Ausbildung schuld am Verhalten meines Pferdes?

Diskutiere Ausbildung schuld am Verhalten meines Pferdes? im Pferde Ausbildung und Reiten Forum im Bereich Pferde Forum; Hi Leute Ich hab da Mal ein paar Fragen. Also es geht um meinen Hannoveranerwallach Etano. Die Vorgeschichte: Er hat in seinem Leben schon so...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Lillium

Lillium

Registriert seit
06.08.2009
Beiträge
803
Reaktionen
0
Hi Leute

Ich hab da Mal ein paar Fragen.

Also es geht um meinen Hannoveranerwallach Etano. Die Vorgeschichte: Er hat in seinem Leben schon so einiges mitgemacht. Ursprünglich kommt er ja aus Deutschland und war ein Springpferd. Ich weiß nichts genaueres, aber auf jeden Fall schwoll laut Vorbesitzerin vom Springen die rechte Fessel hinten an.
Diagnose war Sehnenscheidenentzündung. Dann bekam ihn die Frau von der ich ihn kaufte. Sie nahm ihn zum Auskurieren auf. Nach ein paar Jahren haben, wo er bei ihr war, haben wir ihn gekauft. Er hatte dann bei uns immer wieder viel gelahmt und wurde natürlich wieder auf Sehnenscheidenentzündung behandelt, da floss viel Geld in Etanos behandlung, bis ich einen anderen TA als meine 3 anderen die
ich hatte gerufen habe. der diagnostizierte Fesselringbandsyndrom und riet mir Etano ordentlich zu bewegen und ihn, wenn er lahmt nicht stehen zu lassen, so wie es die anderen TAs gesagt hatten. Er bekommt jetzt so ein gelenksaufbauzeug und ich schmiere Heaprinsalbe.

Ich weiß nicht wie Etano ausgebildet wurde, fest stand nur er war auf einem sehr hohen Niveau auch in der Dressur (Springen darf man nicht mehr mit ihm)
Jetzt ist es so, dass er auf der linken Hand wirklich wunderbar zu reiten ist nur auf der rechten Hand lässt er sich einfach nicht biegen, egal wie ich meine Schenkelhilfen auch dosiere es nützt nichts. Kann das eventuell an seinem Bein liegen?

Dann habe ich noch etwas merkwürdiges festgestellt. Etano geht immer sehr entspannt, nimmt man die Zügel auf im Schritt ist alles noch normal, sobald man aber antrabt rollt er sich total ein. Es sieht aus wie Rollkur. Ich reite ihn hauptsächlich mit Schenkelhilfe und ziehe nicht am Zügel oder so was.
Jetzt hab ich den Verdacht, dass er so ausgebildet wurde, nur ist er schon 1992 geboren, gabs da schon diesen Hype um diese verdammte Rollkur?

Beim Satteln macht er auch komische Dinge, ich glaub es ist Luftkoppen und sobald man den Gurt anzieht schnappt er nach seiner Brust. Den Sattel hab ich überprüfen lassen, ob er richtig angepasst ist und das ist er.

Es erscheint mir manchmal so, als hätte Etano psychische Störungen. Er lässt sich auch von fremden Leuten nicht am Kopf putzen. Er hebt den Kopf einfach so hoch, dass man nicht mehr rankommt.

Bei mir ist er sehr brav und senkt den Kopf auch beim Aufzäumen, aber ich habe auch eine Vertrauensbasis zu ihm aufgebaut.

Kann das alles von seiner Ausbildung her rühren? Manchmal kommt es mir wirklich so vor als lebt er in seiner eigenen Welt. So als hätte er einfach so viel durchgemacht, dass er sich darin zurückzieht. Er ist jetzt viel freundlicher und entspannter geworden seit er bei uns ist und trotzdem interessiert mich, ob dieses Verhalten von seinen Jugenderlebnissen herkommen kann.

