Ist mein Barf-Plan so okay? Brauch Hilfe und Tipps ;-)

Diskutiere Ist mein Barf-Plan so okay? Brauch Hilfe und Tipps ;-) im Hunde Ernährung Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo! Nachdem ich mich nun lange mit meinem mäkeligen Hund rumgeärgert habe, möchte ich gerne auf BArf umstellen ;-) Hund ist 10 Monate, 58...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Tanja256

Tanja256

Registriert seit
14.10.2010
Beiträge
32
Reaktionen
0
Hallo!

Nachdem ich mich nun lange mit meinem mäkeligen Hund rumgeärgert habe, möchte ich gerne auf BArf umstellen ;-)

Hund ist 10 Monate, 58 cm Schulterhöhe und hat 21 kg...kann aber laut TA gerne ein bisschen zunehmen...er ist zudem sehr aktiv!!!

Jetzt hab ich mir mal einen Essensplan gemacht für den Anfang und weil ich mir absolut unsicher bin, hoffe ich, dass
ihr mal drüber gucken könnt und evtl. mir sagen könnt, was ich noch ändern sollte.


Also hier mein Plan (hab mich am Buch von Swanie Simon orientiert):

Also Montag und Dienstag sollen fleischfreie Tage sein, Fasten geht allerdings nicht, dann bricht er Galle:

An beiden Tagen jeweils

250 g Flocken mit Hüttenkäse, 150 g Gemüse, 100 g Obst, Öl auf zwei Mahlzeiten verteilt

Mittwoch
morgens: 50g Gemüse, 400g Fleisch, Öl, Kräuter
abends: 200 g RFK (Rinderbrustbein)

Donnerstag
morgens: 100g Gemüse, 200g Innereien (Herz), 1 Ei, Öl
abends: 300 g RFK (Hühnerhälse)

Freitag
morgens: 100g Gemüse, 200g Innereien (Leber)
abends: 300g Fleisch, Kräuter

Samstag
morgens: 200g Pansen, Öl
abends: 200g RFK (Hühnerhälse), 200g Fleisch

Sonntag
morgens: 200g Pansen, Öl
abends: 400g Fleisch, Kräuter

Gemüse und Obst versuch ich natürlich mindestens drei Sorten zu mischen und abwechslungsreich zu gestalten.
Auch Fleisch versuch ich von verschiedenen Tieren abwechselnd zu reichen.

Was haltet ihr von dem Plan???

Fehlt noch etwas oder würdet ihr etwas grundlegend anders machen?

Ich hab Angst, dass der Hund unterversorgt und nicht mit allen nötigen Nährstoffen versorgt wird, gerade weil er mit fast 1 Jahr noch nicht ganz ausgewachsen ist!!!!

Danke schon mal im Vorraus!!!

LG
 
03.02.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heike zu werfen.
Foss

Foss

Registriert seit
06.07.2010
Beiträge
4.914
Reaktionen
19
Um einer Unterversorgung entgegen zu wirken kannst du Mineralpilver dazu füttern und in regelmäßigen Abständen beim TA eine Blutprobe untersuchen lassen.
Bekommt er zwischendurch auch verschiedene Spielereien wie Fleischknochen? Welches Fleisch meinst du mit 'Fleisch'? Pferd? Lamm? Wild?

Was mir noch fehlt wäre entweder ab und zu Fisch, oder du verwendest als Öl Lachsöl bzw. Lebertran.
 
clary

clary

Registriert seit
31.07.2010
Beiträge
57
Reaktionen
0
Also ich bin mir jetzt nicht soo sicher, aber zählt Herz nicht zum Muskelfleisch....:?
Zumindest hab ich das mal gehört, und bin seitdem auch etwas verunsichert.
Fisch sollte man auch mal ab und zu geben. Ich mach auch immer calcium mit ins Futter rein bzw. Eierschalen, das hat meine Trainerin empfolen.
Und 3 Mal in der Woche Öl zu geben würd, denk ich mal, reichen.:D

Ich barf jetzt seit 3 Monaten, also bin auch noch ziemlich unerfahren...Aber hier lungern, so weit ich das mitbekommen hab, ein paar eingefleischte Barfer rum:p
Die können dir bestimmt ne bessere Auskunft geben
 
Emmalein

Emmalein

Registriert seit
31.03.2010
Beiträge
957
Reaktionen
0
Also ich hab mal mit 21 kg und 2,5% gerechtnet....bedeutet er braucht eine Gesamtfuttermenge von 525g am Tag.

2573g in der Woche, davon 1948g an Muskelfleisch und 257g an Innereien.
Du siehst also, es ist zu wenig was Du ihm da gibst, vor allem an Fleisch und Muskelfleisch.

Dazu mußt Du auch noch berechnen das Dein Hund momentan in den Zahwechsel kommt und noch als Welpe gerechnet wird. Bedeutet das er 29400mg an Calcium mit den Knochen zu sich nehmen sollte.


