Langeweile bei Mietzkatze...

Diskutiere Langeweile bei Mietzkatze... im Katzen Haltung Forum im Bereich Katzen Forum; Hallo ihr Lieben, ja ich habe da mal ein kleines Problem'chen^^ Undzwar besitze ich einen 4jährigen Perserkater "Lukas". Und er hat unglaublich...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
N

NurmiFan

Registriert seit
05.12.2010
Beiträge
41
Reaktionen
0
Hallo ihr Lieben,

ja ich habe da mal ein kleines Problem'chen^^
Undzwar besitze ich einen 4jährigen Perserkater "Lukas".
Und er hat unglaublich viel Langeweile =D

Ich springe ja mit ihm:http://www.youtube.com/watch?v=JRWLZFALe-4
viele von euch kennen das Video vielleicht,da ich schonmal einen Beitrag zum Springen mit ihm hatte und es darum ging, ob es schädlich für ihn ist.Denn Lukas hatte sich damals mit ca.2/3 Wochen das Pfötchen beim Züchter bebrochen und es da es falsch zusammengewachsen
ist,etwas kürzer und er hinkt leicht. Der TA sagt aber das er keine Probleme damit hat und eine OP nicht unbedingt notwendig ist!
Da ich das Pfötchen nicht überanstrengen möchte,trainiere ich nicht jeden Tag. Und die Tage an denen dann nicht trainiert wird...ja die sind halt total langweilig für ihn. Auch wenn er "trainiert" wird,ist es trotzdem "nur" eine Stunde in der er Beschäftigung hat.
Ich habe schon solche "Fummelbretter" ausprobiert und Leckerlis rein getan,doch da er nicht der größte Leckerchenfresser ist, macht er sich dabei nicht die größte Mühe und holt nur die am einfachsten verstecken Leckereien raus... Lukas halt.
Auch beim Spielen sitzt er nur doof da und lauert...das geht dann von ihm aus über ne Stunde und in dieser Stunde ist er vielleicht einmal dem Spielzeug hinterher gelaufen und sonst hat er nur gelauert.
Ich weiß mir langsam keinen Rat mehr.
Könnt ihr mir helfen? Habt ihr etwas worauf eure Katzen total abfahren oder womit sie sich auch ne ganze Weile beschäftigen?

Danke schonmal im Vorraus ;)

PS:Bitte kommt nicht mit dem Vorschlag:eine Zweitkatze!
Diese Idee hatten wir schonmal und haben es oft durchgekaut...
Doch Lukas ist und bleibt ein verwöhntes Einzelkind,was NIE akzeptieren würde,wenn da aufeinmal noch jemand wäre ;D
Alles muss sich immer um Lukas drehen ;D
Aber naja so ist er halt.

Liebe Grüße.
 
05.02.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Langeweile bei Mietzkatze... . Dort wird jeder fündig!
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
33.870
Reaktionen
10
Hallo NurmiFan ;)

Auch wenn Du es schon so ausdrücklich betonst - ich fürchte, der einzig kompatible Vorschlag ist tatsächlich der einer Zweitkatze ;)
Das werden Dir wahrscheinlich nach mir noch gefühlte hundertsiebenunddrölfzig User sagen ;)

Habt Ihr es denn überhaupt schon mal mit einer Zweitkatze probiert? Und wenn ja, wie lange? Katzenvergesellschaftungen können sich durchaus über ein paar Monate hinziehen - aber das ist allemal besser, als Euren Lukas allein zu lassen.
Ihr könnt einfach nicht rund um die Uhr für ihn da sein - selbst wenn Ihr nicht berufstätig sein solltet, so müsst Ihr ja auch irgendwann mal schlafen ;)

Es tut mir Leid, wenn Du jetzt genau die Antwort bekommen hast, die Du NICHT hören wolltest - aber ich fürchte, eine andere gibt es da nicht wirklich ;)