Ich danke allen, die das hier durchlesen und mir vl ein paar Tipps geben können.

lg lillium
 
30.01.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Susanne zu werfen. Vielleicht hilft dir das ja weiter?
S

Sandfloh

Registriert seit
10.01.2010
Beiträge
219
Reaktionen
0
Zuerst mal,
die Steifheit auf der rechten Hand kann mit dem Hinterbein zusammen hängen.
Er hat gelernt dieses Bein zu schonen, reite ihn immer nur kurz auf der rechten Hand dann wieder links. Anschließend wieder kurz rechts usw. So wird er feststellen das er mit dem Bein Last aufnehmen kann und es keinen Druck von oben gibt.

Hast Du mal herausgefunden ob er von (möchtegern) Profis geritten wurde.
Deine Beschreibung klingt danach als wäre er in einem Turnierstall nicht wirklich gut behandelt wurden. Ich habe Pferdepfleger (leider) kennengelernt die der Meinung waren das nur die wirklichen "Kracher" ordentlich behandelt und gepflegt werden. Die "Normalen" haben ja nur die Zeit geklaut.

Die Pfleger mit dieser Einstellung sind Gott sei Dank sehr selten geworden aber das hilft den Pferden leider nicht mehr.

Deshalb rollt er sich warscheinlich auch so ein, die Methode ist ja nicht neu, nur irgendwann wurde sie hinterfragt. Die "Normalen" mußten einfach nur funktionieren.

Wenn er das macht versuch mal vermehrt zu treiben, halte Kontakt zum Maul und laß die Hand tief. Er ist schon älter und deshalb ist es schwer das er sich sofort losläßt und die Nase vornimmt.

Andererseits klingt er aber auch ein wenig danach als wäre er mal Schulpferd gewesen.
Zu Dir hat er Vertrauen, also hast Du viel Richtig gemacht und er hat mit seiner Vergangenheit abgeschlossen.
Versuch doch mal über seine Lebensnummer mehr herauszubekommen.
 
Lillium

Lillium

Registriert seit
06.08.2009
Beiträge
803
Reaktionen
0
Danke für die Anwtort

Das mit dem kurz rechts reiten mache ich auch, es läuft ja schon viel besser als ganz am Anfang.

Das klingt ganz schön übel. Ich weiß leider relativ wenig von seiner Vergangenheit. Ich weiß nur dass er einen sehr guten Stammbaum hat und er war aber denk ich nicht sehr erfolgreich auf den Springtunieren die er ging. Ein Mädchen hat mir mal eine Mail geschrieben, dass sie Etano mehrere Jahre lang hatten ihn dann verkauften und dort bekam er auch dann sein dickes Bein durch falsche Belastung und falsche Reitweise.

Also gabs die Rollkur schon früher.... manchmal wenn ich die Zügel total lang lasse und ihn antrabe rollt er sich ein, so als wäre er damals gedrillt worden, deshalb habe ich gefragt, weil mir das einfach merkwürdig vorkam.

Ich habe ihn ja nicht sehr viel geritten, sondern habe ihn hauptsächlich geputzt und ging spazieren, da er öfters gelahmt hatte verlor auch meine Schwester (der er eigentlich gehört) das Interesse an ihm. Er lässt sich auch ungern an den Ohren anfassen, ich nehme an, man hat versucht ihm die Warzen, die er da hat ( nur ein paar) zu entfernen.

Er hat mir immer so Leid getan, er ist so ein liebes Pferd, wenn er mal Vertrauen gefasst hat, ist brav und gutmütig, ein bisschen ängstlich, wenns um TA Besuche geht aber sonst ein Traumpferd meiner Meinung nach...und dann denk ich mir, leute was habt ihr mit ihm gemacht, dass er so ein Verhalten an den Tag legt.

lg
 
H

HüLotte

Registriert seit
11.03.2009
Beiträge
112
Reaktionen
0
Leider sind viele ehemalige Turnierpferde physisch und psychisch kaputt. Für manche Menschen ist es eben nur eine Ware, die, wenn sie nicht mehr funktioniert, weggeworfen wird.