Daher würde ich Dir zwar zu einem Fastentag raten, also einen fleischlosen Tag, aber nicht zwei, und nicht hintereinander, das halte ich für nicht angemessen.

Du solltest deinen Plan noch einmal überdenken mit den Infos die Du jetzt hast, und dann würde mich interessieren, welche Öle Du nimmst.

Wenn Du richtig barfst, brauchst Du keine Pülverchen, lass Dich da nicht verunsichern ;)
 
johannils

johannils

Registriert seit
18.05.2009
Beiträge
91
Reaktionen
0
Ich barfe meinen Hund seit seinem 5. Monat, ausgewachsen hat er jetzt 30kg. Ich habe eigentlich immer die gleiche Menge gefüttert, ca.900g pro Tag. Als Junghund braucht er etwas mehr und auch jetzt im Alter von 2 Jahren ist er ja noch sehr aktiv und bekommt noch 3% seines Gewichtes. Ich füttere auch mehr Muskelfleisch und wenig Innereien, die mag er nicht sehr. Leber und Magen pult er ungekocht aus dem Futter raus. Entweder brate ich es kurz an, dann nimmt er es oder lasse es weg. Knochen füttere ich auch lieber mit Muskelfleisch zusammen, damit der Stuhl nicht zu fest wird, also lieber keine 400g auf einmal. Rinderknochen lasse ich ihn eine Zeit knabbern, dann nehme ich sie ihm weg und er bekommt den Rest abends oder am nächsten Tag. Da er sehr verfressen ist, mache ich keinen Fastentag mit ihm.

Ansonsten sieht dein Plan doch gut aus. Nach der Broschüre von Swanie Simon habe ich mich auch gerichtet, dann aber nach Gefühl. Also nur Mut, du wirst schon alles richtig machen!

LG
 
Tanja256

Tanja256

Registriert seit
14.10.2010
Beiträge
32
Reaktionen
0
Also ich hab mal mit 21 kg und 2,5% gerechtnet....bedeutet er braucht eine Gesamtfuttermenge von 525g am Tag.

2573g in der Woche, davon 1948g an Muskelfleisch und 257g an Innereien.
Du siehst also, es ist zu wenig was Du ihm da gibst, vor allem an Fleisch und Muskelfleisch.

Dazu mußt Du auch noch berechnen das Dein Hund momentan in den Zahwechsel kommt und noch als Welpe gerechnet wird. Bedeutet das er 29400mg an Calcium mit den Knochen zu sich nehmen sollte.


Daher würde ich Dir zwar zu einem Fastentag raten, also einen fleischlosen Tag, aber nicht zwei, und nicht hintereinander, das halte ich für nicht angemessen.

Du solltest deinen Plan noch einmal überdenken mit den Infos die Du jetzt hast, und dann würde mich interessieren, welche Öle Du nimmst.

Wenn Du richtig barfst, brauchst Du keine Pülverchen, lass Dich da nicht verunsichern ;)

Danke für den Tipp! Aber der Hund war mit 4 Monaten im Zahnwechsel und mit 10 Monaten ist er doch kein Welpe mehr? Oder hab ich da jetzt was falsch verstanden?

Okay, dann reduzier ich das auf einen fleischlosen Tag...das müsste auch reichen...

Öle wollte ich zwischen Lachs-, Distel-, Oliven-, und Leinsamenöl wechseln.

Mitt Fleisch meine ich Muskelfleisch und so und zwar möglichst abwechslungsreich von Pferd, Rind, Geflügel.

Wenn ich einen Tag Fisch geben würde, kann ich dass dann als Fleisch rechnen? Und was gibt man da am besten für Fisch...da ich selbst keinen esse, kenn ich mich da nicht so aus...

LG
 
johannils

johannils

Registriert seit
18.05.2009
Beiträge
91
Reaktionen
0
Mit 10 Monaten ist er noch ein Junghund mit mehr Bedarf als 2,5%. Und da er sowieso etwas zulegen darf, gib ihm doch ruhig mehr. Was auch immer gut ankommt ist Rind mit Pansen gemischt, bestelle ich im Internet. Fisch kannst du alles geben, zählt dann als Fleisch. Hast du schon Barf-Mahlzeiten probiert? Wenn ja - wie schmeckt es ihm?
 
F

Fatum

Registriert seit
12.10.2009
Beiträge
273
Reaktionen
0
Ich hatte am Anfang auch so einen FUtterplan doch danach hatte ich im Kopf wie viel von allem er pro Monat brauhct und das wird dann eingekauft. Wenn das Fleisch da ist verpacke ich es gemischt in Tüten (eine mit Pansen und Herz, eine mit Rind und Lamm, .. wie es mir gerdae so in den Sinn kommt) Die Tüten werden dann ins Tiefkühlfach gepackt und jeden morgen ziehe ich eine :mrgreen:

Sonst hört sich das doch schonmal ganz gut an! Schön abwechslungsreich füttern und dann wird das schon.
 