LG, seven
 
N

NurmiFan

Registriert seit
05.12.2010
Beiträge
41
Reaktionen
0
Hallo und danke für die schnelle Antwort.
Nein probiert haben wir es nicht. Doch glaub mir er lebt jetzt schon seit mehr als 4 Jahren bei mir und mittlerweile weiß ich wie er Tickt-zumindest so einiger Maßen. Der würde sich niiiiie und nimmer mit einer zweiten Katze vertragen. Und ich habe auch nicht das Gefühl das er unglücklich ist. Er ist sehr aufgeschlossen,ehrlich,aber auch sehr dominant. Er ist der King im Hause. Wir waren vor ca. einem halben Jahr kurz davor uns eine zweite Katze anzuschaffen,doch unser TA hat davon abgeraten und er kennt ihn nun auch schon über 4 Jahre. Lukas lässt sich nichts gefallen und nach Aussagen des TA wäre die Gefahr einfach zu groß,das etwas passiert! Da er auch gerne mal grober,wenn ihm etwas nicht passt.
Auch mit der Züchterin haben wir gesprochen, weil wir auch schon damals überlegt hatten ob wir gleich zwei Katzen mitnehmen. Sie hat uns auch erzählt,dass Lukas eher ein Einzelgänger war/ist. Er hat sich immer abgesondert von seinen Geschwistern bzw. hat er sich seinen eigenen Weg allein erkämpft. Alles allein erkundet.
Er ist ja keine Perserkatze wie sie sich die meisten vorstellen. Er schläft sehr selten bzw. immer dann wenn wir nicht da sind oder auch schlafen und ansonsten sitzt er manchmal den ganzen Tag auf dem Balkontisch und schaut den Vögeln zu. Er bekommt mind. einmal täglich seine 5 min, schlägt Hacken und macht Luftsprünge. Nur habe ich nach Abwechslung gesucht. Ein Spielzeug,auch gern zum selber bauen/basteln um ihm Abwechslung zu verschaffen ;)
 
Vin

Vin

Registriert seit
08.01.2011
Beiträge
175
Reaktionen
0
Ich würde es wohl auch mit einer 2. Katze versuchen da du, wie du selbst sagst, langsam keinen Rat mehr weißt.
Auch wenn es der TA oder die Züchter erzählen, entscheiden tut immernoch die Katze!
Und um ohne es böse zu meinen, aber in deinem Video sieht es m.M nach nicht so aus als würde sich Lukas großartig auspowern.

Was du aber noch versuchen könntest wenn du nur auf Spielzeug setzen willst, wäre ein Laserpointer.
Meine beiden kann ich so durch die ganze Wohnung jagen um sie zum einen ins schwitzen zu bringen und zum anderen ihren Appetit anzuregen. ;)
Aber immer schön auf die Augen aufpassen!

Grüße
 
Renate*

Renate*

Registriert seit
24.06.2009
Beiträge
6.417
Reaktionen
0
Alles was Du über das Verhalten Deines Katers angeführt hasst begründet nicht wirklich dass er keine Katzengesellschaft mag, wenn er sich mal dran gewöhnt hat.
Das Video ist ja süß aber wenn Du mal gesehen hättest wie es hier oft zugeht wenn über "Stock und Stein" gesprungen wird, würdest Du verstehen warum Dein Kater gelangweilt erscheint und wahrscheinlich auch ist.
Allerdings kann es sein dass es ein paar Wochen dauert bis er sich an ein zweites Katzentier in seinem "Revier" duldet.
 
R

Retic

Registriert seit
14.07.2009
Beiträge
1.136
Reaktionen
0
Also die Argumentation gegen eine Zweitkatze ist ja mal Quatsch. Und wie kommt der Tierarzt eigentlich dazu, sich dazu zu äußern? Woher kennt der denn das Wesen deiner Katze? Von den Tierarztbesuchen? :mrgreen: Lol, da würde ich mal den Arzt wechseln, wenn der meint, dass er sich auf so einer Grundlage ein Urteil bilden kann, kann der ja nichts taugen.

Von mir gibts auch nur "Zweitkatze" zu hören.

Gruß
 
Die 7 M´s

Die 7 M´s

Registriert seit
24.06.2007
Beiträge
22.186
Reaktionen
0
Der würde sich niiiiie und nimmer mit einer zweiten Katze vertragen.
Woher weisst Du das, wenn Du es noch nie probiert hast?:eusa_think:
Vielleicht würde er viel lieber einem Katzenkumpel die Ohren auslecken und mit ihm über Kratzbäume jagen, als über Hürden zu hüpfen....
---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

Er ist sehr aufgeschlossen,ehrlich,aber auch sehr dominant. Er ist der King im Hause.
Und was heisst denn "dominant"? Das könnt Ihr ja gar nicht wissen, wenn er alleine ist:eusa_think:.
 