Hattest Du denn schon mal einen Chiropraktor oder Osteopathen an dem Pferd? Durch die Schonhaltungen wegen seinem Bein können Verspannungen und Blockaden entstanden sein, die sich von selbst nicht lösen. Mit einem guten Osteopathen und entsprechender Gymnastizierung kann man Etano bestimmt noch besser helfen. Natürlich geht so etwas nicht von heute auf morgen, aber Du scheinst sehr geduldig und engagiert.

Das Einrollen, nicht anfassen lassen an den Ohren etc. - kann anerzogen sein, kann aber auch eine Schmerzäußerung sein, weil z.B. Blockaden oder Veränderungen an den Knochen im Genick oder im Rücken vorliegen. Nicht ungewöhnlich, wenn er früher mit starker Handeinwirkung und Nase auf der Brust geritten wurde.
Dadurch, daß Pferde Schmerzverheimlicher sind ( sie äußern Schmerzen nicht laut oder sehr offensichtlich ), ist es oft schwer zu erkennen, was eine Schmerzäußerung ist.
Gerade habe ich von einer Bekannten eine Geschichte gehört: Ein Pferd, daß sie gerade gekauft hatten, stupste sie beim Führen immer an. Sie dachte, der ist einfach frech. Irgendwann holte sie den Zahnarzt, der eine Kieferfraktur feststellte und einen abgebrochenen Backenzahn. Das muss ihm unendliche Schmerzen bereitet haben, aber er hat sich nichts anmerken lassen, ausser dem Anstupsen beim Führen war nichts auffällig...

Wie Sandfloh schon sagte, Rollkur gibt es schon lange, das ist keine neue Erfindung.

Drücke die Daumen für Dich und Etano, daß Ihr die Probleme in den Griff bekommt.
 
S

Sandfloh

Registriert seit
10.01.2010
Beiträge
219
Reaktionen
0
Warzen an den Ohren sind gar kein Problem.
Sollte er Dich Streßfrei an die Ohren lassen, kannst Du Nagellack auf die Warzen machen. Die Warzen ersticken nach ein paar Wochen und fallen ab.
Sonst laß sie einfach da.

Pferden wird auch häufig ein Ohr umgedreht wenn sie nicht so spuren, ähnlich wie die Nasenbremse.
 
Seeley

Seeley

Registriert seit
10.08.2008
Beiträge
641
Reaktionen
0
Propolis hilft auch gegen Warzen. Wie schon gesagt wurde - wenn er sich nicht schmieren lässt, dann hat dran lassen.

Mit Tierphysiotherapeuthen haben wir auch schon gute Erfahrungen gemacht.

Ja, menschliches (Fehl-)Verhalten - egal ob absichtlich oder unbewusst - kann einem Pferd das Leben enorm erschweren!
Wichtig finde ich auch, dass du ihn nicht aufgiebst und ihm mit all seinen Macken zur Seite stehst! Das wird er dir - nicht zuletzt mit seinen Vertrauen und seiner Zuneigung - danken und es dir tausendfach zurückgeben!!!

Liebes Grüßle
 
Lillium

Lillium

Registriert seit
06.08.2009
Beiträge
803
Reaktionen
0
Hallo
Danke für die Anteilnahme

Also er macht sich jetzt schon ganz gut, er belastet endlich sein Bein wieder völlig normal, die Behandlung shlägt gut an und ist auch viel stressfreier für Etano, als wenn ich ihn operieren lassen würde ( habe ich aufgrund seines Alters und seiner ängstlichen Art abgelehnt)

Ich denke die Warzen bleiben da wo sie sind, sie sind wirklich mikrieg, aber es soll ja Leute geben, die einen Schönheitswahn unterliegen und ihr Pferd herausputzen und andauernd "verschönern" müssen.