Tanja256

Tanja256

Registriert seit
14.10.2010
Beiträge
32
Reaktionen
0
Mit 10 Monaten ist er noch ein Junghund mit mehr Bedarf als 2,5%. Und da er sowieso etwas zulegen darf, gib ihm doch ruhig mehr. Was auch immer gut ankommt ist Rind mit Pansen gemischt, bestelle ich im Internet. Fisch kannst du alles geben, zählt dann als Fleisch. Hast du schon Barf-Mahlzeiten probiert? Wenn ja - wie schmeckt es ihm?

Bis jetzt hat er nur mal zwischendurch Ricerhack mit Gemüse und ein bisschen Öl und nem Schuss Joghurt bekommen...das liebt er...so richtig gebraft hab ich noch nicht...

Hab jetzt mal Fleisch bestellt und bevor ich das einteile, wollt ich den Plan gerne mit erfahrenen Barfern absprechen...

Nächste Woche gehts dann los...

Muss ich bei der Umstellung was beachten?

Und welches Fleisch kauft ihr denn immer? Bei Tierhotel gibts Schlund und "Fleisch"...In welchem Verhältnis sollte ich das füttern?
Zählt Pansen zum Fleisch? Und Herz auch? Weil es Muskelfleisch ist?

Innereien wären dann Leber und Blättermagen und Niere? Niere sollte man aber nicht so oft geben, hab ich mal gelesen, oder?

Ohje...Fragen über Fragen :-( ...
 
johannils

johannils

Registriert seit
18.05.2009
Beiträge
91
Reaktionen
0
Ich hab einfach von heut auf morgen umgestellt und gut war. Wie es ihm bekommt, kannst du auch am Kot sehen. Wenn er zu hart und hell ist - eher weniger Knochen. Bei zu weichem vielleicht weniger Öl oder anderes Fleisch, ist wirklich nicht weiter schwierig. So streng nach Plan muss es auch nicht immer sein, über die Zeit gleicht sich vieles aus. Mal gibt es mehr davon, dann wieder von anderen Sachen. Je nachdem was ich einkaufe oder gerade im Angebot ist. Bei uns gibt es gemischtes Rind, gewolft, da mische ich selbst nicht mehr. Also einfach loslegen, ich glaub dein Hund wird es schon mögen.
 
T

Tikaani

Guest
Hallo,

zur Umstellung. Wie es ihm bekommt und ob er es mag wirst du dann feststellen, sollte er nicht direkt drauf abfahren gibt es schon noch ein paar Tricks ihn auf den Geschmack zu bringen. Es findet auch bei Hundenwelpen eine Vorliebenbildung durch das gewohnte Futter statt, d.h. nämlich nicht das ein Hund etwas grundsätzlich nicht mag, er meidet nur zunächst gern Unbekanntes. Wie hast du ihn zuvor gefüttert?

Sollte das der Fall sein, dann einfach nochmal posten.
Der Fleischanteil sollte von der Gesamtfuttermenge 70-80% ausmachen, da du Swanie´s Broschüre hast, sollte das ja kein Problem sein vom Verständnis.

Von der Fleischmenge sollten 50% Muskelfleisch sein, dazu zählen auch z.b. die bindegewebsreicheren Fleischarten wie Kopffleisch, Schlundfleisch, Maulfleisch (bitte nicht nur reines Muskelfleisch füttern) - dies sollte von den 50% wiederum aber auch nur 10-15 % ausmachen.

Von der Fleischmenge sollten auf Pansen oder Blättermagen 20 % entfallen (natürlich sind das in gewisser Weise auch Innereien, werden aber als Mägen und sehr stark bindegewebshaltigem Gewebe, als eigene Kategorie gezählt.)

Herz ist eigentlich reines Muskelfleisch, da es aber auch speziell zu betrachten ist durch den zum einen hohen Vitamingehalt (positiv), zum anderen durch den hohen Puringehalt (negativ) zählt man es dennoch zu den Innereien (ist ja dennoch auch ein inneres Organ).
Innereien sollten 15 % nicht überschreiten - davon dürfen 10 % Herz sein und 5 % Leber (wobei ich Leber persönlich lieber nach Körpergewicht rechne und da eben nicht mehr als 2g pro kg Körpergewicht). Auf beides kann im Grunde nicht verzichtet werden, eben wegen der wichtigen Vitamine, deren Bedarf nur über normales Fleisch sonst nicht gedeckt werden kann (vor allem Vit. A , D, K und B Vitamine).
Niere gehört auch zu den Innereien und sollte auch nicht zuviel verfüttert werden, ja.