Zuletzt bearbeitet:
N

NurmiFan

Registriert seit
05.12.2010
Beiträge
41
Reaktionen
0
Das mit dem Laserpointer ist ne gute Idee (;

Ja stellt euch vor Lukas powert sich beim Springen aus,es ist ja nicht nur das übers Hindernis hüpfen, er darf ja zwischendurch zur Belohnung mit seinem Lieblingsspielzeug durch die Wohnung jagen.
Außerdem soll das Springen nicht nur zum Auspowern dienen,sondern auch seine Bewegung anregen und ihm Beschäftigung geben.

@Retic? Ich würde die Frage mal umkehren,denn stell dir vor der Tierarzt kennt Lukas gut und auch in einer 20 Minuten Behandlung kann man sehr viel über den Charaker einer Katze hinausfinden.
Du bzw. ihr könnt euch überhaupt kein Bild von Lukas machen und deswegen versteht ihr nicht,dass es nicht (!!!) gehen würde.
Wie oft soll ich noch sagen,dass er das nie akzeptieren wird?!
Woher ich das Wissen will?Ganz einfach,ich verbringe jede freie Minute mit Lukas und ich glaube im laufe der Jahre versteht man seine Katze dann...
Ich finde es ganzschön krass das du einfach so über unseren TA urteilst.
Wir kennen diesen nun schon 12 Jahre und glaub mir,wenn er kein guter TA wäre,dann wären wir lange weg dort!

@Die 7 M´s ich glaube schon das ihm das Springen mehr Spaß macht,als eine Katze die ihm die Aufmerksamkeit stiehlt :|
Wenn du ihn sehen würdest,wie er sich freut,wenn ich die Hindernisse raushole,wie er mir hinterher rennt und sich mit gespitzten Ohren neben mich setzt und warte bis ich alles aufgebaut hab,dann würdest du soetwas nichtmehr sagen ;)

Das wäre genauso,wie wenn ich zu euch sagen würde ihr sollt zu eurem Hund unbedingt einen zweiten hinzuholen,obwohl ihr genau wisst das er andere Hunde total hasst und ein Einzelgänger ist.

Grüße.
 
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
33.870
Reaktionen
10
Hmpf....
Ich find´s sehr schade, dass Du einen Katzenkumpel so kategorisch ausschließt (und Du merkst ja, dass es genau so ist, wie ich es eingangs prophezeit habe - es wird Dir hier jeder zu einem Katzenkumpel raten ;))
Was spricht denn dagegen, es zumindest mal zu versuchen? Warum nicht die Tierheime der Umgebung mal abklappern nach einem sozial-verträglichen Katzentier.... und direkt mit dem Tierheim absprechen, dass es ein Versuch ist, und wenn´s nicht klappt, dass die Katze dann wieder zurück ins Tierheim zieht? (Das ist natürlich dann für die Katze doof - aber andererseits ist es auch eine Chance... für Deinen Lukas und für die Tierheimkatze....)

Unsere Katzen mussten sich auch zusammenraufen (ok, die beiden "Kleinen" sind Wurfgeschwister, die lieben sich bis heute heiß und innig - aber die beiden "Großen" aus dem Tierheim hatten schon ihre Schwierigkeiten, sich an die beiden "Kleinen" zu gewöhnen...). Und ich möchte behaupten, dass unsere Dinah auch auf kätzische Gesellschaft verzichten könnte - das konnten wir aber doch vorher nicht wissen, das merkt man doch erst, wenn man sieht, wie die Katzen untereinander sich verhalten...

