwas, dass man als Sozialpädagoge genau so machen kann.
Pädagogik (heißt heutzutage übrigens Erziehungswissenschaften) qualifiziert darüber hinaus für alle möglichen Leitungspositionen (Kindergärten, Jugendämter), Verwaltungstätigkeiten (in der Stadtverwaltung für Kinder/Jugend/Soziales), Politik, Forschung (Bildungsforschung und alles mögliche).
Natürlich kann man auch Kindergärtnerin werden und sowas, aber dafür ist man nach nem 3jährigen, teuren Studium etwas überqualifiziert und unterbezahlt ;)
 
fräuleingrün

fräuleingrün

Registriert seit
17.12.2008
Beiträge
7.685
Reaktionen
0
Achso, ich wollt's ja auflösen.
Mit Buchwissenschaft kann ich im Großen später in 3 Bereichen arbeiten: im Barsortiment (da, wo Buchhandlungen Bücher bestellen), in Buchhandlungen und in Verlagen. Bei den ersten beiden geht's in Richtung führende Positionen, in Verlagen gibt es wieder verschiedene Möglichkeiten. So ein Verlag besteht ja aus verschiedenen Abteilungen: Pressearbeit, Lektorat, Vertrieb, Rechte/Lizenzen, Herstellung + Verleger natürlich. In all diesen Abteilungen kann ich später mal arbeiten - die Herstellung ist ein Sonderfall, da werden oft wirklich Grafiker für gesucht, aber theoretisch möglich wäre es.

@collie: Das ist Bibliothekswissenschaft :D.
 
Thema:

"Was kann man dann damit machen?"