RFK macht dann die letzten 15% aus - wobei ich da bei einem Junghund doch zu raten würde dies kontinuierlich über die Woche zu verteilen und nicht auf einzelne Tage zu sammeln, auch wegen der Kotkonsitenz.

Wenn dein Hund Knochenfütterung vermutlich ja nun auch noch nicht kennt, würde ich das auch erstmal antesten. Die Verdauung muß sich darauf erst einstellen, das kann schon ein wenig dauern, darum hört man auch so oft davon, das Hunde Knochen nicht vertragen und man es deswegen wieder sein läßt, im Grunde wird da aber die Umstellung nicht bedacht, es kann sogar andersherum statt zuVerstopfung zu Durchfall kommen - daher lieber langsam rantasten und vllt. mit frischen Hühnerhäsen anfangen, die sind eher knorpelig, also weicher und werden meist gut angenommen. Solange man den caciumbedarf über Knochenfütterung noch nicht decken kann würde ich dies supplemetieren (ergänzen) in Form von z.b. Knochemehl, Eierschalenpulver, Tonerde - bei Bedarf gern genauere Info´s.

Ein Junghund hat insgesamt aber auch noch einen wesentlich höheren Bedarf, da er defintiv noch im Wachstum ist, auch mit 10 Monaten ist er das bei dieser Größe noch - da tut sich zwar in der Höhe nicht mehr maßgeblich viel, aber es finden dennoch noch viele Aufbauprozesse statt - d.h. der Energie-, Nährstoff und auch Calciumbedarf bleiben höher als beim ausgewachsenen Hund.

Ich würde hier defintiv noch mit 4 % rechnen und nicht mit 2,5.

Welche Broschüre von Swanie hast? Ich nehme an nicht die Welpen- Junghundbroschüre?
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Ist mein Barf-Plan so okay? Brauch Hilfe und Tipps ;-)

Ist mein Barf-Plan so okay? Brauch Hilfe und Tipps ;-) - Ähnliche Themen

  • Wie klein darf darf BARF sein ?

    Wie klein darf darf BARF sein ?: Und da sind wir weider ^^. Ich habe wieder eine Frage auf die ich keine klare Antwort im netz finde( und ich suche da wirklich locker 2-4 Stunden...
  • Barfen von Hund , oder Katze , wie gefährlich ist das ?

    Barfen von Hund , oder Katze , wie gefährlich ist das ?: Hallo, darf man es noch verantworten, seine Haustiere mit rohem Fleisch zu füttern ? Bei Untersuchungen von verschiedenen Proben bei BARF -...
  • Ernährung umstellen auf BARFen

    Ernährung umstellen auf BARFen: Hallihallo! Ich möchte mich ein wenig über das Thema BARFen informieren. Ich möchte meinen Hund vielleicht auf diese Ernährung umstellen, bin...
  • Zusätze bei BARF erlaubt?

    Zusätze bei BARF erlaubt?: Liebe Leute, ich bin auf der Suche nach BARFern, die ihre Taschenwölfe artgerecht füttern. Ich würde nämlich gern wissen, ob ich Zusätze...
  • Barf Zusätze noch erforderlich?

    Barf Zusätze noch erforderlich?: Hallo zusammen, waren heut bei unserem Barf Shop und haben gemerkt das der mit seinen 500g Paketen doppelt so teuer ist als z.b. das 500g von...
  • Barf Zusätze noch erforderlich? - Ähnliche Themen

  • Wie klein darf darf BARF sein ?

    Wie klein darf darf BARF sein ?: Und da sind wir weider ^^. Ich habe wieder eine Frage auf die ich keine klare Antwort im netz finde( und ich suche da wirklich locker 2-4 Stunden...
  • Barfen von Hund , oder Katze , wie gefährlich ist das ?

    Barfen von Hund , oder Katze , wie gefährlich ist das ?: Hallo, darf man es noch verantworten, seine Haustiere mit rohem Fleisch zu füttern ? Bei Untersuchungen von verschiedenen Proben bei BARF -...
  • Ernährung umstellen auf BARFen

    Ernährung umstellen auf BARFen: Hallihallo! Ich möchte mich ein wenig über das Thema BARFen informieren. Ich möchte meinen Hund vielleicht auf diese Ernährung umstellen, bin...
  • Zusätze bei BARF erlaubt?

    Zusätze bei BARF erlaubt?: Liebe Leute, ich bin auf der Suche nach BARFern, die ihre Taschenwölfe artgerecht füttern. Ich würde nämlich gern wissen, ob ich Zusätze...
  • Barf Zusätze noch erforderlich?

    Barf Zusätze noch erforderlich?: Hallo zusammen, waren heut bei unserem Barf Shop und haben gemerkt das der mit seinen 500g Paketen doppelt so teuer ist als z.b. das 500g von...