Von daher kann ich einfach wirklich nur sagen: Probier´s aus.... Vereinbare vorher mit dem Tierheim oder der Pflegestelle oder von wo auch immer Du die Zweitkatze holst, dass es eben erstmal ein Versuch ist - und wenn Dein Lukas sich dann wirklich absolut katzengesellschaftsuntauglich zeigen sollte, dann ist das eben so... wobei ich da nicht so recht dran glauben kann ;)

LG, seven
 
Die 7 M´s

Die 7 M´s

Registriert seit
24.06.2007
Beiträge
22.186
Reaktionen
0
Ich würde die Frage mal umkehren,denn stell dir vor der Tierarzt kennt Lukas gut und auch in einer 20 Minuten Behandlung kann man sehr viel über den Charaker einer Katze hinausfinden.
Du bzw. ihr könnt euch überhaupt kein Bild von Lukas machen und deswegen versteht ihr nicht,dass es nicht (!!!) gehen würde.
Das unterschreibe ich absolut nicht! Die Situation in einer TA-Praxis ist immer mit Stress verbunden und nicht vergleichbar mit Zuhause.

Wenn es nach der TA-Praxis Beurteilung ginge, wäre meine Minki zum Beispiel absolut dominant, eigenbrötlerisch, nicht verträglich und bissig:p

Aber so ist sie halt beim TA..

Und hier zuhause...das absolute Gegenteil. Nämlich verschmust und durchaus sozial.

Ich finde es jedenfalls sehr schade, dass Du aufgrund von irgendwelchen Vorurteilen Deinem Katerchen keinen Kumpel gönnen möchtest. Ja, noch nicht mal den Versuch wagst...
 
Soraya282

Soraya282

Registriert seit
16.07.2008
Beiträge
2.261
Reaktionen
0
Zum Tierarzt.
Also meine Katzen verhalten sich beim TA völlig anders als zu Hause.
Sie sind dort ängstlich und zum teil sogar aggressiv, haben sogar schon nach der TA-Helferin gebissen und einmal eine ziemlich böse gekratzt. Das war mir richtig unangenhem.
Zu Hause habe ich sie noch nie aggerssiv erlebt, im Gegenteil.
TA ist halt einfach nur Stress.
Meine TÄ könnte jetzt nicht von den Behnadlungen aus auf das eigentliche Verhalten schließen.

Destiny wurde von der Züchterin abgegeben, weil sie sich nicht mehr mit den dortigen Katzen verstanden hat, insbesondere mit dem einen Kater.
Trotzdem war es Kaufbedingung, dass sie nicht alleine bei uns wohnt, so ist also auch Joy eingezogen.
Obwohl Destiny also Probleme mit den dortigen Katzen hatte, ist sie nicht gleich Unverträglich, sie ist hier mit nur einer weiteren kleinen Katze, die sie ganz alleine für sich zum betütteln hat sehr zufrieden.


Ja, wir kennen deinen Kater nicht, aber du kannst trotzdem nicht 100%ig ausschließen, dass er sich definitiv mit keiner anderen Katze verträgt, wenn du es nicht mit mind. 4 versch. Katzen über jeweils mehrere Monate versucht hast.
Nach einer 4. oder 5. wirklich fehlgeschlagenen Vergesellschaftung, dann könnte man evtl. sagen, er ist tatsächlich lieber alleine, vorher nicht.
Man kann ja z.B. auch nicht sagen, dass man z.B. Muscheln nicht magt, wenn du sie nie probiert hast.
 