Er war schon so dankbar, als ich ihn immer ein wenig auf der Koppel geputzt habe /damals gehörte er uns noch nicht, er stand im gleichen Stall wie meine Stute) Meine 9jährige Cousine begleitet mich mit ihm bei Ausritten. Er passt total gut auf sie auf, er würde mit ihr niemals buckeln oder so was. Ich habe jetzt selbst schon so viel mit ihm durchgemacht, jetzt bleibt der alte Trottel bei mir, bis es eben nicht mehr geht. ^^
Sicher zugeben muss ich, ich habe schon mal daran gedacht ihn wegzugeben, aber da spielten auch andere Gründe mit, da damals meine Stute (die auch ein Kapitel für sich wahr) am Auge erkrankt war und wir nicht wussten, ob sie blind werden würde.

Aber wenn die beiden da so auf der Koppel auf uns warten, wenn wir füttern kommen und uns zuwiehern wenn wir das Haus verlassen und wegfahren, bereue ich es wirklich nicht, sie nicht aufgegeben zu haben.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Ausbildung schuld am Verhalten meines Pferdes?

Ausbildung schuld am Verhalten meines Pferdes? - Ähnliche Themen

  • Bereit für die Ausbildung eines PRE's ?

    Bereit für die Ausbildung eines PRE's ?: Hallo, Ich brauch den Rat von Leuten die sowas schonmal gemacht haben. Also, ich bin noch nicht erwachsen (möchte mein genaues Alter nicht...
  • Einreiten nach Legrete

    Einreiten nach Legrete: Hallo ihr lieben, ich hab ja schonmal ein Thread erstellt, bezüglich meines Hengstes wann und wie am besten mit ihm anfangen. Er wird jetzt am...
  • Pferd ausbilden

    Pferd ausbilden: Hey erstmal, ich gestern so im Stall einer Freundin sattle grad ihr Pferd für sie kommt eine Frau daher und sagt ob ich nicht ein Pferd übernehmen...
  • Ausbildung Pferdewirt

    Ausbildung Pferdewirt: Hallo alle miteinander :) Ich bin neu hier und habe auch gleich mal ein paar Fragen: Ich bin 17 Jahre alt und überlege zzt. eine Ausbildung zur...
  • Bodenarbeit?!

    Bodenarbeit?!: Hallo :D Ich bin neu hier und kenne mich noch nicht so gut aus. Jetzt zum eigentlichen Thema,ich habe eine 11 jährige Stute,die ich bereits...
  • Bodenarbeit?! - Ähnliche Themen

  • Bereit für die Ausbildung eines PRE's ?

    Bereit für die Ausbildung eines PRE's ?: Hallo, Ich brauch den Rat von Leuten die sowas schonmal gemacht haben. Also, ich bin noch nicht erwachsen (möchte mein genaues Alter nicht...
  • Einreiten nach Legrete

    Einreiten nach Legrete: Hallo ihr lieben, ich hab ja schonmal ein Thread erstellt, bezüglich meines Hengstes wann und wie am besten mit ihm anfangen. Er wird jetzt am...
  • Pferd ausbilden

    Pferd ausbilden: Hey erstmal, ich gestern so im Stall einer Freundin sattle grad ihr Pferd für sie kommt eine Frau daher und sagt ob ich nicht ein Pferd übernehmen...
  • Ausbildung Pferdewirt

    Ausbildung Pferdewirt: Hallo alle miteinander :) Ich bin neu hier und habe auch gleich mal ein paar Fragen: Ich bin 17 Jahre alt und überlege zzt. eine Ausbildung zur...
  • Bodenarbeit?!

    Bodenarbeit?!: Hallo :D Ich bin neu hier und kenne mich noch nicht so gut aus. Jetzt zum eigentlichen Thema,ich habe eine 11 jährige Stute,die ich bereits...