Fuexle

Fuexle

Registriert seit
07.12.2010
Beiträge
777
Reaktionen
0
Hallo Nurmifan,

ich kann dir aus eigener Erfahrung auch nur zu einer Zweitkatze raten. Ich dachte früher auch, dass unser Prinzesschen keine anderen Katzen dulden würde, da sie auch sehr "dominant" und verhätschelt war. Wir dachten alle genauso wie du, dass sie eher sauer sein würde, wenn ihr jemand die Aufmerksamkeit stielt. Sie hat ist uns auch immer aufgeregt hinterher gerannt, wenn wir ihr Lieblingsspielzeug rausgeholt haben und hat sich gefreut wie ein Schneekönig. Auch sie wollte früher nie mit ihrem Geschwisterchen spielen und war Einzelgängerin. Sie hatte sogar Freigang und draußen Kontakt zu gut 10 anderen Katzen und hat sich mit keiner einzigen verstanden. Ich habe auch mehrere Jahre mit ihr verbracht und dachte zu wissen, wie sie tickt.
Ende letzten Jahres sind dann aber - wie der Zufall es will - plötzlich 3 kleine Kitten hier eingezogen. Und ja, die ersten Wochen/Monate war sie auch extrem eifersüchtig und wollte nichts mit den Kleinen zu tun haben. Das hat sich dann aber gelegt und seitdem sind die unzertrennlich. Tauchen die Kleinen einen Tag nicht auf, wird sie total hibbelig und rennt einem den ganzen Tag traurig hinterher. Sie vermisst sie richtig und freut sich unglaublich, wenn sie sie dann wieder sieht.
Ja, sie spielt weniger mit uns, weil sie ausgelasteter ist. Das kann dann unter Umständen auch bei deinem Kater passieren; dass er plötzlich keine so große Lust mehr auf das Springen hat. Und davor hast du glaube ich Angst, was ja auch verständlich ist. Sie wirkt aber allgemein viel ruhiger und glücklicher.
Lass dir das mit der Zweitkatze mal bitte nochmal in einer ruhigen Minute durch den Kopf gehen. Ich weiß zwar, dass du jetzt denken wirst, "die kannten ihre Katze eben nicht so gut wie ich meinen Lukas", aber sorry, man kann seine Katze niemals zu 100% kennen, auch du nicht. Überleg es dir bitte noch einmal, für deinen Kater.
 
Soraya282

Soraya282

Registriert seit
16.07.2008
Beiträge
2.261
Reaktionen
0
Ja, sie spielt weniger mit uns, weil sie ausgelasteter ist.
Ich muss getsehen, ich bin froh, dass ich unsere Katzen nicht noch jeden Tag Stundenlang bespaßen muss, sondern sie sich gegenseitig zum toben haben.

Wenn ich morgens um halb 7 zur Arbeit gehen und an manchen Tagen erst gegen 10 abends wiederkomme, hätte ich ehrlich gesagt keine Lust mehr darauf, noch 2 Stunden lang Katzen zu bespielen.
Da will ich mich nur noch ne Stunde aufs Sofa packen, links ne Katze, rechts ne Katze kraulen, oder denen beim toben zusehen und dann ins Bett wackeln.

Wir spielen mit ihnen auch, keine Frage. Und wir spielen auch gerne mit ihnen, aber es ist deutlich weniger, als wären sie Einzelkatzen, und es ist dann halt an Tagen wo wir frei haben und uns auch entspannt die Zeit dafür nehmen können.
 
Die 7 M´s

Die 7 M´s

Registriert seit
24.06.2007
Beiträge
22.186
Reaktionen
0
Ich muss getsehen, ich bin froh, dass ich unsere Katzen nicht noch jeden Tag Stundenlang bespaßen muss, sondern sie sich gegenseitig zum toben haben.

.
So ist es hier auch. Manchmal wedel ich hier wie ne blöde mit der Katzenangel rum, aber die Katzen interessiert das nicht die Bohne:p

Raufen mit nem Kumpel ist ja viel schöner


Oder chillen;)
 
Renate*

Renate*

Registriert seit
24.06.2009
Beiträge
6.417
Reaktionen
0
Ein TA hat niemals Gelegenheit eine Katze wirklich zu kennen.
Der sagt den Kunden in diesen Situationen was die hören wollen!

Der Fridolin mußte kürzlich dahin wegen einer Bißverletzung und ich hatte Teufelsnot ihn in die Box zu bringen, das war ein Kampf ( hab es selber auch nicht geschafft und musste mir Hilfe dazu holen) der hat mich angeschrien und nach mir gehauen!
Beim TA wollte er nicht aus der Box, man hat ihn sanft aber bestimmt rausgezogen und da hat er sich an mich gedrückt wie ein kleines Kind das Angst hat. Keine Spur von der Aggression die er mir vorher gezeigt hatte.
Nach der Behandlung die er klaglos über sich ergehen ließ ( Wunde spülen, AB spritzen) ist er von sich aus:!: in die Box zurück und kein TA der Welt hätte sich vorgestellt wie er sich ein paar Minuten vorher aufgeführt hatte:eek:

Der Fridolin, der alte Kämpfer, ist beim TA immer wie ein Lamm:mrgreen:
 
N

NurmiFan

Registriert seit
05.12.2010
Beiträge
41
Reaktionen
0
Hallo,
Lukas ist beim TA eigentlich immer so wie zu Hause (;
Er faucht wenn ihm was nicht passt,aber schnurrt gleichzeitig wenn er von TA gekrault wird =D

Ich würde es gern mit einer Zweitkatze versuchen,doch versteckt sich einfach zu viel Angst dahinter.
Wie gesagt waren wir ja mal kurz davor uns eine zweite Mietze anzuschaffen und als wir die dann mal besuchen waren,wurde sie ja von uns auch ordentlich gekrault usw. so dass wir dann natürlich auch nach ihr gerochen haben.
Als ich dann Lukas zu Hause streicheln wollte,hat er erst an meinem Arm geschnuppert und hat dann zugebissen :silence: und hat sich dann in die Ecke gesetzt und sich eine ganze Weile häftig geputzt-> Anzeichen für Stress.
Ich hatte dann ne nette Wunde am Arm und jetzt ist unsere Angst einfach zu groß,dass er es genauso machen würde wenn eine KAtzte herkommen würde.
Ich glaube ich würde es auch nicht übers Herz bringen die Mietze dann so einfach wieder abzugeben... :|
 
Fuexle

Fuexle

Registriert seit
07.12.2010
Beiträge
777
Reaktionen
0
Ich muss getsehen, ich bin froh, dass ich unsere Katzen nicht noch jeden Tag Stundenlang bespaßen muss, sondern sie sich gegenseitig zum toben haben.

Das ist bei mir genauso, auch wenn es ab und zu doch ganz lustig war. Wobei einer der Kleinen bei uns trotzdem noch den ganzen Tag spielen will, weil er einfach nicht tot zu kriegen ist. Trotz Raufen mit seinen Kumpels und Freigang! Die Spielzeugangel ist eben soooo toll, das scheint viel mehr Spaß zu machen :roll:

Die Threaderstellerin scheint aber ganz schön stolz auf ihren Kater zu sein und deswegen kann ich mir schon vorstellen, dass sie traurig sein würde, wenn ihr Lukas plötzlich nicht mehr mit ihr "springen" wollen würde.



@Nurmifan: Deine Ängste kann ich gut nachvollziehen. Ein Tier neu zu holen, es lieb gewinnen und dann wieder abgeben müssen, dass will wohl keiner. Aber es kann auch gut gehen, und dann hast du zwei glückliche Katzen da, daran musst du denken, nicht daran, dass es im schlimmsten Fall auch total schief gehen kann. Du brauchst dabei halt auf jeden Fall Geduld, die ersten Wochen werden bestimmt nicht einfach werden. Aber da musst du dann durch und darfst nicht zu früh aufgeben.
Ich glaube übrigens nicht, dass dein Kater gleich bei allen Katzen so extrem reagiert, wie bei diesem einem Mal, dass du beschreibst. Denn überleg mal: Du schreibst, dass dein Kater beim Tierarzt ganz ruhig und normal ist. Aber da riecht es doch auch nach anderen Katzen (und auch der Tierarzt riecht noch nach anderen Tieren und der fässt ihn ja auch an) - also kann der Geruch wohl doch nicht so schlimm sein, oder?
 
Renate*

Renate*

Registriert seit
24.06.2009
Beiträge
6.417
Reaktionen
0
......Allerdings kann es sein dass es ein paar Wochen dauert bis er sich an ein zweites Katzentier in seinem "Revier" duldet.

Wie ich in diesem Beitrag schon geschrieben habe...
es ist ganz normal dass Dein Kater erstmal nicht besonders erfreut ist wenn ein 2. Katzentier einzieht. Aber Katzen ticken nun mal so und müssen sich erstmal aneinander gewöhnen. Das ist aber kein Grund ihm keine Gesellschaft zu holen, zumal Dir selber schon auffällt dass er sich langweilt.
Gib Euch die Chance, Du bekommst ein 2. Kätzchen oder Katerchen zum Liebhaben und Dein Kater bekommt Gesellschaft. Selten dass es gar nicht geht, bei manchen gehts halt relativ schnell und bei anderen kann es ein paar Monate dauern bis sie sich "zusammengerauft" haben. Das schaut manchmal recht grob aus, ist aber halb so schlimm:p (ich weiß wovon ich rede)
Off-Topic
sehe grade was das da von mir für ein "Supersatz" ist:mrgreen:
 
N

NurmiFan

Registriert seit
05.12.2010
Beiträge
41
Reaktionen
0
Ich werde mir das alles nochmal durch den Kopf gehen lassen.
Und ja ich bin stolz auf Lukas,das kann ich ja aber auch (;

Ich würde es ihm aber überhaupt nicht übel nehmen,wenn er keine Lust mehr auf's springen hat (;

Jetzt nochmal zur Zweitkatze.
Ich würde es ja eigentlich ziemlich gerne nochmal versuchen.
Allerdings will ich nicht wissen wie meine Mutter reagieren würde,wenn ich wieder mit soetwas kommen würde.
Ich meine wir wohnen in einer Neubauwohnung,sie ist auch nicht grad die größte Wohnung und ich verstehe meine Mutter auch,wenn sie sagt noch ein Tier kommt hier nicht her,da es zu eng wird.
Denkt ihr nicht auch dass das zu eng wird?
Und habt ihr nen Plan wie ich das meiner Mum beibringen kann?
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Langeweile bei Mietzkatze...

Langeweile bei Mietzkatze... - Ähnliche Themen

  • Eine Wohnungskatze oder doch zwei?

    Eine Wohnungskatze oder doch zwei?: Hallo ihr Lieben, unsere BKH hat vor ungefähr einem Monat vier gesunde Kitten zur Welt gebracht: zwei Kater und zwei Katzen. Meine Stiefmutter...
  • Langeweile oder Umgwöhnung?

    Langeweile oder Umgwöhnung?: Ich brauche Entscheidungshilfe! Vor fast 3 Jahren bin ich auf den Kater gekommen. Seitdem sind wir beide ein wundervolles Team. Er lebte mit mir...
  • Was tun gegen Langeweile

    Was tun gegen Langeweile: Hallo katzenfreundlich :-) Ich muss gegen Ende des Monats über 2 Tage ( also über Nacht) weg. Da sind meine beiden Katzen allein. Meine...
  • Was tun gegen Langeweile beim Kater?

    Was tun gegen Langeweile beim Kater?: Hallo Leute, mein Freigänger Kater Tiger den ich vor 2 Wochen bekommen habe, muss ich ja noch etwas drinnen lassen, aber mir fällt immer mehr auf...
  • Selten zuhause: Halte ich meine Katzen Artgerecht?

    Selten zuhause: Halte ich meine Katzen Artgerecht?: Hallo, ich würde mich gerne mit Kennern austauschen, da ich mir Sorgen mache, ob ich meinen Katzen auch alles biete, was sie brauchen. Ich wohne...
  • Selten zuhause: Halte ich meine Katzen Artgerecht? - Ähnliche Themen

  • Eine Wohnungskatze oder doch zwei?

    Eine Wohnungskatze oder doch zwei?: Hallo ihr Lieben, unsere BKH hat vor ungefähr einem Monat vier gesunde Kitten zur Welt gebracht: zwei Kater und zwei Katzen. Meine Stiefmutter...
  • Langeweile oder Umgwöhnung?

    Langeweile oder Umgwöhnung?: Ich brauche Entscheidungshilfe! Vor fast 3 Jahren bin ich auf den Kater gekommen. Seitdem sind wir beide ein wundervolles Team. Er lebte mit mir...
  • Was tun gegen Langeweile

    Was tun gegen Langeweile: Hallo katzenfreundlich :-) Ich muss gegen Ende des Monats über 2 Tage ( also über Nacht) weg. Da sind meine beiden Katzen allein. Meine...
  • Was tun gegen Langeweile beim Kater?

    Was tun gegen Langeweile beim Kater?: Hallo Leute, mein Freigänger Kater Tiger den ich vor 2 Wochen bekommen habe, muss ich ja noch etwas drinnen lassen, aber mir fällt immer mehr auf...
  • Selten zuhause: Halte ich meine Katzen Artgerecht?

    Selten zuhause: Halte ich meine Katzen Artgerecht?: Hallo, ich würde mich gerne mit Kennern austauschen, da ich mir Sorgen mache, ob ich meinen Katzen auch alles biete, was sie brauchen. Ich wohne...